Sonntag, 13. April 2014

Damit würden sich die alten Prophezeiungen erfüllen ...

Wir bewegen uns immer mehr in eine fatale, höchstbrisante Scheinwelt. Produziert von Politik, Banken und Medien. Tatsachen werden verdreht, Desinformation und Lüge verbreitet und die jeweiligen Prognosen sind ohnehin nicht haltbar.

Wir sollen irgendwie, während im Hintergrund die echte Welt zerbröselt, in Sicherheit gewogen werden. Für uns, für die Masse darf sich nichts oder nicht viel ändern. Denn sonst würden wir wo möglich draufkommen, dass dies ohnehin nicht stimmt.

Die USA hat sich durch ihre einzigartige Geld- und Aussenpolitik in eine Sackgasse katapultiert, wo kaum einen Ausweg gibt.

Der US-Dollar verliert, gerade in den letzten Wochen, gewaltig an Boden. So haben die Sanktionen gegen Russland dahin gehend ausgewirkt, dass immer mehr Staaten immer weniger den Dollar verwenden und US-Staatsanleihen verkauft werden.

Der US-Dollar ist, vor allem durch die extreme Überschuldung des US-Staatshaushaltes, weit überschätzt. Da er aber als Welthandelswährung eingesetzt wird, wird er benötigt. Gehen nun aber einige grosse Staaten dazu, alternative Währungen wie Euro, Franken, Rubel oder Yuan für ihren internationalen Handel zu benutzen, fällt natürlich die globale Macht des US-Dollars. Und damit auch der Kurs. Es ist offensichtlich, dass der Goldpreis manipuliert wird, um den Dollarwert vor den Folgen der Quantitativen Lockerung zu schützen.

Hinzu kommt, dass Derivate in der Höhe von geschätzten 700 Billionen US-Dollar (!!!) offen sind. Eine unfassbare Summe, die etwa dem 10fachen Welt-Bruttoinlandsprodukt entspricht. Das Welt-Bruttoinlandsprodukt bezeichnet den Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen die weltweit produziert und gehandelt wurden.

Aus 2008, dem Jahr wo mit dem Niedergang des Bankhauses Lehman & Lehman und die Pleite von AIG, Ausgangspunkt der Krise war und bis heute andauert, wurde nichts gelernt. Die Zockerei auf den globalen Finanzmärkten mit teilweise skurrilen Papieren hat sich nach einer kurzen Atempause sogar verstärkt. Und damit hat das Crashpotential enorm zugenommen.

So wie 2008 der Beginn der Krise längst überfällig war, so ist es heute der finale Crash einiger Währungen. Wobei klar ist, wenn es den US-Dollar erwischt, reisst dieser viele andere Währungen mit in den Abgrund.

Die Frage ist nicht "Kommt ein Crash?" sondern "Wann kommt der Crash?". Ausbleiben wird und kann er nicht. Man braucht Mathematik nicht studiert haben, dass man sich ausrechnen kann, wie die in den letzten Jahren exponential steigende Verschuldung enden wird.

Und doch könnte es für die USA einen Ausweg geben. Dieser wäre allerdings die wahrscheinlich letzte Option einer Ratte, die in die Enge getrieben wurde. Die Amerikaner beginnen einen Krieg. Eine Konfrontation mit Russland und China. Vermutlich liegen die Europäer genau in der Mitte.

Sollte vorher nicht "etwas passieren", dass die Kriegspläne der Amerikaner lähmt. Dies wäre eben der besagte Dollarcrash. Die USA wäre innerhalb kürzester Zeit ein Staat ohne besondere Bedeutung und ohne besonderen Einfluss. Damit auch die übermächtige Wall Street, die ja bekanntlich die Politik im Weissen Haus entscheidend beeinflusst. Die USA würde vermutlich auch in mehrere Staaten zerfallen.

Wird das derzeit gültige Geldsystem nicht grundlegend überarbeitet und verändert, so dass vor allem den Banken und Konzernen die Macht beschnitten wird, bleibt der Crash nicht aus. Nur, ich glaube, selbst wenn jetzt damit begonnen werden sollte, reicht die Zeit nicht mehr aus ... Vor allem es müssten die grossen Nationen damit beginnen. Aber die Banken werden dies in jedem Fall zu verhindern wissen.

Ein besonderes Beispiel der grasierenden Irrationalität legte Griechenland dieser Tage vor. Die Griechen haben durch ihre extreme Sparpolitik die Wirtschaft ihres Landes weitgehend zerstört und eine extrem hohe Arbeitslosigkeit provoziert. Dabei sind von den vielen Milliarden an Rettungsgelder kaum nenneswerte Summen im Land selbst geblieben um zB. die Wirtschaft zu stärken. Es wurden diese Milliarden dazu verwendet, Schulden und Zinsen zurückzubezahlen. Selbst nach dem Schuldenschnitt im Vorjahr, weist der aktuelle Schuldenstand des Staates einen Rekord auf. Zusätzlich gibt es nochmals Geld von der EU. Trotzdem legen sie jetzt wieder Staatsanleihen auf. Die Probleme sind nicht bewältigt, Griechenland weit davon entfernt "über´n Berg" zu sein (wie Politiker es ausdrückten). Es zeigt nur diesen grenzenlosen, schon perversen Schuldenwahn auf. (siehe auch Ein Euro-Wunder von Athen?)

Ich bin über die Entwicklungen der letzten Wochen sehr besorgt. Wir werden in eine tödliche Falle manövriert, die entweder in einem epochalen, globalen Crash endet. Oder in einem grossen Krieg. Oder in Beidem! Damit würden sich die alten Prophezeiungen erfüllen ...

Interessant ist bezüglich Geldsystem & Zinsen das Video "Fehler im Geldsystem" des letzten Posts (schnittpunkt:2012) - muss man ansehen!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



La grande Finale – Dies ist ein Aufruf an alle Europäer! (lupocattivoblog.com)

Die Stunde der Crash-Propheten - Wie schlimm wird die seit Tagen laufende Marktkorrektur ausfallen? (diepresse.com)


Notenbanken wollen ABS wiederbeleben - Asset Backed Securities, schöne Instrumente für eine schöne Finanzwelt gerieten als wichtige Zutat für die Krise in Verruf. Jetzt sollen sie wieder auferstehen. (derstandard.at)

Diskreditierungen - Man  kann wirklich annehmen, da ist eine Achse Berlin - Moskau im Entstehen. In bestimmten deutschen Kreisen hat man die Bevormundung durch die USA satt. Die ganzen NSA-Aufdeckungen dürften nur einen Zweck haben: Diskreditierung der USA als böses, imperialistisches Horch-Monster. (mmnews.de)

Warum den Österreichern von mehr Lohn nichts bleibt (kurier.at)

Frankreichs Präsident Hollande unbeliebt wie nie (kleinezeitung.at)

Euro Krise: Elf Millionen leere Wohnungen! - Halbfertige Gebäude, verwaiste Ferienanlagen und leerstehende Bauruinen: In der EU gibt es aktuell rund 11 Millionen leere Wohnungen; alleine in Spanien stehen 3,4 Millionen Gebäude leer. Vor allem dort wurden mit EU-Geldern regelrechte Geisterstädte errichtet, die heute abgebrochen werden müssen. Dabei gibt es europaweit 4,1 Millionen Obdachlose, die kein Dach über dem Kopf haben. (seite3.ch)

Ein Euro-Wunder von Athen? (jjahnke.net)

Mit der Griechenland-Anleihe ist das Casino wieder richtig geöffnet - Dass Griechenland wieder drei Milliarden Euro erhält, sagt nichts über eine Verbesserung im Land, sondern viel über die gefährliche Geldschwemme aus. (heise.de)

Kollektiver Irrsinn in Sachen Griechenland - Die Rückkehr Griechenlands an den Kapitalmarkt ist surreal. Tatsächlich hat sich mit diesem Schritt die Wahrscheinlichkeit für einen Zahlungsausfall des Landes erhöht. (wiwo.de)

Eurogruppen-Chef: Griechenlands Probleme nicht überwunden (diepresse.com)

Griechenland-Rettung: Der teuerste Stillstand der Weltgeschichte - Der EU-Beauftragte für Griechenland, Horst Reichenbach sagt: Die erfolgreiche Arbeit der griechischen Regierung habe "die Wettbewerbsfähigkeit wieder auf das Niveau vor dem Euro-Eintritt gebracht". Dieser Stillstand hat den europäischen Steuerzahler bisher 240 Milliarden Euro gekostet. Damit ist klar: Die Schulden-Staaten der Eurozone haben die Banken gerettet, damit sie weiter Schulden machen können. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

EU wird die Schulden der Ukraine übernehmen (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Ukraine verliert immer mehr die Kontrolle (diepresse.com)

Mit Gewalt werden US-Marionetten nichts konstruktives in der Ost-Ukraine schaffen oder erreichen (dasgelbeforum.de.org)

Gorbatschow soll für Zusammenbruch der UdSSR vor Gericht (ruvr.ru)

Prostitution in China: Die harte Hand der KP (diepresse.com)

Steht das Ende der USA bevor oder das Ende der Welt? Eines von beiden wird es sein - 2014 dürfte das Jahr der Entscheidung für die USA werden. Von zwei Seiten aus steigt der Druck auf den US-Dollar. Zum einen kann die US-Notenbank nicht mehr so am Goldpreis schrauben, denn die Goldreserven des Westens schwinden und das Wissen um die illegalen Preismanipulationen durch die Fed verbreitet sich immer stärker am Markt. Die Beweise, dass zu Zeiten schwachen Handels der Papiergold-Markt massiv mit ungedeckten Leerverkäufen geflutet wird, sprechen eine eindeutige Sprache. Es ist offensichtlich, dass auf dem Futures-Markt der Goldpreis manipuliert wird, um den Dollarwert vor den Folgen der Quantitativen Lockerung zu schützen. (kopp-verlag.de)

Ende des US-Dollar: Zentralbanken schichten in neue Währung um! (derboersianer.com)

US-Großbanken brauchen größere Kapitalpuffer - Lehren aus der Finanzkrise: Die Verschuldungsquote wird am 2018 mit sechs Prozent vorgeschrieben (derstandard.at)

US-Verteidigungsminister Hagel stellt China unbequeme Fragen (derstandard.at)

Arzneimittel in der Umwelt ein globales Problem - Rückstände von Arzneimitteln belasten weltweit Gewässer, Böden und Lebewesen. Allein Diclofenac als Schmerzmittel und Entzündungshemmer sei bisher in Gewässern von 50 verschiedenen Ländern nachgewiesen worden. (kleinezeitung.at)

China geht erstmals gegen Bodenverseuchung vor (kleinezeitung.at)

Geomagnetischer Sturm im Gange (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Spektakulärer Sonnenausbruch: Die Macht der Sonne im Bild (kopp-verlag.de)

Astronomen hoffen schon in wenigen Wochen auf weitere Indizien für Planet X - Seit kaum drei Wochen sieht unser Sonnensystem nicht mehr so aus, wie zuvor: Neben der Entdeckung eines Asteroiden mit einem saturnartigen Ringsystem, haben US-Astronomen gleich zwei neue Zwergplaneten im äußeren Sonnensystem entdeckt, deren Umlaufbahnen zudem auf die Existenz eines bislang noch unbekannten großen Planeten hindeuten könnten. Gegenüber "grenzwissenschaft-aktuell.de" hat nun der Entdecker der beiden neuen Zwergplaneten, der Astronom Scott S. Sheppard von der Carnegie Institution of Sciences, die baldige Entdeckung bzw. Bestätigung weiterer Zwergplaneten in Aussicht gestellt. Mit dieser, so hofft das Team um Sheppard, könnte schon in wenigen Wochen weitere Indizien für den kontrovers diskutierten "Planet X" gefunden werden. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Die Keshe-Foundation veröffentlicht ihre Unterlagen (welcometofreedom.at)

QEG – komplette Enthüllung - „Wenn ihr ihn baut und weitergebt, werden sie kommen.“ Freie Energie wurde den Menschen freigegeben. Ihr könnt wählen skeptisch zu sein, wenn ihr es wünscht, aber mit der Zeit (vielleicht in einigen wenigen kurzen Monaten) wird die Realität dessen, was im Begriff ist zu geschehen sich mehr und mehr zeigen. (revealthetruth.net)

Der Konsument als Beute - Gestern telefonierte ich mit dem geschätzten Kollegen Markus Gärtner. In unserem Gespräch sagte er den Satz “als Konsument fühlt man sich mittlerweile wie die Beute”. Dieser Satz löste bei mir spontan ein aha Erlebnis aus. Wie sehr er damit den Nagel auf den Kopf getroffen hatte, war ihm wahrscheinlich nicht auf Anhieb klar. Für mich war es ein Akronym über den Zustand der Gesellschaft. Lassen Sie diesen Satz noch einmal auf sich wirken und vergleichen Sie ihre Interpretation mit dem täglichen Leben. (iknews.de)

Transformations statt Revolution - Franz Hörmann - Vortrag (mongos-weisheiten.blogspot.de)





Keine Kommentare: