Donnerstag, 26. Februar 2015

Die "Österreichische Lösung"

Österreichische Medien fragen, warum Deutschland im letzten Jahr einen Überschuss erwirtschaftet hat und Österreich einen Verlust?

Kurz, österreichische Politiker tun alles, um ja keinen Überschuss zu erwirtschaften. Wir haben die höchsten Steuern, die unternehmerfeindlichsten Gesetze und rigorose, teils sinnfreie Kontrollen. Ausserdem ist unseren ehemaligen Finanzministern der Hypo Alpe Adria Skandal "passiert", wo man gerade wieder auf 5 Milliarden Euro Verlust (muss natürlich vom Steuerzahler abgedeckt werden!) gestossen ist. Alles in allem eine gefährliche Konstellation ...

Es wird aber nicht an einer Besserung der Situation gearbeitet, sondern man bevorzugt die "berühmt, berüchtigte Österreichische Lösung".

Was ist die "Österreichische Lösung"?

Wir gelten als gemütliches Volk, das durch seine joviale Art und zuvorkommende Freundlichkeit insgesamt sehr beliebt ist. Dem Tourismus und dem Image tuts gut, für die Politik, aber auch für die Wirtschaft ist dies nicht unbedingt ein Vorteil. Denn vor allem in der Politik ist ein "Aussitzen" von Problemen durchaus gängige Praxis. Oftmals erledigt sich tatsächlich das Problem, oftmals aber nicht.

Zu grosse Veränderungen sind in Österreich selten. Kompromisse eher die Praxis. Beispiele gibt es genug davon. Verwaltungsmonster wie Krankenkassen und Pensionsanstalten gibt es bei uns sehr viele, zu viele. Sie zusammenzulegen, würde enorme Kosten einsparen. Doch diverse Gruppierungen und Organisationen (wie zB. die Gewerkschaft) sind nicht daran interessiert. Weil Gruppen wie die Beamten enorm bessere Konditionen haben, wie die üblichen Arbeiter und Angestellten. Und diese Privilegien auch nicht abgeben möchten.

Und da offenbart sich die "Österreichische Lösung", immer nur ein paar kosmetische Veränderungen zustandebringen, damit die Politik sich brüsten kann, doch etwas getan zu haben, aber keine Reformen, sprich Zusammenlegungen und Straffungen.

Nun haben wir in diesem Jahr ein sogenanntes Superwahljahr. Wichtige Wahlen stehen an und keine Partei, vor allem nicht die der aktuellen Regierung, wollen irgendeine Gruppe von Wählern durch Reformen vergraulen. Deshalb kommen sie auch nicht, die Reformen ...

Dass man die verschwundenen Hypo-Milliarden durch die nicht notwendige Verstaatlichung irgendwie aufbringen muss, ist klar. Dadurch wird allerdings wieder die angekündigte Steuerreform verschoben. Ein kleines Reförmchen vielleicht - aber der Staat braucht Geld. und das Geld soll vom Wähler kommen. Deshalb stehen nun auch Erhöhungen bei Mehrwertsteuersätzen an. Wobei ich frage mich immer, warum ein Produkt oder eine Dienstleistung mehr wert wird, wenn man diese Steuer darauf einhebt ;-)

Eine Erhöhung der Steuern senkt den Wert des Geldes. Wenn es nicht gleichzeitig eine entsprechende Lohnerhöhung gibt, geht der Netto-Konsum zurück. Denn für das vorhandene Geld wird ingesamt weniger Leistung erbracht. Nur der Steueranteil wurde erhöht.

Sollten nicht echte Reformen entwickelt und auch durchgezogen werden, sehe ich schwarz für Österreich. Und nur den deutschen Überschuss nachzutrauern, ist wohl zu wenig. Die Politk ist gefordert, doch das ist reines Wunschdenken. Wir Österreicher werden uns wohl weiter irgendwie "durchschummeln". Nur, im Gegensatz zu früher, geht es nun steil bergab. Bergab auf das Niveau der europäischen Pleitestaaten. Das ehemalige Musterland Europas ist abgewirtschaftet worden ... und kaum einen fällts auf!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Das Matrix-Programm bricht zusammen - Es geschieht. Es ist eine überholte Programmierung und die Ingenieure der Täuschung können nicht mithalten. Die Schwingungsänderungen übersteigen ihre Fähigkeiten. Ihr kennt es, wenn eure Telefon- oder Computer-Software sofort nicht mehr aktuell ist und neue Programme nicht arbeiten können? Es ist das gleiche Ding. Die Nachahmer der Schöpfung können im Angesicht dieser universellen Verschiebung ihr gegenwärtiges Betriebssystem nicht mehr länger aufrechterhalten. (transinformation.net)

Max Otte befürchtet Bargeldverbot und totale Überwachung (goldreporter.de)

Zu Gold, Geld, Kreditschöpfung (querschuesse.de)


Rechnungshof legt Luxusleben der Nationalbanker offen - Laut Bericht lagern 82 Prozent des Goldes in London. Luxuspensionen belasten die Bilanz. Hohe Zuschüsse mindern Ausschüttungen an Republik. (kleinezeitung.at)

Finanzgericht: Sektsteuer "verfassungswidrig" - Sektsteuer wird wegen vermuteter Verfassungswidrigkeit dem Verfassungsgerichtshof vorgelegt (derstandard.at)

Hypo- Krimi ein Schrecken ohne Ende? Mit weiteren Kosten in der Höhe von "mehr als fünf Milliarden Euro" könnte die Hypo- Bad- Bank Heta wie berichtet in Kürze erneut Österreichs Steuerzahler belasten, meinen Bank- Insider. Dass dazu kein klares Dementi aus der Koalition kommt, ist nicht allzu beruhigend- immerhin sollte zeitgleich eine Steuerreform finanziert werden. Und es tauchte noch ein Problem auf. Wie viel Vermögen ist in der Nachfolge- Bank der Hypo- Alpe- Adria überhaupt noch vorhanden? (krone.at)

Die Troika demütigt Griechenland: Humanitäre Katastrophen interessieren nicht (antikrieg.com)

Griechenland bekommt kein Geld aus Russland - Der russische Finanzminister setzt den Spekulationen über eventuelle Hilfe aus Moskau an Griechenland ein Ende. (griechenland-blog.gr)

GR, Ukraine: tickende Zeitbomben (mmnews.de)

Auswärtiges Amt: "Russische Behauptungen - unsere Antworten" - "Realitätscheck" im Realitätscheck - Als "Realitätscheck" verkauft das Auswärtige Amt eine achtseitige PDF-Datei, deren Inhalt sich Bundestagsabgeordnete zu eigen machen sollen. Dabei beginnt die Desinformation im Titel, da keineswegs nur Russland "behauptet", was abseits des Mainstream durch Recherche untermauert wird. (ceiberweiber.at)

“Pro-russische Putinversteherin” – Wie die Mainstreampresse eine Systemkritikerin diskreditiert! (guidograndt.wordpress.com)

Eine bemerkenswerte Renaissance Russlands - In Russland geschieht etwas Erstaunliches, und zwar ganz anders, als man es erwarten würde. Weit davon entfernt, sich gedemütigt und deprimiert zu fühlen, erlebt Russland eine Art Renaissance, eine Wiedergeburt als Nation. Und das trotz oder vielmehr deshalb, weil der Westen unter Führung der so genannten Neokonservativen in Washington nichts unversucht lässt – einschließlich eines Krieges in der Ukraine –, um die russische Wirtschaft lahmzulegen, Putin zu demütigen und Russen allgemein in schlechtes Licht zu stellen. Dabei entdeckt Russland die positiven Attribute der eigenen Kultur, der Menschen und des Landes, die in den 70 Jahren so genannter kommunistischer Herrschaft und dem anschließenden Jahrzehnt des Kollapses unter Jelzin in Vergessenheit geraten oder unterdrückt worden waren. (kopp-verlag.de)

Das Pogrom von Korsun und der Anschluß der Krim an Rußland - Der vom Westen vorbereitete, geplante und finanzierte Umsturz der gewählten Regierung Janukowitsch gab sich nicht mit der Einsetzung der Jazenjuk-Putschregierung zufrieden. Bereits in der Nacht vom 20. auf 21. Februar 2014 begann die vom Westen eingesetzte „demokratische Opposition“ Pogrome in der Ukraine umzusetzen. Diese Greueltaten - von den westlichen Medien geflissentlich verschwiegen - waren der eigentliche Auslöser des Krim-Referendums. (quer-denken.tv)

In der Ukraine gehen die Lichter aus - Es sieht nicht gut aus für die Ukraine: die Währung Hrywnia ist weiter im freien Fall, allein gestern verlor die Währung weitere 16% zum Euro ... (mmnews.de)

Heftige Proteste in Kiew gegen das Regime (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Ukraine gründet "Internetarmee" - Die Ukraine hat eine "Internetarmee" gegründet und sucht für den Informationskrieg gegen Russland nun Freiwillige. Das Ministerium für Informationspolitik in Kiew eröffnete eine Internetseite für Nachrichten gegen den Feind, wie es in dem Aufruf heißt. (krone.at)

Heimkehrer berichten über die Hölle von Debalzewe - Ehemalige Gefangene und Freiwillige erzählen von der Schlacht um den ostukrainischen Verkehrsknotenpunkt. Bis zu 700 Tote und noch mehr Verletzte. (kleinezeitung.at)

Putin Interview: Krieg zwischen Russland und Ukraine kaum möglich! (marialourdesblog.com)

Brisantes Leak: Spionageberichte enthüllen Netanjahus Lügen und Machenschaften (kopp-verlag.de)

Die meisten Amerikaner sind pleite und auf die kommende Wirtschaftskrise nicht vorbereitet - Wenn die kommende Krise einsetzt, wird es über die Hälfe der US-Bevölkerung innerhalb von Wochen erwischen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt leben 60% der US-Bürger von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck und atemberaubende 24% des Landes haben mehr Kreditkartenschulden als Rücklagen. (propagandafront.de)

USA liefern 14 Kampfjets (F35) und 3000 Raketen an Israel (gegenfrage.com)

Dank Washington ist die Gefahr eines Atomkriegs zurück (kopp-verlag.de)

Haben Merkel und Hollande den Auftrag, den 3. Weltkrieg anzuzetteln? (faszinationmensch.com)

Der Dritte Weltkrieg – die Vorhersagen der Seher erfüllen sich
- Kämpfer der Terrormiliz »Islamischer Staat« haben sich nun auch in Libyen festgesetzt und wenden sich jetzt dem alten Kontinent zu. Dies meldeten die Nachrichtenagenturen am Wochenende. Was mich dabei besonders beunruhigt: Damit ist wieder eine der Vorhersagen zum Dritten Weltkrieg eingetreten. (kopp-verlag.de)

"Ich seh's ganz deutlich" (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Zwölf Szenarien für die Apokalypse (diepresse.com)

Riesiges Schwarzes Loch in kosmischer Dämmerung erspäht - In einer Galaxie, die 420 Billionen Mal so stark leuchtet wie unsere Sonne (news.at)

Sogenannte “Finanzämter” beginnen auf Lügenromane zu verzichten (newstopaktuell.wordpress.com)

Bürger nehmen Recht in eigene Hände – Amtsgericht erkennt UN-Resolution 56/83 an (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Sylvia Stolz wegen AZK-Vortrag zu einem Jahr und acht Monaten Haft verurteilt! (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Hier ist kein Platz für Nazis - Die Rechtsanwältin Sylvia Stolz (dasgelbeforum.net)

Lieber Verbraucher - mach's doch selbst - Der deutsche Landwirt, "Wut-Bauer" Willi, wendet sich mit diversen Problemen und Lösungsansätzen wieder an die Verbraucher. Sein Vorschlag diesmal: "Mach's doch selbst." (kleinezeitung.at)

Schluss mit Schleichwerbung in der Schule - Vor dem Beginn der Bildungsmesse Didacta hat foodwatch eine kostenlose Abgabe von staatlich finanzierten Unterrichtsmaterialien an Lehrer und Schulen gefordert. Zwar gibt es für die Ernährungsbildung über alle Klassenstufen hinweg längst hervorragendes, unabhängig erstelltes Material. Dies können Lehrer jedoch in der Regel nur gegen Gebühr bestellen. Lebensmittelhersteller und Wirtschaftsverbände geben ihre Broschüren hingegen kostenfrei ab – versteckte Werbebotschaften inklusive. (foodwatch.org)

Ohne Worte (n8waechter.info)





Keine Kommentare: