Dienstag, 31. Dezember 2013

Gutes Neues Jahr!


Godt nyt år!
!
Happy New Year!
Sretna Nova Godina!
Sale No Mobarak
Hyvää Uutta Vuotta!
Une Bonne Année!
Kali Chronia!
Zalig Nieuwjaar!
Felice Anno Nuovo!
Saleh Notun Mobarak!
Szczesliwego Nowego Roku!
Um Ano Novo Feliz!
¡Feliz Año Nuevo!
Mutlu Yillar!
Selamat Tahun Baru!
Gut Nay Yor!
Štastný nový rok!
Srecno novo leto!
Boldog újévet!
Gott Nytt Ár
Gutes Neues Jahr!

wünscht euch allen Johannes / Schnittpunkt:2012





2013 ... Teil 2

2013 brachte uns auch Sternstunden; "Wir sind Oscar!" Christoph Waltz und Michael Haneke bekommen einen Oscar, eine für Österreicher äusserst seltene Auszeichnung, für Waltz allerdings schon der Zweite.

Die Schwedenbomben-Insolvenz ist eine verrückte Geschichte, wie sie kaum ein zweites Mal vorkommen kann. Das Unternehmen Niemetz in Wien meldet wegen Überschuldung Konkurs an, sprich, es ist pleite und steuert ein Ausgleichsverfahren an. Die wenigen Produkte, darunter die legendären Schwedenbomben (Negerküsse), tatsächlich die besten ihrer Art, sind echte Ausnahmeprodukte. In Verpackungen der 50er Jahre, kaum beworben, vegetieren sie am Markt dahin. Solange, bis der Produzent pleite ist. Neu- oder Weiterentwicklungen, Produktveränderungen, Werbekampagnen, Onlineauftritte, all das wurde bewusst ignoriert. Ein Wunder einer treuen Stammkundschaft, dass Niemetz überhaupt das neue Jahrhundert erreichte! Als die Pleite bekannt wurde, organisierten einige Fans der Schwedenbomben Online-Aktionen, ua. bei Facebook, die bewirkten, dass die Produktion wieder aufgenommen werden musste und Rekorde in der Produktion aufgestellt wurden. Selbst IKEA verkaufte plötzlich Schwedenbomben! Das Unternehmen Niemetz wurde verkauft, die Schwedenbomben sind den Österreichern erhalten geblieben!

Weniger Glück hatten sie Österreicher mit der Qualifikation zur Fussball-WM. Trotz Schweizer Trainer und dem Wunderkind Alaba scheiterten wir. Nicht zum ersten Mal, auch nicht zum letzten Mal ;-) Ich glaube ein Freund von mir spricht die Wahrheit, wenn er sagt, dass man Fussballspielen jenen Ländern überlassen sollte, die es auch können - zB. Deutschland. Dafür haben wir Österreicher mit Marcel Hirscher ja den Schiweltcup gewonnen.

... und gemeinsam mit Deutschland die Formel 1 neu aufgemischt (Red Bull = Österreich, Vettel = Deutschland). Nach dem Motto: "Schaut´s, gemeinsam sind wir unschlagbar!"



Im März starb der Selbstdarsteller und „Sozialist des 21. Jahrhunderts“, Hugo Chavez. "Die tragischste und bedrückendste Information die wir unserem Volk mitteilen können", nennt sein Stellvertreter und späterer Nachfolger Nicolas Maduro dies. Venezuela ohne Chavez ist schwer vorstellbar: Seit 1999 ist Chavez Herr im Präsidentenpalast Miraflores gewesen, setzte von dort den „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ um. Nicht ohne den Hauch von Größenwahn und Machthunger – dennoch: Für seine Anhänger war er der Wohltäter der Armen.

Am 15. April, dem "Patriot's Day", gehen beim jährlichen Boston-Marathon zwei Bomben hoch. Die Gebrüder Tsarnaev brauchen dreizehn Sekunden und zwei mit Nägeln gefüllte Druckkochtöpfe, um 3 Menschen zu töten und mehr als 260 zu verletzen.

Im Dezember, als in Russland die Terrorbomben hochgehen, war trotz mehr Opfer, mehr Anschläge und mehr Schaden die Berichterstattung im Vergleich zu Boston äusserst gering ...

Die Proteste am Taksim-Platz in Istanbul wird im Mai zum Symbol des Widerstands gegen den autoritären Führungsstil von Premier Erdogan. Ohne Zustimmung der Anrainer soll im angrenzenden Gezi-Park ein monumentales Kaufhaus entstehen, wochenlange Proteste und brutales Vorgehen der Polizei sind die Folge. Es ist der Beginn einer immer grösser werdenden Krise, welche die Türkei erfasst hat. Ende des Jahres kommt auch Präsident Erdogan ziemlich in Bedrängnis. Korruption und Freunderlwirtschaft reisst das Land in den Abgrund. Ein Ende ist auch Anfang des neuen Jahres nicht abzusehen, ein Militärputsch durchaus möglich ...

In Österreich stolperte Minister Berlakovic über die Bienen. Seine raiffeisenkonforme Zustimmung zu Neonikotinoiden verlieh ihm den Spitznamen "Bienentöter". Am 14. Mai findet einen Sondersitzung statt, ein eigens einberufener „Bienengipfel“ lässt Berlakovich eine 180-Grad-Wende vollziehen und nun doch für eine frühere Umsetzung des EU-Verbots votieren. Er verlässt (Gott sei Dank) die Regierung.

Das wahre und echte Polit-Kasperltheater fand aber in Italien statt. Selbst Kafka hatte für solche Possen zu wenig Fantasie. Silvio Berlusconi wird am 1. August wegen Steuerbetrugs im sogenannten Mediaset-Prozess rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt. Vorerst darf er seine politischen Ämter behalten - erst im November stimmt der Senat für den Parlaments-Ausschluss des ehemaligen Regierungschefs. Damit geht eine Ära zu Ende, denn Berlusconi saß seit 20 Jahren kontinuierlich im Parlament.

Schnee und Frost im Nahen Osten ... Nach den Kriegsgräueln kämpfen 1,3 Millionen syrische Flüchtlinge gegen die nächste Katastrophe – den Winter. Während Europa fasziniert Bilder vom Schnee auf den Pyramiden Ägyptens betrachtet, leben im Libanon Hunderttausende in Zelten, Garagen oder Verschlagen. Die Kälte steigert die Not ins Unermessliche.

Und seit wenigen Tagen liegt die Rennfahrerlegende Michael Schumacher nach einem Schiunfall im Koma in der Intensivstation - Millionen Genesungswünsche aus aller Welt treffen ein. Im Dezember starben auf steirischen Schipisten zwei Menschen ...



Wenn ein Jahr zu Ende geht – Der Jahresrückblick 2013 (krisenfrei.wordpress.com)

2013 - Aufbruch in die EU-Diktatur - Zum Jahresende ist es üblich, zurückzublicken und Resumée zu ziehen – dieser schönen Tradition wollen auch wir uns nicht verschließen und an einige uns bezeichnend erscheinende Ereignisse des vergangenen Jahres erinnern. (mmnews.de)

DAS BEWEGTE 2013 - 2013 wird als jenes Jahr in Erinnerung bleiben, in dem das erste Mal seit fast 600 Jahren ein Papst der römisch-katholischen Kirche zurücktrat, Österreich nur elf Jahre nach 2002 bereits vom zweiten „Jahrhunderthochwasser“ heimgesucht wurde, die rot-weiß-rote Außenpolitik endgültig abdankte und eine Fußgängerzone die Wiener Gemüter bis in den Winter hinein erhitzte. Ein Schnelldurchlauf durch 12 bewegte Monate. (diepresse.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Goldpreis: Kaufen, wenn die Kanonen donnern (start-trading.de)

Das große Versagen der Franken-Experten (diepresse.com)

Staat gewinnt im Billionen-Rad - Die Nullzinspolitik geht 2014 international weiter, die Staaten haben sich dadurch schon 1,6 Billionen Dollar gespart. Die Sparer zahlen die Zeche. (derstandard.at)

Die dunkle Seite der Macht: Das Arcanum der Tempelritter - Eine internationale Finanz-Clique hat sich das weltweite Geldmonopol unter den Nagel gerissen. Sie wird es verteidigen bis zuletzt, weil ihre Macht vollständig auf diesem Monopol gründet. Wer dieses Monopol hält, kann das globale Wirtschafts-System dominieren. Die Idee hat eine lange Tradition: Sie beginnt mit dem Orden der Tempelritter im Mittelalter und führt über die Nationalsozialisten bis in die Logen der Gegenwart. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Bankster Endgame (der-klare-blick.com)

“Wie Konzerne UNS Europäer ausbluten lassen ...!” - Absolute TOP-Doku über die unfassbaren Tricks der Konzerne und den dramatischen Folgen für ganz Europa und seine Bürger ...! (marialourdesblog.com)

Europas Chaos-Jahr 2014: Böcke werden zu Gärtnern - Europa ist fest in südeuropäischer Hand – das zeigt sich nicht nur im Rat der Europäischen Zentralbank. Am 1. Januar übernimmt der Pleitestaat Griechenland den EU-Ratsvorsitz, ein halbes Jahr später folgt Italien. Schon in wenigen Tagen beginnen zudem Beitrittsverhandlungen mit Serbien, das nach Aussagen seines Vize-Premiers so gut wie bankrott ist. Und in der zweiten Jahreshälfte dürfte Albanien zum Zug kommen. (kopp-verlag.de)

Österreich steht rekordtief in der Kreide (wirtschaftsblatt.at)

Smog im Hirn des Finanzministers in Griechenland - Obwohl in Griechenland die Städte im Qualm der Öfen und Kamine ersticken, weigert die Regierung sich beharrlich, die horrende Heizölbesteuerung zurückzunehmen. (griechenland-blog.gr)

Erdoğans Kartenhaus bricht zusammen (diepresse.com)

Terroranschlag in Russland ist kein Terror (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

China bekommt Angst vor seinen Geisterstädten (kleinezeitung.at)

Wie sich die USA ihre Wirtschaft schönrechnen (buergerstimme.com)

Dank der Fed könnten wir 2014 auch überspringen - Wer die schädlichen Nebenwirkungen der agressiven Fed-Politik studieren will, muss nur bei den Kreditwächtern von Moody´s nachlesen. Dort lernen wir, dass die Bonitätswächter in den sechs Monaten bis Ende November die Anleihe-Ratings von 223 Firmen gesenkt haben. Das ist die höchste Zahl an Herabstufungen in nahezu einem Jahr. (markusgaertner.com)

Monster-Crash & explosive Bürgerunruhen: Wofür die US-Konzentrationslager wirklich da sind (propagandafront.de)

Die Erde ist recht bewegt dieser Tage (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Warum die Menschen nicht viel mit Klimaänderung zu tun haben (eike-klima-energie.eu)

NSA hat vollständigen Zugang zu allen iPhones (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Bush und Mossad für die Anschläge von 9/11 verantwortlich? Als ich den Link in den Kommentaren sah, war ich natürlich neugierig. Da war von einer Meldung die Rede, die bei Veteranstoday, PressTV und der New York Post gelaufen sein soll. Die beiden ersten konnte ich zumindest verifizieren, bei der NYP leider nicht. Die beiden Kongressangehörigen Stephen F. Lynch und Walter B. Jones bekamen Einblick in 28 Seiten vom 9/11 Untersuchungsbericht, die klassifiziert und entfernt wurden. Lynch fordert Obama auf die Dokumente freizugeben, da Sie ein völlig neues Licht auf die Anschläge vom 11 September werfen. (iknews.de)

Franzose züchtet Grillen, Würmer - als Delikatesse (krone.at)





Sonntag, 29. Dezember 2013

2013 ... Teil 1

Das Jahr 2013 haben wir, für viele wider Erwarten, fast unbeschadet überstanden. Der, wie auch in den Jahren zuvor, vorhergesagte Crash, der Zusammenbruch des Finanzsystems ist 2013 ausgeblieben. Die Situation ist allerdings noch immer sehr angespannt und gefährlich. Daran hat sich nichts geändert! Im Gegenteil, hinter den Kulissen hat sich die Lage weiter zugespitzt. Von einer etwaigen Lösung oder Entspannung sind wir weiter entfernt, als noch vor einem Jahr.

Geprägt war das Jahr von drei Ereignissen bzw. Entwicklungen, die niemand vorher gesagt hatte, die aber die derzeitige Veränderung und die Verschiebung der Machtverhältnisse aufzeigen.

Der Papst tritt zurück! „Liebe Brüder und Schwestern! Guten Abend!“. Mit diesen Worten wendet sich Franziskus, der neue und 266. Papst der römisch-katholischen Kirche, an die Gläubigen. Am 11. Februar hatte sein Vorgänger Papst Benedikt XVI. überraschend verkündet, am 28. Februar zurückzutreten. Er fühle sich angesichts seines fortgeschrittenen Alters nicht mehr länger in der Lage, die Aufgaben seines Amtes angemessen zu erfüllen, begründete Benedikt.

Edward Snowden, der ehemalige Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA, ist zweifellos die Person des Jahres. Niemand anderer hat das Jahr 2013 so geprägt wie er. Anfang Juni übermittelt er dem Guardian-Journalisten Glenn Greenwald als streng geheim eingestufte Informationen, am 9. Juni gibt er seine Identität bekannt. Er tritt eine Lawine los: Seine Enthüllungen gewähren einen einzigartigen Einblick in die weltweite Überwachung durch US-Geheimdienste. Snowden wird zum Staatsfeind Nummer eins. Das FBI erwirkt einen Haftbefehl. Er wird wegen Spionage gesucht. Wochenlang sitzt er in Folge am Moskauer Flughafen fest, ehe ihm Russland Anfang August Asyl gewährt und er seitdem inkognito an einem unbekannten Ort in Russland lebt.

Putin löst Obama als mächtigsten Mann der Welt ab. Begonnen hat der Niedergang Obamas einerseits mit dem abgesagten Krieg gegen Syrien, bei dem man eine direkte Konfrontation mit Russland und dadurch eine mögliche Ausweitung, befürchtete. Nicht nur, dass mit England der wichtigste Kriegspartner nach einer Parlamentsabstimmung absagen musste, auch in der US-Army war der Widerstand überraschend hoch.
Und andererseits mit jener aussenpolitischen Aktion, die weltweit einzigartig war und der die Reputation der USA langfristig schädigte. Weil die amerikanischen Geheimdienste Snowdon in dem Regierungsjet Boliviens, mit dem bolivianischen Präsidenten an Bord, vermutete, verboten mehrere (!!!) europäische Staaten auf Geheiss (oder besser Befehl) der USA den Überflug. Morales musste in Wien landen. Snowdon war nicht in dem Flugzeug. Amerika war blossgestellt! Damit hatte Obama gegen alle internationale Regeln der Diplomatie verstossen und sich den gesamten südamerikanischen Kontinent zum Feind gemacht!



In Deutschland und Österreich war Wahljahr und beide Länder bekamen eine grosse Koalition. Aussicht auf politische Veränderungen sind damit dahin ...

Österreich hat sich zusätzlich von einer aktiven Aussenpolitik verabschiedet. Nach dem Abzug der österreichischen UNO-Truppen vom Golan blieb man auch der Totenfeier von Nelson Mandela fern. Österreich schafft es nicht, einen offiziellen Vertreter pünktlich zur Trauerfeier zu entsenden. Nachdem die Koalitionsverhandlungen „im Endstadium" Bundespräsident, Kanzler und Außenminister angeblich zum Bleiben zwingen, reist Bundesratspräsident Reinhard Todt nach einem offenbar unaufschiebbaren Besuch des marokkanischen Senatspräsidenten in Wien um einen Tag verspätet an.

Ausserdem zeigte sich in unserem Land die enorme Korruption und Freunderlwirtschaft, die stückweise ans Tageslicht kommt. So wurde im Jänner der schwarze EU-Parlamentarier und frühere Innenminister Ernst Strasser wegen Bestechlichkeit zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Das Gericht begründet: „Es hat in der Zweiten Republik wenige Menschen gegeben, die dem Ansehen der Republik so viel Schaden zugefügt haben (...). Darum war es notwendig, eine Strafe zu verhängen, die eine abschreckende Wirkung auf mögliche Nachahmungstäter hat. Und davon gibt es wohl einige.“ Das Urteil wird an die erste Instanz zurückverwiesen. Ein Freispruch scheint aber unwahrscheinlich.

In diesem Sumpf werden auch die Vorgänge rund um die Pleite der Hypo Alpe Adria ermittelt, die sich zu einem echten Fass ohne Boden entwickelt. Möglicherweise sind über 20 Milliarden von den Steuerzahlern abzudecken. Erste Verurteilungen hat es schon gegeben, viele folgen noch!

Die Real-Satire des Jahres kommt von unserer Regierung, unter besonderer Mitwirkung unserer ehemaligen Finanzministerin, der "Schottermitzi" Fekter. Obwohl die Zahlen vor der Wahl sehr wohl bekannt waren, hielt man diese bis nach der Wahl geheim. Dann entdeckte man "das Budgetloch"! Tagelang stritt man um die Höhe zwischen 10 und 45 Milliarden €uro, bis man bei Regierungsangelobung versicherte, es gibt kein Budgetloch, sehr wohl aber Sparprogramme (von denen hatte man vor der Wahl ebenfalls nichts gewusst!) ...

Grosse Katastrophen blieben 2013 aus, mit Ausnahme des Taifuns, der den Philipinen eine gewaltige Zerstörung und mehrere tausend Tote bescherte.
Das verheerendste Erdbeben des Jahres 2013 erschüttert am 24. September eine wenig besiedelte Region Pakistans. In der Provinz Balochistan kommen durch das Beben am 24. September über 800 Menschen ums Leben.
Die Region Sichuan in China wird am 20. April von einem schweren Erdbeben erschüttert, 217 Menschen sterben.

Alles in allem kein besonders spektakuläres Jahr, aber ein Jahr in dem viele Weichen gestellt wurden, die erst langfristig für Veränderungen sorgen werden.



links







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Verursachte China den Goldcrash? (der-klare-blick.com)

Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren: Wie wir lernten, die Banken zu hassen - Banken haben die Steuerzahler Milliarden gekostet. Und wollen jetzt einfach so weitermachen. Das empört uns. (faz.net)

Die Billionen-Euro-Bombe bei Banken - Dieser Tage wird die Einigung im Bankenstreit der Euro-Zone gefeiert. Oft vergessen: Die Banken haben unglaublich hohe Bestände an so genannten faulen Krediten. Diese Kredite werden schlicht nicht zurückgezahlt. Banken müssen die Forderungen irgendwann abschreiben und gefährden dadurch auf absehbare Zeit ihre Existenz. Zu unseren Lasten. (kopp-verlag.de)

Geldsystem: Tag der Abrechnung rückt näher - Die Geldsystem-Krise schwelt weiter. Kein Problem wurde gelöst. Im Gegenteil: Die globalen Schulden sind seit Ausbruch der "Finanzkrise" sogar um rund 40% gestiegen. Die scheinbare Ruhe trügt. Der Tag der Abrechnung rückt näher. Gibt es Alternativen? Andreas Popp im Gespräch mit Michael Mross. (mmnews.de)

Saxo-Bank erwartet Zwangsabgabe für Sparer in Europa bereits 2014 (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Draghi räumt erstmals schleichende Enteignung der deutschen Sparer ein (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Rätsel um deutsches Gold: Was haben die Amerikaner geliefert? Teile des Goldes der Bundesbank, das dieses Jahr aus den USA nach Frankfurt geliefert wurde, musste vor dem Transport eingeschmolzen werden. Die ursprünglichen Barren der Bundesbank waren in New York nicht mehr vorhanden. Offenbar nutzen die Amerikaner das Gold der Deutschen für ihre eigenen Zwecke. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Grossbritannien: Muslimische Kassiererin verweigert Alkoholverkauf (focus.de)

Papst warnt vor gewaltsamen Protesten in Italien (kleinezeitung.at)

Täglich 15000 Kontopfändungen in Griechenland - Im Rahmen der radikalen Beitreibung sogar auch noch gar nicht fälliger Verbindlichkeiten an den Fiskus wurden in Griechenland 2013 über 100000 Pfändungen vorgenommen. (griechenland-blog.gr)

Griechenland: von der Depression zur Explosion - Griechenland wird inzwischen weltweit den Staaten mit dem höchsten Risiko zugeordnet, denen eine gesellschaftliche Explosion droht. (griechenland-blog.gr)

Luftverpestung wegen Krise - Das Heizen mit Brennholz sorgt für extreme Smog-Belastung in griechischen Städten. (kurier.at)

Türkei in der Krise: Lira stürzt auf historisches Tief (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Konjunktur: Der Tanz auf dem chinesischen Vulkan - Die Situation in China ähnelt beunruhigend jener in den USA und Europa vor Ausbruch der Finanzkrise 2008. Geschönte Wachstumsdaten verdecken das. (diepresse.com)

Wenn die Chinesen kein Gold mehr kriegen ist Sense (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Die Gleichschaltung der US-Medien ist schlimm (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Chinas Bomber könnten US-Militärbasen erreichen - Chinas Bomber könnten sämtliche US-Stützpunkte in der Region mit nuklear bestückbaren Langstreckenraketen erreichen, sogar ohne den chinesischen Luftraum zu verlassen. US-Offizielle warnen immer ... (gegenfrage.com)

A320-Pilot meldet Beinahe-Kollision mit UFO nahe London-Heathrow (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Für Gläubige der globalen Erwärmung war 2013 ein Höllenjahr (eike-klima-energie.eu)

Studie bestätigt erneut: Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Deutschen Physikern gelang effizienter Nachweis von Quantenkorrelationen (derstandard.at)

NSA: US-Richter erklärt Telefondaten-Sammeln für verfassungskonform - William Pauley sieht keinen Hinweis auf unrechtmäßige Verwendung - Anderes Gericht kam zu gegenteiligem Urteil ... (derstandard.at)

Das Geheimnis der 7 Schwestern – Die Geschichte des Weltöl-Kartells - Als Seven Sisters (sieben Schwestern) wurden nach dem Zweiten Weltkrieg sieben Ölkonzerne bezeichnet, die in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren den globalen Ölmarkt beherrschten. (marialourdesblog.com)





Urban Priol Tilt Tschüssikowski 2013

In seinem Jahresrückblick präsentiert Urban Priol die Ereignisse des Jahres und macht dabei vor keinem gesellschaftspolitischen Thema halt.






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:





Donnerstag, 26. Dezember 2013

Xmas Reloaded ...

Leider war für meine deutschen Besucher das Video zu John Lennons "War is over (Happy Xmas)" auf YouTube wegen Urheberrechtsproblemen nicht zu sehen. Dieses Video ist in Deutschland gesperrt!?!?!?
 
Deshalb gibt es an dieser Stelle eine kleine Entschädigung mit dem Song "XMAS Relaoded" von der österreichischen Band "Sense of Wonder"







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Dienstag, 24. Dezember 2013

Fröhliche Weihnachten!

Glædelig Jul!
Merry Christmas!
Joyeux Noël!
Kala Christougenna!
Mele Kalikimaka!
Vrolijk Kerstfeest!
Buon Natale!
Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva!
E guëti Wiënachtä!
Vesele Vianoce!

Feliz Navidad!
Prejeme Vam Vesele Vanoce!
Kellemes Karacsonyiunnepeket!
Sretam Bozic!
Craciun fericit!
Gute Vaynakhtn!
God Jul!
Hyvää Joulua!
Shinnen omedeto!
Wesolych Swiat!
Fröhliche Weihnachten!

wünscht euch allen Johannes / Schnittpunkt:2012





War is over (Happy Xmas)

1969 schrieb John Lennon gemeinsam mit seiner frau Yoko Ono einen der wohl einprägsamsten Titel der damaligen Zeit, der schnell zu einem der bekanntesten Weihnachtslieder avancierte: "War is over".

So offen und ehrlich hat vorher fast niemand die damalige zeit dokumentiert, in all seiner exzessiven Grausamkeit und Unmenschlichkeit.


Der Kalte Krieg ist vorbei, John Lennon ist tot ... doch dieses Lied ist aktuell wie nie zuvor! Der Krieg ist noch lange nicht vorbei, die Menschheit hat offensichtlich nichts dazu gelernt.

Wir haben mit viel Glück das 13er Jahr des neuen Jahrtausend überlebt. Doch der Ausblick auf das Neue Jahr ist nicht unbedingt ermutigend. Zuviele Probleme, die sich jetzt erst richtig aufstauen, müssen bewältigt werden. Die Aussicht auf Erfolg ist gering. Vielleicht überstehen wir das Neue Jahr ebenso, wie das gerade zu Ende gehende. Ich glaube es aber nicht!


Oberflächlich betrachtet ist unsere Welt scheinbar in Ordnung, doch näher betrachtet offenbart sich der wahre Wahnsinn. Unsere welt ist völlig aus den Fugen geraten, hat alle Grenzen überschritten. Wer glaubt, das kann noch länger gut gehen, der irrt.

Doch ich möchte nicht schwarzmalen, ich möchte nur aufzeigen, dass es die Warnungen seit Jahrzehnten gibt ... nicht nur von John Lennon!

Nimm dir Zeit diese Weihnachten, die Chuzpe zu überdenken, es sollte uns wert sein - auch wenn wir als einzelne kaum etwas verändern können. Aber das Bewusstsein aller wird dadurch verändert. Wie der Flügelschlag des Schmetterlings ...






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Sonntag, 22. Dezember 2013

Wintersonnenwende, der kürzeste Tag

Gestern war der kürzeste Tag des Jahres, die Wintersonnenwende. Früher spirituell ein wichtiges Fest und traditioneller Festtag. Deswegen wird Weihnachten auch gleich nach diesem Tag gefeiert.

Nun werden die Tage wieder länger, die Nächte kürzer, wir bewegen uns von der Nacht ins Licht.

Nicht zu vergessen, in der südlichen Hemisphäre hat der Sommer begonnen und damit war gestern auch der längste Tag ... Genau umgekehrt wie bei uns, in der nördlichen Hemisphäre.

Die Verehrung der Sonne und des wiederkehrenden Lichtes geht auf Traditionen in prähistorischer Zeit zurück. Die Sonne hatte essentielle Bedeutung für das irdische Überleben. Die Sommersonnenwende trug einen Aspekt des Todes und der Vergänglichkeit in sich. Dem gegenüber standen die längerwerdenden Tage nach der Wintersonnenwende, die Leben und Auferstehung verkörperten. Diese Wendepunkte schlugen sich entsprechend in Ritus und Mythologie nieder. Bemerkenswert ist, dass die Sonne im abendländischen Kulturkreis immer dem männlichen Prinzip zugeordnet ist, jedoch hier eine Ausnahme im germanischen Sprachraum besteht, welcher in der Sonne die Mutter sieht. Schon der Turm von Jericho aus dem 9. Jahrtausend v. Chr. deutet auf die Kenntnis der Sommersonnenwende hin und spätere steinzeitliche Kultstätten wie Stonehenge erfassten diesen Zeitpunkt mittels der relativ leicht feststellbaren Auf- und Untergangspunkte der Sonne, die zu Winterbeginn etwa im Südosten bzw. Südwesten liegen. Auch die Himmelsscheibe von Nebra als wichtiger bronzezeitlicher Fund dokumentiert die Sonnenwende.

Das christliche Weihnachtsfest, mit dem die Geburt Jesu gefeiert wird, findet heute kurz nach der tatsächlichen Wintersonnenwende statt, am 25. Dezember. Diese fällt in etwa zusammen mit dem Thomastag des Heiligenkalenders am 21. Dezember.

In der pastoralen Literatur wird auch Kritik an dem Weihnachtsfest in heutiger Gestalt geübt, das durch religionsfremde Motive und Erscheinungsformen „verunreinigt“ sei. Die Kritik lässt sich im Wesentlichen auf die drei Schlagworte Profanierung, Kommerzialisierung sowie Hektik und Stress konzentrieren.

Unter dem Schlagwort „Profanierung“ wird vor allem vorgetragen, dass das Weihnachtsfest entchristlicht und zu einem Familienfest für jedermann geworden sei. Der theologische Gehalt gehe dabei über weite Strecken verloren. Stattdessen nähmen Kitsch und Sentimentalität zu. Die Ausbildung als Familienfest, im Wesentlichen seit dem 19. Jahrhundert verstärkt zu beobachten, zeigt, dass es jedenfalls in den nördlichen Breiten ein Bedürfnis gibt, ein Fest zur Belebung und Stärkung von Binnenbeziehungen, besonders in der Familie, zu feiern. Dass sich ein solches Fest an ein kirchliches Fest anschließt, profaniert das kirchliche Fest selbst nicht zwangsläufig. Allerdings geht mit der Reduzierung auf Familie auch eine Ausgrenzung randständiger Gruppen einher. Deshalb betreiben viele Organisationen eine Ergänzung durch Weihnachtsfeiern für Alleinstehende und Nichtsesshafte.

In Bezug auf die „Kommerzialisierung“ wird die in die Adventszeit (und oft noch darüber hinaus) zurückreichende Ankurbelung des Umsatzes mit Weihnachtsmotiven in den Kaufhäusern und der Werbung beklagt. Die Nachfrage nach Weihnachtsgeschenken führt dazu, dass die Monate November und Dezember – das Weihnachtsgeschäft – im Einzelhandel die umsatzstärksten Monate des Jahres sind. Die Werbung mit Lichteffekten, vor allem in Form der Weihnachtsbeleuchtung, führt zu einem hohen Stromverbrauch in der Vorweihnachtszeit und ist insofern klimaschädlich. Das Entzünden von Lichtern gehört traditionell zum Weihnachtsfest, da es auch ein Lichterfest ist. Die Geburt Jesu Christi soll gefeiert werden, da er als „Licht der Welt“ bezeichnet wird und Licht in das (wörtlich, aber auch bildlich zu verstehende) „Dunkel der Welt“ gebracht habe (Johannes 8,12). (wikipedia.org)

Von der ehemals hohen Spiritualität der beiden Feste - Wintersonnenwende und Weihnachten - ist durch die Kommerzialisierung kaum etwas übrig geblieben. Auch die Bedeutung ist weitgehend verloren gegangen. Deshalb sollten wir uns, trotz und wegen, des falschen Glanzes wieder auf den ursprünglichen Grund und Wert des Festes besinnen!



Vom Verlust der Dunkelheit - Künstliches Licht war früher ein wertvolles Gut, das für Hoffnung und Geborgenheit stand. Heute, im Dauerlichtkegel der 24-Stunden- Gesellschaft, sind Stille und Dunkelheit der größte Luxus. (kleinezeitung.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Die potenzielle Implosion der europäischen Konstruktion (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Rating-Agentur S&P entzieht der EU das Triple-A (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Großbanken haben keinen Überblick mehr über gefährliche Risiken - Die 30 systemrelevanten Banken der Welt haben nach eigenen Angaben deutliche Defizite beim Risikomanagement. Doch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bezweifelt, dass die Selbsteinschätzung der Banken korrekt ist. Die tatsächlichen Risiken dürften noch viel höher liegen. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Londoner Goldtresore leer? (der-klare-blick.com)

City of London – Wie die Gier ihren Anfang nahm (krisenfrei.wordpress.com)

Italiens Präsident warnt vor gewaltsamen Unruhen in 2014 (gegenfrage.com)

Crash-Gefahr in China: Zinsen explodieren über Nacht (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Diktator Obama in grossen Schwierigkeiten: Von seinem Volk, den Bankstern sowie ihren Massenmedien verlassen. Bereitet sich nach Putsch-Versuch des Militärs auf Aufstand vor (euro-med.dk)

US-Notenbank bremst die Geld-Druckmaschine (diepresse.com)

Ehemaliger technischer Direktor der NSA: “Wir sind jetzt ein Polizeistaat” - Whistleblowing ist nicht erst durch Bradley Manning oder Edward Snowden entstanden, auch davor gab es schon Menschen die ihre Arbeit nicht mit dem Gewissen vereinbaren konnten. Eines der prominentesten Beispiele ist Bill (William) Binney. Er war seinerzeit maßgeblich dafür verantwortlich, die technische Infrastruktur für die massenweise digitale Überwachung aufzubauen. Er schied im Oktober 2001 aus dem aktiven Dienst der NSA aus und wurde zum Whistleblower. (iknews.de)

25 Prozent aller Häftlinge der Welt sitzen in den USA (gegenfrage.com)

Analysten: USA sollten Krieg gegen China vorbereiten - Ein Team von Verteidigungsexperten sagte in einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus, dass sich die USA auf einen Krieg gegen China vorbereiten sollten. China strebe ehrgeizig den Großmachtstatus an, zudem könnten die Spannungen in Asien nicht mehr geleugnet werden. (gegenfrage.com)

IAEA war bereits am 22.03.2011 ueber substantielle Kernschmelze in Fukushima Daichi informiert (dasgelbeforum.de.org)

51 US-Matrosen erkranken nach Fukushima-Einsatz an Krebs (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Al Gore sagte voraus, 2013 sei die Arktis völlig eisfrei – stattdessen ist die Eisschicht um die Hälfte gewachsen (kopp-verlag.de)





Klartext: Die pure Wahrheit

Auf Grund der Aktualität: Die pure Wahrheit in 6 Minuten mit Andreas Popp (Repost)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Mittwoch, 18. Dezember 2013

Was Regionalität und Bio bedeutet ...

Es macht ein Video die Runde im Internet, in dem der Agrarbiologe aufzeigt, was eine Supermarktmarke ("Zurück zum Ursprung") tatsächlich meint, wenn sie von Regionalität spricht. Explizit handelt es sich um ein Apfel-Müsli-Joghurt, in dem viele Indegrienzien nicht regionaler Herkunft enthalten sind.

Tatsächlich ist das Produkt, wie alle anderen auch, gesetzeskonform ausgezeichnet.Nur die diesbezüglichen Gesetze haben Lücken und lassen grosse Spielräume. Es ist ein legaler Betrug am Konsumenten, eine legale Verdrehung der Tatsachen.

Allerdings ist nicht nur die Supermarktkette "Hofer" (in Deutschland "Aldi") davon betroffen, sondern alle, die auf gesunde, regionale und nachhaltige setzen. Der Markt ist mittlerweile riesengross und wächst sehr schnell.

Natürlich, wenn ich ein nachhaltiges, offensichtlich gesundes Produkt kaufe, in dem Joghurt, Müsli und Äpfel vorhanden sind, so erwarte ich, dass nicht nur das Joghurt aus der Region stammt, sondern alles was auch bei uns wächst ... und nicht Haselnüsse, Rosinen und Äpfel aus dem Ausland, teilweise auch aus Nicht-EU-Staaten. Und natürlich steht dies alles im Kleingedruckten. Aber wer liest das schon, wenn per Marke, Farbe, Bild und Werbung ein anderes Bild suggeriert wird.

Geht es doch, wie überall anders auch, nur um Umsatzzahlen, Marktanteile und Profite. Produkte und Marken müssen sich rechnen, müssen Gewinne bringen - sonst verschwinden sie wieder vom Markt.

"Zurück zum Ursprung" ist gute, erfolgreiche Produktlinie. Auch ich kaufe sie gerne. Nur bleibt ab jetzt ein etwas bitterer Nachgeschmack, wenn nicht alles ist, wie es scheint ...

Es ist ein mieses Spiel zu Lasten des Konsumenten, der getäuscht wird. Aber in Wahrheit hat der Konsument kaum Alternativen, denn die kleinen Hersteller, die Bio-Läden, Bauernmärkte und Reformhäuser bestücken, kaum die Ressourcen haben, in Supermarktketten zu liefern. Diesen Umstand nutzt die Industrie aus. Denn die meisten dieser "Zurück zum Ursprung", "Ja natürlich!" Produkte (und wie sie sonst noch heissen ...) werden nicht von kleinen Manufakturen und Kleinbetrieben erzeugt, sondern kommen aus grossen Industriebetrieben. Und dort gibt es keine Bio-Regional-Gesundheits-Romantik, sondern Maschinen die nicht still stehen sollen, billige Arbeitskräfte, billige Rohstoffe und die Aussicht auf hohe Gewinne und Marktanteile.

Wir Konsumenten haben nur zwei Möglichkeiten: entweder das Spiel mitzuspielen oder bei kleinen Läden, die bei kleinen Produzenten einkaufen, möglichst Bio, möglichst nachhaltig einzukaufen.

Ein befreundetes Paar führt einen Bio-Laden in Graz und kennt fast jeden Produzenten und jedes Produkt ihres Sortiments (bis auf wenige Ausnahmen). Dort ist die Kenntnis vorhanden, welche Rohstoffe verarbeitet werden. Und grösstes Augenmerk wird, sofern es möglich ist, auf tatsächliche Bio-Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit gelegt. (Naturkost Margreth - 8010 Graz, Kastellfeldgasse 27 - Ecke Steyrergasse)



Zurück Zum Ursprung und die Regionalität - Ein “Mühlviertler Bio-Bergbauern-Apfeljoghurt” mit Äpfeln aus Italien, Rosinen und Haselnüssen aus der Türkei und anderen Zutaten aus Brasilien und Mexiko? Erfahren Sie hier, wie das geht. (cgarvay.wordpress.com)

Bio-Produkte: Spar wirbt mit Unterschriften ohne Zustimmung - Verwirrung um Bio-Eistee: Autor Arvay kritisiert Ursprungsgarantie als "Augenauswischerei" (derstandard.at)








Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Dent, Faber, Celente, Rogers und viele andere – die unheilvollsten Wirtschaftsprognosen für 2014 (propagandafront.de)

“Das System fördert Vollidioten, die unmögliche Finanzgeschäfte eingehen” - Im Zuge sich häufender Finanzskandale stellt sich die Frage, wie man ein übermächtiges Geld- und Banken-System kontrollieren kann, das Volkswirtschaften immer wieder an den Rande des Abgrundes manövriert. (goldreporter.de)

Damm ist gebrochen: EZB kann Geld nicht mehr aus dem Markt zurückholen - Die EZB ist auf Anleihen im Umfang von 32 Milliarden Euro sitzengeblieben. Mario Draghi hatte bereits vor Monaten angekündigt, auf diesem Weg die Liquidität-Überschwemmung wieder aufzutrocknen. Doch der „Misserfolg“ ist möglicherweise Taktik: Nun kann die EZB zur Staatsfinanzierung mit der Notenpresse übergehen. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Droht ein globales Bargeldverbot? Falls die Zinsen weiter sinken oder gar negativ werden, droht ein Bankrun in der Eurozone und in den USA. Wer würde sein Geld noch bei einer Bank halten, wenn er jährlich etwas abgezogen bekommt? Bei der Weltbank gibt es daher Planspiele für eine bargeldlose Gesellschaft: ohne Bargeld kein Bankrun. (mmnews.de)

Nach Verzehr verdorbener Nahrungsmittel gestorben - Drei Mitglieder einer notleidenden Familie in Südspanien sind nach dem Verzehr verdorbener Lebensmittel gestorben. Die Opfer sind ein Ehepaar und seine 14-jährige Tochter. (kleinezeitung.at)

Ex-Minister fuhr in Athen mit falschen Kennzeichen (kleinezeitung.at)

Japanische Geld-Phantasien: Für die Notenbanken gibt es kein Ende der Fahnenstange (markusgaertner.com)

China löst sich zunehmend vom Dollar (der-klare-blick.com)

Raketenabwehrschirm: Russland hat Kurzstreckenraketen stationiert! (marialourdesblog.com)

Staatsmedien: US-Kriegsschiff bedroht Chinas Sicherheit - Pekings Medienapparat droht Washington wegen der US-Militärpräsenz vor Chinas Haustür mit einer "Konfrontation". (diepresse.com)

Was ein Atomkrieg heute auslösen würde - Was würde eigentlich passieren, wenn aktuell ein Atomkrieg ausbrechen würde? Forscher veröffentlichen eine Studie, die zeigt: Ein heutiger Nuklearkrieg hätte weitaus fatalere Konsequenzen als die Bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki mit über 200.000 Toten. (n-tv.de)

Fukushima und der Pazifik: Interview mit Leuren Moret – Teil 4+5 (politaia.org)

China: Mondfahrzeug "Yutu" sendete erste Aufnahmen (diepresse.com)

Brasilianische Erfinder präsentieren angeblich marktreifen Freie-Energie-Generator (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Sonnenforscher warnen: Gewaltiger Sonnensturm 2012 war ein Schuss vor den Bug (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Polumkehrung der Sonne im Zeitraffer (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Will Monsanto das Patent auf Marihuana? (krisenfrei.wordpress.com)

Star-Wahrsagerin: Beginnt 2014 das große Stühlerücken?
(iknews.de)

25 Jahre "Philharmoniker": Eine Münze für die Welt (diepresse.com)





Etwas andere Weihnachtsgeschenke ...

Weihnachten, das grösste Konsumfest des Jahres steht wieder vor der Tür. Der Shopping-Wahnsinn hat schon begonnen und das Geschenkefieber gleicht einer Epidemie ...

Allerdings kann man auch sinnvolle Geschenke besorgen. Statt nutzlosen Tand, der in kurzer Zeit in Schubladen, Abstellkammern oder noch schlimmer, am Müll, landet, Investitionen in eine nicht abschätzbare Zukunft. Geschenke, die erst später wirklich Sinn machen und durchaus Leben und Vermögen retten können.

Die schönsten Geschenke dieser Art sind Gold- und Silbermünzen, vornehmlich der österreichische Philharmoniker, die begehrteste Edelmetallmünzen der Welt. Nutze die derzeit niederen Kurse um an Weihnachten ein Lächeln in die Gesichter zu zaubern und nachhaltig von den sicher steigenden Kursen in den nächsten Jahren zu profitieren. Philharmoniker Goldmünzen sind in den Grössen von 1/1, 1/2, 1/4 und 1/10 Unzen, Silbermünzen in der Grösse von 1/1 Unze erhältlich.

MH Edelmetalle (mh-edelmetalle.de)
Ohnheiser - Gold- und Silberverkauf (silber-gold-verkauf.de)

In eine nachhaltige Krisenvorsorge zu investieren, kann für viele Notfälle und Notzeiten von Vorteil sein. Explizite Szenarien werden sogar von öffentlichen Stellen für möglich bis wahrscheinlich gehalten und es wird empfohlen, sich möglichst darauf vorzubereiten. Es können länger andauernde Strom-Blackouts eintreten, ein Zusammenbruch unseres Geld- und Gesellschaftssystems wird prognostiziert und Naturkatastrophen können in jeder Region auftreten. Wir wissen nicht, was die Zukunft bringen wird, doch wir können uns auf Krisenzeiten vorbereiten. Einige Dinge sollten in jedem Haushalt vorhanden und funktionsbereit sein: Lebensmittel und Trinkwasser, Wasserfilter bzw. Wasseraufbereitungsanlage, wichtige Medikamente, Ersatzleuchtmittel, Ersatzöfen, entsprechendes Werkzeug und nicht zuletzt auch legale Waffen zur Verteidigung.

Gerhard Spannbauers Krisenvorsorge (krisenvorsorge.com)
Innova Zivilschutz (innova-zivilschutz.com)
Lebensmittel-Krisenpakete (gewuerz-bazar.com)

Extreme Situation können, wie die Vergangenheit immer wieder aufzeigte, plötzlich und unerwartet, regional und überregional eintreten. Wir sind seit 2008 einige Male an beginnenden Extremsituationen knapp vorbei geschrammt. Extremsituationen, bei deren Eintreten plötzlich das öffentliche Leben weitgehend still gestanden wäre. Im schlimmsten Fall hiesse das, Zusammenbruch der Infrastruktur, kein Nachschub von Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs, geschlossene Banken, wertloses Geld, nicht funktionierende Bankomat- und Kreditkarten und möglicherweise ein Zusammenbruch des Energiesystems (Strom, Wärme, Treibstoff, ...).

Die Zeichen stehen immer stärker auf Sturm und nur völlige Ignoranten und Realitätsfremde können derartige Szenarien ausschliessen.

Auch die militärische Bedrohung ist, so wie in der Zeit des Kalten Krieges, wieder äusserst angespannt. Trotz Finanzkrise und Sparpakete wird aufgerüstet wie noch nie, mit Waffen und Armeen, die effizient nicht sein können. Mittlerweile hat sich die Situation so verschärft, dass aus regionalen Konflikten und Konfrontationen ein weltweiter Krieg entstehen kann.

Solche Geschenke können nicht nur sinnvoll sein, sondern möglicherweise (oder gar wahrscheinlich) Leben retten bzw. erhalten. Und all dies hat mit Verantwortung zu tun, die man gegenüber seiner Familie übernommen hat ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Montag, 16. Dezember 2013

Mit voller Kraft ...

... in den Untergang. Hatten wir dieses Déjà-vu nicht schon mal? (gefunden bei facebook.com/FreundeDerTagespolitik)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Samstag, 14. Dezember 2013

Das Weihnachtwunder bleibt aus

Nun hat Deutschland und Österreich ihre neuen Regierungen, dh. Deutschland hat seine "alt-neue" und Österreich seine "alte" Regierung erhalten. Beide stehen unter Kritik, wenn auch aus verschiedenen Gründen. Trotzdem haben beide Regierungen etwas gleiches: es wird sich nichts ändern, ausser dass die Steuern und Abgaben erhöht werden ...

Auf Grund der beispiellosen Inkompetenz der meisten der Regierungsmitglieder muss man sich die Frage stellen: Kann in diesen Zeiten unter diesen Umständen ein Land wie Österreich oder Deutschland überhaupt erfolgreich regiert werden? Oder ist ein Scheitern vorprogrammiert?

Wobei, der Unterschied, ob Deutschland oder Österreich zu regieren, ist gross! Deutschland steht unter der Befehlsgewalt der Alliierten, allen voran die USA. Österreich steht unter den "überwuzelten" Ideologien der Parteien. Demnach haben beide Regierungen kaum Spielraum für Neues!

Allerdings benötigen die derzeitigen Probleme gigantische Spielräume. Vor allem ideologisch, aber auch politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich. Und da sollten eigentlich keine altgedienten, inkompetenten Parteisoldaten in den Regierungen sitzen, sondern kompetente Kenner der jeweiligen Bereiche. Also Spezialisten und Experten. Jedoch nicht jene des "alten Schlages", welche die Krise verursacht haben, sondern jene, die wirklich neue Ideen und Innovationen nicht nur einbringen sondern auch durchsetzen und umsetzen können.

Das wirft eine neue Frage auf: Warum gibt es kaum Quereinsteiger in der Politik? Personen mit Charisma, Führungsstil, Kompetenz und Visionen. Personen, die die Welt verändern können. Personen, denen die Menschen am Herzen liegen. Personen, denen man vertrauen kann.

Beide Regierungen treten mit alten Programmen, neuen Steuern und teilweise neuen Ministern an. Wir dürfen uns absolut nichts Neues erwarten. Das weiterwurschtl´n, belügen, ignorieren und g´scheit reden wird weiter gehen. Sonst nix Neues, leider ... ausser dass Geld immer mehr Mangelware wird, die Bürger noch mehr geschröpft werden und die Illusion, höhere Steuern und Abgaben würden dem Staatsbudget helfen, wird hoch gehalten.

In beiden Ländern wurden neuen Kräften weitgehend das Vertrauen verwehrt. Wobei in Österreich zwar zwei neue Parteien ins Parlament gewählt wurden, von der eine ziemlich suizide Ambitionen aufweist (Team Stronach). Es ist mir unverständlich, warum trotz allem Scheitern und Betrugs gegenüber dem Wähler die Schwarzen und Roten die relative Mehrheit ergattern konnten. Obwohl klar war, dass der selbe Mist weitergeht. Trotzdem sind diese beiden Koalitionen der Wunsch der Mehrheit des Volkes.

Ich weiss nicht, ob andere Parteien und Koalitionen besser wären - schlechter werden sie wohl nicht sein können. Trotzdem wäre es ein Zeichen gewesen, ein Zeichen des Volkes, Unmut und Unverständnis zu zeigen. Den Regierenden das Vertrauen zu entziehen.

Die Revolution blieb aus. Deshalb bleibt alles beim Alten. Kurz, das Weihnachtwunder bleibt aus!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Vor dem Deflationsjahr 2014: Kommt der nächste externe Schock aus Asien? (markusgaertner.com)

Der gefährlichste Rollstuhlfahrer der Welt ... (gerhardbreunig.de)

Österreicher plündern Sparbücher - Im ersten Halbjahr 2013 zogen die Österreicher fast eine Milliarde Euro ab. (kurier.at)

Österreich lässt EU-Abkommen zum Bankgeheimnis platzen - Luxemburg und Österreich blockieren die Pläne der EU zur Bekämpfung von Steuer-Oasen. Die Voraussetzung für die Zustimmung Österreichs zur Lockerung des Bankgeheimnisses ist, dass die EU mit der Schweiz, Liechtenstein und Monaco ähnliche Abkommen trifft. Damit wird der automatische Austausch von Steuerdaten vorerst auf Eis gelegt. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Österreich: Regierung beschließt Leugnung eines Milliarden-Lochs (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Italiens Schulden auf Rekordhoch (kleinezeitung.at)

"Mistgabel-Bewegung" sorgt für Unruhe - Über Italien rollt eine neue Protestwelle: Lkw-Fahrer, Landwirte und Arbeitslose gehen auf die Straße. (kurier.at)

Spanien: Bruttostaatsschulden bei 954,863 Mrd. Euro (querschuesse.de)

EU-Staatsschuldendebakel: Griechenland ruft 2014 die Staatspleite aus; Chaos wird weiter zunehmen (propagandafront.de)

Nordkorea: KP-Elite zittert vor "Säuberungswelle" (diepresse.com)

Nordkorea ruft Landsleute aus China zurück (kleinezeitung.at)

Wie stark werden die Aktienkurse diesmal einbrechen, wenn die US-Notenbank ihre lockere Geldpolitik zurückfährt? (kopp-verlag.de)

Russland würde US-Angriff mit Atomwaffen beantworten (gegenfrage.com)

Tepco-Ingenieur: Japanische AKW sind bei Erdbeben akut gefährdet - Ein ehemaliger Ingenieur der Skandal-Firma Tepco von Fukushima sagt: Die Atomreaktoren von Tepco sind nicht erdbebensicher. Tepcos Behauptung, Fukushima sei erst durch den Tsunami zerstört worden, sei eine Lüge - damit die Japaner nicht merken, dass sie von lauter einsturzgefährdeten AKW umgeben sind. Auch in anderen Staaten gibt es AKW dieses Typs. Wenn die Aussagen des Ingenieurs stimmen, dann hat Japan ein Riesen-Problem. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Chinesisches Raumschiff auf dem Mond gelandet (diepresse.com)

Kein Urknall notwendig: Wiener Physiker präsentieren einfaches "Rezept für ein Universum" - Ein expandierendes Universum kann auf erstaunlich einfache Weise entstehen, sagt zumindest eine Gruppe internationaler Physiker und präsentieren ein entsprechend simples Rezept für ein Universum, für dessen Existenz es zudem gar keinen Urknall braucht: "Raum und Zeit erhitzen und ein bisschen rühren". (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Extremwetter einmal anders: In Kairo fällt nach 112 Jahren wieder Schnee (eike-klima-energie.eu)

Gericht stoppt EU-Kommission: Gen-Kartoffel verboten - Die genetisch veränderte Kartoffel Amflora darf trotz Zulassung durch die EU-Kommission nicht angebaut werden. Die EU-Kommission habe Verfahrenspflichten verletzt, so die Begründung der Richter. Die Europäische Kommission hat zwei Ausschüsse mit Experten aus EU-Mitgliedsstaaten einfach übergangen. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Russischer Historiker: Alliierte haben bewusst deutsche Zivilbevölkerung im 2WK bombardiert (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Grundsätze des Völkerrechts und ihre Verletzung (alles-schallundrauch.blogspot.de)





Mittwoch, 11. Dezember 2013

Bild der Woche

Es bedurfte eines historischen Anlasses, um ein weiteres einmaliges Erlebnis hervorzubringen: Bei den Trauerfreierlichkeiten für den großen Versöhner Nelson Mandela schüttelte US-Präsident Obama dem kubanischen Staatschef Raul Castro die Hand. (gefunden bei kurier.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Gefährliche Einseitigkeit

Nach dem deutschen Bundespräsident Joachim Gauck vermeldete auch die EU-Justizkommissarin Viviane Reding dass sie nicht zu den Olympischen Spielen nach Sotschi kommen wird. Sie werde da "sicherlich nicht" hinfahren, "solange Minderheiten so behandelt werden wie unter der derzeitigen russischen Gesetzgebung", schrieb Reding am Montagabend im Internetdienst Twitter. Die Luxemburgerin ist auch Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission.

Russland steht unter anderem wegen seines Anti-Homosexuellen-Gesetzes und wegen der Unterdrückung der Opposition international in der Kritik. Bürgerrechtler riefen Sportler und Politiker wiederholt zu einem Boykott des Sportereignisses auf, um ein Zeichen gegen die Politik von Präsident Wladimir Putin zu setzen.

Doch da wird offensichtlich verschieden gemessen. Die Russen und Putin sind, wie im Kalten Krieg, die "Bösen" und die Amerikaner und Obama die "Guten" ... Vorurteile, die nicht mehr zeitgemäss sind.

Wir wissen, dass sich Russland und Putin über Menschenrechte und auch mehr hinwegsetzt, dass Russland keine wirkliche Demokratie ist ... Auch der Bau der Olympischen Stätten steht international gerechtfertigt unter Kritik. Keine Frage, Russland ist kein Vorzeigeland, kein Vorbild für andere Staaten. Aber trotzdem hat sich seit der UdSSR, der Sowjetunion sehr viel geändert.

Für Putin und für Russland sind die Olympischen Winterspiele ein internationales Images- und Reputationsprojekt. Man will der ganzen Welt zeigen, was Russland fähig ist zu veranstalten. Es werden gigantische Spiele mit gigantischem Aufwand. Das ist sicher. Dieser Aufwand hat enorme ökologische Probleme verursacht und die Ausbeutung der Arbeiter ist ebenfalls belegt.

Doch andererseits sind die USA und ihr Präsident Obama auch keine "Vaserln" (wie man in Österreich sagt). Die USA ist, wie wir zumindest seit 9/11 und dem "Patriot Act" wissen, schon lange kein demokratisches Land mehr. Bürgerrechte werden ebenso mit den Füssen getreten, wie in Russland ... nur nicht so offen. Guantanamo ist immer noch nicht geschlossen und die USA hat einige Überfälle auf Staaten inszeniert, die den internationalen Gesetzen (auch den Menschenrechten) widersprochen haben (Afghanistan, Irak, Libyien, ...). Der amerikanische Welt-Militär-Imperialismus ist eine eigene Geschichte.

Jedenfalls sehe ich durch die USA mehr Bedrohung für die Menschenrechte als durch Russland.

Aber gut, es ist legitim und unterstützenswert, gegen jene Staaten aufzutreten, die Menschenrechte und internationale Gesetze und Abkommen ignorieren bzw. übertreten. Doch wenn man nur eine Seite kritisiert und boykottiert, dann zeugt dies von einer gefährlichen Einseitigkeit. Vor allem auch, weil die andere Seite, trotz ebenso schwerwiegenden Mängel idealisiert wird.

Kurz, wenn Gauk und Reding wegen der angeführten Umstände Russland und damit auch Putin boykottieren, so müssen sie ebenso die USA und Obama boykottieren. Denn keine der beiden Supermächte hat eine akzeptable Reputation, keine der beiden Supermächte hat eine weisse Weste.

Aber eine davon, aus welchem Grunde auch immer zu idealisieren, die andere aus den gleichen Gründen zu verdammen, schafft ein Ungleichgewicht und eine mehr als fragwürdige, schiefe Optik. Ausserdem sind diese Personen, egal welche Position sie einnehmen, nicht mehr glaubwürdig!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Marc Faber: Ausblick für 2014 (propagandafront.de)

JP Morgan lasst sich Gold liefern (der-klare-blick.com)

COMEX: Extremsituation (der-klare-blick.com)


Dollar setzt Abwärtstrend fort – Trotz angeblicher Aussicht auf geringere Geldfluten der Fed - Für alle, die es vergangene Woche nicht mitbekommen haben: Laut dem Interbanken-Transfersystem SWIFT ist Chinas Renminbi in diesem Jahr zur zweitwichtigsten Abrechnungs-Währung im Welthandel aufgestiegen und hat dabei sowohl den Euro als auch Japans Yen überflügelt. China rechnet als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bereits 12% seines Außenhandels in lokaler Währung ab. (markusgaertner.com)

Investor BlackRock warnt vor „tödlicher Volatilität“ bei Aktien - Der weltgrößte Investor BlackRock rät seinen Kunden, sich auf einen Rückzug aus dem Aktienmarkt vorzubereiten. Wenn die Zentralbanken im kommenden Jahr ihre lockere Geldpolitik einstellten, werden die Aktienkurse einbrechen - mit unabsehbaren Folgen für die Märkte. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Studie zur Verschuldung: Vielen deutschen Städten droht die Pleite (spiegel.de)

35 Milliarden € Kredite sind faul in Österreich (wirtschaftsblatt.at)

Die hypothetische Neue Drachme in Griechenland - Griechenland muss einen Plan für eine eventuell Rückkehr zur nationalen Währung parat haben, weil deren unkontrollierte Einführung mehr als katastrophal wäre. (griechenland-blog.gr)

China: Goldimporte auf zweithöchstem Niveau aller Zeiten - China hat den größten Handelsüberschuss seit fünf Jahren gemeldet, weshalb immer mehr Dollars in das Land gespült werden. (gegenfrage.com)

GM-Rettung bringt Milliardenverlust (cash.ch)

Dreamland: Tarnkappen-Drohne auf Area 51 - Wie kürzlich an die Öffentlichkeit drang, wurde auf der seit Jahrzehnten streng geheimen militärischen Forschungsbasis Area 51 in Nevada eine neuartige »Stealth-Drohne« entwickelt, die bis zum Jahr 2015 einsatzbereit sein soll. Überhaupt tut sich wieder allerhand im mysteriösen Sperrgebiet von Nevada. (kopp-verlag.de)

Raketenschild-Pläne bedrohen strategisches Gleichgewicht, sagt Putin! Auf die andauernden Versuche, das strategische Gleichgewicht in der Welt zu verletzten und zu unterminieren, hat Präsident Wladimir Putin am Dienstag in einer erweiterten Kollegiumssitzung des Verteidigungsministeriums hingewiesen. In erster Linie sei dies mit den US-Raketenschildplänen verbunden, betonte er. (marialourdesblog.com)

Neue HAARP-Anlage? Russland stellt Radar in Dienst. (marialourdesblog.com)

Neue Studie: Extremwetterereignisse nehmen nicht zu - Eine neue, jüngst von der Global Warming Policy Foundation GWPF veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass es während der letzten Jahrzehnte keine Zunahme von Extremwetterereignissen gegeben hatte. (eike-klima-energie.eu)

Rechnet die FEMA ab 2014 mit einem Megaerdbeben der New Madrid Zone? (iknews.de)

Neuer Weltkälterekord in der Antarktis gemessen (kleinezeitung.at)

89-Jähriger entwickelt flügellose Windturbine (gute-nachrichten.com.de)





Dienstag, 10. Dezember 2013

Totgesagte leben länger - das lange Sterben des Systems

Bis 2008 lebten wir in Europa in einer Welt, die für uns sicher und ewig schien. Kriege und Krisen waren weit weg und unser System schien weitgehend zu funktionieren. Zumindest an der Oberfläche.

Wir haben einen bescheidenen Wohlstand erreicht, das demokratische System schien zu funktionieren, ebenso die einige Jahre vorher eingeführte Gemeinschaftswährung €uro. Was konnte uns passieren?

Doch dann, ab Oktober 2008, überschlugen sich die Ereignisse und es brach, für die meisten, plötzlich und unerwartet, eine weltweite Krise aus. Offensichtlich ausgelöst durch die Pleite der amerikanischen Bank Lehman & Brothers. Von einem Tag auf den anderen war jene sichere Illusion einer Scheinwelt wie weggeblasen.

Es wurde offensichtlich, dass mit unserem System, nicht nur mit dem Geldsystem, etwas nicht stimmte. Es wurden uns die Grenzen aufgezeigt, die schon lange überschritten waren.

Eine schnelle Suche nach Lösungen war angebracht, denn nun war die Lage instabil geworden und unser System konnte jederzeit kollabieren. Rückblickend gesehen, schrammten wir einige Male haarscharf am Systemkollaps vorbei. Doch man schaffte es, das bereits angeschlagene Schiff noch einige Male halbwegs seetüchtig zu halten ... Allerdings mit immer höherem Aufwand.

Echte, grundlegende Veränderungen, welche eine tatsächliche Entschärfung oder Lösung der nun seit fünf Jahren andauernden Krise bebracht hätte, wurden, ich denke bewusst, nicht einmal ernsthaft diskutiert. Kleine kosmetische Ansätze konnte man zwar beobachten, doch eine langfristige, effiziente und nachvollziehbare Lösung war und ist nicht in Sicht.

Mittlerweilen läuft unser System im Crashmodus. Was allerdings vielen gar nicht bewusst ist, weil sie vor allem durch Politik und Medien manipuliert wurden und werden. Dabei braucht es gar keine grossartigen mathematischen Kenntnisse, um draufzukommen, dass ein Schneeballsystem, was unser Geldsystem ist, irgendwann in Grössenordnungen dringt, wo es kollabieren muss. Ein Crash ist diesem System von Beginn an sicher gewesen, und diesem nähern wir uns unaufhaltsam. Der Einsatz von finanziellen Mitteln steigt exponentiell.

Um sich nur ansatzweise vorstellen zu können, um welche Summen es mittlerweile geht, sollte sich die Grafiken in dem Artikel "Der gigantische Schuldenberg in den USA ..." (kopp-verlag.de) ansehen. Doch die USA ist nur ein Teil des gesamten Systems.

Viele Experten, die die Geld-, Währungs- und Wirtschaftssysteme kennen, warnen seit Jahren davor, dass durch eine weitere Grosspleite ein Dominoeffekt ausgelöst werden kann, durch den das Geldsystem kollabiert.

Es gibt auch nicht wenige Menschen, die der Überzeugung sind, dass die Krise und der sicher kommende Systemzusammenbruch von Teilen der Eliten gesteuert wird, um nachher, nach einem weltweiten Crash, die sogenannte New World Order, die neue Weltregierung, mit einer weltweiten Einheitswährung, durchzubringen.

Dies kann allerdings wenn es tatsächlich stimmt, nur für die USA und deren Vasallen (wie Europa, Kanada, Australien, etc.) gelten. Denn sowohl Russland wie China erstarken derzeit enorm, wirtschaftlich wie strategisch (... im Vergleich zur amerikanisierten Welt).

So verfügt China um so viel US-Dollarreserven, wie die USA Staatsschulden hat! Damit hat China die USA, besser gesagt den US-Dollar, fest im Griff und kann diesen mehr beeinflussen, als die Wall Street und die FED.

Somit dürfte den Eliten der NWO (New World Order), die man in den USA und in der City of London suchen muss, die absolute Kontrolle bereits entglitten sein. Aber nicht nur wirtschaftlich verschiebt sich das Kräfteverhältnis, auch politisch und strategisch sind Veränderungen zu beobachten.

Und Europa wirkt, auf Grund der ständigen Uneinigkeit und verschiedenen Interessen, wie ein Spielball zwischen den Fronten.

Jedenfalls werden die Ressourcen, um auftretende Probleme lösen zu können, immer knapper. Die Summen allerdings immer höher. Hier erkennt der normale Menschenverstand ein immer grösser werdendes Loch, das so einfach wie bisher nicht gestopft werden kann.

Was beängstigend ist, dass der Zusammenbruch plötzlich kommen wird. Denn, eines lehrte uns die Vergangenheit, es wird erst etwas zugegeben, wenn es offensichtlich ist und nicht mehr verheimlicht werden kann. Das kennen wir von Banken wie Staaten die in Schieflage geraten sind. Bis zuletzt wurden die Verluste bzw. der Bedarf an Hilfsgeldern weggelogen. Irgendwann ging es halt nicht mehr. Und dann hat niemand das "Unglück" kommen sehen.

Unser Geld- und Wirtschaftssystem ist äusserst komplex und wird in der Öffentlichkeit auch sehr intransparent gehalten. Für die breite Masse gibt es keine Vorwarnsignale. Im Gegenteil, durch die gezielte Manipulation der Realität durch Medien und Politik, wird uns eine halbwegs heile Schweinwelt vorgegaukelt. Und mit manipulierten Zahlen auch "bewiesen".

Dass der grosse Zusammenbruch kommen muss, ist unbestreitbar, es ist lediglich eine Frage der Zeit. Und ob der grosse Zusammenbruch tatsächlich weltweit eintritt oder nur gewisse Länder bzw. Allianzen betreffen wird, kann man derzeit schwer voraussagen. Am gefährdesten sind natürlich die USA und ihre Vasallen. Dazu zählt auch die Europäische Union.

Das lange Sterben unseres Systems hat 2008 eingesetzt und dauert an. Es ist nicht mehr abzuwenden. Ich hoffe, mein lieber Freund, du bist darauf vorbereitet!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Banken vervierfachen Wetten auf steigenden Goldpreis - Die am US-Futures-Markt handelnden Banken haben Anfang Dezember ihre Netto-Long-Position auf Gold noch einmal deutlich gegenüber Vormonat ausgebaut und mit ihren Terminkäufen eine neue Rekordmarke gesetzt. (goldreporter.de)

Bitcoin gecrasht: 50 % Wertverlust in zwei Tagen - Woher die enorme Begeisterung für den Bitcoin kommt, ist wahrscheinlich auch ein Geheimnis der Massenpsychologie. Eine Währung die noch jungfräulich ist und deren einziger Wert im Vertrauen der Nutzer liegt. Bereits als der Preis kurzfristig jenen von Gold überholte, warfen wir etliche Fragen auf und wiesen auch auf die Möglichkeit einer Spekulationsblase hin. Die Volatilität zeugt eindeutig von massiver Spekulation und einem Hype der mit rationellem Verstand nichts mehr gemeinsam hat. (iknews.de)

2014 droht ein Zins-Massaker: Die vielleicht größte gesellschaftliche Auseinandersetzung seit der Finanzkrise steht bevor (markusgaertner.com)

Staatsschuldenkrise: Endspiel wird absolut verheerend ausfallen (propagandafront.de)

Barcelona: Mit Kreditkarte gegen den Hunger (krisenfrei.wordpress.com)

Tränengas gegen Demonstranten in Italiens Städten (diepresse.com)

Tod einer 13-Jährigen erschüttert Griechenland - Zehntausende Griechen leben ohne Elektrizität - sie können die Stromrechnung nicht bezahlen. Der Tod einer 13-Jährigen hat jetzt die Regierung aufgerüttelt. (kleinezeitung.at)

Griechenland: PKW-Neuzulassungen mit +31,2% (querschuesse.de)

Die listigen Griechen: Kommt 2014 die Staatspleite? Die Griechen könnten die EU ausgetrickst haben: Während die Euro-Retter noch den Primär-Überschuss feiern, dämmert Beobachtern: Die Griechen könnten mit dem Überschuss die Staatspleite wagen. Denn sie sind plötzlich nicht mehr von den Gläubigern abhängig. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Russland will den Dollar im Inland verbieten (der-klare-blick.com)

Mega-Pleite, USA und Konsorten verlassen Afghanistan als Loser (krisenfrei.wordpress.com)

US-Armee: 130'000 Tote durch Atombombentest! Die USA zündete zwischen 1946 und 1992 weltweit überirdisch mehr als tausend Atombomben. Grosse Teile der Erde wurden dadurch für immer radioaktiv verseucht. Alleine in den ersten zwölf Jahren der Atombombentests wurden 130'000 Personen geopfert. Dazu gehören nicht die vielen Menschen, die an den Folgen der Atombombentests starben. (seite3.ch)

"XAVER" - ein herbstliches Orkantief wie andere auch: Mißbrauch durch die Klima-Alarmisten von der Natur widerlegt! (eike-klima-energie.eu)

Der Anführer von Otpor! arbeitete für Stratfor (marialourdesblog.com)

Rothschild verschlingt die Welt IV: EU-Rats-Präsident preist Chinas Zwangs-Verstädterung von 250 Millionen in Öko-City-Käfigen als Modell für globale EU-Umweltregierung mit Einer-Planeten-Wirtschaft (euro-med.dk)





Montag, 9. Dezember 2013

Der Kugelschreiber an der Kette

Symbolisch ist die Tatsache, dass Banken an ihren Schaltern die Kugelschreiber an einer Kette haben. Sie vertrauen mir als Kundschaft nicht. Ich soll ihnen allerdings mein ganzes Geld, möglichst blind und ohne Ansprüche vertrauen ... ein nicht harmonisches Bild!

Wir wettern gerne über die Banken, über ihre Stellung im Staatsgefüge (Staatshilfen), über ihre offenen und verborgenen Betrügereien, über die Abhängigkeit der Kunden zu den Banken und über die schamlose Ausnutzung eines perfiden Geldsystems.

Ich sprach kürzlich mit einem Ex-Banker (siehe auch Frühstück mit einem Ex-Banker) und gestern kam er nach Graz, um mit seiner Familie die Weihnachtsmärkte zu besuchen. Vor allem der köstliche Schilcher-Glühwein mit steirischen Maroni hat es ihm angetan, jährlich in der Vorweihnachtszeit solchen Besuch einzuplanen.

Während seine Frau und Kinder in der abendlichen Dämmerung den Schlossberg besuchten und den spektakulären Blick über eine der schönsten Altstädte Europas genossen, sprachen wir in einer kleinen Weinbar in der Nähe der Schlossbergstiege bei fantasischem Rotwein aus dem Burgenland über Banken, das Bankensystem, die Gefahr, die von den Banken ausgeht und ob Banken tatsächlich Geld aus dem Nichts erschaffen ...

Wiederum ist der folgende Text eine gekürzte, zusammengefasste Version eines langen ausführlichen Gespräches:

"Banken haben es geschafft, sich als systemrelevant bezeichnen zu können. Das gibt es in keinem anderen Bereich. Ohne Banken geht heute nichts mehr. Und diese Monopolstellung nutzen sie schamlos aus. Nicht nur gegenüber ihren Kunden, auch gegenüber dem Staat.

Schau die Hypo-Alpe-Adia an, wäre sie ein "normales" Unternehmen, so sässen die Manager bereits wegen Betrugs, Täuschung, Bilanzfälschung, Untreue und mehr im Gefängnis und die Bank selbst wäre wohl durch ein Insolvenzverfahren nicht mehr am Leben. So aber, wird der Staat Österreich noch viele Milliarden in dieses zweifelhafte Unternehmen buttern müssen, weil es angeblich systemrelevant ist - was ich allerdings nicht ganz glauben kann - und weil gewisse Institutionen noch immer mit horrenden Haftungen einen positiven Ausgang dieses Spektakels benötigen, um selbst nicht Pleite zu gehen. Siehe das Land Kärnten.

Natürlich, je höher die Bilanzsumme einer Bank ist, umso mächtiger und systemrelevanter ist sie. Die Abhängigkeit gegenüber der Bank steigt mit der sich im Spiel befindlichen Summen. Und irgendwann wäre im Falle eines Bankrotts der Schaden sowohl für die Wirtschaft als auch die Privaten zu hoch, um diesen politisch verkraften zu können. Ab diesem Zeitpunkt gilt eine Bank als systemrelevant, vereinfacht ausgedrückt. Vor allem, es gibt kaum mehr "nicht systemrelvante" Banken, weil die Grossen alles aufkaufen und übernehmen. Dadurch haben sie sich eine Sonderstellung "erarbeitet" und müssen fast gerettet werden, um den Schaden nicht auf die kleinen und mittleren Bankkunden zu übertragen, die im schlechtesten Falle fast leer ausgehen würden.

Noch dazu sind durch die kreativen, kaum mehr zu verstehenden "Anlageprodukte", ich sage "Zockerprodukte" dazu, die sie nicht nur ihren Kunden, sondern auch anderen Banken, Fonds und Hedgefonds verkaufen, äusserst gut vernetzt. Würde eine der grossen Banken fallen, reisst sie mehrere kleinere Banken in den Bankrott mit.

Denn eines müssen wir uns klar sein, viele sich im Umlauf befindlichen Anlageprodukte sind kaum durchschaubar, erklärbar und abschätzbar - selbst von sogenannten Experten nicht. Und die Gewinne wie die Verluste sind, wie das Papier selbst, nur Buchungszeilen. Aber eine latente Gefahr der Bilanzen. Wo vieles tatsächlich nicht auf realen Werten basiert, sondern auf angenommenen, virtuellen Werten.

Vor allem jene Werte, meist berüchtigte Derivate, die weder kontrolliert noch geregelt werden, haben ein Ausmass erreicht, das unfassbar ist und selbst in Bankkreisen nicht mehr nachvollziehbar, geschweige denn kontrollierbar ist. Bei den meisten dieser Derivate gibt es auch kaum eine Vorwarnzeit, wenn sie crashen. Das macht sie so gefährlich.

Wir wissen, das weltweite Bruttosozialprodukt liegt irgendwo zwischen 18 und 20 Billionen US-Dollar pro Jahr. Die Höhe der sich im Umlauf befindlichen Derivate, wobei nicht alle zu vertreufeln und gefährlich sind, wird auf mehrere hundert Billionen US-Dollar geschätzt!

Aber bevor man jetzt nur die Banken vollkommen verteufelt, der Auslöser ist die unermessliche Gier des Menschen. Jeder möchte bequem und schnell viel Geld verdienen. Und genau das haben die Banken mit dem absurden Slogan "lassen sie ihr Geld arbeiten" auch erreicht. Ein Teil der Kunden hat mitgezockt und gehofft auch ihren kleinen bescheidenen Anteil abzubekommen. Erst dadurch sind die angebotenen Produkte gefinkelter, ausgeklügelter, komplexer und damit auch intransparenter und nicht mehr nachvollziehbar geworden. Gewinn um jeden Preis, nicht nur für die Banken, auch für die Kunden. Wobei offensichtlich war, dass die Banken fast immer die Gewinner waren, aber viele Kunden ziemliche Verluste einfuhren. Unter Kunden verstehe ich nicht nur vermögende Privatpersonen, sondern auch Normalverdiener, Unternehmen, Kommunen, Länder und Staaten ... wie wir schon leidvoll erfahren mussten.

Ich kann mich noch gut erinnern, als der erste Run auf Aktien in den späten 80er und frühen 90er Jahren begann. In der Hoffnung, nun mal gross abzusahnen, haben sich Privatpersonen hoch verschuldet. Manche haben "gewonnen", viele sind ohne wesentlichen Gewinnen und ohne wesentlichen Verlusten ausgestiegen, nicht wenige haben verloren. Die meisten haben allerdings auf einem Gebiet gezockt, das sie nicht verstanden, nicht durchschaut haben. Dabei waren und sind auch Banken!

Bezeichnend war ein Verwandter von mir, der im Zuge dieses Booms damals freudig erzählte, seine Yahoo!-Aktien waren fast über Nacht ein Vielfaches gestiegen. Er hatte binnen weniger Wochen einen saftigen Gewinn von über 180.000 ÖS (österreichische Schilling) eingefahren. Er wusste allerdings nicht, was Yahoo! tatsächlich machte - das Internet war ihm damals fremd. Es ging, wie so oft, nur um den Gewinn, um die Rendite. Er glaubte, dass es genauso weiterging und nahm sich einen Kredit auf um noch mehr Yahoo!-Aktien zu kaufen. Dann kam der Crash der NASDAQ-Börse. Die Aktienwerte stürzten ins Bodenlose und er hatte fast über Nacht statt hoher Gewinne, hohe Verluste. Sogar sein kleines Mittelstandsunternehmen ging drauf. Statt die nahende Pension sich mit Gewinnen aus Aktienzockerei zu versüssen, war er pleite! Und nebenbei, Yahoo! wäre ebenfalls fast draufgegangen ...

Nicht die Banken sind das Übel, sondern die Menschen und deren unermessliche Gier. Wenn es dann noch Instrumente wie "zockende Banken" gibt, fallen alle Grenzen, auch die ethnischen und moralischen. Die Menschen suchen die Lücken und Möglichkeiten, noch mehr an Reichtum und Macht zu scheffeln. Sie möchten ganz nach oben, sie möchten alles! Dass dabei skrupellos vorgegangen wird, ist einleuchtend. Gemäss dem Motto: "Leichen pflastern seinen Weg!" Es geht nur um die Kohle, um Macht, um Luxus.

Was erstaunlich ist, ich habe viele Banker kennengelernt, die privat ebenso einen Hochseilakt wie in ihrem Unternehmen geführt haben. Einen Hochseilakt ohne Netz. Da waren Villen und Penthouses im Millionenwert, Luxusautos wie Lamborghini, Aston Martin, etc. und ein Lebensstil der äusserst aufwändig war. keine Rücklagen aber der Glaube, endlich im grossen Geschäft zu sein, wäre, wie ständig an der sprudelnden Quelle zu sitzen.

Bei vielen riss die Glückssträhne als die Krise 2008 offenkundig wurde. Plötzlich war alles weg, weil auch privat nicht wirklich in bleibende Werte investiert wurde. Die Liste der gescheiterten Banker ist sehr lange. Trotzdem ging es ohne wesentlichen Veränderungen weiter ... bis heute!

Und heute stehen wir vor einem unbewältigbaren Problem, wenn die Blasen platzen. Die Verluste werden binnen kürzester Zeit so astronomisch hoch sein, dass niemand, kein Staat, keine Bank, keine Organisation sie nur ansatzweise stemmen kann. Und wenn dies beginnt, tritt ein nie dagewesener Dominoeffekt ein. Die Bankenwelt wird binnen kürzester Zeit, innerhalb von wenigen Tagen vollkommen kollabieren. Weil sie eng vernetzt ist und weil sie mit toxischen Produkten, allein dieser Name ist pervers, sich selbst gegenseitig betrogen haben. Die grossen Banken reissen sich und die kleineren in den Abgrund. Es ist nur eine Frage der Zeit. Vor allem auch, weil Summen im Spiel sind, die völlig illusorisch und hinter diversen Geschäfte keinerlei wie auch immer geartete Werte vorhanden sind.

Deshalb ist es klar - und er lächelt, mein Bekannter, der Ex-Banker - dass sie die Kugelschreiber anketten, damit sie nicht gestohlen werden ...

Der Vorwurf, Banken kreiieren durch Schulden, also durch vergebene Kredite, Geld aus dem Nichts ist nur fast richtig. Solange es bei Buchungszeilen im Soll und Haben bleibt, stimmt dieser Vorwurf. Den allerdings Bankangestellte in unteren und mittleren Schichten kaum nachvollziehen können! Sobald allerdings in dieser Kette jemand Geld bar abhebt, relativiert sich dieser Vorwurf. Dann muss die Bank zahlen, klar. Doch grundsätzlich ist es richtig. Ein Kredit bringt der Bank nicht nur Zinsen, sondern auch das zurückgezahlte Kapital. Schlussendlich doppelter Gewinn, natürlich nur auf dem Papier, denn der Kredit war nur eine Buchungszeile ...

Deshalb ist es für mich nicht mehr nachzuvollziehen, wenn man schon Menschen und Unternehmen, sogar Kommunen, Länder und Banken abzockt, zusätzlich noch die Zinsen manipuliert. Und wenn man diesem Betrug draufkommt, ist es für die Geschädigten, in diesem Fall jene, die Fremdwährungskredite aufgenommen haben und dadurch mehr oder weniger grosse Verluste durch Zinsmanipulation erlitten haben, kaum Chancen haben, dies einzuklagen. Weil die wahren "Täter" kaum verifizierbar sind und die eigene Hausbank weitgehend unschuldig ist, mangels wesentlichem Wissen rund um die Manipulationen. Ergo, die Bankenwelt zahlt zwar Strafen, Strafen die sie sich leisten können, sind straf- und zivilrechtlich aber kaum angreifbar.

Wie sollte ein kleiner Bankangestellter auch Kenntnis davon haben, wenn er mit einem Häuselbauer die Kreditmöglichkeiten durchging. Er hatte sein bescheidenes und falsches Wissen von oben, von der Zentrale. Die natürlich nicht alles auf den Tisch legte. Zumal Währungsspielereien immer zu den Zockereien der Banken gehörte ...

Diesen selbstsüchtigen, gierigen Moloch Bankenwelt zu zerschlagen ist nur möglich, wenn sie selbst ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten überschätzen. Und das tun sie bereits seit Jahren. Verluste werden durch immer riskantere neue Geschäfte zugedeckt, solange es halt noch geht. Irgendwann, und ich glaube, es dauert nicht mehr lange, wird eine der grossen Banken straucheln ... und in Folge hunderte kleinere Banken in den Abgrund mitreissen. Dann ist unser Geld- und Währungssystem allerdings ausser Kontrolle und kollabiert.

Das besonders Schlimme wird allerdings sein, es kommt völlig überraschend und plötzlich, ohne Vorwarnung, und dauert bis zum vollkommenen Erliegen des öffentlichen Lebens nur einige Stunden, maximal wenige Tage. Zu kurz, um dann wirklich reagieren zu können! Und vertrau´ mir, wenn ich sage, das ist das Ende eines langen Zeitalters, das den Ursprung im Römischen Reich hatte. Der Ursprung unseres "modernen", jetzt sterbenden Geld- und Wirtschaftssystems.







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Anlauf zum Tag-X - Im Jahr 2013 wird man das Finanzsystem wahrscheinlich nicht mehr fallen lassen, obwohl es im Herbst danach aussah. Aber um noch ein Jahr oder länger weiterzumachen, wird auch nicht gehen, da der Goldpreis nicht mehr lange unten haltbar ist. (mmnews.de)

ESM wird eine Bank: Finanz-Eliten übernehmen Kontrolle in Europa (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Verdacht: Großbanken manipulieren auch Währungskurse (goldreporter.de)


Schuldentilgung unmöglich: Schulden-Chaos in Europa ist nicht zu ordnen - Die Krisenländer müssen in den nächsten zwei Jahren ihre Staatsanleihen refinanzieren. Um sich Handlungsspielraum zu verschaffen strecken die Staaten einfach die Laufzeiten für ihre Kredite - und finanzieren alte Schulden mit neuen Schulden. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Bundesverfassungsgericht: Ist die Unabhängigkeit erst ruiniert, urteilt sich‘s ganz ungeniert (kopp-verlag.de)

Andreas Voßkuhle: Deutschlands mächtigster Mann (krisenfrei.wordpress.com)

Die 7 unglaublichen Zitate – oder 7 Wahrheiten über die BRiD (marialourdesblog.com)

Kontrollamt deckt totales Chaos in Wien auf: Häupl und Co. droht Milliardengrab (unzensuriert.at)

"Schuh-Rebell" Staudinger blitzt erneut bei Gericht ab - Im Kampf gegen die Finanzmarktaufsicht unterliegt der Schuhhersteller. Wenn er nicht drei Millionen Euro zurüchzahlen will, muss Staudinger sein Geschäftsmodell nun in eine legale Form umwandeln. (diepresse.com)

„No Tengo Dinero“ - Der 80er-Jahre-Hit „No Tengo Dinero“ – ich habe kein Geld – wird für Spaniens Mittelstand heute schmerzlich wahr. Unternehmer kommen kaum an Kredite. Für viele steht die Existenz auf dem Spiel. Ein Stimmungsbericht. (wiwo.de)

Griechenland: Troika friert Hilfe von einer Milliarde ein (kurier.at)

Griechenland hat höchste Steuersätze der Eurozone - Griechenland mag die höchsten Steuersätze in Europa haben, liegt jedoch bei den Steuereinnahmen hinter dem Durchschnitt der Länder der Eurozone zurück. (griechenland-blog.gr)

Ukraine: Soll das Senkblei EU auch diese Nation in den Abgrund ziehen? (iknews.de)

Occupy – Schlechte Karten für eine hoffnungsvoll gestartete Revolution (markusgaertner.com)

Detroit ist offiziell bankrott - Die mit rund 18 Milliarden Dollar überschuldete Stadt darf laut Urteil eines Konkursrichters ihr Insolvenzverfahren beginnen - und die Renten von 23.000 pensionierten Stadtbeamter drastisch kürzen. (diepresse.com)

Der sterbende Dollar - Die US-Notenbank und die Wall Street bringen den US-Dollar um (krisenfrei.wordpress.com)

Sechs Banken beherrschen zwei Drittel der US-Vermögenswerte (freiewelt.net)

China fährt Trägerflugzeugproduktion hoch (diepresse.com)

Pearl Habour, wie die Falle zuschnappte (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur - Die Lage in der Atom-Ruine bleibt weiter völlig außer Kontrolle: Nun wurde ein Leck entdeckt, aus dem so viel Radioaktivität austritt, dass ein Mensch in 20 Minuten sterben würde, wenn er sich an diesen Ort begibt. Der Fund könnte die Bergung der Brennelemente gefährden. Die IAEA hat Tepco die Erlaubnis erteilt, noch mehr radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik abzuleiten. Die japanische Regierung verschärft unterdessen die Zensur. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Fukushima und der Pazifik: Interview mit Leuren Moret – Teil 1 (politaia.org)
Fukushima und der Pazifik: Interview mit Leuren Moret – Teil 2&3 (politaia.org)


Gesundheits-Apokalypse droht: Antibiotika verlieren Wirkung - Der massive Einsatz von Antibiotika in Medizin und Landwirtschaft führt dazu, dass Bakterien mutieren und resistent werden. Innerhalb nur einer Generation könnten alle vorhandenen Antibiotika wirkungslos werden. Wissenschaftler sehen in dieser Entwicklung die größte Gefahr der Zukunft für die westlichen Gesellschaften. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Ciba-Geigy Urzeitcode – Langzeittest zu Hause (politaia.org)

Horch & Guck sind zurück Stasi 2.0 –Smartmeter werden Pflicht (eike-klima-energie.eu)

Hundert Strafrechts-Professoren starten Petition zur Freigabe von Marihuana (pravdatvcom.wordpress.com)

"Ordnung aus dem Chaos" oder, wie etabliert man durch die Pervertierung der Gesellschaft ein neues System? (wfg-gk.de)

Veröffentlicht am 17.09.13: Whistleblowerin: Geheime Machenschaften der Finanz-Eliten zerstören die Welt - Karen Hudes war Juristin bei der Weltbank. Als sie die USA darauf hinwies, dass die Weltbank ihre Bilanzen manipuliert, wurde sie gefeuert. Als Whistleblowerin beschreibt sie, wie die Eliten einander erpressen. Sie vertritt die Ansicht, dass die gigantische Korruption im Finanzsystem die Welt in den Abgrund reißen wird. Die rätselhaften Entwicklungen des Goldpreises sind für Hudes ein Beleg, dass das System bereits im Crash-Modus läuft. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)