Mittwoch, 18. Juni 2014

Wir befinden uns schon im Crash-Modus!

Die Warnungen vor einem bevorstehenden Zusammenbruch des Finanzsystems nehmen drastisch zu. Immer mehr Experten und Finanzinsider zeichnen ein explosives und dramatisches Bild der Lage. Auswege gibt es offensichtlich keine mehr, auch nicht mehr viel Zeit, sich vorzubereiten. Der grosse Crash ist bereits unterwegs ...

Nicht so sehr die Problemwährungen Euro und US-Dollar werden als Auslöser genannt, sondern die irreale, weit überzogene Geld- und Schuldenpolitik.

Das entsprechende Zahlenmaterial (Charts) bestätigt eine fast deckungsgleiche Situation, wie kurz vor dem Ausbruch der Krise 2008 - nur sind die Summen im Spiel tausendfach höher! Beträge, die nicht, oder nur auf dem Papier existieren, und niemals, auch nur annähernd tatsächlich refinanziert werden können.

Manipulationen, vornehmlich durch Grossbanken und Staaten (Regierungen und Notenbanken) haben zu dieser prekären Situation geführt. Anstatt man 2008 den Wind aus den Segeln genommen hätte, respektive das Finanzsystem auf eine gesunde, realistische Basis geführt hätte, hat man alles versucht, noch viel, viel mehr Geld, das ohnehin nicht existiert hat, ins Spiel zu bringen.

Es wurden und werden die Finanzmärkte (Börsen, Staatsanleihenmärkte, etc.) mit hohen Summen manipuliert und korrumpiert. Nichts entspricht mehr der Realität. Weder die Immobilienmärkte, noch die Börsen und am wenigsten die offiziellen Daten.

Während diese Summen explodieren, steigt die Arbeitslosigkeit, steigen die Schulden, sinkt die Wirtschaft und Produktivität, verarmt die Bevölkerung und es sinkt der Wert des Geldes (Inflation).

Gleichzeitig wird uns mittels Medien suggeriert, dass nicht nur die Krise vorbei ist und es nur mehr eine Frage der Zeit ist, dass die Wirtschaft wächst und damit die Probleme beseitigt sind, geben sich zu den wirklichen Problemen, jenen die unsere Existenz bedrohen, die Politik ignorant und verlogen.

Es macht immer mehr den Eindruck, als würden alle Kräfte zusammenhelfen, das System gezielt in den Abgrund zu steuern ... um danach aus dem entstehenden Chaos zu profitieren.

Auch vor Krieg schreckt man nicht zurück. Die Rückkehr zum Kalten Krieg liegt im Dienst der Sache. Nur die wahren Rollen der Grossen, sind weitgehend verschwommen. Wer steht tatsächlich hinter den angeblich grossen Führern der mächtigen Staaten? Wer gibt die Regeln und den Verlauf vor? Politiker wie Obama, Cameron, Merkel und wie sie alle heissen, sind Marionetten und Befehlsempfänger. Sie sind Schachfiguren in dem globalen Spiel um Macht. Höchstwahrscheinlich gehört auch Putin dazu, zu den Schauspielern, die von weit höher gesteuert werden.

Dort liegt die wahre Macht ... und der unermessliche Reichtum, der gerade jetzt in unglaublicher Rasanz wächst. Den unteren und mittleren Schichten wird möglichst alles genommen und nach oben "umverteilt".

Soziale Rebellion ist in vielen Staaten, auch in Europa, Alltag (Griechenland, Spanien, Portugal, ...). Die eklatanten und wachsenden Probleme fördern natürlich den Extremismus - in alle Richtungen, auch (bei uns noch nicht, wird aber kommen) religiöser Natur.

Unsere vermeintliche Freiheit existiert schon lange nicht mehr. Der Kontroll- und Überwachungswahn der Regierungen nimmt unglaubliche Formen an. Dagegen ist der seinerzeitige Zukunftsroman "1984" ein wahres Kasperltheater. Auch die Manipulation und bewusste Veränderung der Vergangenheit ist ein wichtiger Faktor in diesem immer absurderen und perversen Spiel um die Weltherrschaft.

Irgendwann ist ein Punkt erreicht, wo alle Grenzen überschritten und alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Jener Punkt, der die gesamte Sache zur Explosion bringt. Und den haben wir nun erreicht.

Ob dieser Crash plötzlich und schnell oder schleichend über Wochen über uns hereinbricht, kann nicht vorausgesagt werden. Tatsache ist aber, dass wir uns schon im Crashmodus befinden. Bewusst wird es den meisten aber erst, wenn es zu spät ist!






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Währungskollaps: Das wird zum vollständigen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems führen (propagandafront.de)

Gefährliche Kreditbündel: "Das wird die nächste Pleitewelle" - Börseprofi Dirk Müller warnt vor den Folgen der EZB-Maßnahmen. Dass Österreich bei der Hypo Garantien außer Kraft setzt, sieht er als Tabubruch. (kurier.at)


Skandinavien "zwang" Lettland zum Euro-Beitritt (goldseiten.de)

Ukraine benötigt Milliarden an Finanzhilfe (kleinezeitung.at)

Ukraine: Präsident Poroschenko und die Schließung der Grenze zu Russland (heise.de)

Wikileaks: Poroschenko ist seit Jahren Informant für die USA - Nach Informationen von Wikileaks hat der neue ukrainische Präsident seit Jahren ein sehr enges Verhältnis zu den Amerikanern. Er hielt die US-Botschaft über aktuelle politische Entwicklungen auf dem Laufenden. Als besonders nützlich betrachteten die Amerikaner Poroschenkos Tätigkeit für die Zentralbank der Ukraine. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Kurssturz nach Niederlage Argentiniens vor US-Höchstgericht - Argentinien muss US-Hedgefonds eine Milliardensumme zahlen, Banken ihr Vermögen offenlegen - Präsidentin Kirchner: Es steht keine Zahlungsunfähigkeit bevor. (derstandard.at)

Die Botox-Ökonomen: Kredite schaufeln, Absatz liften, Schulden strecken (markusgaertner.com)

IWF fährt Obama in die Parade: Es gibt keinen Aufschwung in den USA (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

US-Gesamtverschuldung fast bei 60 Billionen Dollar - Laut Daten der Federal Reserve in St. Louis beläuft sich die Gesamtverschuldung der USA inzwischen auf fast 60 Billionen Dollar. In den vergangenen 40 Jahren hat sich dieser Wert knapp verdreißigfacht. Über 10 Prozent aller Studienkredite in den Vereinigten Staaten werden nur noch unregelmäßig oder überhaupt nicht mehr bedient. (gegenfrage.com)

Es gibt keine Tabus mehr ... (rottmeyer.de)

Über Obamas und Putins Trolle (altermannblog.de)

Brasilien Fußball WM 2014: Für alle die zur WM 2014 nach Brasilien reisen! Offener Brief an die Menschen, die nach Brasilien kamen, dem Weltpokal beizuwohnen. (marialourdesblog.com)

“Hütte” wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten (pravdatvcom.wordpress.com)





Keine Kommentare: