Mittwoch, 4. Juni 2014

Die verdammte Komplexität des Systems

Unverständlich die Anfrage eine Unternehmengründers an das Finanzamt, welcher Mehrwertsteuersatz für sein neues, noch nicht am Markt befindlichen Produkt, ein Milchmixgetränk, zur Verrechnung käme. Die Antworten von 3 Finanzbeamten waren unterschiedlich und ohne Rechtsverbindlichkeit!!! Das würden wohl die Gerichte bzw. das Höchstgericht schlussendlich entscheiden ...

Die Politik verspricht seit Jahrzehnten (!!!) Reformen, diese schieben sie allerdings lieblos vor sich her - von Legislaturperiode zu Legislaturperiode. Höchstens ein wenig Kosmetik oder ein kleines Reförmchen werden wirklich umgesetzt.

Dabei geht es den Politikern wie der nicht juristisch geschulten Bevölkerung. Diese dicken Wälzer der Gesetze durchschaut keiner mehr. Es ist ein Dickicht von Gesetzen, Ausnahmeregeln, Novellierungen und Zusätzen ... in einem unverständlichen Deutsch, in Juristendeutsch.

Aber, Nichtwissenheit schützt nicht vor Strafe! Wie soll der Bürger die Gesetze kennen, wenn auch Experten eine Armada an Rechtsanwälten und Steuerberater benötigen, um sie auszulegen?

Warum brauchen wir für jeden Vertrag einen Juristen, für jede Steuererklärung einen Steuerexperten? Warum kann ein Gesetz nicht, so wie früher auch, einfach und für jedermann verständlich verfasst werden?

Roland Düringer führte damals in seiner Wutrede (youtube.com) ein gutes Beispiel an: die 10 Gebote bestehen aus 279 Wörtern, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung aus 300 Wörtern und die EU-Verordnung für den Import von Karamellbonbons aus 25.911 Wörtern ...

Eingesehen haben, laut Eigendefinitionen, die Politiker sehr wohl, dass wir grundlegende Reformen benötigen. Denn, spricht man diese Personen (ua. den Finanzminster) direkt auf gewisse Problematiken im Steuersystem an, erhält man zuerst die Antwort, es sei alles viel zu komplex ...

Zu komplex, zu intransparent, nicht nachvollziehbar und am allerwenigsten verständlich. Im Grunde wissen wir gar nicht, wie sich die Steuern, sowohl die Einnahmen als auch die Ausgaben, zusammensetzen. Ausser man ist fähig Bilanzen zu lesen. Denn die Eckdaten sind nur ungefähre Angaben grösserer Posten ...

Ein derart komplexes, nicht mehr verständliches System benötigt einen riesigen Administrations- und Exekutionsapparat, der natürlich Riesensummen verschlingt. Zusätzlich benötigt dieses System aber auch auf beiden Seiten hochqualifizierte Experten (Juristen), die sich in diesem Dschungel halbwegs auskennen. Nochmals ein Apparat, der Riesensummen verschlingt.

Bei Diskussionen, zB. bei Talkshows und Interviews, antworten die angesprochenen Politiker ausweichend, und das seit Jahrzehnten, mit den gleichen Floskeln und Schuldzuweisungen an die anderen Parteien.

Das ist nicht nur in Österreich so, allerdings wird dies hierzulande fast als "alter Brauch" gepflegt und gehegt. Sehr zu Lasten der Bevölkerung, der die Unfähigkeit und Inkompetenz der Politik teuer zu stehen kommt.

Dabei spielt, wie in der aktuellen Situation, es kaum eine Rolle, ob eine "Reichensteuer" kommt oder nicht, oder ob wieder die Erbschaftssteuer eingeführt wird. Der sprichwörtliche Wurm liegt in der Komplexität des Systems. Und dabei ist selbst bei Reformen zu befürchten, dass diese eher zu- als abnimmt.

Es wird (immer noch) von einem zu erwartenden Wirtschaftsaufschwung geredet. Der allerdings, sollte sich die Gesamtsituation nicht grundlegend ändern, ausbleiben wird. Die Arbeitslosenzahlen steigen, die Staatsverschuldungen steigen, die Administrationskosten werden immer höher, Sozialaufwändungen steigen und das Geld, das dem Einzelnen zum Ausgeben bleibt, immer weniger (immer weniger wert). Wie soll sich bei diesen Fakten ein mittel- oder langfristiger Wirtschaftsaufschwung ausgehen?

Vor allem ist die einzige Lösung, auf die unser System zurast, ein epochaler Crash des gesamten Finanz- und Politsystems. Doch davor warnen uns unsere Politiker nicht! (mit Ausnahme kürzlich Mario Draghi ...) Nein, sie wiegen uns bewusst in falscher Sicherheit und spielen uns wider besseren Wissens eine (noch) heile Welt vor, in dem sie "alles unter Kontrolle" haben. Doch die Kontrolle haben sie schon lange verloren. Es ist bloss Schaumschlägerei und heisse Luft, die sie sie produzieren.

Dabei werden brillante Köpfe und Denker, darunter natürlich auch betroffene Unternehmer, ignoriert und bekämpft. Ihren Teil des Machbaren zu Erhaltung dieses faulen Systems, tragen die Medien bei, die diese Lügen, Fehleinschätzungen, Luftschlösser und Inkompetenzen mit grossen Lettern verbreiten ...

Es ist lange schon nicht mehr die Frage, ob dieses System kollabiert oder nicht, es ist nur mehr die Frage wann!

Die Politik ist zum Marionettentheater der mächtigen Lobbies, allen voran die Finanz- und Bankenlobby, geworden und selbst bloss zu einem skurillen Kasperltheater mutiert. Selbst wenn sie wollten, könnten sie, egal welche Farbe an den Fahnen ihrer Partei prangt, etwas verändern. Die Richtung wird ihnen vorgegeben ... und, speziell in Österreich, spielen sehr viele Bünde und Kammern (eben wieder Lobbies) eine zu gewichtige Rolle, so dass ein verträglicher Konsens grösserer Reformen unmöglich wird.

So bleibt uns, der Bevölkerung, nur übrig, aktive Krisenvorsorge und Vermögenssicherung zu betreiben. Denn, es kommt viel schlimmer, als wir uns es vorstellen können. Einen schockierenden Vorgeschmack liefern uns jetzt schon Staaten wie Griechenland und Spanien ... doch darüber wollen unsere Medien nicht berichten!

In Wahrheit haben wir nichts mehr zu Erwarten, ausser dass es trotz aller Polit-Dementis noch höhere Steuern geben wird, die Restriktionen zunehmen, rigorose Kontrollen Überhand nehmen werden ... bis alles in einem Rrrrumps endet, der uns noch den Rest des verbleibenden Vermögens kosten wird. Und leider werden die meisten Menschen erst dann aufwachen ...


(Anmerkung: Wenn man unter Google-Bilder den Begriff "Kasperl" eingibt, warum scheinen im Ergebnis Bilder vom österreichischen Finanzminister Spindelegger auf? *LOL*)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



123 Millionen Menschen in Armut: Das Ende der Zivilisation in Europa (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

"Die Legitimität der gesamten Europawahl steht infrage" - Die Wahl zum Europäischen Parlament ist eventuell verfassungswidrig. Es war offenbar millionenfacher Wahlbetrug möglich. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

USA: Krieg gegen europäische Banken - Mit Verurteilungen und Rekordstrafen ruiniert der Weltpolizist USA europäische Banken. Credit Suisse war erst der Anfang, BNP folgt. Auch Deutsche Bank betroffen. - Die USA wollen eigene Gesetze weltweit durchsetzen. Abenteuerliche Begründung: Wer mit Dollar zahlt, für den gilt US-Gesetz. (mmnews.de)


Weltbank: Starker Anstieg globaler Lebensmittelpreise (gegenfrage.com)

EZB-Crashwarnung - Die Angst der EZB vor dem selbstverursachten Crash (jjahnke.net)

Droht jetzt durch einen Crash die komplette Enteignung der Sparer? Das System steht vor dem Kollaps und Politiker als auch Medien lassen die Bürger ohne Informationen darüber im Regen stehen. (neuesweltbild.net)

Power-Sommer im Anmarsch – Drei Notenbanken spielen mit den Muskeln (markusgaertner.com)

Auf Spanien kommt ein Finanz-Tornado zu - sozialer Abgrund a la Griechenland (spanienleben.blogspot.de)

Rücktritt: Juan Carlos, König von Spanien dankt ab! Bilderberg oder Zufall? (marialourdesblog.com)

Ecuador schickt die Hälfte seiner Goldreserven im Austausch für Liquidität an Goldman Sachs (lqservicesblogwatch.wordpress.com)

Peinliche Panne bei US-Wirtschaftsbarometer - Falsche Daten zur Lage der US-Industrie sorgten für ein Absacken des Aktienmarktes. (kurier.at)

Obama: USA werden Militär-Präsenz in Europa ausbauen - Die US-Regierung plant angesichts des Ukraine-Konflikts eine Verstärkung ihrer Truppenpräsenz in Europa. Dafür investieren die USA zusätzlich eine Milliarde Dollar. Zudem forderte Nato-Generalsekretär Rasmussen die Mitgliedsländer des Bündnisses erneut zu höheren Rüstungsausgaben auf. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Ist Attentäter Vorläufer eines Mega-Anschlags? Französischer Experte warnt vor „einem 11. September in Europa“. (kurier.at)

Millionen toter Seesterne vor der US-Westküste angeschwemmt (kopp-verlag.de)

NASA filmt gigantische Sonneneruption (diepresse.com)

Neue Planetenklasse: Astronomen entdecken eigentlich für unmöglich gehaltene Mega-Erde (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Unveröffentlichtes 3sat-Interview mit Andreas Popp - Der Journalist Clemens Riha führte für 3sat „Kulturzeit” ein Interview mit Andreas Popp. Nachdem Jutta Ditfurth vorher in derselben Sendung wilde Thesen über rechtsradikale Hintergründe der #Mahnwachen für Frieden (#Montagsdemo) unwidersprochen verbreiten durfte, schien der Sender um eine Richtigstellung bemüht zu sein. (krisenfrei.wordpress.com)

Fußball-WM 2014 – Ein Ausblick (krisenfrei.wordpress.com)





Keine Kommentare: