Sonntag, 6. April 2014

Waffenseminar und Schießtraining - Interview

Interview mit Seminarcoach & Waffenexperte Ulrich Albegger:

Wie läuft der Tag "Waffenseminar und Schießtraining im Zangtal/Steiermark" detailliert ab?

Nach kurzer Begrüßung und Vorstellung gibt es ein kompaktes Theorieprogramm, Geschichte und Entstehung der Waffen werden angeschnitten, weiter geht es mit den rechtlichen Aspekten des Waffenbesitzes sowie der wichtigsten Paragraphen "Notwehr-Nothilfe" und dem damit verbundenen verantwortungsvollen Umgang mit Schußwaffen.
Mir ist persönlich wichtig, dass allen Kursteilnehmern einwandfrei klar wird, dass jeder Schußwaffengebrauch mit einer knapp 3stelligen prozentuellen Wahrscheinlichkeit außerhalb eines SHTF Szenarios zu einer Gerichtsverhandlung führt. Waffen jeglicher Art können nicht nur mich und meine Lieben schützen sondern im Einsatzfall teilweise massiven Schaden an Gegenständen (Einrichtung) verursachen sowie natürlich Menschen/Tiere verletzen und/oder töten. Diese Fakten und auch einige psychologische Ansätze runden den ersten Teil ab.

Im zweiten, dem technischen Teil beschäftigen wir uns mit den technischen Feinheiten und Unterschieden der verschiedenen Waffenmodelle, die Einsatzmöglichkeiten von Lang- und Kurzwaffen und auch die Munitionskunde kommt nicht zu kurz. Anschauungsunterricht mit Querschnitten und Modellen, jedem wird klargemacht, wie eine Waffe funktioniert und was kann/muss ich tun, um technische Gebrechen zu vermeiden, bzw welche Schritte sind notwendig, um bei möglichst großer Eigensicherung diese Fehlfunktion zu beheben und die Waffe wiederum in einen einsatzbereiten Zustand zu versetzen.

Für welche Personen bzw. Personengruppen ist dieses Seminar & Training besonders interessant?

Für Menschen die einen erstmaligen Zugang zu dieser Thematik suchen, nicht nur Prepper sondern auch Mitmenschen, die besorgt in die Zukunft sehen, sei es weil den Behörden weniger Vertrauen entgegengebracht wird oder sie in kürzerer Zeit die Drift in ein SHTF/WROL (Shit hits the Fan/Without Rule of Law) kommen sehen, selbstverständlich auch für jeneMitmenschen, die sich einfach einen Tag mit der Materie beschäftigen wollen. Natürlich last not least alle jenen, die den Erwerb von Waffen zum Selbstschutz in Betracht ziehen und vorab fundiertes Basiswissen-Training erhalten wollen.

Benötigt man Waffenpass, -besitzkarte oder -ausbildung um an diesem Seminar & Training teilnehmen zu können?

Da das Schußtraining quasi als geschlossene Veranstaltung auf einem behördlich genehmigten Schießstand (Privatgrund) stattfindet und sowohl Trainer als auch Standpersonal vor Ort sind und es zu keiner Übergabe/Überlassung der Waffen außerhalb der dafür vorgesehenen Sicherheits- und Schießbereiche kommt, brauchen die Teilnehmer keine waffenrechtlichen Dokumente.
Vor Ort ist auch ein "ProShop" der Firma Waffen Siegert, sollten Sie vorhaben, waffenrechtlich relevante Gegenstände käuflich zu erwerben, denken Sie bitte an Ihre Dokumente.
Ich verwehre mich auch strikt dagegen, dass scharfe "B" Munition als Souvenier eingesteckt werden, für deutsche/schweizer Teilnehmer gilt dies für "B", "C" und "D" Kaliber. Abgeschossene Munitionshülsen können selbstverständlich gerne dem "Andenkenstatus" zugeführt werden.

Kann ich daran teilnehmen, auch wenn ich noch niemals mit Schusswaffen geschossen habe?

Sie sind die Zielgruppe!! Durch den theoretischen Unterricht und die praxisnahe Ausbildung an Modellen sowie durch fundiertes Basiswissen gewinnen Sie Selbstvertrauen und bauen eventuelle Berührungsängste ab, die ersten Treffer auf den Scheiben verwandeln sich in Erfolgserlebnisse, theoretisches Wissen und Können wird am Stand perfektioniert und damit automatisiert. Trainer und Standpersonal vor Ort gewährleisten Sicherheit, geben Tips und Informationen.

Was soll mir persönlich dieses Seminar & Training bringen?

Sie wollen erste Basics erwerben oder latent schlummerndes Wissen durch neuen Input aktualiseren ... Sie suchen einen ersten legalen Zugang zu thoeretischen Wissen mit direkt nachfolgendem Praxisteil auf einem der schönsten Stände Europas, vielleicht wollen Sie auch einmal (erstmalig) mit  Pistolen und/oder halbautomatischen Waffen schießen, deren Zugang bei Weitem nicht für Jedermann so einmalig zur Verfügung steht.
Nicht nur das persönliche Erfolgserlebnis und der Wissens- respektive Erfahrungsaustausch geben dem Einzelnen viel, es entstehen durch Gemeinsamkeiten der Kursteilnehmer Netzwerke, Seil- und Freundschaften ...

Mit welchen Waffen(typen) wird geschossen?

Mit den Top-Prepper Waffentypen, die legal erwerbbar sind: Halbautomatische Pistolen in 9 Para, Schrotflinten Kal 12 (A-Tac, K200, Echthahncoachgun von Baikal), Schrothalbautomat Kugelkarabiner (Scharfschütze) im Kal. 308Win, bzw. Halbautomat. 223Win.
Auf Anfrage gerne auch "leichtere" Kaliber wie Schrot 16/70, Pistole 7,65mm, Kugelkarabiner .17HMR, Kugelkarabiner .44Mag, aber es ist auch ein GroßkaliberScharfschützengewehr 300WM auf Anfrage verfügbar.



Aktive Krisenvorsorge: Waffenseminar und Schießtraining im Zangtal/Steiermark (schnittpunkt2012.blogspot.co.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Keine Kommentare: