Samstag, 25. Mai 2013

Die Schwindel-EU

Dieser Leserbrief, gefunden in der Kronen Zeitung, zeigt die Meinung der breiten Masse wie diese über die EU denkt:



Was hat man uns vor dem Beitritt nicht alles versprochen:

1. Alles wird billiger, besonders die Lebensmittel - sie waren noch nie so teuer und werden fast im Wochenrhythmus teurer.

2. Die Wirtschaft wird boomen - seit dem Krieg war die Rezession nicht mehr so hoch wie jetzt.

3. Der Transit wird nicht stärker - jetzt darf jeder, der möchte, ohne Rücksicht auf die Anrainer bei uns durchdonnern.

4. Sicherung der Arbeitsplätze - die Arbeitslosigkeit war in ganz Europa noch nie so hoch wie jetzt.

5. Die Entscheidungsfreiheit bleibt uns - die EU braucht nur den Finger zu heben und wir müssen kuschen und zu allem Ja und Amen sagen.

6. Schutz unserer Bauern, besonders der Bergbauern - man ist gerade dabei, den Bauernstand komplett zu vernichten.

7. Das Bankgeheimnis bleibt unangetastet - halb ist es schon gefallen, der zweite Schritt nicht mehr weit.

Profitiert haben:

1. die internationalen Konzerne, Preisabsprachen waren europaweit noch nie so einfach wie jetzt, die verhängten Strafen geradezu lächerlich.

2. kriminelle Organisationen. Bandenmitglieder können mühelos europaweit agieren, und die Beute kann, da keine Grenzkontrollen mehr vorhanden sind, spielend verschoben werden.

3. die Beamten der Brüsseler EU-Tintenburg. Die haben schon jede Hemmung verloren, sich Privilegien, Höchsteinkommen, Steuerzuckerln usw. herauszunehmen. Kann ja ohnehin niemand etwas dagegen tun, da haben die sich schon abgesichert.

Ich glaube aber nicht, dass die Grundidee der EU sich nicht auf die Förderung der drei angeführten Profiteure, sondern eigentlich auf die Erfüllung der ersten sieben Punkte bezogen hat. Leider ist nichts daraus geworden und daher ist die EU in dieser Form bereits ein Todeskanditat. Je früher sie das Zeitliche segnet, desto besser für Europas Bürger!

Margarete Z. (Leserbrief in der Kronen Zeitung Printausgabe vom 22. Mai 2013)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Kommentare:

3DVision hat gesagt…

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.

Ja,heute bin ich mir sicher daß diese art von Menschen sogar über Leichen gehen.Wenn es knüppelhart kommt,zögern die nicht auf die Eu Bürger zu schießen,nur um ihre kleinen Interessen und ihr Leben in Saus und Braus abzusichern.
Das ganze Eu Projekt ist ein Verarschungsprojekt,um nicht nur einem Parasiten das goldene Kalb zu bringen sondern viele.

Peter Hartmann hat gesagt…

Ich denke, dass dieser Leserbrief eigentlich nicht die Meinung der Durchschnittsbevölkerung widerspiegelt, denn in vielen Dingen steht die Bevölkerung den Dingen kritisch gegenüber. Man stöhnt wegen der überhöhten Preise, in Tirol ist man sich des Transitproblems sehr wohl bewusst und es finden regelmäßig Streiks statt, die Bauern merken, dass sie nur als Ballast angesehen werden....usw. Viele informieren sich auch immer kritischer, besonders im Internet, wo unzensierte Informationen erhältlich sind, so wie hier, aber auch auf Portalen, wo es zum Beispiel unter anderem über die kritische Betrachtung von EU Förderungen geht.