Samstag, 12. Mai 2018

General Commenda: „Österreicher sind auf Krisen nicht vorbereitet“

General Othmar Commenda, Generalstabschef des Bundesheeres, hat bei einem Vortrag in Linz einmal mehr auf die Notwendigkeit, sich auf Krisensituationen vorzubereiten, hingewiesen. „Wer hat heute noch eine Speis und ausreichend Lebensmittel für bis zu zwei Wochen zu Hause?“, so Commenda. Und weiter: „Die Österreicher sind auf Krisen überhaupt nicht vorbereitet.“

Die Verwundbarkeit der Lebensmittelversorgung aufzuzeigen - das war General Commenda bei seinem Vortrag in Linz im Rahmen der Veranstaltung „Agrar-Info-Exklusiv“ wichtig, berichten die „Oberösterreichischen Nachrichten“. Der Stabschef betonte dabei, dass es nicht etwa um eine militärische Bedrohung gehe, die Versorgungsengpässe herbeiführen könnte. Vielmehr seien Terrorismus und Cyberattacken die möglichen Auslöser einer Krise.

Bei einem „Blackout“ - also einem flächendeckenden Stromausfall, etwa in der Folge eines Cyberangriffs - würde das Land im Chaos versinken. „Wir sind in diesem Punkt unheimlich verwundbar“, betonte Commenda. Umso wichtiger sei es auch für den Einzelnen, Vorkehrungen zu treffen. Denn ohne Vorräte würde es bei einem Ausfall von Kühlgeräten oder Heizungen schnell zur Krise kommen. Auch Lebensmitteltransporte gäbe es in einem solchen Fall nicht mehr. „Wir müssen die Menschen dafür sensibilisieren, dass es diese Gefahren nicht nur im Fernsehen oder weit weg gibt“, sagt Commenda.

Auch das Bundesheer muss auf derartige Bedrohungen vorbereitet sein: „Eine Armee, die sich selbst nicht mehr bewegen kann, kann keine Hilfe mehr sein.“ Commenda kritisiert daher den jahrelangen Sparkurs in Sachen Landesverteidigung. So gebe es etwa keine Tanklager mehr, die im Notfall speziell für Einsatzkräfte wie Polizei und Rettung unabdingbar wären. Die Überlegungen der türkis-blauen Regierung, dafür sogenannte Sicherheitsinseln einzurichten, sieht Commenda daher positiv. Kasernenstandorte sollen mit einer eigenständigen Energie- und Wasserversorgung sowie Vorrat an notwendigen Versorgungsgütern für einen längeren Zeitraum autark gemacht werden, um im Krisenfall die Blaulichtorganisationen und die Zivilbevölkerung rasch unterstützen zu können.






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



ESM-Chef Regling: Nächste Finanzkrise wird kommen - Nach Jahren der Finanzkrise geht es Europa derzeit wieder besser. Das sei aber nur eine kurze Verschnaufpause, mahnt der deutsche Chef des Euro-Rettungsschirms ESM. Es müssten dringend Reformen her. (stimme.de)

Achtung GEZ: Jetzt werden Türen aufgebrochen - Beim Eintreiben der ARD-ZDF Zwangsgebühren werden die Behörden immer brutaler. Neben einer neuen Verhaftungswelle drohen Gerichtsvollzieher offen mit dem Aufbrechen von "Türen und Behälnissen", um Wertgegenstände zu pfänden. (mmnews.de)

Ursula Haverbeck von polizeilichem Großaufgebot ins Gefängnis gebracht - Warum die 90jährige Ursula Haverbeck niemals hätte angeklagt werden dürfen. (michael-mannheimer.net)

Realsatire: EU lässt griechische Banken Stresstest bestehen – Durchfallen ausgeschlossen – Realität sieht katastrophal aus (finanzmarktwelt.de)

Argentinien bittet IWF um Finanzhilfen (zeit.de)

Shinzo Abe in Israel: Schuh-Affront beim Dessert - Bei einem festlichen Abendessen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe ist Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu ordentlich ins Fettnäpfchen getreten. Netanyahus Chefkoch servierte den Nachtisch nämlich in Schuhen - nach Angaben von Diplomaten ein schwerer Affront, weil Schuhe besonders in der japanischen Kultur als abstoßend gelten. (krone.at)

Protest gegen Aufkündigung von Atomabkommen: Iranische Abgeordnete verbrennen US-Fahne im Parlament (rt.com)

Der autoritäre Staat profitierte vom Atomdeal – Irans Elite bereicherte sich an der Bevölkerung vorbei - US-Präsident Donald Trump kündigte den Atomdeal mit dem Iran. Der Aufschrei im Westen ist groß. Deutschland will an dem Deal festhalten. Doch was steckt hinter dem Abkommen? (epochtimes.de)

Trumps Pyrrhussieg: Die USA entscheiden sich für einen Weg, der nur zum Krieg führen kann (antikrieg.com)

Warum kann das beste Militär der Welt seine Kriege nicht gewinnen? (antikrieg.com)

Atomare Paketbombe aus den USA (krisenfrei.com)

“Fokus liegt auf Russland” – US-Marine reaktiviert ihre Zweite Flotte wegen “Bedrohung aus Moskau” - Vor wenigen Jahren mit der Begründung deaktiviert, Russland stelle keine militärische Bedrohung mehr dar, soll die Flotte, die dafür vorgesehen war, im Einsatzfall US-Panzer und Soldaten schnell nach Europa zu verlegen, wieder in Betrieb genommen werden. Während Russland seine Militärausgaben um 20 Prozent senkt, kündigt das Pentagon an, die Zweite US-Flotte wieder in Betrieb zu nehmen (pravda-tv.com)

Der Nahe und Mittlere Osten weiterhin ein Pulverfaß (journalistenwatch.com)

Spannungen in Nahost: Großbritannien ersucht Russland um Unterstützung (sputniknews.com)

Die Bundeswehr trainiert den Bürgerkrieg in einer eigens dafür errichteten Geisterstadt! (journalistenwatch.com)

Das ignorierte Gewaltpotenzial - Die Polizeiaktion in Ellwangen zur Festnahme eines Afrikaners schockiert die Republik. Wie sollen die Sicherheitskräfte gegen Gewalt von Migranten vorgehen? (geolitico.de)

„Mehr Gewalt in Spitälern“ seit Flüchtlingsansturm - „Es traute sich ja bisher keiner sagen“, erklärt Heinrich Schneider und spricht Klartext: „Die Gewalt in den Wiener Spitälern hat seit der Migrationsbewegung 2015 zugenommen!“ Heinrich Schneider ist Personalvertreter im Wilhelminenspital und hat die steigende Brutalität in den Kliniken satt. (krone.at)

Ex-Helfer: „Flüchtlinge“ forderten Markenware und Häuser - Der pensionierte Lehrer Franz Schmalwieser wollte am Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 eigentlich nur etwas Gutes tun. Sein Ehrenamt als Flüchtlingshelfer hat er mittlerweile zurückgelegt. Er übt scharfe Kritik an der „Asyl-Industrie“ und sieht großflächigen Sozialmissbrauch. (wochenblick.at)

Buddha und die 83 Probleme (ruisz.com)





Keine Kommentare: