Freitag, 1. August 2014

Kommt ein Schwarzer Schwan?

Der Focus hat sich auf die Vorgänge rund um die Ukraine und Russland sowie den israelischen Überfall auf den Gazastreifen verlagert. Die andauernde Finanzkrise ist medial etwas in den Hintergrund geraten. Allerdings zu Unrecht, denn hier braut sich nach wie vor ein epochaler Crash an.

Zunächst, die fragwürdigen, ich würde sie sogar suiziden, Sanktionen, die die EU gegen Russland verhängt hat - natürlich auf Betreiben unserer grossen Schutzmacht USA - schaden Europa, vor allem den noch halbwegs intakten Staaten, besonders. Hier brechen die Umsätze weg, Arbeitsplätze werden vernichtet und Steuereinnahmen vermindert. Auch der DAX hat empfindlich nachgegeben (Hat Putin hier auch schuld?).

Vor allem Frankreich, Rüstungsexporteur nach Russland, kann diesen Verlust kaum kompensieren. Der Niedergang der Grande Nation beschleunigt sich dadurch rasant ...

Nachdem die portugiesische Espírito Santo einen höheren Verlust ausweist als erwartet, muss der Staat einspringen ... bzw. die EU mittels ESM. Auch in Österreich werden hohe Verluste erwartet, die Erste eröffnete mit über einer Milliarde!

Doch was die Sanktionen am Finanz- und Bankensektor tatsächlich anrichten werden, können Experten kaum erahnen. Zu sehr ist das russische und europäische Finanznetzwerk verbunden. Nun sollte Schluss damit sein. Wer bleibt auf den Gewinnen, wer auf den Verlusten sitzen. Gewaltiges Ungemach droht und viele Bankmanager haben derzeit mit Sicherheit keinen guten Schlaf ;-)

Russland wird es leichter verschmerzen, sind doch die BRICS-Partner was Wirtschaftswachstum und Finanzmärkte anbelangt, zwar nicht ohne Probleme, stehen aber gesamt wesentlich besser als das krisengeschüttelte Europa da.

Unbemerkt scheint sich auch eine neue Achse zu bilden. Die USA ist, ohne Frage, angeschlagen. Offensichtlich glaubt die Regierung bzw. die dominierenden Eliten, dass nur ein grosser Krieg, der für die Yankees immer ein profitables Geschäft war, helfen kann, die Situation einigermassen zu stabilisieren. Offenbar spielt Europa selbstlos und nihilistisch dabei den Juniorpartner und lässt ein gewaltiges Truppen- und Waffenaufkommen auf europäischem Boden zu. Doch ob damit die USA tatsächlich zu retten ist, bleibt dahin gestellt. Jedenfalls gibt es eine Annäherung - natürlich keine offizielle - zwischen London, Berlin, Moskau und Peking ... ohne Washington, ohne Wallstreet, ohne die USA. Es scheint, als habe man die Staaten bereits aufgegeben. Doch wie gesagt, das ist nicht offiziell sondern nur ein sich hartnäckig haltendes Gerücht ... das so unlogisch und unrealistisch nicht wäre. London (die City of London) war immer egoistisch und oppertun ;-)

Die Frage ist allerdings die: "Bleibt noch genug Zeit?" Und dabei bin ich skeptisch. Denn bei dieser explosiven Anspannung, sowohl im wirtschaftlichen, finanziellen und militär-strategischem Bereich, genügt ein relativ kleiner aber systemrelevanter Auslöser, ein Schwarzer Schwan, und ein globaler Dominoeffekt reisst alles in den Abgrund. Selbst die Kriegsmaschinerie ist davon nicht unbedingt ausgenommen ...

Das heisst, im Moment ist alles offen und die Zukunft schaut nicht besonders gut aus. Doch die Hoffnung bleibt uns, vielleicht finden wir einen Ausweg aus dieser beschissenen Situation. Nur, ich hab´ den Glauben daran schon verloren ...






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Putin schießt DAX ab! Nicht doch! Seit dem Hoch hat der DAX 600 Punkte verloren. Entgegen aller Überzeugungen sind die gefühlt-gefeierten 50 Prozent Plus bei den Aktien weg. Seltsam, dass man noch nicht Putin als den wirklich Schuldigen ausgemacht hat. Kann ja noch kommen ... (rottmeyer.de)

Exportverbot nach Russland trifft Österreichs Wirtschaft hart - Mittelstand, Banken und Energiekonzerne sind von den Wirtschafts-Sanktionen gegen Russland besonders hart betroffen. Das Exportverbot von Dual-Use-Gütern trifft Industriebetriebe. Insgesamt spüren über 1.200 österreichische Firmen die Sanktionen gegen den russischen Exportmarkt, der zu den zehn wichtigsten gehört. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Großbritannien am Weg zum Überwachungsstaat - Nirgendwo sonst in Europa wird so viel geschnüffelt wie im Vereinigten Königreich. Jetzt wurden die staatlichen Befugnisse noch weiter ausgedehnt, praktisch alles darf überwacht werden. (derstandard.at)

Lage bei Espírito Santo schlimmer als erwartet - 3,6 Milliarden Euro Verlust im ersten Halbjahr: Nun will die angeschlagene Bank, dass die Kapitalspritze sofort eingeleitet wird. (derstandard.at)

Argentinien bankrott - Argentiniens Wirtschaftsminister: Hedgefonds lehnen Angebot ab. Um Mitternacht verlief eine Frist zur Einigung ab. (mmnews.de)

MH17:OSZE Beobachter findet Einschüsse von Maschinengewehr - Was uns die Mainstream verschweigen sieht man im CBS Canada TV ll! M. Bociurkiw, einer der ersten OSZE-Ermittler am Wrack, bestätigt Einschüsse an der Aussenwand von FlugMH17: Er spricht von Maschinengewehrkugeln. Dafür spricht auch die Aufnahme. (youtube.com)

MH17: Keine Rakete? Ex-NVA-Oberst: "Aus Sicht eines Experten" sei der Abschuss der malaysischen Boeing am 17. Juli über der Ostukraine "durch eine bodenständige Flugabwehr-Rakete mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen" (mmnews.de)

Dröhnendes Schweigen über den Inhalt der Flugschreiber von MH17 - Das Verschweigen ist eine mindestens so mächtige und verwerfliche Waffe der Propaganda, wie das vorsätzliche Lügen. Aktuell dröhnt das Verschweigen der Untersuchungsergebnisse der Flugschreiber von MH17 so laut, wie die Triebwerke einer startenden Boeing 777. (propagandaschau.wordpress.com)

Ukraine-TV: Aufruf zur Ermordung von überflüssigen Menschen (youtube.com)

Ich bin nicht stolz darauf, Slawen zu töten - Widerstandskämpfer Sergej aus Ekaterinburg der an den Kämpfen in der Ostukraine teilgenommen hat : "Ich bin nicht stolz darauf, Slawen zu töten. (livejournal.com)

In der Ukraine wächst die Kritik am Krieg - Ein Teil der ukrainischen Bevölkerung wird kriegsmüde und geht auf die Straße. Die neue Kriegssteuer gießt zusätzlich Öl ins Feuer. (diepresse.com)

Wie sich Newsweek auf Putin einschiesst - Zur (Vor-) Kriegspropaganda - Beobachtet man den Weg der Propaganda, wird sie von US-Leitmedien vorgegeben und von führenden Medien im deutschsprachigen Raum abgekupfert. "Newsweek" bringt gerade angebliche Geheimnisse über das "einsame" Leben von "Zar Putin", der nicht mal ausländisches Klopapier benutzen, lang schlafen, ein Naturfreak sein soll und Handy und Internet ablehnt. Als Quelle dient Ben Judah, ein beim "Economist" sozialisierter britischer Journalist, der auch für die "New York Times" schreibt. (ceiberweiber.at)

Russlands Antwort - Russland reagiert, indem es die Energiekosten für Europa erhöht und alle US-Auditierungs- und Finanzunternehmen aus dem Land wirft. Die Abgeordneten der Duma haben bereits einen Gesetzentwurf dafür auf den Weg gebracht. Unter den betroffenen Unternehmen finden sich Deloitte, KPMG, Ernst&Young LLP, PricewaterhouseCoopers LLP, Boston Consulting Group Inc. und McKinsey & Co. (lqservicesblogwatch.wordpress.com)

“Sind die USA schwach, gerät die Welt aus den Fugen” - Es ist atemberaubend, wie schnell sich das Karussell der Ereignisse jetzt beschleunigt. Drei Tage Waffenstillstand im Gazastreifen, dafür die Argentinien-Pleite. Ein Hoffnung schürender Einkaufsmanager-Index aus China für den Juli, doch dafür der Einbruch über 300 Punkte beim Dow Jones Index in New York. (markusgaertner.com)

USA: Terrorismus-Verfolgung oft Illusion (hrw.org)

Armstrong: Wie uns die USA und Europa in den Dritten Weltkrieg stürzen (propagandafront.de)

Deutschland wird Nuklearwaffen nicht los (noz.de)

So sieht Krieg aus - Dies ist der Erlebnisbericht des Journalisten Martin Lejeune, der dieser Tage vor Ort in Gaza ausharrt, um zu berichten, was dort geschieht ... (nachdenkseiten.de)

Die israelische Bombardierungsorgie gegen Gaza - Jürgen Todenhöfer hat bei "Anne Will" am Mittwochabend in deutlichen Worten gesagt, was er vom Krieg gegen Bevölkerung in Gaza hält. "Israel hat das Recht, sich gegen die Raketen der Hamas zu verteidigen. Israel hat nicht das Recht, sich in einer Bombardierungsorgie zu verteidigen. Und das was ich gesehen habe, war eine Bombardierungsorgie. Es war so unverhältnismässig, ... (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Kommentar des Departements für Information und Presse des Außenministeriums Russlands über die Entwicklung der Situation im Gazastreifen (mid.ru)

Die Wahrheit stirbt zuerst - Im Jahre 1964 meldeten die US-Medien, dass der US-Kreuzer Maddox von einem nord-vietnamesischen Schnellboot im Golf von Tonkin angegriffen worden sei. Obwohl der Kapitän der Maddox diese Meldung dementiert hatte, blieben die US-Regierung unter Johnson und die Medien bei ihrer Darstellung. Das war der (erfundene) Anlass für die USA, in den Vietnam-Krieg einzutreten. Heute wissen wir, dass das eine Lüge war, die am Ende über 2 Millionen Menschen das Leben kostete. (eu-austritt.blogspot.co.at)

Kriegshetze a la SPIEGEL (grafik) ... must see!






Keine Kommentare: