Freitag, 5. April 2013

Immer grössere Hindernisse auf dem Weg zur NWO

Die Neue Weltordnung ist ein Vorhaben der USA, gemeinsam mit seinen "Juniorpartnern" Grossbritannien und Israel, die Welt nach eigenen, supjektiven Gesichtspunkten zu verändern und zu beherrschen.

Wie richtig vermutet wird, kann es sich kaum um eine demokratische, friedvolle und menschenwürdige Welt handeln, sondern um eine Welt, die eben jetzt in den USA aufgebaut wird. Eine Welt der Kontrolle, der Eliten, der Repessionen, der Unterdrückung. In den USA sind innerstaatlich die Wege dorthin bereits geebnet und werden umgesetzt.

Und genau dies wollen die Yankees mit den Briten und den Israelis gemeinsam der gesamten Welt aufbürden. Keine Möglichkeiten, auch Gewalt, sprich Krieg, wird ausgelassen um die Weltherrschaft an sich zu reissen.

Der alte George Bush hat die Neue Weltordnung (New World Order) in seiner Amtszeit proklamiert und seit damals versuchen die USA dies auch umzusetzen - mit gewaltigem, vor allem in militärischer Hinsicht, Druck und finanziellem Aufwand.

Unsere Welt soll nach Plan komplett im Chaos (Wirtschaftscrash, Systemcrash, Krieg, ...) versinken und am Nullpunkt werden die Menschen nach einem Retter, einer "starken Hand" rufen. Und nach eigenen Vorstellungen soll dies der selbsternannte Messias, der Weltenretter, die USA sein.

So weit, so gut. Bisher war dieser Plan mehr oder weniger nachvollziehbar. Jeder Staat, jedes Regime, dass sich der USA entgegen stellte, bekam die Gewalt der amerikanischen Militärmaschinerie zu spüren.

Doch nun beginnt der Vormarsch Richtung Neuer Weltordnung und Weltherrschaft zu Stocken. Und das aus zwei Gründen. Zum einen versucht, bewusst oder unbewusst, die USA sich selbst zu zerstören, zum anderen sind andere, ebenfalls einflussreiche und mächtige Staaten, nicht unbedingt Freunde der amerikanischen Vorstellungen von der Neuen Weltordnung!

Die USA hat ähnliche Probleme wie Europa: ein völlig aus dem Rahmen geratenes Budget, astronomische Schulden, hohe Arbeitslosigkeit, die Verarmung und Verelendung der Bevölkerung, mögliche Revolten und Aufstände und eine politische Pattsituation zwischen Demokraten und Republikaner. Hinzu kommt, dass auch die Militärausgaben gesenkt werden müssen und neue Kriege finanziell kaum mehr machbar sind. Ausser, man nimmt dem Volk auch das, was noch geblieben ist, weg.

In den nächsten Jahren muss sich die USA, aber auch Grossbitannien mehr auf die inneren Probleme konzentrieren, als die Weltherrschaft zu forcieren. Die Vorbereitungen zur Bekämpfung des eigenen Volkes laufen, besonders in den USA, auf Hochtouren!

Gegen eine amerikanische Weltherrschaft haben klarerweise auch einige andere, ebenfalls wirtschaftlich wie militärisch mächtige Staaten. Sowohl China und Russland, wie auch Brasilien, Indien und andere Staaten arbeiten intensiv an Gegenmassnahmen.

Es müsste die USA schon durch Provokation einen globalen Krieg gegen China, Russland und deren befreundete Staaten anzetteln und schlussendlich auch gewinnen, damit der Weg frei für die geplante Weltherrschaft wäre.

Natürlich mehren sich sowohl in China wie auch in Russland die internen Probleme. Doch sie sind ein wenig anders gelagert wie in den USA und Grossbritannien. China kämpft gegen mit einer extremen Umweltverschutzung und -zerstörung, grossen Minderheitsproblemen, einer eskalierenden Immobilienblase und stockendem Wirtschaftsaufschwung. Und doch sind die vorhandenen Ressourcen grösser und vor allem unverbrauchter als in den USA.

Russland hat traditionell Probleme mit einer nicht in Gang zu bringenden Wirtschaft, verfügt aber über eine gewaltige Menge an Bodenschätzen. Das Land befindet sich in einer fast totalitären Ein-Mann-Herrschaft, allerdings ohne behaupten zu können, Putin wäre ein Despot oder Diktator. Nebenbei gibt es die gefestigte Herrschaft der Oligarchie. Dem Volk geht es jedenfalls ein wenig besser als noch während der Sowjetzeiten. Das Gegenteil von den USA, wo die Verarmung gerade erst eingesetzt hat.

Revolten und Aufruhr haben die Chinesen und Russen jedenfalls besser im Griff als die USA, wo die Volkswut erst richtig zu kochen beginnt.

Die BRIC-Staaten sind allesamt in einer, wenn auch derzeit stockenden, Aufwärtsphase. Die USA und Grossbritannien in einer sich beschleunigenden Abwärtsphase.

So kann der wahnsinnige Plan, die Welt zu beherrschen, für die USA nicht unbedingt aufgehen. Zu gross sind die Hindernisse und Gegner für einen Staat, der sich zunehmend selbst überschätzt und schlussendlich in mehrere Kleinstaaten zerfallen wird. Und dann wird die ehemalige USA ohnehin weitgehend bedeutungslos sein.

Das wahre Gesicht werden sie aber noch zeigen! Das Gesicht rücksichtlosem Imperialismus, gepaart mit Skrupellsoigkeit, Lügen und Selbstherrlichkeit. Und genau das wird ihnen zum Verhängnis werden.

Europa sitzt zwischen zwei Stühlen, versagt selbst an der Lösung der eigenen Probleme und wird erst dann wieder stark werden, wenn die EU samt dem leidigen Euro Geschichte sein wird! Und könnte schlussendlich der lachende Dritte sein, wenn es sich nur rechtzeitig von den USA und Grossbritannien löst ... und jede europäische Nation wieder ihre eigenen Interessen vertreten kann und nicht in der aufoktroyierten Uniformität der Yankees untergeht ...



Das BRICS-Treffen - Bildet sich da ein Gegenpol zur Supermacht USA? Das internationale Treffen der “BRICS”-Staaten, Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika wird in der bürgerlichen Presse heruntergespielt. Es wird auf die Tatsache hingewiesen, dass diese Länder äusserst unterschiedliche Interessen haben und wohl nie zu bedeutenden gemeinsamenTaten schreiten werden. Allerdings muss diese Aussage in Frage gestellt werden. (karl-weiss-journalismus.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Marc Faber: «Crash kommt im Sommer» (finews.ch)

Der Euro zerstört Europa und unseren Wohlstand! (heise.de)

Ihr Gold bei der Bank ist weg ... ABN AMRO enteignet Kunden (krisenfrei.wordpress.com)

Banker fordern Selbstbehalt für Spareinlagen - Experten fordern eine Reform der Einlagensicherung: Gerät eine Bank in eine Schieflage, sollen auch kleine Sparer zur Kasse gebeten werden. (diepresse.com)


Offshore-Leaks: Gigantisches Netzwerk der Steuerhinterzieher enthüllt (pravdatvcom.wordpress.com)

Offshore-Leaks: Ein konzentrierter Schlag der Geheimdienste? In den Medien wird von einem gigantischen Netzwerk der Steuerhinterzieher gesprochen, es geht um Millionen von Datensätzen. Man feiert das frenetisch, ohne zu hinterfragen. In dem Wust der Unterlagen finden sich 120.000 Briefkastenfirmen, Offshorekonten, “dubiose Geldbewegungen” in 170 Ländern und Namen von mehr als 130.000 Personen. Insgesamt mehr als 2,5 Millionen Dokumente mit sehr detaillierten Informationen wurden dem International Consortiums of Investigative Journalists (ICIJ) zugespielt und diese in 15 Monaten Recherche ausgewertet. Nur die drängendsten Fragen stellte man sich offenbar nicht: Woher stammen die Daten? (iknews.de)

Steueroasen Enthüllung: Alles Heuchelei (start-trading.de)

Unfreiwilliger Selbsttest? Wenn Politiker die Folgen ihrer Austeritätspolitik „erleben“ (querschuesse.de)

Wahrheiten und Lügen über Bankenkrise in Zypern - Laut dem ehemaligen geschäftsführenden Vorstand der Bank of Cyprus wurde das Bankwesen Zyperns vorsätzlich und systematisch in den Zusammenbruch geführt. (griechenland-blog.gr)

Geheimnisse des Zypern-Bankraubs (revealthetruth.net)

Zyperns Ex-Finanzminister rechnet mit Euro-Rettern ab - Die Europartner hätten die Mittelmeer-Insel unfair behandelt, kritisiert der zurückgetretene Michael Sarris. Der Haircut sei nicht klug gewesen. (diepresse.com)

Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse (antikrieg.com)

Korea-Konflikt: Gezielte Desinformation von Südkorea & USA – Geht es um Bodenschätze? (pravdatvcom.wordpress.com)

Heute schon gelacht? Klimaprognosen werden zur Lachnummer - Wissenschaftler waren sich alle einig: Winter in Europa würden wärmer werden aufgrund der menschgemachte Erderwärmung. Nun ist das krasse Gegenteil Realität…die Winter in Europa sind deutlich kälter geworden. Global stagniert die Durchschnittstemperatur seit 15 Jahren. Plötzlich tauchen neue Modellrechnungen auf: Die Winter werden DOCH kälter und nun sind Beweis für eine „fortschreitende Erderwärmung“. Folgende sind einige Beispiele komplett verfehlter Prognosen der letzten 10 Jahre. (eike-klima-energie.eu)

Dunkle Materie: Experiment außerhalb der Internationalen Raumstation ISS findet unerwartet viel Antimaterie im All - Auf der Suche nach Dunkler Materie liefert ein Messinstrument, das außerhalb der Internationalen Raumstation ISS angebracht ist, erste Daten und damit zugleich, dass der Anteil an Positronen - also Anti-Elektronen - die das "Alpha Magnetic Spectrometer" (AMS1) innerhalb der kosmischen Strahlung gemessen hat, deutlich höher ist als erwartet. Damit könnten die Messungen ein Hinweis auf die Dunkle Materie selbst sein. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Kolossales Schwarzes Loch nagt an “Super-Jupiter” (pravdatvcom.wordpress.com)





Keine Kommentare: