Montag, 27. Juli 2015

Die ultimative Finanzbombe

Die meisten Menschen glauben, wenn Griechenland einen Staatsbankrott ausruft, seien nur die Gläubiger betroffen. Das kann doch, relativ zur Grösse des Staates, kaum das europäische, geschweige denn das globale Finanzsystem erschüttern. Oder doch?

Doch! Die wirkliche Gefahr verbirgt sich woanders und hat wesentlich mehr Brisanz als die "paar" Milliarden (eine dreistellige Euro-Milliardensumme!!!) tatsächlicher Schulden.

Staatsschulden sind in der Regel sogenannte Staatsanleihen. Diese werden von anderen Staaten, Banken, Versicherungen, Fonds, Hedgefonds, usw. gekauft. Staatsanleihen sind ein Wertpapier das Zinsen bringt und über eine gewisse Laufzeit verfügt. Die Zinsen werden nach dem Risiko eines eventuellen Zahlungsausfalls bemessen. Dh. höheres Risiko bringt auch höhere Zinsen. Die Staatsanleihenkäufer sind somit Kreditgeber bzw. Gläubiger, die mittels diesen Krediten durch die Zinsen verdienen wollen.

Für einen eventuellen Zahlungsausfall des Anleiheausgebers, in diesem Fall des Staates, werden die Anleihen dagegen versichert. Kann der Kreditnehmer, also der Staat, nicht mehr zahlen, spricht man von einem Staatsbankrott und die Versicherung sollte die damit wertlosen Anleihen abdecken. Diese Versicherungen nennt man CDS (Credit Default Swaps). Die Kosten für diese Versicherung bestimmt in der Regel auch den Zinssatz der Staatsanleihen. Niederes Risiko = niedere Zinsen, Hohes Risiko = hohe Zinsen.

Hinzu kommt ein weiterer Aspekt, der beim Kauf von Staatsanleihen Gewicht hat. Ist der betreffende Staat Mitglied von einer mehreren Vereinigungen, Unionen oder Währungsverbänden, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass diese im Fall eines finanziellen Engpasses helfen und Finanzhilfe leisten. Im Fall Griechenlands ist dies die Europäische Union und der Euroverbund. Zahlungsausfälle werden dadurch abgefangen, auch bei erhötem Risiko.

Sind durch das erhöhte Risiko die Zinsen hoch, so scheint das Geschäft eines Anleihekaufes sehr lukrativ zu sein. Im Falle Griechenlands konnten die Investoren davon ausgehen, dass die EZB, IWF, EU, etc. bei drohender Pleite mit weiteren Milliarden "aushelfen" würde. Was bisher auch tatsächlich so war.

Doch nun werden diese "Finanzhilfen" zuviel. Trotz (oder gerade deswegen) Sparprogramme und Plünderung des Volksvermögens ist das griechische Finanzdesaster nicht in den Griff zu bekommen. Ein Staatsbankrott und damit der Austritt aus dem Euroverbund wird immer wahrscheinlicher!

Wenn nun tatsächlich ein Staatsbankrott eintritt und Griechenland zur eigenen Währung zurückkehrt, müssen jene Versicherungen, die die Staatsanleihen beim Kauf versichert haben (CDS) natürlich zahlen. Der grösste Versicherer von Staatsanleihen ist die amerikanische AIG (2008 pleite und nur durch US-Staatsgelder gerettet!!!). Doch die versicherten, griechischen Staatsanleihen übersteigen bei weitem das Vermögen der AIG - und all jener Rückversicherer.

Weil die CDS zusätzlich gehebelt werden, das heisst mehrfach weiterverkauft, steckt hier eine besondere Brisanz in der Höhe von mehreren hundert Milliarden für das gesamte Finanzsystem. Deshalb kann man Griechenland nicht pleitegehen lassen, weil nicht nur die uneinbringlichen Staatsanleihen, sondern vor allem die Versicherungen für die Staatsanleihen das globale Finanzsystem sprengen könnten ...

Besonders wenn die anderen Pleitestaaten, wie Italien, Spanien, Partugal, Irland, bald auch Frankreich, Österreich, ebenfalls nicht mehr durch EZB, EU, IWF, etc. finanziert werden können ... dann kann einfach nicht mehr mit ein "paar" Milliarden das Ende hinauszögern, denn diese Summen übersteigen jede Vorstellungskraft!






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Zwei Finanz-Prognostiker sagen: Weltweiter Crash kommt in der ersten Oktoberwoche (n8waechter.info)

Banken schöpfen Geld “aus dem Nichts”: Bankenkredite – ein Betrug? Am 07.08.2013 wurde anhand eines wissenschaftlichen Experiments empirisch bewiesen, dass Banken tatsächlich Geld aus dem Nichts schöpfen. Die buchhalterischen Aufzeichnung aller relevanten Größen vor und nach einer konkreten Kreditvergabe zeigen unwiderlegbar, dass bei der Kreditvergabe Geld “aus dem Nichts” entsteht. Damit erübrigt sich jeglicher akademische Disput. (marialourdesblog.com)


Erdöl-Preiskrieg: Gefährlich nicht nur für Russland, sondern für Weltwirtschaft - Spekulations-Blase baut sich auf  (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

GREXIT: Hellas ist das kleinste aller Probleme – PIIGS im Fokus - Wenn im Augenblick über Europa berichtet wird, scheint es nur ein Thema zu geben, GREXIT oder nicht. Die Medien polarisieren wie selten und versuchen mit fadenscheinigen Umfragen die öffentliche Meinung in die gewünschte Richtung zu bewegen. Nebenbei wird noch die “Beliebtheit” der Kanzlerin gefeiert, wo man sich nur wundern kann, wer dafür eigentlich befragt wurde. Was allerdings wirklich verwunderlich ist, niemand scheint sich für die wirklichen Probleme der Schicksalsgemeinschaft EU zu interessieren. Griechenland ist nur ein Symptom eines im sterben liegenden Feldversuchs. (iknews.de)

Lokführer wehren sich gegen NATO-Militärtransporte der Deutschen Bahn - Die NATO-Militärtransporte durch Deutschland Richtung Baltikum und Ukraine mehren sich, genauso wie der Unmut der Lokführer und Angestellten der Deutschen Bahn (DB) gegen diese offensichtliche Truppenverschiebung und Aufrüstung gegen Russland. (pravda-tv.com)

IHS senkt Prognose für Österreichs Wirtschaft (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Österreich: Waffenpass- Sperre für Polizisten und Jäger - Helle Aufregung in Polizeikreisen und der Jägerschaft: Keine Behörde stellt derzeit Waffenpässe aus - jegliche Anträge liegen seit März auf Eis. Grundlage dafür ist ein Verwaltungsgerichtshof- Erkenntnis. Insider meinen, dass die EU privaten Waffenbesitzern einen Riegel vorschieben will. Die Bezirkshauptmannschaften sind angewiesen, Anträge (offiziell) anzunehmen - jedoch keine Pässe auszustellen. (krone.at)

Frankreich kündigt radikale Vorschläge zur Neuordnung des Euro an - Frankreich kündigt an, in den kommenden Wochen konkrete Vorschläge über eine radikale Neuordnung der Euro-Zone präsentieren: Als Gründungs-Mitglieder sollen sechs Staaten ihre Haushalte zusammenlegen sowie ein eigenes Parlament und eine eigene Regierung etablieren. Die Pläne dürften in Berlin für einige Irritation sorgen. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Wie Griechenland mit der Rückkehr zur Drachme sein würde (griechenland-blog.gr)

Varoufakis plante Währungsputsch (kleinezeitung.at)

Sparprogramm tötet tausende Griechen (quer-denken.tv)

Griechisches Gas – der Albtraum des angelsächsischen Kapitals - Griechenland ist pleite – das weiß jeder. Weniger bekannt soll hingegen die Existenz eines riesigen Schatzes sein, auf dem das Land angeblich „sitzt“ und der Begierden auslöst: In den Hoheitsgewässern Griechenlands und Zyperns sollen sich laut verschiedenen Studien Öl- und Erdgasvorkommen in einer Größe befinden, die strategische Bedeutung für die europäische Energieversorgung hätte. (lupocattivoblog.com)

Nicht einmal Gott vermag das Griechenland-Programm umzusetzen - Laut dem ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis würde nicht einmal Gott das Griechenland aufgezwungene Programm umsetzen können. (griechenland-blog.gr)

Warum China und Russland Griechenland nicht helfen (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

MH17-Abschuss als inszenierte Provokation? Es gibt weiterhin Hinweise darauf, dass der mutmaßliche Abschuss von Flug MH17 vor allem eine gezielte Provokation war - von Seiten Kiews und seiner US-Berater. (springstein.blogspot.de)

Zehn Fakten zu hochgeheimen sowjetischen Landkarten - Das sowjetische Militär verfügte über die detailliertesten Landkarten der Welt – auch von österreichischen Städten (derstandard.at)

Die Bedeutung des Atomabkommens mit dem Iran: Geopolitische Auswirkungen (antikrieg.com)

Börsen-Crash in China: Neue Rekord-Verluste - Die Börsen in China stürzen weiter ab: Am Montag meldeten Shanghai-Composite und der Leitindex in Shenzhen historische Abstürze. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

"König der Wallstreet" ist BlackRock, der größte Vermögensverwalter der Welt (epochtimes.de)

Geht die USA beim Grexit pleite? (epochtimes.de)

Die USA werden die Welt nicht beherrschen – vielleicht jedoch zerstören (contra-magazin.com)

Der US-amerikanische Kampf um die globale Vorherrschaft - Die Vereinigten Staaten manövrieren Europa und Asien in immer neue Kriege hinein um so ihren Anspruch auf die Weltherrschaft zu festigen. Potentielle Gegenspieler auf der Weltbühne müssen kleingehalten werden. (quer-denken.tv)

Neue russische Marine-Doktrin: NATO-Vormarsch an Grenzen Russlands unannehmbar (epochtimes.de)

Warum Israel den Iran bombardieren wird (kopp-verlag.de)

Am Rand eines Atomkrieges, den ihr nicht sehen wollt (krisenfrei.de)

Die geplante Vernichtung der Europäer (politaia.org)

Terror vom 11. September: Vorwissen über “ausstehende” Flugzeuge (friedensblick.de)





Keine Kommentare: