Donnerstag, 2. Mai 2013

Die dunkle Seite von Red Bull

Es war, ist und wird uns immer ein Anliegen sein, außergewöhnlichen Menschen bei der Erreichung ihrer außergewöhnlichen Ziele zu helfen. Viele dieser Ziele sind mit kleinen, andere mit größeren Risiken verbunden“ (Red Bull)



Die ARD-Produktion "Die dunkle Seite von Red Bull" hielt nicht, was sie versprach. Man versuchte Red Bull die Schuld für mehrere Todesfälle bei Extremsportarten, die der Getränkekonzern finanziell für Marketingzwecke sponsert, zuzuschieben.

Red Bull war einer der ersten Konzerne die Extremsportler finanziell unterstützten und eine eigene Art des Marketings betrieben. Heute ist die "World of Red Bull" ein globales Sammelsurium von allen möglichen Sportarten. Und nicht nur gefährliche oder ausgefallene Sportarten. Neben Freestyle in allen Arten, Basejumping, fliegen in Wingsuits, Formel 1, werden auch Fussball, Eishockey, Schifahren und Schispringen bzw. -fliegen unterstützt. Todesfälle hat es in fast allen Sportarten gegeben - sogar beim Fussball ...

Red Bull ist weniger ein Getränkehersteller als eine geniale Marketingmaschinerie. Das haben auch viele Extremsportler erkannt und sie stehen Schlange im Hauptquatier in Fuschl am See.

Entscheidend ist aber, dass bei allen Events und Aktionen der Extremsportler selbst entscheiden muss, ob er das macht oder nicht. Der Druck zu extrem gefährlichen Stunts kommt weniger von Red Bull, als von der Fangemeinde, der Gesellschaft, die immer gefährlichere, immer aussergewöhnlichere, immer extremere Stunts sehen möchte. Wir sind einfach abgestumpft. Und was vor 20 Jahren noch Sensation war, holt heute keinen mehr vor dem Ofen hervor.

Die Szene der Extremsportler samt ihren Todesfällen gäbe es auch ohne Red Bull. Zugegeben, Red Bull gibt ihnen die Bühne, das Portal, für die weltweite Verbreitung (und natürlich auch Vermarktung). Doch die Verantwortung bleibt bei jedem Sportler selbst!

Red Bull engagiert sich im Extremsport und der ist gefährlich. Die Dokumentation will uns suggerieren, dass dies moralisch verwerflich sei. Aber warum eigentlich? Wir sprechen von mündigen Sportlern, denen Red Bull die Möglichkeit liefert, ihren Traum zu leben. Und davon zu leben. Ein Gegengeschäft, alle Beteiligten sind einverstanden, das Risiko ist kein Geheimnis. Natürlich entsteht dadurch eine Drucksituation: Will man weiter von Red Bull unterstützt werden, muss man spektakuläre Bilder liefern. Aber jeder Sprung, und ist er noch so waghalsig, ist am Ende eine persönliche Entscheidung.

"Hätte man nicht die strapazierten Kniescheiben von Profil-Redakteur Michael Nikbakhsh aufgewärmt, die Suppe wäre nicht einmal dünn gewesen. Und gerade weil die gebrachten Vorwürfe reichlich zusammengeschustert wirken, wundert es, dass man sich bei Red Bull so zugeknöpft gibt, dass niemand vor die TV-Kamera treten will. Firmenpolitik, eh klar. Derart zum System erhobene Intransparenz kommt aber nicht gerade sympathisch. Ein bisschen mehr Mumm könnte in Fuschl am See bestimmt nicht schaden. Die hauseigenen Sportler könnten dabei als Vorbilder dienen." (Philip Bauer - Der Standard)

Sorry, ich bin weder Red Bull-Konsument, Red Bull-Sympathisant noch Vertragssportler bei Red Bull ;-)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



EZB senkt Leitzins auf historisches Tief (kurier.at)

EZB: Historische Zinssenkung und nun? Mario Draghi erklärt im Augenblick warum es eine weitere Zinssenkung gab von 0,75 % auf 0,5 % und den Atem hält schon lange niemand mehr an. Wahnsinn ist bereits Normalität geworden und so ist das minimale Feuerwerk der Märkte auch zügig vorbei. Wenn später die Börsen-Erklärbären vor die Kameras treten wird man sagen die Märkte hätten damit gerechnet und es wäre bereits in den Kursen eingepreist. Eine wichtige Frage könnte natürlich nun lauten, wann profitiert der Bürger endlich von den “historisch niedrigen Zinsen”? (iknews.de)

Farage: Gewaltsame Revolution in EU - Nigel Farage sieht schwarz für die Zukunft von EU und Euro: "Es wird eine flächendeckende, gewaltsame Revolution geben." - "Hollande ist die Nr.1 unter den Idioten, die ein Land regieren". (mmnews.de)

London will eigene Steueroasen trockenlegen - Auch die britischen Niedrigsteuer-Kolonien werden sich am automatischen Informationsaustausch beteiligen. Die Kanalinseln machen nicht mit. (diepresse.com)

Wie die französische Regierung die Wirtschaft schikaniert - Die französische Regierung hat bereits genug Probleme; theoretisch bräuchte sie gar keine neuen mehr in die Welt zu setzen. Aber jetzt hat sie ein neues, exzellentes Kapitel geschrieben, wie man sich bei den Unternehmen des Privatsektors einmischt, Unternehmer behindert und dafür sorgt, dass sie ihre Unternehmensgründung woanders durchführen, anstatt in Frankreich Arbeitsplätze zu schaffen. Trotzdem verkündete der Präsident François Hollande am 1. Mai – nachdem die Arbeitsloszahl innerhalb von zwölf Monaten um 11,5% auf ein Allzeithoch von über 3,2 Millionen Menschen gestiegen ist –, dass die Politik der Regierung „nur ein Ziel hat: Die Schlacht um die Beschäftigung zu gewinnen.“ (propagandafront.de)

Heißer Mai in Portugal - Während die zerstrittene Regierung neue Sparpläne ankündigt, steht dem Land wieder ein Generalstreik bevor. (heise.de)

Die Spanische Inquisition ist zurückgekehrt (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Misstrauen gegen Politiker: Chinesen schwören auf Bargeld - In China wird Bargeld viel öfter verwendet als in Deutschland. Bei größeren Geschäften wechseln dicke Stapel von Geldscheinen die Hände. Die Chinesen misstrauen den Banken und ihrer Regierung. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Polizeichef verplappert sich: »Darsteller« bei den Attentaten von Boston - Laut einem Versprecher des Polizeichefs von Boston waren die Bombenattentäter vom 15. April 2013 »Darsteller«. Nur ein peinlicher Lapsus, oder steckt mehr dahinter? Was verraten uns dieser und andere Freudsche Versprecher über die schwarzen Seelen unserer Oberen? (kopp-verlag.de)

Yahoo-Chefin: 36,6 Mio. für halbes Jahr Arbeit (kurier.at)

Russ. Experte: Israel drängt weiterhin auf Krieg gegen Iran - Die Regierung in Israel übt angeblich Druck auf Washington aus, endlich den Iran anzugreifen. In Großbritannien fordert eine Zionisten-Vereinigung, die Iranischen Revolutionsgarden auf die Liste terroristischer Organisationen zu setzen. Zudem planen die USA und 30 Alliierte eine Militärübung im Persischen Golf. (gegenfrage.com)

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll (pravdatvcom.wordpress.com)

Der Dual Fluid Reaktor - ein neues Konzept für einen Kernreaktor (eike-klima-energie.eu)

M 1.1 Solar Flare zur Erde gerichtet (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Was ist los mit der Sonne und kommt nun der 2. Teil der Doppelspitze? (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Nocebo-Effekt: Medienberichte können Krankheitssymptome auslösen (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

EU-Saatgutverordnung: "Das ist purer Lobbyismus" - Die Drahtzieher hinter der geplanten Saatgutverordnung sind laut Paradeiser-Experten Erich Stekovics die großen Saatgutkonzerne. (derstandard.at)

“Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung.” (Leonardo da Vinci) - Dabei ist es so einfach wieder Ruhe und Klarheit ins eigene Leben zu bringen. Die Antwort ist einfach: Tu weniger! Besitz weniger! Sei weniger! (ruisz.com)





Keine Kommentare: