Dienstag, 29. September 2009

(R)evolution 2012 - Buchempfehlung

Ein sehr mutiges und revolutionäres Buch von Dr. Dieter Broers. Grundlage seiner Thesen ist das multidimensionale Weltbild des Burkard Heim. Nicht leicht zu lesen, aber auch für Nichtwissenschaftler nachvollziehbar. Plötzlich wird 2012, die Transformation in eine höhere Dimension und der damit verbundene Bewusstseinssprung wahrscheinlicher denn je. Vor allem drängt der Biophysiker dieses Thema aus dem esoterischen Eck in die reale Welt. Wer dieses Buch liest, kann auch die Finanzkrise und den kommenden Crash erklären. Denn wir müssen uns alle bewusst sein, zuerst muss unser System zusammenbrechen, bevor die Evolution wieder einmal einen Sprung unternimmt (wie sooft schon in der Vergangenheit). Auch macht Broers klar, dass es sich 2012 nicht nur um Katastrophen und um den Weltuntergang handelt, sondern diese Vorgänge wohl zu den schönsten, wichtigsten und revolutionärsten Vorgängen der Menschheitsgeschichte gehören werden. Wir werden (geistige) Übermenschen, die ihre einfache Dreidimensionalität ablegen und vom eingeengten Käfig in die Freiheit entlassen werden. Er beschreibt auch, dass Veränderungen in der DNS nicht nur zu erwarten sind, sondern auch in der Vergangenheit unserer Geschichte immer wieder vorgekommen sind. Im Grunde ist die Essenz des Buches höchst spirituell, aber doch nachvollziehbar wissenschaftlich fundiert. Immer wieder werden wir an unsere Spiritualität erinnert, doch nicht auf religiöser, sekterischer oder gar esoterischer Ebene, sondern auf universeller, grundlegender Ebene. Auch Broers bringt Gott als umfassende Intelligenz ins Spiel, zerstört aber gleichzeitig das infantile Gottesbild der Vergangenheit. Insofern sind wir alle göttlich und multidimensional. Genau das werden wir alle durch die Transformation, die nicht zufällig sein wird, erfahren.

Das Buch ist eine Bestätigung, dass viele Menschen schon fühlen, dass sich etwas "Grosses" ereignen wird. Doch wir alle waren nicht in der Lage, dieses "Grosse" so zu beschreiben, wie Broers.

Ich empfehle dieses revolutionäre Werk und lege jedem ans Herz, es zu lesen und sich mit dieser Thematik eingehenst auseinander zu setzen. Schliesslich wird es uns auch alle betreffen! Noch dazu erklärt es die derzeitigen Vorgänge auf der Erde und nimmt uns Angst und Ungewissheit. Denn die materielle Welt, wie wir sie kennen und in der wir aufgewachsen sind, ist Vergangenheit. Zukunft hat eine ganz neue Qualität des Seins und des Geistes, in der der Materialismus, damit auch der Kapitalismus und das monetäre System in der uns bekannten Form keinen Platz mehr hat! Damit werden auch viele unserer Ängste hinfällig.

Da ich einige ziemlich böse Emails und Kommentare nach dem Post "2012 und die Wissenschaft" (dort habe ich Broers Thesen erstmals beschrieben) erhalten habe, deren Schreiber allerdings nicht dieses Buch gelesen haben und auch nicht nachvollziehen können, wie Dieter Broers wissenschaftlich fundiert argumentiert und dadurch auch pronostiziert, beantworte ich natürlich nur Schreiben, aus denen hervorgeht, dass der Absender mit den Broersschen Thesen vertraut ist. Alles andere ist gefährliches Halbwissen, mit Focus auf gefährlich. Denn hier sollte man zuerst eine Auseinandersetzung mit dem gesamten Werk suchen, bevor man dieses kritisiert oder heruntermacht.

(R)evolution 2012 von Dr. Dieter Broers bei Amazon bestellen (amazon.de)

Im Oktober läuft auch Broers neuer Film (R)evolution 2012 in den Kinos an - Hier gehts zum Trailer und den Vorführungsterminen (newtrinitymedia.net)

Mehr über Dr. Dieter Broers, das Weltbild des Burkard Heim und 2012 unter: 2012 und die Wissenschaft (schnittpunkt2012.blogspot.com)



Johannes (schnittpunkt2012@blogspot.com)



In eigener Sache: Es sind für das Krisencamp am Reisslerhof von 12. bis 16. und 26. bis 30. Oktober 2009 noch Plätze frei! Jetzt anmelden! Mehr Information unter Krisencamp am Reisslerhof in der Steiermark. Wann, wenn nicht jetzt?



Meldungen:



Dem Finanzminister brechen die Steuern weg (kleinezeitung.at)
Transporteure rollen in die Pleitewelle (handelsblatt.com)
Geldmangel zwingt zum Verzicht auf Alkoholkonsum (nrcu.gov.ua)
Zollunion Russlands, Kasachstans und Weißrusslands steht nichts im Wege (rian.ru)

Bilanzregeln: Lizenz zum Frisieren! (youtube.com)
Staat - Recht = Mafia (youtube.com)



Das Geschwätz von gestern - Eine Webseite checkt Wahlversprechen auf ihre Umsetzung. Und das ist erst der Anfang: Politische Software könnte die Art, wie Politik gemacht wird, nachhaltig verändern. (freitag.de)

Die Hüter des Dollar - Sie gilt als eine der wichtigsten Finanzinstitutionen der Welt: die "Fed", die amerikanische Notenbank. Währungshüter in der weltgrößten Volkswirtschaft. Wenn die Finanzgemeinde darauf wartet, ob "die Fed" nun den Leitzins verändert, suggeriert das: Die Fed ist eine Behörde. Doch das ist ein Irrglaube. (ard.de)

Lehman-Opfer Bundesbank - Zuwenig Kontrolle, zu lasche Aufsicht, Steueroasen, Hedge Funds, Banker, die die von ihnen vertriebenen Produkte nicht verstehen und Manager, die zu hoch bezahlt werden und deshalb nach immer mehr Risiko gieren - so etwa beschreibt die deutsche Politik von Merkel über Steinbrück bis Müntefering die Gemegelage, die zur "größten Krise seit den 20er Jahren" (Merkel) führte. Bundesbank und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht müssten endlich mehr Rechte für eine härtere Überwachung der Geldinstitute bekommen, lautet die einzig richtige Konsequenz darauf, da sind sich Merkel und Steinbrück sogar mit Lafontaine von der Linkspartei einig. (politplatschquatsch.com)

Spanien driftet in ausgewachsene ökonomische Depression: Wann folgt der Euro-Knall? (wirtschaftsfacts.de)







Gabrielle, 42 Jahre, Hausfrau, Schweiz:
"In der Schweiz wird die Stimmung immer düsterer, obgleich fast niemand an wirklichen Informationen interessiert ist. Alle sehen nur die akuten Probleme, doch die sind schon ziemlich arg! (Drogen, Kriminalität, Arbeitslosigkeit, Ausländer, ...). Ich und mein Mann haben jedenfalls vorgesorgt! Doch sonst niemand in unserem Bekanntenkreis."

Anonym, X Jahre, Versicherungsmakler, Österreich:
"Derzeit verkaufen wir wieder Kapital- bzw. Lebensversicherungen. Die letzten Monate waren allerdings eine extreme Hungerstrecke. Sieht aus, als wäre die Krise in den Köpfen der Menschen vorbei! Es ist sich fast niemand bewusst, welche unlösbaren Probleme noch vor uns liegen. Das Geld ist jedenfalls weg, doch ich muss auch leben und eine Familie versorgen!"

Otto, 56 Jahre, Unternehmer, Deutschland:
"Wer jetzt noch glaubt, Politiker hätten soviel Einfluss, dass sie etwas ändern könnten und den Zusammenbruch aufhalten, der ist Realitätsverweigerer - es ist nur mehr eine Frage der Zeit bis uns alles um die Ohren fliegt. Ich bin gespannt, wer zuerst zum Konkursrichter geht, die Merkel oder ich. Mein Geschäft ist im Vergleich zum Vorjahr um 65% eingebrochen (kleine Spedition)."

Dorthea, 22 Jahre, Studentin, Österreich:
"Wenn man unser System genauer betrachtet, muss man froh sein, dass dieses jetzt zusammenbricht. Dass sich die Menschen nicht dagegen aufgelehnt haben, wundert mich sehr. Ich denke, so brutal der Crash sein wird, es muss sich alles ändern, sonst sind wir in einigen Jahren nur mehr gefangene Schatten unserer selbst. Wer hat sich dieses elitäre, menschenverachtende und egositische System eigentlich ausgedacht? Muss wohl ein Mann gewesen sein ;-)"

[Diese Texte stammen aus Emails, die mich jetzt laufend erreichen, in denen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihren Unmut freien Lauf lassen und von ihrer Situation erzählen. Ich behalte mir vor, die veröffentlichten Emails zu kürzen. Wenn auch du mir von deiner Situation oder Einschätzung bezüglich Krise schreiben möchtest: schnittpunkt2012@gmail.com]

kostenloser Counter



Montag, 28. September 2009

Deutschland hat gewählt

Deutschland hat also gewählt, die künftige Regierung wird eine schwarz-gelbe. Ok, das wussten wir ja schon vorher (falls es sich ausgehen würde!). Die Sozialisten sind abgestürzt. Nicht nur in Deutschland. Auch in Österreich mussten sie eine peinliche Niederlage annehmen, und das nicht zum ersten Mal. Traut man den Schwarzen mehr Wirtschaftskompetenz in der Krise zu?

Sie nennen sich das "bürgerliche Lager", orten sich zwischen links und rechts irgendwo in der Mitte und sagen von sich selbst, sie seien christlich orientiert und konservativ. Demnach keine Eigenschaften, die mehr Wirtschaftskompentenz aufweisen, als bei den Sozis. Im Gegenteil, denn schätzt man die Sozis nach ihren (ehemaligen) Grundsätzen und ihrer Ideologie ein, so müssten diese heute fast absolut, das heisst mit Mehrheit, gewählt werden.

Denn sozialistisch wäre es, zuerst den Arbeiter, sprich den Konsumenten, zu helfen und nicht den grosskapitalistischen Banken ... so wie es die Schwarzen gemacht haben. Auf gut deutsch, die Spieler, die ihr Kapital verzockt haben, bekamen zusätzliches fast gratis, von jenen, die selbst aus dem letzten Loch pfeifen, vom Steuerzahler, vom Konsumenten, natürlich auch vom Arbeiter. Und weil dieses Kapital nicht vorhanden war, zahlte man eben jenes Geld (Steuergeld) aus, was eigentlich erst in einigen Jahren von den Staatsbürgern einkassiert wird ...

Eigentlich logisch, dass auf solche Idee eine konservative, bürgerliche Partei kommt, denn diese behauptet auch immer, sie sei unternehmensnah und wirtschaftlich denkend. Auf deutsch, dem Grosskapital verbunden. Und genau hier liegt der kleine Hund vergraben, denn die Roten haben sich nicht auf die Seite ihrer Wähler geschlagen, den Unselbständigen, den Arbeitern und Angstellten, sondern im Gleichklang das Grosskapital unterstützt. Teilweise mit markigen Sprüchen, so als würde John Wayne selbst, Gott hab´ ihn selig, noch durchs Finanzministerium reiten.

Dass sich viele dadurch verraten und verkauft fühlen, kann man ihnen kaum verdenken. Der sozialistische Gedanke ist verblasst, die ehemalige Revolution ist sich durch die eigenen Funktionäre totgelaufen. Heute heisst es nur mehr: "Ran an den Futtertrog, ohne Rücksicht auf Verluste!" ... und möglichst lange auf den Sesseln kleben. Dies bringt ja Macht, Reputation, Geld und Einfluss. Da kann schon mal die Ideologie kurz den Bach runter gehen ...

Die Schwarzen sind ehrlicher und direkter. Von ihnen erwartet man es sich gar nicht anders. Und weil sie so handeln, hat man sie auch wiedergewählt. Selbst wenn eine ehemalige SED-Funktionärin Spitzenkanditat war und nun wieder den Regierungsvorsitz übernehmen wird. Nein, nein, die Schwarzen haben nicht die besseren Politiker. Auch nicht die besseren Ideen. Auch können sie die Probleme der anstehenden Krise nicht lösen - weder sie, noch die Roten.

Deutschland (und auch Österreich) wird bald den Bankrott anmelden. Jetzt werden bald die ersten Eingeständnisse kommen, was alles nicht möglich (Arbeitsplätze schaffen) und was möglich (Steuererhöhungen) sein wird. Jetzt werden bald landauf, landab die Alarmglocken läuten. Wir alle werden sie hören. Doch keiner wird auf den Gedanken kommen, falsch gewählt zu haben, denn die Roten hätten den Karren auch nicht mehr flott bekommen.

Im Grunde ist es egal, wer den Gang zum Konkursrichter macht, ob schwarz oder rot. Dieser wird kommen müssen. Glaubhaft und kompetent ist heute keine Partei, und auch kein Politiker mehr. Deshalb darf man sich von ihnen auch nichts erwarten. Nur dann könnte man vielleicht ein bisschen überrascht werden (aber selbst das glaube ich nicht!).

Es war eine Abrechnung, die Roten so abstürzen zu lassen! Eine Abrechnung für die Ignoranz, den Hochmut, die Arroganz und die Verlogenheit gegenüber dem Staatsbürger. Den man Jahrzehnte lang verarschen kann. Nur irgendwann wird es ihm auch zuviel.

Und ja, treffen hätte es natürlich die Schwarzen ebenso können, denn sie sind um keinen Deut besser, nur vielleicht ein klein wenig offensichtlicher und damit auch kalkulierbarer.



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Wir führen derzeit eine SONDERPREIS-AKTION durch! Derzeit: 1/1 Gold Philharmoniker für € 728,00, 4-fach Dukaten für € 317,95 (= €718,20 / Unze) und 1-fach Dukaten für € 82,95 (nur ca. 2,95% über 1/1 Gold-Philharmoniker). Die Angebote sind allerdings freibleibend und nur solange der Vorrat reicht.

Silber-Gold-Verkauf



Meldungen:



Schwarz-Gelb muss mit dem Schlimmsten rechnen (welt.de)
Biene-Maja-Koalition (mmnews.de)
Deutschland hat gewählt! Und jetzt? (mmnews.de)

Krise macht Handwerk zu Fass ohne Boden (derstandard.at)
Italiens Grossbanken pfeifen auf Staatshilfe (derstandard.at)
Serbien plant Kahlschlag im öffentlichen Dienst (net-tribune.de)
USA: Sozialversicherung gerät unter Druck (binladenspenpal.blogspot.com)
In USA droht dramatischer Ausfallsanstieg bei hochvolumigen Krediten (finanznachrichten.de)

Das Rätsel Obama (ef-magazin.de)



Wir haben die Kraft - Seitdem die Finanzkrise für alle offensichtlich tobte, stellte die deutsche Politik, hier mal am Beispiel der Bundeskanzlerin, viele wohlfeile Forderungen auf, bis heute ist keine dieser an den Symptomen herum laborierenden Forderungen auch nur im Ansatz umgesetzt. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Aufschwung auf Schuldsand - In allen Medien kann man Gründe für eine V-förmig verlaufende Erholung an den weltweiten Aktienmärkten finden. Was ist dran an dieser These? Die einfache Antwort: Nichts! Die aktuelle sechsmonatige Aktien-Rallye ist zwar beeindruckend, doch sie ist auf Schuldensand gebaut. (mmnews.de)

Und der Sieger ist ... Bilderberg! Die CDU/CSU und die FDP haben äusserlich "gewonnen", tatsächlich aber Bilderberg, denn beide, Merkel und Westerwelle, sind Mitglieder dieser Geheimtruppe. Merkel war 2005 beim Bilderberg-Meeting dabei und Westerwelle 2007. Deutschland wird ab jetzt komplett von Bilderbergern regiert. Obama der ja auch dazugehört hat es schon lange vorhergesagt und vor drei Monaten der Merkel gratuliert. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Diese Banken verbrannten Milliarden! Globale Finanzinstitute haben durch riskante Spekulationen so viel Geld verloren, wie noch niemals zuvor. Zeit also, Namen zu nennen. (kopp-verlag.de)

Staat gerettet, Wirtschaft ruiniert - Der Währungsfonds hat seine Kredite in Osteuropa an zu strenge Auflagen geknüpft, sagen US-Experten in einer Analyse. Geschadet hat das vor allem Ungarn, Lettland und der Ukraine. (derstandard.at)

Die nächste Krise wirft schon ihre Schatten. Sie kommt. Wann ist ungewiss, aber sie kommt. Die Hütchenspieler sind schon wieder am Zocken. (aristo.excusado.net)

Wolfgang Eggert im Interview zum Lissabon-Vertrag - Wolfgang Eggert ist Journalist und Historiker. Er verfasste acht Bücher, die das schmutzige Wirken von Geheimdiensten und Okkultnetzwerken thematisieren. “Wer wissen will, wie sich extremer Fundamentalismus mit der laufenden US-Politik überschneidet, sollte dieses Buch lesen”, schreibt Emmypreisträger Saul Landau, Professor an der California State Polytechnic University über Eggerts jüngstes Werk “Erst Manhattan, dann Berlin”. (infokriegernews.de)

kostenloser Counter



Samstag, 26. September 2009

Krisencamp am Reisslerhof: die Oktober-Termine

Unser Krisencamp am Reisslerhof findet im Oktober an folgenden Terminen statt:

  • 12. bis 16. Oktober 2009
  • 26. bis 30. Oktober 2009
Zu den bisherigen Themen (teilweise wetterabhängig!) und Programmen kommen zwei Schwerpunkte hinzu:

  • Wie erkärt die Naturwissenschaft 2012 und was wird passieren?
  • Kommunale Vernetzung - gemeinsam stärker als alleine!
Das Krisencamp findet am Reisslerhof im steirischen Ennstal statt, jeweils von Montag bis Freitag - Preis pro Person inklusive Halbpension € 288,-


Hotel ***Reisslerhof im steirischen Ennstal:

Nicht umsonst wird der Mitterberg als "Perle des Ennstales" bezeichnet. Umgeben von den Bergen des Dachsteinmassivs ragt in 800m Seehöhe das Hochplateau Mitterberg als eine der schönsten landschaftlichen Besonderheiten empor. Darauf finden Sie ganz unerwartet den idyllisch gelegenen Reisslerhof. Ein Urlaubsziel, an dem sich die ganze Familie wohlfühlt. Das Haus bietet 70 Betten in modern ausgestatteten Zimmern mit Dusche/WC, Familienappartements, Telefon, Radio und Sat-TV.

Der dazugehörige Bauernhof bietet die beste Voraussetzung für die Versorgung unseres Gasthofes mit landwirtschaftlichen Produkten aus erster Hand. Kulinarische Qualität geniesst einen hohen Stellenwert am Reisslerhof; der Tag beginnt mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet und reicht von 3-gängigen Wahlmenüs bis hin zu Steirischen Spezialitäten.

Zum Relaxen finden Sie im Reisslerhof ein grosszügiges Wellnessbereich: Erlebnishallenbad, Whirlpool, Dampfbad, finnische Sauna, Infrarotsauna, Whirlpool, Solarium, Fitnessraum und Ruheraum.

Hotel ***Reisslerhof














Das Ziel ist, Dich so vorzubereiten, dass im Falle des Systemzusammenbruchs Du und Deine Familie möglichst autark und unabhängig bist! Mit Vorträgen, Anschauungsunterricht und Exkursionen.

  • Balkon-Bauernhof - Zucht von Kaninchen, Grillen oder Heuschrecken als Eiweisslieferant, Hühner und Eier, Kartoffel am Balkon pflanzen, Sauerkraut als wichtiger Vitamin C-Lieferant, Kräutergarten am Balkon
  • Krisenlager anlegen - Wie und warum?
  • Edelmetalle - Gold und Silber als Vermögenssicherung
  • Legale, freie Waffen ohne Waffenschein für den Ernstfall
  • Was kommt danach?
  • Anschauungsunterricht mit praktischen Anleitungen
  • Informiert sein ist wichtig! Besprechung der aktuellen Situation
  • Wie wurde früher gelebt? Almleben ohne Strom, Imker & Bienen, Viehschlachtung & -zerlegen, Schnapsbrennen, Saftmachen, etc.


Krisencamp-Oktober-Termine:

12. bis 16. Oktober 2009 (jetzt buchen!)
26. bis 30. Oktober 2009 (jetzt buchen!)


4 Übernachtungen im Doppelzimmer, Halbpension, Benutzung des Wellnessbereichs und Teilnahme an allen Programmpunkten des Krisencamps zum angebotenen Aktionspreis ab €uro 288,- pro Person.


Krisencamp am Reisslerhof
(Information & OnlineBuchung)



Reaktionen vom Krisencamp:

"Praxisbezogen, infomativ & empfehlenswert für Alle, denn es wird uns Alle betreffen!"
(Heidelinde P./Deutschland)

"In der Einfachheit liegt Genialität, sollte jeder besuchen, der Verantwortung gegenüber seiner Familie hat!"
(Peter U./Deutschland)



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:




G-20 wollen Weltwirtschaft regieren (ftd.de)
Bundestagswahl - Ökonomen fordern drastische Einschnitte (manager-magazin.de)
Frankreichs Regierung rechnet mit Staatsdefizit von 8,2 Prozent (reuters.com)
Toljatti, die Lada-Stadt am Abgrund (derstandard.at)



US-Einlagensicherung am Rande des Bankrotts - Der Aufschwung »steht unmittelbar bevor« – dieser berühmt-berüchtigte Satz des US-Präsidenten Herbert Hoover aus dem Jahr 1931 ist auch heute wieder allerorten zu vernehmen. Doch entgegen all der schönen Worte steht nun die Behörde, die die Bankeinlagen der Amerikaner garantiert, selbst am Rande des Bankrotts – ein deutliches Warnsignal: die Bankenkrise in den USA ist noch lange nicht vorüber. (kopp-verlag.de)

Banken-Tombstone: Tödlicher Treffer für die 95. Bank - Achtgrößte Bankenpleite in den USA. Wie im berühmten Showdown in Tombstone stehen die US-Banken vor einem vollständigen Gemetzel. Institutional Risk Analytics geht sogar von über 1.000 Banken aus, die pleite gehen können: "US-Bankensystem als Zombie-Tanz-Party". (mmnews.de)

USA: Gerichtsurteil verspricht Erleichterung für Hausbesitzer und Ärger für Banken - Der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaats Kansas hat vor Kurzem ein Grundsatzurteil gefällt, das verzweifelten Hausbesitzern möglicherweise die erforderliche rechtliche Handhabe verschafft, die Zwangsversteigerung ihrer Häuser zu verhindern. Im Fall Landmark National Bank gegen Kesler (Aktenzeichen 2009 Kan. LEXIS 834), entschied der Oberste Gerichtshof von Kansas, eine Briefkastengesellschaft namens MERS sei nicht berechtigt, vor Gericht Zwangsvollstreckungen zu beantragen. MERS ist die Abkürzung für »Mortgage Electronic Registration Systems« (Elektronisches Hypotheken-Registrierungssystem), ein Privatunternehmen, das Hypotheken elektronisch registriert und jeden Eigentümerwechsel nachverfolgt. Das Gerichtsurteil ist von größter Bedeutung, denn wenn MERS nicht befugt ist, eine Zwangsvollstreckung zu beantragen, dann ist es auch niemand anderes – und das für 60 Millionen Hypotheken, für die MERS als angeblicher Hypothekengläubiger auftritt. Über die Hälfte aller neu aufgenommenen Wohnungshypotheken in den USA sind bei MERS registriert und unter diesem Namen eingetragen. Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs von Kansas sind zwar nicht im ganzen Land bindend, stellen jedoch eine richterliche Meinung dar, die andere Gerichte berücksichtigen. Zudem ist die Urteilsbegründung sehr fundiert. (kopp-verlag.de)

G20: "Haben Weltwirtschaft weg vom Abgrund geführt" - Die Staats- und Regierungschefs der G20-Länder haben sich auf eine Abschlusserklärung zur schärferen Regulierung der Finanzmärkte geeinigt. Sie wollen Managerboni begrenzen. Die G20 werden eine zentrale Instanz. (diepresse.com)

Rechtsstaat am Ende? - Droht das Ende des Rechtssystems? Über den Einfluß der Politik auf Staatsanwaltschaft und Rechtssprechung. Über ein korruptes politisches Unrechts-System, das jegliche rechtsstaatlichen Grundsätze über Bord geworfen und dem Profit und Vorteil einiger weniger untergeordnet hat. (mmnews.de)

Internetzensur: BKA bestellt Provider nach Wiesbaden ein - Das Bundeskriminalamt erklärt die Umsetzung des Internetzensurgesetzes zur "geheimen Kommandosache". Die Provider sollen eine Geheimhaltungsverpflichtung unterschreiben. Der Verband der Internetwirtschaft eco übte scharfe Kritik. (zdnet.de)

kostenloser Counter



Freitag, 25. September 2009

G20 - schon wieder nur Absichtserklärungen

Rund um den derzeitigen G-20 Gipfelerscheinen natürlich wieder die fast schon üblichen "Aufschwungsg´schichterln" seriöser und renommierter Wirtschaftsinstitute. Diese verwenden erhobenes, statistisches Zahlenmaterial und errechnen ein Ergebnis. Was allerdings in diesen Konvoluten offensichtlich nicht berücksichtigt wird, sind die aktuellen Probleme, die nicht nur die Finanzkrise auslösten, sondern auch immer wieder verschärften. Bisher wurde kein einziges grundlegendes Problem beseitigt! Das einzige was alle betroffenen Regierungen bisher zur "Lösung" der Finanzkrise unternahmen, war noch mehr Geld in das System zu schütten, das sie nicht hatten. Quasi Feuer mit Benzin zu löschen! ... und mit Durchhalteparolen und Aufschwungslügen uns eine manipulierte Situation vorzuspielen, die sie als sichtliche Retter einer prekären, explosiven Lage darstellten. Doch was ist tatsächlich gerettet worden, ausser Banken, die allerdings nach wie vor ein Problem sind?

Auch die bisherigen G-8 und G-20 Treffen haben nichts, wirklich nichts bewirkt ... ausser Absichtserklärungen! Finanzmarktregulierungen, strengere Auflagen und Gesetze, blah, blah, blah. Gezockt wird immer noch in einem Markt der teilweise weit überschätzt bzw. überzahlt ist und wo ein plötzlicher Crash jederzeit zu erwarten ist.

Wir erleben derzeit einen Crack-Up-Boom. Jeder möchte noch schnell möglichst hoch abcashen. Suckers Rally ist wohl der richtige Ausdruck dafür. Ein weiterer Crash steht ohnehin wieder vor der Tür!

Steueroasen sind nach wie vor nicht trocken gelegt. Vor allem amerikanische und britische, die offensichtlich auch nie zur Diskussion standen, laden immer noch ein, Geld zu waschen und zu verstecken. Jene Staaten, wie Österreich und die Schweiz, die gar keine echten Steueroasen waren, mussten klein beigeben, ihre Bankgesetze, vor allem das leidliche Bankgeheimnis ein wenig lüften. Oasen wie Delaware, die Kanalinseln oder die Caymans sind unverändert geblieben und nicht trockengelegt worden. Ja, ja, die Eliten brauchen natürlich auch ihre Möglichkeiten Geld zu verstecken bzw. zu waschen ...

Vor rund einem Jahr standen wir kurz vor einem Systemzusammenbruch. Lehman & Brothers verursachte ein weltweites Beben im Finanzsystem, das aufzeigte, wie angreifbar und verletzlich unser System geworden ist. Gigantische Mengen neu gedruckten Geldes waren die einzige Gegenmassnahme. Eine Aktion, die weder die Grundübel beseitigte, noch das System weniger verletzlich machte. Im Gegenteil, jetzt, ein Jahr danach, ist es instabiler als vorher. Nun mehren sich auch die Warnungen, dass der grosse Knall noch bevorsteht. Andererseits wird pausenlos von Aufschwung, Krisenende und Erholung geschrieben. Solange man aber das kranke Fundament nicht saniert, bleibt es instabil und wird schlussendlich zusammenbrechen.

Barack Obama, der gefallene Messias, fordert nun, dass ausgerechnet jener Staat, der nicht in der Lage ist, seine Finanzen in den Griff zu bekommen, die Weltführung ein. Er, der durch grosse Reden, eloquentes Auftreten und "yes, we can!" nicht nur die Amerikaner, sondern die gesamte Welt verzauberte, aber bisher kläglich versagte. Die Probleme sind nicht weniger geworden, im Gegenteil, die USA steht unmittelbar vor dem ultimativen Kollaps. Und der Führer dieser Nation sollte uns alle führen? Liegt in dieser Forderung nicht die Absicht, das Land auf Kosten der anderen zu retten? Sozial haben die USA noch nie gehandelt, Partner immer wieder enttäuscht und immer nur darauf geschaut, die eigenen Schäfchen ins trockene zu bringen.

Auch der Vorschlag, die G-20 als quasi Weltregierung einzusetzen ist für mich eher als dummer Scherz aufzufassen, als ernst gemeinter Vorschlag. Wenn die G-20-Treffen bisher tatsächlich eine Lösung oder auch nur Eindämmung der Krise gebracht hätten. Vielleicht! Aber nur Absichtserklärungen, schon im Vorfeld ausgearbeitet, schwammig und nicht exakt formuliert ... und danach auch nicht umgesetzt. He Freunde, das kann doch keine Weltregierung sein!

G-20 Treffen, ebenso wie die G-7 und G-8 Treffen, sind Fototermine macht- und mediengeiler Politiker, die sich zu tollen Abendessen treffen und ein wenig plaudern. Beschützt von einer Hundertschaft Soldaten, Polizisten und Geheimdienstler ...

Hast du, mein lieber Freund, schon mal nachgedacht, warum man Politiker beschützen muss? Wäre es nicht denkbar, dass beliebte, sachlich kompetente, ehrliche und gute Politiker gar nicht beschützt werden müssten? Aber die scheint es ja nicht mehr zu geben ...

Deswegen werden wir kaum Ergebnisse erwarten können, noch weniger Lösungen. Das Vabanque-Spiel geht weiter, es werden weiterhin Milliarden und Billionen in ein krankes, instabiles System gepumpt, der Mittelstand bewusst abgetötet, solange es noch geht. Der derzeit wohl kritischte Faktor ist die breite Masse, das Volk ... wenn das Volk genug hat von den Regierenden, dann kracht es. Wohlgemerkt, am Sonntag sind in Deutschland Wahlen. Danach muss ratzfatz reiner Tisch gemacht werden. Egal wer Kanzler(in) wird, um diesen Job beneidet ihn(sie) wohl niemand ...



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Bekenntnis eines Mittelständlers: „Wir werden von den Banken regelrecht abgezockt“ (faz.net)
Eine Farce: ''USA sind größte Steueroase der Welt'' (diepresse.com)
Ukrainer sehen schwarz (jungewelt.de)
Ungarns Einzelhandel bricht ein (pesterlloyd.net)
Hotelerie in Südeuropa vor dem Kollaps (dmm.travel)

Silber als Hebel auf Gold (wiwo.de)

Der Zerfall der EU (rohstoff-giganten.de) ... unbedingt lesen!



»Wah(l)krampf. Gehen Sie wählen?«. Und ein nachdenklicher Leserbrief - Der Artikel über die Frage, ob man wählen gehen soll und, falls ja, welche Partei, hat einige Leserreaktionen hervorgerufen. Daher soll an dieser Stelle auf einige wenige Punkte nochmals kurz eingegangen werden. Zudem möchte ich einen Leserbrief vorstellen, der von anderen Medien bisher stillschweigend ignoriert wurde und ebenfalls zum Nachdenken anregen soll. (kopp-verlag.de)

Verdi-Chef Bsirske: Es wird eine Insolvenzwelle geben - Nach Einschätzung von Frank Bsirske, Vorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, ist die Wirtschaftskrise in breiten Teilen der Bevölkerung noch immer nicht richtig angekommen. "Die Tiefe der Zäsur haben die Menschen noch nicht vollzogen. Die Stimmung ist besser als die Lage", sagte Bsirske dem "Tagesspiegel". (focus.de)

Robertson: USA vor Armageddon - Investor Legende Julian Robertson: USA könnte Armageddon drohen, wenn China und Japan keine Bonds mehr kaufen. Inflation als größte Gefahr für die USA. Diese könnte eine direkte Folge eines Kaufstopps von US-Schulden sein. (mmnews.de)

G-20-Pläne treffen Österreichs Banken hart - Mehr als 20 Milliarden Euro an Ergänzungskapital schlummern in den heimischen Bankbilanzen. Die Mittel sollen mit der Reform der Finanzregeln aus der Kapitalquote herausfallen. (derstandard.at)

„Es gibt keine vertrauenswürdige Währung“ - Der Finanzmarktstratege Philipp Vorndran warnt vor hoher Inflation und vor weltweit steigenden Steuern. Er rechnet mit einer Inflation von vier bis sechs Prozent. (diepresse.com)

US-Auftragseingänge wieder schwach - Die US-Industrieauftragseingänge sind laut den heutigen Daten des Census Bureaus im August 2009 rückläufig. Sie sanken im Vergleich zum Vormonat um saisonbereinigte -2,4% und um -20,2% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf ein Volumen von 164,442 Mrd. Dollar. Zum Vormonat handelt es sich - etwas "überraschend" - um den stärksten Rückgang seit Januar. Selbst Cash for Clunkers konnte nur zu einem 0,4%-igen Anstieg der Orders bei Autos- und Zubehörteilen führen. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Zentralbanken pumpen Milliarden in den Markt - Die Zentralbanken der USA, Grossbritanniens, Japans, der Schweiz und der Euro-Zone versorgen die Finanzmärtke weiterhin koordiniert mit US-Dollar. Die ursprünglich Ende Oktober auslaufenden Abkommen der Notenbanken werden bis Ende Januar 2010 verlängert. (cash.ch)



Leserzusendung auf hartgeld.com - Merkelwitz: Angela Merkel trifft im Himmel auf Petrus. Hey Angie, du kannst einen Tag lang die Hölle und einen Tag dir das Paradies ansehen. Dann kannst du wählen, wohin du willst. Also, sie fahren in die Hölle. Dort sind alle Ihre Freundinnen und Freunde, spielen Golf, sitzen am Schwimmbad, im Restaurant, man hört Musik, auch der Teufel spielt mit Karten und abends Tanz, man amüsiert sich köstlich. Am nächsten Tag im Paradies. Alle sitzen auf weißen Wolken, lachen hören Musik und sind fröhlich. Tags darauf fragt Gabriel, also wohin möchtest du? Angela Merkel sagt: .... obwohl es im Paradies sehr schön ist, fällt meine Wahl doch auf die Hölle. Wusch, ist sie dort. Steht in der Wüste, verdammt heiß, Ihre Freundinnen und Freunde sammeln im Angesicht ihre Schweißes Mist. Da kommt Satan und gibt ihr einen Beutel zum Mistsammeln. Angela Merkel fragt: ?Wo ist das Schwimmbad, Tennisplatz, Restaurant die Musik ?? Darauf antwortet Satan! Angie, altes Haus, gestern war vor der Wahl - heute ist nach der Wahl.

kostenloser Counter



Donnerstag, 24. September 2009

Amerika, die Xte ...

Böse Vorzeichen und Gerüchte rund um Obama, die USA und den Dollar häufen sich derzeit im Internet. Wurde bewusst ein "schwarzer Präsident" eingesetzt, damit eine "niedere Rasse" den Bankrott der USA erklären muss? Stehen die USA unmittelbar vor einer Währungsreform und damit einer gigantischen Entschuldung zu Lasten der restlichen Welt? Kommt es im Zuge dieser Entschuldung zu Ausschreitungen und Unruhen, weil schlussendlich der "kleine Mann" der Zahler sein wird? Ist es realistisch zu glauben, die USA zerfällt und wird damit Geschichte, wie ein ranghoher russischer Amerikaexperte seit Jahren behauptet? Werden jetzt die Machenschaften der FED aufgedeckt, in dem der Kongress eine Prüfung erzwingt?

Alles Gerüchte bzw. Behauptungen mit gewaltiger Sprengkraft! Ist den Eliten bereits die Kontrolle entglitten ... oder liegen sie noch immer im Plan? Wir alle wissen zu wenig und können nur vermutungen anstellen. Doch wenn nur ein wenig Wahrheit darin steckt, so wird es bald gewaltig knallen.

Doch der Reihe nach. Jeder ernstzunehmende US-Präsidentschaftskanditat durchläuft ein strenges, hierarchisches Selektionsverfahren. Niemand kann so einfach daherkommen und amerikanischer Präsident werden! Die Eliten entscheiden! Es beginnt in den Universitäten, in Besonderen in Yale. Und welcher Präsident war nicht in der Brotherhood of Skull & Bones, eine Geheimloge der Eliten? Und dass man symbolisch einen Schwarzen zum Präsidenten machte, ist blanker Zynismus und offensichtlich geplant. Der "Teleprompter Man" ist vom Sozialarbeiter zum "mächtigsten Mann" der Welt aufgestiegen, die tatasächliche Macht allerdings halten andere in ihren Händen. Obama ist, wie auch sein Vorgänger Dubya (Spitzname für Bush, abgeleitet von der verballhornten englischen Aussprache des Buchstabens W) eine Marionette der wirklich Mächtigen - im Grunde machtlos und abhängig. Der Niedergang der USA ist schon lange ein Thema, nicht erst seit der Finanz- und Bankenkrise. Dass man für die letzten Monate eines sterbenden Staatenverbundes einen "bösen, schwarzen Mann" als letzten US-Präsidenten der Geschichte einsetzt, wird somit nachvollziehbar und offensichtlich. Eine Reinwaschung der weissen Rasse?

Weiter im Thema: Gerüchten zufolge, produzieren die FED schon die Nachfolgewährung des Dollars. Ob dieser Amero heissen wird, bleibt dahin gestellt. In einer Blitzaktion wird der Dollar für ungültig erklärt und die neue Währung eingeführt. Alle Dollar-Besitzer sitzen auf wertlosen, grünen Papieren! Eine gigantische Entschuldungsaktion auf Kosten der anderen. Alle Ansprüche werden negiert, möglicher Weise auch mit Einsatz der grössten Militärmacht der Welt gedroht. Ob sich Länder wie China dies gefallen lassen, bleibt abzuwarten. Konfrontationen sind fast sicher!

Kommt es im Zuge dieser betrügerischen Entschuldungsaktion zu Massenaufständen und Unruhen im Land? Wahrscheinlich, denn auch die Masse der Amerikaner zählt zu den Verlierern und kommt drauf, wie sehr es benutzt und hintergangen wurde. Offensichtlich bereitet sich die US-Army auf dieses Szenario schon vor, Konzentrationslager sind jedenfalls schon gebaut worden und die Army in Bereitschaft! Man kommt nicht herum, zu glauben, dies sei von langer Hand geplant. Der grösste Betrug in der Geschichte der Menschheit! Allerdings, dann wäre Amerika für die nächsten Jahrzehnte geächtet und boykottiert. Niemand würde mit diesen Verbrechern noch etwas zu tun haben wollen, mit dem Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten. Glaubhaft wird dies vor allem, wie sich Amerika im letzten Jahrhundert gebärdet hat. Von der Lusitania über Pearl Harbor bis zu 9/11 (siehe auch: Die USA ist der gefährlichste Terrorist der Welt, Post vom 18. August 2009)

Im Zuge der blitzartigen Entschuldung und der inneren Aufstände zerfällt die USA. Ein ranghoher russischer, Beamter, der allerdings mehr Einblick hat als wir alle, sagt dies voraus. Wenn natürlich die Dollar-Besitzer, allen voran China, auf Bergen wertlosen Papier sitzen, kann es zu einem Ereignis kommen, das es bisher in der Geschichte Amerikas noch nicht gegeben hat. Nämlich Krieg am nordamerikanischen Kontinent! Die USA wird Geschichte und das Land wird aufgeteilt zwischen China, Russlan, Mexiko, Kanada, Japan und der EU! Galt diese Vorraussage bis vor einigen Monaten als völlig absurd, steigt durch die bizarre Währungs- und Wirtschaftspolitik der USA die Wahrscheinlichlkeit stetig an.

Der Präsident und seine Regierungsmannschaft selbst finden immer weniger Zustimmung im eigenen Land. Massendemonstrationen von einigen Hunderttausend Menschen wurden schon abgehalten, die Beliebtheit von "Messisas" Obama sinkt weit unter der von Bush jr. Nun wurde im Kongress der Antrag auf Überprüfung der FED gestellt. Erstmals könnte ein solcher Antrag die Chance auf Erfolg haben. Ob diese Überprüfung allerdings öffentlich gemacht wird, traue ich mich nicht zu prophezeien. Denn wenn die Gerüchte und Vermutungen der letzten Monate stimmen, gibt es sofort Bürgerkrieg! Auch wenn den Amerikanern bewusst wird, wie sehr die FED den Staat und damit auch das Volk benutzt und ausgesaugt hat! Und vor allem, wer aller hinter der FED steht.

Die Macht in Amerika hat die Grossbankenszene der Wall Street, deren Vertreter sowohl in der Regierung wie auch in der FED sitzen. Und Barack Obama ist ihre Marionette.

Wunder darf man vom schwarzen Mann keine mehr erwarten!



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



EU bestätigt: Deutsche Banken sind schlecht und teuer (info.kopp-verlag.de)
Osteuropa ist weit vom Wachstumspfad entfernt (handelsblatt.com)
Stellenmassaker in russischer Autoindustrie (ftd.de)
Dollar hat noch Potenzial - nach unten (derstandard.at)
Kreditkartenausfälle steigen in USA auf Rekordhoch (welt.de)
USA: bail out reverse? (binladenspenpal.blogspot.com)

Barack, Barack über alles! (alles-schallundrauch.blogspot.com)



Gefahr für Ihr Geld – Arbeiten die USA heimlich an der Etablierung einer neuen Währung? - Derzeit kursiert ein beinahe unglaubliches »Gerücht« unter einigen Insidern der Finanzbranche: Die USA sind heimlich im Begriff, eine neue Währung zu etablieren, die den Dollar ersetzen soll. Und das vielleicht schneller als gedacht. (kopp-verlag.de)

US-Federal Reserve: Gefürchtete Bilanzprüfung rückt näher. Hat die US-Zentralbank nach fast 100 Jahren ihren „Stalingrad-Punkt“ erreicht? (ef-magazin.de)

Die Aufschwung-Illusion - Das Scheitern des globalen Wirtschafts-, Finanz- und Währungssystems rückt näher. Noch nie in der modernen Geschichte war es so brüchig. Statistiken geben keine verlässliche Angaben mehr über den realen Zustand der Weltwirtschaft. Von Peking nach Paris, über Washington, Berlin, Tokio oder London, bleibt keine Maßnahme und kein Trick ungenutzt, um die harte Wirklichkeit zu verheimlichen. (mmnews.de)

Bsirske: Massenentlassungen nach Wahl - Verdi-Chef Bsirske: Hinweise auf Insolvenzwelle und Massenentlassungen nach der Bundestagswahl. Forderung nach neuem Konjunkturpaket im Volumen von 100 Milliarden Euro. Großbanken sollen zerschlagen werden. (mmnews.de)

Gold und das Weltfinanzsystem - Immer öfter beschäftigen sich die Mainstream-Medien in den letzten Tagen mit Gold. Seit das gelbe Metall, das schon seit Tausenden von Jahren die Menschen in den Bann zieht und gierig macht, die 1.000-Dollar-Marke überschritten hat, steht es plötzlich wieder im Licht des öffentlichen Interesses. Die meisten Artikel sinnieren darüber, ob es denn sinnvoll sei, in das Edelmetall zu investieren, ob der Preis denn womöglich NOCH höher gehen könne – kaum ein Artikel beschäftigt sich mit der Rolle, die Gold im globalen Finanzsystem spielt. (kopp-verlag.de)

No, we can't: Obama lässt Brown abblitzen - Der britische Premier suchte fünf Mal um Termin bei Amerikaner an - Fünf Mal kam ein "No" (derstandard.at)

US-Hypothekarschuldner mit den besten Bonitäten verlassen ihre Häuser - Die Probleme der US-Hypothekenbanken sind noch gravierender als ohnehin erwartet. Nicht nur die berüchtigten Subprime-Kredite, die an Schuldner mit schlechter Kreditwürdigkeit vergeben wurden, zeigen sehr hohe Ausfallsraten, sondern auch die besten Bonitäten, die nun „strategisch“ in die Pleite gehen. (heise.de)

Wie eine Grossbankenpleite erträglich wird - Die wichtigste und kniffligste Frage bei der Reform der Bankenregulierung. Die Grossbanken sollen ihre einzelnen Geschäftsbereiche möglichst autonom ausgestalten, damit im Krisenfall ein Teilkonkurs einfacher wird. Das ist die Hoffnung gewisser Politiker und Regulatoren. Praktisch stehen dieser Idee aber hohe Hürden entgegen. (nzz.ch)

Merkel, die Schwätzerin! “Sie sind wieder da und ihre Versprechen sind zynisch. Die Gesellschaft 36 South Investment etwa stellt satte Renditen in Aussicht – wenn es zu einer Hyperinflation in den Industriestaaten kommt. Je heftiger die Währungen einbrechen, desto besser für die Anleger des neuen Hedgefonds. So läuft es nun einmal in dem Geschäft. Hedgefonds wetten auf alles, was wahrscheinlich oder wenigstens möglich scheint – auf steigende oder fallende Rohstoffpreise, Zinsen oder die Entwicklung von Dollar oder Yen. So sind Gewinne auch dann möglich, wenn es um die Wirtschaft eigentlich hundsmiserabel bestellt ist”. (deutschland-debatte.de)

kostenloser Counter



Mittwoch, 23. September 2009

2012 und das Ende der Finanzkrise

Betrachtet man nun die vorhersehbaren Themen rund um 2012 näher, dann wird einem sofort klar, dieses System, das uns gerade die extremen Auswüchse aufzeigt, ist am Ende und muss schlussendlich zusammenbrechen.

Natürlich versuchen die Eliten durch rigorose und absurde Massnahmen das endültige Finale hinauszuzögern, das System möglicherweise zu erhalten. Denn, ein gleitender Übergang von einem monetären, in ein nicht monetäres System ist schlichtweg unmöglich! Deshalb werden die Eliten alles unternehmen (und in diesem Fakt stecken mit Sicherheit noch ziemlich erschreckende und menschenunwürdige Überraschungen), das System, im Besonderen ihre Macht und ihren Reichtum in die Zeit nach 2012 zu retten. Doch 2012 ist eine sonderbar feste Barriere, die scheinbar nur "Neues" durchlässt. Warum?

Bisher gibt es keine "seriösen" Seher, die diese Barriere überwinden konnten. 2012 ist wie eine riesige Mauer, über die sie nicht blicken können. Auch deutet einiges an Zahlenmaterial darauf hin, dass sich nicht einiges, sondern so ziemlich alles grundlegend ändern wird. Dazu zählt in jedem Fall auch unser korruptes System!

So erhöht sich seit den 80er Jahren die Schumannfrequenz, das ist die Grundfrequenz der Erde. Bisher schwang sie mit etwas mehr als 7 Hertz - das entspricht der menschlichen Gehirnfrequenz eines schlafenden Menschen. Rechnet man die stetige Freuqenzerhöhung auf das Jahr 2012 hoch, dann kommt man auf einen Wert über 13 Hertz - das entspricht der Gehirnfrequenz eines erwachten Menschen ...

Die Stärke des Magnetgitternetzes indes ist progressiv rückläufig! Führt man die progessiv-fallende Amplitudenkurve bis 2012 weiter, kommt man auf ... richtig, annähernd Null! Das heisst, unser Magnetfeld bricht zusammen. Weiters heisst das für uns, dass all jene Gerätschaften, die wir alltäglich zur Erhaltung unseres Systems benötigen, nicht mehr funktionieren!

Wenn bis dahin unsere Eliten es schaffen (was ich allerdings nicht glaube!), das Sytem irgendwie zu halten, geht ab diesem Zeitpunkt, wahrscheinlich aber schon früher ... NICHTS MEHR! Jeder Computer, jeder magnetische Datenträger ist nicht mehr funktionstüchtig! Das Bankensystem steht! Aber nicht nur das Bankensystem, denn durch den Ausfall ALLER Computer brechen spätestens zu diesem Zeitpunkt auch alle anderen Strukturen zusammen. Dann ist der absolute Nullpunkt erreicht. Ebenso betroffen sind alle lebensversorgenden Strukturen, die auf Computerregelung umgestellt wurden. Und das sind fast ausschliesslich alle: Medizinische Versorgung, Trinkwasser, Abwasser, Strom (sowieso), alle Energieversorgungen, etc.

Plötzlich ist jeder auf sich allein gestellt! Es ist plötzlich auch keine staatliche Institution mehr vorhanden, die helfen kann. Die Staatengebilde zerfallen, die EU ist Geschichte!

Reichtum ist nur mehr Papier, ausser man hat einige Münzen in Edelmetallen (Gold & Silber), die die einzige, noch akzeptierte Währung sein werden. Und mittels denen man sich kaufen kann, was angeboten wird (falls zu diesem Zeitpunkt überhaupt etwas angeboten werden kann!). Das heisst, Edelmetallmünzen oder kleine Barren sind kein langfristiges Investitionsgut, sondern werden einzige Übergangswährung in ein nicht monetäres System!

Zusammengefasst heisst das für uns, die Banken- und Finanzkrise wird sich in JEDEM FALL in einen Crash entwickeln. Ob dieser, und vor allem wie lange dieser, noch hinausgezögert werden kann, wird sich weisen. Die Eliten werden mit Sicherheit alle zur Verfügung stehenden Mittel ergreifen, den endgültigen Kollaps zu vermeiden. Das betrifft allerdings nicht schon geplante Währungsreformen, die im Grunde nur eine hinterlistige und betrügerische Entschuldung kompletter Staaten auf Kosten anderer sind und die bereits eingeleitet wurden. Diese Währungsreformen sollen auch beitragen, den Eliten ihre Vormachtstellungen zu festigen und die Masse, das Volk zu enteignen und zu entmündigen.

Doch spätestens 2012 kommt das Grande Finale ... und daraus entsteht eine Neue Welt, die mit der alten, nämlich unserer Welt nicht mehr viel gemeinsam hat. Das ist die (berechtigte) Hoffnung, die uns nicht wahnsinnig werden lässt!



Johannes (schnittpunkt2012.blogspot.com)



Wir führen derzeit eine SONDERPREIS-AKTION durch! Derzeit: 1/1 Gold Philharmoniker für € 728,00, 4-fach Dukaten für € 317,95 (= €718,20 / Unze) und 1-fach Dukaten für € 82,95 (nur ca. 2,95% über 1/1 Gold-Philharmoniker). Die Angebote sind allerdings freibleibend und nur solange der Vorrat reicht.

Silber-Gold-Verkauf



Meldungen:



Staatsschuld kostet jeden Österreicher bald 1200 Euro (diepresse.com)
Sozialstaat am Ende (mmnews.de)
Obama warnt vor Katastrophe (derstandard.at)
Obama: Welt braucht Wandel und US-Führung (derstandard.at)
China und die Angst vor dem Volk (handelsblatt.com)
EZB ermittelt: Banken lassen kleine Firmen abblitzen (wirtschaftsblatt.at)
China: Zwischen den Zeilen (binladenspenpal.blogspot.com)

Zwischenbilanz der Jahrhundertkrise (kopp-verlag.de)
Global: Endlich eine Zahl! (binladenspenpal.blogspot.com)

Obama sagt Blogs sind unseriös und bringen keine Fakten (alles-schallundrauch.blogspot.com)



Blut, Schweiß und Tränen - Auf die Österreicher kommen dramatische Kürzungen und Steuererhöhungen zu. (derstandard.at)

Vorstoß vor Gipfeltreffen: Brown will aus G20 Weltregierung machen - Gordon Brown regt eine neue Debatte über die G-20-Staaten an. Großbritanniens Premierminister verlangt, das Gremium langfristig in eine globale Wirtschaftsregierung umzuformen. So könnten die Folgen der Krise besser bewältigt und künftige Probleme verhindert werden. (spiegel.de)

Bedenkliche Entwicklungen - 1. Multiplikator der Notenbankgeldmenge - Dieser Faktor ist für die Beurteilung der künftigen wirtschaftlichen Entwicklungschancen sehr wesentlich. Den zentralen Parameter stellt der M1 Money Multiplier dar. Dieser errechnet sich aus dem Verhältnis zwischen der Geldmenge M1 zur Monetary Base. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

IWF empfiehlt "Teufelszeug" - Nach den Exzessen auf dem US-Hausmarkt galten Verbriefungen als schädlich. Der Währungsfonds unter Strauss-Kahn bezeichnet das Bündeln und Weiterreichen von Darlehen jedoch als zentrales Mittel gegen eine Kreditklemme. (ftd.de)

Wahlkampf oder die große Lust am Selbstbetrug - Dieser Wahlkampf bricht mit einer historischen Gesetzmäßigkeit. Denn Wahlkämpfe wurden immer von den großen gesellschaftlichen Debatten bestimmt. Doch die Finanz- und Wirtschaftskrise, die die Welt in den Abgrund zu stürzen drohte, spielt in diesen Tagen bestenfalls eine Nebenrolle. Ein heikles Versäumnis. (welt.de)

Blase Peng-Bum - China gilt als der Krisengewinner Nummer eins. Ob zurecht, ist noch nicht heraus. Denn die Volksrepublik erinnert verhängnisvoll an das Bubble-Japan der 80er-Jahre. (ftd.de)

Droht den USA eine Invasion? - Vielen Lesern dürfte bereits bekannt sein, dass der KGB-Oberst und Experte für Informationskrieg und Desinformation Igor Panarin das Auseinanderbrechen der USA für den Sommer 2010 angekündigt hat, doch kürzlich ergänzte Panarin seine Prognose und erklärte, der Zerfall der USA würde bereits in zwei Monaten, d.h. im November 2009 einsetzen. Panarin sagte, Obama sei der Präsident der Hoffnung, aber in einem Jahr werde es für die USA keine Hoffnung mehr geben. Obama sei ein netter Kerl, der nett daherredet, aber er sei keine Führungsfigur und er werde Amerika in den Zusammenbruch führen. Sobald die Amerikaner dies erkennen, würde es wie eine »Bombe« einschlagen. (kopp-verlag.de)

kostenloser Counter



Montag, 21. September 2009

2012 - Technik, Medizin und Bildung

Fassen wir kurz einmal zusammen, was 2012 passieren wird. Wir, die Erde, wird den galaktischen Äquator überqueren und in ein neues Zeitalter eintreten. Mit dem Überqueren des galaktischen Äquators setzt auch ein Bewusstseinssprung beim Menschen ein. Das heisst, wir bekommen jene bisher "gesperrten" Gehirnfunktionen "entsperrt" und haben das volle Bewusstsein. Wir können nach und nach die gesamten 100% unserer Gehirnleistung nutzen, bisher waren es rund 10%. Dazu kommt, dass durch den Bewusstseinssprung auch Fähigkeiten für uns normal werden, die bisher nur wenigen vorbehalten waren und als paranormal bezeichnet wurden. Ich nenne diesen künftigen Zustand einmal einfach "den totalen Durchblick" haben.

Das impliziert natürlich, dass sich in allen sogenannten Wissenschaften revolutionäre Entwicklungen und Methoden relativ schnell durchsetzen werden.

Die Technik, und damit meine ich alles bis hin zur Elektronik und Computertechnik wird neben der Medizin und der Bildung am stärksten betroffen sein. Viele jener Techniken, die erst nach 2012 an die Öffentlichkeit kommen werden, sind allerdings schon längst entwickelt oder erfunden worden! Wurden diese Entwicklungen oder Erfindungen den bestehenden Konzernen eine mögliche Gefahr, wurden sie entweder aufgekauft und in Tresoren versteckt, niedergeklagt, bis der Entwickler oder Erfinder mürbe bzw. pleite war und aufgeben musste oder, im letzten Fall, wurde die Erfindung oder Entwicklung auf Grund Gefährdung der nationalen Sicherheit eingezogen!

Du glaubst das nicht? Dann denk kurz nach. Nehmen wir die Automobilindustrie als Beispiel her. Hier würde die Mineralölindustrie alles dafür tun, dass all die PKWs und LKWs möglichst nicht mit Wasserstoff, Rapsöl oder Strom fahren würden, denn das wären, bei all den guten Umweltschutzgedanken, ein Verlust in Katastrophengrösse. Also versuchen sie - mit allen Mitteln, wirklich mit allen Mitteln - alternative Antriebsmöglichkeiten von Grund auf aus dem Weg zu räumen und zu diskreditieren. Auch mit dem Verweiss, wieviele Arbeitsplätze dadurch verloren gehen. Was sie nicht sagen, ist, dass die alternativen Energien ebenso Arbeitsplätze schaffen werden ... Oder nehmen wir das Flugzeug. Ein ineffizienteres Mobilitätsobjekt gibt es nicht! 100, 200 oder 300 Menschen wie Sardinen in der Dose mit Tausenden Litern Kerosin hoch in den Lüften. Schon heute wären saubere, energiesparendere und leisere Alternativen möglich, selbst um Kontinente zu verbinden. Das glaubst du nicht? Denk an den Transrapid, eine Magnetschwebebahn ... sauschnell, leise und wesentlich sparsamer als Flugzeuge! Und eine transatlantische Röhre für den Transrapid ist heute so fantastisch wie ehemals das erste Unterseekabel im Atlantik. Rechnen wir mal wie ein Milchmädchen: Was glaubst du, könnte man mit dem US-Rüstungsbudget alles bauen, immerhin beträgt es in den letzten Jahren fast 500 Milliarden US-Dollar ... also an den Ressourcen würde es bestimmt nicht scheitern ... Oder sehen wir einmal die Effizienz von Atomkraftwerken an, die, wie vielfach behauptet wird, sauberen und billigen Strom liefern. Derzeit wird ein Neubau eines AKWs auf über 4 Milliarden € geschätzt. Das heisst, laut Moodys liegen die Investitionskosten neuer Kernkraftwerke bei rund 4.900 €/kW und bei zwei neuen Reaktoren sogar knapp bei 7.600 €/kW ... (kein Schreibfehler, Angaben von Moodys, die Kalkulationen und Kostenrechnungen für Grossprojekte wie AKWs erarbeiten!!!)

Ich denke, hier müsste fast jeder Mensch einsehen, dass eine technische Revolution unbedingt notwendig ist!

Auch die Medizin benötigt dringend eine Neuorientierung und eine gewisse Distanz zur pharmazeutischen Industrie, welche die Medizin im Schwitzkasten hat. Äusserst profitabel, mit vielen Forschungs- und Spendengelder ausgestattet, ist die Pharmazie eine der mächtigsten Industrien geworden. Aber auch eine der verlogensten. Solange die Medizin nicht aus diesem fatalen Schwitzkasten kommt, kann sie sich nicht weiterentwickeln ... oder besser gesagt, viel altes Wissen wieder zu reaktivieren. Es ist heute fast jede Krankheit heilbar! Doch es ist nicht nur die Medizin, die revolutioniert werden müsste ... auch die gesamte Lebens- und Genussmittelindustrie. Denn die vergiften uns, was die Mediziner wieder reparieren sollten. Ein Teufelskreis, ein höchst profitabler. Denn die wirklich effizienten Heilmethoden sind gratis oder im Vergleich verdammt billig. Hast du schon einmal von den fantastischen Selbstheilungskräften gehört, die jeder Mensch besitzt? ... wirkungsvoll, billig und jederzeit verfügbar. Doch man muss es wissen und damit umgehen können, sonst benötigt man die vielen "bunten Zuckerln", die der Arzt verschreibt und die man in der Apotheke holen muss! Einige Mediziner wachen schon auf, beschäftigen sich mit anderen Heilmethoden. Doch die Masse arbeitet nach wie vor streng nach Schule und lassen auch nichts anderes zu. Zum Leidwesen der Menschen, zum Wohle der Pharmazie! Dass es auf diesem Gebiet allerdings noch zu einem schrecklichen Höhepunkt kommen wird, wage ich dank der destruktiven Fantasien des Menschen nicht zu bezweifeln!

Aber auch die Bildung und damit auch Erziehung hat sich in eine Sackgasse verfahren. Wir wollen abhängige Kreaturen, Arbeits- und Gläubigkeitssklaven, wir es es selbst sind, aufziehen. Keine weltoffenen, kritischen Menschen schaffen, sondern unser Abbild: Arschkriecher, Ja-Sager, Pseudointellektuelle und glückliche Masochisten. Dass hin und wieder ein Mensch mit Kritikfähigkeit, Rückgrat, Verantwortung und geistiger Unabhängigkeit entsteht, das sind jene schrägen Typen, die wir Freigeister oder Querdenker nennen, ist quasi Kollateralschaden, das kann durchaus passieren. Sollte aber nicht zu oft. Deshalb lullt man uns ein, mit Wissen, das niemand benötigt, das teilweise schwerst manipuliert ist und wir kümmern uns einfach nicht um unseren Nachwuchs. Sie wachsen in einer irrationalen, gierigen und noch dazu orientierungslosen Gesellschaft auf und wir wundern uns, was aus ihnen wird. Nur jene, die unsere Vorstellungen von Leben übernehmen, das heisst jene, die sich dem System unterwerfen, die süchtig werden, der Macht und dem Geld nachzulaufen, die "funktionieren" ... das sind unsere "geliebten Kinder" ... indoktriniert, mit gefährlichem Halbwissen ausgestattet, sollen sie unser Erbe antreten. Wer nicht funktioniert, wird geächtet und vom "Futtertrog" ferngehalten, bis er es sich, warum auch immer, anders überlegt!

Wir leben nicht IN einer Illusion, wir leben DIE Illusion! Aber nicht mehr lange ...



Johannes (schnittpunkt2012.blogspot.com)


Zusatz zu den bisherigen 2012-Themen:



bezüglich Edelmetalle: Auch wenn sich 2012 unser System in ein nichtmonetäres wandeln wird, sind jetzt investitionen in Gold und Silbermünzen sehr wichtig, denn wir müssen alle diese Wartezeit von knapp über 3 Jahren überbrücken. Goldmünzen, Silbermünzen und ein gut angelegtes Krisenlager können überlebenswichtig werden! Jetzt daran denken, es könnte sehr bald zu spät sein!

bezüglich Zeitlinie: Es wird sich nicht alles am 21.12.2012 ändern (vermutlich). Der Übergangsprozess hat schon begonnen und wird auch einige Jahre andauern, allerdings wird der Höhepunkt an jenem Datum des Maya-Kalenders erwartet, wenn wir den galaktischen Äquator überschreiten!



Meldungen:




Schulden des Staates steigen rasant an (handelsblatt.com)
US-Konsum bringt Welthandel in Schieflage (derstandard.at)



Exklusiv: Horrorstudie zur Staatsschuld - Realitätsverweigerung der Regierung - Eine neue Studie weist nach, dass Österreichs tiefrote Budgetzahlen rosa gefärbt werden, um die Wähler nicht zu verunsichern. Mit Realitätsverweigerung und Populismus treiben die Regierenden Österreichs Sozialsysteme in die Pleite. (profil.at)

In den USA geht bald die hundertste Bank pleite - In den USA vergeht keine Woche, ohne dass eine Bank zusammenbricht. Und die Marke von hundert Pleiten in diesem Jahr rückt immer näher. Mit zwei weiteren Schließungen stieg die Zahl am Wochenende auf 94. Einspringen muss meist der amerikanische Einlagensicherungsfonds, doch dessen Mittel schrumpfen. (welt.de)

kostenloser Counter