Mittwoch, 16. März 2011

Radioaktivität ...

Es gab auf den gestrigen Artikel Kommentare und Emails, ich sollte mich mal über die entsprechenden Reaktortypen und Kernschmelze schlau machen ...

Das habe ich gemacht, allerdings ist das schon länger her und man verzeihe mir, wenn ich ein paar Kleinigkeiten verwechsle ;-)

Bei einer Kernschmelze kann in jedem Reaktortyp Radioaktivität austreten, muss aber nicht. Jedoch sind aufgrund der hohen Temperaturen und der vor allem schon älteren und damit spröden Reaktormäntel Beschädigungen, Risse und Löcher fast wahrscheinlich. Damit entweicht Radioaktivität!

Und wenn man den Zustand der beschädigten Fukushima Reaktoren betrachtet, so weit dies aus den Berichten der Medien möglich ist, so muss es bereits zu einem Austritt von Radioaktivität gekommen sein ... egal ob kurz- oder langlebige Strahlung. Die Medien und offiziellen Stellen bestätigen erhöhte Messdaten!

Mag in diversen Medien, vor allem in Europa, die Situation etwas dramatisiert erscheinen, so zeigt allerdings die Geschichte der friedlichen Nutzung der Atomenergie doch einiges auf, das eine gewisse Dramatik erfordert, denn von der mächtigen Atom-Lobby wurde die Kernkraft als sauber, billig und völlig ungefährlich propagiert. Dabei ist Energie aus Atomkraftwerken absolut nicht sauber, sehr, sehr teuer und unberechenbar gefährlich!

Man weiss heute aus vielen Studien, dass rund um AKW´s und Aufbereitungsanlagen die Krebsrate, vor allem Leukämie signifikant höher ist als im Durchschnitt. Und wenn schlussendlich AKW´s abgewrackt werden müssen, weiss eigentlich noch niemand, wohin mit dem kontaminierten Material. So wie auch das Problem des Atommülls, der ja Jahrtausende nachstrahlt (!!!), noch nicht gelöst und auch keine mittelfristig akzeptable Lösung in Sicht ist. Die skurille Situation um Gorleben und die vielleicht irgendwann zukünftige Endlagerung in den Salzstöcken bringt die gesamte Tragik ans Licht. Und so werden die Castoren gekühlt in speziellen, dafür gebauten Betonhallen oberirdisch zwischengelagert. Rund um die Wiederaufbereitungsanlage Sallafield ist die Gegend derart verstrahlt, dass es definitiv gesundheitsgefährdend ist, sich dort aufzuhalten. Doch keine Gefahrenhinweise und Verbotstafeln machen darauf aufmerksam und in näherer Umgebung gibt es Ansiedelungen ... Die Vorfälle in den Reaktoren der AKW-Anlage Fukushima werden von vielen Fachleuten mit der partiellen Kernschmelze von Three Miles Island (USA 1979) verglichen und darauf hingewwiesen, es sei ohnehin "nichts passiert". Damals ist, so wie in Fukushima auch, Radioaktivität ausgetreten!

In Fukushima ist ebenfalls - und laut Experten bereits mehr als damals in Three Miles Island - Radioaktivität ausgetreten und tritt offenbar noch immer aus. Die Evakuierungszone wurde nicht umsonst von 20 auf 80 km ausgeweitet! Und Hubschrauberflüge, welche über das zerstörte Dach Teile der Anlage mit Meerwasser kühlen sollten, wurden gestern immer wieder wegen erhöhter Strahlung unterbrochen.

Das heisst, es ist tatsächlich und definitiv zu einer, zumindest partitiellen, Kernschmelze gekommen und es ist tatsächlich und definitiv eine grössere Menge an Radioaktivität ausgetreten!

Das wirklich Unglaubliche ist aber, dass wirklich niemand genau weiss, was in der Atomkraftwerksanlage Fukushima tatsächlich abläuft! Es ist jegliche Kontrolle verloren gegangen, die Besatzung kann nicht mehr kontrollierend in die Vorgänge eingreifen ... sofern sie wegen der Strahlung überhaupt noch vor Ort sind! Mit Wasserwerfern und Hubschrauberflügen Meerwasser abzuwerfen ist ein Verzweiflungsakt und vergleichbar mit einem ausser Kontrolle geratenen Waldbrand.

Die Industrie und Wissenschaft hat bisher die Atomkraftwerke sicherer gemacht, das ist richtig. Doch es sind noch sehr viele Anlagen aus den Anfangszeiten des Atombooms der 70er in Betrieb, nachgebessert und aufgerüstet und doch mit einer nicht berechenbaren Grauzone. Es können gar nicht alle Eventualitäten einkalkuliert und berechnet werden, sonst gäbe es wohl weder Störfälle noch Unfälle. Und vor allem das Risiko "Mensch" ist am allerwenigsten kalkulierbar!

Hätte es jene Geldmittel, welche in das grosse schwarze Loch der Atomindustrie zur Planung und Entwicklung geflossen sind, stattdessen für die Entwicklung anderer Energieformen gegeben, wären wir höchst wahrscheinlich einen wichtigen und vor allem ungefährlicheren Schritt weiter!

Alleine daran zu denken, dass unser Müll aus gerade mal wenigen Jahrzehnten der Menschheitsgeschichte, noch von vielen, vielen Generationen als gesundheitliches Risiko und tödliches Souvenier bewacht und speziell gelagert werden muss, ist hochgradig pervers! Andererseits ist es genau das, was die Dekadenz und Arroganz unserer Gesellschaft, unserer Zeit ausmacht!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Nuklearunfall Fukushima - einfach und genau erklärt! (eike-klima-energie.eu)
Produktion nach dem großen Beben: Toyota fängt wieder an (n-tv.de)



Sieben Sievert Strahlenbelastung sind tödlich - Viel ist über die Menge der ausgetretenen Radioaktivität in Japan nicht bekannt. Die bisher veröffentlichten Daten beurteilt ein österreichischer Experte aber als ernste Gesundheitsgefährdung. (kleinezeitung.at)

Japan Super-Gau: Bleibt die atomare Katastrophe aus? Das schwierigste in Zeiten wie diesen ist es, bei den ganzen Meldungen zu differenzieren. Mir wurde ein Artikel zugeschickt, wo Dr. Josef Oehmen, Strahlungswissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston eine völlig andere Meinung widerspiegelt. Den Medien nach steht die Welt kurz vor dem atomaren Supergau, doch ist das wirklich die Ralität, oder wird hier nur mit den Emotionen der Menschen gespielt um gewisse Interessen zu stützen und von etwas anderen abzulenken? Wir haben uns den Artikel genauer angeschaut. (infokriegernews.de)

Weltwirtschaft in der Japan-Zange - Es ist ein globales Netz, und es ist gestört. Japan droht als Lieferant für Fabriken von San Francisco bis nach Oberbayern auszufallen. Zugleich platzen Milliardenexporte in die Krisenregion. So droht Japan zum Engpassfaktor der Weltkonjunktur zu werden - und auch Deutschlands Aufschwung zu bremsen. (manager-magazin.de)

Japan: Sendai-Beben brachte Planet Erde zum Schwingen - Abrupte Bruchvorgänge in der Erdkruste lösen nicht nur seismische Wellen aus, die dann an der Erdoberfläche als Erdbeben wahrgenommen werden. Starke Beben versetzen zusätzlich auch den gesamten Planeten in Schwingungen. Wie Beobachtungen des Geo-Observatoriums Odendorf des "Instituts für Geodäsie und Geoinformation" an der "Universität Bonn" zeigen, dass dies zuletzt auch beim Beben vor der japanischen Küste am 11. März 2011 passiert ist, dessen Stärke zuletzt auf 9,0 hochgestuft worden war. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Zwentendorf von innen: Die Uhr zeigt fünf vor zwölf - Das heimische AKW ging nie in Betrieb. Heute ist es ein Museum und Schulungszentrum für junge Ingenieure. (kurier.at)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)







kostenloser Counter



Dienstag, 15. März 2011

Erdbeben, Tsunami ... & Radioaktivität

Japan hat eine der grössten Naturkatastrophen, ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein daraus resultierender Tsunami, überstanden und ist schwer getroffen. Weite Teile der Küste der Insel Honschu sind verwüstet, Hunderttausende obdachlos und vermutlich wird auch die Opferzahl ebenfalls in die Hunderttausende gehen.

Doch damit nicht genug, dürfte es offensichtlich auch zu einer gigantischen, grenzüberschreitenden, nuklearen Katastrophe kommen. Mehrere Atomkraftwerke meldeten ernste Störfälle. Inzwischen dürfte es in zumindest zwei Reaktoren zur befürchteten Kernschmelze gekommen sein und zumindest ein Reaktor ist bereits undicht - Radioaktivität tritt definitiv aus, erhöhte Strahlenwerte werden bereits gemessen.

Die Informationspolitik ist ein chaotisches Aussagen, Widersprechen, Zurücknehmen und wieder Bestätigen. Offensichtlich ist, die Wahrheit bleibt (noch) im Dunkeln. Teilweise wird sie bewusst verschleiert, teilweise sind auch die Politiker samt ihren Ratgebern, Militärs und Experten absolut überfordert und ratlos. Nur so kann man umschreiben, was derzeit von offiziellen Stellen an die Öffentlichkeit kommt.

Jedenfalls, am Freitag begann mit den gewaltigen Erdstössen eine Katastrophe, die bei weitem noch nicht abgeschlossen ist. Sowohl Nachbeben - mit oder ohne Tsunami - können in den nächsten Tagen noch stattfinden, ebenso kann sich der Ausbruch des Vulkans Shinmoedake intensivieren. Denn Vulkanausbrüche hängen oft mit Erdbeben zusammen. Und Erdbeben oft mit Sonnenaktivitäten. in jedem Fall, diverse Meldungen bei Verschwörungstheoretikern, es sei wieder einmal HAARP der Auslöser, dürfte diesmal kaum nachvollziehbar sein.

Japan ist schwer angeschlagen. Bisher heillos überschuldet und seit Jahren am Rande des Bankrotts, brach nun der Aktienmarkt zusammen und wichtige Teile der Industrie in den betroffenenen Gebieten haben die Produktion vorübergehend ausgesetzt. Das Stromnetz und die öffentlichen Verkehrsmittel funktionieren nur teilweise, die Infrastruktur ist weitgehend zusammengebrochen. Lebensmittelläden sind leer gekauft, ein Mangel an Trinkwasser könnte die Situation zusätzlich verschärfen.

In weiten Teilen sieht die Insel aus, als wäre Japan von einem Kriegsgegner angegriffen worden. Allein die Aufräumarbeiten werden Jahre andauern! Der Wiederaufbau, wenn die nukleare Katastrophe ausbleibt, noch länger.

Kommt es tatsächlich zum GAU oder SuperGAU (Grösster Anzunehmender Unfall), könnte es sein, dass weite Teile Japans nicht nur evakuiert, sondern auch nicht mehr besiedelt werden können. Bekannt ist die Situation, die eintreten könnte, aus Tschernobyl. Dass es sich um unterschiedliche Reaktortypen handelt und dass es wahrscheinlich keine derartige Explosion wie 1986 in der Ukraine geben wird, schmälert aber nicht die mögliche Verstrahlung. Der grösste Unterschied ist, dass durch die Explosion in Tschernobyl radioaktive Partikel in sehr grosse Höhen gelangten und somit ein weites Gebiet, bekanntlich bis Mitteleuropa, verstrahlten. In Japan könnte zwar die annähernd gleiche Menge an Radioaktivität wegen der bereits eingetretenen Kernschmelze und die dadurch ohne Frage beschädigten Reaktorhüllen entweichen. Doch die Verbreitung könnte weitaus geringer sein.

Mit etwas Glück und gutem Wind gelangt das meiste der entwichenen Radioaktivität raus auf den Pazifik. Ob die radioaktive Wolke oder Wolken Nordamerika, Hawaii, den Philipinen, die Koreanische Halbinsel oder chinesisches wie russisches Festland erreichen, hängt ausschliesslich vom Wetter und Klima ab ... vor allem ob und wo es abregnet!

Natürlich hat es auch Auswirkungen, wenn die Radioaktivität zum Grossteil in den Pazifik verschwindet. Die letzten Meldungen berichten von bereits existenten Löchern in der Reaktorwand, damit auch ein Entweichen von grosser Mengen Radioaktivität und Wind in Richtung Tokio! Kühlprobleme, Kernschmelze, verstrahlte Mitarbeiter, Explosionen, Brände ... Fukushima scheint ausser Kontrolle zu sein!

Interessant sind jedenfalls zwei Tatsachen:

* Japan muss sich zum zweitenmal in der jüngeren Geschichte intensiv mit Radioaktivität und den zerstörerischen Kräften der Atomkraft auseinander setzen!

* Nirgendwo anders galten Atomkraftwerke so sicher wie in Japan!

Sicher ist, dass die bisher sehr mächtige Atomlobby an Einfluss einbüsste. Wie stark, das werden wir noch sehen. Jedenfalls hat die Katastrophe in Japan die Diskussion um die Atomkraft wieder entscheidend angeheizt. Fast zum Trotz verkündete China gestern den Bau von 60 (!!!) neuen Atomkraftwerken. Was sich allerdings ändern könnte, wenn japanische Radioaktivität chinesische Gegenden verseucht ...

In Bezug auf die Sicherheit von Atomkraftwerken sind wir Jahrzehnte lang falsch informiert worden. Ein lesenswerter und informativer Artikel darüber im Gelben Forum (Die Gefahren der Atomkraftwerke). Demnach kann kein Atomkraftwerk auf dieser Welt als sicher betrachtet werden!

Zurück zu Japan - noch kann man nicht wirklich viel sagen, selbst die Schäden von Erdbeben und Tsunami werden erst in den nächsten Wochen aussagekräftig zu bewerten sein. Im Moment fehlt der Überblick. Auch die Situation in den Atomkraftwerken ist völlig spekulativ. Sicher ist laut einigen europäischen Nuklearexperten, dass mit Sicherheit zumindest zwei Reaktoren im Stadium einer Kernschmelze sind und damit ist ein SuperGAU sehr wahrscheinlich!

Unsinnig und spekulativ sind auch die Prognosen für Japan, was danach sein würde. Bevor die gesamte Situation nicht ausgestanden ist, sind alle Prognosen nur vage Spekulationen. Denn im schlimmsten Fall wären grosse Teile Japans nicht mehr bewohnbar, damit würde auch die Wirtschaft zusammenbrechen und die japanischen Inseln, vielleicht auch nur Honschu, auf den Landkarten als weisses Land aufscheinen, ein Land, in dem Menschen nicht mehr existieren können. Ja, das wäre wohl der wirkliche SuperGAU ... von dem wir derzeit gar nicht weit entfernt sind! Eine wirkliche Horrorvorstellung, aber die letzten Tage haben gezeigt, was alles möglich sein kann. Und das Schlimmste dabei ist, wir können nur Warten ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



deutschsprachiger Japan-Blog mit authentischer Information (tabibito.de)
Vorher-Nachher: Satellitenbilder der Zerstörung (kurier.at)

Österreich: Strahlenfrühwarnsystem (umweltnet.at)
Die Gefahren der Atomkraftwerke (dasgelbeforum.de.org)
Weltkarte der Atomkraftwerke (enprimus.de)
Strahlenbiologe zu Atomunfall in Japan "Schlimmer als Tschernobyl" (sueddeutsche.de)
Nuklearunfall Fukushima – einfach und genau erklärt! (derhonigmannsagt.wordpress.com)



"Was in den Nachrichten gesagt wird, ist völlig falsch" - Auf eigene Faust gelangte ein Japaner bis zum Reaktor in Fukushima. Er berichtet von Chaos und Panik, von Leichen die im Wasser treiben – und von alten Menschen in der evakuierten Zone. (kleinezeitung.at)

Areal um Fukushima verstrahlt: „Ja, Sie sind verseucht" - Ausgesiedelte werden auf ionisierende Strahlung untersucht: Bei jedem, der aus der Umgebung des AKW Fukushima stammt, schlägt der Geigerzähler an. (diepresse.com)

Nikkei schmiert ab - An der japanischen Börse brechen am zweiten Handelstag nach dem schweren Erdbeben alle Dämme. Der Nikkei 225 verliert zweistellig und näher sich der Marke von 8000 Punkten. Um die Finanzmärkte weiter zu beruhigen, stockt die japanische Notenbank ihre Finanzspritzen abermals auf. (n-tv.de)

Erdbeben in Japan hat den Lauf der Welt verschoben - Die Erdstöße in Japan waren so stark, dass sich die Rotation des Planeten geändert hat. Der Tag war dadurch kürzer. Und Japan liegt jetzt woanders. (welt.de)

Erde wieder im Bann eines Magnetsturms - Der Artikel ist schon wenige Tage überholt, aber dennoch interessant zu lesen. Insbesondere in Verbindung mit dem Erdbeben in Japan - 70 Eruptionen auf der Sonne in 5 Tagen registriert! (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)



kostenloser Counter



Freitag, 11. März 2011

Die Erde lebt!

Die Erde lebt, sie arbeitet ... sie ist ebenso in den Veränderungsprozess, der Transformation eingebunden, wie wir Menschen. So wie jetzt Revolutionen und Aufstände beginnen, so verändert sich auch unser Planet. Und beides ist noch lange nicht alles gewesen - das wissen wir.

Seltsamerweise bekomme ich seit einiger Zeit Emails mit Fragen oder Emails als Beobachtung, dass die Bahn von unserem Mond und auch der Stand unserer Sonne sich verändert haben. Und zwar ziemlich stark. Jene, die diese Beobachtungen machten und mir mitteilen, sind weder ausgeprägte Esoteriker, noch grosse verschwörungstheoretiker, sondern Menschen die durch die lange Zeit, die sie an einem Ort und mit den Jahreszeiten leben, und sich durch sehr gute Beobachtungsgabe auszeichnen.

Es deutet vieles darauf hin, dass die Erde, jetzt am Ende ihrer 26.500 jahre andauernden Kreisbewegung der Präzession, mit einem neuen Zyklus beginnt. Die Erde bzw. die Erdachse "torkelt". Dadurch erscheinen Sonne und Mond an einem anderen Platz am Himmel als "normal". Dadurch beginnt die Erdkruste natürlich auch zu arbeiten und löst Erdbeben aus.

Laut Seismic Monitor häufen sich die Erdbeben und auch die Intensität der Beben. Der "Ring of Fire", der pazifische Feuerring meldet sich durch erhöhte Aktivität. Erst kürzlich das Erdbeben in Neuseeland und ein neuer Ausbruch des Vulkanes auf Hawaii / Big Island bestätigen das.

Wenn die Erdkruste arbeitet, rumpelt es. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese "Rumpler" noch sehr viel stärker werden, wie gestern in Japan, ist anzunehmen. Dass Regionen auch ausserhalb des pazifischen Feuerrings betroffen sein werden, ist ebenfalls sehr wahrscheinlich. Bekannte, teils sehr labile Bruchlinien, wie die Euro-Asiatische Bruchlinie sind bekannt. Grössere bis gigantische Erdbeben werden erwartet! Das ist nichts Neues. Auch Japan kommt nicht unerwartet. Doch wenn ein solch starkes Beben eintrifft, sind trotz aller Vorsichtsmassnahmen, die Schäden gigantisch. Wie Japan mit seiner ebenso gigantischen Überschuldung diese Sistuation meistern wird, bleibt abzuwarten. Noch sind die Börsen relativ ruhig.

Tatsache ist aber auch, dass Erdbeben in der Stärke dieses Bebens ebenfalls die Erdachse beeinflussen. So soll am Freitag die Erdachse um 8 cm verschoben worden sein. Und nebenbei hat sich Japan laut GPS-Daten um über 20 Meter bewegt! Das heisst, die Welt ist jetzt nicht mehr so, wie sie vorher war - sie hat sich tatsächlich verändert!

Und ... es war erst der Anfang einer Reihe von gewaltigen Naturkatastrophen, die wir in den nächsten Monaten und jahren nicht erspart bleiben werden. Überall in der Welt wird sich das "Rumpeln" der Erdachse bemerkbar machen. Gewisse Regionen, die uns auch bekannt sind, werden mehr gebeutelt, nicht so sensible Regionen werden weniger gebeutelt.

Es gehört zum Lauf der Veränderung. Und Gott sei Dank ist hier der Mensch zu mickrig, um einzugreifen. Vermutlich würde er sonst noch mehr kaputtmachen, denn die komplexen Systeme der Natur versucht er doch so gut es geht zu ignorieren - wie so vieles andere auch.







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Die Angst vor dem Crash kehrt zurück - Nach einigen Monaten der good News, schleicht sich langsam aber sicher die Realität zurück in den Mainstream. Als Aufhänger werden der steigende Ölpreis, der Ausstieg von PIMCO bei den T-Bonds und die Abstufung Spaniens ins Feld geführt. Man gibt sich überrascht und bedauert die Entwicklung. War das denn wirklich nicht vorhersehbar? (infokriegernews.de)

Griechenland droht der Kollaps - Die Euro-Krise hat an ihren Ausgangspunkt zurückgefunden. Die Marktsätze Griechenlands signalisieren einen baldigen Zahlungsausfall des Landes. Und ein weiteres EU-Land ist im höchsten Mass gefährdet. (tagesanzeiger.ch)

Die Welt klatscht Beifall, während die CIA Libyen ins Chaos stürzt - Wie erging es Libyen unter der Herrschaft von Gaddafi? Wie gut oder schlecht lebten die Menschen? Waren sie unterdrückt, wie wir jetzt allgemein als Tatsache annehmen? Lasst uns einen Blick auf die Tatsachen werfen. (tlaxcala-int.org)

Bank of England: "Die Saat des eigenen Untergangs" - Der Gouverneur der Bank of England, Mervyn King, kritisiert die Banken. Sie hätten aus der Finanzkrise nichts gelernt. Die Attacke kommt nicht ohne taktische Hintergedanken. (diepresse.com)

HSBC Bank prognostiziert: Schwere Lebensmittelunruhen bald auch in Europa - In Europa passieren Dinge, die uns deutschsprachige Medien (noch) verschweigen: Gerade erst haben Hunderte Demonstranten in Großbritannien einen Gerichtsaal gestürmt und den Richter »verhaftet«. Der Angeklagte hatte sich geweigert, Steuern zu bezahlen. Das fand die aufgebrachte Menschenmenge britischer Staatsbürger völlig in Ordnung. Eine der großen Banken der Welt sieht darin erst den Anfang einer Entwicklung in Europa, der bald angeblich Lebensmittelunruhen in Europa folgen werden – wie in vielen Ländern der Dritten Welt. (kopp-verlag.de)

Die USA sind auch politisch am Abgrund - OK, dies hier ist ein Wirtschafts-Blog und kein politischer. Doch dieser “Ausflug” muss sein, weil eine fundamental gefährliche Entwicklung die Demokratie in den USA bedroht. Der Senat von Michigan hat am 9. März eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die die Verfassung des Landes aushebelt. Anders kann man das nicht sagen. Die “House Bill 4214” sieht vor, dass der Gouverneur bei einer drohenden Finanzkrise nicht nur Verträge außer Kraft setzen kann – zum Beispiel Tarifverträge mit den Gewerkschaften – sondern dass er auch eine Person oder ein Unternehmen einsetzen kann, das in der Stadt xy nach dem Rechten sieht. Im Rahmen dieser Befugnis kann der Gouverneur gewählte Offizielle, sogar ganze Stadträte, schlicht absetzen. (markusgaertner.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)



kostenloser Counter



Erdbeben und Tsunami in Japan

Ein Supermarkt in Japan kurz nach der Katastrophe heute früh!




[kurier.at]



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



kostenloser Counter



Donnerstag, 10. März 2011

Fastenzeit

Eine wichtige Zeit im Jahr, in der man durch Fasten (wie sehr auch immer) den Körper regeneriert. Viele tun dies, obwohl sie absolut nichts mit der Kirche zu tun haben wollen und sich auch nicht als gläubig bezeichnen. Doch die seit Jahrhunderten bekannte äusserst positive Wirkung des Fastens machen sich demnach immer mehr Menschen zu nutze.

Es geht auch nicht ausschliesslich darum, dass man während dieser 40 Tage kein Fleisch isst - zwar ein guter Ansatz - aber eine spürbare Reduktion der Mahlzeiten oder Mahlzeitgrössen ist jedenfalls ein guter Anfang.

Aus dem Stift Admont in der Obersteiermark ist folgende Geschichte überliefert, wie die Geistlichen früher die Fastenzeit non chalant überlebten. Sie trieben das Wild aus den Wäldern in die Enns und stille Ennsarme. Dann töteten sie das Wild und brachten es in die Küche, denn im Wasser lebt kein Fleischlieferant ... so galt das so gejagte Wild offiziell als Fisch. So erzählt man aus früheren Zeiten ...

Fasten, das heisst spürbar fasten und auf möglichst fleischlose Kost umsteigen, kann nicht nur eine wichtige spirituelle Erfahrung sein, es wird auch immer wieder berichtet, dass oft auch chronische Leiden zurück gegangen oder gar geheilt wurden.

Die beste Form des Fastens ist die Ernährung auf Rohkost umzustellen. Doch das vertragen nicht alle. Unverträglichkeit von Rohkost ist weit verbreitet. Ich mache mir und meiner Familie jeden Tag entweder Obst- oder Gemüsesaft. Derzeit sind Karotte, Rote Rübe und Sellerie, gestreckt mit Äpfel, der Saft der Saison ... schmeckt hervorragend und ist ein natürlicher Energy Drink!

Heuer versuche ich tatsächlich mit Fasten, fast fleischloser Kost, wenig Alkohol und keinen Süssigkeiten, gepaart mit viel Bewegung doch einige meiner vielen Kilos loszuwerden. Ich hoffe, es gelingt!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



PIMCO verkauft alle US-Anleihen - Der weltgrößte Anleihen-Verwalter PIMCO wirft alle US-Anleihen raus. Der größte Anleihen-Fonds der Welt trennt sich auch von allen Derivaten, die im Zusammenhang mit US-Anleihen stehen. Die Auswirkungen dieses Vorgangs ist den Märkten offenbar noch nicht bewusst. (mmnews.de)

Schon wieder wanken Banken - Bald gipfelt es wieder in Europa. Aber die Politiker verschweigen die fragile Lage ihrer Banken. Dabei ist das der Kern der Euro-Krise. Die Krise ist wieder dort angekommen, wo sie einmal anfing. (faz.net)

Moody's senkt Kreditwürdigkeit Spaniens - Die Ratingagentur Moody´s ist skeptisch, was die wirtschaftliche Erholung Spaniens angeht. Die Kreditwürdigkeit des Eurolandes wurde um eine Stufe gesenkt. Am Freitag soll eine Lösung der Schuldenkrise gefunden werden. (kleinezeitung.at)

Inflations-Warenkorb ist eine Mogelpackung - Die real wirksame Inflationsrate ist doppelt so hoch wie die offizielle. (kurier.at)

Die Sonne brennt ... welcher Lichtschutzfaktor ist der Richtige? Die "Aktive Phase" des Sonnenzyklus 24 hat ganz offensichtlich nun begonnen. Wissenschaftler, Spiritiuelle und Insider haben es lange erwartet und wir scheinen nun langsam aber sicher dem erwarteten Maximum im Frühjahr 2013 (lt. letzten NASA Berichten) entgegen zu steuern. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Neue Definition von Speed - Die schnellste CME seit 2005 - Die CME aus dem Sonnenfleck 1164 in den späten Stunden des 7. März legte eine beieindruckende Geschwindigkeit an den Tag. Mit 2200 km/s (=7.920.000 km/h - in Worten: Sieben Millionen Neunhundertzwanzig Kilometer pro Stunde) ist er damit der schnellste CME seit Sept. 2005. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

5 Erdbeben > 6,0 in 3 Tagen. Normaler Schnitt sind 0,5 in 1 Woche - In den letzten Tagen ist die weltweite Erdbebenaktivität der Beben größer 6,0 [MAG] massiv angestiegen. Wir berichteten bereits häufiger über die Korrelation zwischen Sonnen Aktivitäten und Erdbeben. [siehe 1 2 3 ] Die Zusammenhänge zwischen Solar Flares und starken Erdbeben scheinen sich nun wieder zu erhärten. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Genuss von Äpfeln verlängert Lebenspanne um 10 Prozent - Eine aktuell von der "American Chemical Society" veröffentlichte Studie belegt, dass Antioxidantien in Äpfeln in Tiertests die durchschnittliche Lebensspanne um rund 10 Prozent verlängert. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)



kostenloser Counter



Dienstag, 8. März 2011

Die Kassetten des Dr. Beter

In den letzten Wochen habe ich mich intensiv mit den Schriften rund um die Serie der 80 Audiokassetten vom Washingtoner Anwalt Dr. Peter David Beter auseinandergesetzt. was ist tatsächlich dran an diesen Aussagen und Behauptungen bzw. wie konnte Dr. Beter derart geheimes und nicht alltägliches Wissen bekommen und trotz Buch- und Kassettenpublikationen überleben? Obwohl, man sagt, dass die Verwendung von Audiokassetten den verbreitungsgrad sehr einschränkt und damit die Gefahr für Leib und Leben von irgendwelchen Todeskommandos in den Tiefen der Geheimdienste und Geheimbünde zwar nicht vollständig gebannt, aber doch geringer ist, als würden Bestseller in Buchform erscheinen ...

Der zentrale Kern seiner Aussagen ist die Aufteilung der wirklichen Macht auf dieser Erde in zwei grosse Blöcke, die von Familien und Organisationen geleitet werden. Dem Block des Rockefeller Clans mit den Bolschewiken steht die Familie der Rotschilds mit den Zionisten gegenüber.

Regierungen, die völlig unabhängig diesen beiden Blöcken der Macht sind, gibt es nicht! Auch die mächtigsten Regierungen wie jene der USA, Grossbritannien, Russlands und sogar Chinas zählen dazu. Demnach ist alles was passiert, auch die Finanzkrise und jeder Krieg von diesen Machtblöcken gewollt und inszeniert.

Laut den Abschriften der Beter-Kassetten befinden wir uns seit den 60er jahren im 3. Weltkrieg unter Ausnutzung von bisher nicht öffentlich bekannten Waffen wie Partikelstrahlenwaffen, die im erdnahen Orbit, also im Weltraum stationiert sind.

Seine Behauptungen muss man etwas kritisch sehen und recherchieren. Doch einfach zu sagen, es sei nur Blödsinn, Fantasie oder Verschwörungstheorien, macht man es sich doch zu einfach, denn vieles klingt zwar ziemlich abartig, doch in sich logisch und damit möglich. Recherchen ergeben, dass es zwar wenig darüber gibt, doch die einzelnen Berichte gehen kaum auseinander und widersprechen sich nicht, wie es sonst meist der Fall ist.

Wird die Welt wirklich ausschliesslich von zwei Machtblöcken, deren Familien vorstehen, gelenkt und wesentlich beeinflusst? Haben die Patriarchen dieser Clans tatsächlich so viel Macht, mehr als Regierungen, Militär und Geheimdienste gemeinsam?

Sollte nur ein Bruchteil dessen wahr sein, was Dr. Beter auf seinen Kassetten veröffentlichte, so lief das meiste der jüngeren Geschichte unter völligem Ausschluss der Öffentlichkeit ab. Unsere Geschichte müsste völlig umgeschrieben werden, kaum etwas von dem uns bekannten, hätte Bestand! Egal ob es sich um den Kalten Krieg, Kennedy, Chruschtschow, Mondlandung, Paperclip-Projekt bis hin zu den beiden Weltkriegen, Oktoberrevolution und der Aufstieg Adolf Hitlers, angeblich wurden wir, die Öffentlichkeit, völlig dreist und bewusst desinformiert und getäuscht!

Könnte eine solche gigantische globale Verschwörung tatsächlich real ablaufen und welches Ziel wird letztendlich anvisiert. Nur die Weltherrschaft zu erringen ist wohl ein wenig naiv und einfach gedacht. Es steckt tatsächlich mehr dahinter, denn laut Dr. Beter ist das ganze ein völlig subtiles Spiel nicht um, sondern mit der Macht ... ein Spiel, mit gigantischem Einsatz, ein Spiel, nicht mehr und nicht weniger. Denn die Macht haben sie schon, die Rockefellers und Rothschilds. Und das erschreckende, je mehr die Wirtschaftskrise an Vermögen zerstört, umso mehr verdienen sie dazu.

Aus diesem Umfeld der Rockefellers oder Rothschilds scheinen auch die Guidestones in Georgia/USA zu stammen (Wikipedia) ... obwohl dies Dr. Beter definitiv nicht in Zusammenhang stellt!

Vieles was Dr. Beter behauptet, ist uns vertraut ... vertraut durch die grosse Anzahl von Verschwörungstheorien, die fast allesamt diesen Audio-Publikationen entstammen könnten. Dr. Beter versucht die Zusammenhänge darstellen und zu erklären - wer mit wem, warum und wann.

Unser Problem, auch meines, ist, das man das mühevoll zusammengebastelte, ureigene Weltbild völlig revolutionieren muss. Kaum etwas, wie wir die Welt sehen, hat nach dem Studium der Beter-Texte noch Bestand. Doch mein lieber Freund, ich möchte nicht zusehr vorgreifen, denn die Freude an der äusserst interessanten Lektüre sollte ich dir nicht vermiesen:



Dr. Peter David Beter - Informationen in deutscher Sprache (peterdavidbeter.com)
Dr. Beter Archiv (politaia.org)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Regling: "Die Krise ist noch nicht vorbei" - Mister "Euro-Schutzschirm" Regling glaubt nicht dass noch mehr Staaten auf EU-Hilfe angewiesen sein werden. (kurier.at)

Waffen: Die größten Rüstungs-Profiteure - Das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) veröffentlicht auch heuer wieder die Liste der Top 10-Rüstungsunternehmen (ausgenommen sind chinesische Firmen). Hier das neueste Ranking für das Jahr 2009. (diepresse.com)

Pestizide lösen giftige Debatten aus - Österreich lässt Insektizide zu, die andere Länder in der EU verbieten. Sie wurden jetzt in Honig nachgewiesen. Ökologen sprechen von starker Umweltbelastung durch wachsende Monokulturen. (derstandard.at)

Benzin aus Wasser, CO2 und Sonnenlicht - Einem Forschungsteam um Aldo Steinfeld, Professor an der ETH Zürich und Laborleiter am Paul Scherrer Institut PSI, ist es gelungen, mit Solarenergie aus Wasser und Kohlendioxid Treibstoff zu erzeugen. Dazu haben die Wissenschaftler einen Solar-Reaktor entwickelt, in dem konzentrierte Sonnenstrahlung das dafür nötige stabile und schnelle thermochemische Verfahren antreibt. (psi.ch)

Vulkanisches Inferno schafft neuen Ozean in Afrika - Nordostafrika ist im Umbruch, im geologischen Eiltempo entsteht dort ein neuer Ozean. Der ganze Kontinent beginnt zu zerbrechen. Wissenschaftler wurden nun Zeugen verstärkter Aktivität: Es bebt, Vulkane brodeln, die Erde bricht auf, das Meer dringt vor. Schon bildet sich Tiefseeboden - mitten in der Wüste. (t-online.de)

Prognose für die Neumondphase vom 4. März bis 3. April 2011 - Am 4. März um 21:45 Uhr schließt sich der zyklische Kreis zwischen Mond und Sonne erneut. Von der Erde aus gesehen steht der Mond wieder an der gleichen Stelle wie die Sonne, sodass ihr Licht ihn für etwa 35 Stunden völlig überstrahlt. Es ist Neumond. In diesem Saatstadium wird geboren, was der Mond auf seiner neuen, monatlichen Reise durch den Tierkreis in die Welt bringen wird. Es ist eine geheimnisvolle Zeit, die die Stimmung auf der Erde für diesen Zeitraum prägt. Aus ihr gehen die Ereignisse, Aufgaben und Chancen für den Einzelnen und die Welt als Ganzes hervor. (kopp-verlag.de)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)



kostenloser Counter



Montag, 7. März 2011

Über Schnecken & Tauben ...

Ich bekomme einiges an Emails bezüglich aktiver Krisenvorsorge. Einige haben Fragen, andere wiederum stellen mir Projekte vor oder haben (teilweise) ganz aussergewöhnliche Ideen ...

Genauer werden diese neuen Ideen an meinen Krisencamps vorgestellt, die sich unter anderem nicht nur für die eigene Versorgung eignen, sondern durchaus auch als Geschäftsidee verwirklicht werden könnten.

Hier zwei neue Ideen, mehr davon natürlich am Krisencamp:

Schneckenzucht - Schnecken sind leicht zu halten und vermehren sich sehr schnell. Auch der Aufwand an Grund und Boden hält sich in Grenzen. In einer Saison sind Tausende bis Zehntausende Schnecken möglich, die Verarbeitung und Haltbarmachung ist relativ einfach. Schnecken sind fast pures Protein (Eiweiss) und waren immer schon Teil der Speisekarte beim Menschen in unseren Regionen. So gab es früher an den Märkten in Wien Stände, die Schnecken zur Verarbeitung und fertige Schneckenimbisse feilboten und entsprechend beliebt waren.
Fazit: Relativ wenig Aufwand, hoher Ertrag.

Taubenkobel - Ein Taubenkobel ist das Heim oder der Stall von Tauben, wo sie leben und sich vermehren. Ein Taubenkobel war früher ein aus Holz gefertigtes Taubenhäuschen auf einem Holzstamm befestigt, dass keine katzen oder Füchse Schaden anrichten konnten. Doch es eignet sich auch ein leerstehender Dachboden. Tauben sind etwas kleiner als Hühner und eigenen sich bestens für den Verzehr. Früher waren gebratene Tauben recht häufig, leider aknn sich das heute kaum mehr wer vorstellen. Tauben lassen sich recht einfach halten.
Fazit: Relativ wenig Aufwand, mittlerer Ertrag.

Zwei Vorschläge, die leicht umsetzbar sind und neben der eigenen Ernährung auch durchaus zum Verkauf angeboten werden können. Für beide Gattungen gibt es einfache bis schwierige Rezepte. Und die Umsetzbarkeit ist leicht, sofern der notwendige Platz dafür besteht!

Eine weitere Frage war, was es an Alternative zu Brot aus Getreide gibt. Denn wenn plötzlich und überraschend unser System kollabiert und selbst jene, die schon sogenannte Vorsorgeprofis oder Krisenjunkies sind, kennen sich nicht sonderlich gut mit Getreideanbau und -verarbeitung aus. Ist auch nicht ganz einfach und erfordert doch einige Erfahrung und einiges Wissen. Eine wirklich einfache Alternative ist Brot aus Kartoffeln zu machen. Einfach auszupflanzen, problemlos bis zur Ernte und dann einfach verarbeiten. Zum Problem kann nur die Lagerung der Kartoffeln auf längere Zeit werden, denn in unseren Wohnungen treiben die Kartoffeln schon nach wenigen Tagen aus. Übrigens, das Kartoffelbrot schmeckt wirklich gut - zwar ganz anders als gutes, würziges Schwarzbrot, aber doch fast wie Weissbrot.

die nächsten Krisencamp-Termine am Reisslerhof sind:

16. bis 18. März 2011 - Beginn Mittwoch 14h - Ende Freitag 14h
22. bis 24. April 2011 - Beginn Freitag 14h - Ende Sonntag 14h

zum angebotenen Aktionspreis ab €uro 449,- pro Person. (2 Übernachtungen im Doppelzimmer, Halbpension, Benutzung des Wellnessbereichs und Teilnahme an allen Programmpunkten des Krisencamps)

mehr Information & Buchung







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Der Zusammenbruch der Weltwirtschaft: Bereiten Sie sich auf eine Katastrophe vor! Nahrungsmittelinflation, der explodierende Ölpreis, Wasserknappheit, die sich weiter verschärfende Staatsschuldenkrise – die Probleme, denen die Weltwirtschaft aktuell gegenübersteht, sind vielfältig. Es geht hier nicht bloß um den Niedergang der USA, sondern darum, dass die Weltwirtschaft zusammenbricht. (propagandafront.de)

Gefahr im Verzug! Die Rohstoffhausse nimmt bedrohliche Ausmaße an und sollte sie anhalten, dürfte sie das Weltwirtschaftswachstum im Verlauf des Jahres 2011 abwürgen. Neben der Nachfrage, gestiegenen geopolitischen Risiken (Libyen, Nordafrika), geht sie zu einem guten Teil auch auf eine anhaltende Geldentwertung. Das Edelmetall Silber, ein Rohstoff der eine relevante industrielle Nachfrage hat und gleichzeitig eine gewisse Geldfunktion aus seiner Historie betrachtet aufweist erklimmt fast täglich neue Hochs. (querschuesse.de)

Crash am Aktienmarkt vorraus? Einige fundamentale Dinge scheinen sich im Augenblick zu ändern. Allem Voran die Zinspolitik der wichtigsten Notenbanken. Noch vor kurzem hätte niemand mit einer Erhöhung der Leitzinsen gerechnet, jedoch setzt China die Schraubzwingen an und erzwingt Reaktionen. Ein Börsenguru gab jetzt wieder seine Meinung ab und diese spiegelt nicht unbedingt Zuversicht wieder. Kommt nun bald, was kommen muss? (infokriegernews.de)

Indect – der Traum der EU vom Polizeistaat - Ein Forschungsprojekt soll Wege finden, Informationen aus dem Netz, aus Datenbanken und von Überwachungskameras zu verbinden – zu einem automatischen Bevölkerungsscanner. (zeit.de)

Banken hauen Steuerzahler übers Ohr - Mit Milliardenspritzen unterstützen die deutschen Steuerzahler marode Banken. Zum »Dank« werden sie dafür auch noch mit unverschämt hohen Zinsen bestraft. (kopp-verlag.de)

Neuer Sprit aus Algen-Schläuchen - Frauen schwören auf sie zur Schönheitspflege, auf Speisekarten ist sie als Delikatesse verzeichnet, es wird sogar Wein aus ihr gemacht und im Wasser bietet sie Tieren Unterschlupf: die Alge ist eine Wasserpflanze mit vielen Vorzügen. Wenn man nach Naturwissenschaftlern aus Bremen geht, wird sie auch noch Sprit liefern – gewonnen aus Kohlenstoffdioxid. Verströmt ein mit diesem Biosprit betriebene Motor demnächst Seeluft? (tagesspiegel.de)

Spektakuläre Fotos der letzten Stunden ... Alleine gestern, am 07.03. wurden von der NASA 5 M-Class Flares registriert und gemeldet. Nur einige Aufnahmen sind vorhanden. Aus Zeitgründen kommentiere ich die Bilder nicht, diese sagen aber schon alleine genug aus! (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)



kostenloser Counter



Mittwoch, 2. März 2011

Das nachrevolutionäre Chaos wird explodieren!

Was man jetzt, vor allem in Tunesien erkennen kann, sind die Zerstörung letzter Strukturen und der freie Fall in ein hochexplosives Chaos. Jedwede Einnahmequelle steht still - allen voran der Tourismus.

Laut Augenzeugenberichten ist die staatliche Ordnung völlig zusammengebrochen, der Staat funktioniert trotz Nachfolgeregierung absolut nicht und ein Ende des Chaos ist kaum zu erwarten ...

Ähnlich bewegen sich die Zustände auch in Ägypten in diese Richtung, allerdings nicht so schnell und nicht so drastisch. Doch mit dem Zusammenbruch des Tourismus, der sowohl in Tunesien wie auch Ägypten eine sichere, stetige und wichtige Einnahmequelle und Arbeitsplatzsicherung war, fehlen in beiden Ländern eine der wichtigsten Säulen der Wirtschaft.

Flüchtlinge aus Tunesien treffen zu Tausenden in Lampedusa, der italienischen Mittelmeerinsel, ein. Ihr Land bietet keine Zukunft, keine Perspektiven und keine Einnahmen mehr. Noch viele Tausende mehr werden erwartet.

Trotzdem die Lage absolut chaotisch und teilweise, wie in Libyen, völlig unübersichtlich ist, will die Mehrheit der Menschen die Situation, vor allem in politischer Hinsicht selbst regeln und verbieten sich einen Eingriff der USA oder Europas. Der Revolutionsprozess und der Sturz der diktatorischen Regime - die alle "west- bzw. USA-freundlich" waren, ist ihre ureigene sache und Militärtruppen aus Europa oder Amerika würden die ohnehin schon explosive Stimmung nur unnötig erhöhen.

Der Westen ist aber besorgt! Nein, nicht um die Menschen, sondern um das Öl, das wir benötigen, um unseren Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Nervosität liess den Ölpreis steigen. Doch niemand weiss, wo diese orientalische und nordafrikanische Revolution fortgesetzt wird. Demonstrationen, Ausschreitungen und Zusammenstösse mit Polizei und Militär gab es schon in Jemen, Bahrein und Algerien. In keinem Land dieser ohnehin sensiblen Region kann Entwarnung gegeben werden, der Virus des Volksaufstandes und der Volksrevolution hat sie alle schon befallen. Die Bevölkerung träumt von einem freien Leben ohne Einschränkungen und Zensuren, mit Bildung und Jobs, mit Wohlstand und Sicherheit.

Doch bei Revolutionen, wie wir sie derzeit sehen, werden alle Strukturen zerstört. Waren Länder wie Ägypten vom Westen und ihren Geldern (vor allem aus der USA) abhängig, so stellt sich die berechtigte Frage, ob diese in Zukunft auch noch fliessen werden. Ägypten ist, nicht zuletzt durch den Suezkanal und seinem Nachbarstaat Israel strategisch von immenser Bedeutung im Nahen Osten. Es gibt Experten, die sagen, die USA könne sich das Chaos und die damit verbundene Schwäche Ägyptens zunutze machen und sich den Suezkanal unter den nagel reissen. Der Suezkanal ist tatsächlich nicht nur das sprichwörtliche Nadelöhr sondern auch der strategisch wichtigste Ort im Nahen Osten. (Suezkanal bei Wikipedia)

Die Nervosität am Ölmarkt wird jedenfalls bleiben, denn niemand kann heute voraussagen, wie sich die Situation entwickeln wird. Logisch-rationelle Argumente haben ausgedient, jetzt geht es den Menschen um emotionale Gründe. Zu erwarten ist jedenfalls, dass es immer mehr Diktatoren und Regierungen, aber möglicherweise auch in Frage gestellte Monarchien, gibt, die sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wehren werden ... so wie Gaddafi es permanent ankündigt. Und Waffen haben diese Typen genug!

Mit Tunesien wurde die Büchse der Pandora geöffnet. Der Virus der Revolution befällt immer mehr Staaten. Geordnete, strukturelle Oppositionen gibt es kaum. Die Machthaberer versuchten, diese möglichst auszuschalten, damit sie nicht gefährlich werden können. Das rächt sich nun und reisst leider auch jene Türen weit auf, durch die radikale Dogmatiker und Populisten kommen können und vermutlich die chaotische Situation ausnützend, auch kommen werden. Dabei ist gar nicht einmal so sicher, dass dies radikale, moslemische Fundamentalisten sind! Denn jene von uns akzeptierten und unterstützten Diktatoren war auch nicht der Glaube zu Gott, sondern wie man an Hand der Summen, die jetzt publiziert werden, der Glaube zu Reichtum wichtiger - ja, ja, weitgehend im Sinne Allahs, oder?

Dass die Situation südlich des Mittelmeeres explosiv ausarten kann, befürchte ich sehr. Dass dabei auch durch mögliche Einmischungen westlicher Militärmächte zur Sicherung der Ölproduktion der Weltfriede gestört wird ist ebenfalls zu befürchten. Der übrigens sowieso nicht existiert, weil ständig irgendwo Kriege geführt werden ... Und dass es möglicherweise skrupellose Staaten bzw. Regierungen gibt, zB. Israel, welche die Situation zum eigenen Vorteil mit militärischen Operationen ausnützen können und damit die gesamte Lage noch brisanter machen, ist ebenfalls nicht von der Hand zu weisen.

Ich befürchte, dass die Situation im Nahen Osten noch in diesem jahr völlig ausser Kontrolle gerät, einige westliche Staaten wegen des begehrten Erdöls in einen Krieg hineinziehen wird und einen Flächenbrand in Gang setzen wird, der kaum zu löschen sein wird!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



China läutet das Ende der Dollar-Herrschaft ein - Überraschend schneller Befreiungsschlag. Pekings Notenbank verkündet, dass der gesamte Außenhandel noch dieses Jahr in Yuan abgewickelt werden kann. (welt.de)

Web 2.0: Droht zweite Dotcom-Blase? Viele Firmen sind noch nicht an der Börse notiert - doch Anleger wetteifern bereits um Anteile des Web 2.0, hohe Rendite geht vor Sicherheit. (kurier.at)

Der zivile Ungehorsam der Griechen - In Griechenland hat sich eine „Ich zahle nicht“ Bewegung formiert, die immer grösseren Zulauf findet. Viele Griechen sind nicht bereit die sogenannten „Sparmassnahmen“ zu akzeptieren, die darauf hinauslaufen, sie sollen für die Schuldenwirtschaft der Politiker und Bankster zahlen, durch höhere Steuern, Gehalts- und Renten- kürzungen und durch Erhöhung der Gebühren für öffentliche Dienstleistungen. Es hat sich eine Verweigerungshaltung eingestellt, die am deutlichsten bei der Nichtbezahlung der Strassenbenutzungsgebühr sich ausdrückt. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Es könnte zum Weltkrieg kommen ... entschuldigt bitte den reißerischen Titel aber meine Nachbarin ist Ministerialbeamtin (i.R.) - sie besitzt in Tunesien, seit 12 Jahren, ein Haus und dort lebte sie für 6 - 8 Monate im Jahr. Gestern traf ich sie im Hausflur, da kam sie gerade vom Flughafen. Im Gesicht war der blanke Schrecken zu sehen da sie es gerade noch so aus Tunesien heraus geschafft hat, ihr Auto wurde auf dem Weg zum Flughafen angegriffen. Viele Straßen/Schnellstraßen sind mit hunderttausenden Flüchtlingen verstopft weil diese dort überall campieren. (dasgelbeforum.de)

kostenloser Counter



Dienstag, 1. März 2011

Sparmassnahmen führen auch in den Staatsbankrott

Derzeit müssen fast alle bekannten westlichen Industriestaaten ihre Budgets zurückfahren und Sparmassnahmen ergreifen. Einige Staaten auf Grund der extremen Überschuldung mehr, andere wieder weniger.

Jetzt streiten die Ressorts, wo einspart werden soll oder muss ... von Regierungen über Länder bis hinunter in die Kommunen. Was bleibt ist ein in jedem Fall sozial ungerechtes Desaster, das die Wenigverdiener viel empfindlicher trifft, als die Bestverdiener.

Zusätzlich erschwerend ist, so wie im Vorjahr, dass aus verschiedensten Gründen in vielen, vor allem fast bankrotten und bankrotten Staaten die geplanten Budgets bei weitem nicht eingehalten werden konnten und immer wieder nachgebessert werden mussten.

Auch werden Ereignisse wie Naturkatastrophen nicht vorhersagbar, richten allerdings jährlich grössere Schäden an, die natürlich auch teilweise dem Staatssäckel entnommen werden müssen. Katastrophenfonds, wie sie in der Vergangenheit in vielen Staaten üblich waren, sind seit Jahren nicht mehr existent oder haben kaum mehr nennenswerte Summen zu vergeben. Man brauchte, kurz gesagt, das Geld anderwo ... selbstverursachte finanzielle Katastrophen der Regierungen und Länder liessen diese Fonds weitgehend unaufgefüllt.

Von den teilweise äusserst rigorosen Sparpaketen wird entweder nicht viel übrig bleiben oder es wird Aufstände geben. Die staaten, die schon schwer angeschlagen sind, werden sowieso bankrott gehen, ob mit oder ohne Sparprogramm ... entweder früher oder später. Die Überschuldungen sind im Grunde nichts Neues, nur die immer überschwenglicheren, immer grosszügigeren und damit auch immer teureren Wahlgeschenke mussten schliesslich irgendwann in die Pleite führen. Doch die Politik scheint den Ernst der Lage immer noch nicht zu erkennen, zumindest für uns spielen sie die scheinbar Ahnungslosen, die offensichtlich glauben, dass mit einem "Gürtel engerschnallen" alle Probleme gelöst seien.

Ist dir klar, mein lieber Freund, dass wir trotz Sparmassnahmen noch immer eine Neuverschuldung aufweisen? das heisst, unsere Regierungen sparen trotz Sparpakete nicht real ein, sondern senken nur die Neuverschuldung!
Dabei können drastische Sparmassnahmen mehr negative Begleiterscheinungen als positive aufweisen. Denn wenn gespart werden muss, ist auch naturgemäss weniger Geld im Umlauf, damit sinkt die Wirtschaftsleistung und auch die Steuereinnahmen ...

An Griechenland sieht man jetzt, was möglicherweise auch in anderen Länderen kommen kann. Zum einen die wahren Zahlen, die eine noch schlimmere Lage offenbaren. Offensichtlich hat man nicht nur das eigene Volk sondern auch die Schuldnerstaaten und die EU gewaltig getäuscht. Zum anderen der immer mehr umsichgreifende Ungehorsam der Staatsbürger, was zu einer katastrophalen Konfrontation mit der Staatsgewalt kommen könnte. Autobahnmautgebühren, Fahrtarife in öffentlichen Verkehrsmittel und offene Steuerhinterziehung sind in Griechenland alltag. Kaum jemand hält sich an Abgaben und Steuern, kaum jemand will dieser Regierung noch Geld anvertrauen. Ein Desaster für die Regierung, die irgendwann sowieso zugeben muss, dass nichts mehr geht!

Die einzige Möglichkeit wäre jene, die überhaupt nicht zur Diskussion steht. Nämlich das System zu verändern - gänzlich zu verändern!

Unser System, in Jahrzehnten gewachsen und als soziales System angeblich das beste dieser Welt, ist an seine Grenzen gestossen und ist nicht mehr finanzierbar. Denkt man darüber nach und beachtet man die diversen "sozialen Revolutionen", dann ist es auch kein Wunder: Pensionierung in gewissen Berufen ab 45, Gratisschulbücher, Gratiskindergarten, Umschulungen für Tausende ältere Arbeitslose, ...

In guten Jahren wurde nicht vorgesorgt, sondern ebenfalls mehr Geld ausgegeben als eingenommen wurde. Es musste irgendwann zum Desaster führen.

In jedem Fall können wir uns auf ein Erdbeben vorbereiten, wenn in den meisten Staaten, darunter auch Deutschland und Österreich, die wahren Zahlen bekannt werden ... die ebensowenig mit den offiziellen Zahlen übereinstimmen, wie in Griechenland - dort wird die Verschuldung monatlich grösser und das seit bekanntwerden der Pleite!

Solange unser System nicht grundlegend geändert wird und der soziale Staat quasi für alles aufkommen muss, damit auch die Eigenverantwortung der Staatsbürger ad absurdum führt, solange der Staat mit Steuerquoten jenseits der 50% nicht auskommt, solange der Staat Unternehmen und Konzerne mit gigantischen Föderungen und Subventionen ins Land holt, die später keine Steuern zahlen werden (denn die Gewinne werden in die jeweiligen Zentralen oder Headquarters überwiesen, die in anderen Staaten liegen) ... solange kann unser sozialistisches, nicht soziales (!!!) System auf Dauer nicht funktionieren, sondern wird uns allen bald gehörig um die Ohren fliegen!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Griechenland: Drachme als letzte Rettung? Eine wachsende Zahl von Experten hält eine griechische Pleite mittlerweile für unausweichlich. Hochrangige deutsche Ökonomen sehen nun sogar den Austritt des Landes aus der Eurozone als realistische Perspektive. (diepresse.com)

340,278 Mrd. Euro griechische Staatsschulden - Nach Angaben des griechischen Finanzministeriums stieg der gesamtstaatliche Schuldenstand Griechenlands zum 31.12.2010 auf 340,278 Mrd. Euro. Die war ein Anstieg von +14% bzw. von +41,75 Mrd. Euro zum Vorjahr. Damit erreichte 2010 der Schuldenstand gewaltige 148,35% des nominalen BIPs in Höhe von 229,396 Mrd. Euro. (querschuesse.de)

USA-Wisconsin: Polizei unterstützt Demonstranten - Während die USA mit dem Finger in die Welt zeigen, droht Ungemach im eigenen Land. Wir berichteten bereits über die Proteste in Wisconsin, welche nun eine neue Qualität erreichten. Hunderte Polizisten wurden zum State-Capitol geschickt um dieses von Demonstranten zu befreien, doch es lief völlig anders als erwartet. Wie wird man seitens der US-Administration mit den Vorgängen umgehen? Kommt nun bald die Nationalgarde zum Einsatz? (infokriegernews.de)

Gerald Celente sagte weltweite Proteste gegen Regierungen voraus: Was kommt als Nächstes? Es ist eine verbürgte Tatsache! Die Flut zutiefst verärgerter, von der Jugend inspirierter Unruhen im Nahen und Mittleren Osten sowie Nordafrika stürzt Regierungen, verändert die geopolitische Landschaft grundlegend und erschüttert die Weltmärkte – traf aber die Nachrichtendienste der Welt unvorbereitet. Weder die CIA noch der amerikanische Vereinigte Generalstab noch die National Security Agency (NSA) haben es kommen sehen. Gleiches gilt für den Mossad und den MI5. Und auch all’ den Gelehrten, Experten und Denkfabrik-Strebern, die von den etablierten Medien so hochgepriesen werden, ist es entgangen. (kopp-verlag.de)

Der „Währungs-Crash“ rückt immer näher ... Der „Währungs-Crash“ rückt immer näher ... Die Banken der Euro-Zone haben sich in der Nacht zu Freitag erneut überdurchschnittlich viel Geld bei der EZB geliehen. Aus der Spitzenrefinanzierungsfazilität borgten sich die Banken 16,009 Milliarden Euro nach rund 15 Milliarden Euro am Vortag. Sie müssen dafür Zinsen von 1,75 Prozent zahlen, deutlich mehr als am Markt. Händler hatten den Anstieg am der Nachfrage nach EZB-Geld Donnerstag NOCH mit technischen Problemen bei einer oder mehreren Banken begründet. (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Die Erde stößt an ihre Kapazitätsgrenzen - Die Welt muss den Gürtel enger schnallen und den Ressourcenverbrauch drastisch reduzieren, sind Forscher überzeugt. Über die weitere Entwicklung der Weltbevölkerung herrscht Uneinigkeit. (wiwo.de)

Golf von Mexiko: Deutlich mehr tote Delfine nach Ölkatastrophe - Ein knappes Jahr nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko werden an den Küsten der US-Bundesstaaten Alabama und Mississippi zehn Mal so viel tote Delfin-Babys angespült wie in anderen Jahren. (derstandard.at)

Der Klimawandel – Alles Schwindel - Hat der Mensch überhaupt keinen Einfluss auf die Globale Erwärmung? KlimawandelDies ist eine spannende Dokumentation . In dieser anderthalbstündigen Sendung werden die Ergebnisse von jüngsten britischen Forschern vorgstellt. Diese zeigen auf, daß der Mensch gar kein Einfluss auf die Globale Erwärmung hat. Die Globale Erwärmung ist ein natürlicher Prozess, ein zyklischer Klimawandel, den zu verhindern, nicht in unserer Macht steht. (paukenschlag-blog.org)

Piloten und Bodenradar sichteten UFOs: Erste Audio-Transcripts der zivilen Luftaufsichtsichtsbehörde Chiles - Im November 2010 hatte die zivile Luftfahrtbehörde Chiles Akten, darunter auch Video- und Audioaufzeichnungen, zu bislang dokumentierten UFO-Sichtungen durch Piloten veröffentlicht - darunter auch Fälle, in welchen Herkunft und Identität der mysteriösen Flugobjekte und Erscheinungen bis heute ungeklärt ist. Dank unserer Partnerseite "Exopolitik.org" liegen nun erste, ins Deutsche übersetzte Abschriften einer Auswahl der Audiomitschnitte des Funkverkehrs der Piloten mit der Bodenkontrolle vor. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)



kostenloser Counter