Montag, 10. Juni 2013

„Ich bin ziemlich frustriert“

Hallo Johannes,
„Ich bin ziemlich frustriert“ ... dank deiner Internetseite, bin ich auf diese Sache aufmerksam geworden (OPPT).

Seitdem sind mindestens 2 Wochen vergangen. Hier eine kurze Übersicht über die Erfahrungen, die ich damit gemacht habe.

Für meinen Bekanntenkreis habe ich alles Wichtige ausgedruckt und zum Lesen überreicht. Einige Tage später immer noch völliges Schweigen darüber. Niemand möchte ernsthaft darüber reden, es scheint sogar den Leuten unangenehm zu sein. Selbst wird man dadurch indirekt als Sonderling wahrgenommen, niemand glaubt es wirklich.

Bekannte Internetseiten, die gegen unseren System sind, reagieren überhaupt nicht darauf (Per E-Mail benachrichtig um die Neugier zu wecken)!!!! Denken wohl selber, ist alles Unfug.

Neue Internetseiten, die mit Suchmaschinen aufgelistet werden zum Thema Oppt, sind meistens kurz darauf gelöscht; ohne Begründung. News sind kaum auffindbar, die Hauptseite von OPPT ist auch nicht der Renner, keine News kein Support (Forum so gut wie leer).

Es gibt zwar sehr gute Unterlagen Kulanzmitteilungen usw, aber wer garantiert überhaupt die Wirksamkeit der Aktion. Zum Schluss hat man den Ärger und keine Rückendeckung (Scheint in Amerika passiert zu sein).

Wenn alles seine Ordnung hat, warum Klagen die Macher der ganze Aktion nicht selber? Oder sprechen eine seriöse Zeitung an um die Sache publik zu machen. Ich finde es ziemlich unbeholfen einfach normale Leute mit Dokumenten loszuschicken die immer noch keine eindeutige Rechtgültigkeit haben. Die Rechtslage ist doch recht nebulös. Aus dem Grund möchte ich doch Menschen, die ich kenne auch nicht unbedingt überzeugen, nachher bekommen die mehr Ärger als notwendig. Und warum haben sich zumindest die besser gebildeten noch nicht zu Wort gemeldet (Anwälte, Juristen usw.) um Otto-Normalbürger Mut zu machen ??

Fragen über Fragen ...  Es wäre sonst so schön gewesen, endlich Widerstand gegen diese Übermacht zu erleben. Naja, warum ich dir schreibe ist folgendes, wie ist deine Einstellung dazu? Bis Du selber überzeugt über die Gültigkeit und Echtheit der Angelegenheit??!?? Hast Du selber eine Kulanzmitteilung verschickt usw.

Trotzdem Danke, deine Seite ist einfach toll ...

(Der Absender ist mir bekannt!)



Dein Frust ist leider berechtigt. Möglicherweise benötigt die ganze Sache noch Zeit. Denn derzeit stehen wir hier in Europa weniger im Focus als die USA und natürlich die City of London, deren Macht durch die OPPT-Tools kippen sollte (müsste). Erst dann wird man sich bei uns auch darüber an der Spitze Gedanken machen. Warum?

Der UCC ist in den USA und als britischer Ableger in England, aber auch für die City of London, rechtsgültig und bindend. Dies sind auch die zwei wichtigsten und mächtigsten Finanzplätze weltweit. Erst wenn dort die Zwangsvollstreckung aller Staaten, Behörden, Banken und Unternehmen anerkannt wird, werden sich auch bei uns und im Rest der Welt sowohl Fortschritte wie auch Rechtsverbindlichkeiten ergeben.

Denn, ernst genommen wird in unseren Breiten die sogenannte Zwangsvollstreckung durch die OPPT noch nicht. Mit dem Hinweis "Der UCC hat bei uns keine Rechtsgültigkeit" wird zumindest Zeit gewonnen. Tatsächlich habe ich auch von Juristen keine eindeutige Antwort bekommen. In Europa wird zwar der UCC als oberstes, globales Handelsrecht anerkannt, aber ob es tatsächlich Rechtsgültigkeit - mit allen seinen nationalen Ablegern - besitzt, konnte mir bisher kein Jurist eindeutig bestätigen. Weder für Österreich noch für Deutschland.

Ich habe schon vor einigen Wochen eine skeptische Perspektive bezüglich OPPT publiziert und Skepsis ist durchaus weiterhin angebracht (OPPT - die Crux an der Sache).

Auch wenn der juristische Schachzug Heather Tucci Jarraf genial war, das gesamte System mit einem einzigen Eintrag in einem globalen Gesetzeskonvolut (UCC) auszuhebeln, so ist die Verbreitung dieser Nachricht und die begleitenden Texte alles andere als genial. Manch Werbe- oder Marketingfachmann würde es sogar als stümperhaft bezeichnen ... und extrem kompliziert.

Und man spricht bzw. verspricht Dinge, die bisher zum einen trotz angeblich verbindlichen Terminen nicht oder noch nicht eingetrofen, zum anderen völlig absurd und unglaublich klingen. Als Beweise werden Dokumente Bilder, digitale Bilder. Und all jene, die, so wie ich, mit Photoshop und ähnlichen Programmen arbeiten, wissen nur zu genau, dass ein digitales Bild niemals irgendein Beweis sein kann. Andererseits kann dies sich auch als Wahrheit entpuppen. Kurz, im Grunde ist alles möglich!

Doch nehmen wir an, es wäre alles so, wie Heather Tucci Jarraf und ihre Kollegen es beschreiben. Dann ist die Aushebelung unseres Systems auch das Ende des Zeitalters der Sklaverei. Und wir sind allesamt schuldenfrei und haben die volle Freiheit erlangt. Und damit haben wir alle auch wieder Eigenverantwortung für unser Handeln und Tun übernommen, im vollen Ausmass.

An diesem Punkt wird klar, dass die ganze Sache nicht zu schnell umgesetzt werden kann, weil sonst ein Chaos entsteht, das kontraproduktiv wäre, da es Gewalt, Rebellion, Rache und Zerstörung fördert. Demnach sollte bzw. muss die OPPT-Angelegenheit langsam umgesetzt werden und die zwangsvollstreckten Organisationen und Unternehmen Schritt für Schritt der neuen Situation angeglichen werden müssen.

Die im Email erwähnten Courtesy Notices (Höfliche Kulanzmitteilungen) und das Verteilen der Informationsflyer ist zwar wichtig, sollte allerdings nur vorsichtig selektiv betrieben werden.

Ein kleines Beispiel ist das Verteilen der Kulanzmitteilungen an die Strafzettelverteiler. Egal ob Polizei oder privater Sicherheitsdienst. Die Straf- bzw. Geldeinzugsbehörde lächelt über die Kulanzmitteilung und schreibt Mahnungen bzw. schickt später den Gerichtsvollzieher. Natürlich, auch den und auch den bescheidaustellenden Richter kann man mit Kulanzmitteilungen beschenken. Auch sie werden darüber lächeln und entweder den Bescheid vollstrecken oder die Polzei als Staatsgewalt anfordern. Denn sie wähnen sich im Recht! Noch!

Ich würde die Publizierung und Verbreitung der OPPT-Angelegenheit, also die angebliche Zwangsvollstreckung aller Staaten, Behörden, Banken und Unternehmen, als ziemlich "patschert" (unbeholfen) bezeichnen. Es ist tatsächlich bisher nicht gelungen, einen wirklichen "Sieg" über einen Staat, eine Behörde, eine Bank oder ein Unternehmen glaubhaft zu präsentieren. Es gibt zwar schöne Worte und noch schönere Schriftstücke, doch nichts wirklich Herzeigbares und Überzeugendes!

Doch denken wir positiv und harren der Dinge. Ich bin optimistisch. Aber ohne "Handgreifliches" wird auch weiterhin kein Medium des Mainstreams darüber berichten.



Auf Grund des erhöhten Interesses an der OPPT und der weltweiten Zwangsvollstreckungen von Staaten, Banken und Unternehmen halte ich am 13. Juni 2013 im Cafe Hochl in Graz einen Vortrag zu diesem Thema.


  • One People´s Public Trust / UCC / Heather Ann Tucci Jarraf
  • Zwangsvollstreckungen von Staaten, Banken & Unternehmen
  • Coutrtesy Notice (Kulanzmitteilungen)
  • Wir sind frei!


13. Juni 2013 - 19:30h

Café Hochl
8020 Graz, Triester Strasse 162

Reservierungen unter: +43(0)316.271744
Freiwillige Spenden werden gerne angenommen!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



So betrügen EU-Beamte (pravdatvcom.wordpress.com)

Wie der nimmersatte Staat Milliarden versenkt - Ungeniert langt die politische Klasse zu, wenn es gilt, sich die Taschen zu füllen. Und wenn unfähige Regierungsbeamte Milliarden an Steuermitteln versenken, droht ihnen nicht einmal ein Disziplinarverfahren. Eine kleine Reise durch die Republik der staatlichen Verprasser, Vergeuder und Selbstbediener. (kopp-verlag.de)

Frankreich verbietet Goldversand - Seit Juni ist es in Frankreich per neuem Dekret verboten, Edelmetalle per Post zu verschicken. Das Verbot gilt generell - auch bei versicherten Paketen und Einschreibesendungen. (mmnews.de)

Spektakuläre Fälle der Steuerhinterziehung in Griechenland (griechenland-blog.gr)

Griechenland zockt Auslandsgriechen ab (griechenland-blog.gr)

Erdogan bezeichnet Demonstranten als “Plünderer” (gegenfrage.com)

Der aufgeschobene Kollaps des US-Dollars und Japans vorgetäuschter Währungskrieg - Das verborgene Ziel der kamikazeartigen "Quantitive Easing". (luftpost-kl.de)

USA: Banken legen wieder Immobilien-Schrottpapiere auf (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Standard & Poor's hebt Ausblick für USA an (derstandard.at)

USA: +168’888 neue Food Stamps Bezieher (querschuesse.de)

"Ich hatte Mails, Passwörter, Kreditkartendaten" - Der 29-jährige Edward Snowden hat das US-Überwachungsprogramm PRISM öffentlich gemacht: "Ich will nicht in einer Gesellschaft leben, die so etwas macht." Wer ist der Mann, der für die NSA tätig war? (welt.de)

US-Datenaffäre: Schutz vor NSA ist möglich - Wie das Prism-System des US-Geheimdienstes NSA funktioniert, und wie man sich davor bestmöglich schützt. Sieben Fragen, sieben Antworten. (diepresse.com)

Totale Überwachung: Hier geht es nicht um 19 Typen und ein Kamel, sondern nur um Ihr Geld! Dass die US-Regierung Terror verhindern will, ist völliger Blödsinn. Der Staat braucht Terroranschläge und Operationen unter falscher Flagge, um seine Macht auszuweiten! Hier geht es ausschließlich um Ihr Geld. Die Regierungen brauchen viel Geld, sehr viel Geld, und sie werden alles in ihrer Macht stehende tun, um es Ihnen zu stehlen! (propagandafront.de)

Energiewende wirkt: Regierung treibt die Stromkosten auf Rekordwert (eike-klima-energie.eu)

Ein brisantes Thema – Klimakrieg durch ökologische Bomben - Italienische Mütter protestieren gegen USA-Satellitenabwehr auf Sizilien (marialourdesblog.com)

Die kalte und natürliche Sonne – aktuelle Aktivität (pravdatvcom.wordpress.com)

Pirate Bay: Pornoindustrie beim Hochladen eigener Filme erwischt - Rechtsanwaltsfirma betreibt zweifelhaftes Zubrot - Zuerst Upload, dann Klagsdrohungen gegen Downloader. (derstandard.at)





Keine Kommentare: