Mittwoch, 17. Juni 2015

Schon vorgesorgt?

Je mehr man unser Geld- und Finanzsystem durchschaut, desto eher ist die eigene Bereitschaft vorhanden, sich für den Notfall vorzubereiten.

Das Sterben des Systems geht langsam vonstatten und viele Prognosen eines erwartenden Zusammenbruchs haben nicht gehalten. Nichtdestotrotz stehen wir immer noch vor einem epochalen Crash, von dem niemand weiss wann dieser stattfinden, noch wie dieser ablaufen wird. Wir müssen allerdings in Anbetracht der gigantischen Summen, um die es mittlerweilen geht (mehrere hundert Billionen €uro bzw. US-Dollar!!!) mit dem schlimmsten Szenario rechnen.

Wer keine Gefahren eines Zusammenbruchs unseres Geldsystems sieht, der setzt sich entweder nicht kritisch mit diesem Thema auseinander, ist von den Mainstreammedien indoktriniert oder ignoriert dies. Wobei meiner Erfahrung nach, vor allem die Ignoranz diesem Thema gegenüber das wohl grösste Problem ist, gefolgt von den "ewig positiven Nachrichten" des Mainstreams.

Dabei ist es realtiv leicht und kostengünstig, sich zumindest eine Basis an Notvorräten anzulegen, mit denen man mal einige Wochen "überleben" kann. Denn alle historischen Notzeiten haben gemeinsam, dass während der ersten Wochen über 10% der Bevölkerung verhungert und/oder verdurstet sind!

Am Land, zumindest in Österreich, ist meist ein Grundvorrat an Lebensmittel und Getränken für mehrere Wochen in den Haushalten vorhanden. Das hat damit zu tun, dass nicht jeden Tag eingekauft wird, sondern wöchentlich oder zweiwöchentlich. In den Städten leben die Menschen meist "just in time", man kauft, was man unmittelbar auch verbraucht. Auch Platzmangel in kleineren Wohnungen lassen oft keine grössere Vorratshaltung zu.

Doch mit ein wenig Wille und Planung geht alles!

Mittlerweile warnen nicht nur systemkritische Internetseiten vor einem Zusammenbruch unseres Systems, sondern auch bekannte Experten bis hin zu staatlichen Stellen (zB. Zivilschutz). Dies einfach abzutun und zu ignorieren kann im Notfall böse enden!

Deshalb sollten in jedem Haushalt vorhanden sein:

  • Lebensmittel pro Person für mindestens 6 Wochen
  • Trinkwasser pro Person für mindestens 6 Wochen oder eine entsprechende Wasseraufbereitungsanlage
  • Stromunabhängiges Radio
  • Kerzen, alternative Leuchtmittel, autarke Heizmöglichkeiten mit entsprechender Menge an Brennstoff
  • Decken, Werkzeug, Plastikfolien (als Fensterscheibenersatz), etc.

Es gibt sehr gute Lektüre und Webseiten, die sich diesem Thema ausführlich widmen. (zB. krisenvorsorge.com)

Vor allem in Haushalten mit mehreren Personen (Familienhaushalte) muss man sich der verantwortung anderen, speziell seiner Kinder wegen, bewusst werden.

Mögen wir hoffen, dass der Ernstfall nie eintreten wird! Doch wenn unser Geldsystem crasht, weiss niemand, wie die Infrastruktur aufrecht erhalten werden kann. Tage oder Wochen ohne einer Möglichkeit Lebensmittel und Trinkwasser einzukaufen sind zu erwarten.

Und wenn dieser Crash in der Zeit zwischen Oktober und März passiert, dann hilft auch kein Stück Land, das man neu bebauen kann, denn bis zur nächsten Ernte kann es zu lange dauern!



Gerüstet für den Weltuntergang - Wodurch auch immer der Weltuntergang ausgelöst werden wird, Amerika ist vorbereitet – für die Reichsten der Reichen und die Ärmsten der Armen. Für alle ist vorgesorgt. Schließlich ist es schon heute ein lukratives Geschäft. Ausstellungsfoyer im Doomsday-Bunker von Vivo. (krisenfrei.de)







Angebot für Schnittpunkt:2012-Leser von Spannbauers Krisenvorsorge

3 Basisartikel, die in jedem Haushalt vorhanden sein sollte: stromunabhängiger Radio (Weltempfänger), Langzeitnahrung und praktischer Wasserfilter.

Stromunabhängiger Weltempfänger - damit empfangen Sie im Notfall behördliche Meldungen und Durchsagen - 99,95 € (hier klicken!)

NRG-5 Langzeitnahrung; die günstige Alternative - 135,- € (hier klicken!)

LifeStraw® Wasserfilter - der kompakte Filter für Notsituationen - 25,- € (hier klicken!)

statt 259,95 € zusammen nur 233,95 € (Gutscheincode SP001 im Warenkrob einsetzen!)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



»Mündige Bürger« – Wie Politiker und Leitmedien uns auf die Schlachtbank führen - Wir Bürger werden rund um die Uhr belogen. Medien und Politik haben uns etwa mit wohlklingenden Worten die Weichwährung Euro aufgeschwatzt. Sie fordern auch immer neue Abgaben für einen »Klimawandel«, der wissenschaftlich gesehen höchst zweifelhaft ist. Und sie indoktrinieren uns mit der ständig wiederholten Aussage, die nicht enden wollenden Flüchtlingsströme seien eine »Bereicherung« – obwohl wir unter den Lasten zusammenbrechen. Keiner traut sich, gegen diese Lügen aufzustehen. Warum nur? (kopp-verlag.de)

Europäischer Gerichtshof: EZB darf Anleihen kaufen (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Brüchiges Finanzsystem: „Investoren brauchen ein Rettungsboot“ (goldreporter.de)


Grexit, Brexit, Ukrexit oder Merkexit? Mögliche Dominoeffekte im Fall eines Grexit. Steinbrück tritt in der Ukraine als Berater zurück. Crash-Gefahr durch Anleihen- und China-Bubble. Es droht ein Cyberkrieg. Weltbörsen korrigieren. (mmnews.de)

Staatsbankrott: Deutschlands gigantische Staatsverschuldung (krisenfrei.de)

Österreichischer Ex-Geheimdienstchef: Deutschland ist immer noch US-besetzt (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Griechenland blufft nicht - Finanzminister Yanis Varoufakis erklärte erneut entschieden, Griechenland werde keine Vereinbarung zur endlosen Fortsetzung der Krise unterschreiben. (griechenland-blog.gr)

Hunger ist der Preis, den die Griechen dafür zahlen werden, dass sie in der EU bleiben (antikrieg.com)

Bericht aus der Ukraine /11 - Heute sind wieder neue Nachrichten aus dem kriegsgequälten Land eingetroffen.Im Gegensatz zu unseren Medien, die denEindruck erwecken, dort sei es relativ ruhig geworden, verschärft sich dort die Lage jede Woche mehr. Wir haben die Informationen für Euch ausgewertet und zusammengestellt. (quer-denken.tv)

So tief ist Amerika gesunken: Jeb Bush will US-Präsident werden - Der Bruder von George W. Bush will US-Präsident werden. Jeb Bush hat als Gouverneur von Florida George geholfen, im Jahr 2000 die Wahlen zu gewinnen. Bis heute wurden Hinweise nicht widerlegt, dass es in Florida zu massiven Manipulationen gekommen ist. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

USA haben zwölf Gründe, Kriege zu verlieren - Zu viele Interessengruppen in den Vereinigten Staaten profitieren von einer permanenten Kriegsführung. Darüber hinaus lässt sich Washington durch Falschmeldungen seiner Verbündeten irreleiten und schafft sich einen stetigen Zufluss an neuen Feinden, indem es Zivilisten in Kampfgebieten tötet, schreibt American Conservative. (sputniknews.com)

High-Tech-Wettrüsten: Deutsche Waffen, deutsches Geld, töten mit in aller Welt! Seit dem Zweiten Weltkrieg – außer vielleicht dem Zeitraum 1991–95 – wollen die Amerikaner mit allen Mitteln ihren Vorsprung in Sachen Bewaffnung vor den anderen Staaten aufrecht erhalten. Es geht ihnen vorrangig um ihre Produktionskapazität wie auch um neue Waffen. Während des Kalten Krieges haben sie das Wettrüsten, das sie provozierten, mit der Notwendigkeit begründet, der „sowjetischen Gefahr“ zuvorzukommen. Heute beharren sie ohne irgendeine Art Rechtfertigung darauf. (lupocattivoblog.com)

Gefahr für Luftfahrt: Nato-Jets fliegen ohne Transponder (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

General: USA zwingen Russland zu militärischer Reaktion - Die USA verlagern schweres Kriegsgerät und Tausende Soldaten nach Osteuropa, nahe der russischen Grenze. Laut einem russischen Armeegeneral wird sich Moskau dadurch zu einer militärischen Reaktion gezwungen sehen. (gegenfrage.com)

Putin: Aufstockung des Atom-Arsenals als Antwort auf Nato-Pläne in Osteuropa - Russlands Präsident Putin hat als Reaktion auf die US-Pläne einer dauerhaften Präsenz von Nato-Kampftruppen in Osteuropa die Stationierung von 40 Interkontinentalraketen angekündigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist erstaunlicherweise gegen die US-Pläne. Allerdings dürfte ihr Votum in Washington kein besonderes Gewicht haben. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Umfrage: Deutsche lehnen Nato-Einsatz gegen Russland ab - Die Nato muss in Deutschland einen erheblichen Vertrauensverlust hinnehmen. Das hat zur Folge, dass die Deutschen auch kein militärisches Engagement der Nato gegen Russland sehen wollen - obwohl die Deutschen Russlands Präsident Putin durchaus mit gemischten Gefühlen sehen. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Rundfunk-Gesetz nicht wasserdicht? Plötzlich kleinlaut: Mächtige GEZ zittert vor Ansturm der Bargeld-Zahler (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Flüchtlinge sollen Europa zusammenbrechen lassen (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit (von Konrad Lorenz) unbedingt lesen (wikipedia.org)





Keine Kommentare: