Sonntag, 2. April 2017

Mach was für Dich! Die fünf Tibeter ... für Körper, Geist und Seele

Bei den fünf "Tibetern" handelt es sich um ein sowohl geistiges, als auch körperliches Verfahren, das im Wesentlichen fünf Körper- bzw. Energieübungen miteinander kombiniert.

Das Ziel der "Fünf Tibeter" besteht darin, die Gesundheit und die Vitalität des Menschen zu verbessern, wobei körperliches und geistiges Wohlbefinden gleichermaßen berücksichtigt werden. Nach traditioneller Vorstellung sollen die 5 Tibeter es dem Menschen ermöglichen, sein Energiereservoir zu regenerieren und seine Kräfte wiederzuerlangen, die im alltäglichen Leben oft verloren gehen bzw. stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Ich weiß, dass es manche "Experten" gibt die dies anzweifeln. Aber zwei Fakten sind klar:

1. (Fast) jede Art des Trainings hält jung und dreht in gewisser die Zeit zurück.
2. Trägheit führt zum vorzeitigen Ableben.

Kommen wir also zu den 5 Tibetern. Diese wurden erstmals in dem im Jahre 1939 erschienenen Buch "Die fünf Tibeter" von Peter Kelder erstmals erwähnt und thematisiert. In diesem Buch beruft sich Kelder auf einen pensionierten, britischen Offizier namens Colonel Bradford, der sich auf eine Reise begibt, mit dem Ziel die Quelle der ewigen Jugend ausfindig zu machen.

Nach einigen Jahren kehrt der Colonel deutlich verjüngt aus einem tibetanischen Kloster zurück. Während seines Aufenthalts in jenem Kloster hat dieser spezielle Riten kennengelernt, deren Anwendung ihm zur Verjüngung seines Körpers und seines Geistes verholfen hat.

Von seiner Reise zurückgekehrt lehrt er weitere im Buch erwähnte Personen die fünf Tibeter. Am Ende der Erzählung macht sich der Colonel schließlich erneut auf die Reise und nimmt die Rolle eines Messias an, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die fünf Tibeterübungen weiteren Menschen zu "offenbaren".

Inzwischen erregen die Fünf Tibeter auch in der "wirklichen Welt" große Aufmerksamkeit, besonders in den 80ern und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Mittlerweile werden jene Übungen täglich von einer wachsenden Zahl an Menschen praktiziert.

Die fünf Tibeterübungen erreichen aufgrund von Empfehlungen von Ärzten und Angeboten seitens Fitnesscentern, Wellnesshotels, Betrieben und sogar Volkshochschulen immer mehr Menschen.

Dabei ist die Anwendung dieser Übungen unkompliziert und dennoch effektiv zugleich. Wie bereits erwähnt besteht das Verfahren der Tibeter aus fünf Übungen, die einmal täglich in einer festgelegten Reihenfolge durchgeführt werden sollen. Ich persönlich empfehle jedoch einen trainingsfreien Tag und sechs Tage pro Woche die Übungen.

Die Übungen erinnern an Yoga-Positionen, bei denen die Wirbelsäule bewegt und gedehnt werden soll, wobei bei der Durchführung aller Übungen auch die richtige Atmung von Bedeutung ist. Beginnern empfehle ich generell "einfach zu atmen" - denn diese sind erst einmal damit beschäftigt die Übungen zu lernen und auch einige Sekunden halten zu können.

Obwohl der Verjüngungseffekt, der durch die Übungen erreicht werden kann oder soll, noch nicht nachgewiesen werden konnte, so existieren beispielsweise im Internet einige Erfahrungsberichte, in denen positive Effekte wie Entspannung oder Vitalisierung beschrieben werden. Dafür, dass es "nur" 5 Übungen sind diese erstaunlich effektiv - vor allem im Bereich der Beweglichkeit.

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber (naturheilt.com)



Die 5 Tibeter ... von Geheimnissen umwitterte Gymnastikübungen (heilfastenkur.de)

5 Tibeter Austria (fuenf-tibeter-austria.at)

Naturheilpraxis von René Gräber (naturheilt.com)





Die fünf Tibeter-Anleitung von Trainer Andreas aus dem Vigilius Mountain Resort in Südtirol



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Keine Kommentare: