Mittwoch, 10. April 2013

Wenn Verrückte Atomwaffen besitzen

In den letzten Tagen konnte ich der Statistik des Blogs sehen, dass die meist verwendeten Suchbegriffe, die auf Schnittpunkt:2012 führten, "thermonuklearer Krieg" und "Atomkrieg" waren. Grund ist offensichtlich die sehr gefährliche Koreakrise und die bizarren Drohungen von Jungdiktator Kim Jong-un.

Kaum jemand kann die Drohungen und verbalen Ergüsse des Obersten Rechtsgelehrten Nodkoreas realistisch einschätzen.

Militärexperten sind der Meinung, dass Nordkoreas Waffenarsenal nicht fähig ist, die USA, damit auch nicht Hawaii oder Alaska, zu treffen. Zielgebiete könnten auf Südkorea, Japan und Guam (amerikanischer Stützpunkt) reduziert werden.

Auch über die Zuverlässigkeit nordkoreanischer Waffensysteme, inbesondere Raketenwaffen als Träger von Atomsprengköpfen gibt es geteilte Meinungen. Die Zuverlässigkeit sowie auch Zielgenauigkeit wird aber generell als problematisch angesehen.

Ein hoher amerikanischer Militär sagte in einem Interview kurz nach dem Ende des Kalten Krieges: "Wir müssen davon ausgehen, dass sowohl bei uns wie auch bei den Sowjets mindestens jede 3. Kernwaffe im Ernstfall nicht funktioniert!"

Nordkorea betreibt eine sehr grosse Armee, die allerdings nicht sehr modern ausgerüstet ist, aber doch eine enorme Kampfkraft entwickeln kann. Besonders bedroht sind südkoreanische Ziele wie die Hauptstadt Seoul.

Offensichtlich ist Kim Jong-un bestrebt, unter seiner Führung die beiden Koreas wieder zu vereinen, ein grosses Korea unter kommunistisch-diktatorischer Führung.

Dieses Vorhaben ist ernst zu nehmen. Die Drohungen, die USA mit Atomraketen anzugreifen, hingegen kaum.

Einige vertreten die Meinung, er müsse sich "beweisen", vor allem gegenüber der militärischen Führung gegenüber, die Flucht nach vorne anzutreten.

Nordkorea ist weitgehend isoliert und vom Welthandel ausgeschlossen. Abhängig von China, die wohl ziemlich die einzigen sind, die Rohstoffe, deren Nordkorea reich ist, kaufen. Da sie die einzigen sind, diktieren sie auch die Preise ... klarerweise nach unten.

Möglicherweise rechnet Kim Jong-un, wenn sich Nordkorea vergrössert, könne es auf dem Rohstoffweltmarkt eine grössere Rolle spielen. Denn die derzeitigen Wirtschaftspartner, wie der Iran, stecken selbst in grösseren Schwierigkeiten und benötigen Rohstoffe wie seltene Erden nur in relativ geringen Mengen. Und Südkorea verfügt über eine riesige und vor allem funktionierende Industrie.

Deshalb wird auch der Amerikaner nichts unversucht lassen, Südkorea zu verteidigen. Auch, weil das Land eine wichtige strategische Bedeutung hat, speziell in Richtung China und Russland. Ein vereinigtes Korea würde die USA strategisch und militärisch in Ostasien ziemlich schwächen. Das ist auch der Grund, warum die Amerikaner mit schwersten Krieggerät auffahren ...

Doch zurück zu den Atomwaffen. Die nordkoreanischen Atomsprengköpfe dürften, sollten sie tatsächlich eingesetzt werden, "nur" relativ wenig Sprengkraft aufweisen. Aber genug, um Städte wie Seoul in Schutt und Asche zu legen und Millionen Menschen zu vernichten.

Ebenso schlimm wäre eine andere Variante, nämlich die Explosion in grosser Höhe durchzuführen und durch den EMP-Effekt (Elektrisch Magnetischer Impuls) die Energieversorgung und Kommunikation in Südkorea völlig lahmzulegen und mit konventionellen Armeen die Halbinsel blitzartig einzunehmen.

Die Lage ist ernst und zeigt auf, wie Verrückte handeln können, wenn sie derartige Waffen zur Verfügung haben! Mich wundert, dass bisher seit Hiroshima und Nagasaki es keine thermonuklearen Auseinandersetzungen gab, obwohl die Welt oft sehr nah dran war!

Nordkorea wird vermutlich keinen Weltkrieg auslösen. Doch für Ostasien ist das stalinistische Land eine enorme Bedrohung. Vor allem auch, weil Kim Jong-un weiss, dass die USA derzeit "schwächelt". Engagements in anderen Kriegen (Afghanistan, Irak) und finanzielle Engpässe auch am militärischem Sektor könnten ihn dazu veranlassen, nicht nur mit dem Feuer zu spielen, sondern auch seine Drohungen wahr zu machen.

Aber gewinnen kann er kaum! ... nur unendlich viel zerstören und töten. Hoffen wir, dass die Vernunft siegt. Doch da habe ich meine (berechtigten) Zweifel!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Goldpreis: Aussicht auf deutliche Erholung? Am vergangenen Donnerstag erreichte der Goldpreis ein neues Jahrestief. Die Gefahr größerer Abgaben ist aus charttechnischer Sicht noch nicht gebannt. (goldreporter.de)

Die Derivaten-Bombe platzt - 290 Billionen Euro Risiko: Sparer müssen Euro-Banken retten - Zypern ist die Zeiten-Wende für den Euro: In dem kleinen Land haben die Euro-Retter vorgemacht, dass künftig alle für die Rettung der Banken bluten müssen. Die Panik hat einen Grund: In den Kellern der Banken dampfen Billionen an giftigen Schrottpapieren. Die Finanz-Industrie hat keine Chance, das Problem ohne den Zugriff auf die Bank-Guthaben von Bürgern und Investoren zu lösen. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Die Dümmsten der Klasse: Demokratie ist der falsche Weg - “Scheitert der Euro, dann scheitert Europa” - die grossartige Idee eines vereinten Kontinents mit gemeinsamen Wurzeln ist auf die jämmerliche Idee einer gescheiterten Währung reduziert worden. So weit, so schlecht. Doch das ist längst nicht alles. Sechs Jahre Krise haben ausgereicht, die Gehirne der westlichen Geisteselite zu waschen und Demokratie generell als falschen Weg anzusehen, weil die Gesellschaftsform nicht mehr zur Wirtschaft passt. (uhupardo.wordpress.com)

Brüssel: Das Machtzentrum der Lobbyisten (krisenfrei.wordpress.com)

Euro-Krise: Kapitalflucht aus der Eurozone wird sich weiter verstärken (propagandafront.de)

Bargeldverbot: Die Schweden sind die ersten Opfer (start-trading.de)

Spanien: EZB muss mehr Geld drucken - Aus Spanien erscheint der Ruf nach mehr billigem Geld durch die Europäische Zentralbank. Es sei unfair, wenn alle anderen Zentralbanken mehr drucken könnten als die EZB. Spanien will daher, dass die EZB mit Kompetenzen ausgestattet wird, wie sie etwa die Fed in New York hat. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Portugal – das nächste Euro-Land fährt vor die Wand - Nachdem sich nun das Verfassungsgericht – aus Sicht der portugiesischen Regierung – „erdreistet“ hat, Teile des geplanten Sparhaushalts Portugals für das Jahr 2013 für verfassungswidrig zu erklären, kommen von außen Ermahnungen, die vereinbarten Sparziel einzuhalten, während zugleich erstmals von der möglichen Notwendigkeit eines Antrages für ein zweites Hilfspaket die Rede ist. (querschuesse.de)

Notstand: Portugal spricht von Euro-Austritt (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Zugriff von langer Hand geplant - Betrug an Zypern: EU half Euro-Banken, ihr Geld vor Abgabe zu retten. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Zypern und Griechenland - Troikanische Parallelwelten (heise.de)

Griechenland: Warum der Anti-Germanismus auflodert - Die anti-deutsche Stimmung in Griechenland und anderen südeuropäischen Staaten entspringt dem Gefühl der Bürger, ihrer demokratischen Rechte beraubt zu werden. (griechenland-blog.gr)

Japan steigt in den "Währungskrieg" ein (diepresse.com)

Schuldenkrise: Ist jetzt China dran? (china.org.cn)

Scharfe Abrechnung mit der Fed: FORBES attackiert die “Geld-Jihaddisten” (markusgaertner.com)

Herzlich Willkommen im Kalten Krieg! Oder: Wie aus Nord-Korea schnell Mord-Korea werden kann. Die USA müssen sich wider Willen auf eine multipolarere Welt einstellen. Die UDSSR ist Geschichte, aber China ist mit Riesenschritten dabei, den Amerikanern die aktuelle Weltherrschaft streitig zu machen. (lupocattivoblog.com)

Korea-Konflikt: "Steuern auf thermo-nuklearen Krieg zu" - Das Regime in Pjöngjang macht die Sonderwirtschaftszone dicht, droht mit einem Atomkrieg und ruft alle Ausländer zum Verlassen der Halbinsel auf. Japan bringt seine Raketenabwehr in Stellung. (diepresse.com)

Atomexplosionen ruhig und gelassen bewundern - Wie würden Sie reagieren, wenn Sie auf einmal einen Atompilz vor sich hätten? Panisch, ängstlich... oder ganz gelassen? Auf den folgenden Bildern des amerikanischen Künstlers Clay Lipsky werden Atombombenexplosionen und normale Alltagsszenen kombiniert: Die Leute bewundern den fürchterlichen Atompilz ganz ruhig und entlassen. Durch diesen extremen Kontrast wird der Schrecken der Atomwaffen auf eine merkwürdige, aber dennoch sehr eindrückliche Art und Weise zum Ausdruck gebracht. (china.org.cn)

Fukushima: Wohin mit dem radioaktiven Wasser? Tepco hat Probleme, die riesige Menge verseuchtes Kühlwasser zu lagern. Wieder ist Wasser aus einem Tank ausgelaufen. Die Pannenserie geht weiter. (diepresse.com)

Die Wissenschaft ist sich einig: Keine Erwärmung - Der Planet erwärmt sich nicht mehr. Die kurze Warmphase Ende des 20. Jahrhunderts erreichte Mitte der neunziger Jahre ihren Höhepunkt und ist seitdem verschwunden. Diese Feststellungen sind jetzt nicht mehr umstritten. Sie basieren auf harten Daten, die seit vielen Jahren auf vielen Websites vieler offizieller Agenturen verfügbar sind. Aber irgendwie haben diese Agenturen Wege gefunden, diese Daten anders zu interpretieren und fortwährend neben den Gleisen zu stehen. (eike-klima-energie.eu)

Neuester Monsanto-Coup: Verdeckter Putsch in den USA - Monsanto, der weltgrößte Eigentümer von Saatgut für Pflanzen aller Art – von Baumwolle über Genmais bis zu Sojabohnen und anderen – hat mit Erfolg im US-Kongress einen »verdeckten Putsch« inszeniert. (kopp-verlag.de)

Neun Gründe, warum Sie nie wieder industriell verarbeitete Lebensmittel essen sollten (kopp-verlag.de)






Keine Kommentare: