Mittwoch, 17. September 2014

Gedanken über die Krim bzw. Krim-Referendum

Unabhängigkeitbestrebungen oder auch Bestrebungen zum Wechsel in einen anderen Staat sind nichts Neues. Irland, Schottland, Katalonien, Baskenland, Südtirol, Kosovo bzw. alle Ex-Yugoslawienstaaten, ...

Es ist das Recht eines Volkes, zu bestimmen ob man einen eigenen Staat haben oder sich einem anderen Staat anschliessen möchte. Doch derartige Bestrebungen werden in der Regel von den Staaten, in denen sich diese nach Unabhängigkeit strebenden Länder befinden, entweder ignoriert oder auch bekämpft. In den letzten Jahrzehnten wuchsen einige dieser Bestrebungen zu richtigen Kriegen aus: Südtirol, Baskenland, Irland, Yugoslawien ...

Dabei geht es natürlich immer um Macht und Geld. In der Regel ist ein Staat mächtiger und einflussreicher, je grösser bzw. je mehr Einwohner dieser besitzt. Auch durch das erhöhte Steueraufkommen wird mehr Geld dem Staat abgeführt. Abtrünnige Staaten sind mit Macht- und Profitverlust verknüpft. Darum versucht man, früher sogar mit Waffengewalt, jedes Unabhängigkeitstreben einer Region zu unterdrücken.

Ausserdem wird mit verschiedenen Massen gemessen. Ist es im Interesse anderer Staaten, zB. der mächtigen USA, dass Staaten unabhängig werden oder sich einem anderen Staat anschliessen, so ist das vom Volk durchgeführte Referendum völkerrechtlich und politisch-demokratisch absolut in Ordung und dadurch auch gültig - siehe Kosovo. Ist es allerdings nicht im Interesse anderer Staaten, zB. wiederum die USA, ist ein Referendum grundsätzlich völkerrechtlich bedenklich und politisch-demokratisch nicht in Ordnung und daher von vielen Staaten, aus welchen Gründen auch immer, nicht anerkannt. Zu schnell und unüberlegt, aber bewusst, spricht man von Annexion - siehe Krim.



Auszug aus dem Brief von Sharon Tennison, Präsidentin der US-amerikanischen CCI, einer amerikanischen Business-Organisation, mit dem Titel: "Wie denken die Russen über Krim, Putin und die Ukrainer?" (hinter-der-fichte.blogspot.de)

Die Krim - Sie bestehen fest darauf, dass die Krim immer russisch war; dass Russland in vergangenen Jahrhunderten Schlachten schlug, um die Krim zu halten, und abgesehen von einem kleinen Prozentsatz Tataren, sind die Bewohner der Krim ethnische Russen – und dass Chrustschows Übergabe der Krim an die Ukraine nur ein duseliger Zufall eines verrufenen Sowjetführers auf Papier  war, der damit versuchte seinen Geburtsland mit seiner Macht zu beeindrucken. Viele unserer Absolventen machen auf der Krim (wo ein beneidenswert warmes Wetter herrscht) Urlaub. Sie bestehen darauf, nie eine andere Sprache in den Straßen der Krim gehört zu haben als Russisch, dass des Weiteren die Krim-Bürger russisch-orthodox sind und sich selbst als Russen fühlen. Sie sagten mir, als Jelzin 1991 allen Gebieten außerhalb Russlands die Freiheit gab, erklärte sich die Krim für unabhängig. Vier Monate später waren die Bürokraten in Kiew dagegen und unglücklicherweise verblieb die Krim politisch an die Ukraine gebunden. Unsere Freunde erinnern sich, wie sie als Kinder im Sommer in die Kinderferienlager auf die Krim fuhren und auch als Erwachsene regelmäßig dort Ferien machten. Sie, wie auch die Einheimischen, haben die Krim immer als Teil Russlands angesehen. Als dann offensichtlich wurde, dass Kiew nicht länger Russisch als offizielle Sprache erlaubte und rapide begann die westukrainische Kultur zu institutionalisieren, sperrten sich die Bewohner. Unsere Absolventen fügen hinzu, die Bürger der Krim seien dankbar und begeistert, offiziell mit Russland wiedervereinigt zu sein.



Andererseits, was glaubst du, mein lieber Freund, würde die USA machen, wenn plötzlich Hawaii - offiziell ein US-Bundesstaat, allerdings gibt es auch dort eine Unabhängigkeitsbestrebung, vor allem durch die heimische (polynesische) Bevölkerung - unabhängig wäre oder sich zB. einem asiatischen Staat anschliessen würde.

Bemerkung am Rande: So wie Russland die Schwarzmeerflotte in Sevastopol stationiert hat, haben die Amerikaner die Pazifikflotte in Pearl Habour auf Hawaii/Oahu stationiert.

Glaubst du tatsächlich, dieser Staat, der durch Kriege, Überfälle auf souveräne Staaten, Urheber und Förderer von Revolutionen in unbequemen Staaten und Betreiber von Konzentrationslager ausserhalb jeder Gerichtsbarkeit und gegen jedes Menschenrecht (Guantanamo) brilliert, zusehen würde und die Hände in den Schoss legen?

Ebenso würde dieser Staat tatenlos zusehen, wenn in Kanada und/oder Mexiko plötzlich die Russen oder Chinesen Raketenbasen aufstellen würden. Offiziell natürlich als Terrorabwehr nordkoreanischer Angriffe ... ?

Deshalb lehne ich den Terminus "Annexion" für das Referendum in der Krim ab! Es war völkerrechtlich völlig in Ordnung. So wie das Referendum seinerzeit im Kosovo auch!






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Finanzmärkte: Super-Notenbank warnt vor Finanz-Crash (diepresse.com)

Berufsverbot und Sippenhaft - AA-Geheimpapier: EU will Russen wegsperren (rationalgalerie.de)

Frankreich kurz vor dem Crash: Erneute Verschlechterung der wirtschaftlichen Aussichten (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Sezessions-Referendum: Die Büchse der Pandora in schottischer Hand - Das schottische Unabhängigkeits-Referendum, das an diesem Donnerstag stattfindet, droht das Ansehen Londons nachhaltig zu schädigen. Wenn sich die “Yes”-Fraktion durchsetzt und die Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich einleitet, dürften andere europäische Länder und Regionen folgen wollen, was ausgerechnet der EU in die Hände spielen würde. (iknews.de)

Schottland - Great Britains Sargnagel und Zündfunke für den Zerfall der EU? (quer-denken.tv)

Bei Schottland-Austritt: London verliert Status als Atom-Macht - Die Engländer fürchten den Austritt Schottlands aus dem Vereinigten Königreich, weil Großbritannien dann plötzlich ein Sicherheitsproblem hätte: Die britischen Atom-U-Boote lagern in einem Loch in Schottland. London hätte plötzlich keinen Zugriff mehr auf sie. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Kapitulation vor Russland oder Lösung des Konflikts? (heise.de)

Stellungnahme »pro russischer Separatisten« (kla.tv)

Deutsche Leopardpanzer in der Ukraine? Der US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, hat am Montag ein Foto auf seinem Twitter-Konto veröffentlicht, dass einen Leopardpanzer der deutschen Bundeswehr in der Ukraine zeigen soll. Er will damit darauf hinweisen, wie viele NATO-Staaten aktuell in der Ukraine an Militärmanövern teilnehmen. Im Text seines Tweets steht, dieser Leopard 2 nimmt an den Rapid Trident Manövern in Lvov teil. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Die Verbündeten der EU: Neo-Nazis vom Asow-Bataillon wollen Diktatur (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Machtkampf in der Ukraine: Merkel und die EU sitzen in der Falle - In der Ukraine ist ein offener Machtkampf zwischen Präsident Poroschenko und den von Angela Merkel und der EU unterstützten Politikern „Jaz“ Jazenjuk und Julia Timoschenko ausgebrochen. Amerikaner und Russen bereiten unterdessen offenbar die Teilung der Ukraine vor. So wie die Dinge jetzt stehen, bleibt für die Europäer eine altbekannte Rolle: Die des Zahlmeisters für den Scherbenhaufen in der West-Ukraine. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Ein Bild, drei Krisengebiete: Dreiste Kriegs-Propaganda enthüllt (pravda-tv.com)

St. Petersburg: So denken die Russen über Putin, Ukraine und Krim - Sharon Tennison, Präsidentin der US-amerikanischen CCI, einer amerikanischen Business-Organisation (die ca. 7.000 russische Unternehmer ausbildete) hat uns heute Nacht aus St. Petersburg geschrieben und ihre Erfahrungen vor Ort geschildert. Ein Augenzeugenbericht von heute. Wie denken die Russen über Krim, Putin und die Ukrainer? (hinter-der-fichte.blogspot.de)

EU-Staaten als Vasallen: Die Sanktionen gegen Russland dienen ausschließlich den US-Interessen (pravda-tv.com)

USA bringen sich als Gaslieferant für Europa in Stellung - Ausfuhrlimits dürften bald fallen. Flüssiggas-Exporte könnten Abhängigkeit von Russland reduzieren und Preise beeinflussen. (kurier.at)

US-Hypotheken-Skandal: Weitere Großbank kauft sich frei - Die britische HSBC einigte sich mit der US-Behörde Federal Housing Finance Agency auf eine Zahlung 550 Millionen US-Dollar ... (goldreporter.de)

USA: Daten der Schande 2013 (querschuesse.de)

Was die Amerikaner für anstössig halten - Wer schon mal in den USA war wird sich über die völlig verkehrte Moralvorstellung der Amerikaner wundern. Besonders auffällig ist ihr gestörtes Verhältnis zum menschlichen Körper und das Zeigen gewisser Stellen ist für sie absolut tabu. Andrerseits ist das Zeigen von Gewalt und das Töten von Menschen völlig in Ordnung, sehen Kinder den ganzen Tag im Fernsehen. Aber wehe eine Mutter wird dabei erwischt wie sie in der Öffentlichkeit ihrem Kind die Brust gibt. Das natürlichste der Welt ist für sie ein Skandal! (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

USA: Politiker fordert Hinrichtung mit Stickstoff (krone.at)

Obama ist vierter US-Präsident, der den Irak bombardiert (gegenfrage.com)

Chinesisches Militär: "Wegen Ukrainekrise Weltkrieg nicht unmöglich" (krone.at)

Berliner Zeitung: "Geheimabkommen: Atomkrieg wenn dann in Polen und Deutschland" (dasgelbeforum.net)

Umfangreichste Karte der Milchstraße (orf.at)

Ancient Aliens? - NO Comment (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Die Geschichte des 20. Jahrhunderts muss überschrieben werden (terraherz.wordpress.com)

Deutsche Medien: gleichgeschaltete Kriegspropaganda - Ukraine: Die Kriegspropaganda läuft weiterhin auf Hochtouren und ist mit einer geistigen Mobilmachung vergleichbar. - Über die AfD kann man denken wie man will, Fakt ist eins: nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen suchen mmer mehr Menschen nach einer Alternative für Deutschland. (mmnews.de)

11. Sept. – 9/11 – eine Nachschau (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Der Amtsschimmel wiehert in Österreich: Baby-Seillift in Wenigzell muss zusperren (kleinezeitung.at)





Keine Kommentare: