Sonntag, 22. September 2013

... Amerika ist angeschlagen!

Eine wenig erreignisreiche Woche gipfelt in einer Wahl, die vorhersehbar war. Merkel und ihre III. Amtsperiode beginnt. Die österreichischen Nationalratswahlen folgen nächste Woche. In Europa ist es weitgehend ruhig, allerdings kann man sich auf etwas turbulente Zeiten "nach der Wahl" einstellen ...

In den USA ist es auch ruhig, fast zu ruhig. Doch das scheinbare Gären unter der medialen Oberfläche ist beunruhigend. Deutet allerdings auch auf einen möglichen radikalen Wechsel der amerikanischen Politik hin, vor allem der aggressiven imperialistischen, hegemonistischen Aussenpolitik ...

Zunächst haben offensichtlich Armee und Teile von Geheimdiensten gegen Obamas geplanten Syrien-Krieg rebelliert. Aus verschiedenen Gründen wurde der Obama Plan als wenig erfolgreich, teuer und undurchführbar eingestuft. Nachdem die bisher "treuen" Kriegspartner Grossbritannien und Frankreich abgesprungen sind, stand Obama plötzlich allein da ... und wurde auch vom Militär "verlassen".

Nicht nur, dass sich die USA keinen weiteren Krieg, keine neue Front leisten kann - aber angeblich würden einige arabische Scheichs das Kriegsspielen gegen Syrien finanzieren wollen - wäre es auch politisch ein grosser Fehler. Denn zum einen ist noch lange nicht bewiesen, wer tatsächlich Giftgas in Syrien eingesetzt hat (abseits aller Spekulationen und Gerüchte), zum anderen lenkt Assad ein und übergibt die Daten für den syrischen Giftgasbestand.

Angeblich gibt es auch Meldungen eines offenen Machtkampfes in Washington, wo es bereits zu Todesfällen gekommen sei und die Armee und Geheimdienste Präsident Obama des Amtes entheben und verhaften möchte ... wegen Hochverrats. Dies ist allerdings nicht bestätigt, doch durchaus möglich. Intern spricht man bereits vom durchgeknallten Präsidenten, der einen gefährlichen Alleingang eingeschlagen hat und der nach und nach jeden Rückhalt verliert. Damit auch die Regierung und der Staat USA!

Dazu kommen auch die innerpolitischen Probleme rund um die nunmehr fast schon normal erscheinende Erhöhung der Schuldenobergrenze. Es wird diese zwar wieder genehmigt, doch ein Tauziehen zwischen Republikaner und Demokraten ist gewiss. Und dies alle paar Monate (heuer schon das zweite Mal!).

Die Amerikaner selbst, der Mittelstand und die untere Schicht, gehen langsam aber sicher vor die Hunde. Städte und Kommunen, einst Inbegriff des "American Way of Life" sind bankrott. Selbst die kommunalen Strukturen sind teilweise nicht mehr länger zu unterhalten. Nur die FEMA wird von der Regierung für die zu erwartenden Aufstände teuer hochgerüstet und trainiert. Mit Geld, dass dem Volk und dessen Bedürfnisse fehlt!

Putin, der russische Präsident, hat längst die internationale Rolle Obamas übernommen. Seine Bemühungen, Probleme mit Diplomatie zu lösen, hat die aggressive, amerikanische Kriegspolitik weitgehend abgelöst. War das eine grundlegende Wende? Oder wird man vom schwarzen Friedensnobelpreisträger noch etwas diesbezüglich hören?

FED-Chef Bernenke steht ebenfalls mit dem Rücken zur Wand und muss, um den US-Dollar und den amerikanischen Finanzmarkt einigermassen stabil zu halten, weiterhin mit billigen (billigsten) Geld versorgen. Das kann nicht mehr lange funktionieren. Der US-Dollar muss durch die extreme Geldmenge, die in Umlauf ist, abgewertet werden. Damit löst die Abwertung auch eine noch nie dagewesene Inflation aus, die den Ölstandard des US-Dollars vernichtet. Und damit ist der US-Dollar als Weltleitwährung Geschichte! ... und natürlich auch als Weltfinanzplatz Nr. 1.

Ganz ausser Acht lassen darf man die militärischen Kräfte und Interessen der USA nicht. Zu hoffen ist nur, dass dies nicht eskaliert ... und noch ist Obama amerikanischer Präsident!






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Gesellschaft: Wann kommt der Stein ins Rollen? Unsere Gesellschaft hat sich in eine Lage manövriert, in der es ihr chronisch an Geld mangelt. Und das, obwohl die Menschen arbeiten und im Falle Deutschlands dem Staat Rekordsteuereinnahmen bescheren. Dennoch hat der Staat nicht genug, um Bildung und Infrastruktur zu finanzieren. Gleichzeitig jedoch verdienen Unternehmen ... (start-trading.de)

BIZ: Die mächtigste Bank der Welt kündigt den Crash an (politaia.org)

Nach der Wahl kommt die große Enteignung - Zitat: “Die europäische Schulden-Krise wird ab Montag im Zentrum der Politik der neuen Bundesregierung stehen. Schuldenschnitte und Banken-Rettungen werden schwere Verluste für die deutschen Steuerzahler und Sparer bringen. Eine große Koalition aus Boston Consulting und Goldman Sachs wird den Deutschen sagen, wo es lang geht. Die Pläne sind weit gediehen. In der Abteilung VII des Finanzministeriums wirkt bereits seit geraumer Zeit ein hochrangiger Experte, der die Enteignung kontrolliert durchführen soll.” (der-klare-blick.com)

Schuldenschnitt in Griechenland - Griechenland muss wenigstens die Hälfte der über 60 Milliarden Euro betragenden fälligen Verbindlichkeiten an den Fiskus endgültig abschreiben. (griechenland-blog.gr)

Israel darf alles – Netanjahu hetzt gegen Irans Präsidenten (marialourdesblog.com)

Japans Außenhandelsdefizit explodiert; schlimmster August aller Zeiten (propagandafront.de)

Obama bricht Recht - USA verweigern Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro Flug durch Luftraum Puerto Ricos. Evo Morales kündigt Klage gegen US-Staatschef an. (jungewelt.de)

Bolivien ruft Lateinamerika zu Boykott der UN auf (gegenfrage.com)

Amerikas gefährlichste Schere öffnet sich immer weiter (markusgaertner.com)

USA: die “untersten 90%” mit realen Einkommen wie 1965 (querschuesse.de)

USA droht erneut der Staatsbankrott - In den USA droht nach einer umstrittenen Abstimmung im US-Repräsentantenhaus erneut die Zahlungsunfähigkeit des Staates. (cash.ch)

Die Fed stößt an die Grenzen des Machbaren - Die Augen und Ohren waren in dieser Woche auf Ben Bernanke gerichtet. Der Fed-Chef steckt in der Zwickmühle: Stoppt er die Geldflut, riskiert er einen Crash. Stoppt er sie nicht, eine Blase. (diepresse.com)

Buffett: "Fed größter Hedgefonds aller Zeiten" - Investorenlegende Warren Buffett vergleicht die US-Notenbank angesichts hoher Milliardengewinne mit Hedgefonds. (derstandard.at)

Harvard: US-Invasionen in Irak und Afghanistan kosten 4 bis 6 Billionen Dollar (gegenfrage.com)

Auf der Air Base Ramstein werden Bomben und Raketen für alle US-Kriegsschauplätze bereitgehalten (luftpost-kl.de)

USA entging 1961 nur knapp einer Atomkatastro­phe North Carolina: Im Jahr 1961 fielen versehentlich zwei Wasserstoffbomben aus einem B-52 Bomber (kurier.at)





Keine Kommentare: