Mittwoch, 10. Juli 2013

Frankreich ... reisst ganz Europa mit in den Abgrund

Die grösste Gefahr für Europa braut sich seit einiger Zeit in Frankreich zusammen. Die Grande Nation schlittert in ein gigantisches Desaster und wird den Rest Europas in den Abgrund mitreissen.

Die Probleme Frankreichs sind summen- bzw. zahlenmässig ein Vielfaches von Griechenland, Portugal, Spanien und Italien. Die Politik Hollands, der auch den Scherbenhaufen Sarkozys geerbt hat, ist auf allen Linien gescheitert. Er konnte das Runterwirtschaften Sarkozys sogar noch beschleunigen können.

Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand. Extreme Steuerbelastungen, gigantische Kapitalflucht, eine hohe Verluste produzierende Industrie - so kann zB. die Autoindustrie nur mit Staatsgelder am Leben erhalten werden -, hohe Arbeitslosigkeit, vor allem extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit, enorme Probleme mit Migranten, gefährdete Grossbanken, ausufernde Staatsverschuldung und beispiellose Konzeptlosigkeit haben das Land in eine Sackgasse manövriert, aus der offensichtlich kein Weg mehr herausführt.

Frankreich befindet sich bereits im freien Fall. Der zu erwartende Todesstoss wird das Ansteigen der Zinsen auf französische Staatspapiere sein. Von diesem Augenblick an, wenn klar wird, dass Frankreich seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann, wird es sehr schnell gehen. Und diesen immensen "Brocken" kann niemand mehr retten ... Die schon jetzt kolportierten Summen übersteigen alles bisher Dagewesene.

Nun ist es angebracht, die Zinssätze bei den französischen Staatsanleihen zu beobachten. Wenn diese steigen, steigt auch die Crashgefahr. Und das kann jederzeit sein, denn Frankreich steht äusserst schlecht da. Und wenn die Zinsen steigen, sollten die eigenen Vorbereitungen zur Krisen- bzw. Notfallsvorsorge bereits abgeschlossen sein. Denn möglicherweise (oder sehr wahrscheinlich) bleibt dann nicht mehr viel Zeit ...





Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Abstufung für die globale Wirtschaft – Und Jobs als Wegwerf-Ware (markusgaertner.com)

Abschwung: Wenn die Konjunkturlokomotiven ausfallen (start-trading.de)

Geheimdienst-Skandal um Premier Juncker Undurchsichtige Affären des Geheimdienstes bringen Jean-Claude Juncker und seine Regierung in arge Bedrängnis (kurier.at)

Kroatien: Verkauf von Tafelsilber, um Bankrott zu entrinnen - Die Ratingagenturen senkten die Bewertung der Staatsanleihen auf „Ramsch“. (kurier.at)

EU-Staatsschuldendebakel: Italien ist pleite (propagandafront.de)

Portugal: "Monumentale Farce" einer "sterbenden Regierung" (heise.de)

Regierung in Griechenland muss gestürzt werden - Der Akademiker und Schriftsteller Apostolos Diamantis sieht für Griechenland den einzigen Ausweg aus der demütigenden Situation in dem sofortigen Sturz der Regierung. (griechenland-blog.gr)

Griechen erfüllen Sparziele nicht (kleinezeitung.at)

Athens Bürgermeister von Demonstranten verprügelt (derstandard.at)

China: Regierung manipulierte Statistiken in hohem Maße (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

FBI plante Ermordung führender Aktivisten der Occupy-Bewegung - Wie der Journalist David Lindorff berichtete, verfolgte die amerikanische Bundespolizei FBI die Absicht, führende Aktivisten der derzeit immer mehr an Bedeutung verlierenden Occupy-Bewegung »mittels nicht registrierter Scharfschützengewehre« zu ermorden. (kopp-verlag.de)

Hunderte von Rabbinern demonstrieren gegen das israelische Regime (marialourdesblog.com)

Snowden demaskiert Europa als politischen Zwerg (geolitico.de)





Keine Kommentare: