Dienstag, 22. Juli 2014

Reaktionen: Offener Brief an die österreichischen Medien

Nach der Publizierung meines offenen Briefes an die österreichischen Medien gingen über 120 Emails von Lesern meines Blogs und Bloggerkollegen ein, die mir zu diesem Schritt gratulierten und die Angelegenheit ebenso sehen.

Noch am späteren Nachmittag erschienen zumindest in zwei österreichischen Medien folgende Artikel "Russland: Ukrainischer Kampfjet flog nahe MH17" (diepresse.com) und "Ukrainisches Kampfflugzeug näherte sich Flug MH17" (kleinezeitung.at) ... weiter hatte ich aus Zeitmangel nicht recherchiert.

Von den genannten Medien, an die ich diesen Brief per Email sandte, war, wie erwartet, bislang KEINE Antwort oder Reaktion eingegangen. Sie hüllen sich in Schweigen und bleiben weiterhin weitgehend ihrer pro amerikanischen, anti russischen Linie treu!

Dass die mediale Unterstützung der amerikanisch-britischen Kriegshetzer für uns fatale Folgen haben kann, darauf gehe ich im heutigen Posting ein (Systemmedien: noch nie dagewesene Kriegshetze!). Denn, sollte sich nicht wirklich schnell die mediale Kriegshetzerei ändern, kann dies vor allem für Europa fatale Folgen haben! Doch das scheint bei den Medien kein Argument zu sein!



Was für einen schäbigen Sensations-Journalismus - Auf eines können wir uns alle nach vier Tagen Beobachtung der Berichterstattung durch die Medien über den Absturz von MH17 einigen. Es handelt sich um den einseitigsten, unprofessionellsten und schäbigsten Journalismus den man sich vorstellen kann ... (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Medien MH17: die größte Kriegshetze seit 1945 - Die Propagandaschlacht gegen Russland als vermeintlichen Verursacher des Absturzes von MH17 übertrifft alles bisher Dagewesene. Plumpe Fälschungen, Manipulatonen - und statt Beweise billige emotionale Schuldzuweisungen. Das ist der Tiefpunkt der westlichen Medienlandschaft, der zuvor schon bei der Berichterstattung über die Mahnwachen feststellbar war. (mmnews.de)

Washington hat die moralische Autorität als maßgebliche Kraft in der Welt verloren - Ganz egal, ob ein Demokrat oder ein Republikaner im Weißen Haus regierte, Washington hat in den letzten Jahren die moralische Autorität als einflussreiche Kraft in der Welt verloren. Seien es die Lügen über Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen, mit denen der Kongress 2003 dazu manipuliert wurde, Bushs Irakkrieg zu akzeptieren, seien es die Lügen über den Einsatz von tödlichem Giftgas in Syrien oder in der jüngeren Vergangenheit das Ausspähen von Regierungsbehörden von Freund und Feind gleichermaßen durch die NSA – die Fraktion, die Washington unter Kontrolle hat, gleicht eher dem Regime der NSDAP im Dritten Reich, nur mit einem riesigen Vorteil: Washington ist noch immer unangefochten die militärische Supermacht der Welt. (kopp-verlag.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Keine Kommentare: