Samstag, 11. November 2017

1 Jahr Donald Trump als US-Präsident

Donald Trump ist nun schon ein Jahr Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Man sagt, Mr. President sei der mächtigste Mann der Welt (ich bezweifle das nicht grundlos ...).

Obwohl ich Trump gegenüber Hillary Clinton preferierte, und auch heute noch der Meinung bin, dass er die bessere, vor allem für die Welt die gesündere Wahl ist, hat er in vielen Belangen enttäuscht!

Trump ist wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen, ein amerikanischer, ungehobelter, ungebildeter Cowboy, der am liebsten vorher schiesst und nachher frägt!

Trump ist kein Politiker, er ist ungeschliffener Rüpel, ein Manager seines Egos und ein ungebildeter, undiplomatischer Neureicher. Vieles wussten wir schon vor der Wahl, doch seine Unberechenbarkeit wurde erst nach der Wahl offensichtlich.

Auch hat Mr. President durch seinen rigorosen und egoistischen Stil Defizite bei der Personalführung aufzuweisen. Ihm gehen laufend wichtige Mitarbeiter und Berater verloren bzw. feuert er sie.

Kontinuität, Diplomatie, Charisma und Eloquenz, was man bei einem Mann in dieser Position erwarten würde, fehlt Trump.

Einige seiner Wahlversprechen hat er umgesetzt (oder ist dabei), einige sofort wieder verworfen. So hat die erwartete Annäherung an Russland und China nicht stattgefunden, im Gegenteil, die Spannungen sind, nicht zuletzt auch auf Grund der Aktivität der NATO, gestiegen. Und im Dialog mit Nordkorea stellt er sich sogar unter das Niveau von Kim Jong-un anstatt wirkliche Auswege und Möglichkeiten zur Beseitigung der Krise zu finden.

Donald Trump ist den Amerikanern "passiert". Es war vielversprechend, einmal einen Präsidenten zu haben, der nicht den ThinkTanks und Eliteschulen entstammt und somit dadurch auch nicht so lenkbar wäre. So wie es Hillary Clinton wäre, wie all die vergangenen Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

Trump polarisiert nicht nur in den anderen Staaten, Trump polarisiert auch in den USA selbst. Er ist laut Umfragen der bisher unbeliebteste US-Präsident. Ungehorsam gegen den eigenen Präsidenten wird zum Volkssport und die Republikaner verlieren an Boden (und Glaubwürdigkeit).

Für Trump ist der Job des Präsidenten allenfalls ein gehobener Managerjob. Wobei "gehoben" bezieht sich nicht auf seinen infantilen Twitter-Wahn.

Ein reicher Prolet als jener Mann, der die meisten Atomsprengköpfe der Welt kontrolliert. Ein Mann, der dem Kapitalismus frönt und Soziales ablehnt. Ein Mann, der die Amerikaner noch weiter entzweit, den Rassismus fördert und die Partnerstaaten vor dem Kopf schlägt.

Hoffen wir, dass Dank seiner Naivität und der Besonnenheit seiner Berater es nicht zur Eskalation kommt. Jene Eskalation, die seit Jahren latent vorhanden ist und einen grossen Krieg nach sich ziehen könnte.

Aber, und das ist das Erfreuliche, er ist nicht mit der pädophilen und satanistischen Elite verhaftet, wie Hillary Clinton. Deren Machttrieb wahrscheinlich noch schlimmer ist und als US-Präsidenten noch fataler wäre, als jener von Trump.

Es läuft alles nach Plan (noch!), hoffen wir das Beste ... auch für Amerika!



Ein Jahr Trump: "Absolut alles richtig gemacht" - Donald Trump ist wegen seiner Russland-Kontakte in Bedrängnis und hat verheerende Umfrage-Werte. Aber seine Anhänger in den sogenannten Rustbelt-Staaten halten dem US-Präsidentenen die Treue. Reportage aus Johnstown. (kurier.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Gold, Geld und Aktien: die Prognosen von Dirk Müller und Max Otte - Dirk Müller, Max Otte und Folker Hellmeyer zu den Aussichten an den Finanzmärkten. „Wir haben eine Villa mit Gartenparty direkt auf der San-Andreas-Spalte." - „Gold bietet am Ende den optimalen Schutz." (mmnews.de)

EZB – die Insolvenzverschleppung und der Wahnsinn gehen weiter (prometheusinstitut.de)

Paradise Papers bei Licht betrachtet - Die Paradise Papers bieten einen Blick in eine Paradieswelt der Superreichen und belasten zahlreiche Politkriminelle, Konzernkriminelle, sowie sogenannte „Prominente“. Datenlecks, die Geldtricksereien ans Licht brachten, hat es in der Vergangenheit einige gegeben ... (krisenfrei.de)

„Keine selbsterfüllende Prophezeiung herbeireden“: Experte zu Bundeswehr-Prognose - Für die bedrohlichen Zukunftsszenarien im Strategiepapier der Bundeswehr sieht Henrik Paulitz bereits Anzeichen in den gegenwärtigen Entwicklungen. Kriege würden gezielt herbeigeführt werden und es habe den Anschein, als geschähe dies oftmals gegen den Willen von Staaten und Politikern. (derhonigmannsagt.org)

Grün gegen Grün: Das ist Brutalität (andreas-unterberger.at)

Türkis-Blau: Nun doch kein Rauchverbot? Dass FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache gegen das 2018 in Kraft tretende generelle Rauchverbot in Gastronomiebetrieben ist, ist bekannt. Nun sollen sich die Verhandlungsteams von ÖVP und den Freiheitlichen aber tatsächlich darauf geeinigt haben, es aufzuheben. Eine Bestätigung steht allerdings aus. (krone.at)

Zinsen treiben Griechenland in den Bankrott - Ohne eine mutige Entlastung seiner Verschuldung droht Griechenland wegen ab 2021 explodierender Zinszahlungen der Bankrott. (griechenland-blog.gr)

Krise in Saudi-Arabien? Nach einer Reuters-Quelle wurden am Montag, dem 6.11.´17 Guthaben in Höhe von 800 Milliarden Dollar ins Saudi-Arabien eingefroren. (krisenfrei.de)

An der US-Westküste explodieren die Obdachlosenzahlen - An der Westküste der USA steigen die Mieten, was Zehntausende Einkommensschwache in die Obdachlosigkeit treibt. Einige Städte haben inzwischen den Notstand ausgerufen. (bazonline.ch)

Das erste Mal seit 13 Jahren: 7 US-Flugzeugträgergruppen auf den Weltmeeren (n8waechter.info)

Syrische Armee stürmt letzte vom IS kontrollierte Stadt im Land – ist der Krieg bald vorbei? (epochtimes.de)

Flüchtlingsdemo in Athen: „Mama Merkel, öffne die Türen!“ (epochtimes.de)

Islamisten-Terror verursacht „beispiellosen Druck“: Immer mehr Polizisten in Frankreich begehen Selbstmord (epochtimes.de)

Wien-Favoriten: Ein Weihnachtsmarkt voller Beduinenzelte? (unzensuriert.at)

Wie unsere Innenstädte politisch verordnet zur dritten Welt werden! (journalistenwatch.com)

Blackout: So schlecht ist unser Stromnetz vorbereitet (focus.de)

Fukushima: Erschreckende Studie zeigt, wie sich Affen durch die Strahlung verändert haben - Viele Jahre nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima ist das Ausmaß noch immer spürbar. Die radioaktive Kontamination von Luft und Boden durch den Reaktorunfall hat bis heute schwerwiegende Folgen für Pflanzen, Menschen und Tiere. Und während die Bewohner nach und nach in die Gegend zurückkehren, zeigt jetzt eine neue Studie, wie bedrohlich die Strahlung wirklich ist. (pravda-tv.com)

JU-Chefin gegen „Genderwahn“: „Wir brauchen diese künstliche Trennung in der Sprache nicht“  (welt.de)

Kindergartenkinder hörten Pippi Langstrumpf – dann kam die Polizei - Damit hatten die Kleinen wohl nicht gerechnet: Der Ausflug einer schwedischen Kindergartengruppe endete mit einem Polizeieinsatz. Und alles nur, weil ein Pippi-Langstrumpf-Hörspiel lief. Davon fühlte sich ein Bibliotheksbesucher belästigt. Der Vorwurf: Pippi sei rassistisch. (web.de)





Keine Kommentare: