Montag, 10. Februar 2014

Auslaufmodell Olympische Spiele

Die Olympischen Spiele 2014 in Sotchi haben begonnen. Im Vorfeld, aber auch während der Spiele reissen die kritischen Berichte in der westlichen Systempresse nicht ab. Doch wie es ist, ist dem Olympischem System bzw. das, was aus einer hehren Idee geworden ist, zuzuschreiben.

Dass Länder, nicht nur Russland, sondern alle Länder die als Veranstalter von Olympischen Spielen nicht den Grundgedanken des Sports und der Völkerverbindung als Priorität sehen, sondern die Spiele als Riesenmarketinginstrument für das Land, die Politik und Politiker und natürlich auch die heimische Wirtschaft.

Olympia ist zu gross, zu umfangreich, zu technisch, zu politisch geworden. Viele zu viele Wettkämpfe und Sportarten benötigen eine gigantische Infrastruktur und natürlich auch die entsprechenden Sportstätten. Diese können, vor allem bei Winterspielen, auf Grund ihrer Grösse, der Sportart und des Besucheraufkommens nicht in bestehende urbane Strukturen integriert werden. Also werden sie abseits von Städten in die Natur gebaut. Vor allem dann, wenn kaum bestehende vorhanden sind.

Wobei bestehende Sport- und Austragungsstätten dann meist nicht den gewünschten Anforderungen genügen. Man baut um bzw. baut neu. Umwelttechnische Kollateralschäden inklusive!

Besonders ernüchternd ist oft eine Besichtung Jahre danach, wo viele der neu erbauten Sportstätten nicht mehr genutzt werden (aus verschiedenen Gründen) und so langsam dem Verfall preisgegeben wurden (siehe Athen ...). Aber Hauptsache, die 14tägige Show war perfekt. Und mehr ist Olympia nicht mehr, als eine Show. Eine Show, die viel zu ernst genommen wird.

Selbst die Olympiasieger sind nicht mehr die wirklichen Helden von gestern, sondern unübersichtliche Massenware geworden.

Man hat die Übersicht der vielen Sportarten, von denen nicht wenige echte Randsportarten sind, längst verloren. Und damit hat sich der Wert der Medaillen erheblich verringert.

Aus dem völkerverbindenden Spielen, bei denen der Sport im Mittelpunkt stand und die Gewinner echte Volkshelden waren, hat sich ein Supermarkt der Sportarten entwickelt, bei dem Sportler mitmachen, die selbst im eigenen Land kaum bekannt sind.

Olympia in der Form, egal ob Sommer oder Winter, ist ein Auslaufmodell. Vor allem, weil es immer gigantischer, sensationeller und teurer wird. Und somit kaum mehr finanzierbar.

Vor allem der Bereich Sicherheit und Kontrolle ist extrem umfangreich und teuer geworden. Hatten seinerzeit 1964 in Innsbruck bei den Winterspielen noch ein paar hundert Gendarmen genügt, explodierten nach München die Kosten, weil Olympische Spiele nicht mehr nur Sport waren, sondern auch zum Politikum wurden. Und vor allem Minderheiten immer wieder versuchten, weil die Welt ihren Focus auf diese 14 Tage warf, dies auszunutzen. Statt der paar hundert Gendarmen sind heute Staatssicherheitsdienste, Nachrichtensienste, Geheimdienste, Armeen, Spezialeinheiten und natürlich Antiterroreinheiten unverzichtbarer Teil von Olympia geworden.

Auch die Sponsorenliste zeigt, dass Geld der Hauptfaktor ist, nicht der Sport. Denn wenn Junkfood-Produzenten und Softdrinkshersteller Hauptsponsoren sind, deren Produkte von Sportlern gemieden werden, zeigt die Perversität von Olympia und dem Olympischen Komitee auf. Wobei die Korruptheit und der Opportunismus des Internationalen Olympischen Komitees ohnehin bekannt ist.

Und wenn das IOC Spiele an Staaten wie China oder Russland vergibt, ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Länder dem Rest der Welt zeigen möchten, was sie fähig sind zu leisten. Und dass Gigantonomie vorprogrammiert ist. Dies war es allerdings auch bei den Spielen in London 2012. Doch traut man als "Wessie" den westlichen Staaten automatisch mehr zu. Zum Geschäft wurde Olympia 2012 für die Briten jedenfalls nicht. Unterm Strich war es ebenso ein gewaltiger Verlust. Aber, wie die Politiker nicht müde werden zu betonen, eine grosse Werbung für ihr Land bzw. die Stadt ...

Das derzeitige System der Olympischen Spiele MUSS neu überdacht, die Bewerbe reduziert und vor allem die Kosten gesenkt werden. Denn sonst wird kaum mehr ein Land fähig sein, Olympische Spiele auszurichten ...



Der Angriff auf Sotschi durch den Westen - Die Olympischen Winterspiele haben noch immer eine gewisse Strahlkraft, aus diesem Grund gibt es auch immer ordentlich Gerangel, geht es um den Austragungsort. In diesem Jahr hätte sich Sotschi der Ehre freuen können, doch die Realität sieht anders aus. Bereits seit Monaten wird die Veranstaltung sabotiert und auch deutsche Politiker sorgen für einen Eklat nach dem nächsten. Nun schießen die USA den Vogel endgültig ab. (iknews.de)

Sotschi: Zwei US-Kriegsschiffe im Schwarzen Meer (diepresse.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Gold garantiert das Überleben einer Nation (goldreporter.de)

Steigende Kriegsgefahr: Gold & US-Dollar im Aufwind (propagandafront.de)

BIZ: Mächtigste Bank der Welt warnt vor Crash des Finanz-Systems (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)


Diese Länder sind 2014 die Wirtschafts- Krisenherde (krone.at)

Eingekreist und ausgenommen: Der Beutezug gegen die Sparer wird immer perfekter (markusgaertner.com)

Kastration deutscher Verfassungsorgane perfekt (iknews.de)

Finanzkrise treibt junge Spanier in den Selbstmord (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Nach Jugoslawien, die Ukraine? (krisenfrei.wordpress.com)

Washington destabilisiert die Ukraine (marialourdesblog.com)

US-Außenministerium in flagranti über Regimewechsel in der Ukraine ertappt - Die Europa-Beauftragte des US-Außenministeriums Victoria Nuland wurde bei einem Telefongespräch mit ihrem Kiewer Botschafter Geoffrey (»Geoff«) Pyatt in flagranti bei der Planung der Einzelheiten über eine US-Intervention in die Regierung der Ukraine ertappt. Im Zeitalter von Snowden und von NSA-Spähaktionen gegen jedermann will Washington nun Russland beschuldigen, das Gespräch abgehört und veröffentlicht zu haben. (kopp-verlag.de)

USA: Fuck the EU - Europa-Beauftragte der Vereinigten Staaten beleidigt EU. In einem Video des Mitschnitts eines Telefonats zwischen Nuland und dem US-Botschafter in Kiew, Geoffrey Pyatt, besprechen die beiden Diplomaten zunächst die Lage in der Ukraine. Am Ende sagt Nuland schließlich "Fuck the EU". (mmnews.de)

US-Vizeaussenministerin sagt - F.ck die EU (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Den USA droht wieder die Zahlungsunfähigkeit (pravdatvcom.wordpress.com)

Satelliten: Keine Erwärmung seit 17 Jahren und 5 Monaten (eike-klima-energie.eu)

USA und der Schnee … das ist so gruselig, dass es keine Worte dafür gibt! Die Probleme mit den Atmungsorganen, über die sich Millionen Menschen (nicht nur!) unseres Landes in jüngster Zeit beklagen, gehen auf die Aerosole und NANOBOTS zurück, die von Flugzeugen weit oben am Himmel versprüht werden. (marialourdesblog.com)

Zensur: Japan lügt bei Fukushima-Strahlung - Die Strahlung in Fukushima ist zehn mal so hoch wie ursprünglich angegeben. Dies musste Tepco kürzlich bekannt geben. Gleichzeitig verschärft Japans Regierung die Zensur bei Nuklear-Themen. Kritische Journalisten werden unter Druck gesetzt und zum Rücktritt gedrängt. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht - Die Zeit in Fukushima drängt: Die Skandal-Firma Tepco kann die Ruine nicht stabilisieren. So fließen Millionen radioaktives Wasser in den Pazifik. Nun will Tepco mit Hilfe von kosmischen Strahlen die kaputten Brennstäbe finden. Die Firma Tepco ist offenbar am Ende ... (pravdatvcom.wordpress.com)


Interview mit Brien Foerster: "Erste DNA-Analyse peruanischen Langschädels deutet auf bislang unbekannte Menschenart" (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

USA: Drohungen gegen Journalisten und Ed Snowden (krisenfrei.wordpress.com)

Snowden deckte Tricks britischer Agenten auf (kleinezeitung.at)

Nur Lateinamerikas Linke stehen Edward Snowden zur Seite (wirtschaftsblatt.at)





1 Kommentar:

Aio hat gesagt…

Danke wieder einmal für Deine Infos samt Nachrichtenüberblick.

Aber prüf bitte Deine Quellen auf wirkliche Sinnhaftigkeit.

Zum Thema: USA und der Schnee … das ist so gruselig, dass es keine Worte dafür gibt!

Das ist total banale Physik! Der Schneeball saugt das Wasser auf und die an der verbliebenen kristallinen Strukutr des Schneeballs bleiben die Rußreste des Feuerzeugbutans.

Kann jeder selbst nachprüfen wenn er das nächste mal Ski fahren geht.