Freitag, 18. Oktober 2013

Wenn der unter dem Teppich gekehrte Müll plötzlich zu stinken beginnt

Die Krise, ob so oder so gesehen, hat jedenfalls offenbart, dass die Angaben von fast allen Staaten zu deren finanzieller Situation geschönt bzw. frisiert sind. Im Wirtschaftsleben spricht man von vorsätzlicher Täuschung und Betrug. Es wird eine falsche Situation dargestellt, die mit der Realität nur wenig gemein hat.

Damit Griechenland zum Euroverbund kommen konnte, musste man die "Bilanzen" fälschen. Man beauftragte sogar eine amerikanische Bank, um mit deren "Betrugserfahrung" die benötigten Zahlen präsentieren zu können. Aber dieser Betrug ist, bewiesener Massen, damals den entscheidenden Politikern und Planern der Eurozone bekannt gewesen ...

Österreich steht mit seinen Bilanzen europaweit ziemlich gut da. Dies möchte unsere Frau Finanzminister Fekter aka "Schottermitzi" uns allen mitteilen. Natürlich dank ihrer "hervorragenden Arbeit".

Nun wurde allerdings bekannt, dass einige belastende Posten, wie zB. tiefrote, das Budget noch jahrelang strapazierend, Staatsbetriebe weitgehend "vergessen" wurden ...

Nimmt man diese in die Budgetsituation auf, steht Österreich mit seiner Verschuldung, sprich Überschuldung, plötzlich nicht mehr wie ein Musterknabe da.

Ebenso wird bei den Arbeitslosenzahlen gelogen, dass sich vor Scham die Balken biegen. Sind wir nur deshalb jener Staat mit der geringsten Arbeitslosigkeit in Europa, weil wir viele Arbeitslosengruppen einfach verstecken und nicht anführen?

Tatsächlich ist die Situation Österreichs bei weitem nicht so "unbedenklich", wie sie die Regierung gerne darstellt. Aber sicher, wir hatten ein Wahljahr und die Parteien an der Macht wollten wieder gewählt werden ...

Vor allem in den nächsten Jahren wird sich die finanzielle Situation Österreichs dramatisch verschlechtern. Mit ein Grund ist auch die Verstaatlichung der Hypo Alpe Adria, die gar nicht notwendig war, sondern nur durch den Druck von Raiffeisen und dem damaligen Finanzminister Pröll als deren Schergen wegen der Haftungen und Beteiligungen der Giebelkreuzer durchgezogen wurde. Derzeitiger Stand sind mögliche 13 bis 18 Milliarden €uro, die der österreichische Steuerzahler in den nächsten Jahren zuschiessen müsste.

Hinzu kommen langfristig noch Milliardenbeträge für ÖBB, ASFINAG, etc., auch Pensionskassen und jene Arbeitslosen, die heute wegen Umschulungen nicht in der Statistik aufscheinen, allerdings nach Abschluss der Umschulung auch keinen Arbeitsplatz bekommen. Irgendwann muss das Lügengebäude zusammenbrechen und dann gibt´s ein unschönes Erwachen.

Österreichs Situation ist zwar (noch) nicht mit den Pleitekanditaten der PIGS-Staaten vergleichbar, aber die Insel der Seligen sind wir schon lange nicht mehr.

So sehr wir uns über die falsch dargestellten Finanzlagen von Ländern wie Griechenland aufregen, wir (die österreichische Regierung) machen es ähnlich. Inklusive irgendwann mit bösem Erwachen, weil der Müll, den man unter dem Teppich gekehrt hatte, plötzlich zu stinken beginnt.

Wem kann man überhaupt noch glauben? Was ist noch nicht manipuliert? Und vor allem, der Grossteil der Bevölkerung hat nicht die leiseste Ahnung davon!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Das Falschgeldsystem anschaulich erklärt (der-klare-blick.com)

In Lebensgefahr - Die Krise ist noch immer nicht ausgestanden. Dem Euro droht der Zusammenbruch. (faz.net)

Bereitet der IWF einer weltweiten Konfiszierung von Vermögen den Boden? Forbes hat heute ebenfalls tief in den News-Minen gebaggert. Fündig geworden sind sie auf eine Weise, die uns beunruhigen sollte. Forbes fürchtet nach der Lektüre des jüngsten Fiscal Monitor Report aus der Druckerei des IWF, dass eine weltweite Kampagne zur Konfiszierung privater Vermögen vorbereitet wird. (markusgaertner.com)

Verhalten der Bürger in der Krise: Bargeld horten und Schulden machen - Die vom Bankensystem entfachte Weltwirtschaftskrise hat das Verhalten der Bürger in den zehn größten Volkswirtschaften deutlich verändert. So wird Bargeld heute lieber zuhause ... (gegenfrage.com)

Finanzcrash, Blitz- und Bürgerkrieg: Deutschland ist gewappnet - Deutschland im Herbst. Demnächst wird Griechenland einen nächsten Schuldenschnitt beantragen und durchsetzen. Steuern werden heimlich oder offen erhöht und die USA zetteln international einen weiteren Währungskrieg an. Nachdem 15 000 Blitzgeräte koordiniert in ganz Deutschland Autofahrer überwachen konnten, stellt sich die Frage: Ist Deutschland eigentlich auf einen Finanzcrash und den möglichen Bürgerkrieg vorbereitet? (kopp-verlag.de)

Als Österreich wieder einmal pleite war - Vor allem nach Kriegen zahlten die Bürger für die angehäuften Staatsschulden. (kurier.at)

Irland: Rentner und Jugendliche müssen für die Banken zahlen (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

In Rekordzeit: EU-Beitritt stürzt Kroatien in Wirtschafts-Krise (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Griechenland: Tränen, Blut, Würde - Die zahllosen unerfüllten Prognosen und Versprechen der Politiker in Griechenland haben zu einem vollständigen Verlust des Vertrauens bei den Bürgern geführt. (griechenland-blog.gr)

EZB probt US-Zahlungsausfall, Fitch droht USA mit Entzug des "AAA" (format.at)

USA: Eine Bananenrepublik rettet sich - Manchmal glaubt der Verstand nicht, was das Auge sieht oder das Gehör vernimmt. So auch bei der angeblichen Rettung der Welt durch die USA. Die Welt wäre einer Katastrohe entkommen, heißt es wohlwollend in den Medien. Natürlich fand der Held, die USA, die Lösung für ihr Problem in allerletzter Minute, ... (start-trading.de)

US-Schuldendrama vertagt, Goldpreis steigt (goldreporter.de)

China vs USA - Ist China bereit, die Kontrolle über das US-Finanzsystem zu übernehmen? (der-klare-blick.com)

Der schwarze Mann hat mal wieder Zeit geschunden (marialourdesblog.com)

USA: Panikkäufe in Walmart! Es ist nur ein kleiner Vorgeschmack, was den USA droht, wenn das Finanzsystem zusammenbricht. In einigen Walmart-Filialen kam es vergangenen Samstag zu Panikkäufen, nachdem das Lebensmittelkartensystem versagt hat – eine direkte Folgen des Shutdowns. (seite3.ch)

Staatsschuldenkrise: Kapitalverkehrskontrollen kommen; US-Banken schränken internationale Überweisungen ein - Der Weg in die Tyrannei ist immer mit guten Vorsätzen gepflastert. In den USA betritt derzeit die harmlos klingende Behörde für Verbraucher-Finanzschutz (CFPB) die Bühne. (propagandafront.de)

USA: FEMA-Camps, Millionen Särge, und Milliarden Gewehrkugeln - Die USA rüsten für die finale Katastrophe und innere Unruhen. Heimatschutzbehörde orderte 1,6 Milliarden Geschosse. - Von der Öffentlichkeit kaum bemerkt wurden über 800 sogenannte FEMA-Camps errichtet und mehrere Millionen Plastik-Särge bestellt. Die FEMA-Verordnungen können die USA jederzeit in eine Diktatur verwandeln unter Abschaffung sämtlicher Freiheits- und Bürgerrechte. (mmnews.de)

Britische Archäologen graben nach dem Grund für den Bau von Stonehenge (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Starben wirklich 6 Millionen Juden? – Endlich die Wahrheit: Das Werk von Paul Rassinier (sommers-sonntag.de)





Keine Kommentare: