Donnerstag, 7. Januar 2016

Die wesentlichen Marksteine des Jahres 2015

Leserzuschrift bei hartgeld.com

zum Jahresabschluss soll es einmal gestattet sein, die wesentlichen Ecksteine des Jahres zusammenzufassen.

Der Wurzelpunkt, an dem sich die Dinge in eine andere Richtung drehten, war sicher der US-inszenierte Putsch in der Ukraine im Februar 2014 und die dann folgende Weigerung der BRD-Regierung, gegen Russland in den Krieg zu ziehen. Seitdem fällt der Euro, seitdem fallen alle Rohstoffe gegen den Dollar extrem, die Schwellenländer sind quer durch die Bank in einer Krise, und die USA stehen bis dato als Gewinner da. Erstaunlich ist auch die extreme Underperformance deutscher Aktien gegen US-Aktien, vor allem die Banken (DeuBa vs. GS oder JPM).

Der zentrale Wendepunkt des Geschehens zu Ungunsten Deutschlands heuer war aus meiner Sicht der bis heute nicht aufgeklärte Absturz oder Abschuss der Germanwings Maschine am 24.03.2015 in der Nähe des französischen Truppenübungsplatzes Canjouers in den Seealpen. Die wirkliche Ursache liegt bis heute im Dunkeln bzw. wird nicht kommuniziert. Die These eines Einzeltäters, eines depressiven Piloten, der sich eingesperrt hat, ist mehr als lächerlich. Der Pilot Lubitz, dessen Krankengeschichte den Organen sicherlich bekannt war (genauso wie ihnen auch bekannt sein wird, dass ich hin und wieder bei Hartgeld Leserzuschriften verfasse und was Cheffe zum Mittag ist), wurde als Opfer vorgeschoben, um den wahren Grund zu verdecken, den ich damals schon vermutete: Es sollen Deutschland die Flügel gestutzt werden. Es war ein politisch motivierter Anschlag oder Abschuss.

Auf welche Art dieses "Flügel stutzen" geschehen sollte, war mir damals ein Rätsel; ich vermutete eine Bankenpleite oder ähnliches. Wie sich dann zeigte, waren alle Vermutungen falsch, sondern die ab April sich parabolisch steigernde Völkerwanderung von oft Unbebildeten und Kriminellen aus nicht integrierbaren Völkerschaften war das Mittel zum Zweck, das Deutschland zur Ausschaltung dienen sollte. Sowas hatte weder ich noch irgendjemand anderes überhaupt auf der Rechnung. Heute, 9 Monate später, sind wir schlauer und es zieht sich durch wie ein Roter Faden: Seit dem Flugzeugabsturz, der sicherlich noch mit vielen anderen Drohungen im Hintergrund begleitet wurde, hat man von Seiten der BRD-Regierung (und des angeschlossenen Österreichischen Faymann-Regimes) faktisch nur noch Handlungen gesehen, die absolut zerstörerisch waren, und keiner mehr hat sich überhaupt getraut, aufzumucken.

Der zweite Markstein war für mich der zeitgleiche Absturz von Aktien und Anleihen am 24.08.2015. Damals war das Finanz-System kurz vor dem Zusammenbruch, warum auch immer. Parallel stieg die Flüchtlingswelle auf den bisherigen Höhepunkt, von bis zu 20.000 Eindringlichen pro Tag. Aktuell sind es immer noch 4.000 allein an den bayrischen Grenzen (macht 1,5 Mio. pro Jahr). Die Reaktionen der Regierung auf diese Entwicklung sind nicht anders zu erklären als mit Geisteskrankheit oder purer Erpressung. Dies steht in einer Reihe mit der Atombomben-Drohung von Jacques Attali, mit der Kohl zur Aufgabe der DM erpresst wurde 1993, zur Atombomben-Drohung von Sarkozy am 08.05.2015, als die deutsche Regierung zur Griechenland-(= Goldman-Sachs-Rettung) erpresst wurde und Merkel nach Moskau flog, Schäuble sich krank schreiben ließ und de Maiziere den Erzberger gab, sowie zu dem nicht geklärten Geschehen um die Reaktorkatastrophe von Fukushima und der darauffolgenden panikartigen ABschaltung der meisten Atomkraftwerke in der BRD.

Der dritte Markstein war der Angriff auf Volkswagen genau an dem Tag, wo die Markteinführung des neuen Passat hätte stattfinden sollen. Die Autoindustrie ist der letzte Pfeiler der deutschen Wirtschaft und indirekt hängen 50% der Wirtschaftsleistung davon ab. Und im Gegensatz zu den übrigen DAX-Firmen haben die US-Heuschrecken wie Blackstone hier keinen Fuß auf den Boden bekommen, da weitgehend Familienbesitz (VW-Audi komplett, BMW 50%, Daimler hat es leider schon erwischt; die Zulieferer Schäffler, Bosch und ZF sind komplett privat oder Stiftungen). Die Regierung übrigens hat dem tatenlos zugesehen, die Angriffe sind primär aufgrund ihrer Haltlosigkeit verpufft, weil die US-Firmen noch viel mehr Dreck am Stecken haben. Bisher haben die Autobauer diese Angriffe erstaunlich gut wegstecken können, so dass abzuwarten bleibt, ob hier noch was folgt.

Umrahmt wurde dieses Deutschland-Bild von den beiden Terror-Anschlägen in Frankreich am 07.01.2015 (Charlie Hebdo) und am 13.11.2015 (Paris). Rückschläge für die US-Planer waren die Annexion der Krim durch Russland 2014 und das Eingreifen in Syrien 2015. Einen Ausblick auf 2016 traue ich mir hier ehrlich gesagt nicht zu. Von einer Beruhigung gehe ich ehrlich gesagt nicht aus, im Gegenteil.






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Keine Kommentare: