Freitag, 31. August 2018

Der August ...

Kita schwärzt Gesichter in Fotoalben - Zum Abschied von der Kita gab es für die Kinder ein Fotoalbum. Allerdings: Wegen der Datenschutzgrundverordnung nur mit geschwärzten Gesichtern. Die Verantwortlichen sagen selbst, dies sei als Erinnerung „nicht optimal“.

In einer Kita in Nordrhein-Westfalen wurden Kindern, die die Kita verlassen, zur Erinnerung Fotoalben überreicht, in denen die Gesichter aller anderen Kinder geschwärzt wurden. Sie können nun ihre Freunde auf den Bildern nicht mehr erkennen.

Der Grund: Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Die Kita-Mitarbeiter befürchteten, dass sie gegen die neuen, strengeren Regeln verstoßen. Nun ist auf den Bildern in der Mappe nur noch das Kind, das das Erinnerungsalbum erhält, zu erkennen, berichtet die „Neuß-Grevenbroicher Zeitung“.

„Das hat leider null Erinnerungswert“, sagt Alexandra Bochem, deren Sohn in die Kindertagesstätte St. Katharina in Hackenbroich, einem Stadtteil von Dormagen, geht. Es seien gerade die Fotos der anderen Kinder, die später Anlass zum Durchblättern seien. Auch die Gesichter auf den Bildern von Geburtstagen, Festen und Nikolausfeiern sind geschwärzt.

Die Eltern haben sich nun bei der Kita-Leitung beschwert. Doch Pfarrer Peter Stelten von der Gemeinde St. Michael Dormagen-Süd, zu der die Kita gehört, verweist auf die DSGVO. „Es ist sehr schade, dass das zu Unruhe geführt hat“, sagt er. Aber weil die Vorschriften immer strikter werden, habe man den „sichereren Weg“ gewählt. Aber auch er gibt zu, dass dies als Erinnerung „nicht optimal“ sei.

Mit einer Einverständniserklärung der Eltern wäre eine Schwärzung der Bilder nicht nötig gewesen, wundert sich laut „Spiegel“ der Diözesandatenschutzbeauftragte der norddeutschen Bistümer, Andreas Mündelein.

Die Erinnerungsmappen sind nicht das Einzige, was in der Kita St. Katharina unter der neuen DSGVO leiden musste. Wie die „NGZ“ weiter berichtet, wurden auch die Gruppenfotos der Kinder, die ein Fotograf anfertigte, nicht an die Eltern ausgehändigt. Dabei waren die Eltern bereit, ihre Zustimmung zu erteilen und boten sogar eine Unterschriftenaktion an.

Die neue DSGVO bereitet in vielen Bereichen Probleme. Lokalzeitungen verzichteten bereits darauf, Geburtstagsglückwünsche von Senioren zu veröffentlichen, auch die Herausgeber von Gemeindebriefen lassen inzwischen viele personenbezogenen Daten weg. (welt.de)







Trüffel: Riesenfund in Grazer Wäldern - Mit dem aktuellen Fund einer 277 Gramm schweren Riesen-Trüffel ist es quasi amtlich: Die Grazer Wälder bergen manchen kulinarischen Schatz. Die Waldschule der Stadt bietet nun spezielle Trüffelwanderungen für Interessierte an - mit dabei ist auch Trüffelhund „Waquny“, der die Riesen-Trüffel erschnuppert hat.

Der Grazer Naturschutzbeauftragte Wolfgang Windisch hat immer schon vermutet, dass sich in den Grazer Wäldern Trüffel verbergen könnten, die man auch essen kann. Die Trüffelexpertinnen Gabriele Sauseng und Marion Weissenbrunner haben die Wälder, die sich im Besitz der Stadt Graz befinden (640 Hektar insgesamt), im Auftrag der Stadt durchforstet und entsprechend kartiert. Das Ergebnis: Im städtischen Forst sind Gourmet-Trüffel zu finden; das beweist auch der aktuelle Fund einer überdurchschnittlich großen Ausgabe (der Fundort wird geheim gehalten).

Nun bietet die Grazer Waldschule Führungen durch die Trüffel-Wälder an. Weissenbrunner und Sauseng gehen mit Interessierten ab 25. September (16 Termine gibt es insgesamt) auf die Jagd - mit dabei sind speziell ausgebildete Hunde. Damit die bei ihrer „Arbeit“ nicht abgelenkt werden, müssen andere Vierbeiner aber Zuhause bleiben. Gefundene Trüffel werden in einer Eierspeise verkostet. Vom 2. bis 4. November ist zudem ein großes Trüffel-Festival in Graz geplant. (krone.at)



98-Jähriger nach einem Monat Ehe wieder Witwer - Theresia Kogler (76) aus Bad St. Leonhard hat am 7. Juli erstmals geheiratet - ihren um 22 Jahre älteren Heimfreund. Am 8. August verstarb sie nach einem kurzen, schweren Leiden.

Dass es für die Liebe nie zu spät ist, bewiesen Matthias Scherngell und Theresia Kogler, die sich im SeneCura-Sozialzentrum in Bad St. Leonhard kennengelernt haben. Am 7. Juli läuteten die Hochzeitsglocken: Der 98-jährige Bräutigam gab seiner um 22 Jahre jüngeren Heimfreundin Theresia Kogler in der Kapelle des Hauses im Beisein von Verwandten und Mitbewohnern das Jawort.

Doch das Glück währte nicht lange. Nach nur einem Monat Ehe ist Theresia Kogler am 8. August mit 76 Jahren verstorben – nach einem kurzen, schweren Leiden. Am Sonntag wird um 19 Uhr in der Spitalskirche für die Verstorbene gebetet. Am Montag um 11 Uhr ist die Einsegnung in der Spitalskirche. Nach der Messe wird sie auf dem Stadtfriedhof zur letzten Ruhe gebettet.

Zeit ihres Lebens war Theresia Kogler, auch „Plenker-Resi“ genannt, in der Landwirtschaft tätig. Sie stand am 7. Juli zum ersten Mal vor dem Altar, für Matthias Scherngell war es die zweite Hochzeit. Nach 70 Jahren Ehe verstarb seine erste Frau. (kleinezeitung.at)



Wien: Bananenstaude von Hobbygärtner trägt Früchte - Nicht schlecht gestaunt hat ein Wiener Hobbygärtner, als vor wenigen Tagen in seinem Garten in Wien-Penzing von ihm gepflanzte Bananenstauden zu blühen begonnen haben. Eine der insgesamt drei Stauden trage inzwischen sogar Früchte, die demnächst von ihm geerntet und selbstverständlich auch gekostet werden, so der Mann.

Im Frühjahr letzten Jahres hatte der Wiener seine mittlerweile auf 2,4 Meter Höhe angewachsenen Bananenstauden von einem Händler erworben und in seinem Garten angepflanzt. "Ich habe mir ganz einfach gedacht, ich brauche Bananen im Garten", begründete der Hobbygärtner seine Entscheidung. Ob sich die spontane Eingebung aus kulinarischer Sicht gelohnt hat, wird sich erst weisen - für Kühle an den zuletzt so heißen Sommertagen sorgte sie laut dem Wiener allemal. Die anhaltende Hitze macht er schließlich auch verantwortlich für das prächtige Gedeihen seiner Bananen.

Tatsächlich existieren mehrere Bananensorten, die bei hierzulande üblichen Klimabedingungen gedeihen. Bei guter Pflege und günstigem Klima können sie zu blühen beginnen und nach mehreren Jahren Früchte tragen, wusste ein Mitarbeiter der Wiener Stadtgärten der APA zu berichten und ergänzte: "Dennoch ist es höchst ungewöhnlich, dass es in Wien so weit kommt." Um welche Bananensorte es sich im Falle des Wiener Hobbygärtners handelt, konnte nicht eruiert werden - der Besitzer wusste es nicht. (krone.at)



Seltene Albino-Schildkröte in Kalabrien geschlüpft - An der kalabrischen „Küste der Schildkröten“ ist vor Kurzem eine sehr seltene Albino-Schildkröte geschlüpft. Die gefundene kleine Unechte Karettschildkröte sei eine „echte Überraschung“ schrieben am Freitag italienische Medien. Weil es das weiße Jungtier nicht aus eigener Kraft ins Meer geschafft habe, müsse es noch versorgt werden, hieß es.

Die zwischen den Ortschaften Bianco und Melito Porto Salvo an der Südspitze Italiens gelegene „Küste der Schildkröten“ gilt als italienischer Hotspot der Unechten Karettschildkröte. Berichten zufolge schlüpfen rund 60 Prozent aller Tiere dieser Gattung an diesem Küstenabschnitt.

Bis dato seien dort heuer 26 Brutstätten entdeckt worden, heißt es unter Berufung auf die Organisation Caretta Calabria Conservation, die über die Schildkrötenpopulation wacht. (krone.at)







Mamma mia! 2 Espresso und Wasser für 43 Euro - Dass Venedig ein teures Pflaster ist, ist bekannt. Aber mit solchen Preisen rechnet man wirklich nicht: Ein Chilene musste in einem Café am Markusplatz für zwei Espresso und zwei Wasser satte 43 Euro hinblättern, postete die Rechnung im Internet. Diese sorgt nun für Empörung.

Speis und Trank können in der berühmten Lagunenstadt teuer werden: Ob 1100 Euro für vier Koteletts, 526 Euro für ein Mittagessen am Markusplatz oder gar zwölf Euro pro Deziliter „Acqua di Venezia“ - immer wieder gerät die norditalienische Stadt ob der Wucherpreise in die Schlagzeilen.

Auch in Cafés muss so mancher mehr bezahlen, wie der Chilene Juan Carlos Bustamente am eigenen Leib erfahren musste. Er griff für zwei Espresso und zwei 0,25-Liter-Gläschen Wasser (San Pellegrino) tief in die Taschen, veröffentlichte die Rechnung im Internet.

Ein Sprecher des Cafés meint dazu: selbst schuld! „Wir sagen den Touristen ausdrücklich, dass die Preise auf unseren Premiumplätzen draußen teurer sind. Dafür kann man die Musik des Orchesters hören und den Blick auf den Markusdom und den Campanile genießen. Drinnen an der Bar kostet unser Espresso hingegen nur 1,25 Euro.“

Das Foto der Rechnung empört freilich sehr: Selbst in Italien sprechen Kaffeeliebhaber von „Wucher“ und „Raub“. Im Espresso-Land Italien kostet eine Tasse Kaffee durchschnittlich einen Euro - das gilt allerdings nicht für Venedig. Dort legt man am Markusplatz bis zu sechs Euro pro Tasse ab.

Detail am Rande: Der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, hatte sich im November 2017 über die horrenden Kaffeepreise in Wien beschwert. Er hatte für vier Espresso am Flughafen Schwechat satte 11,60 Euro bezahlt. (krone.at)



Heavy-Metal-Pensionisten büxen aus Altenheim aus - Beim berühmten Heavy-Metal-Musikfestival im deutschen Wacken hat die Polizei zwei offenbar verwirrte Herren aufgegriffen. Die Pensionisten waren aus einem Altenheim geschlichen, um beim Wacken Open Air dabei zu sein.
Für Wacken ist man nie zu alt! Das dachten sich wohl auch die zwei betagten Herren, die sich aus dem Altenheim auf dem Weg zu dem Metal-Festival nördlich von Hamburg aufmachten.

Doch ihre Abwesenheit blieb nicht unbemerkt: Gegen 3 Uhr wurde die Polizei alarmiert. Die Beamten trafen die beiden Herren kurz darauf an. Da die Pensionisten allerdings nicht zurückwollten, musste die Polizei das Taxi, das die beiden ins Altenheim zurückbrachte, begleiten.

Die Heavy-Metal-Szene ist für ihre Loyalität berühmt: Fans halten Bands teils jahrzehntelang die Treue. Der kleine Ort Wacken zieht jedes Jahr im August Zehntausende Rockfans an. Ob die beiden betagten Herren ebenfalls seit Jahren eingefleischte Metal-Fans sind, ist nicht bekannt. In jedem Fall zeigten sie große Begeisterung für das am Sonntagmorgen zu Ende gegangene Festival. (krone.at)



Pro Auto verdient Ferrari 69.000 Euro, Tesla verliert 11.000 - Das Prestige ist stets hoch - der Profit aber nicht immer: Unter den Premiumherstellern macht Ferrari mit Abstand den größten Gewinn pro Auto.

Mit Luxus- und Oberklasseautos lässt sich prächtig Geld verdienen: Diese alte Branchenweisheit ist auch im Jahr 2018 noch gültig. Einen überzeugenden Beweis liefert etwa Ferrari. Der italienische Autobauer machte im ersten Halbjahr 2018 einen Betriebsgewinn von 69.000 Euro - und zwar pro verkauftem Auto.

Allerdings gilt die Gleichung "Luxusauto = hoher Profit" nicht für alle Hersteller - eine Marke in deutschem Besitz häufte sogar 17.000 Euro Verlust pro verkauftem Fahrzeug an. Das ist das Ergebnis einer Studie des Duisburger Wirtschaftsprofessors Ferdinand Dudenhöffer, die jetzt Spiegel Online veröffentlicht hat.

Die Volkswagen-Tochter Bentley erwirtschaftete pro verkauftem Fahrzeug ein Minus von 17.000 Euro, errechnete Dudenhöffer. Und das bei einem Umsatz von 165.000 pro Auto. Porsche gehört hingegen zu den renditeträchtigsten Autobauern. Der Stuttgarter Sportwagenbauer erwirtschaftete pro verkauftem Auto 91.000 Euro Umsatz und fast 17.000 Euro Gewinn.

Der durchschnittliche Maserati ist etwas günstiger als ein Porsche, bringt aber nicht einmal 5000 Euro Betriebsgewinn.

Auch beim britischen Oberklasse-Hersteller Jaguar-Landrover sind die Margen eher klein. Der Konzern musste sich im ersten Halbjahr 2018 mit nur 800 Euro Gewinn pro verkauftem Auto begnügen. (kleinezeitung.at)



Aston Martin baut James Bonds Dienstwagen aus "Goldfinger" nach - Aston Martin legt 25 Stück des DB5 neu auf, dem wohl berühmtesten Dienstwagen von James Bond. Gadgets inklusive.

Durch die Straßen kurven wie James Bond: Diesen Traum werden sich betuchte Fans erfüllen können. Der Hersteller Aston Martin kündigte am Montag an, insgesamt 28 Fahrzeuge des Typs DB5 wieder zu bauen - mit Bond-Sonderausstattung. Der Aston Martin DB5 kam erstmals in "Goldfinger" (1964), dem dritten Bondfilm mit Sean Connery, zum Einsatz. Er gilt als das bekannteste aller Bond-Autos.

Die ersten Remake-Fahrzeuge sollen 2020 ausgeliefert werden, teilte der britische Autobauer mit. Von den 28 Aston Martins stehen 25 zum Verkauf. Der Stückpreis: 2,75 Millionen Pfund (drei Millionen Euro) plus Steuern.

Wie im Film bringt der neue DB5 ein paar Besonderheiten mit. Nach Angaben des Unternehmens soll der Wagen auch ein rotierendes Nummernschild bekommen. Diese und andere technischen Spielereien würden in Zusammenarbeit mit Experten für Spezialeffekte der James-Bond-Filme entwickelt. Die versteckten Maschinenpistolen aus "Goldfinger" dürften allerdings wohl entfallen. (kleinezeitung.at)







Überraschung aus Österreich: Der Supersportwagen Milan Red - Der "Rote Milan": 1325 PS stark, streng limitiert, sehr teuer und mit viel High-Tech made in Austria. Bislang kannte man Supersportwagen bzw. so genannte Hypercars mit entsprechenden Eckdaten nur von Bugatti, Koenigsegg, Aston Martin-Red Bull oder Mercedes. Jetzt zeigt ein Unternehmen aus Österreich auf und präsentiert den Milan Red.

MILAN Automotive GmbH ist ein Österreichischer Automobilhersteller, an dessen Spitze der ehemalige Rennfahrer Markus Fux als CEO steht. Der gebürtige Oberösterreicher nutzt dabei das Know-how von österreichischen Top-Unternehmen: Der Motor wurde bei AVL entwickelt, PANKL Racing Systems fertigt die exklusiven SLM-Titan-Radträger. Und  der Milan Red ist das erste straßenzugelassene Fahrzeug der Automobilbaugeschichte, dessen Querlenker aus Carbon hergestellt sind. Ihre Fertigung übernimmt PEAK Technology aus Oberösterreich.

Stichwort Motor. Das Herzstück des Milan Red ist ein 6,2-l-V8-Quad-Turbomotor, der 1325 PS leistet. Im Gegensatz zu anderen Supersportwagen in dieser Liga verzichten die Österreicher aber auf eine Hybridisierung. Der 1300 kg schwere Sportwagen beschleunigt in 2,47 Sekunden auf 100 km/h und soll eine Spitze von über 400 km/h erreichen.

Markus Fux beschreibt sein Auto, das übrigens nach einem Greifvogel, dem Roten Milan, benannt ist, so: "Man kann ein sehr künstlerisches Auto fahren, ein High-Tech-Monster, einen Thron auf vier Rädern - oder ein Fahrzeug, das nur einem einzigen Zweck dient, nämlich allen anderen die Show zu stehlen. Und da kommen wir ins Spiel".

Weitere Parallele zum Greifvogel: Die Fahrmodi heißen Glide, Hunt und Attack.

Vom Milan Red werden nur 99 Stück gefertigt. Preis: Knapp unter 2 Millionen Euro. 18 Vorbestellungen gibt es schon, die ersten Autos sollen ab 2020 ausgeliefert werden. (motor.at)







Damit will Kalaschnikow Tesla Konkurrenz machen - Bisher ist Kalaschnikow nur für seine Gewehre bekannt. Mit dem CV-1 will man nun die E-Auto-Szene aufmischen.

Der russische Waffenhersteller Kalaschnikow will dem US-Elektrobauer Tesla Konkurrenz machen: Der Konzern stellte am Donnerstag auf einer Messe bei Moskau sein erstes Elektroauto vor. Der hellblaue Prototyp CV-1 im Retrolook kann nach Unternehmensangaben mit einer Ladung 350 Kilometer zurücklegen.

Bisher ist Kalaschnikow vor allem für das Sturmgewehr AK-47 bekannt - nach eigenen Angaben wurde nun mit dem CV-1 ein "elektrisches Superauto" entwickelt. "Mit dieser Technologie werden wir in den Reihen von globalen Elektroautoherstellern wie Tesla stehen und ihr Konkurrent sein", erklärte Kalaschnikow laut der amtlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti.
Retro-Design

Der CV-1 ist im Design angelehnt an ein Sowjetauto aus den 70er Jahren namens Isch-Kombi, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Wann das Auto gekauft werden kann und wie teuer es wird, gab Kalaschnikow nicht an.

Einige Online-Nutzer machten sich über den Einstieg des Unternehmens in die Elektroauto-Branche lustig. "Eure Panzer sind super, aber es wäre besser, wenn ihr euch von Autos fernhalten würdet", schrieb etwa ein Nutzer auf der Facebook-Seite des Unternehmens.

Kalaschnikow versucht sich bereits seit Jahren auf anderen Geschäftsfeldern. Jüngst wurde eine Modekollektion herausgebracht, es gibt auch Schirme und Smartphone-Hüllen von Kalaschnikow. (kleinezeitung.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Donnerstag, 30. August 2018

Chemnitz ist erst der Anfang!

Chemnitz war voraussehbar und logisch! Wenn die Bevölkerung dermassen desinformiert, angelogen und zurückgestellt (zugunsten der neuen Mitbewohner) wird, muss irgendwann der Volkszorn erwachen!

Es ist nicht, wie in den Medien gross behauptet, der "rechte Mob" der gewaltbereit und aggressiv aufmaschiert. Es sind in erster Linie Bürger des Landes, die ob der Vorkommnisse der letzten Zeit Angst, Wut und Zorn aufgestaut haben und dies auch endlich zum Ausdruck bringen!

Die Migrantenpolitik der Merkel-Regierung ist desaströs und höchst gefährlich für das Volk und seine Kultur! Die Politik hat auf allen Längen komplett versagt! Nun versucht sie mit Polizeigewalt und weiteren Lügen in den Medien den "kleinen" Aufstand zu beenden.

Doch es gleichen sich die Volksaufstände jetzt in Chemnitz und jene zu DDR-Zeiten, welche den Arbeiter- und Bauernstaat zu Fall brachten.

Naiv, zu glauben, dass die Migranten deswegen keine Verbrechen und Überfälle auf deutsche Bürger mehr durchführen. Passiert etwas, geht sofort die Volksseele hoch. Gleich einem Flächenbrand kann sich das über ganz Deutschland ausbreiten ... in Windeseile. Spätestens dann ist die Polizei und die zu Hilfe gerufene Bundeswehr machtlos.

Die Zustände, die uns drohen, wenn die Politik nicht schnell Lösungen findet, sind beängstigend. Dann sind die Deutschen Sklaven im eigenen Land. Verständlich, dass man dagegen etwas tun muss. Wenn schon nicht die Regierungen, dann das Volk!

Es scheint, als hätte man in Chemnitz endlich begriffen, dass man als Volk eine grosse Macht hat. Weit mehr als die Regierung. Denn das Volk kann sehr wohl Regierungen stürzen! Auch, weil das Merkel-Regime das Haltbarkeitsdatum schon lange überschritten hat.

Es scheint ein heisser Herbst zu werden in Deutschland ... und hoffentlich einer, in dem sich die Deutschen wieder ihren Stärken, ihren Werten und Potentialen erinnern!



Der Medienskandal von Chemnitz: Kein Wort übers Massaker, aber Empörung über Spontan-Demo (journalistenwatch.com)

Nach Mord an Daniel Hillig: Wut der Menschen in Chemnitz steigt! (pi-news.net)

Chemnitz: keine Randale, sondern Notwehr eines geschundenen und zum Aussterben verurteilten Volks (michael-mannheimer.net)

Unfassbar: Chemnitzer Theaterautor Reiner Woop fordert zum Mord an Demonstranten auf (anonymousnews.ru)

Nach Mord an Daniel Hillig: Wut der Menschen in Chemnitz steigt! (pi-news.net)

Die zehn häufigsten Migrationslügen (andreas-unterberger.at)







"Chemnitz: Es reicht!" Demo - Eine REVOLUTION hat begonnen!





Chemnitz - Zwischen Wut und Ausnahmezustand





Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Endstation 21. Jahrhundert (schluesselkindblog.com)

Bundespräsident Steinmeier erklärt, dass es keine Einheimischen mehr gibt: „Wir sind ab sofort eine Nation von Einwanderern“. (michael-mannheimer.net)

Massenhafter Missbrauch: Dialyse-Plätze und Intensivstationen mit Aserbaidschanern belegt (journalistenwatch.com)

Fall Dutroux: Zeugin bricht 13 Jahre nach dem Prozess das Schweigen! (legitim.ch)

Der verlogene Griechenland-Jubel (andreas-unterberger.at)

USA: Die Hexenjagd gegen Trump (staatsstreich.at)

Neues "Time"-Magazin-Cover: Donald Trump geht unter (t-online.de)

Donald Trump macht nur den Anfang - Unabhängige Notenbanken werden schon bald Geschichte sein. Folge ihres Versagens und der Notwendigkeit den globalen Neustart zu organisieren. (think-beyondtheobvious.com)

US-Republikaner John McCain ist tot (rt.com)

Der White-Collar-Kriminelle John McCain: Vom Bruchpiloten zum Mafia-Zögling (Teil 1) (rt.com)
Der White-Collar-Kriminelle John McCain: Glücksspiel-Junkie und Terroristen-Freund (Teil 2) (rt.com)

Der „Uranium One“-Skandal ausführlich erklärt: So unterstützen Obama und Clinton Russlands Bestreben nach nuklearer Weltherrschaft (epochtimes.de)

Wie Washington die Wahlen in Russland beeinflusste (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Russland beschuldigt Großbritannien der Planung eines chemischen Angriffs in Nordsyrien unter falscher Flagge (antikrieg.com)

Irans brandneuer Kampfjet ist praktisch ein alter Hut - Vor wenigen Tagen saß Irans Präsident Rohani in einem "Kosar" genannten Flugzeug, das komplett im Inland entwickelt worden sei. In Wahrheit war das ein leicht modifizierter Um- bzw. Nachbau einer rund 40 Jahre alten F-5F Tiger II aus den USA. (diepresse.com)

Nach Tod eines Arabers: 75 Clan-Mitglieder bedrohen Ärzte und Sanitäter massiv (journalistenwatch.com)

Aufregung um „Salafisten-Puppen“ aus Köln (krone.at)

Er narrt Deutschland: Ein Asylwerber, der in Deutschland bereits 542 Straftaten begangen hat, befindet sich trotz dieses Strafregisters auf freien Fuß. Der Mann, der aus Nordafrika stammen soll, hat ein einfaches, aber effektives Mittel, um seine Abschiebung zu verhindern: Er gibt einfach nichts über sich preis. Niemand weiß, wer er ist oder wo seine Heimat ist. So erwirkte er bislang erfolgreich immer wieder eine befristete Duldung. Trotz eines Strafregisters, das wohl einzigartig ist. (krone.at)

Direktorin deckt Gewalteskalation an Schulen auf - Ganz Deutschland und jetzt auch Österreich redet über sie: Doris Unzeitig aus Oberösterreich war bis vor Kurzem Schulleiterin einer Brennpunktschule in Berlin, wo Gewaltausbrüche und Drogeneskalation an der Tagesordnung stehen. Nun deckte sie die Missstände auf, gab auch den Behörden die Schuld an den vielen schockierenden Problemen. (krone.at)

"Ich mach Satz" und andere Sprachverstümmelungen - Unser Wortschatz wächst täglich. Umso sonderbarer ist es, dass sich auch Satzverstümmelungen wachsender Beliebtheit erfreuen. Gedanken über das neue Kurz- und Dummdeutsch. (kleinezeitung.at)





Putin auf Abenteuerurlaub

Der russische Präsident zeigt sich dieses Mal als Bergsteiger und Naturbewunderer. Das teilte der Kreml am Montag mit und veröffentlichte mehrere Bilder. Allerdings ist Putin dieses Mal weder zu Pferd mit nacktem Oberkörper noch beim Fischfang zu sehen, sondern nur in khakifarbener Outdoor-Kleidung. Diesen Angaben nach verbrachte der Staatschef das vergangene Wochenende am Oberlauf des Flusses Jenissej in der Teilrepublik Tuwa. Dort wurde er von Verteidigungsminister Sergej Schoigu, dem Chef des Inlandsgeheimdienstes FSB, Nikolai Bortnikow, und der regionalen Führung begleitet. Schoigu stammt aus Tuwa und hat den Präsidenten schon mehrfach dorthin eingeladen. (mehr Bilder kleinezeitung.at)






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Montag, 27. August 2018

In zehn Jahren wird es kein westliches System mehr geben ...

"In zehn Jahren wird es kein westliches System mehr geben" ... Kreml-Berater Sergej Karaganow. Ein hochinteressantes Interview, das man sich allerdings vorurteilsfrei ansehen sollte.

RT Deutsch drehte im April das Interview in Talkformat mit dem renommierten russischen Politikberater Sergej Karaganow. Der als Verfechter Großeurasiens bekannte Experte analysierte auch Deutschlands langfristige geostrategische Orientierung. Und bei allen Wendungen des Gesprächs - es fehlte erwartungsgemäß nicht an Kritik an westlichen Regierungen.







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Der Dollar – Von Böhmen in den Bankrott - Jedes Papiergeld wird letztlich auf seinen intrinsischen Wert fallen – NULL. Das einzige Geld, das den Lauf der Zeit überlebt hat, seit es in den Umlauf gekommen ist, war Gold. (goldreporter.de)

Justizministerin: Rechtsempfinden der Bürger nicht entscheidend (journalistenwatch.com)

Ein mehrfach genialer Schachzug Putins - Es ist zweifellos jene Nachricht, die in den letzten Stunden jedes Gespräch in Österreich dominiert hat, die auch international für Furore sorgt: Wladimir Putin kommt zur Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl in die Steiermark. Ganz Österreich rätselt: Warum tut er das? Dabei liegen die Motive ziemlich deutlich auf der Hand. (andreas-unterberger.at)

Hochzeitsgast Putin: Kremls „sanfte Waffe“ gegen Russlandhasser - Es passieren manchmal Dinge, die formell zwar nicht bemerkenswert sind, aber große Aufmerksamkeit auf sich ziehen und über deren wahre Bedeutung die Gesellschaft rätselt. (sputniknews.com)


Im Ferienflieger: Kanzler begeistert Facebook-Fans beim Reisen (krone.at)

„Griechenland versinkt jeden Tag tiefer in einem schwarzen Loch“: Ex-Finanzminister sieht Hellas nicht als gerettet (epochtimes.de)

Der verlogene Griechenland-Jubel (andreas-unterberger.at)

Weik & Friedrich: „Griechenland – wirklich kein Grund für Jubelgesänge“ (epochtimes.de)

Völkermord an der griechischen Nation - Die politische und mediale Vertuschung des Völkermords an der griechischen Nation begann gestern (20. August) mit der Ankündigung der Europäischen Union und anderen politischen Erklärungen, dass die griechische Krise vorbei ist. Was sie meinen ist, dass Griechenland vorbei, tot und erledigt ist. Es wurde bis an die Grenze ausgenutzt, und der Kadaver wurde den Hunden vorgeworfen. (antikrieg.com)

Saudi-Arabien: Aktivistin droht Enthauptung - Einer in Saudi-Arabien inhaftierten Demokratie-Aktivistin droht derzeit die Todesstrafe. Esra al Ghamgam sitzt seit 2015 in Haft, weil sie sich für Demokratie sowie die Freilassung politischer Gefangener in dem streng islamischen Königreich einsetzte. Nun könnte sie zum Tod durch Enthauptung verurteilt und öffentlich hingerichtet werden. (krone.at)

„US-Dollar: Totgesagte leben länger“ (think-beyondtheobvious.com)

Holländischer Außenminister: „Es gibt keine friedlichen multikulturellen Gesellschaften“, das ist genetisch bedingt (schluesselkindblog.com)

Jordanisches Fernsehen: Moslemische Gelehrte diskutieren ganz offen, wie sie Deutschland dem Islam unterwerfen wollen und welche Steuern dann fällig werden. Kein Widerspruch seitens der Moderatoren. (michael-mannheimer.net)

IS-Sex-Sklavin: „Deutschland schützt meinen grausamen Peiniger“ (krone.at)

Behörden-Chef bestätigt: Fast 40 Prozent der „Flüchtlinge“ haben AIDS (anonymousnews.ru)

Guido Herz: „Wir wollen die Wahrheit über Afrika nicht sehen“ (tlaxcala-int.org)

Leben und Leiden in Uganda - Ist Afrika noch zu helfen, oder werden Millionen nach Europa drängen? Unser Autor hat Afrika besucht und beschreibt es am Beispiel Ugandas. Der Uganda-Report Teil I (geolitico.de)
Zwei Millionen Waisen ohne Zukunft - Frauen in Uganda bekommen im Schnitt sechs Kinder. Zwei Millionen Kinder sind Waisen. Die Hälfte der Bevölkerung ist unter 16. Wer gibt ihr eine Zukunft? Der Uganda-Report Teil II (geolitico.de)
Betrug ist die Tageslosung in Afrika - Politiker, die ihr Volk ausbeuten, Korruption und Lynchjustiz: All das ist Uganda. Und doch bringen Journalisten dort noch den Mut zur Meinungsfreiheit auf.  Der Uganda-Report Teil III (geolitico.de)

„Umweltschutz: Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda“ (think-beyondtheobvious.com)

Neue Antriebstechnologien werden unterdrückt – 100 Jahre fahren ohne auftanken (pravda-tv.com)





Sonntag, 26. August 2018

„Apollo, Kubrick & Beyond“ - Robert Stein

Wir schreiben das Jahr 1961. Der Wettlauf um die "Eroberung" des Weltalls hat längst begonnen. Erst vor wenigen Tagen war mit Juri Gagarin offiziell der erste Mensch im All, als John F. Kennedy vollmundig verspricht, dass Amerika bis zum Ende des Jahrzehnts einen Menschen auf den Mond bringen wird. In Anbetracht der Komplexität einer solchen Mission, ein fast aussichtsloses Unterfangen. Dennoch gelang es den Amerikanern tatsächlich, mit Neil Armstrong 1969 den ersten Mensch auf dem Mond landen zu lassen. Oder war doch alles ganz anders? Hat man sich in Anbetracht einer ausweglosen Lage dazu entschieden, eine der größten Menschheitsprojekte nur zu inszenieren? Wer käme dafür besser in Frage als der unumstrittene Meister dieses Genres zum damaligen Zeitpunkt, Stanley Kubrick. Vieles deutet darauf hin, nicht zuletzt Kubrick verpackte in seinen nachfolgenden Filmen eine Menge Botschaften, welche auf eine Inszenierung durch ihn hindeuten. In diesem knapp zweistündigen Vortrag erläutert Robert Stein die Anfänge und Schwierigkeiten des Apollo-Programmes, Merkwürdiges bei der Mondlandung, die Filmtechniken mit denen Kubrick arbeitete und verblüffende Parallelen zu den Mondaufnahmen, sowie den versteckten Botschaften Kubricks. Dieser Vortrag war Bestandteil des Kongresses für Grenzwissen (Regentreff 2017).







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Samstag, 25. August 2018

Wird diese Waffe die USA vernichten?

Ein so genannter Elektromagnetischer Puls kann ganze Stromnetze zerstören und uns schlimmstenfalls Jahrhunderte in unserer Entwicklung zurückwerfen. Das Leben von Millionen von Menschen wäre damit bedroht!






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Samstag, 18. August 2018

Migranten-Posting: VP-Mandatarin entschuldigt sich ... aber wofür?

Nachdem die ÖVP-Europaabgeordnete Claudia Schmidt am Donnerstag mit einem Facebook-Posting über afrikanische und muslimische Flüchtlinge viel Staub aufgewirbelt hatte, hagelte es am Freitag scharfe Kritik - nicht nur von der Opposition. Schmidts Posting scheint auch ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer und ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas sauer aufzustoßen. Am Freitagvormittag forderten die beiden einen Widerruf von der Parteikollegin, ansonsten würden ihr Konsequenzen drohen. Schmidt kam dieser Aufforderung schnell nach: Bereits Freitagmittag war der entsprechende Eintrag gelöscht, stattdessen fand sich auf ihrem Facebook-Profil eine Entschuldigung.

„Der Posting-Text von Claudia Schmidt beinhaltet mehrere eindeutig rassistische Passagen und nicht zu akzeptierende Vorurteile. Solche Aussagen sind nicht akzeptabel und müssen deshalb sofort von Schmidt widerrufen werden. Außerdem fordern wir eine aufrichtige und ehrliche Entschuldigung von ihr bei allen, die sich verletzt oder herabgewürdigt fühlen. Das Posting muss darüber hinaus gelöscht werden“, forderten Nehammer und Karas.

Schmidt hatte unter anderem geschrieben: Wenn wir unsere Gesellschaft so wie sie ist bewahren wollen, dann können wir keine Einwanderung aus Afrika zulassen. Es ist kindlich naiv zu glauben, dass ausgerechnet diejenigen Menschen, deren Kulturen nichts anderes produzieren als Leid, Verfolgung, Unterdrückung und Perspektivenlosigkeit, einen positiven Beitrag für Europa leisten können. Afrikaner wollen nicht wie wir Europäer denken und arbeiten, aber gerne wie wir Europäer leben. Der „massenweise Import von Stammeskulturen und Clandenken“ sei „ein sicherer Weg für eine Veränderung zum Schlechteren“ in Europa. Die „Gewaltbereitschaft und das hohe Aggressionspotenzial dieser Kulturen“ sei bekannt. „Weder die afrikanische noch die moslemische Kultur sind kompatibel mit unserer Kultur.“

Das wirklich Schlimme an dieser Geschichte ist, dass Schmidt die Realität beschreibt. Aber die Politik uns in einer illusionären, irrealen Welt wissen will. Sie hätten ja vollkommen versagt, wenn wir die Wahrheit kennen würden. Und das können sie (noch) nicht zugeben ...

Schon die Sache mit der Intelligenz der verschiedenen Rassen und Völker wurde lang und breit untersucht. Afrikanische und arabische Völker liegen nun mal weit unter unserem Durchschnitts-IQ. Diese Tatsache hat auch die WHO publiziert! In einigen afrikanischen Ländern liegt der Durchschnitts-IQ bei 80. Ein Grenzwert, denn darunter gilt man in Europa als minder intelligent und somit nicht geschäftsfähig - man kann entmündigt werden und einen Sachwalter bekommen.

Lies dir, mein lieber Freund, die unten verlinkten Artikel durch. Sie zeigen die harte Realität, dass eine Integration jener Invasoren höchst wahrscheinlich unmöglich ist (Ausnahmen wird es immer geben!). Es kommen Menschen zu Wort, die sehr lange in Afrika arbeiteten und dadurch die Afrikaner wirklich kennen lernten.

Doch all das sollst du gar nicht wissen ... und weisst du es, dann läufst du Gefahr ein Rassist, ein Rechter oder ein Nazi zu sein! Doch irgendwann kommt die Wahrheit ans Licht - hoffentlich nicht zu spät!




Migranten-Posting: VP-Mandatarin entschuldigt sich (krone.at)

Vom Anderssein des Schwarz-Afrikaners
(fassadenkratzer.wordpress.com)


Moral und abstraktes Denken - Wie Afrikaner sich von Westlern unterscheiden mögen (morgenwacht.wordpress.com)

Leben und Leiden in Uganda - Ist Afrika noch zu helfen, oder werden Millionen nach Europa drängen? Unser Autor hat Afrika besucht und beschreibt es am Beispiel Ugandas. (geolitico.de)

Der IQ im Ländervergleich (laenderdaten.info)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Lira, Euro und Co.: Warum alle Fiat-Währungen scheitern müssen (konterrevolution.at)

Regierungsantwort wirft Fragen auf: „Reisepass und Personalausweis sind kein Nachweis für deutsche Staatsangehörigkeit“ (epochtimes.de)

Anerkennung Krim: Außenminister Heiko Maas lügt ohne rot zu werden (schluesselkindblog.com)

Grünen-Abgeordneter will wissen: Bereitet sich die Bundesregierung auf Kontakt mit Außerirdischen vor? Die Bundesregierung hat keine Vorkehrungen für einen Erstkontakt mit Außerirdischen getroffen. Das berichtet "Bild" mit Verweis auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Dieter Janecek. (epochtimes.de)

Italien fordert EZB-Garantie (think-beyondtheobvious.com)

Brückeneinsturz von Genua - Ingenieure: Eine "vorhersehbare Tragödie" - Experten sehen Bauwerk schon lange kritisch. (kleinezeitung.at)

Wurde die Morandi-Brücke gesprengt? (alles-schallundrauch.blogspot.com)

„Brückeneinsturz“ in Genua – LKW-Fahrer berichtet von Explosion und Druckwelle (epochtimes.de)

So will die Türkei die Investoren beruhigen - Die türkische Regierung bemüht sich in der Währungskrise um Schadensbegrenzung an den Finanzmärkten. IWF-Hilfen sollen kein Thema sein. (kleinezeitung.at)

Türkei: Angst vor Pleitewelle und Massenentlassungen im Herbst (kurier.at)

Türkei: Der Untergang - Wenn man die Wirtschaft eines Landes nachhaltig zerstören will, dann muß man so handeln wie Erdogan. Allah wird dann auch nicht helfen. Problem: Euro-Zonen-Banken sind die größten Kreditgeber der Türkei. Es droht ein Euro-Absturz wegen Sippenhaft. (mmnews.de)

Autos, Alkohol, Reis - Türkei verhängt Strafzölle gegen USA (n-tv.de)

Trumps Wirtschaft auf Rezessionskurs - Es gibt keinen positiven Trump-Effekt auf die US-Wirtschaft. Die Geschäftstätigkeit des Dienstleistungssektors bricht ein. Die USA gleiten in die Rezession. (geolitico.de)

Na endlich - US-Bundesstaat verklagt GANZES Obergericht wegen Hochverrat und Korruption!!! In West Virginia wurde soeben das ganze Obergericht geräumt und die europäischen Bilderberger-Medien schweigen! Das Repräsentantenhaus von West Virginia stimmte am Montag dafür, den gesamten Obersten Gerichtshof des Bundesstaates wegen Korruption, Inkompetenz, Pflichtvernachlässigung, Misswirtschaft und Hochverrat anzuklagen. (legitim.ch)

US-Sanktionen gegen Iran stürzen Irak in Krise (krone.at)

Trump nimmt Erdogan seine Abfangjäger weg - Der neue Verteidigungshaushalt, den US-Präsident Donald Trump bewilligt hat, wird seinem türkischen Pendant Recep Tayyip Erdogan nicht gefallen: Nicht nur, dass es sich um eines der höchsten Budgets der neueren Geschichte des Landes handelt, das Ausgabengesetz sieht in einer Verfügung auch ein Lieferverbot von F-35-Kampfjets an den in Ungnade gefallenen NATO-Partner vor. Die Türkei solle sich erst von russischer Technologie lossagen, so die Begründung. (krone.at)

Italien: „Flüchtlinge“ fordern Klimaanlage und Pay-TV - Polizei muss zu Hilfe eilen (unzensuriert.at)

Hamburg: Afghane vergewaltigt 14jähriges Mädchen (jungefreiheit.de)

Terrorgefahr: Sicherheitsbehörden identifizieren immer mehr Risiko-Islamisten in Deutschland - Warum wird nichts unternommen? - Polizei und Verfassungsschutz identifizieren in Deutschland immer mehr Radikal-Islamisten, von denen eine Terrorgefahr ausgeht. (epochtimes.de)

Gesinnungsterror gegen das 700 Jahre alte Traditionshotel „Drei Mohren“ (journalistenwatch.com)

Obwohl total entlegen: Große Mengen Mikroplastik vor Osterinsel gefunden (krone.at)

Mega-„Haarkamm“ soll Plastikmüll aus Meer fischen - Die verheerenden Auswirkungen von Plastikmüll - Verpackungen, Flaschen, Sackerl - auf unsere Ozeane ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Geschätzte 150 Millionen Tonnen sind bis dato in die Weltmeere gelangt, im Jahr 2050 soll bereits mehr Kunststoff als Fische in ihnen schwimmen. Abhilfe soll eine von einer deutschen Architektin entworfene Plattform schaffen, deren Aussehen an einen Mega-Haarkamm erinnert. (krone.at)

Lebenswerteste Stadt der Welt: Wien entthronte Melbourne - Kriterien wie Infrastruktur, Bildung und Gesundheitssektor fließen ins "Economist"-Ranking ein. (kurier.at)

😂😂😂 Feministen setzen in Ministerium für 5-stellig „genderneutrale“ Klos durch und wer beschwert sich über das Ergebnis? Frauen! Für umgerechnet insgesamt mehr als 40.000 Euro wandelte das britische Innenministerium zehn Toilettenräume um, damit die Beamten fortan geschlechtergerecht ihr Geschäft verrichten können. Leider bestand das Ergebnis darin, dass den Frauen im Ministerium die Gepflogenheiten der Männer beim Klogang störten und fortan nicht mehr zur Toilette gingen. Neue Verhaltensregeln für die Männer sollen das Problem nun lösen. (mannikosblog.blogspot.com)





Heute kommt Putin Gast zur Hochzeit von Aussenministerin Kneissl in die Steiermark

Heute heiratet die österreichische Aussenministerin Karin Kneissl, parteilos, ihren Lebensgefährten, den steirischen Unternehmer Wolfgang Meilinger in der malerischen Südsteiermark. Neben über hundert Hochzeitsgästen, u.a. Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler H.C. Strache, kommt auch überraschender Weise der russische Präsident Wladimir Putin. Putin ehrt damit die Vermittlerrolle Österreichs in der EU.

Österreich ist als einziges Land in der EU Russland freundlich gestimmt und gegen die Sanktionen. Was natürlich den pro-amerikanischen Regierungen sauer aufstösst! Zu bemerken ist, dass die deutsche Wirtschaft jüngst erst die Abschaffung der Sanktionen gefordert hatte ... denn sie gehen voll zu Lasten der europäischen Wirtschaft und bringen damit Millarden Verluste und Verluste von Arbeitsplätzen.

Im Grossen und Ganzen gibt es erfreulicher Weise wenig Kritik. Dass ukrainische Politiker, die bekanntlich amerikanische Marionetten sind, wie Hanna Hopko, keine Freude damit haben, dass überhaupt jemand mit dem bösen Putin spricht, geschweige denn, einlädt, war klar.

Aber auch der Grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon übte scharfe Kritik an der Einladung. "Ein Despot ist nie privat", teilte Reimon der APA am Donnerstag mit. Schwarz-Blau werde "als verlängerter Arm des russischen Regimes in der Europäischen Union wahrgenommen und verspielt die gute Reputation des Landes". Um Schaden von Österreich abzuwenden, solle Kneissl daher "sofort zurücktreten". "Tut sie das nicht freiwillig, sollte Bundeskanzler Kurz sie dem Bundespräsidenten noch heute zur Entlassung vorschlagen", forderte Reimon. "Wladimir Putin ist der aggressivste außenpolitische Gegner der EU. Da ist es vollkommen inakzeptabel von Kneissl, Putin privat auf ein Fest einzuladen."

Nach dieser völlig überflüssigen Wortmeldung wissen wir, warum die Grünen aus dem Parlament gewählt wurden!

Und ich frage mich, würden die selben Kritiker auch aufschreien, wenn Trump zur Hochzeit käme?

Übrigens, der slowenische Geomant und Land-Art Künstler Marko Pogačnik bezeichnete Österreich als das Herz Europas (... und Deutschland als den Kopf). Deshalb kann der Besuch Putins auch so gesehen werden, dass dadurch diese Rolle wesentlich gestärkt wird. Denn Österreich ist nicht so amerika-hörig und angpasst wie der Rest Europas. Und das ist gut so! Denn nicht nur in der Russland-Thematik, auch in der Migranten-Thematik geht Österreich einen anderen Weg und ist wieder einmal Vorreiter!

Übrigens, Wladimir Putin hat schon zu Zeiten als Vize-Bürgermeister von St. Petersburg mehrmals in Österreich Urlaub gemacht und war immer gern gesehener Gast ...



Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu! Karin Kneissls prominenter Hochzeitsgast aus dem Kreml sorgt für politische Verstimmung. Die Außenministerin setze die Reputation Österreichs aufs Spiel, meinen Kritiker. Die Ukraine lässt ausrichten, Österreich sei ab sofort kein Vermittler mehr. (krone.at)

Putin-Teilnahme überrascht russische Kommentatoren - Harte Kritik in Oppositionsmedium, Lob in Kreml-nahen Medium: "Karin ist nicht nur eine kluge, sondern auch eine mutige Frau". (kleinezeitung.at)

Ein Blick in Putins fliegenden Kreml - Der russische Präsident fliegt mit einer Ilyushin Il-96 durch die Welt. Nun gewährte Vladimir Putin einer TV-Station einen Einblick ins Innere des Fliegers. (aerotelegraph.com)

„Der fliegende Kreml“- Das neue Flugzeug von Putin (noch.info)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Montag, 13. August 2018

Die Prophezeiung des Pater Paisios ... trifft sie jetzt ein?

Pater Paisios, ein Einsiedler-Mönch vom Berg Athos in Griechenland lebte als Asket und spiritueller Führer und Lehrer von 1924 bis 1994. Neben seinen spirituellen Aussagen und der Friedenslehre wurde er auch bekannt als Prophet. In einer seiner letzten Voraussagen Anfang der 1990er behauptete er, es werde zu einem Krieg Griechenlands mit der Türkei kommen, aus dem Griechenland als Sieger hervorginge. Diese Aussagen wurden sehr kontrovers diskutiert und klangen damals sicher sehr obskur. Heute jedoch gewinnen sie an Brisanz, denn es ging um folgendes Szenario:



  • Ein Streit zwischen Verbündeten wird die Türkei zu einem Krieg führen
  • Die Zeit, in welcher es passieren wird, ist die der jetzigen amtierenden türkischen Regierung
  • Der Streit wird eskalieren und wenn es um die Erweiterung der 6-Meilen Zone auf die 12-Meilen Zone geht, steht der Ausbruch des Krieges kurz bevor - Ressourcen???
  • Die Türkei wird beim Angriff auf Griechenland fast die gesamte Flotte verlieren, aber auf Land werden sie in Richtung Thessaloniki vorstossen. Die Stadt Xanthi muss komplett wieder aufgebaut werden. Am Anfang wird es aussehen, als ob die Türkei an jeder Front siegen wird.
  • Die Türkei wird Krieg gegen Israel führen
  • Die Türkei wird Krieg gegen Russland führen
  • Russland wird die Türkei völlig vernichten
  • Ein Drittel des Landes geht an die Armenier, das zweite Drittel geht an die Kurden und das letzte Drittel werden die Russen an die Griechen geben – nicht weil sie wollen, sondern sie werden es müssen. (!) Istanbul wird wieder in griechische Hände kommen und wird wieder zu Konstantinopel
  • Die Europäer und die Amerikaner werden sich aus dem Konflikt zunächst raushalten. Aber nachdem immer mehr russische Streitkräfte und die russ. Marine über das Schwarze Meer in Richtung Süden kommen, werden die westliche Mächte unruhig
  • Die Russen vernichten die Türkei und halten ihren Vormarsch vor den Toren Jerusalems.
  • Sie werden diese Zone 6 Monate (!) lang besetzen
  • Die europäischen Staaten (FR / GB / D / ES / IT und einige weitere) sowie die USA geben den Russen ein Ultimatum sich von Israel zurückzuziehen
  • Das Ultimatum verstreicht und die Russen ziehen sich nicht zurück
  • Das Mittelmeer füllt sich mit Flotten aus allen Nationen



Jetziger Status: neben den Spannungen zwischen Russland und der Türkei in den Jahren 2015/2016 kommt es auch immer wieder und zunehmend zu Luftraumverletzungen und Provokationen der Türkei in Griechenland. Am 19.2.2018 drohte Erdogan Griechenland mit Militärschlag. Ausserdem ist die Türkei militärisch in Nordsyrien eingefallen. Russland warnt, aber verhält sich noch ruhig ...

Da gibt es natürlich Paralellen zu Irlmeier, der prophezeite, es geht wirklich los, wenn sich im Mittelmeer viele Flotten gegenüberstehen ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



8 Gründe, warum man jetzt Gold kaufen sollte - „Gold sieht so schlecht aus, dass nun beginnt, wieder gut auszusehen“: Das britische Finanzmagazin MoneyWeek nennt acht Gründe, warum jetzt ein guter Zeitpunkt sein könnte, Gold zu kaufen. (goldreporter.de)

Die Erpressung - Langsam kommen die wahren Ziele an das Licht. Die UN hat eine Mehrheit von afrikanischen und arabischen Staaten. Mit dem Globalen Pakt für Migration wollen sie uns ihre Söhne aufzwingen, die sie selbst nicht gebrauchen können. Damit erreichen sie Folgendes ... (journalistenwatch.com)


Lieber Staat, was war nochmal deine Aufgabe? (tichyseinblick.de)

Nicht ohne unsere Messer! Trachtler sind sauer über Verbot auf Dachauer Volksfest - Die Dachauer Trachtler sind sauer. Die Stadt untersagt ihnen, auf dem Volksfestgelände ihre Trachtenmesser und -bestecke zu tragen. Volksfestreferent Robert Gasteiger beklagt daher mangelndes Fingerspitzengefühl der Rathausbeamten – und fragt: „Wie weit soll diese Regulierungswut noch gehen?“ (merkur.de)

Griechenland-Brände: Tsipras entlässt nationale Feuerwehr- und Polizeichefs – Zeitungen berichten über „Energiewaffen“-Einsatz (epochtimes.de)

Warum die schwache Lira für Erdogan ein Problem ist - Seit Jahresbeginn ist der Wert der Lira um ein Drittel gefallen. Die Inflation beträgt 15 Prozent. Das passt nicht ins Weltbild des türkischen Präsidenten Erdogan. (kleinezeitung.at)

Türkei am Abgrund: Löst Erdogan eine neue Finanzkrise aus? Türkei: Währung, Börse, Bonds crashen. Euro-Lira Absturz. Was als Feuer am Bosporus begann, könnte bald zum flächendeckenden Finanzbrand werden. Denn: die Türkei ist mit Hunderten Miliarden im Ausland verschuldet, die schon jetzt nicht mehr bedient werden können. (mmnews.de)

Erdogans Kron-Sultan (focus.de)

Syrien und der Verfall des Westens (geolitico.de)

Saudi-Arabiens Bild in der Welt: Sein oder Schein? Prinz Salman, der mächtigste Mann Saudi-Arabiens, zeigt der Welt zwei Gesichter seiner Politik (kurier.at)

USA: Verwahrloste Kinder möglicherweise für Schulmassaker trainiert (web.de)

"Mein Gott, was haben wir getan?" - Der Tag, an dem von Menschen nur Schatten blieben: Vor 73 Jahren richteten "Little Boy" und "Fat Man" in Hiroshima und Nagasaki die erste und größte nukleare Verwüstung der Geschichte an. (kleinezeitung.at)

10. Jahrestag des US-NATO-Angriffs auf Russland (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Aus Versehen: NATO-Jet feuert über Estland scharfe Rakete ab (krone.at)

Muslimisches Piratenparadies Deutschland: Somali-Piraten können bleiben und erhalten erstklassige Sozialleistungen (michael-mannheimer.net)

„Aquarius“ bringt erneut über 100 Migranten nach Europa und patroulliert weiter - Das NGO-Schiff "Aquarius" hat erneut über 100 Migranten von zwei Holzbooten im Mittelmeer aufgenommen und nach Europa befördert. (epochtimes.de)

Die Kollateralkosten von Merkels Gästen (pi-news.net)

Gewalttätiger Asylbewerber aus Fröndenberg belagert Autohaus Procar in Unna – Filialleiter: „Unfassbar, was hier los ist“ (journalistenwatch.com)

HAARP: Grund für Extrem-Wetter – Jetstream-Veränderung – quadratische Wolken! (pravda-tv.com)

Monsanto muss 285 Mio.$ an Krebskranken zahlen - Ein US-Gericht hat den Agrarkonzern Monsanto zur Zahlung von 285 Millionen Dollar (knapp 250 Millionen Euro) Schmerzensgeld verurteilt, weil seine glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Krebs verursacht haben sollen. Die Mittel hätten „wesentlich“ zur Krebserkrankung des Klägers beigetragen, befand das Geschworenengericht am Freitag in San Francisco. (krone.at)

Hier wühlt Hamilton im Müll! Lewis Hamilton setzt sich für den Umweltschutz ein und packt im Urlaub selbst an. Wir zeigen Ihnen das Video, dass den Formel-1-Star von einer anderen Seite zeigt. (autobild.de)

Was wird aus Windradschrott (swr.de)

Braucht die Welt Elektro-Autos? Der politisch-mediale Komplex huldigt E-Autos in den Himmel. Niemand stellt die Frage, ob man sie wirklich braucht. Tatsächlich werfen Praktikabilität und Umweltfreundlichkeit Fragen auf. Kritik am E-Wahn wird jedoch von selbsternannten Umweltschützern und Grüne unterdrückt. (mmnews.de)

Wie kriminell ist Tesla-Chef Elon Musk? Droht Knast? Kursrelevante Äußerungen per Twitter bekannt zu geben wird in den USA normalerweise streng bestraft. Die Aktion von Elon Musk bescherte ihm über 1 Mrd. Dollar Gewinne. Ein krasser Fall von strafbarer Kursmanipulation. Die SEC hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (mmnews.de)

Tesla: Jetzt setzt der Verwaltungsrat Musk unter Druck - Wie soll die angekündigte Privatisierung von Tesla vor sich gehen? Diese Frage stellt sich auch der Verwaltungsrat des Unternehmens und will von Musk Klarheit. (kleinezeitung.at)





Sonntag, 12. August 2018

Willy Wimmer - Die brandgefährliche Weltlage

Willy Wimmer, so klar wie wohl noch nie. Eindeutige Stellungnahmen zu den Zuschauerfragen die man sich bis zum Ende anhören sollte. Weiter im Text folgt die Inhaltsangabe und Sprungmarken. Willy Wimmer, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Verteidigung, erklärt die aktuelle Weltlage, kommentiert und analysiert das Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin in Helsinki und die besondere Situation in der Welt. In diesem Vortrag geht Herr Wimmer wieder etwas weiter und lässt uns teilhaben an Hintergrundinformationen die er als ehem. Spitzenpolitiker hat und durch seine besonderen Kontakte immer noch erhält.







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Bild der Woche

Zehntausende demonstrieren gegen Rumäniens Regierung - Die Demonstranten fordern Neuwahlen und ein Ende der Korruption in Rumänien. Das gewaltsame Vorgehen der Polizei vom Vortag schreckt die Menschen nicht ab. (handelsblatt.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Samstag, 11. August 2018

Heimisches Superfood: Paradeiser (Tomaten)

"Der fleischige Liebesapfel des Sommers, verführerisch, saftig und bereitwillig: den Paradeiser." So huldigt Jahrhundertkoch Joël Robuchon der Frucht in seinem Werk "Le dimanches de Joël Robuchon". Die Powerfrucht Paradeiser, auch Tomate genannt, ist ein gesundheitliches Multitalent: Ihre hochwertigen Inhaltsstoffe unterstützen die Gesundheit des gesamten Körpers. Zudem punkten sie durch wenige Kalorien und einen überaus leckeren Geschmack ...

Einer der wichtigsten Stoffe der Tomate ist das Lycopin, ein Carotinoid, welches freie Radikale neutralisiert. Es schützt vor allem die Haut vor Zellveränderungen durch UV-Strahlung und kann durch seine Wirkung einige Krebsarten hemmen.

Lycopin ist außerdem gut für unser Herz, denn es hemmt die Ablagerung schädlicher Stoffe in den Adern und beugt somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Allerdings ist zu beachten, dass Lycopin nur dann optimal von unserem Körper genutzt werden kann, wenn es erwärmt wurde. Förderlich für die Wirkung ist zudem die Kombination mit Ölen, beispielsweise Olivenöl.

Das Obst und Gemüse besonders aufgrund ihrer Vitamine gesund sind, weiß jeder. Die Tomate besitzt nicht nur hohe Mengen Vitamin C, sondern auch zahlreiche B-Vitamine, welche die Konzentration fördern. Das Eisen der Tomate liefert Energie, die Folsäure schützt vor Arterienverkalkungen. Auf diese Weise stärkt die Tomate ganz nebenbei unser gesamtes Immunsystem.

Die Tomate, in Teilen von Österreich sowie in Südtirol auch Paradeiser (seltener Paradeisapfel oder Paradiesapfel) genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Lange als Liebesapfel oder Goldapfel (daher der italienische Name „pomodoro“) bezeichnet, erhielt sie ihren heute gebräuchlichen Namen „Tomate“ erst im 19. Jahrhundert. Dieser leitet sich von xitomatl ab, dem Wort für diese Frucht in der Aztekensprache Nahuatl. Umgangssprachlich wird vor allem die als Gemüse verwendete rote Frucht, die eine Beere ist, als Tomate bezeichnet.

Das Ursprungsgebiet der Tomate ist Mittel- und Südamerika, wobei die Wildformen von Nordchile bis Venezuela verbreitet und beheimatet sind. Die größte Vielfalt der in Kultur befindlichen Formen ist in Mittelamerika zu finden. Dort wurden Tomaten von den Maya und anderen Völkern etwa 200 v. Chr. bis 700 n. Chr. als „Xitomatl“ (Nahuatl für Nabel des dicken Wassers) oder kurz „Tomatl“ (dickes Wasser) kultiviert.

Bei der Wiener Weltausstellung 1873 wurden Tomaten gezeigt. Um 1900 gab es die ersten Paradeiser auf den Wiener Märkten. Im großen Stil hielten sie jedoch erst nach 1945 Einzug. Aufgrund der verbreiteten Abneigung gegen Unbekanntes und der raueren klimatischen Bedingungen verbreiteten sich Tomaten in den westlichen Bundesländern erst in den 1950er Jahren oder noch später. In manche Alpentäler kamen sie erst mit dem Bau der ersten Supermärkte.

Hauptbestandteil der Tomate ist Wasser (etwa 95 Prozent), außerdem enthält sie Vitamin A, B1, B2, C, E, Niacin, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Mineralstoffe, besonders Kalium und Spurenelemente. So finden sich neben den genannten Vitaminen in der Tomate Biotin, Folsäure, Niacin, Thiamin, Pantothensäure; Alpha- & Beta-Carotin, Kalium, Chlorogensäure, Citronensäure, Glykoalkaloide, Glykoproteine, Lignin, Lutein, Lycopin (nur in roten Tomaten), p-Cumarsäure, 10 Spurenelemente (Chrom), vor allem Silizium; Tyramin, Zeaxanthin.

Das Carotinoid Lycopin gibt der Tomate die rote Farbe und von diesem ist auch ihr Name Solanum lycopersicum abgeleitet. Lycopin ist ein Carotinoid, das antioxidativ wirkt und so die Immunabwehr stärken und das Risiko bestimmter Krebserkrankungen senken soll.

Es gibt es auch Tomatensorten, die von Natur aus außen grün sind – z. B. Green Zebra (grün gestreift auf leicht gelblichem Grund) oder Zebrino (dunkelgrün auf schwarzbraunem bzw. dunkelrotem Grund). Das soll daran liegen, dass diese Tomaten von innen nach außen reif werden und nicht, wie es von den roten Tomaten bekannt ist, von außen nach innen. Diese schwarzbraunen bis grünen Tomaten, angeblich aus einer Tomatensorte der Galápagos-Inseln gezüchtet, sollen also nicht mehr Solanin enthalten als die roten Tomaten.

Der Burgenländer Erich Stekovics verfügt über unglaubliche 3.200 vergessene Tomatensorten, um die 700 pflanzt er jede Saison an. Der Paradeiser wächst dort nicht in fußballfeldgroßen Gewächshaus-Artillerien, sondern im Freien, in der prallen, unbarmherzigen Sonne. Kein Wasser, kein Beschnitt, sondern kontrollierte Wucherung, die kämpferische Pflanzen resultieren lassen. Die Mineralien und Nährstoffe holen sie sich aus der Tiefe oder der Weite des fruchtbaren Bodens – einige Sorten haben bis zu 800 Meter lange Wurzeln – und die natürlichen Schädlinge vertreibt der Wind, wobei es immer Neues gibt: "Die Ökonomie der Natur ist niemals von Jahr zu Jahr übertragbar." Für Stekovics’ Pflanzen bietet sie aber offenbar ideale Bedingungen, und so werden wir Zeugen einer unfassbar großen Sorten- und Geschmacksvielfalt: Von der "Black Plum" über die "Dattelwein" bis zur "Russischen Reisetomate" zeigt sich die Natur hier in allen erdenklichen Formen und Farben. Wie bei den Rebsorten unterscheiden sich die Aromen oft drastisch, wobei allen gemein der hohe Grad an Intensität ist, der mit dem wässrig-müden Geschmack einer glänzenden Rispentomate aus dem Supermarkt nicht mal im Ansatz zu vergleichen ist. Wunderbar!

Übrigens, Paradeiser reifen nach. Wenn man unreife Paradeiser erntet, am besten in eine Schüssel oder ein Körbchen geben und auf die Fensterbank in die Sonne stellen ...



Heimisches Superfood und viele Rezepte auf ISS-XUND! (iss-xund.eu)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Mittwoch, 8. August 2018

Steiermarktorte gewinnen

Im August können Sie auf ISS-XUND! eine von drei Steiermarktorten im Wert von € 48,- gewinnen! Sie brauchen nur eine Frage zu beantworten und schon könnte die Torte bald auf dem Weg zu Ihnen sein! (Teilnahmeschluss ist am 31. August 2018 und die Verlosung aus allen Einsendungen am 3. September 2018)

Die Steiermarktorte in Herzform ist der typischen Form des „Grünen Herzens“ der Steiermark nachempfunden. Dieses ist seit 40 Jahren als Symbol der Steiermark bekannt und sorgt gemeinsam mit dem Steiermarkschriftzug, der mit einem Schablone auf die Torte geschrieben wird, für Wiederkennungswert.

Die Steiermark Torte als ein süßer Botschafter des Landes geht aus einer Zusammenarbeit der steirischen Bäcker- und Konditormeister, dem Chocolatier Josef Zotter und der Steiermark Tourismus GmbH hervor. Ziel ist es, dass die Steiermark-Torte einen Bekanntheitsgrad wie die Sachertorte oder die Mozartkugel erreicht.

Kreiert aus typisch steirischen Zutaten vereint sie die „Steiermark“ in sich. Nicht nur Aushängeschilder wie Kürbiskerne und Kürbiskernöl finden sich in der Steiermarktorte wieder, sondern auch Apfelmarmelade und frisch geriebene Äpfel aus der Oststeiermark, Zirbenschnaps aus der Obersteiermark und Walnüsse werden in der Herztorte verarbeitet. Gefüllt mit dem einzigartigen Kürbisnougat von Zotter und überzogen mit einer Zotter Schokoladenglasur steht sie für traditionelle Backkunst aus der Steiermark.

Gefertigt wird die Steiermarktorte von steirischen Bäckermeistern und Konditoreien zur Stärkung der traditionellen Handwerksbetriebe, aber auch als Zeichen gegen industriell gefertigte Lebensmittel.

Ein grünes aus Kürbismasse gefertigtes Siegel mit eingeprägtem individuellem Schriftzug des regionalen Bäcker- bzw. Konditormeisters kennzeichnet und garantiert das handgemachte Original der Steiermarktorte.



Steiermarktorte gewinnen (iss-xund.eu)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Warum Trump als Präsident wichtig ist

Trump ist der erste Präsident, der nicht aus einer der üblichen Kaderschmieden, wie die Bruderschaft "Skull & Bones", kommt, sondern im Grunde ein Einzelgänger mit eigener Gefolgschaft ist. Deshalb ist er der erste Präsident seit J.F.Kennedy, der sich mit dem sogenannten "Deep State", jener mächtigen Elitegruppierung, die bisher nicht nur den Präsidenten der Vereinigten Staaten stellte, sondern auch auf allen wichtigen Posten, von den Geheimdiensten, über die Justiz bis zu den Medien und der Finanzwelt, vertreten ist und damit auch die Gesetze vorgibt bzw. auch straffrei nicht einhält.

Trump hat vom Beginn seiner Präsidentschaft an den Kampf gegen den "Deep State" aufgenommen. Es ist nicht nur, auch für ihn und seine Gefolgsleute, ein sehr gefährlicher Kampf. Man erinnere sich nur, wie J.F. Kennedy endete ... auch er hat den Kampf gegen diesen für ihn übermächtigen Gegner und Feind geführt. Es ist auch ein sehr mühseliger und diffiziler Kampf, weil an wichtigen Stellen immer noch Leute des "Deep State" sitzen und die Vorgehensweise Trumps natürlich sabotieren.

Seine direkte, ungestüme Art und sein Ehrgeiz sind die besten Voraussetzungen, dass er das schaffen kann. Allein seine Aussage vorige Woche, dass er Hillary Clinton, im Deep State eine der Hauptpersonen, bald ins Gefängnis stecken wird, zeigt, dass er schon ziemlich weit beim "Aufräumen" ist.

Das sind auch Parallelen zu Putin, der nach Jelzin auch eine Art "Deep State" zerschlagen musste. Doch in seinem Fall war dieser Staat im Staat noch nocht so gefestigt und mächtig, wie jener in den USA. Dadurch hatte er leichteres Spiel ...

Wer oder was ist denn nun dieser "Deep State"? Es ist eine lose Gruppierung aus Personen der Eliten und aus den führenden Think Tanks des Landes (Big Oil, Wall Street, Federal Reserve, Medien, Rüstungsindustrie). Ziel ist es die Welt zu beherrschen. Dazu wurde die "Neue Welt Ordnung" (New World Order) ausgerufen und vehement erstrebt. Die USA, und damit die Führungspersonen des Deep States, sollen die absolute Macht über alle Staaten dieser Erde haben und nicht nur unbeschränkter Weltpolizist, sondern auch führender Staat in der Wirtschaft, in der Finanzwelt und den Medien sein.

Dieser Kampf gegen den "Deep State" hat natürlich auch auf Europa auswirkungen, da viele Politiker, wie z.B. Angela Merkel, Marionetten dieses Systems sind und nach der Zerschlagung auch am Ende sein werden. Theresa May gehört übrigens auch dazu ... sie entstammt der gleichen Kaderschmiede wie Merkel!

Darum schreiben die Systemmedien auch gegen Trump ... wie auch gegen Putin.

Gelingt es Trump diese eingeschworene, macht- und profitgierige Eliteorganisation zu zerschlagen, was nach wie vor nicht einfach ist und noch lange dauern kann, dann erst wird unsere Welt tatsächlich ein wenig besser. Denn nur einen Kapitalisten an der Spitze der USA zu haben, der auch ein wenig unberechenbar ist, ist in jedem Fall besser, als diese Menschen an der Macht zu haben, welche den "Deep State" führen und benutzen.

In vielen alternativen Kanälen wird von Satanismus, Menschenhandel, Pädophelie, Betrug, Mord und Erpressung geschrieben. Und involviert sind weltweit einige hunderttausend Frauen und Männer in Führungspositionen ...

So gesehen könnte Trump der beste Präsident werden, den die USA nach J.F. Kennedy hatte. Obama ist übrigens auch eine Marionette des "Deep State" gewesen, so wie auch George Walker Bush, sein vater und Bill Clinton samt seiner Hillary!



Deep State: Putin übergab Trump 160 Terabyte Daten - Gütiger Gott!! Putin übergab Trump offenbar 160 Terabyte an brisanten Geheimdienst-Infos über die Eliten – Der Deep State ist in Panik, die NWO in Gefahr. (contra-magazin.com)

Der „Deep State“ befindet sich im Krieg gegen Trump UND Putin - Der Krieg gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump geht uns alle an ... (schluesselkindblog.com)

Putin warnt vor dem Deep State in den USA: "Diese Leute sind mächtig und stark" (rt.com)

Trump vs. the “Deep State” (newyorker.com)








Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



„Größte Blase in der Geschichte“: Experten prognostizieren Börsen-Crash im Herbst (anonymousnews.ru)

Irreführende Verharmlosung - Bringen die Target-Salden Deutschland in Gefahr oder nicht? Die Meinungen der Ökonomen gehen in dieser Frage auseinander. Nun meldet sich abermals der ehemalige Präsident des Ifo-Instituts – und warnt eindringlich. (faz.net)

Bundesanwaltschaft: Im Herbst 2015 kastrierte Merkel den Rechtsstaat endgültig (schluesselkindblog.com)


Rechtsgrundlage egal: Politiker der Altparteien scheren sich nicht mehr um Gesetz oder Beschlüsse - Der Zerfall des Rechtsstaates in die Bananenrepublik ist eine unübersehbare Tatsache (schluesselkindblog.com)

89-jährige Holocaust-Leugnerin muss zwei Jahre in Haft (epochtimes.de)

Wegen der Hitze: Bauern müssen ihr Vieh verkaufen - In Teilen Oberösterreichs wie dem Innviertel, dem Zentralraum und dem Mühlviertel gibt es kein Tierfutter mehr. Es kam bereits zu ersten Viehverkäufen. (kleinezeitung.at)

Türkei auf Pleitekurs - dafür ist der Urlaub billig wie nie (kurier.at)

Erdogan: Türken sollen Gold und Devisen verkaufen - Der türkische Präsident Erdogan fordert seine Landsleute auf, Gold und Devisen gegen türkische Lira zu tauschen, um die Währung des Landes zu stabilisieren. (goldreporter.de)

Ukraine verliert durch Korruption mehr als ein Zehntel der Staatseinnahmen - Vier Jahre nach der Maidan-Revolution ist die Ukraine noch immer einer der korruptesten Staaten Europas. (kleinezeitung.at)

Pulverfass Ukraine: Staatsbankrott droht bereits im Herbst (anonymousnews.ru)

ATR-Flugzeuge landen in Teheran - Lieferung kurz vor Beginn der US-Sanktionen gegen den Iran. (kleinezeitung.at)

USA wollen Stopp von 300 Millionen-Euro-Flug in den Iran - Die US-Regierung rechnet mit einer Absage des von Deutschland aus geplanten Flugtransports von 300 Millionen Euro in bar in den Iran. (kleinezeitung.at)

US-Präsident Trump verspricht: Hillary Clinton wird bald ins Gefängnis wandern (epochtimes.de)

Das geheime, gehässige Leben des Q - Ein anonymer Verschwörungstheoretiker mobilisiert: In den USA finden die Botschaften eines angeblichen Insiders aus dem Weißen Haus massenhaft Gehör. Seine Anhänger beten für den „Retter Trump“. Wer steckt wirklich dahinter? (dnn.de)

Q – Der mysteriöse Kampf gegen den Tiefen Staat (anonymousnews.ru)

Trump, Qanon & Co schalten das Licht an: Das große Erwachen (eulenspiegel-blog.com)

Versiegelte Anklageschriften (Stand 31. Juli 2018): 45.000+ (n8waechter.info)

Lachende Islamisten beim Bombenbau - Vor Kurzem aus Ermittlerkreisen durchgesickerte Bilder belegen, dass die Mitglieder der Terrorzelle von Katalonien, die im Vorjahr bei einem Anschlag in Barcelona 16 Menschen getötet und mehr als 120 weitere verletzt haben, weitaus tödlichere Pläne hatten. So tauchten nun Aufnahmen auf, die Islamisten beim Bombenbau und beim Posieren mit Sprengstoffgürteln zeigen. Die jungen Männer sind sichtlich stolz auf ihr Vorhaben und lächeln in die Kamera. (krone.at)

Freitagspredigt in Saarbrücken: „Rom wird vom Islam erobert werden“ (michael-mannheimer.net)

20 Asylwerber liefern sich wilde Revierkämpfe (krone.at)

Kritik der Flüchtlinge: Für Sauberkeit der Toiletten selbst verantwortlich (pi-news.net)

"Das ganze Dorf lebt vom Geld aus Deutschland" - Fehler in der Integrationspolitik haben den Zusammenhalt der Clans gestärkt. Zu Besuch im Dorf Rashdiye in Anatolien. (morgenpost.de)

So leben 46 Migranten die Papst Franziskus aufgenommen hat (politikstube.com)

Mysteriöses außerirdisches Radiosignal empfangen - Ein Ende Juli mit einem kanadischen Teleskop aufgefangener mysteriöser Radioblitz stellt Forscher vor ein Rätsel. Das nur wenige Millisekunden dauernde Signal, dessen Frequenz bei 580 Megahertz lag, sei eines der bis dato ungewöhnlichsten, das jemals empfangen wurde. (krone.at)

Bekämpft Geistwesen: „Elfenbeauftragte“ soll Autobahn-Unfälle stoppen (krone.at)

Kampfbegriffe, Synonyme und Unworte: Kalter Krieg – Overkill der Worte (pi-news.net)

SODOM SATANAS (1) – Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität & Ritualmorde! So hilflos sind unsere KINDER den ELITEN ausgeliefert! (guidograndt.de)
SODOM SATANAS (2) – Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität & Ritualmorde! So hilflos sind unsere KINDER den ELITEN ausgeliefert! (guidograndt.de)
SODOM SATANAS (3) – Geheimpolitik, okkulte Pädokriminalität & Ritualmorde! So hilflos sind unsere KINDER den ELITEN ausgeliefert! (guidograndt.de)

😀 Wenn der Staat mal wieder Geld braucht: Dachdecker muss Strafzahlung leisten, weil er einen vollen Müllbeutel im Transporter hatte (mannikosblog.blogspot.com)

😀 Kita schwärzt Gesichter in Fotoalben - Zum Abschied von der Kita gab es für die Kinder ein Fotoalbum. Allerdings: Wegen der Datenschutzgrundverordnung nur mit geschwärzten Gesichtern. Die Verantwortlichen sagen selbst, dies sei als Erinnerung „nicht optimal“. (welt.de)





Wien kulinarisch

Über Wien, seine Menschen, seine Bauten, seine Kulinarik sind Bücher geschrieben worden. Wien, als seinerzeitiger Schmelztiegel des grossen Habsburgerreiches ist eine besondere Stadt geworden, die sich von allen anderen unterscheidet. Wien ist Wien und mit keiner anderen Stadt vergleichbar.

Wenn man mit offenen Augen durch Wien wandert, sieht man die Vielfältigkeit und die vielen Einflüsse, die die "Weana Stodt" zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Die Kunst, die Literatur, die Kulinarik, das Leben, aber auch der Tod - die Wiener selbst nennen den Tod so bittersüss wie Marzipan - haben überall ihre Spuren hinterlassen ... das Barock, das Biedermeier, der Jugendstil, der soziale Wohnbau (Der Karl Marx Hof war der erste Gebäudekomplex, den man sozialer Wohnbau nannte), die Nachkriegszeit, das Wirtschaftswunder, die Moderne ... die Juden, ebenso wie die Böhmen, die Ungarn und die Russen (in der Besatzungszeit).

Dieser Schmelztiegel aller Länder des grossen Habsburgerreiches hat auch dazu geführt, dass Wien eine grosse Vielfalt an kulinarischen Köstlichkeiten, heute als Wiener Küche bekannt, für den Gourmet bereit hält. Dazu gehören gekochtes Rindfleisch (Tafelspitz), ungarisches Gulasch, Wiener Schnitzel, Backhendl, Schweinsbraten mit Kraut und Knödel, Zwiebelrostbraten, Girardibraten, Stefanibraten, Szegediner Krautfleisch, Frankfurter Würstl bis hin zu den Süßspeisen: Somloer Nockerl, Apfelstrudel, Torten, Buchteln, Golatschen, Kaiserschmarrn, Marillenknödel, Palatschinken, Guglhupf ...

Wien ist durch die Türkenbelagerungen zum Kaffee gekommen und hat eine eigene Wiener Kaffeekultur entwickelt. In Wien bestellt man nicht, wie anderswo einfach Kaffee, sondern einen Mocca, einen Braunen, eine Melange, einen Einspänner, einen Fiaker, einen Obermeier ... es gibt unzählige Wiener Kaffeespezialitäten, die es wert sind, entdeckt zu werden.

Wien ist auch die einzige Bundeshauptstadt der Welt, in der Weinbau betrieben wird. In den Randbezirken Döbling, Sievering, Stammersdorf und Liesing kultiviert man vor allem Weißwein. Eine besondere Spezialität ist der Gemischte Satz. Der geschichtliche Hintergrund: Traditionellerweise pflanzten die Wiener Winzer in einem Weingarten meist bis zu 15 verschiedene Rebsorten bunt durcheinander. Der große Vorteil: Quantitative und qualitative Jahrgangsschwankungen wurden somit ausgeglichen. In der einzigartigen Aromakomposition ergänzen sich die Exotik der hochreifen Sorten mit der Frische und Rasse der spät reifenden Trauben wunderbar.

Mit dem Wein, dem Wiener Lied und dem Hang der Wiener zur Gemütlichkeit, haben sich die Heurigen etabliert. Das Recht der Weinbauer, Eigenbauwein im eigenen Haus ohne besondere Lizenz auszuschenken, geht in Österreich auf eine Verordnung des Kaisers Joseph II. von 1784 zurück. Der Heurige wurde ursprünglich abgehalten, um den Landwirten und der Bevölkerung des Ortes und der unmittelbaren Umgebung den Wein der aktuellen Ernte zu präsentieren. Ein zweiter jährlicher Termin war üblich, um Platz in den Fässern für die kommende Weinlese zu schaffen. Daraus hat sich eine eigene Heurigenkultur in Wien entwickelt, die auch touristisch vermarktet wird (Grinzing).

Neben all den Museen, Ausstellungen, Kirchen und Einkaufsstrassen sollte bei einem Wienbesuch das Kulinarische nicht vergessen werden. Es zahlt sich aus, denn nirgendwo auf der Welt ist die Kulinarik so vielfältig und breitgefächert wie in Wien!



mehr über Wien kulinarisch (iss-xund.eu)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)