Dienstag, 10. Juni 2014

Politlüge zur Kontrolle des Geldverkehrs

Geldwäsche und Terrorismus - beide Begriffe müssen für vieles herhalten und dies treibt völlig absurde Blüten.

Tatsächlich ist es eine Politlüge, um die Bevölkerung bzw. ihr Vermögen und den Geldfluss besser kontrollieren zu können.

Denn während es in Banken Spezialisten für Geldwäsche gibt, wo auch die entsprechende Infrastruktur vorhanden ist, sollen nun auch "Cafe- & Wirtshaussparer" sich legitimieren. Hier geht es wohlgemerkt um ein Modell, das Gastronomieunternehmer zur Ankrubelung des Umsatzes einführten. In vielen Cafes und Gasthäusern ist der jährliche Auszahlungstag ein grosses Fest mit hohem Umsatz. Die Sparsummen übersteigen pro Kopf kaum 1.000 €uro pro Jahr, liegen meist deutlich drunter.

Und wenn ein Fliesenleger oder Automechaniker sein "Schwarzgeld" in diesem Modell anspart, ist ihm das auch durch eine Legitimierung der Person kaum nachzuweisen ...

Hätte ich allerdings ein Milliardenvermögen, das bedenklicher Herkunft ist und nicht versteuert wurde, so würde ich Banken aufsuchen, wo sich wahre Verschleierungs- und Geldwäscheexperten seit Jahrzehnten bewähren. Die Infrastruktur, eine Reihe von Briefkastenfirmen und Offshorekonten, ist in den Banken vorhanden. Und den möglichen Verdienst lassen sie sich nicht entgehen! Milliardensummen werden in diesen bankeigenen Kanälen Jahr für Jahr reingewaschen. Die Justiz kann diese Vernetzungen und Verflechtungen gar nicht nachvollziehen, noch weniger beweisen, weil viele Konten in Staaten geführt werden, wo die Justiz keinen Zugriff hat.

Ein Lehrbeispiel inklusive der Hilflosigkeit der Justiz war der BAWAG-Prozess vor einigen Jahren, wo Flöttl jun. und Elstner (... und andere) vor dem Richter standen. Vieles wurde vermutet, einiges nachvollzogen, kaum etwas bewiesen. Die Strafen waren entsprechend gering ... oder gar nicht möglich.

Der offizielle Kampf gegen Schwarzgeld ist ein reines Politikum, das allerdings durch die Schwarzgeldgesetze die Vermögen und den Geldfluss der breiten Bevölkerung effizient kontrollieren lässt.

Und sei mir nicht böse, mein lieber Freund, je mehr die Politik die Steuerschraube anzieht, umso mehr wollen verständlicher Weise Geld "netto", ohne mehr die als die Hälfte dem Staat abzuführen, der dieses meist schwer verdiente Geld ohnehin verplempert, verdienen. Bei uns in Österreich nennt man es "Pfusch", in Deutschland "Schwarzarbeit".

Tatsächlich entwächst durch Pfusch der Wirtschaft kaum ein Schaden. Auch dem Finanzminister nur temporär. Denn das schwarz verdiente Geld der Pfuscher kommt ohnehin wieder dem Steuerkreislauf zu Gute ... ;-) Und bei vielen Handwerkern ist Pfusch bereits in der Budgetplanung einkalkuliert. Schwarzgeld für die Kreditrückzahlung fürs Haus, Schwarzgeld für die Autoleasingrate, Schwarzgeld für die Alimente ...

Die Kontrollen von Sparern bzw. Sparbüchern, bei Bareinzahlungen und Barüberweisungen können den Pfusch nicht verhindern!

Das selbe gilt für die Politlüge der Terrorfinanzierung. Die grossen Terrororganisationen werden aus staatlichen und halbstaatlichen Quellen finanziert. Und von reichen Gönnern und Sympathisanten. Auch dort sind, wie bei dem Thema Geldwäsche, die Geldkanäle international aufgebaut und ebenso undurchsichtig wie auch nicht nachvollziehbar. Oder glaubt ernsthaft irgendeiner jener, der solche Gesetze gegen Schwarzgeld und Terrorismusfinanzierung macht, dass ich einer syrischen oder palästinensichen Terrororganisation 50 oder 100 €uro überweise? Vielleicht aus meinem illegalen Schwarzgeldbudget?

Wir werden einerseits dazu gedrängt, alles über bargeldlosen Geldverkehr abzuwickeln - da dieser besser kontrollierbar ist . andererseits dadurch vollen Einblick in unser Vermögen und unseren Verdienst zulassen.

... derweil Milliarden über diverse Konten in Deleware, auf den Caymans oder Bahamas gerade weiss gewaschen werden. Über Konten und Briefkastenfirmen von Banken und Finanzdienstleistern ...



Kleine Sparvereine im Visier der Geldwäsche-Bekämpfer - Der europaweite Kampf gegen Geldwäsche erreicht Österreichs 15.000 Sparvereine. Alle Mitglieder müssen von der Bank registriert werden. (nachrichten.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Grübel warnt vor «grösstem Crash aller Zeiten» - Der ehemalige Konzernchef der UBS und der Credit Suisse sieht dunkle Wolken am Horizont. Wegen der zunehmenden Regulierung der Banken und der Politik der Zentralbanken sieht er die Börsen in Gefahr. (handelszeitung.ch)

„Manie-Phase“ erreicht - Deutsche Bank warnt vor Crash im US-Aktienmarkt (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

EZB und Geldsystem: Mit Anlauf in den nächsten Crash - Ein Videobeitrag verdeutlicht die Probleme unseres Geldsystems und zeigt, auch vor dem Hintergrund des aktuellen EZB-Maßnahmenpakets, warum die nächste Krise bereits vorprogrammiert ist. (goldreporter.de)


Enteignung: Die deutschen Sparer werden wie Schafe zur Schur geführt - Die EZB wird die Zinsen vier Jahre lang nicht erhöhen. Merkel und Schäuble sind entschlossen, den Euro auf Kosten der deutschen Sparer zu retten. Diese bleiben bemerkenswert phlegmatisch – und die politischen Vertreter blicken betreten zur Seite. Das Endspiel hat begonnen. Mario Draghi wetzt die Messer. Wir haben noch lange nicht alles gesehen. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

EZB: Enteignung bis zum Untergang - Politik und Finanzsektor wird im Zweifel jedes Mittel recht sein, um Zeit zu gewinnen. Wir Bürger werden uns bis zum finalen Crash an partielle Enteignungsmaßnahmen so gewöhnt haben, dass viele Vorzeichen der sich anbahnenden Katastrophe gar nicht mehr auffallen. (mmnews.de)


Das monetäre System ist pure Fiktion - Die Notenbanken der Industrieländer riskieren den Zusammenbruch des globalen Finanzsystems. Ihnen geht es nicht um die Bürger - sondern um die Alimentierung strauchelnder Banken und Regierungen. (wiwo.de)

Vermögens-Vernichtung auf der Überholspur (markusgaertner.com)


Volksbanken offenbar vor größerer Kapitalklemme (derstandard.at)

Steuerwahn vernichtet Kleinunternehmer in Griechenland - Das in Griechenland 2014 für das gesamte Jahr 2013 rückwirkend in Kraft getretene neue Besteuerungssystem treibt Kleinunternehmer und Selbständige unweigerlich in den Ruin. (griechenland-blog.gr)

Griechenlands Verschuldung bedroht Europa (griechenland-blog.gr)

Russlands Unternehmen verabschieden sich vom Dollar (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Bank-Run: Russen ziehen massiv Geld von US-Konten ab - Im März haben russische Kontoinhaber mehr als die Hälfte ihrer Einlagen von US-Banken abgezogen. Vor dem Hintergrund drohender Sanktionen haben sie ihr Geld so schnell wie möglich aus den USA geholt. Der Westen schadet sich mit seinen Sanktionen gegen Russland offenbar selbst. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Putin: EU ist nicht souverän und die USA Lügen - Im Vorfeld seiner Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten in Frankreich, hat Präsident Wladimir Putin die Fragen der Journalisten des französische TV-Sender Europe 1 und TF1 beantwortet. (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Putin – der russische Aggressor? (marialourdesblog.com)

US-Außenministerium gegen Ermittlung etwaiger Kriegsverbrechen in der Ukraine (marialourdesblog.com)

USA: 92 Millionen ohne Arbeit (pravdatvcom.wordpress.com)

„Der große Kampf“: Wie der Ku-Klux-Klan den nächsten Rassenkrieg plant (focus.de)

US Air-Force verlegt B2-Bomber nach England (lqservicesblogwatch.wordpress.com)

US-Luftwaffe steckt Milliarden in alte Bomberflotte (t-online.de)

Sind Sie bereit für den Atomkrieg? Washington ist der Meinung, man könne einen Atomkrieg gewinnen, und bereitet einen Erstschlag gegen Russland und vielleicht China vor, damit Amerikas Weltherrschaft auch ja nicht in Gefahr gerät. Die Pläne sind weit vorangeschritten, eine Umsetzung ist im Gange. Wie ich bereits früher geschrieben habe, haben die USA ihre strategische Doktrin geändert. Atomwaffen sind keine Vergeltungswaffen mehr, sondern dienen einem offensiven Erstschlag. In Polen sind nahe der russischen Grenze amerikanische Raketenabwehrsysteme stationiert worden, weitere Stützpunkte sind in Vorbereitung. Am Schluss wird Russland von amerikanischen Raketenstützpunkten umringt sein. (kopp-verlag.de)

Weltkrieg – Die Einkreisung Russlands (marialourdesblog.com)

Wie funktionieren moderne Kriege? (netzwerkvolksentscheid.de)

Neue Studie belegt Impakt-Hypothese: Mond entstand durch Planetenkollision (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

BND spioniert Bürger aus, um nicht von Revolution überrascht zu werden - Der BND fürchtet offenbar Revolutionen überall auf der Welt. Daher will man Facebook und Twitter streng überwachen, um nicht überrascht zu werden. Die kuriose Begründung: Beim arabischen Frühling habe man zuviel Energie auf die Überwachung der Herrschenden gerichtet. Nun sollen die Beherrschten ins Visier genommen werden. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Neue brutale Methoden im Kampf gegen Obdachlosigkeit (krisenfrei.wordpress.com)





Keine Kommentare: