Montag, 30. Oktober 2017

Wir müssen völlig neue Wege finden

Wir reden viel über Politik, wir hören (den Lügen) der Politiker zu, wir lesen in den Medien wie gut es uns geht und es immer besser wird, wir wählen unsere Politiker ...

... dabei ist alles, wirklich alles nur eine Illusion einer heilen Welt, die in Wahrheit nicht existiert!

Wir sollten mal ernsthaft an die Sache ran gehen und völlig neue Wege finden. In allen Bereichen! Denn sonst ist es wahrscheinlich, dass der Grossteil der Menschheit in ein paar Jahren nicht mehr lebt!

Dabei sind die Gefahren, die die Menschheit bedrohen, alle selbst gemacht.

Politisch sind wir gescheitert. Sowohl der Kapitalismus und Imperialismus liegen in Trümmern, als auch der Sozialismus bzw. Kommunismus. Die UdSSR hat sich schon aufgelöst, die USA ist gerade dabei sich aufzulösen.

Unsere Wirtschaftspolitik darf als gescheitert betrachtet werden. Leider haben wir wirtschaftlichen Argumenten immer mehr Gewicht verliehen, als ökologischen. Nun stehen wir vor einer verschmutzten und verdreckten Welt, gerodet und verbetoniert, so dass die Wiederherstellung der ehemals intakten Natur wohl hunderte von Jahren beträgt ... falls dies überhaupt möglich ist. Die Luft, das Wasser und die Erde sind derartig verschmutzt, dass es dadurch Millionen von Toten jährlich gibt und dass sowohl Pflanzen- wie Tierarten unwiederbringlich aussterben.

Doch wir feiern eine anscheinend immerwährende Party, glauben der Illusion der Werbung und den Lügen der Experten. Und wenn mal das Thema auf den Tisch kommt, verweisen wir drauf, dass wir ohnehin Jutesackerl statt Plastiktüten verwenden, nur Ökostrom verbrauchen und unsere Müllberge trennen ...

Es ist nicht der Klimawandel, der mir Angst macht, auch nicht ein weiterer möglicher Krieg. Es ist die Sorglosigkeit, die Unvernunft, die Bequemlichkeit und die Ignoranz der Menschen!

Die Erde ist ein grosses Ganzes, das miteinander als Gesamtes bisher tausende von Jahren funktionierte. Heute zu sagen, es ist egal was in Afrika, Asien oder Südamerika passiert, ist fatal. Die Auswirkungen spüren wir immer schneller und heftiger auch hier!

Deshalb ist es für mich blanker Zynismus, um welche Themen die möglichen Regierungspartner verhandeln. Das System, das für uns tödliche System steht nicht zur Diskussion. Und die EU erfindet immer wieder Regelmentierungen für uns, die sinnbefreit und fernab der Realität sind.

Wenn auf Luftmatratzen 7 Warn- und Benutzungshinweise (!!!) kleben, dann frage ich mich ernsthaft, wie ich meine Jugend mit Luftmatratzen ohne diesen überlebte!

Aber das ist der nächste Punkt. Uns wird suksessive die Eigenverantwortlichkeit genommen. Möglichst alles in unserem Leben wird genormt, regelmentiert und geplant. Nicht in unserem Sinne, sondern im Sinne der Wirtschaft, der Industrie, des Kapitals!

Was wir bräuchten, müssen die Jungen zumindest erst wieder lernen. Nämlich selbst zu Entscheiden im Sinne der Gesellschaft und der Umwelt und Eigenverantwortung übernehmen. Und nicht nach jedem Vorfall um neue regeln und Gesetze zu rufen, die wir ohnehin in unüberschaubaren Mengen haben.

Hoffnung habe ich, dass durch ein gewaltiges Ereignis, einer Katastrophe der Mensch umdenkt und sich besinnt, dass die Party auf Kosten der Anderen schon lange vorbei ist und dass jetzt jeder von uns aufgerufen ist, die Welt zu retten ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



„Der Euro hat Krebs im Endstadium“ – Experte plädiert für „kreative Zerstörung“ - Für eine „Katastrophe“ hält der Finanzexperte Marc Friedrich den Kurs von Mario Draghi und seiner Europäischen Zentralbank (EZB). Die Pläne würden nur zeigen, wie verzweifelt die EZB sei. Sie würde sich teuer Zeit erkaufen um das Geldkarussell weiter am Laufen zu halten – alles auf Kosten der Bürger. Andere Instrument scheine sie nicht zu haben. (sputniknews.com)

Die Fieberkurve im Finanzsystem steigt - Börsen im Höhenrausch - Die Börsen boomen, die Kurse eilen von Rekord zu Rekord. Der US-Aktienindex Dow Jones stieg vergangene Woche erstmalig über 23.000 Punkte, der japanische Nikkei erreichte mit über 21.000 Punkten den höchsten Stand seit 21 Jahren, der DAX überschritt zum ersten Mal die Marke von 13.000 Punkten. (goldseiten.de)


So kaufte die EZB Anleihen auf - Die angekündigte Halbierung der EZB-Anleihenkäufe ab Januar 2018 ist der jüngste Schritt der EZB in ihrem beispiellosen «Quantitative Easing»-Programm. Das waren bisher die wichtigsten Stationen. (cash.ch)

Die Krise der Sozialdemokratie, das Ende einer Ideologie - Von Österreich bis Tschechien, von Frankreich bis Deutschland: Wer zu unflexibel ist, den bestraft der Wähler. Ein Niedergang in Fortsetzungen. (diepresse.com)

Helmut Schmidt kurz vor seinem Tod: „Problematische Zuwanderung fremder Zivilisationen“ (schluesselkindblog.wordpress.com)

Deutschland: Der tägliche Bürokratenterror (journalistenwatch.com)

Rentnerin (84) stiehlt aus Hunger und muss in Haft (krone.at)

Die Regierung erwartet ein sozialpolitisches Minenfeld - Die neue Regierung muss gleich mehrere heiße Eisen in der Sozialpolitik anfassen. Besonders brisant: die Mindestsicherung. (kurier.at)

Er lügt fast so oft, wie er den Mund aufmacht - So gut wie jeder Auftritt des Noch-SPÖ-Vorsitzenden bringt eine weitere Unwahrheit. In einem Ausmaß, das das in der Politik leider Übliche noch weit übersteigt. (andreas-unterberger.at)

Wer profitiert eigentlich vom Konflikt in Katalonien? Die separatistische katalanische Bewegung konnte nur deshalb so stark werden, weil die sozialen Gegensätze in Spanien in den vergangenen Jahren explodiert sind. (mmnews.de)

Was die Abspaltung Kataloniens problematisch machen würde (staatsstreich.at)

UNO-Bericht enthüllt - Schock-Prognose: Schweden wird bis 2030 Entwicklungsland sein (wochenblick.at)

Russland hat im September 34 Tonnen Gold gekauft (goldreporter.de)

CNBC: China unternimmt starken Schritt zum Sturz des Dollars - China wagt den Schritt gegen die globale Dollar-Dominanz. Das Reich der Mitte will Erdöl-Termingeschäfte in Yuan handeln und diese durch Gold absichern. Schon dieses Jahr könnten die neuen Futures auf den Börsenmarkt kommen ... (sputniknews.com)

Weißes Haus: Clinton-Kampagne kaufte Dossier gegen Trump in Russland und kassierte beim Uran-Deal - „Die Situation hat sich umgedreht. Schaut euch an, was mit Russland passiert ist, und schaut euch den Uran-Deal an, und das falsche Dossier. Es hat sich alles umgedreht,” sagte Trump zu Reportern am 25. Oktober im Weißen Haus. (epochtimes.de)

JFK-Akten: Trump knickt ein und belässt den Großteil unter Verschluss (n8waechter.info)

Gefährlicher Mobilisierungszirkus - Mobilmachung der NATO - In der letzten Zeit stößt man öfters auf Nachrichten darüber, dass die NATO ihre Aktivitäten an Russlands Grenzen verstärkt und dort immer mehr Eingreifkräfte mobilisiert. (rusfunker.com)

US-Langstreckenbomberflotte: Größte B52-Basis bereitet sich auf Alarmbefehl vor (n8waechter.info)

Europas nächster Weltkrieg startet in Frankreich (journalistenwatch.com)

Bundeswehr bereitet sich auf Bürgerkrieg vor - Übungsstadt „Schnöggersburg“ (krisenfrei.de)

In schockierendem Interview gibt Qatar Geheimnisse hinter dem Krieg gegen Syrien preis (antikrieg.com)

Europas neue offizielle Geschichte löscht das Christentum, fördert den Islam (gatestoneinstitute.org)

Hamburgs BDK-Landeschef warnt: „Wir sind am Ende“ (epochtimes.de)

Muslime beschimpfen Priester im Lidl als „Ungläubigen“ und „Schwein“ (journalistenwatch.com)

Kritik an Gesetz: Polizei in der „Burka-Falle“ - Das Burkaverbot treibt, wie berichtet, immer seltsamere Blüten. Vor allem in Wien müssen Beamte immer häufiger zu Einsätzen ausrücken, um Werbemaskottchen, wie jüngst ein Lego-Männchen oder den Parlaments-Liebling "Lesko", zu überprüfen. "Absurd", so ein Experte. (krone.at)

Orbán erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“ (welt.de)

Deutschland: Volle Zensur, jetzt offiziell (gatestoneinstitute.org)

Insiderin aus dem Facebook-Löschzentrum packt aus: So zensieren wir! (journalistenwatch.com)

Von Juristischer Person zum Lebenden Menschen (krisenfrei.de)

Eine interessante Verschwörungstheorie: Mondlandung, Aufhebung der Dollar-Bindung an Gold und Kennedy-Mord (finanzmarktwelt.de)

Cannabis: Geschichte einer Nutz-, Arznei- und Rauschpflanze - Es ist bekannt, dass Hanf eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse ist. Die altehrwürdige Pflanze ist eine der ältesten Nutz- und Zierpflanzen (!) der Welt. Heute besitzt Hanf als stetig nachwachsender und damit nachhaltiger Rohstoff eine wichtige Bedeutung für die Textil- und in der Bauindustrie. Zudem dient er als Ölpflanze ... (pravda-tv.com)






Bild der Woche

Frau grüßt Trumps Wagenkonvoi mit Mittelfinger. Am vergangenen Samstag war der Wagenkonvoi von US-Präsident Donald Trump im US-Bundesstaat Virginia unterwegs. Als die Autos an einer Radfahrerin vorbeikamen, zeigte diese der Fahrzeugkolonne des Präsidenten den Mittelfinger. Als die Fahrerin zu der langsamer werdenden Kolonne aufschloss, hielt sie den Mittelfinger erneut hoch, berichtet der Guardian.

Die Beleidigung blieb auch vom Weißen Haus nicht unbemerkt. Man veröffentlichte folgende Stellungnahme: "Der Wagenkonvoi des US-Präsidenten verließ um 15:12 Uhr den Trump National Golf Club und passierte zwei Fußgänger, von denen einer den Daumen nach unten deutete. Dann überholte er eine Radfahrerin (...) die mit dem Mittelfinger antwortete. Der Wagenkonvoi musste dann langsamer fahren und die Radfahrerin schloss auf, und hielt immer noch den Mittelfinger hoch (...)." (kurier.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Der Oktober ...

Russische Firma bietet Fake-Jet für Selfie-Aufnahmen an - Was tun, wenn man sich einen Flug im Privatjet nicht leisten kann, aber dennoch Freunde auf Instagram, Facebook und Co beeindrucken will? Man mietet sich ein Fake-Flugzeug.

Dass der perfekte Schein in der Social-Media-Welt alles ist, ist mittlerweile wohl selbst den ärgsten Internet-Muffel klar. Diese einfache Formel hat ein russisches Unternehmen namens Private Jet Studio in eine grenzgeniale Geschäftsidee gegossen. Sie bietet einen am Boden stehenden, ausrangierten Jet stundenweise für Fotoaufnahmen an, während der man sich und seinen angeblichen Lifestyle perfekt in Szene setzen kann.

14.000 Rubel, also umgerechnet etwa 200 Euro, muss man hinblättern, um den Jet für Fotoaufnahmen zu nutzen - sogar ein Fotograf ist bei diesem Preis inkludiert. Wem das zu viel ist, kann den Spartarif um 160 Euro ohne Fotograf nehmen, was aber auch seinen Reiz haben kann, um etwa ein möglichst realistisch wirkendes Selfie zu schießen. Wer es ganz professionell will, kann auch ein Video um knapp 400 Euro drehen.

Als Hauptmarkt sieht die Moskauer Firma Instagram-User, die über spektakuläre Bilder, die man sonst nur von internationalen Stars und Superreichen kennt, ihre Reichweite auf der Plattform schnell steigern können. Die auf dem Account der Firma abgebildeten User-Shots zeigen Personen, die aus dem Fenster schauen oder die Zeit im Privat-Jet bei gutem Essen genießen. (futurezone.at)



Ein Hoch auf die Nudel! Italien feierte den "Pasta-Tag" - Ob Spaghetti, Maccheroni, Fusilli, Farfalle oder Penne: Pasta bleibt die unbestrittene Königin auf den italienischen Tafeln.

Italien feierte den "Pasta-Tag" zu Ehren seines kulinarischen Symbols. In allen Städten organisierte der Verband der italienischen Pastaproduzenten (Unipi) eine Reihe von Veranstaltungen, bei denen Nudeln in allen möglichen Formen angeboten werden.

Ob Spaghetti, Maccheroni, Fusilli, Farfalle oder Penne: Pasta bleibt die unbestrittene Königin auf den italienischen Tafeln. Im vergangenen Jahr wurden im Land 3,2 Millionen Tonnen Nudeln produziert, wie der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti berichtete. "Pasta ist das Symbol des globalen Nahrungsmittels, dessen Erfolg nur mit einem anderen italienischen Gastronomieprodukt, der Pizza, verglichen werden kann", sagte ein Sprecher von Coldiretti.

Die Italiener sind auch die größten Pasta-Konsumenten. Pro Kopf und Jahr kommen sie auf 23,5 Kilogramm Nudeln vor den Tunesiern mit 16 Kilo pro Kopf und den Venezolanern mit zwölf Kilo jährlich. Österreicher konsumieren pro Kopf ungefähr sieben Kilo pro Jahr. (kleinezeitung.at)



Pilotprojekt „Clouds of Siberia“ startet - In Irkutsk im südlichen Sibirien hat der russische Energie- und Aluminiumerzeuger En+ mit dem natürlichen Kühlen von Computerservern einen neuen Wirtschaftszweig eröffnet. Niedrige Temperaturen und billiger Strom aus Wasserkraft sollen so zum enormen Standortvorteil für Rechenzentren werden - und somit auch für die russische Wirtschaft.

Denn Russlands Präsident Wladimir Putin will sein Land auch im digitalen Zeitalter wirtschaftlich vorantreiben. Die Menge an Daten, die der russische Staat und die Firmen im Land zu verwalten haben, sei enorm, wie das „Wall Street Journal“ („WSJ“) kürzlich berichtete. Das Energieunternehmen En+, unter der Leitung des Großunternehmers Oleg Deripaska, griff nun den Bedarf an Datenspeicherung mit dem Projekt „Clouds of Siberia“ auf.

Üblicherweise würden Datenspeicher nahe ihrer Nachfragequelle errichtet, so das „WSJ“, doch immer schnellere Netzwerke und die wachsende IT-Industrie verleiteten Firmen dazu, unkonventionellere Standorte in Erwägung zu ziehen. Denn Kühlsysteme, die für die Aufbewahrung von Servern notwendig sind, sind energieintensiv und teuer. Computerserver selbst produzieren aber sehr viel Wärme, weshalb eine niedrige Außentemperatur optimal für ihre Lagerung ist.

Noch ist das Rechenzentrum in Irkutsk klein, in zwei Schiffscontainern werden zurzeit acht Regale mit Servern aufbewahrt - doch möglicherweise nicht mehr lange, denn der Strom in Irkutsk koste, umgerechnet in Euro, nicht einmal einen Cent pro Kilowattstunde.

Der Energiegigant En+ generiert rund acht Prozent des elektrischen Stroms in Russland. Vier große Wasserkraftwerke an den Flüssen Angara und Jenissei sind die wichtigsten Betriebe. Errichtet wurden sie während der 1950er Jahre, um die Aluminiumindustrie in Sibirien aufzubauen. Doch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sank die Nachfrage an Strom stark.

„Es gibt nicht viele Investoren, obwohl es so billig ist“, sagte Michail Kamenev, Vizedirektor des Krasnojarsk-Kraftwerks am Jenissei, gegenüber dem „WSJ“. Zur Zeit des Interviews liefen nur fünf der zwölf Generatoren der Anlage. Die Werke seien in der Lage, rund doppelt so viel Energie zu erzeugen, wie derzeit benötigt wird. Die Wasserkraft des mächtigen Flusses ist also noch lange nicht ausgeschöpft - genügend billiger Strom bleibe ungenützt, den der Konzern zu Geld machen wolle.

Die jährliche Durchschnittstemperatur in Irkutsk liegt knapp über dem Gefrierpunkt. Sogar in milden Sommern biete der Baikalsee, der größte Süßwassersee der Welt, optimale Voraussetzungen für Kühlsysteme, so Aleksandr Sgrebny, Vorstand des Rechenzentrums von En+. Die nötige Infrastruktur für „Clouds of Siberia“ sei demnach naturgegeben. Aus diesem Grund würde En+ um 25 bis 40 Prozent weniger Kosten verursachen als vergleichbare Anbieter in Moskau, wo sowohl Land als auch Elektrizität teurer sind.

Sgrebny sagte dem „WSJ“, das Unternehmen sei vor allem im Gespräch mit Finanz- und Forschungsinstitutionen sowie Bitcoin-Miner, die aufgrund der enormen Datenmenge besonders leistungsstarke Server benötigen. Das Potenzial sei sogar derart groß, dass die Firma bereits daran denke, an die Börse zu gehen.

Große, lokale Betriebe seien bereits Kunden, so Sgrebny. Sie würden dem Rechenzentrum den nötigen Schwung verschaffen, um weitere Märkte zu erreichen - und diese Annahme scheint naheliegend: Das geplante Anti-Terror-Gesetz in Russland verpflichtet Telekommunikationsunternehmen ab nächstem Jahr Internettraffic und Telefongespräche für sechs Monate zu speichern. Maxim Sokov, Generaldirektor von En+, sieht in dem neuen Gesetz einen enormen Vorteil für das Unternehmen: Russland schaffe sich seine eigene Nachfrage. (orf.at)



Dieser Zebrastreifen soll Autofahrer einbremsen - Dieser Zebrastreifen in der isländischen Stadt Ísafjörður ist alles andere als gewöhnlich. Um die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf sich zu ziehen, bedient sich der Schutzweg einer optischen Täuschung.

Auf Zebrastreifen haben Fußgänger Vorrang – und können mitunter ziemlich plötzlich auftauchen. Daher empfiehlt es sich, Schutzwegen als Autofahrer mit besonderer Vorsicht – sprich, mit reduzierter Geschwindigkeit – zu begegnen. Wer sich aus Vernunftgründen alleine nicht zum Langsamerwerden bemüßigt fühlt, ändert seine Herangehens- bzw. Fahrensweise vielleicht, wenn Zebrastreifen statt den herkömmlichen, auf den Asphalt gepinselten Quadern plötzlich aus massiven, dreidimensionalen Blöcken bestehen. Oder zumindest so aussehen.

In der isländischen Stadt Ísafjörður gibt es jetzt einen solchen Zebrastreifen. Für den 3D-Effekt bedient sich der Schutzweg einer optischen Täuschung: Die zweidimensionalen Quader erscheinen dem Betrachter aus verschiedenen Perspektiven wie schwebende, weiße Blöcke, die ihre Schatten auf die Straße werfen. Der Zebrastreifen soll die Aufmerksamkeit von Autofahrern auf sich ziehen und so das Unfallrisiko am Schutzweg minimieren. Die ungewöhnliche Straßenmarkierung erfüllt aber nicht nur einen praktischen Nutzen, sondern wird von der Stadtregierung auch als ein kleines Kunstwerk angesehen – eben Street Art im wahrsten Sinne des Wortes. (autorevue.at)







Spezielle Zutat soll Wodka verträglicher für Leber machen - Ein indischer Pharma-Unternehmer hat eine Formel entwickelt, die Wodka leicht verträglich für die Leber machen soll. Erste Studienergebnisse bestätigen die Behauptung.

Trinken ohne Leberschäden, das verspricht der indische Pharma-Unternehmer Harsha Chigurupati den Konsumenten seiner Wodka-Marke Bellion. Diese verwendet eine selbst entwickelte Formel namens NTX (für "no tox", nicht giftig), die der Leber helfen soll, nach Alkohol-Konsum schneller zu regenerieren. NTX besteht aus Glycyrrhizin, einer Substanz, die aus Lakritze gewonnen wird, D-Mannitol, einem Alkoholzucker, sowie dem Konservierungsmittel Kaliumsorbat. Wie Scientific American berichtet, hat Chigurupati die Wirkung seiner Formel in einer Feldstudie untersucht und die Studienergebnisse zur wissenschaftlichen Überprüfung bereitgestellt.

Die Rutgers University in New Brunswick, New Jersey, hat Studiendesign und Ergebnisse als korrekt bestätigt. Allerdings handle es sich lediglich um eine Vorstudie, merken die Forscher des Center of Alcohol Studies an der Universität an. Lediglich 12 Personen namen daran teil. Sie tranken Wodka mit und ohne NTX, bis sie jeweils einen Alkoholspiegel von 1,2 Promille erreicht hatten. Bei der Gruppe, die Alkohol mit NTX konsumierte, wurden tatsächlich weniger negative Auswirkungen auf die Leber festgestellt. Über Langzeitwirkungen könne diese erste Studie allerdings keinerlei Aussagen treffen, merken die Forscher aus New Jersey an.

Entwickler Chigurupati setzt sich unterdessen dafür ein, seinen Bellion Wodka in den USA mit der Behauptung bewerben zu dürfen, das Getränk reduziere das Risiko von alkoholinduzierten Leberkrankheiten. Rechtsexperten stellen in Zweifel, dass die US Food and Drug Administration (FDA) diesen Werbeslogan ohne Langzeitstudien genehmigen wird. Die Forscher der Rutgers University halten den Slogan für zweifelhaft. Sie befürchten, dass Menschen dadurch zum Trinken ermutigt werden. Chigurupati entgegnet, er wolle Menschen keineswegs dazu ermuten, mehr Alkohol zu trinken. Er wolle lediglich die negativen körperlichen Auswirkungen reduzieren. (futurezone.at)



Gusto auf Kamelmilch mit Ginseng? Haferkekse mit Seetang, Nudeln aus Eicheln, Kamelmilch mit Ginseng oder Chips mit Mint-Geschmack: Zu der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga haben die rund 7400 Aussteller aus 107 Ländern einen Rekord von rund 2300 Neuheiten mit nach Köln gebracht. Die Kamelmilch mit Ginseng wurde mit einem Innovationspreis ausgezeichnet! (kurier.at)







Apple: iPhone-Rechner versagt beim Rechnen: 1+2+3=24 - Ein absurder Fehler in iOS 11 sorgt dafür, dass Apples Taschenrechner auf dem iPhone absurde Kalkulationen anstellt. Der Bug könnte mit Animationsproblemen zu tun haben.

Wer einen Taschenrechner für bestimmte Kalkulationen zuhilfe nehmen will, sollte derzeit besser auf den Rechner im iPhone verzichten. Denn dieser hat mit gröberen Eingabeproblemen zu kämpfen. Wer schnell drei Rechenoperationen hintereinander durchführt, bekommt absurde Ergebnisse ausgespuckt.
Absurde Kalkulationen

Auch die futurezone konnte den Bug replizieren. 1+2+3 ergibt 24, 5-5-5 ergibt minus 50 usw. Der Fehler tritt offenbar nur auf, wenn man schnell hintereinander eintippt und dabei das gleiche Rechenzeichen verwendet. Ein genauer Blick auf das Eingabefeld zeigt, dass der Rechner nach der zweiten Ziffer hängenbleibt und somit das zweite Rechenzeichen ignoriert. Aus 1+2+3 wird folglich 1+23, 5-5-5 ergibt 5-55.

Dass es sich eindeutig um einen Bug handelt, zeigt der Test mit verschiedenen Rechenzeichen. Dies schafft der Rechner auch bei schneller Eingabe problemlos. Während manche User vermuten, dass der Bug mit Animationsprozessen zu tun hat, die fehlerhaft programmiert wurden, deuten die Beispiele darauf hin, dass das wiederholte Drücken eines Rechenzeichens in kurzen Abständen, die Eingabe kurz zum Einfrieren bringt.

Es ist davon auszugehen, dass Apple den Bug in iOS 11 schnell behebt. Bis dahin lohnt es sich beim Rechnen mit dem iPhone-Rechner - sofern dessen Nutzung unvermeidlich ist - genau aufs Display zu schauen und nicht zu schnell zu tippen. (futurezone.at)



Black Beauty - BMW K 1600 B: So fährt sich Münchens Edel-Bagger - Bei der Bagger (sprich: Bägga) hält es BMW wie einst Henry Ford: Die K 1600 B ist in jeder Farbe erhältlich, solange sie schwarz ist. Doch dieses coole Trumm dürfte ohnehin nicht anders lackiert sein, so schaut sie richtig cool-böse-düster aus. Bat-Man-like habe ich auch schon gehört. Der Auftritt passt - und der Antrieb sowieso.

Der Begriff Bagger kommt weder vom Anbaggern (obwohl ...), noch vom Ausbaggern, sondern von den Koffern (bzw. "bags"), die in die nach hinten abfallende Linie integriert sind. Weiteres Haupterkennungsmerkmal dieser Bike-Art ist die gestutzte Verkleidung mit dem extrem flachen Windschild, der den Fahrer voll dem Fahrtwind aussetzt.

So gesehen ist der BMW-Bagger einer für die nicht ganz so harten Hunde (nicht nur wegen Griff- und Sitzheizung), denn der Windschild ist elektrisch ausfahrbar und deshalb sehr effektiv. Leichte Vibrationen am Helm ab 100 km/h sind die einzige Unbill, mit der der Baggerfahrer zurechtkommen muss. Der Rest ist Entspannung.

Basis für die K 1600 B ist die K 1600 GT bzw. eigentlich mehr die GTL. Von ihr hat sie nämlich die ungewöhnliche Sitzposition, wo der Fahrer aufrecht cruisend thront, aber die Knie sportlich abgewinkelt hat. Aber: Hier kann man "Feet Forward" Trittbretter mitbestellen - dann passt's wieder. Allerdings kann man mit vorn abgestellten Füßen nicht schalten, außerdem liegen die Schienbeine unangenehm an der Verkleidung an.

So viel geschmeidiger Motorgenuss ist selten auf einem Motorrad! Der 1649 cm³ große Sechszylinder klingt, wie BMW-Sechszylinder immer geklungen haben, und hat eine Leistungsentfaltung zum Niederknien. Drehmoment! Und Drehfreude! 160 PS sind es, aber vor allem ein mächtiges maximales Drehmoment von 175 Nm bei 5250/min. Die Drehmomentkurve im Datenblatt fängt bei 2000 Touren an, und da sind es bereits 140 Nm. Mehr als jeder handelsübliche Supersportler im Maximum.

Weniger geschmeidig geht das Getriebe zu Werke, das sich zwar problemlos, aber laut klackernd schaltet. Auch die Gasannahme ist bisweilen ruckartig und aus dem Getriebe hörbar. Jammern auf hohem Niveau, das hinter der Brillanz des Triebwerks zurücktritt. Tadellos arbeitet der optionale Schaltassistent plus, der bei praktisch allen Schaltvorgängen das Kuppeln unnötig macht.

Bei 336 kg Leergewicht freut man sich, dass optional ein Rückwärtsgang zu haben ist. Der wird per Knopfdruck aktiviert und per Startknopf betätigt, den Antrieb besorgt der Motor.

Trotz aller Masse ist die BMW K 1600 B durchaus ambitioniert zu bewegen - solange man nicht mit zu viel Schräglage fährt, denn die "Feet Forward"-Trittbretter setzen früh auf (klappen aber weg). Was man im Vergleich mit anderen Motorrädern in der Kurve verliert, holt man danach wieder auf, wenn man entsprechend am Griff schraubt.

Das elektronische Fahrwerk ESA ist serienmäßig an Bord, es kennt zwei Fahrmodi: In der Einstellung Road reagieren die Dämpfer adaptiv, passen sich als der Fahrsituation jeweils an. "Cruise" ist sehr weich und soll ein "besonders ausgeprägtes Komfortgefühl bei niedrigen Geschwindigkeiten" vermitteln. Schnell fahren ist damit nicht zu empfehlen. Kurven-ABS und Dynamic Traction Control sind übrigens serienmäßig.

BMW liefert eine gelungene Antwort auf Harley-Davidson und überhaupt die Bagger-Bewegung aus den USA. Die BMW K 1600 B ist eine im besten Sinne eigenartige Ergänzung des Sechszylinder-Programms und ein echter Blickfang. Die Preisliste weist 26.400 Euro aus, aber nackt werden große BMWs grundsätzlich nicht bestellt. Und wer sich die Bagger zulegt, will auf Schmankerln wie Keyless Go, Zentralverriegelung, integriertes Navi etc. verzichten? Na gut, dann sind wir bei weit über 30.000 Euro. Immerhin kostet ein Auto mit Sechszylindermotor bei BMW rund das Doppelte. Das ist dann aber auch in anderen Farben erhältlich ... (krone.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Sonntag, 29. Oktober 2017

SOLOzuVIERT

Die Grazer Liedermacherband "SOLOzuVIERT", bestehend aus Chris Watzik, Uwe Hölzl, Benji Hassler & Horst Klimstein, haben eine neue CD (EP) präsentiert. Bester AustroPop im modernen Gewand einer Band, die im Zuge der "HUACH ZUA Tour" quer durch Österreich und Deutschland tourt. Ein musikalisches Schmankerl, das gehört werden soll. Gewidmet wurde dieses Elaborat dem kürzlich verstorbenen Mike Weiss, der mit Mike´s Cafe ein Musikercafe am Lendplatz betrieb.

"HUACH ZUA" ist bei iTunes und Amazon als Download erhältlich, die CD gibt es u.a. beim Marktgrafen am Lendplatz in Graz!

Der oder die Erste, die mir ein Email an schnittpunkt2012@gmail.com sendet, bekommt die CD mit Unterschriften aller 4 Musiker gratis zugesendet!







SOLOzuVIERT (solozuviert.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Mittwoch, 25. Oktober 2017

Österreich hat gewählt!

Am Tag der Nationalratswahl war ich auf Kreta. Natürlich habe ich gegen 18h im Internet nachgesehen, wie die Wahl verlaufen ist.

Und siehe da, die ÖVP / Sebastian Kurz hat gewonnen. Dass die SPÖ / Christian Kern noch Zweite geworden sind, hat mich auf Grund des von ihnen geführten, schmutzigen Wahlkampfes doch gewundert. Dass die Grünen / Ulrike Lunacek aus dem Parlament flogen, hat mich gefreut. Denn ihr Programm bestand hauptsächlich aus Selbstdarstellung und dem Slogan: wir wollen die Blauen in der Regierung verhindern. Ein bisschen zu wenig ... fanden auch die Wähler. Dass der von ihnen geschaste Peter Pilz mit seiner Liste ins Parlament gewählt wurde, habe ich mit doch ein wenig Schadensfreude vernommen. Die FPÖ / Heinz-Christian Strache kamen auf den 3. Platz und verhandeln derzeit mit der ÖVP / Sebastian Kurz um eine Regierungskoalition.

Die "Watsch´n" für die Linken (SPÖ, aber auch Grüne) freut mich, haben sie doch besonders hohen Anteil für das derzeitige Desaster: extreme Steuern, teilweise sinnlose Regelmentierungen, Gesetze, die sich als kontraproduktiv herausstellten (zB. Sektsteuer), die Asylantenproblematik, der Genderwahn, ein völlig desolates Bildungssystem, etc.

Es ist wahrscheinlich dem angebot der Parteien und Kanditaten nach die beste Lösung, dass Österreich eine schwarz-blaue regierung unter Kurz und Strache bekommt.

Natürlich haben die Linken schon angedroht, dass es wieder die wöchentlichen Demonstrationen geben wird, gegen Schwarz-Blau. Also undemokratisch den Willen der Bevölkerung ignorierend. Denn die hat tatsächlich die Linksparteien abgewählt!

Es kann also nur besser werden, so hoffe ich. Doch wirkliche Wunder kann man sich auch von der neuen Regierung nicht erwarten, denn vieles was unbedingt und schnellstens verändert gehört, sind Tabuthemen: Geld- bzw. Währungssystem, Pensionssystem, Krankenkassen, Steuersystem, ...

Ein Rechtsruck, der notwendig war und höchst überfällig!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



FAZ trommelt gegen Bargeld - In einem Report über die Rolle des Bargeldes beklagt die FAZ, dass viele Deutsche immer noch nicht bargeldlos zahlen. Dies sei rückständig. Andere Länder wären schon viel weiter. (mmnews.de)

Merkels Reich liegt in Agonie (geolitico.de)

Die Wahl in Deutschland hätte nicht schlechter für Europa ausgehen können - In ihrer letzten Amtszeit hätte Angela Merkel die EU eigentlich wiederbeleben sollen, nun wird sie den Kontinent vermutlich in eine dauerhafte Krise führen (krisenfrei.de)

Merkel muß gehen - ein offener Brief von Angelika Barbe (anderweltonline.com)

Angela Merkel sieht in rechts-konservativem Wahlerfolg Österreichs kein "Vorbild" (unzensuriert.de)

Grüne Österreich: „Lila Kuh statt Vassilakou“ (journalistenwatch.com)

Voggenhuber rechnet brutal mit den Grünen ab - Entmündigte Abgeordnete, infantile Events, ein "sinistrer Hofstaat" an der Parteispitze: Johannes Voggenhuber, einst Mitgründer der Grünen, übt nach der Wahlniederlage vernichtende Kritik. (facebook.com)

Die Wahrheit über Österreichs Pensionen (andreas-unterberger.at)

Wie Finanzindustrie und Politik Katalonien in die Knie zwingen (quer-denken.tv)

Russischer Kryptorubel: Cui bono? (n8waechter.info)

Eklat um Marc Faber: Schwarze machen USA zu Simbabwe - Eklat um Börsenlegende Marc Faber wegen rassistischer Äußerungen: Es sei gut, dass die USA nicht von Schwarzen besiedelt worden seien, sonst würde das Schicksal Simbabwes drohen. (mmnews.de)

EXKLUSIV: US-Präsidenten als "Deep State"-Marionetten - Ex-CIA-Mann enthüllt (sputniknews.com)

Donald Trump, der Katalysator (anderweltonline.com)

Washington zerstört die Macht Amerikas (antikrieg.com)

Las Vegas Polizei bestätigt, sie haben gelogen (alles-schallundrauch.blogspot.de)

Las Vegas: Neue Version des Tathergangs bringt Polizei in Erklärungsnot (rt.com)

Terroristen wollen neuen 9/11 – Weißes Haus (sputniknews.com)

Nordkorea droht USA mit „unvorstellbarem und unerwartetem Schlag“ - Pjöngjang hat Washington mit einem „unvorstellbaren“ Schlag zu einem „unerwarteten“ Zeitpunkt gedroht, wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf eine Erklärung der Zentralen Koreanischen Nachrichtenagentur KCNA meldet. (sputniknews.com)

Militärische Konfrontation mit Nordkorea: US-Verteidigungsminister ruft seine Streitkräfte auf „bereit zu stehen“ (epochtimes.de)

Der Iran hat kein Atomwaffenprogramm. Warum sagen Medien weiterhin, dass er doch eines hat? Spielen grundlegende Fakten eine Rolle, wenn es um den Iran geht? Offenbar nicht, da Dutzende von Journalisten weiterhin berichten, dass der Iran ein "Atomwaffenprogramm" hat, obwohl er keines hat ... (antikrieg.com)

EU warnt: Terrorangriffe auf Städte und Züge mit Atom-Waffen - EU mit Terror-Warnung für Städte wegen Angriffen mit chemischen oder radioaktiven Waffen. Maßnahmen: "Innovative und diskrete Barrieren, um Städte zu schützen ohne ihren offenen Charakter zu ändern". - "Züge sind ein Hochrisikoziel". (mmnews.de)

Sicherheits-Profi: Islamismus „größte Gefahr für Europa“! (wochenblick.at)


Polizei europaweit vor dem Kollaps – Terror und Kriminalität außer Kontrolle! (journalistenwatch.com)

Große Erdbebenübung in Kalifornien: Die Bay Area lebt »auf geborgter Zeit« (n8waechter.info)

90 Prozent des Plastikmülls im Meer aus zehn Flüssen in Asien und Afrika (pi-news.net)

Die EU-Lügen zu Klima und Energie in vier Tortengrafiken - Andere Staaten sagen die Unwahrheit um für sich das meiste herauszuholen. Brüssel und die regierenden Politicos in den EU-Mitgliedsstaaten (lassen) lügen um für andere was herauszuholen. (staatsstreich.at)

Genial: Neues Sicherheitskonzept in den USA - In einem kürzlich veröffentlichten Filmbeitrag wurde ein hocheffizientes neues Sicherheitskonzept vorgestellt. Im Interview mit dem Sender SC Today erläuterte Howard A. Screwyah aus dem US-Bundesstaat South-Carolina seine Methode ... (n8waechter.info)

Tesla geht langsam der Saft aus - Produktion auf zu geringem Niveau, ein Rückruf und Probleme mit der Belegschaft: Der Elektroautobauer wird zum Opfer eines selbst geschaffenen Hypes. (kurier.at)





Wie versprochen, eine weitere Plattform für Lending mit rund 40% Rendite pro Monat ...!

Zuletzt habe ich über die Möglichkeit erzählt, gute Renditen über ein so genanntes „Lending“ (also das verborgen von Kapital), zu erzielen. Bitconnect (https://bitconnect.co/?ref=superferdl bzw. Erklärungsvideoauf YouTube) ist ein sehr prominenter Vertreter, und soweit ich weiß der erste der das groß aufgezogen hat. Mittlerweile ist Preis eines BCC auf über 200$ gestiegen und Bitconnect befindet sich bereits auf Platz 8 aller Cryptocoins was die Marktkapitalisierung betrifft. Eine wirklich starke Entwicklung! (Schnittpunkt2012: Cryptowährungen, ein neues, interessantes Projekt: Bitconnect)

Ein weiterer Vertreter ist Regalcoin. Dieser ist erst kürzlich gestartet und die Coins sind noch weit günstiger, aber trotzdem auch schon recht stark gestiegen. Nun, für ein Lending ist der Kurs der Tokens sowieso zweitrangig, da man ja in Dollar investiert und auch die Renditen im Dollar bekommt. Ein- und Auszahlungen funktionieren allerdings in REC (Regalcoins). Die Zinsen lassen sich jedoch sehen. Bewegen sie sich derzeit doch im Schnitt immer über 1% (ca. 1,25%) pro Tag. Also knapp 40% pro Monat – nun, da such man schon sehr lange um dergleichen zu finden.

Die Seite ist sehr einfach und übersichtlich aufgebaut. Der interne Exchanger ist derzeit noch nicht aktiv, daher muß man für das Lending seine REC z.B. auf Coinexchange kaufen.

Hier drei Links:

Das Lending läuft nur 99 Tage, dann bekommt man sein Kapital wieder retour. Starten kann man ab 100$. Für höhere Beträge bekommt man alle 11 Tage noch einen Bonus. Genauere Infos bekommst du hier über meine Dropbox – englische Präsentation als PDF-Datei

Unsere Einschätzung der Risikopyramide: (Stellt das Verhältnis zwischen Risiko und Chance dar. Die Bewertung unsererseits ist natürlich subjektiv und stellt keine Handlungsaufforderung dar.)

Wir würden dem Lending über REC ein 3D geben. Was ist Deine Einschätzung?







„Ein (fast schon) unmoralisches Angebot ...!“

Kommen wir zu einer weiteren spannenden Geschichte. Sie nennt sich Optioment und ist eine Tradingsoftware die von einem Dänen, namens Lukas in seiner Firma in London betrieben wird. Urspünglich nur für Großinvestoren. Drei junge dynamische Menschen machten sich daran den Kontakt zu Lukas herzustellen. Unbedingt wollten sie auch die Möglichkeit nützen und auch „kleinen Investoren“ so die Möglichkeit zu geben hier dabei sein zu können.

Nach geglücktem Kontakt und anfänglicher Skepsis, gab er den dreien eine Chance indem sie eine nicht unerhebliche Summe an BTC auftreiben und zur Verfügung stellen sollen. Gesagt, getan, etliche Stunden später stand das Kapital zur Verfügung, was der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit war.

Daraufhin wurde der Zugang geschaffen, dass man ab ca. 500$ (je nach BTC – derzeit etwas höher) sich an Optioment beteiligen kann. Es gab zwei Laufzeiten. 6 Monate wofür man 1,5% pro Woche als Rendite bekommt und 12 Monate mit 2% pro Woche. Dazu gibt es noch ein „Compounding“ (Reinvestment Prozentsatz) zwischen 30 und 70%. Die Differenz auf 100% kann man sich (ab 0,01BTC) wöchentlich auszahlen lassen.

Also: Mindestinvest 0,15 BTC x z.B. 12 Monate Bindung = 2% pro Woche. Hier habe ich einen Rechner in Excel programmiert, damit du das ausprobieren kannst.

Bevor du den ausprobierst, hier noch ein paar weitere Fakten: Das Compounding (was ich ja auch schon zuletzt vorgestellt habe) ist der eigentliche Clou an der ganzen Geschichte. Denn wenn ich z.B. 1 BTC für 12 Monate mit 70% Compounding investiere, dann stehen mir nach 52 Wochen 2 BTC zur Verfügung. 1 BTC (also meinen Einsatz) bekomme ich ausbezahlt und 0,47 BTC habe ich bereits über die Zinsen ausbezahlt bekommen. Aber dann geht es erst richtig los, denn die Reinvestments laufen ja auch jeweils 52 Wochen und so bekomme ich über die folgenden 52 Wochen wöchentlich weiterhin mehr als 0,03 BTC aubezahlt. Sohin erhalte ich über die zwei Jahre 2,16 BTC + meinen Einsatz von 1 BTC zurück.

Aber es wird noch VIEL BESSER :-) Im Oktober gibt es die Aktion, dass man ab einem Investment von 1 BTC sogar 4% pro Woche bekommt. (kannst du am Rechner umstellen, wenn du 1BTC als Investment eingibst). Das Kapital ist dann zwar 2 Jahre gesperrt, aber bereits nach 44 Monaten (bei 70% Compunding, sonst sogar noch früher) sind mehr als 1 BTC bereits wieder zurückgeflossen.

Aber das unglaubliche ist, was dann passiert: Nach 63 Wochen sind es bereits 2 BTC, nach 85 Wochen 4 BTC und nach 92 Wochen 5 BTC. Nach 2 Jahren hast du über 7 BTC an Zinsen erhalten + deinen Einsatz von 1 BTC retour.

Und dann geht es erst richtig los. Denn nun folgenden die Auszahlungen + wöchentlichen Zinsen deines Investments. Das Beträgt nämlich zu diesem Zeitpunkt sage und schreibe 17,672 Bitcoin. Umgerechnet mit einem Kurs von 5.000,- Euro sind das über 88.000,- Euro die nun wöchentlich mit 4% verzinst ausbezahlt werden!!!

Bleiben wir bei einem Kurs von rund 5.000,- Euro so bekommst du dann, nach 2 Jahren wöchentlich über die nächsten 80 Wochen jeweils über 3.000,- Euro ausbezahlt. Und sollte der Bitcoin Kurs bis dahin bei 10.000,- Euro stehen, dann ist das das doppelte!!! Da die Auszahlungen ja in Bitcoin stattfinden. Nach 48 Monaten hast du so aus 1 BTC exakt 74,52 BTC gemacht oder umgerechnet bei einem Kurs von 10.000,- Euro pro BTC sind das 745.152,- Euro.

Ich hoffe du kannst verstehen, warum ich als Überschrift „unmoralisches Angebot“ gewählt habe. Angesichts dieser Möglichkeit und dieser Chance mit einmalig 1 BTC Investment eine derartige Wertsteigerung zu erzielen konnte ich einfach nicht glauben. Daher habe ich alles genau nachgerechnet und bin auf das selbe Ergebnis gekommen.

Die Frage, die sich nun viele stellen werden: Wie sicher ist das Investment?

Dazu ein paar Fakten:
  • Optioment hält laufend einen Teil der Erträge als Einlagensicherung zurück
  • 1/4 des gesamten Portfolios stammt aus dem persönlichen Vermögen des Erfinders
  • Die Einlagensicherung beträgt derzeit rund 35.000 BTC (~ 210 Mio. $)
  • Ein Teil der Nettoerträge des Projekts werden reinvestiert - z.B. in die Trading-Software

Von all dem was ich über das Projekt und die Firma in Erfahrung bringen konnte, geht es dem Betreiber sicherlich nicht darum den kleinen Investoren hier den einen oder anderen Bitcoin abzuknöpfen. Vielmehr sehe ich hier eine Möglichkeit an einem stark wachsenden Markt mit partizipieren zu können. Aber jeder muß das Risiko natürlich selbst für sich abschätzen können.

Was sagt unsere Riskopyramide: (Stellt das Verhältnis zwischen Risiko und Chance dar. Die Bewertung unsererseits ist natürlich subjektiv und stellt keine Handlungsaufforderung dar.)






Wir würden dem Optioment ein 2C geben, da der Zeitrahmen doch etwas länger ist und wer weiß was so alles in den nächsten 4 Jahren passiert.

Andererseits was ist schon ein Jahr und bei 4% wöchentlich und mit 70% Compounding hat man bereits nach 4 Wochen sein Investment retour ... Was ist Deine Einschätzung?

Fazit: In Kürze steht der Hardfork beim BTC an. Dann splittet sich Bitcoin in BTC und Bitcoin Gold. Dann (so nehme ich an) wird der Kurs des BTC auch wieder sinken. Das wird um den 25.10. sein. Dann ist noch genügend Zeit sich Bitcoin zu besorgen und hier die Möglichkeit zu nützen.

Ob das Projekt wirklich 4 Jahre läuft kann natürlich niemand mit Sicherheit sagen. Die Indizien sprechen derzeit dafür, und sie sprechen auch für einen stark steigenden Bitcoinpreis. Also, wer das Riskio nicht eingehen will, soll das auch nicht machen, sondern sich nur Bitcoin besorgen und dann einen Ledger oder Trezor Stick kaufen und seine Bitcoin (bzw. den Private Key) ganz sicher verwahren. Vielleicht wird er mit 2 Bitcoin in ein paar Jahren auch zum Millionär.

Für alle anderen gibt es hier drei Videos mit allen Informationen (außer der Oktober Aktion, die sind in den Videos nicht eingearbeitet). 

Wie immer gilt, das sind keine Aufforderungen etwas zu investieren oder eine Handlung zu tätigen. Diese Informationen dienen dazu – wie das Wort schon sagt – um sich in Form zu bringen.

Für Fragen stehen wir natürlich gerne unter der e-mail Adresse business4btc@gmail.com zur Verfügung






Herbert & Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Dienstag, 24. Oktober 2017

Zurück aus Griechenland ...

Ich bin vom Urlaub aus Kreta zurück. Es war sehr interessant diesen Teil Griechenlands gesehen und erlebt zu haben. Doch bei allem Schönen, wie die Ausflüge in die Berge nach Anogia, einem noch ursprünglichen kleinen Ort, dem Besuch bei Stavros Schneckenfarm (unbedingt zu empfehlen samt Kostproben: "Kretanische Schnecken in Olivenöl und Rosmarin"), nach Heraklion und Agios Nikolaos, fällt einem auf: sehr, sehr viele Bauruinen, überall leerstehende Geschäftsflächen und kaum gepflegte Strassen.

Ich konnte mich mit Geschäftsinhabern unterhalten, die sind auf die Regierung in Athen und die EU nicht gut zu sprechen. Die Steuer- und Abgabenlast ist exoribant hoch und die Umätze rückläufig. Obwohl man hofft, dass durch den Rückgang des Türkeitourismus durch Europäer, insbesondere Deutsche und Österreicher, Griechenland profitieren könnte. Die Stimmung ist schlecht, die Gastfreundschaft trotzdem traditionell hervorragend.

Es wird nach wie vor hervorragendes Service geboten, vor allem am kulinarischen Sektor. Auch die Leihautos sind ziemlich neu und relativ billig.

Doch man sieht, wenn man ein wenig hinter die Kulissen blickt, dass der Lebensstandard weit unter dem unseren liegt. Hoffnung auf Besserung haben die Kretaner aufgegeben ... es geht nur mehr ums wirtschaftliche Überleben!

Die kretanische Küche zählt zu den gesündesten der Welt. Viel Olivenöl, Frischkäse, Obst und Gemüse und vor allem die fantastischen Gewürze, die wild auf der Insel wachsen, macht die kretanische Küche schmackhaft, bekömmlich und einzigartig.

Ich habe mich wirklich gut erholt, neue Kraft getankt und viele liebe und interessante Menschen kennen gelernt.



Griechenlands Problem ist ... der Staat (griechenland-blog.gr)

Alltag offenbart Nacktheit der Regierung Griechenlands - Die Regierung Griechenlands unter Premierminister Alexis Tsipras demonstriert selbst in alltäglichen Themen ihre völlige Unzulänglichkeit. (griechenland-blog.gr)

Europas perfide Abzocke zu Lasten Griechenlands - Mittlerweile belegen auch offizielle Angaben und Zahlen, dass Griechenland von seinen sogenannten Partnern schamlos um viele Milliarden Euro abgezockt wurde und wird. (griechenland-blog.gr)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Montag, 23. Oktober 2017

Wahl zur „Werbelüge des Jahres“ eröffnet

Ochensenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz, Kinderkekse voller Zucker: Die deutsche Verbraucherorganisation Foodwatch hat in diesem Jahr unter anderem Produkte der Firmen Alete, Kellogg’s und Unilever für den Schmähpreis „Goldener Windbeutel“ nominiert.

Nur wenn Etiketten auf Produktverpackungen ehrlich informieren, können Kunden ihre Kaufentscheidungen überlegt treffen. Doch bisher sei Ehrlichkeit leider Mangelware in der Lebensmittelindustrie, kritisiert Foodwatch. Konsumenten können nun bereits zum siebenten Mal über die unverschämteste Werbelüge des Jahres abstimmen. Die Wahl läuft bis zum 26. November.

Ab 8. Lebensmonat: Zuckerdröhnung für die Jüngsten

Der Babynahrungshersteller Alete steht mit seinem „Kinderkeks“ auf der „Windbeutel“-Liste. Foodwatch kritisiert, dass die Kekse als „babygerecht“ angepriesen werden, obwohl sie 25 Prozent Zucker enthalten. „Sie sind damit alles andere als babygerecht, sondern fördern Karies“ lautete die Begründung von Foodwatch. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt für Babys explizit Produkte ohne zugesetzten Zucker. Alete erklärte gegenüber Foodwatch, die Kinderkekse würden die gesetzlichen Grenzwerte einhalten. Eine Portion von zwei Keksen enthalte ein Fünftel der von der WHO empfohlenen täglichen Zuckermenge. Auf dem Etikett werde der Verbraucher außerdem auf die Bedeutung einer gründlichen Zahnpflege hingewiesen.

Aromatisierte Milch, teuer vermarktet

Von der Firma Bauer setzte Foodwatch den „Protein Drink Vanille“ auf die Liste. Das Getränk sei 50 Prozent teurer als andere Vanillemilch, „dabei ist das zugesetzte Protein völlig überflüssig und nur ein profitabler Marketing-Trend“, kritisierte die Verbraucherorganisation. Bauer erklärte auf Anfrage, das Getränk erfülle den Wunsch der Verbraucher nach „proteinreichen Trendprodukten“ und halte die gesetzlichen Vorschriften zur Produktkennzeichnung ein.

Ochsenschwanzsuppe „aus Qualitätsgründen“ ohne Ochsenschwanz

Für den diesjährigen „Windbeutel“ nominiert nominierte Foodwatch auch „Lacroix Gebundene Ochsenschwanz Suppe“ von Continental Foods. Eines suche man in der Ochsenschwanzsuppe vergeblich: Ochsenschwanz. Das Unternehmen erklärte, dass „aus Qualitätsgründen“ kein Ochsenschwanz enthalten sei, weil dieser häufig knorplig und sehnendurchwachsen sei. Nur zusätzliche Bezeichnungen wie „original“ oder „klassische Ochsenschwanzsuppe“ setze die Verwendung von Ochsenschwanz voraus.

„Urlegenden Müsli“ mit gerade einmal 2,5 Prozent Urkorn

Das „Urlegenden Müsli Quinoa, Apfel, Cranberries & Chia-Samen“ der Firma Kellog’s steht ebenfalls zur Wahl. Das Müsli enthalte nur 2,5 Prozent „Urkorn“ in Form von Quinoa, dafür aber 20 Prozent Zucker, Palmöl, Aroma und Zusatzstoffe. „Alles andere als ursprünglich“, kommentierte Foodwatch. Kellog’s erklärte, das Unternehmen müsse die Vorwürfe zunächst prüfen.

„Omega-3-Öl“ mit weniger Omega 3 als normales Rapsöl

Schließlich steht noch das „Becel Omega-3 Pflanzenöl“ von Unilever auf der Liste. Das Unternehmen werbe damit, dass das Öl „3x mehr Omega-3 als Olivenöl“ enthalte. Der Vergleich ist laut Foodwatch irreführend, denn Olivenöl enthalte naturgemäß nicht besonders viele Omega-3-Fettsäuren. Rapsöl enthalte dagegen ein Drittel mehr der wertvollen Fettsäuren und koste deutlich weniger. Unilever erklärte, das Becel Omega-3 Pflanzenöl sei ein hochwertiges Pflanzenöl; alle wichtigen Informationen zum Produkt fänden sich auf der Verpackung. „Der Konsument kann damit seine individuelle Kaufentscheidung treffen, die seinen persönlichen Bedürfnissen am besten entspricht.“

[Quelle: orf.at]



Foodwatch - Abstimmung goldener Windbeutel 2017 (foodwatch.org)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Alexa, are you connected to the CIA?

Ohne Kommentar ... ;-)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Dienstag, 10. Oktober 2017

Endlich wieder Urlaub ...

Nach meinen gesundheitlichen Problemen heuer im Frühsommer, freue ich mich auf 14 Tage Urlaub ... bitte um Verständnis! Danke!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Montag, 9. Oktober 2017

Das Desaster der Sozn

Dieser Wahlkampf zur Nationalratswahl am 15. Oktober artet zu einer unbeschreiblichen und völlig infantilen Schmutzkübelkampagne aus.

Besonders arg hat es die SPÖ mit ihrem Kanzlerkanditaten und Noch-Bundeskanzler Christian Kern erwischt. Durch das Engagement des "Beraters" Tal Silbersteins, der mit schmutzigen Methoden, vor allem im Social Media Bereich für Brisanz sorgte, als das Ganze, vermutlich durch eigene Leute, publik wurde. Verträge und Rechnungen an die SPÖ über mehrere 100.000 € wurden offengelegt.

Und doch versuchen einige, die Schuldigen in der Mitbewerberpartei ÖVP zu suchen. Sebastian Kurz ist Spitzenkanditat der ÖVP und führt derzeit bei den Umfragen ziemlich eindrucksvoll.

Nicht, dass wir ohnehin solche Methoden aus früheren Wahlkämpfen nicht schon kennen würden, so extrem und offensichtlich war es allerdings noch niemals.

Eigene Fakeseiten in den Sozilan Medien wurden scheinbar im Namen des Konkurrenten gegründet, um ihn von der "eigenen Seite" anpatzen zu können. Der Schuss - besser die Schüsse - gingen allerdings nach hinten los und die Sache wurde "verraten"!

Nun steht die SPÖ samt ihren Spitzenkanditaten als "Schuldige" da. Wer glaubt, dass nach so unfairen Methoden diese Mannschaft noch einen Staat regieren könnte?

Kern hat, als ehemaliger Manager eines Staatsunternehmens, ÖBB, mit jährlichen Milliardenzuschüssen und übersozialer Personalpolitik, zwar als deklarierter Sozialist äh Sozialdemokrat ohnehin Schwierigkeiten mit dem linken Flügel der Partei. Kern versucht den Staat wie ein Unternehmen, mit den gleichen Floskeln und Slogans wie die Konzernwirtschaft, zu regieren (ja, ja, der Staat ist auch eine Firma ;-), das konnte mit den Linken Sozn natürlich nicht gutgehen. Kern ein wirtschaftlicher Blender muss weg ... und so wurde der rote Wahlkampf, der als der bisher schmutzigste in die Geschichte eingehen wird, verraten.

Nicht, dass die anderen Parteien einen faireren, saubereren wahlkampf führen würden. Aber sie wurden bisher nicht von den eigenen Leuten verraten und investieren auch nicht diese enormen Geldmittel in fragwürdige Methoden - Teilweise, weil sie diese auch gar nicht zur Verfügung haben.

Dem Land Österreich und seinem Image in der welt schadet dieser Wahlkampf sehr! Angepatzt durch jene Leute, die den Staat lenken (sollten). Die SPÖ wird das Ergebnis am 15. präsentiert bekommen, Umfragen sehen sie derzeit hinter die FPÖ zurück gefallen auf Platz drei. Dh. es wird nach diesem Wahlkampfdesaster noch immer Menschen geben, die diese Partei und den Spitzenmann Kern wählen werden.

Das ist für mich unglaublich!

In Graz bin ich bei einem der vielen Wahlkampfstände an einem der SPÖ vorbei gekommen. Vier Frauen verteilen rote Luftballons, rote Kugelschreiber und Flyer ... reden und eventuell im Gepräch überzeugen wollen sie nicht. Aus gutem Grund!



Die Liste der ärgsten SPÖ-Sauereien und Widersprüche (andreas-unterberger.at)


Der einzige Ausweg aus dem Katzenjammer - Noch nie war ein Wahlkampf so sehr zerstörerisch. Wahre Demokraten müssten jetzt zusammenstehen. (kurier.at)

Im Zentrum des Drecks (thedailyfranz.at)








Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Über die Kosten der Fiatgeldproduktion (misesde.org)

Das neue geteilte Deutschland - Politiker und Medien spalten Deutschland in einen hellen Teil, der den Eliten folgt, und ein in einen dunklen, der gegen die die Zerstörung der Heimat aufsteht. (geolitico.de)

„Was wir haben, ist eine Scheindemokratie“ – Dirk Müller über akute Probleme in Deutschland (rt.com)

Dafür werden sie noch büßen - Möglicherweise kommt  eine Zeit um Wahrheiten neu zu bewerten, die alles andere als angenehm sind. Doch diese Wahrheiten müssen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangen, denn sie werden nicht nur viele Fragen über die ungeheuerlichen Vorgänge und Entwicklungen dieser Zeit beantworten, sondern sie bringen unsere politischen Vertreter in die arge Bedrängnis Rede und Antwort stehen zu müssen, bevor sie sich für den größten Verrat der Weltgeschichte, den sie gegen die europäischen Völker begangen haben, verantworten müssen. Dennoch bitte ich mit schwerem Herz um Gottes Gnade, wenn die Völker Europas über sie herfallen, um bittere Rache an ihnen zu nehmen. (krisenfrei.de)

Frau filmt Straftäter - Folge: Verurteilung wegen Verstoß gegen Datenschutzgesetz (mmnews.de)

So viel kosten Österreich bisher die Russland-Sanktionen (kleinezeitung.at)

Der Preis der Arbeit: Oh, du teures Österreich! (trend.at)

Italiens Notenbank hadert mit neuen Regeln für Problemkredite - Auf Italiens Banken entfallen rund 30 Prozent der mehr als 900 Milliarden Euro an Problemkrediten in der Eurozone (derstandard.at)

Trump: »Die Ruhe vor dem Sturm« (n8waechter.info)

Autor Schirmbeck wirft Linken „skandalöse Islamverharmlosung“ vor: „Der Islam ist rechter als die ganze AfD“ (epochtimes.de)

EXKLUSIV! Offizier des Hauptquartiers der britischen Streitkräfte: »Es wird zum Bürgerkrieg kommen« (n8waechter.info)

Die stille islamische Eroberung Spaniens (gatestoneinstitute.org)

Slowakei beschließt: Islam kann nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt werden (epochtimes.de)

Städte warnen: Integration droht zu scheitern (journalistenwatch.com)

BAMF: Immer mehr Grundschullehrer suchen Rat bei Radikalisierungs-Hotline wegen "Salafisten-Kindern" (rt.com)

SCHOCKIEREND: 91 Prozent mehr Sexualdelikte durch Flüchtlinge in Bayern! Und so rechnet sich die Süddeutsche Zeitung die Zahlen schön! (michael-mannheimer.net)

Polygamie in schwedischen Kinderbüchern (pi-news.net)

JP Morgan macht sich bereit: Notfallartikel in die Geschäftsordnung aufgenommen (n8waechter.info)

US-Supermärkte verkaufen „Überlebenssets“ für Fall der Apokalypse (sputniknews.com)

Journalisten packen öffentlich aus: „Die Medien schreiben, was die Politiker gerne hören! Dabei wird gelogen, dass sich die Balken biegen!“ (guidograndt.de)

Werden Sie Verfassungsschützer! In Berlin macht der Verfassungsschutz ein ganzseitiges, verlockendes Stellenangebot in Tageszeitungen. Slogan: "Im Verborgenen Gutes tun!" (mmnews.de)

Eine 70 Jahre alte Prophezeiung beschreibt die heute stattfindenden und die kommenden Veränderungen
- «Die Erde wird bald mit außerordentlich schnellen Wellen von kosmischer Elektrizität überflutet werden» (transinformation.net)





Sonntag, 8. Oktober 2017

Cryptowährungen, ein neues, interessantes Projekt: Bitconnect

„Chancen die man selbst nicht nützt, sind nicht verloren, sie nützt nur ein anderer ...!“

Gehörst du auch zu jenen, die sich schon ein wenig mit dem Thema Cryptowährung auseinandergesetzt haben, aber noch nicht den Mut gefunden haben tiefer in das Thema einzutauchen? Oder hast du schon davon gehört, aber nicht noch nicht wirklich damit beschäftigt? Vor ein paar Wochen hatte ich aufgrund eines Vorfalls die Möglichkeit mit vielen „fremden“ Menschen über Bitcoin und Blockchain zu sprechen. Nun, ich war sehr überrascht, dass ich hier auf so viele Menschen gestoßen bin, die NOCH NIE etwas davon gehört haben ...

Zugegeben, es war auch für mich Neuland – im Dezember 2012, als ich mir meine ersten Bitcoins gekauft habe – zum Preis von unter Euro 10,- pro Stk. (leider viel zu wenig ...). Seitdem habe ich mich mehr oder weniger intensiv mit dem Thema beschäftigt – trotzdem lerne auch ich immer wieder dazu.

Aber ich möchte hier nicht über mich sprechen, sondern eher darüber, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Hier ein Video von Julian Hosp (Co-Founder von TenX – ich kann seine Videos empfehlen für alle die sich intensiver mit der Materie beschäftigen möchten):>> YouTube-Video

Er spricht sehr deutlich davon, dass wir – ob bewusst oder unbewusst – in Zukunft die Blockchain verwenden möchten. Und dass wir TROTZDEM erst am Anfang dieser Entwicklung stehen, sollte jeden klar sein. Daher, und trotz aller Zweifel und Warnungen (die Blase platzt, das ist alles Betrug…) gehe ICH davon aus, dass, wenn man sich jetzt damit beschäftigt und ein gewisses, bewusstes und wohl dosiertes Risiko sich einzugehen traut, man durchaus sehr profitabel dabei aussteigen kann.

Ich verwende hier eine sehr zurückhaltende Wortwahl, denn wer kann schon in die Zukunft blicken? Wir können nur Vermutungen anstellen und Wahrscheinlichkeiten abschätzen ... Damals im Jahr 2012 war ich zumindest nicht bereit oder sah keine Zukunftsperspektive so wie heute.

Heute möchte ich daher konkret über zwei Themen sprechen die, meiner Meinung nach, eine sichere und auch kontinuierliche Art darstellen an der Entwicklung mit zu naschen. Bevor ich auf das Thema komme hier noch zwei Video Links von Julian. 1. Was ist überhaupt die Blockchain: >> YouTube-Video und 2. Der Unterschied von PoW (proof of work) zu PoS (proof of stake): >> YouTube-Video (die ersten Minuten genügen!)

Zu Beginn wurde, damit niemand behaupten kann, es gäbe keine Leistung hinter einer Cryptowährung, die meisten Coins (Token) mit dem PoW Prinzip erzeugt. Mittlerweile geht man jedoch dazu über, mehr PoS zu machen. (Ein Euro ist ja auch durch nichts gedeckt, zudem noch hoch inflationär, da monatlich Mrd. an Euros neu erzeugt werden ... was bei einer Cryptowährung niemals passieren kann) Die Argumente hin zu PoW sind der riesige Energieverbrauch, oder dass viele großer „Miner“ mittlerweile viel Macht angesammelt haben, was eher wie eine Zentralisierung wirkt, also das Gegenteil was mit einer Blockchain eigentlich erreicht werden soll.

Tauchen wir nun ein in die zwei oben genannten Themen:
  1. Lending und
  2. PoS (Proof of Stake)

1) Lending = verleihen von Crypto Währungen (Tokens) ist relativ neu. Als ersten Vertreter möchte ich hier BCC (Bitconnect) nennen. Das Prinzip ist ganz einfach, man meldet sich kostenlos an https://bitconnect.co/?ref=superferdl, zahlt in Bitcoin auf sein internes Wallet einen Betrag ein und geht dann über das Lending. Im Schnitt bekommt man rund 0,8% pro Tag, täglich ausbezahlt. Manchmal sind es auch mehr, manchmal aus weniger oder gar nichts. Den Ausbezahlten Betrag kann man wieder reinvestieren, oder in BCC oder BTC umwandeln und sich ausbezahlen lassen. Am Ende der Laufzeit bekommt man sein verliehenes Kapital wieder retour. Hier ein kurzes Video dazu: YouTube-Video  Eine Rendite von rund 20% pro Monat ist schon ganz ordentlich – aber natürlich kann diese in Zukunft auch geringer oder auch höher ausfallen. Das Risiko besteht natürlich darin, dass der Leihbetrag nicht mehr zurückbezahlt wird. Für wahrscheinlich erachte ich das allerdings nicht – trotzdem gilt auch hier die Regel, wenn man etwas einsetzt, dann nur so viel wie man als Verlust auch verkraften kann. Sollte der BCC fallen, stellt das kein Problem dar, da die Leihgabe und die Rendite in US$ berechnet wird.

2) PoS = Im Gegensatz zum Lending, kann man auch seine BCC in seinem eigenen Wallet für sich arbeiten lassen. Die Renditen sind zwar bei weitem nicht so hoch, dafür ist man allerdings in der Cryptowährung drinnen und partizipiert von deren möglichen Anstieg. Einfach das Wallet herunterladen, installieren und dann die BCC dorthin senden. Nach 15 Tagen beginnt automatisch das stake. Hier hat man immer selbst den Zugriff auf seine Token, somit sehe würde ich das als noch sicherer bezeichnen.

Man kann auch beides betreiben. Zuerst das Lending und den Profit daraus in sein eigenes Desktop Wallet senden. Wenn der Computer immer läuft funktioniert das perfekt. Aber natürlich kann man auch ein Reinvestment machen und so, wie von Daniel beschrieben das Compounding betreiben.

Wieder möchte ich mittels der Risikopyramide eine Einschätzung abgeben. Es stellt das Verhältnis zwischen Risiko und Chance darstellt. Am besten wäre natürlich kein Risiko bei hoher Chance. Jeder kann so selbst sein Verhältnis festlegen bei welchen Werten er dabei ist und wo eben nicht mehr. Die Bewertung unsererseits ist natürlich subjektiv und stellt nur eine von vielen Bewertungseinschätzungen dar.








Wir würden dem Lending über BCC ein 3D geben und dem Stake ein 4E. Was ist Deine Einschätzung?

Bitconnect ist nur ein Vertreter dieser relativ sicheren Möglichkeit sein Kapital zu vermehren. Das Konzept hat sich allerdings schon sehr gut bewährt und funktioniert. Zwei weitere Kandidaten testen wir gerade und wenn diese halten was sie versprechen werden wir sie hier demnächst präsentieren.

Fazit: Durch die ständig generierte Nachfrage an BCC hat sich der Kurs erstaunlich stabil gestaltet. Zudem bietet es die Möglichkeit für Menschen die neu in der Crypto-Szene sind oder aus Sicht einer Fiat Währung sich das ganze anschauen, auf dieser Basis ständig eine Rendite auf sein Kapital zu bekommen.

Die Handhabung ist recht einfach. Account anlegen: https://bitconnect.co/?ref=superferdl, Bitcoins transferieren und dann über das Lending aktivieren ...!

Wie immer gilt, dies ist keine Aufforderung etwas zu investieren oder eine Handlung zu tätigen. Diese Information dient dazu – wie das Wort schon sagt – um sich in Form zu bringen ;-)

Für Fragen stehen wir natürlich gerne unter der e-mail Adresse business4btc@gmail.com zur Verfügung









Herbert & Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Nothilfe, Notwehr und ihre Grenzen

In Zeiten wie diesen, wo die Kriminalitätsrate signifikant steigt, dadurch nicht nur das Eigentum, sondern auch Leib und Leben gefährdet sind, ist es hilfreich einen jurustisch gut aufgebauten Ratgeber zumnindest gelesen zu haben und die wichtigsten Punkte sich zu merken ... falls es doch, vor allem auf eigenene Grund und Boden zu Konfrontationen mit Kriminellen kommt.

Matthias Siekiera hat zu diesem Thema das Buch "Rechtfertigungsgründe im Strafrecht - Nothilfe, Notwehr und ihre Grenzen" im Igel-Verlag herausgebracht. Ist primär österreichisches Recht, aber das deutsche Recht ist in dem Bereich identisch. Erhältlich in fast allen stationären und online Buchhandlungen!



Leseprobe: Rechtfertigungsgründe im Strafrecht







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Donnerstag, 5. Oktober 2017

Wie lange noch?

Mittlerweile kommen auch die Mainstreammedien und Linkspolitiker nicht umhin, die Problematik und Auswirkungen der Invasion von Flüchtlingen, Traumatisierten und gläubigen Islamisten nicht mehr zu ignorieren und herunterzuspielen.

Die Fakten sind ernüchternd wie erschreckend! In Europa gibt es immer mehr sogenannte "No Go Zonen". Jene Bezirke und Regionen, vor allem in Grosstädten, wo die Invasoren und ihr Recht regieren und sich selbst Polizei nur per Grossaufgebot hineintraut. Richter sprechen immer öfters sogenanntes Recht, also Urteile, mit Einbeziehung der Sharia und Kultur bzw. Ethik des Herkunftlandes. Somit dauert es nicht mehr lange und "Ehrenmorde" sind bei uns rechtlich möglich ... im Hinblick auf die Sharia. Allerdings nicht für uns Ungläubige (Kufr)!

Trotz der Anweisung von "oben" an die Medien, bei Verbrechen, vor allem Sexual-, Gewalt- und Eigentumsdelikten, nicht die Herkunft bzw. Rasse der Täter anzugeben, ist laut Statistik klar, dass auch ohne Terrorismus und Terroranschläge durch die eingedrungenen Invasoren die Verbrechensrate dramatisch gestiegen ist.

Dabei wurde auch bekannt (aus der Schweiz), dass bei über 90% aller Asylanten die Identität nicht fest steht! Gefälschte Papiere, falsche Auskünfte und vor allem falsche Geburtsdaten sind Asylantenalltag.

Auch ist mittlerweilen bekannt, dass weit über 90% aller Asylansuchenden aus Ländern kommen, die nicht in den Asylstatus passen und die dadurch auch kein Recht auf Asyl hätten ... Wenn nicht die Politik auch das, entsprechende Gesetze ignorierend, möglich macht!

Es ist eine Parallelgesellschaft entstanden, welche uns, die Ungläubigen samt unserer Werte, unserer Tradition und unserer Gesellschaft, zu verdrängen, zu eliminieren versucht. Wird dem nicht schnellstens und rigoros Einhalt geboten, existiert das Europa wie wir es kennen, nicht mehr lange!

Es ist absurd, aber wir mästen unsere Schlächter! Für Nichtstun, da die meisten selbst die Mindestanforderungen am Arbeitsmarkt nicht erfüllen, zahlen wir enorme Summen samt Gesundheitssystemkosten und Unterbringung. Trotzdem wir wissen, dass davon nur - wenn überhaupt - eine verschwindend kleine Summe jemals durch Beiträge wieder hereinkommen kann. So wie´s jetzt aussieht, müssen wir Millionen Invasoren die Familien nachholen und bis an ihr Lebensende erhalten! Das werden Milliarden sein, die den Systemen (Gesundheitssystem, Bildungssystem, Pensionssystem, etc.) abgehen.

Die linke Gutmenschenabteilung versucht alles, uns eine "heile Welt" vorzuspielen und behauptet allen Ernstes und wider besserem Wissen, dass die Invasoren eine Bereicherung (für wen oder was eigentlich?), gebildete Facharbeiter und Akademiker, friedliebende, gläubige Islamisten (tolerante Pazifisten, oder?) und integrierbar sind. Wer das noch glaubt, sollte schnellstens wieder in die reale Welt eintauchen und aus dem Multikulti-Traum erwachen!

Viele Imane, wie sich herausstellte, stellen den Koran bzw. die Sharia über unser Gesetz und rufen offen zum Terrorismus auf! Sie predigen gegen unsere Werte, gegen unsere Kultur, gegen unsere Gesellschaft, verhindern offen Integration und rufen zum Kampf gegen die Ungläubigen auf!

Derzeit spitzt sich die Konfrontation, auch auf Grund der Wahlen in Deutschland und Österreich, zwischen Einheimischen und Migranten zu. Bis es schliesslich zum Krieg kommen wird, zum Bürgerkrieg. Einige offizielle Stellen bei Militär, Polizei und Nachrichtendienst rechnen fest damit. Es ist nur eine Frage der Zeit, wie lange wir uns das Diktat der Migranten noch gefallen lassen.

Die Politik schläft, ignoriert weiterhin und versucht nicht allzu aktiv zu werden. Die immer noch offenen Grenzen tun ihr eigenes dazu, dass noch immer Ströme von Invasoren in unser Land kommen. Wie lange noch?



Netzfund  zum Thema "Ehrenmord in Wien"!

Der 18 jährige "Hikmatullah S." war nicht damit nicht einverstanden, dass seine Schwester in Österreich einen westlichen Lebensstil pflegt, gegen die Zwangsheirat der Eltern war und nicht mehr zuhause wohne wollte. Daher hat er die "Ehre" seine Familie gerettet und seine Schwester mit 28(!) Messerstichen getötet.

Zur Vorgeschichte: Der Vater floh 2009 auf Afghanistan wegen angeblicher "politischer Feinde" und arbeitete 6 Monate lang in Österreich als Tellerwäscher. Zufällig wurde er nach exakt 6 Monaten arbeitsunfähig (zu Beginn der Arbeitslosengeldauszahlung) und hat sei dem ein Rauschen im Kopf und der Kopf tut ihm weh.

Da er in Österreich als schutzbedürftig gilt konnte er 2013 seine Frau und seine 7 Kinder nach Österreich holen, die alle Analphabeten sind. 2 Töchter davon sind nun in Pakistan zwangsverheiratet worden. Weil es sich in Österreich so gut lebt, gebar die Mutter in Wien zwei weitere Kinder und ist aktuell schwanger mit Kind Nummer 10!

 "Der Staat unterstützt uns und wir kommen über die Runden," sagt der Vater der seit 2009 so gut wie kein Deutsch spricht und die Mutter nach 4 Jahren kein einziges Wort Deutsch versteht.

Zusammenfassend:

Der Mörder selbst wollte natürlich auch nicht Arbeiten und erhielt monatlich € 500,- Sozialleistung, war bereits amtsbekannt wegen Diebstahl, Betrug und Gewaltdelikten. Er sei kein schlechter Mensch sagt er ... denn er trinke keinen Alkohol!

Kurioserweise ist dies nur ein Fall der aufgrund der tragischen Ereignisse publik wurde. Fakt ist ... der Vater will nicht arbeiten, denn er bekommt vom Staat genug Geld fürs Nichtstun. Die Mutter will nicht mal die Sprache lernen, geschweige denn arbeiten, denn für 10 Kinder gibt es ein saftiges Kindergeld und Beihilfen!

Fürs Nichstun wohlgemerkt!

2 Erwachsene und 7 minderjährige Kinder: € 2840,- monatlich
2 volljährige Kinder: € 837,- monatlich

Summe: € 3.677,- monatlich oder € 44.133,-  pro Jahr

Seit 2013: € 176.532,-

Des weiteren: E-Card und Sozialversicherung für 12 Personen und sonstige Erleichterungen wie Rezeptgebührenbefreiung, GIS-Befreiung, etc. - DIES IST NUR EIN FALL!!!! Der Staat Österreich hat bisher keinerlei Einnahmen durch diese Familie, auch in Zukunft nicht. Hinzukommen noch die Kosten des Verfahrens, Gefängnissaufenthalt, Rechtsanwalt usw. ... die der Steuerzahler natürlich auch zahlen muss.

Hochrechnet auf ganz Österreich und die zukünftigen Jahre, weiss man, warum unser Sozialsystem zukünftig nicht mehr finanzierbar ist.

Wenn nun jemand die Nazikeule schwingen möchte, weil man daran Kritik übt, den Preis dafür werden wir alle in Zukunft zahlen müssen!



„Märtyrertod ist wichtiger als Schule“: Britischer Imam wegen Aufrufs zu Terrorismus zu 6,5 Jahren Gefängnis verurteilt (epochtimes.de)

Alarmierende Studie - So radikal predigen Wiener Imame gegen Integration (krone.at)

Erschreckende Zahlen: Bei 90 Prozent aller Asylsuchenden steht die Identität nicht fest (bazonline.ch)

Wienerin badet oben ohne – "Sittenwächter" drohen mit Sex-Attacke - Eine Gruppe von sechs Männern belästigte ein Paar an einem Waldsee. (oe24.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Mittwoch, 4. Oktober 2017

Rückkehr zum Faschismus

Man kann geteilter Meinung über das Katalonien-Referendum sein, doch der Weg der spanischen Regierung Gewalt einzusetzen, ist wohl nicht gerechtfertigt.

In ganz Europa rühmt man sich seiner Demokratien, wo das Volk (angeblich) das Sagen. Doch wenn das Volk etwas möchte, das den Regierenden bzw. den Eliten dahinter nicht in den Kram passt, wird dem Volk der Wunsch nicht abgeschlagen, sondern schlicht verboten! Wenn das Volk aber doch auf seinen Willen und Wunsch besteht, setzt die Regierung alle Mittel ein, das zu verhindern ... auch Gewalt! Sowie in Katalonien, wo die spanische Regierung Polizei und Militär einsetzte um das Referendum, ob Katalonien bei Spanien bleiben oder unabhängig werden sollte, mit Gewalt zu unterdrücken!

Das war ein Schritt zurück in die Vergangenheit, ein Schritt zurück zum Faschismus!

Es ist klar, dass Spanien eine der ertragreichsten Regionen verlieren würde, sollte sich Katalonien unabhängig machen. Und Spanien, das wissen wir, hat immer noch mit erheblichen finanziellen Problemen (unter anderem) zu kämpfen.

Auf jeden Fall ist es höchst bedenklich, dass zB. der Kosovo und Schottland sehr wohl abstimmen dürfen, die Krim und Katalonien nicht! Wohl, weil es den Eliten, den westlichen Eliten wohlgemerkt, nicht bequem ist!

Obwohl, es wird für die Katalanen nicht leicht, in die Unabhängigkeit zu gehen. Zunächst wären sie nicht mehr in der EU, das heisst, aus Brüssel ist kein Geld zu erwarten ... offiziell halt! Damit sind sie auch nicht mehr im Schengenraum. Es müssten überall Grenzkontrollstellen aufgebaut werden, natürlich mit vielen neuen Beamten. Weiters ist natürlich auch die europäische Gemeinschaftswährung, der Euro, als katalonische Währung fraglich ...

Denn durch die Unabhängigkeit Kataloniens gelten die spanischen Verträge und Abmachungen nicht mehr! Katalonien wäre demnach ein eigenständiger, souveräner Staat, der erst dann wirklich existent werden würde, wenn ihn andere wichtige Staaten als solchen anerkennen!

Erst dann könnten Verträge, auch mit der EU abgeschlossen werden, denen erfahrungsgemäss möglicherweise lange Verhandlungen voraus gehen.

Und Spanien würde eine der reichsten Regionen verlieren und damit viel Geld, das sie aber sehr notwendig benötigen!

Darum wird Spanien weiterhin alles daransetzen die Unabhängigkeit Kataloniens zu verhindern! Auch wenn die EU aufschreit ob der Gewaltexzesse von Polizei und Militär!



Unabhängigkeit: "Warum darf Kosovo – wenn Katalonien nicht darf?" (sputniknews.com)

Der Faschismus ist zurück – und Europa schweigt (andreas-unterberger.at)

Katalonien-Referendum belastet Euro und spanische Staatsanleihen (epochtimes.de)

„Gewalt kann nie ein Instrument der Politik sein“: Spanien nach Referendum unter internationalem Druck - Nach dem Unabhängigkeitsreferendum der Region Katalonien hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel Spanien zur Einhaltung demokratischer Prinzipien aufgerufen. Auch aus Brüssel kommt Kritik. (epochtimes.de)

Was Katalonien so brisant macht (geolitico.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Oktober: Crashmonat? Katalonien kümmert die Finanzmärkte kaum. Wall Street auf neuem Allzeit-Hoch, aber bekommen wir im Oktober einen Crash? Nord-Korea-Konflikt kann sich noch zuspitzen. Bekommt Trump die Steuerreform durch den Kongress? Schwierige Regierungsbildung in Deutschland. Bitcoins kommen schon wieder: Top-Anlage der Welt. (mmnews.de)

Das Wahngebäude "Europa" - Konzern-Untertanen, Internationalsozialisten, späte Trotzkisten, bedingungslose EU-Gläubige und andere zur Kritik-Unfähigkeit verdammte und ideologisch verblendete Menschen vertreten die Ansicht, dass eine "Republik Europa" oder die "Vereinigten Staaten von Europa" die Lösung aller europäischen Probleme darstellen würde und daher das Ziel aller europäische Politik sein müsse. Nach ihrer Ansicht könne nur das vereinte Europa die bösen -ismen wie etwa den Nationalismus oder den Separatismus überwinden sowie wirtschaftliche Prosperität, soziale Sicherheit und damit für alle Zeiten Frieden und Wohlstand auf unserem Kontinent schaffen. (thedailyfranz.at)

Alles in Butter? Wer will schon in einem Land leben mit einer Kanzlerin, die das Asylrecht bis zur Unkenntlichkeit ausdehnt, Abschiebungen verspricht, ohne zu wissen, wohin Menschen unbekannter Herkunft abgeschoben werden sollen, die eine Gro-Gro-Ko anstrebt, in der eine Partei für die Welt den deutschen Himmel offen halten will und die andere Partei das Blaue vom Himmel verspricht. Statt abzuschieben setzt die gottspielende Spitzenfrau heimlich, an Volk und „Parlament“ vorbei, ohne Haushaltstitel, das Umsiedlungsprogamm (Relocation) für „fluchttraumatisierte Fachkräfte“ weiter fort. (krisenfrei.de)

Warnsystem schlug an - Erhöhte Radioaktivität in Österreich gemessen - Die gute Nachricht: Das Strahlenwarnsystem funktioniert. Die schlechte: Es hat am Mittwoch Alarm geschlagen! An mehreren europäischen Messstationen, auch in Österreich, wurde leicht erhöhte Radioaktivität gemessen. Alle Experten sind sich aber einig: Es besteht keine Gesundheitsgefahr für Menschen. (krone.at)

Explosion in ukrainischem Waffenlager: »Raumflugapparate und Satelliten« (n8waechter.info)

Nordkorea schränkt Benzinverkauf drastisch ein – nur noch an Behörden (sputniknews.com)

Trump nennt Verhandlungen mit Nordkorea Zeitverschwendung (focus.de)

Erste Bilder: Die Waffen des Las Vegas Killers (mmnews.de)

Was sie uns über Las Vegas erzählen ist gelogen (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Vegas-Shooting: Medien-Erzählung völlig falsch, mehrere Schützen (staatsstreich.at)

Konsequentes Ende einer Hexenjagd: RT droht Aus in den USA (rt.com)

Die amerikanische Religion des Kriegs - Einige Gedanken zu Gewalt und militärischem Götzendienst in Amerika (antikrieg.com)

Dänemark bald unregierbar: Muslime beherrschen bereits Teile des Landes - Masseninvasion von muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen ebbt nicht ab: Steht Dänemark vor dem Fall, so wie auch Schweden? Schweden kapituliert jeden Tag ein bischen mehr vor der muslimischen Migrantengewalt und schaut heute nur noch zu, wie Asyl-Invasoren ihre Gesellschaft Stück für Stück zerstören. (schluesselkindblog.wordpress.com)

Blick hinter den islamischen Vorhang (journalistenwatch.com)

Bayern/Islamisierung: Erstes Kino mit Geschlechtertrennung (unser-mitteleuropa.com)

In China müssen Moslems Koran an Behörden abgeben (pi-news.net)

Das katalanische Kalifat (achgut.com)

Das Ende der “Welt“: Der Beginn des neuen Zeitalters (n8waechter.info)