Samstag, 24. Dezember 2016

Schnittpunkt:2012 - Blog ab 1. Jänner 2017 NEU!

Nach einer kurzen Zeit des Überdenkens, Sinnierens und der Neuausrichtung startet der Blog Schnittpunkt:2012 mit 1. Jänner 2017 neu!






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Kommentare:

Stein Beißer hat gesagt…

Hallo Blogbesitzer!

Schreib mal wieder mehr und auch zu Themen wie:

Warum hat das Böse im Lateinischen den Namen malo?

Wo malo doch dem Wortstamm nach von malum (Apfelbaum) und malus (Apfel) kommt, und Martin Luther gesagt hat, daß wenn morgen die Welt unterginge er heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen würde.

LG

Stein Beißer hat gesagt…

Nochmal hallo Blogbesitzer!

Sehe gerade, habe mich leicht vertan. malum ist der Apfel und malus der Apfelbaum.

Habe aber auch schon eine Idee wie Luther auf die Sache mit dem Apfelbäumchen kam. Als Adam und Eva noch im Paradies waren, also in der alten Welt, die ja für sie sozusagen unterging, "pflanzten" sie da noch schnell ein "Apfelbäumchen", mit dem dann die neue Welt im Sinne von Menschheit ihren Neuanfang nehmen konnte. Denn dieses "Apfelbäumchen" war ihr Erstgeborener Kain in der neuen Welt.

Wie konnten die beiden wissen, daß sie aus der alten Welt verschwinden würden?

Ganz einfach, dieses Wissen erlangten sie durch den Biß in die Frucht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen. Da erkannten sie den Bösen in der alten Welt, was der Gartenbesitzer (Gott) war, vor dem sie sich nach dem Biß in den Apfel ja auch versteckten. Komische Sache das. Denn anscheinend sollte ja alles genau so kommen, wie es passiert ist.

Man stelle sich mal vor in unserer Welt würden die Menschen auch vom Baum der Erkenntnis essen können. Dann würden sie vielleicht auch den Bösen im Gartenbesitzer erkennen und womöglich wäre das dann auch das Ende der jetzigen Welt.

Vielleicht wäre es daher ganz ratsam jetzt noch schnell ein Apfelbäumchen zu pflanzen, denn man weiß ja nie.

LG

Stein Beißer hat gesagt…

Hallo Blogbesitzer, nun zum dritten und letzten Mal für dieses Jahr!

Wann wurde mit der ganzen Lügerei begonnen?

Um an diesen Punkt zu gelangen, da muß man bis zur Wurzel allen Übels zurückkehren.

Matthäus 6:13Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel. (diese Version gibt es nur in der Lutherbibel).

Matthäus 6:13Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. (diese Version in Schlachter, Elberfelder und alle anderen Bibeln).

Das Folgende ist ein Satz aus dem aramäischen, als dem original Vaterunser:

Wela tachlân l’nesjuna ela patzân min bischa.

Wurde zuerst von den Kirchenlateinern übersetzt so:

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel.

Später dann aber so:

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Na, fällt was auf?

Das Übel ist namentlich der Abel (aufbauend auf der Wortwurzel idgm. bhel-), mit dem in der Bibel (Hebräerbrief) Jesus Christus verglichen wird. Sonnenklar, daß die Kirche das ändern mußte.

Natürlich war auch derjenige schnell gefunden, dem man den Stempel der Böse zu sein stattdessen aufdrücken konnte. Das ist der Erstgeborene vor allen anderen Menschen, der Kain, der ja laut dem AT der Mörder seines Bruders Abel sein soll. Dieser stellt seitdem das inkarnierte Böse dar, dem zugleich um die Herkunft des Wortes böse zu erklären, derselbe idgm. Wortstamm angedichtet wird, was wiederum bhel- ist.

Wer aber nicht völlig vom Schein der Lügerei verblendet ist, der erkennt schon so, daß das Wort böse unmöglich mit dem idgm. bhel zusammenpassen kann.

Das Wort böse stammt vielmehr aus dem Jiddischen und baut auf der Wortwurzel „bossor“ auf, was ebenso wie das Hauptwort im Jiddischen, was „Bose“ ist, „Fleisch“ bedeutet. Im Sinne von Menschen sind wir alle „Fleisch“, man kann auch „Manna“ sagen. Deshalb heißt der Erstgebornene vor allen anderen Menschen, der Kain, in der germanischen Mythologie auch „Mannus“.

Und wenn man dann noch liest, was hier steht und die dahinter liegenden Zusammenhänge versteht, dann wird noch klarer, warum die Kirche das Wort Übel durch das Wort Böse im Vater unser ersetzt haben wollte:

Philipper 1:21 Denn für mich ist Christus das Leben, und das Sterben ist mein Gewinn.

Denn es verhält sich genau anders herum, denn Christus steht fürs Sterben, den Tod und der Menschensohn (Barabbas, Kain, böse im Sinne von „Fleisch, Mensch“, lat. malo), steht fürs Leben.

Dazu kommt noch, daß Jesus Christus als der Fürst dieser Welt schon seit über 2000 Jahren tot ist, was auch wissen müßte, wer folgenen Vers in Bezug auf ihn begriffen hat:

Johannes 16:11 von Gericht, weil der Fürst dieser Welt gerichtet ist.

Jesus Christus (Abel) ist tot, es lebe der Menschensohn, der unter einem neuen Namen schon längst wieder reinkarniert unter uns lebt.

Offenbarung 3:12 Wer überwindet, den will ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, welches aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt, und meinen Namen, den neuen.

In dem Vers oben ist der Name des Menschensohns bei seiner Rückkehr übrigens schon leicht chiffriert enthalten. Ich schreibe den Namen hier mal auf germanisch hin, er lautet: Urus (El) Olam.

http://engelundwir.de/images/erzengel-metatron-fr.jpg

Mein Name ist von der Bedeutung her „der Kleine“ (slaw.-deutsch) Malo, chinesisch Xiǎo.



P.S. Der Kain war nicht der Mörder an seinem angeblichen Zwillingsbruder Abel, denn der Abel, hebr. Hevel, war nur in Form der Nabelschnur (germ. Havelsnor) existent. Die Eva gab dem, was da mit dem Kain zusammen auf die Welt kam, was den Menschen von den Pharisäern und Schriftgelehrten (Kirche) als der Abel in den Kopf eingehämmert wurde, deshalb den Namen Hevel, was Hauch, Nichtigkeit, Nichts bedeutet.
Kains Name dagegen bedeutet Alles, u.a. auch Gewinn(er) und gezeugt, sowie auch Mensch, Fleisch.