Sonntag, 29. Januar 2017

Heimisches Superfood: Kohl



Kohl, hat vor allem im Herbst und Winter Saison, findet Verwendung als Smoothies, Eintöpfe, Kohlrouladen, Sauerkraut und Salate lassen sich aus diesem gesunden Gemüse herstellen.

Der Kohl ist eine sehr egoistische Pflanze. Er saugt aus dem Erdreich rund um sich alles auf, was an Biostoffen für ihn verwertbar ist. Deshalb hat er von mehr Vitalstoffe, als alle anderen Gemüsesorten. So hat der Kohl 6 mal mehr Vitamin A und Betacarotin als Erbsen, 40 mal mehr als Sellerie. Das Vitamin und sein Pro-Vitamin sind wichtig für die Sehkraft und für die Immunkraft, auch für unsere Vitalität. Kohl enthält alle B-Vitamine, wichtig für die Nerven, für Haut, Haare und Nägel. Kohl ist das Gemüse, das von allen anderen Sorten das meiste Vitamin E enthält. Ein wichtiger Schutz gegen Umweltschadstoffe, aber auch gegen frühzeitiges Altern.

Die absolute Sensation im Kohl ist aber das Vitamin C. Mit 100 Gramm Kohl deckt man den Tagesbedarf an Vitamin C. Jetzt in der Erkältungszeit brauchen wir mehr. Da wir aber mit einer Portion etwa 250 Gramm Kohl essen, wird dieses Gemüse zu einem interessanten Vitamin-C-Lieferanten. Jetzt wird mancher sagen: Der Kohl wird ja gekocht. Und zwar mitunter sehr lange. Vitamin C geht doch in der Hitze verloren! Das stimmt grundsätzlich. Aber nicht beim Kohl. Durch die Zusammensetzung von ganz speziellen Co-Enzymen entsteht eine biochemische Verbindung, welche das Vitamin C konstant hält. Es bleibt auch erhalten, wenn man den Kohl einige Zeit kocht. Man kann also in dieser Jahreszeit mit dem regelmäßigen Essen von Kohl die Abwehrhräfte gegen Erkältungen stärken. Durch diese hohe Vitamin-C-Gaben macht Kohl auch stark gegen Streß. Kohl enthält auch viel Magnesium, Eisen, Chrom und Mangan.

Die ebenfalls enthaltenen Glukosinolate (schwefelhaltige Moleküle) im Kohl haben eine antibiotische Wirkung und unterstützen den Körper bei seiner Entgiftung.

Die gesundheitsfördernde Wirkung des Kohls liegt darin begründet, dass die enthaltenen Substanzen die körpereigenen Abwehrkräfte aktivieren, das Immunsystem stärken, Entzündungen im Körper abbauen und somit den gesamten Organismus in seinem Heilungsprozess unterstützen.

Kohl in roher Form als Saft getrunken wirkt besonders positiv im Verdauungsbereich. Er wirkt Beschwerden entgegen, die auf eine zu hohe Körpertemperatur zurückzuführen sind, wie beispielsweise Entzündungen.

Kohlsaft pflegt die Bauchspeicheldrüse, räumt den Magen auf und lindert abdominale Spasmen, Schmerzen und Geschwüre. Er reinigt das Blut und wird erfolgreich bei Gicht, Rheuma und verwandten Leiden eingesetzt.



Rezepte:


Smoothie mit Kohl:
Kohl, Ananas, Apfel und Wasser ... beim Kohl die Stengel entfernen und lange pürieren


Kohlsuppe:
Zwiebel- und Speckwürfel anrösten, eine Kartoffel reiben und die Kohlblätter schneiden. Die geriebene Kartofffel und den Kohl dazu geben, mit Kümmel würzen und mit Gemüsesuppe (Gemüsebrühe) aufgiessen. Die Suppe 10 - 12 Minuten leicht köcheln lassen, mit salz unf schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken. mit Schwarzbrot servieren!


Kohleintopf mit geselchten Schweinsripperln:
Zwiebel anrösten, grobblättrig geschnittenen Knoblauch und Kümmel dazugeben, mit Weisswein löschen. Geschnittene Kohlblätter und Kartoffel dazugeben, mit Gemüsesuppe (Gemüsebrühe) aufgiessen und mit den Selchripperln kochen, bis das Fleisch sich leicht vom Knochen löst.








Kohl - seine Heilkraft (zentrum-der-gesundheit.de)

Wintergmüse Kohl - Die Super-Medizin (bankhofer-gesundheitstipps.de)

Grüne Smoothies (gruenesmoothies.org)

„Beauty Food“: Wie schön es wirklich macht - Der Wunsch nach Gesundheit und gutem Aussehen lässt neue Trends entstehen. Vor kurzem wurde noch das Superfood als besonders gesund beworben. Jetzt ist „Beauty Food“ angesagt - bestimmte Lebensmittel, die für schöneres Aussehen, straffere Haut und weniger Falten sorgen sollen. Doch kann man durch Nahrungsmittel tatsächlich schöner werden? (orf.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Keine Kommentare: