Mittwoch, 30. Juni 2010

Die verheimlichte Sensation

Vor rund 20 Jahren machte ein Schweizer Chemiker eine sensationelle Entdeckung. In einem künstlich hergestellten, elektrischen Spannungsfeld "erinnerten" sich Keimlinge von Mais, Weizen und Farne ihrer Urform und wuchsen, wie wahrscheinlich Millionen Jahre nicht mehr. Sie wuchsen in ihrer ursprünglichen Form. Ebenso konnte man bei Forellen diese Entwicklung beobachten.

Diese Entdeckung, die bei Pflanzen wesentlich mehr Ertrag, natürliche Saatproduktion und niederige Anfälligkeit für Krankheiten brachte, wurde von Ciba Geigy, heute Novartis, verheimlicht. Denn Ciba Geigy ist sowohl Saatproduzent als auch Hersteller von Pflanzenschutzmittel. Die Entdeckung, dass sich Keimlinge ihrer Urform erinnern, ist so, als würde an jenem Ast gesägt werden, auf dem man sitzt. Also ab in die Schublade und den Mantel des Vergessens darüber gebreitet.

Ein ausführliches Interview über den Urzeit-Code mit dem Sohn des Entdeckers bei nuoviso.tv!

Nun lass uns, mein lieber Freund, diesen Gedanken des Erinnern an den Urzeit-Code weiterspinnen. Es sind ausschliesslich meine laienhaften, etwas infantilen und überhaupt nicht wissenschaftlichen Gedanken, die ich hier anbringe. Aber vielleicht ist es genau das, was in nächster Zeit entscheidend sein kann, wenn die Menschheit den nun auch von diversen Wissenschaftlern kolportierten Bewusstseinssprung auf evolutionärer Ebene durchmachen wird.

Es wird immer wahrscheinlicher, dass wir kurz vor einem magnetischen Polsprung, einer Umpolung, stehen. Dabei bricht das Magnetgitternetz der Erde vollkommen zusammen und baut sich danach umgekehrt wieder neu auf. Nordpol wird Südpol, Südpol wird Nordpol. Dabei kann es zum Aufbau gigantischer Strahlungsfelder kommen. Phänomene, die wir weder wissen, noch berechnen, noch vorraussagen können. Und durch diese Strahlungsfelder könnte sich unsere DNS wieder an ihre Urform erinnern und unsere Keimlinge (Spermazellen, Eizellen) verändern.

Nein, nein, wir werden nicht wieder zu Steinzeitmenschen oder Neandertaler! Es gibt Legenden und Überlieferungen, dass einst der Mensch nicht über eine zweifache DNS-Strang, sondern einen zwölffachen DNS-Strang verfügt hatte. Man nennt dies das "Band des Lichts". Mit dem Untergang einer besonders hohen Zivilistation vor 13.500 Jahren (Atlantis), trat die Menschheit ins "dunkle Zeitalter" ein und es wurde ihr dieses volle Bewusstsein genommen. Statt dem zwölffachen DNS-Strang hatten wir plötzlich nur mehr den zweifachen DNS-Strang, die Doppelhelix. Das volle Bewusstsein auch das universelle Bewusstsein wäre für uns alle, ohne Ausnahmen wieder möglich. Zumindest der Umstand, dass wir unsere Nachkommen mit diesem ausstatten könnten. Es wäre wohl die einschneidenste Evolution der jüngeren Evolutionsgeschichte.

Wenn man nun Burkard Heims Theorie des multidimensionalen Weltbildes in diese Gedanken miteinbezieht, so wird dieses Szenario immer wahrscheinlicher. Wir sind und waren immer schon multidimensionale Wesen, die ständig, allerdings unbewusst, mit Teilen von uns, die sich in anderen Dimensionen befinden, kommunizieren ... unser Unterbewusstsein, die morphogenetischen Felder, ... das volle Bewusstsein bedeutet, dass wir bewusst mit diesen interdimensionalen Teilen von uns, mit unserer Seele, unserem Über-Ich, kommunizieren werden können. Und nicht mehr nur wie zufällig bruchstückhaft oder in Träumen.

Für mich, und das ist eine äusserst subjektive Betrachtungsweise, ist der Umstand des Erinnern an den Urzeit-Code jenes Missing-Link, das auf einfache Weise die bevorstehende geistige Evolution erklärbar macht. Eine sensationelle Betrachtungsweise, welche unser Weltbild völlig auf den Kopf stellen wird. Wie gesagt, möglicherweise ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



25 Anzeichen, dass praktisch Jeder bis Ende 2010 mit einem Zusammenbruch der Wirtschaft rechnet (propagandafront.de)
Euro-Titanic: Kapelle spielt noch, Schiff sinkt schon (mmnews.de)
Zahltag für die Banken (kurier.at)

Deutsche Banken halten die meisten toxischen Kredite (kopp-verlag.de)
Griechenland: "Die Zeichen stehen auf Sturm" (derstandard.at)
Ist Griechenland doch verloren? (bernerzeitung.ch)
Starker Franken belastet Osteuropa (faz.net)
Alles spricht über die PIGS – doch was ist mit Belgien? (wirtschaftsfacts.de)
Airbus und Boeing bekommen Dubais Geldmangel zu spüren (ftd.de)
Wie Dubai einen Flughafen in den Sand setzt (ftd.de)
US-Verbrauchervertrauen kippt (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
Über 40 Millionen Amerikaner können sich nicht selbst ernähren (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Ölquelle im Golf von Mexiko enthält noch 97 Prozent Öl (bertjensen.info)
Deepwater außer Kontrolle (karstenuwe.com)
BP, Exxon und Corexit, so funktioniert Vetternwirtschaft (infokriegernews.de)



Super-Notenbank warnt vor neuer Finanzkrise - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich befürchtet, dass die Staaten vor einem neuen Crash stehen. Sie fordert strengere Vorschriften für die Banken. Die Politik scheint die Rufe nicht zu hören. (diepresse.com)

Die angeflunkerte Republik - "Ausgeglichene" Wiener Budgets, "übrig gebliebene" Millionen aus dem Bankenpaket, Zockerei mit Wohnbaugeldern als "langfristiges Erfolgsmodell" - den Österreichern kann man wirklich alles erzählen. (diepresse.com)

Berlusconi sorgt für Unruhe - Der italienische Regierungschef nährt die Gerüchte über einen Angriff auf den Iran, ein US-Soziologe schlägt in einer Pentagonzeitschrift Angriffe auf Irans Infrastruktur vor. (heise.de)

kostenloser Counter



Montag, 28. Juni 2010

500 Milliarden Dinar & die G20

Nach einem Kurzbesuch in Belgrad (Serbien), hat mich Graz wieder. Und ich habe ein Souvenier mitgenommen, einen Geldschein des alten jugoslawischen Dinars im Wert von 500 Milliarden!!! ... ausgegeben 1993, am Höhepunkt der Inflation. Ist solche eine Summe auf einem Euroschein auch bald möglich?

Serbien wies im Vorjahr ein Wirtschaftswachstum von fast 10% auf. Ein Hoffnungsmarkt in Europa - trotz aller Vorurteile. Mir gefiel die Stadt sehr gut. Ich habe, gemeinsam mit meiner Freundin, auch das Grabmahl und das Museum Josip Broz Titos besucht, der bekanntlich von vielen Serben und anderen Völkern von Ex-Jugoslawien noch immer verehrt wird. Er war übrigens ein Pazifist, Tito ...

Die Stadt pulsiert unglaublich, die Menschen sind sehr freundlich und hilfbereit und es warten einige Überraschungen für interessierte Besucher. Belgrad ist wirklich eine Reise wert!







Während diesem Wochenende fand auch der G-20-Gipfel in Kanada statt. Kanada liess sich diese völlig überflüssige veranstaltung über 800 Millionen Euro kosten! Geld, dessen Verwendung insofern in Frage gestellt wird, weil wir bereits aus der Vergangenheit wissen, dass hier keine wie auch immer gearteten Übereinkünfte oder Beschlüsse zustande kommen. Im Gegenteil, die Kluft zwischen den einzelnen Teilnahmestaaten wird sichtlich grösser!

Bedenklich ist aussdem auch die Demonstrationen und Ausschreitungen bei jedem G-20-Gipfel. Aber sie haben ihre Berechtigung, denn das Volk wird ständig übergangen. Lobbies haben die Macht, Politiker, selbst Obama, Sarkozy oder Merkel, sind bloss ausführende Marionetten ... sonst nichts. Die Forderungen der Lobbies müssen erfüllt werden. Egal, was das Volk dazu sagt. Würde man völlig naiv darüber nachdenken, dass Bürger jener Staaten, deren Regierungschefs sich zusammensetzen und im Grunde eigentlich nichts Produktives schaffen, umhegt, wie die sprichwörtliche Made im Speck und beschützt werden müssen, mit einem schier unglaublichen Polizei- und Militärapparat, dagegen demonstrieren, weil ihnen das Versagen, die Lügerei und die Selbstherrlichkeit dieser eigenartig skurrilen Berufgruppe den Zorn hochtreibt. Absolut verständlich! Denn parallel zur Verschärfung der Krise und der immer offensichtlicher werdenen Ausweglosigkeit, suchen die G-20-Teilnehmer gar nicht nach Lösungen. Sie reden, streiten und fahren nach kurzem Aufenthalt wieder nach Hause ... das war´s! Zurückbleiben geplatzte Träume, nicht erfüllte Hoffnungen und die Gewissheit, von ihnen verraten worden zu sein. Aber anders gefragt, was erwarten wir uns eigentlich noch von diesen Versagern?

Wobei, auch das Versagen bringt neue Perspektiven, wie man jetzt aus Griechenland hört. Dort haben die vergangenen Regierungen versagt und den Staat in den Bankrott geführt. Nun ist ein Sparpaket beschlossen worden, das angeblich, laut internationaler Systempresse, vom Volk befürwortet wird. Welch Scheiss hier wieder geschrieben wird. das griechische Volk steht nicht zum Sparpaket ... ist auch klar, denn es bedeutet, dass der Staat bei jedem ins Geldbörsel greift! Wer will das? Dass in solchen Situationen plötzlich "politische Wunderheiler" in ihrer ganzen Populistik und Demagogie hochgespült werden und plötzlich als radikale Gegner des Sparpaketes und der internationalen Hilfe, die eigentlich nur aus hochverzinsten Krediten besteht und das Land völlig umbringen wird, auftreten, war vorauszusehen. Dass diese einen noch grösseren Schaden anrichten werden, ist zu erwarten. Denn die Notwendigkeit das System als solches zu überdenken, geht allen Politikern und Pseudopolitkern höchstens am Arsch vorbei ...

Streiten sich Europa und die USA darüber, was wohl sinnvoller wäre, entweder weiterhin exzessiv Schulden zu machen oder einen rigorosen Sparkurs einzuschlagen, darf man, und dabei braucht man gar kein akademischer Ökonom sein, darauf wetten, dass beide Richtungen das selbe Ziel ansteuern ... nämlich den Abgrund, den Zusammenbruch. Der Weg der exzessiven Überschuldung führt mittelfristig in eine enorme Hyperinflation ... der 500 Milliarden-Geldschein aus dem ehhemaligen Jugoslawien ist ein stummer Zeuge einer ausser Kontrolle geratenen Inflation. Nicht so schlimm, weil es eben nur ein kleines Land betroffen hat. Wenn der Dollar, Euro oder das Pfund ebenso ausser Kontrolle geräen, weil viel zuviel Geld ohne Gegenwert und unglaubliche Schulden erschaffen wurde, reisst es die halbe Welt in den Abgrund ... Wenn der andere Weg eingeschlagen wird und der Staat glaubt, sich über Sparmassnahmen, Steuererhöhungen und die Einführung neuer Steuern mittelfristig sanieren könne, liegt er auch falsch. denn dadurch tötet man die Wirtschaft. Arbeitslosigkeit, Insolvenzen und Steuerrückgänge sind die Folge. Schlussendlich muss wieder viel Geld gedruckt oder als Kredit aufgenommen werden. Mittelfristig ebenfalls der tödliche Absturz in einem gewaltigen Kollaps. Und Mittelweg gibt es keinen!

Die einzige Lösung ist ein neues System, das sich vom bisherigen völlig unterscheidet. Doch das hiesse, die Macht der Eliten zu beschneiden und das lassen sie mit Sicherheit nicht zu!

Damit liegt dem Niedergang unserer Kultur, unseres Systems nichts mehr im Wege.

Jetzt beginnt die Sommerzeit. Glaube den Medien nicht, die in den kommenden Wochen das abgelutschte Lied "Die Krise ist vorbei, es geht wieder aufwärts!" anstimmen. Wir sind an einem sehr gefährlichen, äusserst sensiblen Punkt angelangt, wo jederzeit das System kollabieren kann. Sogar Barroso musste zugeben: "Das Pulver ist verschossen!"

Wir alle sitzen in einem Schiff, das steuerlos in der Brandung treibt und darauf wartet, an den Klippen zu zerschellen ... es ist nur die Frage: "Wann?"

Jetzt Lebensmitttel auf Vorrat einzulagern, das Bargeld und die Papierwerte in den sicheren Hafen von physischem Gold- und Silber zu bringen und sich vor allem mental auf das Schlimmste gefasst zu machen, daran kommt niemand mehr vorbei, der ein wenig Verantwortungsgefühl sich selbst und seiner Familie gegenüber hat. Das ist nicht Schwarzmalerei, sondern leider Realität, bitterer Ernst!




Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Baltic Dry Index kollabiert (mmnews.de)
Sparen oder Geld ausgeben? (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
Marc Faber: “Alle Hilfspakete verschlimmern die Lage” (goldreporter.de)
Barroso: EU-Länder haben Pulver verschossen (wirtschaftsfacts.de)
Der Euro vor dem Aus (hartgeld.com)
Eurozone: Showdown noch in diesem Herbst? (goldseitenblog.com)
Michael Winkler: Nachtrag zur Währungsreform (nonkonformist.net)
Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit einer DM-IIWährungsreform (hartgeld.com)
Deutscher Mittelstand erlebt eine Pleitewelle (welt.de)
D: Öffentliche Schulden im 1. Quartal 2010 auf 1,7 Billionen Euro gestiegen (destatis.de)
Schweizerische Nationalbank spielt mit dem Feuer (kopp-verlag.de)
Sowjeteuropas Südostfront wackelt: USD 2,5 Billionen Euro-Rettungsschirm nötig (propagandafront.de)
Blitzlicht aus Griechenland (dasgelbeforum.de.org)
Kapitalmarkt lässt Griechen fallen (ftd.de)
Das griechische Rentensystem ist eine «Zeitbombe» (cash.ch)
Portugals Banken hängen am EZB-Tropf (ftd.de)
China: Verschuldung der Provinzregierungen bis zu 365% der Einnahmen! (kollateralschaden.wordpress.com)
USA: Drei weitere Banken Pleite (infokriegernews.de)
Nächste Welle des US-Immobiliencrashs läuft an (propagandafront.de)
US-New Home Sales mit Allzeittief (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

G20-Gipfel: Drinnen Uneinigkeit, draußen Randale (handelsblatt.com)
Die USA leugnen ihre immensen Probleme (welt.de)
Warum Schuldenkönig Obama bald sparen muss (spiegel.de)
Was man sich für die teuren G8/G20-Gipfel kaufen könnte (handelsblatt.com)

17 wichtige Fragen in Bezug auf den Umgang mit der Ölpest im Golf von Mexiko (kopp-verlag.de)
US-Gericht hebt Ölbohrverbot auf (derstandard.at)
BP-Ölteppich: Fernsehmoderatorin gesteht vor laufenden Kameras Argumentationspunkte des Weißen Hauses nachzuplappern (propagandafront.de)
Deepwater außer Kontrolle (mmnews.de)
Paul Noel: “Wenn der Tiefseeboden kollabiert, haben wir ein Problem” (infokriegernews.de)



Banken fürchten Massenpanik - Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte. (kopp-verlag.de)

Euro-Rettung könnte "teurer" werden - Euro-Fonds könnte noch teurer werden - das befürchten jetzt Politiker, nachdem sie den Vertrag noch mal genau durchgelesen haben: Sollte ein Mitgliedsstaat nicht in der Lage sein, seinen Beitrag zu leisten könnte dann der Anteil dieses Staates auf die anderen Staaten übertragen werden. (mmnews.de)

Banken könnten den Aufschwung abwürgen - Maschinenbauer und IG Metall sind nicht die größten Freunde – zu unterschiedlich sind die Interessen von Verband und Gewerkschaft. Normalerweise. Denn gemeinsame Feindbilder schmieden besondere Bündnisse. Das Feindbild: die Banken. Das Problem: Mindestens die Hälfte der deutschen Maschinenbauer erhält Kredite nur noch zu erheblich verschlechterten Bedingungen. Das könnte den Aufschwung abwürgen. (handelsblatt.com)

London will 17 Milliarden Pfund sparen - Lohnstopp bei Beamten, kräftige Mehrwertsteuererhöhung, Kürzungen bei Sozialleistungen und Einführung einer Bankenabgabe. (derstandard.at)

Angriff auf Iran - Iranische Nachrichtenagentur: Flugzeuge der israelischen Luftwaffe auf saudischer Luftwaffenbasis gelandet. Nicht näher identifizierte Fracht ausgeladen. Vorbereitung auf Militärschlag gegen die iranischen Atomwaffenanlagen. Iran: Kriegszustand an nordwestlicher Grenze wegen Aktivitäten auf US-Militärbasen im benachbarten Aserbaidschan. (mmnews.de)

FBI beißt sich an verschlüsselten Festplatten die Zähne aus - Disks eines brasilianischen Bankiers waren unter anderem mit Truecrypt gesichert - Nach einem Jahr Knackversuche aufgegeben. (derstandard.at)

kostenloser Counter



Montag, 21. Juni 2010

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht!

Ich habe schon öfter darauf aufmerksam gemacht, dass in dieser Zeit des Umbruchs und der Veränderung vieles Verheimlichte und Verborgene an die Oberfläche kommt und publik wird. Die sich immer verschärfende Wirtschafts- und Finanzkrise trägt ihren Teil dazu bei, denn immer mehr Menschen wollen wissen, warum es soweit gekommen ist. Doch noch sind diese "Neugierigen" in der Minderheit, ein kitzekleiner Anteil der Bevölkerung. Die anderen, der Grossteil, schläft noch den Traum mit dem Titel "Alles ist gut!".

Wer zu recherchieren beginnt, muss sich auf jeden Fall mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts und mit der Rolle Deutschlands auseinandersetzen. Ich möchte nun nicht darauf hinweisen, dass viele Teile der Geschichte von den Siegern geschrieben wurden - das ist eine Tatsache und diese bleibt dem Neugierigen sowieso nicht erspart! Doch es gibt auch einige Fakten, die zwar verheimlicht wurden (oder zumindest als völlig unwichtig heruntergespielt wurden), die allerdings den Verlauf der Geschichte Deutschlands besonders geprägt haben. Deuschland war und ist ein Selbstbedienungsladen der in hohem Masse unverschämten Siegermächte bzw. Besatzungsmächte ... und den während der Nazizeit übel mitgespielten Juden und ihrem Staat Israel.

Nicht nur, dass durch das Paperclip-Projekt der Amerikaner die geistige Elite noch während der letzten Kriegsmonate und vor allem nach dem Krieg umgesiedelt wurden, wurden auch tausende Patentschriften geraubt und fortan von hauptsächlich den Amerikanern genutzt.

Bisherige Zahlungen, unter dem Titel Rückzahung des Marshallplanes, Reparationszahlungen, Schadensersatzansprüche, etc., überschritten schon lange die Billionen-Grenze! Nicht nur in DM gerechnet, sondern auch in Euro! Hunderte führende Unternehmen wurden an Amerikaner, Franzosen und Engländer billigst verschachert - inklusive Technologietransfer. Steuern wurden auf legale Weise in enormen Höhen hinterzogen, weil viele Unternehmereigentümer ausserhalb Deutschlands waren und sind. So zahlte Opel seine Gewinne immer direkt an GM-Amerika und nie Steuern in Deutschland. Sehr wohl wurden allerdings Verluste von GM-Amerika in Deutschland über Opel abgeschrieben!

Nun ist allerdings schon die dritte Generation in Deutschland lebend, die weder Nazi sind, noch für deren Verbrechen verantwortlich waren, noch Juden umgebracht haben, noch Krieg gegen die USA, England, Frankreich oder die Sowjets, heute Russland, geführt haben. Trotzdem müssen sie weiterhin exorbitante Zahlungen oder Leistungen erbringen ...

Überleg, mein lieber Freund, könntest du dir vorstellen, ins Gefängnis zu gehen, weil dein Grossvater ein Verbrecher war und die Haftstrafe, die er damals bekommen hatte, länger war, als sein Leben? Aber so behandelt man heute Deutschland. Nicht nur du, sondern auch deine Kinder müssen ins Gefängnis ... wenn es keine "Begnadigung" gibt, auch deine Enkel und Grossenkel ...

Deutschland ist seit dem Krieg kein souveräner Staat mehr, sondern ein besetztes Land, in dem die Siegermächte, allen voran die USA, England und Frankreich noch immer das Sagen haben. Das wird weitgehend verschwiegen und verheimlicht.

Wäre nun diese exorbitante Vermögensumschichtung nur zeitlich begrenzt gewesen und danach Deutschland wieder ein souveräner Staat, würde die derzeitige Krise kaum so existenzbedrohend für die Deutschen sein! Auch wenn es krisenbedingt zu Export- und Produktionsrückgängen gekommen wäre. Doch es fehlen Hunderte Milliarden deutsches Volksvermögen!

Wäre dies in den letzten Jahren nicht umgeschichtet worden, so wären ob ihrer Unfähigkeit die USA, England und Frankreich heute mit Sicherheit schon lange pleite gegangen, die DM Weltleitwährung und wir alle um einige Bedrohungen ärmer. Jahrzehntelang finanzierte Deutschland die Siegermächte ... nun soll es zusätzlich noch Europa finanzieren.

Aber nicht nur die Gier der Amerikaner nach deutschem KnowHow, deutschem Wissen, deutschen Unternehmen und vor allem deutschem Vermögen - dagegen waren die Franzosen und Briten anscheinend nur Trittbrettfahrer, die mit übrig gebliebenen Almosen befriedigt wurden - plünderte Deutschland fast vollkommen aus, auch die Gier der Israelis, jenen selbsternannten auserwählten Volk, war und ist unersättlich! Dabei beschimpfen sie heute noch Deutschland, wie auch Österreich, faschistisch und antisemitisch zu sein.

"Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht!"

Noch ahnen die deutschen Massen kaum, was ihnen wirklich geraubt wurde und noch immer geraubt wird. Systemfreundliche Medien helfen diesen Vermögensraub zu unterstützen. Seien wir uns ehrlich, Israel - und dabei bin ich gar nicht antisemitsch oder judenfeindlich eingestellt - ist ohne die exorbitant hohen Zuwendungen Deutschlands und der USA gar nicht lebensfähig! Ein Staat, der nur durch erpresste Almosen existieren kann, ist sicher nicht von langer Dauer!

Wieviel, stellt sich die Frage, wandert von den Steuern, die jeder Deutsche erarbeitet, in die Säckel diverser fremder Staaten, ausländischer Konzerne und der Israeli. ... aber auch in irgendwelche dunklen Kanäle.

Was wird der deutsche Michel sagen, wenn ihm diese Fakten bekannt werden? Dass er seit Jahrzehnten für andere arbeitet und die sich an seinem Lohn laben? Anders gefragt, spielen die Besatzer, die Sieger, nicht zu offen mit dem Feuer? Wird hier nicht bewusst Benzin ins Feuer geschüttet, oder sind die Abzocker ihrer Sache so sicher, dass der deutsche Michel weiter arbeitet, weiterhin sein eigentliches Vermögen ihnen streit- und kampflos übergibt und auf gut wienerisch "die Gosch´n hält"?

Ich denke, hier braut sich ein gewaltiges Konfliktpotential auf, das noch dazu von deutschen Behörden, deutschen Gerichten und der deutschen Regierung zusätzlich angefacht wird.

Im speziellen sind die Rollen von Kohl, Köhler, Weizsäcker und Merkel näher zu untersuchen.

Was kann Deutschland dagegen tun? In jedem Fall die Besatzer rausschmeissen und ausländisches Vermögen, das in einer politischen wie auch juridischen Grauzone angeeignet wurde, wieder zurückholen. Alle diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Staaten abbrechen, die parasitär an deutschem, also fremden Vermögen hängen. Ja, ich spreche von Israel!

Deutschland muss selbstbewusster werden! Deutschland ist nicht der Sponsor diverser Staaten, die selbst nicht überlebensfähig sind! Deutschland muss wieder auf sich selbst schauen, sonst geht es mit seinen Parasiten und Besatzern gemeinsam unter!

Freunde, ich bin weder Antisemit, noch Faschist, noch hege ich irgendwelche Hassgefühle gegen andere Völker, Staaten oder Nationen. Doch auf Grund der aktuellen Situation und der äusserst prekären Lage angesprochener Staaten, muss Deutschland endlich auf sich schauen und sich nicht weiter Vermögen, das ohnehin nicht mehr vorhanden ist, rauben lassen.

Deutschland ist wichtig für Europa und für die gesamte Welt! So wie sich derzeit die Situation präsentiert, wird zuerst die Parte Deutschlands vom wirtschaftlichen Tod des Landes zeugen ... kurz danach die Parten derer Parasiten. Denn ein neues, starkes Land zu finden, das sich ebenfalls ergeben und ohne Widerstand ausrauben lässt, ist ein erfolgloses Unterfangen.

Natürlich muss der jetzigen und allen voran gegangenen Regierungen Deutschlands eine nicht unbeträchtliche Schuld zugewiesen werden. Auch wenn sie durch die Nichtexitenz eines nicht souveränen Staates und dem Druck der Parasiten weitgehend gezwungen waren so zu handeln. Doch sie hätten dies nicht verheimlichen dürfen!

Eine ausführliche und lesenswerte Dokumentation der Rolle diesbezüglich Deutschlands ist hier zu nachzulesen (novertis.com)






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Deutliche und klare Bestätigung meiner Warnmeldung von Anfang Mai
(extrawagandt.de)
"Unser Geld basiert nur auf Vertrauen - und das Vertrauen schwindet" (wiwo.de)
Gerhard Cromme: "Das Ende des Euro wäre eine Katastrophe" (sueddeutsche.de)
EU sorgt sich um Demokratie (ftd.de)

„Die Franzosen geben gern deutsches Geld aus“ (faz.net)
Paul Krugman befürwortet Sanktionen gegen Deutschland (spiegel.de)
Frankreich holt den Sparhammer raus (ftd.de)
Yuan auf höchstem Stand seit 2005 (derstandard.at)
CIA prophezeit Bürgerkrieg in Deutschland (derhonigmannsagt.wordpress.com)
Kalifornien: Kiffen fürs Budget (kurier.at)

BP: 16 Mio. Liter Öl strömen täglich aus (kurier.at)
Deepwater Horizon: Nicht nur das Öl kommt an die Oberfläche (wirtschaftsfacts.de)
Das neue Gesicht der Ölpest (tagesanzeiger.ch)
Wehe wenn der Hurrikan kommt (faz.net)
Ölteppich vor ägyptischer Badeküste (kleinezeitung.at)



Merkel droht mit Wiedereinführung der D-Mark - Wie bereits vor knapp einer Woche auf Berliner-Informant-Blog berichtet wurde, berichten französische Medien davon, dass angeblich unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel dem franz. Präsident, Nicolas Sarkozy, mit der Wiedereinführung der D-Mark gedroht hätte, sollte sich Frankreich nicht den Forderungen Deutschlands, bei dem EU-Rettungspaket usw. auf dem G20-Gipfel, unterordnen. (ein-besorgter-mensch.blogspot.com)

EU-Parlament verzweifelt an Finanzlobby - Mit einem außergewöhnlichen Hilferuf setzt sich das Europaparlament gegen die Übermacht der Finanzlobby zur Wehr. „Das Ungleichgewicht zwischen der Macht dieser Lobby und mangelnden Gegenexpertisen erscheint uns als Gefahr für die Demokratie“. - „Es gibt keine neutrale Instanz, die die Zahlen der Banken überprüfen kann." (mmnews.de)

Europas Banken haben riesigen Finanzbedarf - EZB: Die 20 größten Banken brauchen bis Ende 2012 rund 800 Milliarden Euro. (faz.net)

Merkel geht auf Konfrontationskurs zu Obama - Transatlantische Verstimmung: US-Präsident Obama fordert vor dem G-20-Gipfel höhere Staatsausgaben. Doch die Bundeskanzlerin will davon nichts wissen. (welt.de)

Top-Ökonom warnt vor Brüsseler Wirtschaftsdiktatur - Charles Blankart ist Professor für Öffentliche Finanzen an der Berliner Humboldt-Universität und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Bundesministeriums für Wirtschaft. Im Interview mit Handelsblatt Online erläutert er, warum eine europäische Wirtschaftsregierung zur Transferunion führt, welche Konsequenzen dies für Deutschland hätte und was die Bundesregierung tun muss, um dies zu verhindern. (handelsblatt.com)

Voodoo-Schland - Deutschland als Hort industrieller Wertschöpfung, von Technologie und hoher Arbeitsproduktivität scheint vermeintlich wieder an alte Erfolge anknüpfen zu können. Der Exportmotor brummt und die Konjunkturprognosen werden von den "Experten" als verbessert eingeschätzt. Um dieser Euphorie die Bodenhaftung zu bewahren, muss ein weiteres Mal darauf verwiesen werden, dass Deutschlands Exportorientiertheit aber ein gewaltiges Ungleichgewicht im Welthandel, insbesondere in der Eurozone befeuert. Eine schwache Lohnentwicklung gepaart mit einer hohen Arbeitsproduktivität und damit konkurrenzfähigen Lohnstückkosten sind das Rezept für den Exporterfolg und führen aber in der Konsequenz auch zu einer schwachen Binnennachfrage. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

„Spanien wird das Rettungspaket beanspruchen“ - „Wo Rauch ist, gibt's auch Feuer,“ so erklärt der in Barcelona lebende Ökonom Edward Hugh Gerüchte über die Inanspruchnahme Rettungstopfs der Euro-Länder. Spaniens Banken seien schwach, weil Spanien selbst kein Wachstumsmodell habe. (faz.net)

Obama fordert neue Schulden - Deutschland ist der böse Bube der Weltwirtschaft – zumindest für US-Präsident Barack Obama. Kurz vor dem Treffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Toronto attackiert er die deutsche Sparpolitik - und setzt sich für neue Konjunkturprogramme ein. (handelsblatt.com)

kostenloser Counter



Sonntag, 20. Juni 2010

... und wie krank ist der Mensch wirklich?

Schön langsam genügt der von mir bevorzugte und geliebte, hervorragende steirische Wein nicht mehr, um den Ärger und Zorn hinunterzuspülen, der einem wie ein Kloss im Hals sitzt, wenn man abseits der systemfreundlichen Medien ein wenig recherchiert. Doch auch die systemfreundlichen Medien sind ab und zu für einen echten Knaller gut - nämlich dann, wenn wieder einmal bekannt wird, wie nah wir wieder einmal einem totalen Systemkollaps waren, so wie Anfang Mai - berichtet die EZB.

Egal ob die Iran-Krise, Israel-Politk, Euro- & Dollarkrise, Manipulationen von Börsen & Märkten, bis hin zu den verheimlichten Tatsachen rund um Deepwater Horizon, es wird die Wahrheit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verheimlicht. Was ist überhaupt noch glaubhaft, das die Mäuler dieser Lügner verlässt? Wer ein wenig in die jeweilige Materie eintaucht, ist schockiert und muss wohl zornig werden. Die Wahrheit wird total verdreht!

Also habe ich die Weinflasche heute gegen eine Flasche Havana-Rum, natürlich 10jährig, getauscht. Ich liebe karibischen Rum pur, nicht gekühlt, nur mit ein paar Spritzer frischen Limettensafts. Wenn dieses braune Gesöff in den Körper kommt, beruhigt man sich wieder ein wenig - aber deswegen verliert die Sache nicht an Dramatik oder Brisanz. Es kehrt auch keine Gleichgültigkeit ein ... (erst dann, wenn es ein wenig mehr wird!) ... doch soweit möchte ich es (heute noch) nicht kommen lassen.

Aufpassen muss man in der Welt des Internets, nicht irgendwelchen Hoaxes, Fakes oder abgehobenen Ansichten zu vertrauen, die so zahlreich sind, wie der Sand am Meer. Es kommt immer darauf an, wie seriös die Quelle oder der Autor ist, wie sehr er sich dazu verleiten lässt, selbst Opfer von Manipulationen zu werden - was meist unbewusst passiert - und schlussendlich ob diese Artikel, News oder Nachrichten irgendwo anders von anderen Personen oder Organisationen bestätigt oder ebenfalls publiziert wurden.

Die Suche nach der Wahrheit ist mühsam. Es ist auch kein schönes Erlebnis, draufzukommen, wie sehr wir manipuliert, gesteuert und belogen werden. Im Gegenteil, da ist ein Schluck Havana-Rum schon hilfreich ...

Und meist bleiben schlussendlich mehr Fragen offen, als zu Beginn bestanden. Nehmen wir die Deepwater Horizon und BP als Beispiel. Wussten die Experten, da es angeblich zu Schreiduellen gekommen ist, um die explosive Situation, bevor die tatsächliche Explosion stattgefunden hat, Bescheid? Warum hat Goldman-Sachs ihre BP Anteile verkauft - war es Vorahnung, Routine oder Insiderwissen? Traf der Bohrer auf Methanhydratfelder am Boden der Tiefsee? Oder brach nur das Bohrloch selbst? Wusste BP schon vor der Katastrophe, dass aus verschiedenen Rissen und Löchern am Meeresgrund Erdöl austrat? Konnte nach der Explosion BP die Lage annähernd einschätzen? Wie real sind die Schätzungen über den tatsächlichen Austritt an Erdöl, Ergas und möglicherweise Methanhydrat. Kann man mit einer Mini-Nuke (kleine Atombombe) den Meeresboden versiegeln oder reisst man durch die Explosion neue Löcher auf? Welche Erfahrungen haben die Russen mit Mini-Nukes gemacht, die bereits einige unkontrollierte Blow-Outs an Land damit versiegelten. Was ist dran an der Meldung, dass höchst giftiges Corexit zur Eindämmung der Erdöl-Pest eingesetzt wird? Wie wird sich das ausgetretene Erdöl in den atlantischen Strömungen verteilen und welchen Schaden, vor allem Umweltschaden wird es anrichten? ... oder artet es tatsächlich zu einer atlantikweiten bzw. globalen Katastrophe apokalyptischen Aussmasses aus? ... oder baut es sich im Ozean mittelfristig selbst ab, weil es verklumpt und am Meeresboden sinkt? Ist BP durch die zu erwartenden Schadenersatzzahlungen praktisch pleite? Wie wird die, vor allem amerikanische Judikatur, urteilen? Werden über 40 Millionen Menschen von der Südküste der USA in andere Landesteile umgesiedelt? Gibt es tatsächlich ein so umfangreiches Evakuierungsprogramm? Wer kommt für die Kosten auf, denn mit einem Schlag sind einige Branchen völlig zusammengebrochen (Fischerei & Tourismus)? Wie gesundheitsgefährdend ist derzeit das Leben an der amerikanischen Südküste tatsächlich? Welche Staaten oder Inseln in der Karibik werden noch betroffen sein?

Lieber Freund, du siehst an Hand dieser Aufzählung von durch Recherche bzw. Interesse zusätzlich entstanden Fragen, dass es zwar (subjektive) Meinungen dazu gibt, doch kaum Antworten. Es scheint, als würden auch die meisten Experten ziemlich ratlos sein ...

Ratlosigkeit und Hilflosigkeit ist momentan überhaupt sehr "modern". Plötzlich scheinen, seit die Welt aus ihrem bisherigen Gefüge tritt, andere, völlig unbekannte Gesetze zu gelten.

Bereiten Israel und die USA einen thermonuklearen Schlag gegen den Iran vor? Oder ist es das jahrzehntelang bekannte Kriegsgeplänkel der Amerikaner? Warum haben arabische Staaten die Erlaubnis erteilt, Angriffe via ihren Luftraum fliegen zu dürfen? Wie gefährlich ist der Iran für den Rest der Welt wirklich? Fühlt sich nur Israel bedroht, oder ein anderer Staat auch? Wer führt was im Schilde ... ?

Ist der Euro bald Geschichte? Wie steht der US-Dollar, und damit die amerikanische Wirtschaft da? Wer steht ausser dem PPT noch hinter den fast täglichen Manipulationen am Börsenmarkt? Wie sehr können grosse Bankhäuser die Märkte manipulieren, da man ja weiss, dass es entsprechende Computerprogramme gibt? Warum schützt uns, das Volk, die Politik nicht vor diesem gierigen, skrupellosen Bankgesindel? Wie real sind die Kurse nun wirklich? Oder versuchen nur einige wenige, nochmals ganz gross abzusahnen, im Wissen, es geht vielleicht nicht mehr lange? Warum wird Gold so offensichtlich manipuiert und gedrückt? Sind wirklich fast die Hälfte aller Gold-Papiere nicht gedeckt? Welche Rolle hat Silber in diesem Spiel?

Ist wirklich alles auf Gier, Macht und Profit zu reduzieren? Welche Motivation nach immer noch mehr, haben Menschen, die sich ohnehin schon alles hoch 10 leisten können? Ist der nach oben offene Reichtum tatsächlich so erstrebenswert? Leben wir tatsächlich in einer gigantischen Illusion oder enormen verschwörung? Sind wir weltweit von einer Handvoll Familien abhängig? Ist alles, was derzeit abläuft, Teil eines Planes? Welchen Planes? Wie real sind Verschwörungstheorien tatsächlich? Steckt mehr dahinter? ... und wie krank ist der Mensch wirklich?

Fragen auf die es keine und/oder zu viele Antworten gibt! Fragen, die selbsternannte und selbstüberschätzte "Experten" am lautesten und eindringlichsten beantworten wollen. Die Wissenden schweigen! Aus Angst?

Ich denke, wir werden bald viel mehr wissen, denn die Qualität dieser Zeitepoche ist jene, dass vieles, wenn nicht alles, irgendwie auf verschlungenen Pfaden an die Öffentlichkeit kommt. Selbst die krampfhaft versteckte Wahrheit mit all ihren schockierenden Fakten. Viele von uns werden sie einfach nicht wahrhaben wollen, weil sie sich nicht vorstellen können, dass Menschen so sind. So skrupellos, gierig, machtbesessen und teuflisch. Doch in der Vergangenheit haben wir das alles schon gehabt. Kannst du dich noch an Rom erinnern, wo Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus am Balkon stand und freudig mit ansah, wie seine Stadt ein Raub der Flammen wurde? Von einem Feuer, das er angeblich selbst legte, um die Stadt neu aufzubauen und insbesondere Platz für einen riesigen Palast, das „Goldene Haus“ (Domus Aurea), zu schaffen. Angeblich beobachtete und besang er den Brand vom Turm des Maecenas aus, während er sich selbst auf der Lyra begleitete und Verse vom Fall Trojas deklamierte, laut Tacitus habe er dies zu Hause getan.

Nein, lieber Freund, es hat sich seit den Barbaren, den Römern und den Griechen, der spanischen Inqusisation und den christlichen Raub- äh ... Kreuzzügen kaum etwas verändert ... es dreht sich nach wie vor alles nur um Geld und Macht ... und nichts anderes!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Goldpreis klettert auf neues Rekordhoch (welt.de)
Der Euro vor dem Aus (hartgeld.com)
Václav Klaus: Euro gescheitert (mmnews.de)
Die Schweiz stellt die Stützung des Euro ein (diepresse.com)
Die Dominosteine fallen (mmnews.de)
Spaniens Banken geraten ins Wanken (welt.de)
Großbritannien stellt Finanzierung von Projekten in Russland und China ein (rian.ru)
Marc Faber: Notenbanken werden Börsen bei jedem Einbruch retten (wiwo.de)
China will Yuan vom Dollar lösen (ftd.de)
Reich der Mitte – Reich der Zocker (handelsblatt.com)


Das Öl sprudelt, der BP-Boss geht segeln (spiegel.de)
Deepwater Horizon: Corexit 9500 ,das Gift auf leisen Sohlen (infokriegernews.de)
Obamas Doppelmoral (handelsblatt.com)
Leckes Macondo-Feld soll 1 Milliarde Barrel Öl enthalten (wirtschaftsfacts.de)
Russians Suggest Using Nuke on the Gulf Oil Spill (softpedia.com)
Mapping the Response to BP Oil Spill in the Gulf of Mexico (geoplatform.gov)

Armada US-amerikanischer und israelischer Kriegsschiffe auf dem Weg in Richtung Iran (propagandafront.de)



Anatomie eines Beinahe-Crashs - Europa hat in den Abgrund geschaut: Anfang Mai wäre das Finanzsystem fast zusammengebrochen. Eine alarmierende Analyse der Europäischen Zentralbank macht klar, wie dramatisch die Lage war. Zeitweise herrschten Zustände wie nach dem Lehman-Crash - und auch jetzt sind nicht alle Gefahren gebannt. (spiegel.de)

Dem Dollar, nicht dem Euro, droht eine große Krise - Wir haben an dieser Stelle bereits ausführlich dargelegt, wie die Wall Street und Obamas Finanzminister gemeinsam mit den US-Kredit-Ratingagenturen seit Dezember die Attacke auf Griechenland und die schwächeren Länder der Eurozone reiten. Mit dieser Finanzkriegsführung – es ist Kriegsführung im wahrsten Sinne des Wortes – soll der Druck von einem weit ernsteren Problem genommen werden, nämlich dem der Stabilität des US-Dollars und seiner Zukunft als Weltreservewährung für Handel und Zentralbanktransaktionen. Vor Kurzem meldeten sich der Gouverneur der »Bank of England« und der Internationale Währungsfond mit der Warnung zu Wort, der Dollar werde in nächster Zeit schwächer werden. (kopp-verlag.de)

Erst eins, dann zwei, dann drei – Wieviele Währungsreformen stehen uns bevor? Unverändert ist das Thema Rückkehr zur D-Mark noch immer nicht vom Tisch. Der Euro bröckelt, die EU-Staaten rutschen immer näher in Richtung Staatsbankrott und die Politik hat nach wie vor keine Lösungen. Wird durch eine wahrscheinlich bevorstehende Währungsreform doch noch unsere Freiheit gerettet oder gehört dies alles nur zum Vorspiel für das große Finale? (wahrheiten.org)

«Eine komplette Veränderung des europäischen Systems – ohne das Volk zu fragen» - Interview mit Prof. Dr. Wilhelm Hankel über die Euro-Krise und die Finanzpakete für Griechenland und andere Euro-Staaten. (zeit-fragen.ch)

Nigel Farage: Euro basiert auf Lüge - Nigel Farage vor dem EU-Parlament: "Der Euro hat schon Millionen von Menschen in Schwierigkeiten gebracht. In Zukunft werden Hunderte Millionen betroffen sein, weil das ganze Projekt auf einer Lüge beruht". (mmnews.de)

BP wusste schon Monate vor der Explosion über Risse am Bohrloch Bescheid - Bereits im Februar dieses Jahres war sich BP über Risse am Macondo-Bohrloch im Klaren, genau zur der Zeit als Goldman Sachs und der Vorsitzende von BP, Tony Hayward, im Vorfeld der zum Ölteppich führenden Katastrophe fleißig dabei waren ihre Aktien der Firma auf den Markt zu werfen. Diese Informationen wurden durch Ermittler des Kongresses aufgedeckt. (propagandafront.de)

Die Konzerne sind die Zerstörer der Welt - Eines zeigt die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ganz deutlich: Konzerne wie BP sind die grössten Zerstörer unserer Welt, unserer Lebensgrundlage und unserer Gesellschaft. Egal welche Probleme wir betrachten, mit denen wir tagtäglich konfrontiert sind, es sind immer die Grosskonzerne welche man als Schuldige findet. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

kostenloser Counter



Donnerstag, 17. Juni 2010

Fatale Doppelmoral

War bisher die latente Doppelmoral unserer werten Regierungen nicht immer auf den ersten Blick offensichtlich, jetzt wurde sie es. Zwei höchst zweifelhafte Entscheidungen - eine der österreichischen Regierung, eine der EU - lassen an der Integrität der beiden gesetzgebenden Institutionen zweifeln. Zweimal wurde nicht für den Bürger entschieden, sondern für Lobbies.

In Österreich wurde das Glückspielgesetz neu beschlossen. Dabei wurden die Höchsteinsätze bei Glückspielautomaten extrem erhöht und gleichzeitig das Pokerspiel - bis auf eine zu vergebende Lizenz, die höchstwahrscheinlich das staatliche Unternehmen Casinos Austria erhält - verboten.

Spieler können durch die Erhöhung der Höchsteinsätze bei Glücksspielautomaten von 50 Cent auf 10 €uro in einer Stunde bis zu unglaublichen 36.000 €uro verzocken! Gefährdet sind zwischen 60.000 und 160.000 Menschen in Österreich, die spielsüchtig sind.

Einerseits verbietet man kontrolliert Poker in privaten Casinos zu spielen, andererseits unterstützt man die Spielautomaten-Lobby, u.a. Casinos Austria & Novomatic, gefährdeten Menschen noch mehr Geld abzunehmen ...

Auszug aus kurier.at:

Bis Mittwochnachmittag galt Österreich als das Pokerzukunftsland Europas. Das Kartenspiel hatte dubiose Hinterzimmer verlassen und war zum Freizeitvergnügen von Ärzten, Polizisten und Studenten geworden. Pokerclubs schossen wie die sprichwörtlichen Schwammerln aus dem Boden. Gleichzeitig zog Europas Pokerelite in die Alpenrepublik und heimische Stars (wie Erich Kollmann oder Ivo Donev) sind derzeit erfolgreich bei den Pokerweltmeisterschaften in Las Vegas engagiert.

Doch nun ist Schluss mit lustig. Mit einem Nebenabsatz im Glücksspielgesetz wurden alle privaten Pokeraktivitäten beendet. Mit Jahresende (Übergangsfrist bis Ende 2012) müssen alle privaten Casinos und Clubs geschlossen werden, wird im Büro von Finanzstaatssekretär Andreas Schieder bestätigt. Das Ende von Poker in Österreich oder Aus für den Pokersport in Österreich titeln internationale Fachmedien. Auf Facebook hat sich bereits eine Hundertschaft an Gegnern formiert, auch österreichische Profis wie Markus Golser sind dabei.

Laut Gesetz darf Poker künftig nur noch von offiziellen Casinobetreibern (derzeit nur Casinos Austria) betrieben werden, für ganz Österreich wird es noch eine Lizenz geben, die aneinem Ort (vermutlich Wien) gilt.

In privaten Casinos und Clubs wird meist um kleinere Einsätze gespielt. Bei Casinos Austria sind bei Bargeldspielen pro Tisch meist mindestens sechs Euro im Pot. Die bekannteste Turnierserie hat ein Antrittsgeld von 600 bis 2000 Euro. "Ich darf künftig an einem Automaten 36.000 Euro in einer Stunde verspielen, aber kein sechsstündiges privates Pokerturnier um 25 Euro zocken. Das nennt man Spielerschutz", ist Hobbyspieler Harald G. empört. Österreichs bekanntester Profispieler Erich Kollmann wettert ebenfalls: "Dieses Gesetz gegen die Spielsucht dient dazu, die Großen der Branche noch größer zu machen. Hunderte Arbeitsplätze werden vernichtet, die Spielsucht wird nicht einmal ansatzweise bekämpft. Man hat es sich wieder gerichtet."

Während in den Casinos am Donnerstag Krisensitzungen angesetzt waren, fürchten Insider, dass Poker wieder in Hinterzimmern und noch mehr illegal im Internet gespielt wird. Im Büro von Finanzstaatssekretär Schieder heißt es nur: "Poker war immer ein Glücksspiel, das wird jetzt nur eindeutig geregelt."







Ebenso eine fragwürdige Doppelmoral ist bei der Entscheidung des Europäischen Parlaments offensichtlich geworden, die von sich aus behaupten, den Bürger vor - im speziellen gesundheitlichen - Gefahren schützen zu wollen. Die Warnhinweise auf Tabakprodukte und die immer strenger werdenden Rauchverbote sollten dies dokumentieren. Als besonderen Fehlschlag und Kniefall vor der Pharmalobby galt ohnehin schon der Codex Alimentarius, der seit beginn des Jahr gültig ist und im Grunde alles im Gesundheitsbereich verbietet, was nicht von Pharmakonzernen angeboten wird! Eine Bevormundung des Bürgers in einer besonders verlogenen Art und Weise. Dass das Europäische Parlament nun die Einführung der sogenannten Nährwertampeln auf Lebensmittelverpackungen abgelehnt hat, ist nicht nachvollziehbar. Denn durch manipulative Werbung und Marketing wird vielen Lebens- und Genussmitteln ein Image verpasst, das sie absolut nicht haben. Eine Nährwertampelkennzeichnung könnte für viele Konsumenten ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Doch das wollen klarerweise die lebensmittelkonzerne verhindern. Denn sonst sieht der Konsument möglicherweise auf den ersten Blick, dass Produkte, die besonders gesund, light oder vollwertig angepriesen werden, es laut Inhaltsstoffe gar nicht sind! Beispiele dafür gibt es wie Sand am Meer!

Auszug aus dem foodwatch-Newsletter:

Es ist eine herbe Enttäuschung: Das Europäische Parlament hat heute gegen die Einführung einer verpflichtenden Nährwertampel gestimmt. Das Votum gegen die Ampel zeigt einmal mehr: Statt Bürgernähe herrscht in Europa die Lobbymacht der Industrie. Die Lebensmittel-Lobby hat sich ihre Kampagne gegen die Ampel eine Milliarde Euro kosten lassen. Eine Milliarde, die unter anderem aufgewendet wurde, um das von der Industrie entwickelte Kennzeichnungs-Modell "Guideline Daily Amount" (GDA) einzuführen und zu bewerben. Diesem massiven Lobbydruck von Kellogg's, Nestlé und Co haben sich die Parlamentarier nicht widersetzt. Jetzt soll die verwirrende GDA-Kennzeichnung in ganz Europa Standard werden.

Dass die Ampelkennzeichnung als freiwillige und zusätzliche Darstellung möglich bleiben soll, ist für foodwatch kein Fortschritt. Das war bisher schon möglich und bringt den Verbrauchern gar nichts. Denn wer heute schon ohne Scham Zucker- und Fettbomben als Fitnessprodukte verkauft, wird diesen Schwindel sicherlich nicht freiwillig durch leuchtend rote Ampeln entlarven. Zwar muss der Ministerrat noch dem Beschluss zustimmen, doch es besteht kein Zweifel: Die Industrie hat bei der heutigen Abstimmung einen Etappensieg errungen.

Aber erinnern wir uns: In dem ursprünglichen Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission kam die Lebensmittelampel gar nicht vor. Erst durch das Engagement von foodwatch und durch die tatkräftige Unterstützung aus dem Gesundheitssektor – vom europäischen Adipositas-Verband über die Vereinigung der europäischen Kinderärzte bis zum europäischen Spitzenverband der Krankenkassen – wurden die Politiker überhaupt gezwungen, sich mit der Ampel auseinander zu setzen.

Die öffentliche Debatte hat gezeigt, wie weit die Interessen der Industrie und der Verbraucher auseinander klaffen. Vorerst wird es also keine Ampelkennzeichnung geben. Doch wir sind uns sicher, dass die Politik auf lange Sicht nicht an einer verständlichen, farbigen Nährwertkennzeichnung vorbei kommen wird, wenn sie das Problem des Übergewichts wirksam bekämpfen will. Wir werden uns weiter dafür einsetzen, und wir werden weiter Unternehmen auf die Finger klopfen, die Fitness- und Gesundheitslügen verbreiten und die tatsächlichen Nährwerte ihrer Produkte verschleiern. Wie wichtig es ist, den Verbrauchern angesichts der Lobby-Übermacht der Industrie eine Stimme zu geben, das hat diese Abstimmung wieder einmal gezeigt.

Ihr foodwatch-Team







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



EU-Parlament lehnt "Ampel-Kennzeichnung" ab (tagesschau.de)

Die Dummheit der Masse ... (godmode-trader.de)
Farage: Euro-Rettungspaket basiert auf einer Lüge und funktioniert nicht (propagandafront.de)
Medwedew hält Eurountergang für möglich (infokriegernews.de)
Die großen Finanzinvestoren sitzen auf riesigen unrealisierten Verlusten (markusgaertner.wordpress.com)
Griechenland trickst wieder (kopp-verlag.de)
Spanien-Alarm am Anleihemarkt (ftd.de)
Fannie Mae und Freddie Mac vor dem Börsen-Aus (handelsblatt.com)

Die Ansprache von Obama zeigt seine Unfähigkeit (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Rating-Riese Fitch setzt BP fast auf Ramsch (t-online.de)
Öl-Pest dramatischer als befürchtet (euronews.net)
Russische Wissenschaftler warnen USA vor toxischem Corexit-Regen (wirtschaftsfacts.de)



Dramatischer EZB-Monatsbericht für Mai: Kurz vor der Apokalypse - Der neue Monatsbericht der Europäischen Zentralbank lehrt seine Leser das Fürchten: Das Finanzsystem war Anfang Mai noch mehr bedroht als nach der Lehman-Pleite. Anfang Mai drohte das Finanzsystem zu kippen. Die Lage war sogar ernster als nach dem Zusammenbruch der US-Bank Lehman im Herbst 2008, geht aus Schilderungen der Europäischen Zentralbank hervor. Zwei oder mehr große Euro-Banken seien akut vom Zahlungsausfall bedroht gewesen. (sueddeutsche.de)

GEAB N°46 (Sonderausgabe Sommer 2010) ist angekommen! Die umfassende weltweite Krise im zweiten Halbjahr 2010: Die vier Single Points of Failure der Weltordnung ... (leap2020.eu)

Warum Regierungen Gold hassen - Vor zwei Wochen haben neue und bereits andauernde Krisen die Aufmerksamkeit von dem Problem der griechischen Staatsverschuldung abgelenkt. Doch die Griechenland-Krise dauert an, durch Bailouts schiebt man das Problem immer weiter vor sich her und verschlimmert dadurch die Lage für die Steuern zahlenden Bürger nur noch weiter, hier bei uns in den USA genauso wie im Ausland. Leider ist Griechenland mit seiner unverantwortlichen Ausgabenpolitik kein Einzelfall. Schuldenexplosionen wie in Griechenland greifen von einem Land auf das andere über, auch die USA – jawohl, die USA – zählen zu den Dominosteinen, die an die Reihe kommen werden. (kopp-verlag.de)

«Schuld sind immer nur die anderen» - Die Soziologin Claudia Honegger hat Banker zur Krise befragt und findet viel – nur keine Einsicht. (bernerzeitung.ch)

Spanien: Bis zu 30 Milliarden Euro für Banken - Das Geld für die krisengeschüttelten spanischen Banken soll aus einem mit 99 Milliarden Euro dotierten Fonds für die geordnete Banken-Restrukturierung kommen. (diepresse.com)

China fürchtet Kreditblase in der Provinz - Im Reich der Mitte macht der Boom nicht an den Grenzen der Megastädte halt: Peking beobachtet mit wachsender Sorge die ins Kraut geschossene Immobilienkreditvergabe in ländlichen Regionen. (ftd.de)

Sensation perfekt: Kanada trotzt dem Kyotoprotokoll-und senkt seine CO2-Reduktionsverpflichtung um 90 %! Die Klimafestung Kyoto bröckelt. Kanada erprobt seinen Ausstieg. Premierminister Harper verkündete vor wenigen Tagen Sensationelles. Kanada, einer der bedeutendsten Rohstoff-Exporteuer weltweit, entzieht sich mit sofortiger Wirkung den Verpflichtungen von Kyoto, welche die Vorgänger-Regierungen noch willig eingegangen waren. Dazu Premier Harper lapidar: "Wir werden unsere Verpflichtung zur Verminderung des Ausstoßes von CO2 um 90 % senken. Aus wirtschaftlichen Gründen". (eike-klima-energie.eu)

Genialer deutscher ErfinderZuse baute den ersten Computer - Es gibt ein Leben vor Bill Gates und Steve Jobs. Dafür stand in den 1930er Jahren das große Z. Z für Zuse. Er baute in Berlin den ersten Computer der Welt zusammen. (n-tv.de)

Hans Dichand (1921-2010) - Der Herausgeber der "Kronen Zeitung" galt als einer der mächtigsten Männer Österreichs. Er prägte das politische Geschehen des Landes. (kurier.at)

Stellenabbau in Deutschland: Das erste Jahr Schwarz-Gelb - gezählt ab 6.10.2009. (egon-w-kreutzer.de)

kostenloser Counter