Dienstag, 8. Oktober 2013

Die Gerüchteküche brodelt wieder

Das Sommerloch ist offensichtlich vorbei, die deutsche Wahl ebenso, nun läuft die Gerüchtebörse wieder voll an.

Egal ob der "geplante Börsencrash im Oktober", ein "kommender Extremwinter", die "mögliche Superwelle elektromagnetischer Strahlung aus der Mitte unserer Galaxie" und andere.

Teilweise nachvollziehbar, teilweise aus der Luft gegriffen finden sie sich im Internet und verbreiten sich rasend schnell. Ob Unfug, gezielte Desinformation oder einfach nur Panikmache, sollte jeder für sich entscheiden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit sein könnte. Sicher ist, dass die Mehrzahl dieser Voraussagen (Gerüchte) nicht eintrifft.

Nehmen wir als Beispiel die Warnung, heuer würde ein extrem kalter Winter mit noch nie dagewesenenen Schneemassen kommen. Bis vor wenigen Jahren konnte das Wetter gerade für drei Tage vorausgesagt werden. Heutige Langzeitprognosen betreffen höchstens zehn bis vierzehn Tage. Jetzt, im Oktober, eine Vorhersage für den Winter zu machen, ist schlichtweg unmöglich und unseriös. Dass unser Wetter immer extremer wird und die Jahreszeiten Frühjahr und Herbst weitgehend verschwinden, erleben wir. Doch ob der kommende Winter kalt oder warm, trocken oder schneereich wird, kann jetzt noch niemand - auch kein Computer - vorraussagen!

Genauso verhält es sich mit dem möglichen und möglicherweise geplanten Börsencrash im Oktober. Dass es eine stärkere Konsolidierung der Börsen geben muss, sind sich Kenner der Materie einig. Schon seit Längerem spiegeln die Börsenkurse nicht die Realwirtschaft wieder. Doch niedrige Zinsen, dh. billiges Geld, ermöglichen Gewinne. Darum wird investiert, darum steigen auch die Leitindexes. Ein Einbruch wird seit Monaten erwartet, doch ist bisher ausgeblieben. Warum sollte gerade jetzt im Oktober die Börse crashen, noch dazu geplant? Wer könnte dahinter stecken? Dies wäre im höchsten Mass kontraproduktiv, versuchen derzeit doch alle das wankende System noch auszupressen und auszuquetschen, so lange es noch geht. Obwohl die budgetären, innerpüolitischen Vorgänge in den USA höchst bedenklich sind und der Krise einen neuen, gewaltigen Schub geben könnten und wahrscheinlich auch werden ...

Dass sich in unserem Universum viele Dinge abspielen, von denen wir keine oder kaum Ahnung haben, liegt auf der Hand. Dass es eine elektromagnetische Superwelle geben kann, der eventuell auch ein gewaltiger EMP-Effekt (Elektromagnetischer Impuls) ist nicht nur möglich, sondern auch sehr wahrscheinlich. Dass wir derzeit auch in unserem Sonnensystem grosse Veränderungen - das betrifft vor allem die Sonne - beobachten können, aber teilweise nicht erklären können, ist bekannt. Sollte tatsächlich eine Superwelle auf dem Weg zu uns sein, so spielt die Zeit eine grosse Rolle. Bei Vorgängen im Universum wird von Tausenden und Millionen Lichtjahren gesprochen. Dh. eine solche Superwelle benötigt Millionen von Jahren bis sie vom Epizentrum aus uns, unser Sonnensystem, erreicht. Ist diese Superwelle tatsächlich schon am Weg, so kann sie tatsächlich jeden Tag eintreffen ... oder eben erst in einigen Tausend oder Hunderttausend Jahren.

Ich denke, die nächste Zeit wird tatsächlich turbulent und die Krise wird (und muss) sich drastisch verschärfen und beschleunigen. Leben wir doch wie Grenzgänger zwischen den gerade noch und dem totalen Niedergang. Die Systeme sind ausgereizt, die Ressourcen verbraucht. Wir müssen uns auf schwierige, brutale Zeiten einstellen. Doch Gerüchte sind dabei kaum hilfreich.

Der Winter wird kommen, ob streng oder lau, das wissen wir noch nicht. Die Börsen werden crashen, das haben sie immer wieder gemacht. Doch gerade jetzt im Oktober und geplant? Und es wird uns eine Superwelle treffen, jetzt oder in Millionen Jahren ...

Ich versuche Gerüchte als das zu sehen, was sie sind, Gerüchte eben ... möglicherweise mit einem Kern Wahrheit ...






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Wirtschaftspolitik muss ganz neu gedacht werden! (geolitico.de)

Gerüchte: Geplanter Börsencrash im Oktober - Eigentlich bin ich kein Freund von Gerüchten und halte mich daher auch in der Regel zurück wenn es um die Verbreitung selbiger geht. Was das aktuelle angeht, gibt es jedoch einige Überschneidungen mit Beobachtungen und Erwartungen meinerseits. Trotzdem bitte ich den Artikel eben als Gerücht zu sehen. Wo sich die Überschneidungen ergeben, darauf werde ich im Artikel eingehen. Die Märkte sind überhitzt und die Entwicklung an den Börsen hat nichts mehr mit der Realität gemeinsam. Steht wirklich der finale Knall an? (iknews.de)

Es wird extrem ungemütlich: Die nächste große Finanzkrise wird Renten & Pensionen vernichten (propagandafront.de)

Das Euro-Abenteuer wird zu teuer für Deutschland - Wenn die Euro-Rettungspolitik so fortgesetzt wird wie bisher, wird sie in Deutschland zu einer massiven Vernichtung von Vermögen führen. Auch der Ausstieg aus dem Euro wird enorme Kosten verursachen. Doch ein Ende mit Schrecken wäre für alle Beteiligten besser als ein Schrecken ohne Ende. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Vatikanbank: Transparenz fördert Unsauberes zutage - Hunderte Privatkunden unterhielten jahrelang Schwarzgeld-Konten bei der Vatikanbank. (kleinezeitung.at)

Griechenland: Steuerschulden? Gib Dein Haus! Eine neue gesetzliche Regelung in Griechenland sieht die Begleichung von Schulden an den Fiskus durch die Abtretung von Immobilien vor. (griechenland-blog.gr)

Neue Steuererhöhungen in Griechenland - Der Haushaltsplan 2014 in Griechenland sieht parallel zu weiteren Kürzungen bei Löhnen und Renten erneut drastische Erhöhungen der Besteuerung vor. (griechenland-blog.gr)

Das Ungeheuer und die Unfähigen in Griechenland - Die Regierung Samaras in Griechenland hat mit der Theorie der beiden Extreme ein Ungeheuer geschaffen, das von Unfähigen nicht besiegbar ist. (griechenland-blog.gr)

Von Tag zu Tag: Der Weg der USA in die Pleite - Vom Sturm auf Banken oder dem Einfrieren von Kreditmärkten: Ein Szenario zeigt auf, wie es in den USA bis zum 1. November so richtig gruselig werden könnte. (cash.ch)

Finanzkrise: Die USA stehen vor der Pleite - Schulden über Schulden (krisenfrei.wordpress.com)

Panik: US-Banken fürchten Bank-Run in Amerika (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

“Zahlt einfach keine Steuern, wenn die Regierung schließt” (markusgaertner.com)

Kritische Fragen am Abgrund – Sind die USA ein gescheiterter Staat? (markusgaertner.com)

1 Mio Veteranen marschieren auf Washington (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Obamanist - Mit Cash gegen den Crash (der-klare-blick.com)

USA: Ein Government Shutdown der keiner ist - Egal wie man die aktuelle Krise in den USA auch bezeichnet, eins lässt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, es wurden einfach zu viele Schulden gemacht. Trotz einem Leitzins nahe Null, kennt die Kurve nur eins – die Exponentiale. Diese Dynamik ist kaum zu durchbrechen und auch Optimisten sollten erkennen, irgendwann greift das Gesetz der Kausalität und die große Bereinigung beginnt. Wie halbherzig man der Austerität gegenüber steht, zeigt die Rückholung der etwa 400.000 Pentagonmitarbeitern. (iknews.de)

Israels geheimes Arsenal an biologischen, chemischen und atomaren Waffen (kopp-verlag.de)

Aus diplomatischen Kreisen heißt es, verdeckt operierende saudi-arabische Gruppe stünde hinter Gasangriff nahe Damaskus (kopp-verlag.de)

Zuspitzung der Lage auf der Halbinsel Korea – Pjöngjang droht mit Präventivschlag (marialourdesblog.com)

Zurück in die Steinzeit? Wissenschaftler warnen vor einer galaktischen Superwelle - Kaum hat die NASA Entwarnung gegeben, was die Aktivität der Sonnenflecken betrifft, da melden die Astronomen neue Bedenken an: Eine Explosion im Zentrum unserer Milchstraße stehe unmittelbar bevor. Die dabei entstehende Strahlungswelle könnte die Erde treffen und unsere Zivilisation in die Steinzeit zurück katapultieren. (kopp-verlag.de)

IPCC-Klimabericht: Ein Erzeugnis voller Lügen, verdammter Lügen und Statistiken aus unsauberen Daten (eike-klima-energie.eu)

Aurora Chronik - Polarlichtsichtungen über Deutschland - Am 3. Oktober, während des geomagnetischen Sturmes wurden in Deutschland im Norden Polarlichter gesichtet. Sorgen machen muss sich jedoch niemand um unsere Stromversorgung, denn der geomagnetische Sturm war dazu viel zu schwach. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Destructio unius generatio alterius – zur Diktatur in 13 Schritten (pravdatvcom.wordpress.com)

Garnelen aus Bayern - Bayrischer Unternehmer will fünf Millionen für Garnelen-Zucht in die Hand nehmen (kurier.at)





Keine Kommentare: