Mittwoch, 13. Mai 2020

DAS CORONA-DRAMA … traurige Realsatire im Stile Kafkas

Liebe Freunde, dass es derzeit in unserem Staat rumort (und nicht nur unserem), dürfte euch nicht entgangen sein. Doch es ist nicht nur ein rumoren, es artet zu einem Krieg aus, der mit fragwürdigen Gesetzen, unglaublichen Drohungen, unverschämten Lügen, offener Desinformation und falschen Daten und Zahlen geführt wird. Doch wie kam es dazu? Das versuche ich in den nächsten Tagen und Wochen möglichst verständlich und nachvollziehbar zu publizieren. Also, zurück zum Beginn …

Als die sogenannte „Corona-Epidemie“ in China ausbrach und Bilder aus Wuhan im Internetz auftauchten, die teilweise ziemlich schockierend waren, machte man sich bei uns in Europa noch keine Sorgen. Die Politik und die Medien beruhigten, es sei ein chinesisches Problem und sollte es offensichtlich auch bleiben. Doch es dauerte nicht all zulange, da tauchten in Europa die ersten SARS-CoV-2-Infizierten auf. Vor allem in Italien breitete sich das Virus rasend schnell aus und sorgte für Panik. Kurz darauf erreichte das Virus Österreich und Deutschland.

Experten, allesamt Berater der Regierungen, zeichneten ein schreckliches Bild: „hunderttausende, wenn nicht Millionen Tote“, „übervolle Krankenhäuser“, „ein kollabierendes Gesundheitssystem“ und „Massengräber“. Der österreichische Bundeskanzler Kurz orakelte: „Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist“ [1]

Als Maßnahme gegen die weitere Ausbreitung des Virus beschloss man den teilweisen Shutdown, also weitgehende die Ruhestellung der Wirtschaft, des Tourismus und des gesellschaftlichen Lebens …

(Anmerkung: Wäre das Virus tatsächlich so aggressiv und letal gewesen, wie in den ersten Expertenmeinungen beschrieben, wäre der Shutdown viel zu spät gekommen!)

Damals hielt ich, wie auch die meisten anderen Menschen, diese Maßnahme für gerechtfertigt, wenn dadurch Menschenleben gerettet werden und die Verbreitung des Virus gestoppt werden konnte. Aber, es gab kaum aussagekräftige Daten …

Noch wurde eine mögliche Maskenpflicht (Mund-Nase-Schutzmaske) abgetan, da diese angeblich laut Experten kein effizienter Schutz vor einer Übertragung wäre! [2]

Und dann kam der fast komplette Shutdown. Alle Geschäfte, außer jene welche die Grundbedürfnisse abdecken, alle Schulen, Kindergärten, Universitäten, Sportstätten, die komplette Gastronomie und Hotellerie, mussten schließen. Sogar Parks und Spielplätze wurden geschlossen. Die Bevölkerung durfte nur mehr die Wohnungen und Häuser verlassen, wenn es die Dringlichkeit erforderte. Das hieß, außer Einkaufen, Arztbesuche und der Weg zur bzw. von der Arbeitsstätte war im Grunde alles verboten.

Natürlich musste dem auch die „Maskenpflicht“ folgen. Trotz Empfehlungen der WHO keinen „Nasen-Mund-Schutz“, wie man die lächerlichen Gesichtsmasken nun nennt, und trotz Bedenken vieler Ärzte, wurde diese eingeführt. Das führte zu bizarren Situationen: Menschen, allein in Auto trugen Masken … Menschen spazierten allein in der freien Natur, mit Masken … ich sah eine Frau, die sich ein Loch in die Maske machte, um Zigaretten rauchen zu können ;-)

Ab diesem Zeitpunkt wurde die „Corona-Geschichte“ zu einem kafkaesken Drama, an dessen Ende ein gewaltiger Finanz- und Wirtschaftszusammenbruch stehen wird.

Ich werde versuchen, dieses „Corona-Theater“ näher zu beleuchten und abseits der Mainstreammedien, die offensichtlich nur mehr Regierungsmedien sind, zu informieren. Denn, mehr gelogen, manipuliert, desinformiert und gedroht wurde von staatlicher Seite noch nie … und das ist der wahrscheinlich größte Skandal aller Zeiten!



[1] Kurz im Krone Interview am 31.3.2020:„Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist“

[2] Kurz in der Wiener Zeitung am 24. Februar 2020: „Mit Mundschutzmasken, wie man sie auf den vielen Bildern aus China sowie bei Flugreisenden sieht, jedenfalls nicht!“








Begriffe & Bedeutungen:


Corona-Leugner ... Kein Corona-Leugner leugnet die Erkrankung, die der SARS-CoV-2, im allgemeinen Coronavirus genannt, verursacht und die zuweilen auch tödlich sein kann. Deshalb ist die Bezeichnung für jene Menschen, welche die staatlichen Maßnahmen gegen das Virus verurteilen und darauf hinweisen, dass diese gegen die Verfassung bzw. gegen das Grundgesetz sind und deshalb sofort aufgehoben werden müssten, völlig falsch. Die richtige Bezeichnung wäre z.B. „Kämpfer um die den Menschen zustehenden Rechte“.


Infizierte ... damit meint man Menschen, die das Virus in sich tragen. Das heißt aber nicht, dass sie daran erkranken werden. Also ist der Begriff „Infizierte“ und „Neu-Infizierte“ kein verlässlicher Faktor für Statistiken und Datenbanken. Offensichtlich erkranken nur relativ wenige Menschen daran, vor allem jene die als Risikopatienten, das heißt älter und/oder mit Vorerkrankung. Bei jungen Menschen zeigen sich kaum Erkrankungen. Zutreffend ist „positiv Getestete“. Die verwendeten PCR-Tests weisen nicht das Virus selbst nach, sondern molekulares Virusmaterial, sie sind damit ungenau und fehlerhaft. Wie viele Menschen tatsächlich mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert sind oder waren, lässt sich mit den verwendeten Tests überhaupt nicht ermitteln. Um ihren Anteil an der Bevölkerung zu bestimmen, muss nicht auf das Virus, sondern auf Antikörper gegen dieses Virus getestet werden. Entsprechende Tests sind noch in der Entwicklung. Demnach kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass die Täuschungsmanöver der Regierung mehr als verantwortungslos sind …


Kafkaesk ... Das Adjektiv kafkaesk, benannt nach dem Schriftsteller Franz Kafka, ist ein bildungssprachlicher Ausdruck, der so viel wie „in der Art der Schilderungen Kafkas, auf rätselhafte Weise unheimlich, bedrohlich“ bedeutet. Das Adjektiv wurde ursprünglich innerliterarisch zur Bezeichnung literarischer Textmerkmale Kafkas sowie für Ähnlichkeiten und Nachahmungen seiner literarischen Arbeit verwendet. Später wurde es zunehmend für außerliterarische Sachverhalte verwendet und stand für „Situationen und diffuse Erfahrungen der Angst, Unsicherheit und Entfremdung“ sowie des Ausgeliefertseins an anonyme und bürokratische Mächte, der Absurdität, der Ausweg- und Sinnlosigkeit sowie Schuld und innere Verzweiflung. Der Begriff leitet sich aus der Grundstimmung zahlreicher Werke Franz Kafkas ab, in denen die Protagonisten in undurchschaubaren, bedrohlichen Situationen von düsterer Komik bis Tragik agieren, hat aber in der heutigen Verwendung mit seinen Werken nur noch entfernt zu tun. (Wikipedia)


Lockdown und Shutdown ... Unter Lockdown versteht man eine Ausgangssperre, wie sie zum Beispiel in Frankreich gilt. Als Shutdown bezeichnet man die Arbeitseinstellung, eine Betriebspause, Produktionsstillstand oder das Herunterfahren, zum Beispiel eines Computers. Allerdings gibt es derzeit in Österreich und Deutschland gar keinen generellen Shutdown, denn die Landwirtschaft funktioniert, ebenso wie der Handel, der Öffentliche Personennahverkehr, Handwerker, Feuerwehr, Polizei, die Medien, Krankenhäuser, Arztpraxen und Transport. Auch die vielen Menschen arbeiten, die derzeit im Home-Office tätig sind. Richtig wäre es also, wenn man in der derzeitigen Öffnungs-Debatte von einem teilweisen Shutdown spricht.


Bleibts xund! Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Keine Kommentare: