Donnerstag, 6. August 2015

70 Jahre nach Hiroshima & Nagasaki

Heute vor 70 Jahren, am 6. August 1945, hatte die Besatzung der "Enola Gay", ein B-29-Bomber "Superfortress" der United States Army Air Forces, die Atombombe „Little Boy“ über Hiroshima gezündet.

Es war die erste Atombombe, die in einem Krieg eingesetzt wurde. Die zweite und bisher letzte wurde am 9. August 1945, nur drei Tage nach Hiroshima, ebenfalls von den USA, über Nagasaki gezündet.

Damit war der zweite Weltkrieg beendet - Japan kapitulierte!

Den Befehl zum Einsatz der neuen Waffe gab US-Präsident Harry S. Truman. Die Atombombenexplosionen töteten insgesamt etwa 92.000 Menschen sofort – fast ausschließlich Zivilisten und von der japanischen Armee verschleppte Zwangsarbeiter. An Folgeschäden starben bis Jahresende 1945 weitere 130.000 Menschen. In den weiteren Jahren kamen etliche hinzu.

Ende 1941 begannen die US-Amerikaner mit den Vorbereitungen für ein streng geheimes Großprojekt, das die Herstellung einer Atombombe zum Ziel hatte. Anlass waren Berichte, dass das deutsche Uranprojekt, das ebenfalls die militärische Nutzbarmachung der Kernspaltung anstrebte, Fortschritte mache. Das "Manhattan Projekt" wurde 1942 unter der Leitung von Robert Oppenheimer gestartet, 1943 schlossen sich die Briten an.

Im Frühjahr 1945 näherte man sich der Fertigstellung des ersten Kernsprengsatzes, der späteren „Trinity“-Bombe. An zwei weiteren Bomben wurde gearbeitet. Ein Einsatz gegen deutsche Städte war zumindest erwogen worden, doch Anfang Mai kapitulierte Deutschland. Darum richteten die USA nun den Blick auf Japan.

Es war eine Machtdemonstration und Werbung für die amerikanische Rüstungsindustrie. Japan hatte zu diesem Zeitpunkt schon um Gespräche wegen der Kapitulation angesucht.

Die beiden Atombombenabwürfe waren genauso unnötig und verbrecherisch, wie die Bombenangriffsnächte auf deutsche Städte 1945. Fast ausschliesslich Zivilisten, meist Frauen und Kinder waren die Opfer.

War der Spuk für Deutschland relativ schnell vorbei, so hatten Strahlenopfer in Japan noch jahrzehntelang zu leiden. Die tatsächliche Zahl samt langfristiger Opfer wird auf 300.000 bis 400.000 geschätzt

Ein Hauptgrund für den Einsatz der Atombombe ist die Tatsache, dass gegen Kriegsende weitgehend alle Skrupel der USA erodiert waren. (... kommt das nicht bekannt vor?)

Und heute stehen wir möglicherweise wieder kurz vor einem grossen Krieg. Obwohl es jetzt schon weitaus effizientere und vor allem billigere Waffensysteme gibt, wird im Ernstfall wieder die Atombombe eingesetzt. Warum? Weil sie augenscheinlich und eindrucksvoll die Macht durch die Zerstörung demonstriert ...



70 Jahre nach Hiroshima & Nagasaki +++ 6.AUGUST 1945 – DIE USA WERFEN ALS ERSTER UND EINZIGER STAAT DER ERDE ATOM-BOMBEN ÜBER WOHNGEBIETEN AB UND TÖTEN HUNDERTE TAUSEND ZIVILISTEN (uncut-news.ch)

70 Jahre nach Hiroshima & Nagasaki: "Nukemap" zeigt interaktiv Folgen der nuklearen Apokalypse (nuclearsecrecy.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Keine Kommentare: