Mittwoch, 5. Juni 2013

... bis dahin werden sie bluten müssen, die Griechen!

Während die europäische (und auch die griechische) Systempresse über die "griechische Erfolgsstory" schreibt, geht eben dort das Leben den Bach runter. Tatsache ist, dass die griechische Story bei weitem keine Erfolgsstory ist, sondern ein enormes Drama.

Drastische Steuererhöhungen in allen Bereichen, eine Teuerungswelle, besonders am Energiesektor, soziale Sparprogramme, extreme Arbeitslosenzahlen und ein Ausverkauf von griechischen Werten zum Supersonderpreis. Und dazu fordert die berüchtigte Troika noch mehr Sparen, noch mehr Verkäufe, noch mehr ...

Ein Grossteil der Griechen wissen nicht mehr, woher sie das Geld für all die Zahlungen nehmen sollen. Dadurch liegen die Rechtsradikalen in der Meinung der Bevölkerung nun schon bei 15%. Eine besondere Gefahr, nicht nur für Griechenland ...

Die griechische Staatsverschuldung liegt jetzt wieder exakt auf dem Niveau von 2010, als das Drama begann! Trotz aller Rettungsversuche und Milliardenzahlungen. Profiteure waren einzig alleine die Banken und Gläubiger. Denen offensichtlich kein Schaden bei all ihrer Gier nach Renditen zumutbar ist.

Die Eu lässt lieber ein Volk krepieren, als den Banken eine Last aufzuhalsen. Dabei war damals, als die Zinsen für die griechischen Papiere in die Höhe schossen, klar, dass das Land Pleite ist. Aber die Banken und Versicherungen wussten, im Notfall springt die EU ein ... und der Notfall ist auch eingetreten.

Für mich da Schlimmste ist allerdings die Berichterstattung, die an der Realität völlig vorbei führt. Es wird schlicht und einfach die Unwahrheit publiziert! Kurz, die Systempresse belügt uns bewusst und wider besseren Wissens!

Gaby schreibt im Gelben Forum:" ... Drei Jahre Zerschlagung einer Gesellschaft - mit Null Ergebnis. Die sollen endlich zu geben, dass es so nicht geht, Griechenland aus dem Euro entlassen und einen weiteren Schuldenschnitt erlauben - aber das ginge ja gegen die Banken, ja, ja!"

Die naheliegensten und nachvollziehbarsten Möglichkeiten, die geordnete Staatspleite und ein geordneter Austritt aus dem Euro wurden grundsätzlich abgelehnt. Es widerspricht dem EU-Polit-Weltbild ... das allerdings auf Betrug und Täuschung aufgebaut ist!

Griechenland wäre ein kleines Problem für die Staatengemeinschaft. Nur knapp über 1% der europäischen Wirtschaftsleistung wird dort geschaffen. Im Grunde Peanuts. Aber zu jener Zeit waren schon zuviele Banken involviert, auch einige, die bereits auf den Untergang der Hellenen wetteten. Und das war´s, liebe Freunde!

War es zuerst Aufruhr, Rebellion und Strassenschlachten, so ist das Land in eine eigenartige Agonie zwischen Verzweiflung und völliger Sebstaufgabe versunken. Die Staatsgewalt ist völlig ausser Kontrolle geraten und nimmt die Bevölkerung genauso radikal und effizient aus, wie die Banken den Staat selbst.

Der letzte Akt des Dramas wird und muss kommen. Erst dann wird es eine neue Chance und eine Möglichkeit des Neubeginns für die Griechen geben. Bis dahin wird die EU, die Troika und die Banken alles verhindern, damit der letzte Akt abgeschlossen werden kann ...

... bis dahin werden sie bluten müssen, die Griechen!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Draghi resigniert: Die große Bazooka kann Euro-Zone nicht retten - Die EZB nimmt Abstand von Plänen, den Banken die faulen Kredite abzukaufen. Das Haupthindernis bei der Kreditvergabe an die Unternehmen seien die schwachen Bilanzen. Daher will die EZB die Aufsicht über die größten 140 Banken der Eurozone übernehmen. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Jetzt warnt auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ for dem Crash (jjahnke.net)

Was ist los mit unserem Geld? Die simple Wahrheit ist: Mittelfristig, nach einem Zyklus von etwa 50-70 Jahren, bricht ein verzinstes Geldsystem mit Zinseszinseffekt, wie wir es heute haben, immer in sich zusammen. Es gab in der Geschichte schon viele solcher Geldsysteme und bisher hat keines überlebt. (mmnews.de)

Austerität in der Wahrnehmung – Europas Sparkurs ist Etiketten-Schwindel (markusgaertner.com)

Wirtschafts-Kollaps: 18 Hinweise, dass derzeit überall auf dem Planeten massive Wirtschaftsprobleme ausbrechen (propagandafront.de)

Die letzte Steuer- und Schwarzgeldbastion der EU - Es gibt sie doch noch: Die letzte echte Steueroase der EU. Keine Regierung oder Organisation der Welt kann der autonomen parlamentarischen Republik mitten in Europa mit nur 2.500 Einwohnern hineinreden, nicht einmal der Papst findet dort Gehör. (mmnews.de)

"Österreich soll zum Schilling" - "Österreich sollte zurück zum Schilling, ihn an die D-Mark binden, falls Deutschland mitmacht": Der deutsche Staatsrechtler Albrecht Schachtschneider liefert der FPÖ Argumente gegen den Euro. (kleinezeitung.at)

Ohne Bundestag: Schäuble gewährt Spanien neuen Milliarden-Kredit (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Spanien: Polizei mit Feuerlöschern und Schlagstöcken gegen Feuerwehr (pravdatvcom.wordpress.com)

Frank Schäffler: Zypern-Rettung war kollektiver Rechtsbruch (goldreporter.de)

Erneute Griechenland-Rettung mit Buchungstrick? (goldreporter.de)

Paradiesische Renten von maximal 800 Euro in Griechenland (griechenland-blog.gr)

“Die Erholung des US-Immobilienmarktes ist fingiert” - Die Häuserpreise steigen, die Verkäufe bestehender Eigenheime ebenso. Aber was steckt wirklich hinter der angeblichen Erholung auf dem US-Immobilienmarkt? (goldreporter.de)

US-Handelsdefizit steigt um 8,5 Prozent zum Vormonat (gegenfrage.com)

John -*Ketchup- Kerry bewirbt sich um Nominierung für den Preis des weltgrößten Zynikers (marialourdesblog.com)

Syrien: Propaganda könnte in baldigen Angriff münden - Frankreich überschreitet im Augenblick die Rote Linie. Wenn die Formulierung “unwiderlegbare Beweise” ins Spiel kommt, sind Flugverbotszonen und Hagel von Raketen und Bomben nicht mehr weit. Wird sich die NATO – oder zumindest Teile davon – in den nächsten völkerrechtswidrigen Krieg stürzen? Die Wahrscheinlichkeit ist zumindest relativ hoch. Ein besonders prekärer Fall war im Jahr 2003 die Begründung für den Irakkrieg, wo sich all die unwiderlegbare Beweise am Ende als Lügen heraus stellten. Mehr als 1 Millionen Menschen – darunter viele Zivilisten – bezahlten für diese Lügen mit ihrem Leben. (iknews.de)

Wo bleibt die Revolte? Die Internationale Arbeitsorganisation der Uno hat vor Unruhen in Europa gewarnt. In Folge der einseitigen Sparpolitik sei das Risiko von Revolten in vielen EU-Staaten gestiegen. Auch die Gewerkschaften sehen ein enormes Wutpotential. Ist der Aufstand nur noch eine Frage der Zeit? (marialourdesblog.com)

Proteste in der Türkei – Brutales Vorgehen der Behörden (krisenfrei.wordpress.com)

Proteste gegen Erdogan politisieren die Türken - Viele bisher unpolitische Menschen proben nur aus Ärger über Premier Erdogan den Aufstand - für viele ein Gewinn für die Türkei. (kurier.at)

Arabischer Frühling, Türkischer Frühling, … Europäischer Frühling? (querschuesse.de)

"Herr Professorin" eckt an - Die Uni Leipzig versucht die Gender-Frage auf seltsame Art zu lösen: Männer heißen künftig "Herr Professorin". (kleinezeitung.at)

Gender-Mainstreaming: Politisch motivierte Kastration? Mir ist bewusst dass manche Frauenbeauftragte und Feministin bei dieser Überschrift nahe am Schlaganfall steht. In meinen Augen jedoch finden im Augenblick Prozesse statt die mit einer Gleichstellung nichts mehr zu tun haben sondern eine willkürliche und absonderliche Kastration von Sprache und Gesellschaft darstellen. Die Gleichstellung und Emanzipation der Frauen ist ein gutes Ziel, mit diesen hat die Verstümmelung von Sprache allerdings nicht viel gemein. Es sind bereits Milliarden an Fördermitteln geflossen mit möglicherweise zweifelhaften Motiven. (iknews.de)

Englands Autoindustrie: Vom Schrottplatz auferstanden - Von Maestros des Desasters zu weltweit begehrten Premium- Labels: Wie die englische Autoindustrie nach Jahren des Niedergangs und Ausverkaufs wieder auf die Beine kam. (diepresse.com)

Diktatur: Wenn Regierungen zur Gewalt greifen - Wir erinnern uns noch gut, als die Bürger in Ägypten, Tunesien oder Libyen auf die Straße gingen, um gegen die Regierung zu demonstrieren. Sehr schnell waren unsere Obersten dabei und forderten für die Bürger dieser Länder das Recht, sich versammeln und protestieren zu dürfen. Die Rufe nach Rücktritt für die “Despoten” und “Diktatoren” wurden auch aus dem Kanzleramt laut. Wie muss man das bewerten, wenn nun deutsche Bürger wegen der Interessen einiger Finanzinstitute zusammengeknüppelt werden? Werden hier nun auch Köpfe rollen und beginnt in der Regierung ein munteres Stühlerücken? (iknews.de)





1 Kommentar:

nordlaendersblog hat gesagt…

Wer meint das es irgendwie weitergeht nach dem,,, was auch immer und dann noch mit einer neuen und gerechteren Währung. Der hat nichts begriffen, wie immer.
Die einen werden zu Tode gespart und die anderen werden am Ende bezahlen. Der effekt ist der selbe die völlige Enteignung der Bevölkerung und die Errichtung einer Diktatur. Einer tödlichen Diktatur mit Lagern für anders denkende.
Es wird keine irgendwie geartete Konsolidierung geben , kein neues gerechtes Geldsystem sondern Hunger, und Armut. Die wenigen die dieses System in den Hintern kriechen werden gut leben der Rest wird ,,, .
Durch exzessive Gewalt der Staatsmacht wird überall das Volk gereizt um es irgendwann zusammen schießen zu können. Auch hier in Deutschland, der absichtliche Rechtsbruch der Polizei die Gewalt gegen Demonstranten ist angeordnet. Es soll zu einem Bürgerkrieg kommen sie wollen ihn.
„Der letzte Akt des Dramas wird und muss kommen. Erst dann wird es eine neue Chance und eine Möglichkeit des Neubeginns für die Griechen geben. Bis dahin wird die EU, die Troika und die Banken alles verhindern, damit der letzte Akt abgeschlossen werden kann ...

... bis dahin werden sie bluten müssen, die Griechen! „


Was für einen Bullshit schreibst du bloß , wer soll den Griechen denn diese Chance geben ?
Es lohnt eigentlich nicht mehr hier zu kommentieren, ich schau hier nur mal ab und an vorbei und heute konnte ich es nicht lassen bei so viel ,,,,.

Mittlerweile weiß ich wie du tickst, und es graust mir.