Dienstag, 19. März 2013

... wir werden ohnehin alles verlieren!

Zypern und Zwangsabgabe von Kontoinhabern bleibt weiterhin Top-Thema! Dirk Müller bringt die Situation pragmatisch auf den Punkt (Video-Interview im Anschluss an den Artikel):

"Wenn jemand Geld auf ein Sparbuch oder Girokonto einzahlt, so gibt er der Bank Kredit. Nichts anderes ... Wenn die Bank pleite geht, fällt er um das Geld um. Genauso, wie die Bank das Geld abschreiben muss, wenn ein Kreditnehmer pleite geht!"







Nun regt sich auch in sogenannten seriösen, pragmatischen Blogs und Magazinen Widerstand gegen die unverschämte Abzockerei der Regierungen und Banken. Immer mehr rufen auf, dass jetzt endlich Schluss sein muss und das Volk die Sache selbst in die Hand nehmen sollte.

Natürlich, das Volk ...

... hat die Vertreter in den Parlamenten selbst auf demokratische Weise gewählt und wird dies auch weiterhin tun. Man wählt sich quasi den Scharfrichter selbst, der einem die Schlinge am Galgen um den Hals legt ... Demokratie, die schon längst keine mehr ist!

... ist weitgehend ein bequemer Haufen von Ignoranten, Angsthasen und Stammtischplauderer. Kaum Realitätsverständnis, eklatantes Informationsmanko, offensichtlich enorme Leidesfähigkeit und ängstlich-bequem: "Solange es irgendwie geht, schauen wir halt zu. Öffentlicher Widerstand ist zu gefährlich, man könnte ja sein meist kreditfinanziertes Leben als aufopfernder Schuldner verlieren ..."

... schwimmt mit dem Strom. Alternative Ansichten sind in einer kaum auszunehmenden Minderheit. Wie die Lemminge trotten alle hinterher, schimpfen zwar, aber: "Wer schimpft, der kauft!"

... hat kaum Zeit, sich mit diesen Dingen umfassend auseinanderzusetzen. Denn zwischen Job, Freizeitvergnügen, Fernsehen, Schlafen und Nahrungsaufnahme ist kaum mehr Platz ... ausser für Bild, Blick und Kronen Zeitung, die grössten Meinungsmacher der jeweiligen Länder.



Deswegen wissen die Politiker auch, dass vom Volk (noch) keine Gefahr ausgeht. Solange das Schuldensystem irgendwie funktioniert, dh. die Leasing- und Kreditraten weiterhin abgestottert werden können, ein wenig Geld für scheinbaren Luxus wie Flatscreens, Parties, saisonale Mode, Kosmetik, etc. bleibt und etwas zum Magenfüllen (Essen) auf den Tisch kommt, wird es, das Volk, ruhig bleiben.

Doch dort, wo plötzlich die Existenz bedroht ist, derzeit in den Südländern und Zypern, geht das wütende Volk auf die Strasse. Allerdings viel zu spät! Denn in diesem gesellschaftspolitischen Spiel von "Brot und Spiele" hat man zu lange gewartet, immer wieder die selben Verbrecher als politische Führer gewählt und jetzt, wo offensichtlich kaum mehr eine realistische Lösung innerhalb des in sich kollabierenden Systems in Sicht ist, gehen die Bürger wütend auf die Strasse. Doch was soll sich dadurch ändern?

Sehen wir es realistisch, solange nicht die Eliten, die Politiker, Banker, Konzernmanager, Meinungsmacher ausgetauscht werden, kann und wird sich nichts ändern. Mit der Verschärfung der Krise werden auch die Handlungsspielräume immer kleiner und der Druck der höheren Ebenen (EU, EZB, ...) auf die regionalen Ebenen (nationalen Regierungen, ...) drastisch erhöht.

Und was überall fehlt, sind charismatische Führungspersonen (Alpha Menschen), die nicht egoistisch die eigenen Interessen vertreten, nicht abhängige Marionetten irgendwelcher profitorientierter Lobbies und nur und ausschliesslich das Wohl des Staates und der Staatsbürger anstreben. Doch gibt es überhaupt solche unabhängigen Personen ohne Parteiabhängigkeit, indoktrinierter Ideologien, mit Charakter und Intelligenz ausgestattet?

Deshalb wird unser vorgezeichneter Weg auch immer realistischer: mit Vollgas und aller Kraft in den Abgrund, zu spätes Aufbegehren und revoltieren, wird in absehbarer Zeit in einem epochalen Crash münden, bei dem wir alle ohnehin alles verlieren werden!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Wir müssen uns organisieren – Von Too Big To Fail zu Too Big To Threaten - Wenn mir das vergangene Wochenende und dieses missratene Hilfspaket für Zypern etwas gezeigt haben, dann ist es das: Wir müssen aufbegehren. Wir Steuerzahler, Sparer, Bankkunden, müssen unser Schicksal selbst in die Hand nehmen. (markusgaertner.com)

Euro-Rettung - Nächster Stop: Bürgerkrieg - Die “Rettung” Zyperns stellt eine neue, dramatische Eskalation in der endlosen Katastrophe namens „Euro-Rettung“ dar. Es ist die Geschichte von Lügen und schamlosen Vertragsbrüchen. Nächster Halt: Soziale Unruhen. Danach: Bürgerkrieg. (mmnews.de)
Bankrun Europa? In einer aktuellen Stellungnahme zur Enteignung von Bankeinlagen in Zypern sagt Marc Friedrich, Co-Autor von “Der größte Raubzug der Geschichte“, dass eine neue Eskalationsstufe der Bankenrettung erreicht sei. “Es ist eine Farce, was derzeit passiert.“ Das gelte im Übrigen auch für die erneuerte Einlagengarantie durch die Bundesregierung. (larsschall.com)

Euro-Crash in Zeitlupe: Wie man eine Bankenkrise ins Leben ruft - Die zypriotischen Sparer werden ein paar Milliarden Euro verlieren – die Eurozone wird ihr gesamtes Bankensystem verlieren. (propagandafront.de)

Wichtig: Vertrauen der Finanzmärkte – klinisch tot: Vertrauen der Kleinsparer - Während auf Zypern die Menschen immer noch fassunglos vor den Geldautomaten stehen und sich fragen, wie es passieren konnte, das die Eurogruppe nicht einmal die Einlagensicherung von 100.000 Euro respektiert ... (uhupardo.wordpress.com)

„Die Sparer in Zypern zu beteiligen ist Diebstahl“ - Interview. Die beiden Krisenpropheten sehen in Zypern den Vorläufer für weit schlimmere Eskalationen der Eurokrise. Sie raten, das Geld vom Bankkonto in Sicherheit zu bringen, so lange es noch geht. (wirtschaftsblatt.at)

Explosives Krisenmanagement by Brechstange: Zwangsbeteiligung aller Bankkunden an der Zypern-Rettung (querschuesse.de)

Zypriotische Kleinanleger sollen von Abgabe verschont werden (derstandard.at)

Zypern-Reaktionen – Ökonomen verdattert, Bürger zornig, Märkte gelassen (markusgaertner.com)

Russen werden Rache üben! ... Jim Sinclair ist der Ansicht, dass der Bankraub in Zypern ein Weckruf für große Kapitalbesitzer ist. Speziell einige russische Oligarchen und KGBler dürften jetzt schäumen und auf Rache sinnen und deren Verlust von voraussichtlich  >15%  und in einem Volumen von möglicherweise >500 Milliarden wird andere Kapitalbesitzer dazu bringen, sich intensiv mit sicheren Alternativen auseinanderzusetzen – und das sicherste ist immer noch Gold in privater Verwahrung, außerhalb des Bankensystems. (der-klare-blick.com)

Zyprische Banken in Griechenland bleiben geschlossen - Die Filialen der zypriotischen Banken in Griechenland bleiben auf Beschluss der Behörden Zyperns bis einschließlich 20 März 2013 geschlossen. (griechenland-blog.gr)

Armut in Griechenland von der Medienaufsicht verboten - Griechenland, mitten in Europa. Die Wirtschaft sprudelt nur so vor Kraft und die Sonne scheint auf die sonnigen Gemüter der Helenen. Nichts, aber auch gar nichts kann diese Idylle trügen. So zumindest, sieht das die Medienaufsicht in Griechenland. Um den Medienkonsumenten kein verzerrtes Bild zu liefern, ist es nun unter Strafe verboten Bilder von verwahrlosten oder verarmten Bürgern zu zeigen. In großen Teilen Griechenlands ist das Bild der wirtschaftlichen Katastrophe allgegenwärtig, aber wenn es nicht im Fernsehen kommt, dann ist es auch nicht real. Leider scheint diese Logik sogar zu funktionieren. Ein Beispiel der freien Presse in einem freien Europa. (iknews.de)

Commerzbank Vorschlag für Italien: 15% Vermögensabgabe (dasgelbeforum.de.org)

Japan: Neue Probleme in Atomruine von Fukushima - Das Kühlsystem ist weiterhin defekt. Der Betreiber Tepco sucht derzeit die Ursache des Stromausfalls vom Vorabend. (diepresse.com)

Die Sintflut diesmal aus Öl und Gas - Rasant sich entwickelnde Technologien eröffnen erstaunlich viele Quellen von Öl und Gas auf der ganzen Welt. Wir treten gerade in eine neue Ära fossiler Treibstoffe ein, die die globale Wirtschaft und Politik völlig umgestalten wird – ebenso wie den ganzen Planeten. (eike-klima-energie.eu)

Kein Tag ohne Hitler - Bilanz einer Wahrheitssuche – Hilfe, bin ich ein Nazi??? (dorfschreiber.wordpress.com)





1 Kommentar:

zukunftsvorsorge hat gesagt…

http://dassinddieletztentage.blogspot.co.at/