Samstag, 20. Februar 2016

Das fragile Netzwerk unseres Systems

Wer kennt ihn nicht, den Spruch über den Schlag der Schmetterlingsflügel, der dadurch das gesamte Universum verändern ... (Chaostheorie)

Unsere Welt ist durch die Globalisierung eine völlig vernetzte geworden. Alles ist von allem abhängig. Es ist ein fragiles, äusserst anfälliges und instabiles System geworden, in dem permanent neu justiert, repariert und nachgerichtet werden muss, denn sonst würde es binnen kürzester Zeit zusammenfallen wie ein Kartenhaus.

Gefahrenherde, kleinere Brände und Explosionen gibt es täglich. Noch haben die "Feuerwehren" etwas ihrer beschränkten Ressourcen übrig, um das Feuer klein zu halten. Doch sie tun etwas, was man nicht machen sollte. Sie versuchen die Brände mit Benzin zu löschen - das impliziert irgendwann den grossen Knall. Spätestens dann brennt alles, das gesamte System.

Das bedeutet, dass alle Bereiche ineinanderspielen und miteinander verwoben, vernetzt sind. Alles hat plötzlich Einfluss auf das Ganze. Somit ist die Angriffsfläche sehr gross geworden und entsprechend gefährlich für "Schwarze Schwäne" (Ein Schwarzer Schwan / Black Swan ist ein unvorhergesehenes Ereignis, welches wirtschaftlichen Entwicklungen eine entscheidende Wende gibt).

Dass dieses Kartenhaus, der Verbund von Finanzwelt, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, zusammenbrechen wird, ist keine Frage mehr. Offen ist nur: Wann?

Meist schauen wir auf jene Vorgänge, die in unseren Bereichen, in unseren Interessen, in unserer Arbeitswelt liegen. Doch darüber hinaus gibt es viel mehr, das Auslöser eines gigantischen Dominospiels sein kann.

Man hat wenige Tage bevor die Pleite verkündet wurde und die Finanzwelt in ihren Grundfesten erschüttert wurde, von den Problemen der Lehman Bank im Jahre 2008 nichts gewusst. Es war ein mehr oder weniger plötzlich auftretender Schwarzer Schwan. Obwohl, das muss auch erwähnt werden, diese Entwicklung sehr wohl absehbar war.

In der Krise hat man nicht versucht, die Gefahren zu beseitigen, sondern man hat einfach die Einsätze erhöht und dadurch eine Flucht nach vorne angetreten. Mit dem zwischenzeitlichen Resultat, dass, wenn jetzt die Chuzpe hochgeht, es nicht mehr um Milliarden sondern um Billionen geht. Schlicht nicht mehr finanzierbar!

Ist es die erneute Subprimekrise in den USA, ein Börsencrash in Südostasien, der Zusammenbruch einer Währung, eine Pleite einer grossen europäischen Bank oder der Bankrott eines Staates bzw. eines Staatenverbundes, kann der globale Flächenbrand nicht mehr aufgehalten werden. Binnen Stunden brennt alles lichterloh! Ohne Aussicht auf Löschen ...

Das muss uns klar werden. So schnell wie in der jetzigen Zeit konnte sich dieses Feuer noch niemals ausbreiten. Ganz nach dem Motto der Chaostheorie, wenn der Schmetterling im Amazonasgebiet mit den Flügeln schlägt, löst er im Atlantik einen Hurrican aus!

Noch dazu, da alle Märkte, egal ob es sich um Finanzmärkte, Rohstoffmärkte oder Warenmärkte handelt, hochgradig manipuliert sind!

Die Bombe, deren Lunte bereits brennt, kann jederzeit hochgehen.

Das ist wahrscheinlich von den Eliten, den Vordenkern und Umsetzern der NWO so gewollt. Aber ob sie dann, wenn der Crash kommt, die Kontrolle behalten werden, ist fraglich. Denn spätestens dann werden die Menschen aufwachen ...






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Gold: sicherer Hafen bei Bargeldverbot? Fortschreitende Negativzinsen erzwingen geradezu ein Bargeldverbot. Denn sonst würden die Menschen ihr Bares von der Bank holen. - Noch: „Gold ZAHLT keine Zinsen“, bald: „Gold KOSTET keine Zinsen!“ (mmnews.de)

Dirk Müller: Saudi-Arabien und das Öl und die gefährliche Situation des Finanzsystem! (youtube.com)

Bargeldlos in der Krise: Ohne Strom kommt der Handel zum Stillstand (n8waechter.info)

Zentralbanken: Trojanische Pferde, die die eigenen Bevölkerungen ausplündern (konjunktion.info)

"New York Times" für Merkel als UN-Generalsekretärin (gmx.net)

Presseschau: „Um die Kanzlerin ist es einsam geworden“ (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Radolfzell: Merkel trifft auf geballten Volkszorn (pi-news.net)

Bloggerin: „Deutsche, verteidigt euer Land!“ - Die alten Griechen wussten es. Cäsar wusste es. Die Germanen wussten es. Immanuel Kant wusste es. Es ist das Wissen aller freien Völker. Das Wissen darum, dass es Freiheit nicht umsonst gibt. Und dass ein Volk, das sich gegen seine Unterdrücker nicht erhebt, ein Sklavenvolk ist. Und es bleiben wird. Darum gibt es heute keine Wahl: Wenn sich die Deutschen nicht gegen den Islam und das Merkel-Regime (das die Medien und alle Altparteien miteinschließt) erheben, werden sie in eine jahrhundertelange Dunkelheit fallen, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt.
Wer immer sich dem Ansturm des Islam nicht zu wehren wusste, ging unter: So erging es dem Perserreich, so erging es den Äygptern, dem gesamten Maghreb, dem gesamten Nahen Osten, Indien, Pakistan, Afghanistan: Alle jenen 57 Ländern, die sich heute im eisernen und blutigen Griff des Islam befinden. Wen der Islam geschluckt hat, den lässt er nicht mehr los. (michael-mannheimer.net)


Carlo Schmid 1948 (SPD) BRD ist kein Staat (youtube.com)

Türkischer Rockerclub erklärt Deutschland den Krieg (kopp-verlag.de)

Deutschland: Krankenkassen: Milliardendefizit wegen Flüchtlingen (mmnews.de)

"Machtmensch Putin" - wie die ZDF-Doku offenbar manipuliert wurde - Ungereimtheiten, Fehler und ein bestochener Kronzeuge – die Dokumentation "Machtmensch Putin" droht für das ZDF zu einem Fiasko zu werden. Der Vorwurf lautet: Manipulation. Eine Recherche erhärtet den Verdacht. (stern.de)

Drei Unternehmer wollen die Registrierkassenpflicht kippen - Tischler, Taxler und Schmuckdesignerin wehren sich gegen den Kassen-Zwang. (kurier.at)

Paul Craig Roberts: Die US-Wirtschaft hat sich nicht erholt und wird sich auch niemals erholen (n8waechter.info)

Bald Schwarzgeldsteueroase Nummer 1: Die USA (boerse-express.com)

Exodus bei US-Einzelhandelsriese - Walmart hinterlässt verbrannte Erde (t-online.de)

Der heimliche Drahtzieher - Der Russe ist an allem schuld: Am Syrienkrieg, am IS und natürlich auch an den Flüchtlingsströmen. So wird es derzeit in den Mainstream-Medien gebetsmühlenartig propagiert. Keiner stellt die wahren Zusammenhänge klar. Keiner wagt es zu sagen: An der Syrienkrise, die jederzeit in einen Weltkrieg münden kann; am IS, der die noch bestehenden Staaten des Mittleren Ostens zum Zerfallen bringen soll, und an den Flüchtlingsströmen, die dieser Krieg verursacht und die sich in die Nachbarländer und von dort nach Europa ergießen – hinter all dem steht ein heimlicher Drahtzieher: die USA. (kopp-verlag.de)

Syrien und Russland drängen Terror-Milizen bei Homs zurück (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Hat Saudi Arabien die Atombombe? (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Hatten Attentäter von Paris nuklearen Anschlag auf Europa geplant? (sputniknews.com)

Weil er Popmusik hörte: IS köpfte jungen Iraker (krone.at)

UN-Botschafter Russlands: So unterstützt der türkische Geheimdienst den IS (epochtimes.de)

Erdogan: Der Westen hat keine Chance - Die EU hat der Türkei drei Milliarden Euro in der Flüchtlingskrise zugesagt und will das Land zum Flüchtlingsheim Europas machen. Die Türkei erklärt indes, sie werde die Flüchtlinge, die weiterreisen wollten, nicht aufhalten. Niemand könne dies verhindern. (n-tv.de)

Flüchtlings-Stopp: EU schließt Grenzen am 1. März - Merkel gescheitert (epochtimes.de)

Terrorwarnstufe für Berlin: "Höher geht es nicht" (morgenpost.de)

Gutmenschen fordern öffentlich zur physischen Vernichtung von Deutschen auf, die sich gegen ihre Abschaffung durch Millionen Migranten wehren (michael-mannheimer.net)

Parmesan aus USA: Holzzellstoff statt Käse (kleinezeitung.at)

Holz im Essen: Vor allem in Diät-Produkten - Wer figurbewusst ist, greift gerne zu fettreduzierten Lebensmitteln. Nicht selten nimmt man dann auch Holz zu sich, besser gesagt einen wichtigen Bestandteil von Holz: Zellulose. Auf den Zutatenlisten versteckt sich dieser Stoff hinter dem Kürzel E 460. (kleinezeitung.at)

Selbstverteidigungsschirm - ein effektives Hilfsmittel für den Selbstschutz (spannbauer-krisenvorsorge.com)




Keine Kommentare: