Mittwoch, 31. Juli 2013

Sparprogramme zünden soziale Unruhen

Was wir bisher an Staaten gesehen und erlebt haben, die ein drastisches Sparprogramm eingeführt UND Milliarden aus den Töpfen verschiedener EU-Organisationen und EU-Administrationen bekommen haben, ist das Gegenteil, was eigentlich versprochen und erwartet wurde.

Normalerweise würde man davon ausgehen, wenn der Staat kein Geld mehr hat, er klarerweise sparen muss. Doch so, wie es gemacht wurde, hat es völlig andere Auswirkungen und die finanzielle Krise in diesen Staaten wurde dramatisch verschärft.

Die von der berüchtigten Troika auferlegten Sparprogramme waren ziemlich komplex und haben hauptsächlich bei den unteren Schichten der Bevölkerung gegriffen. Tatsache ist, die Wirtschaft wurde irreperabel geschädigt. Dadurch kam es einer Situation, welche eine enorme Brisanz für soziale Unruhen beinhaltet.

So wurde in Griechenland die Steuerbelastung um 52% angehoben, im Gegensatz zeigen die Einkommen einen Rückgang von 18% auf!

Die tatsächliche Staatsverschuldung wurde zwar durch einen Schuldenschnitt verringert, aber in Folge wieder erhöht. Ein nächster Schuldenschnitt liegt nahe.

Die Situation der Bevölkerung selbst wird weder durch den Schuldenschnitt noch die Rettungsmilliarden auch nur irgendwie positiv verändert. Im Gegenteil. Durch die stark rückläufige Wirtschaft, die höheren Steuern und die geringeren Einkommen hat sich die Situation der Griechen gewaltig verschärft.

Noch dazu mussten auf Druck der Troika einige profitable Staatsunternehmen verkauft werden. Dadurch ist zwar ein Einmalertrag möglich, die laufenden Gewinne gehen dem Staat allerdings ab nun ab. Siehe als Beispiel der Verkauf des Hafens von Piräus an die Chinesen ...

Sparprogramme, oder wie man jetzt zu sagen pflegt, Austeritätsprogramme, haben nur dann einen Sinn, wenn man dadurch die Wirtschaftskraft zwar nicht unbedingt stärkt, aber zumindest erhält. Denn eines hat dieses Negativbeispiel gezeigt, höhere Steuern und neue Steuern bedeuten nicht höhere Steuereinnahmen! Im Gegenteil. Es ist ja deswegen nicht mehr Geld im Umlauf, sondern jenes Geld wird nur höher besteuert, das heisst, es wird schlussendlich weniger ausgegeben, weil es inflationär ist. Man bekommt weniger für den gleichen Wert, als noch vor einiger Zeit. Das bedeutet, dass zwar die Steuern erhöht wurden, aber gleichzeitig der Konsum sinkt.

Und mit der rigorosen, raubritterähnlichen Art, wie der Staat versucht, "seine" Steuern einzutreiben, macht er sich beileibe keine Freunde. Streiks, Unruhen und Aufstände sind vorprogrammiert ... und auch an der Tagesordnung.

Denn durch die Unfähigkeit des Staates werden vor allem die mittleren und unteren Schichten zur Kasse gebeten. Die Eliten haben nach wie vor viele Steuerschlupflöcher, auch legale, um ihr Vermögen zu sichern - egal ob im Land oder ausser Landes.

Die Situation Griechenlands ist durchaus vergleichbar mit der Situation anderer, sich in finanzieller Schieflage befindlichen Staaten, wie Portugal, Spanien, Italien, ...

Es ist dann natürlich reiner Sarkasmus und Zynismus, wenn sich viele der EU-Politiker zwar über Glühlampenverbote, Gurkenkrümmungen, gesamteuropäischer Winterreifenzwang, etc. die Köpfe zerbrechen, aber nicht über die Folgen der Zwangsausteritätsprogramme für solche Staaten, die eigentlich gestärkt werden sollten und nicht noch mehr ausgesaugt ...

Wobei natürlich auch betont werden muss, dass die sogenannten Rettungsmilliarden fast zur Gänze als Zinszahlungen in die Kassen von Banken, Versicherungen und anderen Investoren fliessen, die zu einem Zeitpunkt in staatliche Papiere investierten, wo zwar die Zinsen enorm hoch waren, aber auch das Risiko enorm hoch war, das der Staat mittelfristig pleite geht. Doch sie wussten, die EU wird retten und damit auch die hohen Zinsen bezahlen ... zu Lasten der Bevölkerung.

Obwohl dieser Trend, höhere Steuern, geringere Einkommen und weiterhin starke Neuverschuldung, bekannt ist, wird nicht entgegengesteuert, sondern dieser Trend sogar unterstützt! Die Troika nennt das dann: "Wir sind zufrieden, der Staat ist auf dem richtigen Weg!"

Das geht solange, bis die soziale Bombe endgültig explodiert!






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Globales Staatsschuldendebakel – die Lage ist aussichtslos (propagandafront.de)

Die Diktatur im EU-Parlament: Abgeordneter packt aus (politaia.org)

Euro und EU: Nach der Wahl kommt der Hammer - Bis zur Bundestagswahl will Merkel die Deutschen im Unklaren lassen was nach der Wahl alles blüht, doch die EU verrät vorab schon ziemlich viel. Bereits mehrfach ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den letzen Wochen von der EU-Kommission regelrecht brüskiert worden. (mmnews.de)

EU-Banken: 300 Billionen Euro faule Derivate! Die nächsten Monate werden so turbulent, dass sie in die Geschichtsbücher eingehen werden. Verzweifelt suchen EU-Politiker nach Lösungen, wie sie das Platzen der Derivaten-Blase verhindern können. Keine Grossbank, die keine Derivate in ihren Büchern hat. Die Schrottpapiere belaufen sich auf rund 300 Billionen Euro. Die Finanz-Institute haben keine Chance die Blase zu überleben, wenn sie nicht auf die Gelder ihrer Kunden zurückgreifen. (seite3.ch)

Das bewegt die Märkte: Deutsches Parlament winkt Griechenland-Hilfe kommentarlos durch (format.at)

Nackter bekifft im Merkel-Flieger - Ein offenbar geistig Verwirrter kletterte in den Regierungsflieger, löste ein Notsignal aus +++ Etwa zwei Stunden lang schloss er sich im Cockpit ein – versuchte zu starten! (bild.de)

Interview: Ada Colau, das Schreckgespenst der spanischen Regierung (uhupardo.wordpress.com)

Griechenland: Einkommen sinken, Steuern explodieren - Die statistische Auswertung der Steuererklärungen 2012 in Griechenland zeigt einen Rückgang der Einkommen um 18% und einen Anstieg der Steuerbelastung um 52%. (griechenland-blog.gr)

US-Aussenminister Kerry ist ein Kriegsverbrecher (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Starb JFK durch eine Kugel seines Leibwächters? Ein neuer Dokumentarfilm stellt die These auf, dass 1963 in Dallas ein übernächtiger Agent des Secret Service versehentlich US-Präsident John F. Kennedy erschoss. (diepresse.com)

Konflikt im Südchinesischen Meer: Philippinen reaktivieren ehemalige US-Basis (gegenfrage.com)

Schlafwandelnd in die Zensur: Wenn Pornofilter nicht nur Pornos filtern - Die sogenannte “Pornwall” des britischen Premierministers David Cameron hat natürlich wieder viel mehr zu bieten, als auf der Verpackung zu lesen steht. Für große Teile der Bevölkerung jedoch ist es mittlerweile eine plausible Erklärung für “Netzfilter”. Auch in Deutschland hatten wir diese Diskussion ja bereits bis zum Erbrechen. Die Netzfilter dürften ein wichtiger Baustein des kommenden “Intranets” werden, wo das heutige Netz dann als “Darknet der Subkulturen” abseits der allgemeinen Wahrnehmung existieren wird. Bereits jetzt ist klar, der Filter wird auch bei politischen Webseiten und sogar esoterischen Angeboten sein Werk verrichten. (iknews.de)

Big Brother USA hält Deutschland besetzt (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Roswell-Militärfotografen kommen zu Wort (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Welche Krise? Gedächtnis-Designer befreien uns künftig von Erinnerungen an schwierige Zeiten (markusgaertner.com)

Was ist “historische Wahrheit”?
- »Die herrschende Geschichtsschreibung ist die Geschichtsschreibung der Herrschenden.« Karl Marx (lupocattivoblog.com)





Keine Kommentare: