Sonntag, 17. August 2014

100 Jahre Panamakanal

... ein Beispiel amerikanischer, imperialistischer Politik ...

Die Wasserstraße am Isthmus, zwischen Atlantik und Pazifik, ist rund 80 Kilometer lang und gilt noch immer als eine der größten Ingenieursleistungen der Geschichte.

Als die "SS Ancon" am 15. August 1914 als erstes Schiff den Panamakanal durchfuhr, wurde ein Jahrhunderte alter Menschheitstraum Wirklichkeit. Bereits im 16. Jahrhundert ließ der spanische Kaiser Karl V. Baupläne für eine Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik entwerfen. Auch der deutsche Forschungsreisende Alexander von Humboldt träumte von einem Kanal über den Isthmus.

Doch es sollte bis Anfang des 20. Jahrhunderts dauern sowie Tausende Menschenleben und Millionen Dollar kosten, bis die interozeanische Wasserstraße Realität wurde. Zunächst versuchten sich die Franzosen an dem Bau des Kanals. 1880 begannen die Arbeiten unter der Leitung des Suez-Kanal-Erbauers Ferdinand de Lesseps. Allerdings unterschätzten die Franzosen die schwierigen geologischen Verhältnisse und die Gefahr durch Tropenkrankheiten. Nach neun Jahren waren Malaria und Gelbfieber schätzungsweise 20.000 Arbeiter zum Opfer gefallen und die aufwendigen Arbeiten hatten die Kanalgesellschaft in den Konkurs getrieben.

Die USA übernahmen die Konzession und zettelten im damals noch zu Kolumbien gehörenden Panama eine Revolution an, um eine Washington gewogene Regierung zu installieren. In einem Vertrag ließen sie sich schließlich die Kontrolle über die Kanalzone zusichern. 1904 begannen die Amerikaner mit den Bauarbeiten. Sie hoben rund 180 Millionen Kubikmeter Erdreich aus, errichteten drei Schleusen und stauten den Gatun-See auf. Der Bau kostete 375 Millionen Dollar und war zu diesem Zeitpunkt das teuerste Bauprojekt der USA. Der US-Ingenieursverband nahm den Kanal 1995 in seine Liste der Weltwunder der modernen Welt auf.

"Der Kanalbau wurde damals als Triumph der Technik über die Natur gewertet", sagt die US-Wissenschafterin Julie Greene von der Universität von Maryland. "Tatsächlich war das Besondere aber die logistische Organisation und die straffe Führung der Arbeiter."

Mindestens 35.000 Arbeiter aus der Karibik und 60.00 Amerikaner waren zwischenzeitlich am Kanal beschäftigt, hinzu kamen Kontraktarbeiter aus Spanien und Nordeuropa. Die Kanalverwaltung errichtete ein autoritäres System in der Kanalzone. "Der Verwalter George Washington Goethals verstand sich als wohlmeinender Diktator", sagt Greene. "Er kümmerte sich um seine Leute, duldete aber keinen Widerspruch." Nur die spanischen Kontraktarbeiter probten hin und wieder den Aufstand. Goethals ließ die Streiks von der Kanal eigenen Polizei niederschlagen und deportierte die Rädelsführer nach Europa.

In der Kanalzone herrschte zudem strikte Trennung zwischen den Beschäftigten. Die Weißen wurden in Gold bezahlt, erhielten eine gute Gesundheitsversorgung und durften kostenlos mit Dampfschiffen in den Heimaturlaub fahren. Die schwarzen Arbeiter wurden in Silber entlohnt, lebten in Baracken und litten häufig an Tropenkrankheiten. "Trotzdem war die Arbeit am Kanal für die Menschen aus der Karibik recht attraktiv", sagt Historikerin Greene. "Viele konnten ihre Lebensbedingungen verbessern und kauften später Land in ihren Herkunftsländern."

Fast ein Jahrhundert behielten die USA die Kontrolle über die Kanalzone, erst im Jahr 2000 erhielt Panama die vollständige Souveränität über die Wasserstraße. Seitdem hat sich die strategische Ausrichtung des Kanals grundlegend geändert. "Für die USA war der Kanal vor allem eine Möglichkeit, ihre eigenen Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen in alle Welt zu verschiffen. Er war Mittel zum Zweck", sagt der stellvertretende Kanalverwalter Manuel Benitez. "Für uns ist der Kanal ein Geschäft, wir wollen Geld verdienen."

Den Großteil ihrer Gewinne führt die Kanalverwaltung an den Fiskus ab. Im vergangenen Geschäftsjahr überwies sie 981,8 Millionen Dollar (724 Mio Euro) an das Finanzamt. Damit ist der Kanal eine der bedeutendsten Einnahmequellen des mittelamerikanischen Landes. Viel wichtiger als die direkten Abgaben ist allerdings die Multiplikator-Wirkung des Kanals für die panamaische Wirtschaft. "Für ausländische Investoren ist unser Land ein Sprungbrett, um in der Region Geschäfte zu machen", sagt der Leiter der Analyseabteilung im Finanzministerium Eloy Fisher.

100 Jahre nach der Eröffnung des Kanals droht Panama erstmals Konkurrenz auf der Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik. Nicaragua will ebenfalls eine Wasserstraße bauen und vom florierenden Seehandel profitieren. Um den immer größeren Frachtschiffen Rechnung zu tragen, baut Panama seinen Kanal derzeit für 5,25 Milliarden Dollar (3,9 Mrd Euro) aus. Der Zukunft sieht Vize-Chef Benitez gelassen entgegen: "Solange wir in einer globalisiert Welt Handel treiben, wird es den Panamakanal geben."
[Quelle: Kleine Zeitung]



Panamakanal (wikipedia.org)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Handelskrieg: Wie Europa in den Ruin schlittert (propagandafront.de)

Faule Kredite in Kroatien, Banken in Österreich unter Beschuss - Kroatien Hypothekenskandal - Der ORF berichtet über einen Hypotheken-Skandal in Kroatien, ausgelöst durch dubiose Geschäftspraktiken österreichischer Banken und Kreditvermittler ... (goldreporter.de)

Was macht Griechenland zum Sonderfall? Während alle übrigen Länder der Peripherie der Eurozone ihre Exporte zu steigern vermochten, gehen Griechenlands Exporte zurück. (griechenland-blog.gr)

Flug MH17: Nach einem Monat nur Schweigen (diepresse.com)

MH17 Absturz - spanischer Fluglotse: "Ukrainisches Militär schoss Boeing MH17 ab" (epochtimes.de)

»Empfehlen Ihnen, die Propaganda einzustellen« - Ein offener Brief an US-Präsident Barack Obama. Exgeheimdienstler bezweifeln die Stichhaltigkeit angeblicher Beweise, die für eine Schuld Rußlands am Absturz der Maschine des Malaysia-Airlines-Flugs 17 sprechen sollen. (jungewelt.de)

Nur Finnland oder Österreich als Ukraine-Vermittler - "Die einzige Möglichkeit, die Situation zu lösen ist eine neutrale, internationale Vermittlung unter der Leitung Finnlands oder möglicherweise Österreichs", so der Experte Vladislav Zubov. (kleinezeitung.at)

Ukrainisches TV entlarvt die eigenen Lügen - Die Kiew-Junta benutzt die ukrainischen Medien um die grösste Propaganda und übelste Hetze gegen Russland zu betreiben und die Situation in der Ostukraine völlig falsch darzustellen. Um die einseitige Meinungsmache noch zu vervollständigen sind die russischen TV-Sender in der Ukraine verboten, damit die ukrainische Bevölkerung ja nicht die andere Seite hört und ein eigenes ... (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

US-Marionette Poroschenko:Lügen und täuschen wie die USA!? (youtube.com) ... Achtung, brutale Realität!

Ostukraine: Polizei darf nun ohne Vorwarnung schießen (ruvr.ru)

Oleh Ljaschko prahlt mit Gewaltvideos - Amnesty International kritisiert in einem Bericht die menschenrechtswidrigen Vergehen des rechtsextremen Politikers Oleh Ljaschko, der mit seinen eigenen Videos selbst Beweise liefert. (derstandard.at)

Ostukraine: Gefahr einer Öko-Katastrophe durch Beschuss von Gorlowka (marialourdesblog.com)

Russlands unerwünschte Hilfeleistung - Ukraine will Transport nicht über Grenze lassen - EU und USA warnen Moskau vor Provokation (derstandard.at)

EU beschließt wegen Sanktionen Geldspritzen für Pfirsichbauern (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

"Bald ist die Hölle los": Russland-Sanktionen treffen Finnland (diepresse.com)

Russland kauft Gemüse und Obst direkt in China - China nutzt die Chance (epochtimes.de)

Sanktionen: Türkei will mehr Obst und Gemüse an Russland liefern (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Norwegen folgt Brüssel und verhängt Sanktionen gegen Russland (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Sanktionen gegen Russland könnten den Dollar versenken (krisenfrei.de)

Slowakischer Premier nach Kritik an Russlandsanktionen unter Beschuss - Fico: "Unsinnige Sanktionen bedrohen die Slowakei" - Ex-Premier Dzurinda: "Fico schadet dem Land" (derstandard.at)

Argentinien – der programmierte Staatsbankrott (mmnews.de)

China: Währungsreserven bei 3,993 Billionen Dollar (querschuesse.de)

Washington stellt eine Bedrohung für die Welt dar - Die rücksichtslosen, leichtsinnigen und unverantwortlichen politischen sowie militärischen Interventionen Washingtons im Irak, in Libyen und Syrien haben dort nur extrem verheerende Entwicklungen ausgelöst. Die verschiedenen religiösen Gruppen, die unter der jeweiligen Herrschaft von Saddam Hussein, Gaddafi und Baschar al-Assad friedlich zusammenlebten, sind nun dabei, sich gegenseitig abzuschlachten, und eine neue Gruppe namens »Islamischer Staat« (IS, zuvor ISIS) hat damit begonnen, einen neuen Staat zu gründen, der aus Teilen des Iraks und Syriens besteht. (kopp-verlag.de)

Das gefährliche Spiel mit dem Krieg - Gefährliche Sanktionsspirale: Russland wehrt sich mit Importverboten. - USA spielt wieder die Weltpolizei auch im Irak. - Erhöhte Terrorgefahren. - Gefährliche Handels- und Finanzkriege drohen. - Ebola-Epidemie als Symbol: es drohen Domino-Effekte an den Weltbörsen. (mmnews.de)

Israel: Tausende protestieren gegen Gaza-Offensive (gegenfrage.com)

247 jüdische Überlebende und Nachkommen von Überlebenden des Nazi-Genozids verurteilen einstimmig das Massaker an Palästinensern in Gaza (krisenfrei.de)

EU-Ja zu Waffen für Kurden - Die EU hat ihren Mitgliedsstaaten Grünes Licht für Waffenlieferungen an die irakischen Kurden im Kampf gegen die IS-Jihadisten gegeben. Die USA gaben unterdessen bekannt rund 130 weitere Militärberater in den Irak zu schicken. (kleinezeitung.at)

Verdeckte Kriegsführung – Ein Blick hinter die Kulissen der Machtpolitik - Auf der AZK im Juli 2014 referierte Dr. Daniele Ganser zur verdeckten Kriegsführung des Westens. Dr. Daniele Ganser gehört zu den namhaftesten Historikern im deutschsprachigen Raum. Sein Buch „NATO-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung” wurde 2005 veröffentlicht und in zehn Sprachen übersetzt. Es gilt als das Standardwerk zum Thema staatlich organisierter Terror. Diese Publikation machte ihn international bekannt. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Das Desaster an der US-Westküste geht weiter: Seehunde, Austern, Pelikane, Fische und Tintenfische sind krank, gehen ein oder vermehren sich nicht - Die Voraussetzungen für eine Massenausrottung in den Weltmeeren scheinen gegeben, denn immer mehr Meereslebewesen werden krank oder tot an der Pazifikküste der USA angespült. Die Medien berichten über kranke Seehunde, tote Fische, verschwundene Pelikane und noch viel mehr, während Wissenschaftler herauszufinden versuchen, was genau dazu führt, dass ganze marine Ökosysteme scheinbar unerklärlich leiden und zugrunde gehen. (kopp-verlag.de)

Beteigeuze: Astronomen erwarten spektakuläre Doppelexplosion am Sternenhimmel (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Mit grüner Farbe gegen ausgetrocknete Grünflächen (krone.at)

Tricks bei der Kennzeichnung: Wie die Lebensmittel-Industrie Zusatzstoffe tarnt - Farbstoffe, Aromen, Konservierungsmittel: In Lebensmitteln finden sich viele abschreckende Zutaten. Um Verbraucher nicht zu vergraulen, mogeln Hersteller die Stoffe unter anderen Namen in ihre Ware. Die Tricks in der Übersicht. (spiegel.de)

Zensur im Internet: Wie lange gibt es das bestehende “freie Internet” noch? (konjunktion.info)

Flug MH370 - Die Geheimdienstspur (Wolfgang Eggert) (youtube.com)





Keine Kommentare: