Montag, 2. Juni 2014

Ein gesellschaftliches Kleinod kommt abhanden

Ein paar Tage durch die frühlingshafte Steiermark ist ein Erlebnis für Seele und Gaumen. Und immer wieder die Bestätigung, dass wir in einem wunderschönen, vielfältigem und kulinarisch hochwertigem Land leben. Abseits der Agrarindustrialisierung, mit vielen kleinen Produzenten und einer ausgesprochen schmackhaften Kulinarik ... bis hin zu Wein, Destiallaten und selbstgebrautem Bier.

Was jedoch die kurze Reise etwas getrübt hat, ist die Feststellung, dass ein, bisher wichtiger sozial-wirtschaftlicher Punkt des steirischen (und sicher anderswo auch) Lebens sich auflöst. Die regelmässigen Treffen und die Kommunikation am Stammtisch.

Die Preise für Getränke in Gaststätten haben die Schmerzgrenze schon lange erreicht und die Rauchverbote (in Österreich ohnehin locker gehandbabt) lassen viele Gäste ausbleiben. Einheimische Gäste wohlbemerkt.

Bier und Wein aus dem Supermarkt, Rauchen wie man will und keine der scharfen Alkoholkontrollen am Steuer lassen die Menschen vermehrt zu Hause ihre Zeit verbringen. Meist leider vor dem grossen TV-Flatscreen.

Früher war der (fast) tägliche Stammtischbesuch wichtig. Man redete, erfuhr Neuigkeiten, debattierte, pflegte Freundschaften, stritt ab und zu und förderte die Wirtschaft durch den Konsum von Getränken (meist alkoholischer Art :-) und Speisen.

Viele Berufsgruppen, Vereine und Interessengruppen hatten ihre eigenen Stammtische. Selbst Frauen waren nicht ausgenommen. Doch nun hat eine Art des Cocoonings (Tendenz, sich vermehrt aus der Zivilgesellschaft und Öffentlichkeit in das häusliche Privatleben zurückzuziehen) eingesetzt, das die Stammtische verwaisen lässt.

Damit verschwindet ein wichtiger sozialer Faktor in unserer Gesellschaft, der die Kommunikation, die Zusammengehörigkeit und das Miteinander gefördert hatte.

An Stammtischen wurde Politik gemacht, wurden Geschäfte abgeschlossen, Freundschaften gepflegt und Neuigkeiten ausgetauscht. Offensichtlich Dinge, die nicht mehr so wichtig sind in einer immer kälteren, automatisierten und anonymen Gesellschaft.

Der gewünschte Trend geht in Richtung uniformes, gleichförmiges Individuum. Menschen, die kritiklos und leicht lenkbar sind. Menschen, die alle gleich denken und gleich handeln. Menschen, die sich nicht zu Gruppen zusammenschliessen, sondern möglichst Einzelgänger sind. Menschen, die sich durch Medien (Zeitungen und Fernsehen) leicht beeinflussen lassen. Menschen, die abhängig vom System sind ... Einzelgänger begehren nicht so leicht auf, Einzelgänger zetteln keine Revolutionen an. Einzelgänger sind leichter unter Kontrolle zu halten.

Schon deshalb sollten wir wieder an unsere Stammtische zurückkehrenund bei einem Glas Bier oder Wein politisieren, Freundschaften pflegen, streiten, diskutieren und an der Gemeinschaft teilhaben.

Denn eines ist sicher, je schwieriger die Zeiten werden, desto wichtiger werden die Gemeinschaften wieder - die kleinen, kommunalen Gemeinschaften. Und dabei ist Informations- und Gedankenaustausch sehr, sehr wichtig!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Der Euro – unser Trojanisches Pferd (krisenfrei.wordpress.com)

Europa hat gewählt, die Lobbyisten regieren weiter (goldreporter.de)

Farage: Finanzkrise ist noch lange nicht vorbei; gigantische Staatsverschuldung ist das Hauptproblem (propagandafront.de)

EZB warnt Investoren vor Absturz der Finanzmärkte (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Brics-Länder starten Konkurrenz zu IWF und Weltbank (pravdatvcom.wordpress.com)

Europa braucht Russengas Experte: Unabhängigkeit von Importen ist auch auf lange Sicht unrealistisch. (kurier.at)

„Frankreich befindet sich in einer beispiellosen Abwärts-Spirale“ - Staatspleite unvermeidbar (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Spanien: Ausnahmezustand in Stadtteilen Barcelonas (pravdatvcom.wordpress.com)

Das portugiesische Verfassungsgericht hat erneut mehrere Sparbeschlüsse der Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho für illegal erklärt. (ad-hoc-news.de)

Italien: Fiskal Gestapo in Aktion - "Spesometro": In Italien muss ab sofort jeder Händler Käufe oberhalb von 3600 Euro ans Finanzamt melden - inklusive Käufernamen. Das Finanzamt prüft dann, ob der Einkauf im Einklang mit den Vermögensverhältnissen des Käufers steht. Wenn nicht, gibts Ärger. (mmnews.de)

Griechenland erhält weitere Milliardenhilfe
- Der IWF segnete am Freitag die Auszahlung von weiteren 4,64 Milliarden Dollar ab. (kurier.at)

Schwere Ausschreitungen in Istanbul (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Weitere Lügen in den Tagesthemen über Ukraine (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Ukrainisches Militär beschießt Zivilisten – US-Außenministerium weigert sich Gewaltanwendung zu verurteilen (pravdatvcom.wordpress.com)

Dirk Müller zur Ukraine-Krise (marialourdesblog.com)

Chinesische Investoren starten Öl-Projekte im Iran (gegenfrage.com)

USA verhängen neue Sanktionen gegen Venezuela - Die USA haben neue Sanktionen gegen einzelne Regierungsmitglieder Venezuelas verhängt. Grund dafür sollen mangelnde Freiheit, Unabhängigkeit, Menschenrechte und Gerechtigkeit für die venezolanischen Bürger sein. Das Land leidet unter anhaltenden Protesten gegen die Regierung. (gegenfrage.com)

Weltwirtschaft ohne Abschlepp-Dienst - Sind die USA ein Zombie-Staat, ein fehlgeschlagenes politisches System, eine gelähmte, insolvente, hohle und unregierbare Gesellschaft ? Die Antwort ist überraschend simpel, je nachdem wo man die Messlatte anlegt. (markusgaertner.com)

Amerika lässt seine Veteranen leiden - Endlose Wartezeiten, gefälschte Berichte: In den staatlichen Krankenhäusern für Kriegsversehrte herrschen dramatische Zustände. Nun muss der zuständige Minister Eric Shinseki gehen. (bazonline.ch)

BND plant umfassende Überwachung sozialer Netzwerke (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Komplexes Leben auf 100 Millionen Planeten alleine in unserer Milchstraße möglich (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Was ist Quantenbewusstsein? (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Der verratene Himmel - Rückkehr nach Eden? Es scheint Kräfte und Mächte zu geben, die ein ungeheures Interesse daran haben, das mit aller Gewalt zu verhindern, was aufgeklärte Menschen - ich würde sogar sagen, was die ganze Menschheit - oder zumindest der Teil der Menschheit, der noch (oder endlich wieder) bei klarem Verstand ist - anstreben. Das Maß an Ignoranz, sinnlos agressivem und letztlich selbstzertörerischem Handeln auf nahezu allen Gebieten - kurzfristigen Profiten zuliebe und zur schwindelerregenden Gewinnmaximierung für das Megakapital - hat das Zenit schon lange überschritten. Längst gibt es die vielzitierte kritische Masse der Bevölkerung, die eine Abkehr von einer Auge-um-Auge/Zahn-um-Zahn-Politik wünscht, die jüngst das politische Handeln der Weltmächte bestimmt, und das blinde Festhalten an der Wachstum-um-jeden-Preis-Spirale ablehnt, das die Wirtschaft noch immer dominiert. (dieter-broers.de)





1 Kommentar:

3dvision hat gesagt…

Ich gebe dir recht Johannes.
Dieses Phänomen zeigt sich aber nicht nur in Österreich.
Seit langer Zeit auch in anderen Länder der EU.
Divide et Impera,ja zuerst macht man den Menschen das Leben durch allerlei Maßnahmen ungemein schwerer,danach haben sie kein Bock mehr auf irgend welche Kontakte draußen.
Viele Faktoren sind dafür verantwortlich,die anscheinend alle sehr geschickt zuerst eingesetzt wurden um ein solches Ziel zu erreichen.Ich kann sie hier nicht aufzählen es sind zu viele.
Die Trennung der Menschen.
Auch Menschen die verheiratet sind leben sich auseinander.
Übel sehr Übel.Wenn ich mit bekannte darüber rede,antworten sie mir,ach nichts ist so wie so mehr wie früher.
Dann bleibe ich lieber zu Hause.
Geht man aus,streiten die Menschen sich oft,biss hin zu Prügeleien,um ihren Frust ab zu bauen?
Ich weiss es nicht.
Auf jeden fall ist es wichtig dass du das Thema mal aufgreifst so dass die Leser hier auch mal darüber nachdenken können.
Es ist wichtig.
Multi kulti wirkt sich auch negativ auf solche Dinge aus.
Dieses einheimische Gefühl unter und mit seiner Familie in einem Gasthof Stunden zu verbringen und zu plaudern über die Vergangenheit und mehr sind tot.
Viele Menschen hier haben sich komplett zurück gezogen und gehen gar nicht mehr aus höchstens Restaurant,weil sie Messerattacken fürchten die hier oft vor kommen durch Immigranten aus Afrika,Türkei,Ex Jugoslawien usw.
Naja,wie gesagt es ist schon wichtig dass du darüber schreibst.Leider fürchte ich dass das ganze sich noch verschlimmern wird und die Spaltung der Gesellschaft noch schlimmer kommen wird.
Txh für den Artikel!