Dienstag, 26. März 2013

Warum arbeiten die europäischen Regierungen gegen das eigene Volk?

Zwei Phänomene sind derzeit europaweit, aber auch in den USA, zu beobachten: eine radikale und immens rasch umsich greifende Verarmung der Massen und parallel der immer tiefere Griff in die Brieftaschen bzw. auf die Konten der Bevölkerung.

Unser Geld wird immer schneller weniger wert. Im Gegenzug sind die jährlichen Lohnerhöhungen keine Kompensation. Das heisst, real verdienen wir, im Gegensatz zu den Spitzenverdienern, die oft über 20 bis 30%ige Gagenerhöhungen diese Entwicklung nur mitleidig belächeln, von Jahr zu Jahr weniger. Dazu kommt, dass, in erster Linie durch Spekulationen die Kosten unserer Grundbedürfnisse, Nahrungsmittel, Energie und Wohnkosten, exorbitant steigen und auch unsere Regierungen versuchen, mittels neuer Steuern und Abgaben oder der Erhöhung dieser, ebenfalls wesentlich teurer werden. Schlicht gesagt, wir sind in einem teuflischen Kreislauf gelandet.

Und zwei unserer Gegenspieler sind die Banken und die Politik. Die Banken spekulieren weiterhin in Dimensionen, die unvorstellbar sind. Und Teil ihrer Spekulationen sind klarerweise auch Nahrungsmittel. Ein derzeit hochprofitabler Teil ihrer Spekulationen. Zu Lasten aller versuchen sich die Banken, aber auch Hedgefonds, zu sanieren was sie möglicherweise bei anderen Zockergeschäften verloren haben. Unterstützt von der Politik, die bekanntlicherweise die Marionetten der Lobbyisten, ua. auch Banklobbyisten, sind.

Zypern hat aufgezeigt, wie wenig die Menschen wert sind. Obwohl es um viele Existenzen geht, überhaupt überleben zu können, liegt das Interesse ausschliesslich dort, wo es um Milliardengeschäfte geht. In diese sind immer Banken und Juristen involviert und die Politik hält die Bahn frei ...

Die Mächtigen schaffen an! Der Pöbel hat auszuführen!

Noch werden wir mit der Verdrehung von Tatsachen und dem "Brot & Spiele Prinzip" bei (Kauf- bzw. Konsum-)Laune gehalten. Denn eines dürfen wir nicht vergessen, unsere stärkste Waffe ist der Konsum bzw. die Konsumverweigerung! Doch diese Waffe ist stumpf und nicht geladen!

Allerdings nur, solange es unser Geld noch zu verteilen gibt! Danach hat sich Konsum ohnehin erledigt. Bis dahin werden wir richtiggehend ausgeraubt.

Wenn es allerdings noch immer Zeitgenossen gibt, die glauben ohne einen gewissen scheinbaren, oft fremdfinanzierten Luxus nicht leben zu können, solange wird dieses System auch funktionieren. Ein fatales System einer Illusion!

Denn jetzt sollten wir danach trachten, uns für den epochalen Aufprall (Crash) des Geldsystems und dem Leben danach vorzubereiten. Alles andere ist im Moment unwichtig!

Wir müssen uns das holen, was wir vor vielen Jahren an den Staat und seine Administration abgegeben haben: unsere Verantwortung uns selbst gegenüber, unsere Eigenverantwortung. Und entsprechend handeln.

Der Staat, die Regierung, die Politik haben vollkommen versagt! Wer jetzt nicht Verantwortung für sein Leben übernimmt und so weit es geht, diesem unmenschlichem System den Rücken kehrt, wird wahrscheinlich in absehbarer Zeit mit Nichts dastehen.

Die Gesetze, die Kontrollmechanismen, die absolute Macht über die Massen wurde schon vor Jahren vorbereitet. Jetzt werden sie, meist unter fadenscheiniger Argumentation, exekutiert. Politiker sind keine Menschenfreunde, sie sind Systemlinge und fremdgesteuert.

Und so beginnt, von der Masse unbemerkt, ein Plan zu wirken, der vor langer Zeit ausgeheckt wurde. Das ist weder Verschwörungstheorie noch Schwarzmalerei. Das ist pure Realität. Vor allem ist jeder betroffen und niemand kann sich dieser Entwicklung entziehen.

Wir können nur hoffen, dass durch den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung etwas Neues entstehen wird. Doch aus nichts entsteht nichts. Nachdem alle offiziellen Massnahmen und Versuche der Politik die selbst inszenierte, zumindest aber selbst geförderte Krise, irgendwie unter Kontrolle zu bringen - "Koste es, was es wolle" - und so auch unser gesamtes Vermögen verspielt wurde (ja, im Grunde ist dieses Vermöge schon weg, es existiert nur mehr auf dem Papier!), nicht einmal in den Ansätzen gelang, müssen wir, jeder für sich, unser Leben aus der Abhängigkeit des Staates, der Obrigkeit reissen und wieder selbst in die Hand nehmen.

Konzepte, wie es nach einem Systemcrash weitergehen kann, gibt es genügend. Realistische wie auch weniger realistische. Doch gemeinsam haben sie die Entmachtung der Politik und der Banken inne!

Jedes Regierungsmitglied wird bei seinem Amtsantritt vereidigt und muss eine schwülstige Formel schwören. Dabei geht es immer darum, dass sein Tun und Wirken zum Wohl des Volkes sein wird. Diese Eidesformel wird offensichtlich sofort vergessen und geändert in: "zu meinem Wohl!".

Die naheliegenste Wahrscheinlichkeit ist jene, durch Chaos, damit ist ein Zusammenbruch unseres Währungs- und Geldsystems gemeint, noch restriktivere Gesetze einzuführen, die sprichwörtliche "starke Hand" zu beweisen, um uns totalitär zu beherrschen! Es deutet auf jeden Fall derzeit alles in diese Richtung. Denn so blöd, wie sie sich anstellen, können Politiker in Wirklichkeit nicht sein! Oder?

Es wird ein Plan verfolgt. Ein Plan zur absoluten Machtausübung! Babei haben Menschlichkeit und Menschenwürde keinen Platz! Willkommen in der Diktatur!

Zypern war ein weiterer, wichtiger Schritt dorthin! Und wie üblich wird das Volk zu spät aufwachen ... wenn überhaupt!






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Steiler Anstieg der Geldmengen (goldmoney.com)

Europa spart und konfisziert, USA setzen auf weiche Form der Enteignung (markusgaertner.com)
Euro-Zone: So werden Sie enteignet (mmnews.de)

Finanzindustrie: Progressive Machtübernahme vor dem Höhepunkt - Während sich ein Großteil der Menschen darüber unterhält, ob den Sparern in Zypern nun 12, 15 oder 25% ihres Eigentums enteignet werden, wird übersehen, was eigentlich die Aufmerksamkeit erregen sollte. Nach dem 11. September ist die Finanzkrise das zweite Event, um eine Machtübernahme durch die Finanzkaste zu erreichen. (iknews.de)

Euro-Krise: Wenn die Reichen in Panik geraten, wird’s chaotisch (propagandafront.de)

JP Morgan erwartet Ende des freien Bank-Kontos in Europa - Zypern wird JPMorgan zufolge kein Einzelfall bleiben. Die eingeführten Kontrollen des Geldverkehrs werden nach und nach auf andere EU-Länder übergreifen: Damit müssen sich die Europäer auf Limits bei Abhebungen und Überweisungen einstellen. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Cambridge-Ökonom: "Europa in fürchterlicher Lage" (kleinezeitung.at)

Berechtigte Kritik an Merkel ist verboten - Die spanische Tageszeitung El País hat einen Kommentar von Juan Torres López, Ökonomie- professor an der Universität von Sevilla, in ihrer andalusischen Regionalausgabe und im Internet veröffentlicht. Darin kritisierte López die Politik von Angela Merkel mit der Überschrift "Alemania contra Europa" (Deutschland gegen Europa). Kaum war dieser Artikel im Netz hagelte es massive Kritik von deutschen Journalisten im In- und Ausland, wie wenn sie die bezahlten Pressesprecher und Verteidiger von Merkel wären. Sie behaupten, es wäre unverschämt Merkel mit Hitler zu vergleichen ... (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Deutschland gegen Europa - Die spanische linksliberale Tageszeitung “El País” veröffentlichte heute auf ihrer Webseite einen Kommentar des Ökonomie-Professors Juan Torres López von der Universität Sevilla. Doch schon bald darauf war der Artikel wieder verschwunden. Es hatte dutzendweise Proteste aus Deutschland gehagelt, wie man denn um Himmels Willen Merkel und Hitler vergleichen könne. Daraufhin nahm der Verlag den Artikel vom Netz wegen “Behauptungen, welche die Zeitung für unangebracht hält”. Wir sind dagegen der Meinung, dieser Text sei problemlos zu veröffentlichen und halten die Entscheidung des Verlags schlicht für feige und falsch. Deswegen lesen Sie und urteilen Sie jetzt einfach selbst. (uhupardo.wordpress.com)

Bankomatsperren wären auch in Österreich erlaubt (diepresse.com)

Ist Slowenien das nächste Zypern? (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Ungarn und die Meinungsfreiheit – aus BRD-Sicht ... (deralteschwurblersagt.wordpress.com)

Zu Tode gerettet: Zypern bekommt das volle Troika-Paket (querschuesse.de)

Zypern ist nicht gerettet, Zypern ist tot (start-trading.de)

Zypern: Russen räumen Konten leer - Während für normale Sparer die Banken jetzt bis Donnerstag geschlossen bleiben, sollen russische Oligarchen ihr Geld bereits in Sicherheit gebracht haben - über offene Zweigstellen zypriotischer Banken in London und Russland. (mmnews.de)

Eurogruppen-Chef: Zypern-Rettung ist Wendepunkt - Wie mit den strauchelnden Banken Zyperns nun umgegangen wird, könnte ein Modell für drohende Pleiten auch in anderen Ländern werden. Zyperns Banken öffnen nun doch erst am Donnerstag wieder. (faz.net)

Zypern-Rettung: Moskau bezichtigt Euro-Gruppe des Diebstahls (spiegel.de)

Zypern: Bank Holydays bis Donnerstag (iknews.de)

Sperrung von Bankkonten in Griechenland verfassungswidrig
- Der Oberste Verwaltungsgerichtshof in Griechenland befand die pauschale Sperrung von Bankkonten und Vermögenswerten für verfassungswidrig. (griechenland-blog.gr)

Banken-Rettung in Spanien: Kleinanleger verlieren alles - Bankia-Aktien sind am Montag nach einem Downgrade von S&P erneut um die Hälfte eingebrochen. Hunderttausende Kleinanleger, denen die Bankia-Aktien als Top-Investment mit geringem Risiko angeboten worden waren, stehen vor dem Totalverlust. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

US Army-Cpt.: Regierung wappnet sich für Bürgerkrieg - Ein pensionierter Captain der US-Army veröffentlichte auf Facebook einen Brief an den Senator von Texas, worin er seine große Besorgnis über die massive Aufrüstung von Homeland Security äußerte mit dem Verdacht, dass sich die US-Regierung auf einen Krieg gegen die eigenen Bürger vorbereitet. (gegenfrage.com)

Gewalt-Hochburg USA – Huffington Post präsentiert Karte des Schreckens (markusgaertner.com)

Militärhilfe: USA rüsten Israel für 40 Milliarden Dollar auf (ruvr.ru)

Kim bringt Truppen gegen USA und Guam in Stellung (derstandard.at)

"U-486": Versenktes deutsches U-Boot entdeckt (diepresse.com)

Kernenergie zwischen Tschernobyl und Fukushima - Zwei Namen stehen bei fast jeder Atomenergiedebatte in besondere Weise im Mittelpunkt der Diskussion: Tschernobyl und Fukushima. In das Rampenlicht der Weltöffentlichkeit gehoben durch die beiden spektakulären Kernschmelzunfälle vom 26. April 1986 bzw. 11. März 2011. Bereits 5 Jahre vorher gab es eine erste Kernschmelze an der Anlage von Three-Miles-Island (TMI-2) in Harrisburg (USA). Menschliche Opfer (oder eine Verstrahlung der Umgebung) gab es dabei aber keine, so dass auf dieses Ereignis mittlerweile in der Presse fast kaum noch Bezug genommen wird. Insgesamt waren diese drei Ereignisse in der langen Geschichte der friedlichen Nutzung der Kernenergie die einzigen schweren Unfälle mit nachfolgender Kernschmelze. Obwohl grundverschieden, werden bei grossen Teilen der Öffentlichkeit und der Presse Tschernobyl und Fukushima fast immer in einem Atemzug genannt, ja sogar als Synonym der angeblichen ’Nicht-Beherrschbarkeit’ der Atomenergie sowie den ’unkalkulierbaren Risiken’ beim Betrieb der Kernenergieanlagen angeführt. Eine These, die durch nichts gerechtfertigt ist. (eike-klima-energie.eu)

Fracking wird gewaltig überschätzt - "Vergesst Peak Oil, die Zeit des knappen Erdöls ist vorbei, Öl- und Gaspreise werden sinken. Energiewende ist nicht mehr nötig, denn dank Fracking haben wir bald Öl und Gas im Überfluss" - so oder so ähnlich ist es derzeit auf fast jeder Energiekonferenz irgendwo in Deutschland zu hören. Doch das Potenzial des Frackings, bei dem mit Wasser und Chemie bislang unzugängliche Öl- und Gasquellen erschlossen werden, wird gewaltig überschätzt, sagt eine aktuelle Studie der "Energy Watch Group", die heute in Berlin vorgestellt wurde. (tagesschau.de)

Die Großhändler des Todes zerstören das gesamte Leben auf dem Planeten (politaia.org)

Mein letzter Brief - Thomas Young wurde im Irakkrieg schwer verwundet. Jetzt liegt der Friedensaktivist im Sterben und schreibt einen letzten Brief an George W. Bush – eine schonungslose Abrechnung. (20min.ch)

USA: Kein Hahn kräht mehr nach George W. Bush - Der 43. US-Präsident, der den Irak-Krieg begann, macht sich selbst auf seiner Ranch im texanischen Crawford rar. Neuerdings gibt er den Hobbymaler. Ein Lokalaugenschein. (diepresse.com)

Europäisches Patentamt (EPA): integraler Bestandteil der globalen Nahrungsmittelmafia (stopesm.blogspot.de)

Die Menschheit geht den schwersten Prüfungen ihrer Geschichte entgegen (lupocattivoblog.com)

Solidarität oder Schadenfreude? Nicht nur in Filmen wie Harry Potter oder Star Wars fordern die Mächte der Finsternis die Mächte des Lichts heraus. Auch in unserer realen Welt findet genau dieser Kampf, genau jetzt, vor unseren Augen statt. Der größte Teil der Menschheit aber hat Angst vor der Wirklichkeit. Er flüchtet sich in eine elektronische Scheinwelt, ins innere Exil. Schuld sind immer die anderen. Der Mensch lässt sich viel gefallen, sehr viel. Aber irgendwann ist Schluss! Die EU-Politiker testen seit Langem diesen Punkt aus. Es scheint, als hätten sie ihn gefunden. (kopp-verlag.de)

Apple erhält 200 Euro pro nicht verkauftem iPhone - Europäische Mobilfunkbetreiber beschweren sich über strikte Vorgaben von Apple: Wer nicht eine bestimmte Anzahl von iPhones verkauft, muss Strafe bezahlen. Jetzt untersucht die EU. (diepresse.com)

Japan steht früher als gewohnt in voller Kirschblütenpracht - Bei diesen Frühlingsbildern aus Tokio kann man in Mitteleuropa vor lauter Neid nur erblassen. Ganz Japan erstrahlt in blendendem Weiß. (derstandard.at)





1 Kommentar:

3DVision hat gesagt…

Ich habe noch nie an die Demokratie geglaubt.
Heute weiss ich und habe die Bestätigung daß meine Gedanken vor dreißig Jahren,richtig waren.