Donnerstag, 14. März 2013

Rotwein mit braunen Flecken ...

Die "Aufarbeitung" der Nazi-Vergangenheit in Österreich macht Fortschritte. Nachdem man erfolgreich Heinrich Harrer, danach die Wiener Philharmoniker, besudelt hat, geht es nun der beliebtesten Rotweinsorte Österreichs an den Kragen. Der Zweigelt, auch Rotburger genannt, bekommt braune Flecken ...

Friedrich „Fritz“ Zweigelt war ein österreichischer Botaniker, Entomologe und Rebenzüchter. Zweigelt züchtete 1922 an der Weinbauschule Klosterneuburg die von ihm als Rotburger benannte und später nach ihm benannte Rebsorte sowie die Rebsorten Blauburger und Goldburger.

Schon vor dem Anschluss 1938 war Zweigelt illegaler Nationalsozialist. 1938 übernahm er die Leitung der Weinbauschule Klosterneuburg, sein Vorgänger wurde zwangspensioniert, und er ließ einen Schüler namens Josef Bauer, Mitglied der Widerstandsgruppe um den Klosterneuburger Chorherrn Roman Scholz, der Gestapo ausliefern.

Deshalb gibt es jetzt Bestrebungen und Anträge, die Rebsorte Zweigelt umzubenennen. Wegen der braunen Flecken des Namensgebers.

Die Vergangenheit und Umstände des Friedrich Zweigelts sind allerdings nicht erst jetzt bekannt geworden. Nach Kriegsende wurden Zweigelt die Direktorenstelle und seine 1943 verliehene Dozentur an der Hochschule für Bodenkultur entzogen. Seine "Nazi-Vergangenheit" war, wie bei vielen damals Prominenten, kein Geheimnis.

Nun überlegt man, wie man der Weinbranche, die nach dem Weinskandal von 1985 komplett neu aufgestellt wurde und einen beispiellosen Aufstieg in Sachen Qualitätswein hingelegt hat, grösstmöglichen Schaden zufügt. Wenn plötzlich kein Zweigelt mehr in Österreich produziert wird, neue Bezeichnungen werden wohl nicht so schnell vertrauensvoll vom Konsumenten angenommen. Ausser man ändert den Blauen Zweigelt in Braunen Zweigelt ;-))

Damals, als Österreich zum Dritten Reich gehörte und als Ostmark im Deutschen Reich integriert war, hatte man zwei Möglichkeiten. Entweder man wollte nichts werden und ging in den Widerstand (angeblich taten dies mehr, als Österreich Einwohner hatte), oder man arrangierte sich mit den Nazis. Es gab damals keine wirklichen Alternativen und der gescheiterte Endsieg war noch nicht absehbar!

Widerstands-Helden gab es übrigens tatsächlich damals mehr als heute. Wir, alle die unser herrschendes System, das immer diktarorischer und damit auch faschistischer wird, benutzen und stützen, müssen sich auch in absehbarer Zeit die Frage gefallen lassen: "Was hast du gewusst? Was hast du dagegen unternommen?"

Heinrich Harrer hätte mit seiner Seilschaft niemals ohne Hilfe des Nazi-Regimes die Erstbesteigung der Eiger Nordwand geschafft. Ich habe ihn einmal pesönlich kennen gelernt und mit Ihm ein Gespräch geführt, war doch eines meiner Jahresreferate im Gynamsium seine bergsteigerische Grossleistung unter dem Titel "Die weisse Spinne". Er war kein Nazi! Zumindest in den 90ern nicht mehr. "Sieben Jahre Tibet" und die Freundschaft mit dem Dalai Lama waren für ihn prägsamer als das 1000 jährige Reich!

Die heutigen Wiener Philharmoniker bestehen ausschliesslich aus Musiker, die die Nazizeit nur aus Erzählungen kennen. Und sie sind nun einmal das beste Orchester der Welt! Dass es zu jener Zeit und auch danach einen Leiter gab, der den Nazis nahe stand, ist Vergangenheit!

Ebenso Friedrich Zweigelt, der Namensgeber des Rotburgers!

Wir können die Vergangenheit nicht mehr ändern. Wir müssen mit ihr leben. Meine Bekannten und ich sind Nachkriegskinder, kein realer Bezug zu dieser Zeit! Warum stehen wir immer noch im Beschuss dieser unserer Vor-Vergangenheit?

Es gibt wohl wichtigere Dinge zu tun, als sich über die Vergangenheit, die ohnehin kein Geheimnis war, immer wieder den Kopf zu zerbrechen, wie man noch mehr braune Flecken ans Tageslicht bringen kann.

Kein grosses Reich, kein Imperium war fehlerlos. Jedes hatte seine Leichen im Keller. Doch bei allen wurde es still, ausser bei unserer braunen Vergangenheit.

In den USA und England sind die Massenmorde der Zivilbevölkerung Dresdens und Leipzig in den letzten Kriegstagen kein Thema mehr. In Russland sind die Millionen Toten Russen Stalins kein Thema mehr. In den USA sind die Atombombenabwürfe auf Japans Städte, der Genozid in Vietnam, der Überfall auf den Irak, etc. kein Thema mehr. Nur wir Deutsche und Österreicher versuchen krampfhaft, uns selbst möglichst oft und intensiv anzupissen ...

Und jetzt heute Abend werde ich eine Flasche Zweigelt, dazu eine oder mehr Beethoven Symphonien, aufgenommen von den Wiener Philharmonikern, geniessen.

Ja, und ich bin weder ein Ewig Gestriger noch ein Nazi! Dazu bin ich viel zu jung ;-) Lasst uns endlich in Ruhe mit dem Nazi-Scheiss eurer Väter!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Verdacht auf Manipulation bei Goldpreis (derstandard.at)

Kehrtwende bei der Bekämpfung der Krise - Merkel will Ruhe in Europa: Sparkurs ausgesetzt, Wachstum verkündet. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Deutschland: Beamte und Selbständige: Der große Rentenbetrug geht weiter - Manchmal möchte man gerne Regierung sein. Wenn man mit Geld nicht umgehen kann, spielt es keine Rolle. Der Bürger wird zur Ader gelassen, bis das Ergebnis wieder passt. Was sich Norbert Blüm seinerzeit wohl dachte, als er das große Rentenversprechen gab, wird auf Ewig sein Geheimnis bleiben. Bereits damals war zu vermuten, die Rechnung geht nicht auf und für diese Erkenntnis brauchte man keinen Dr. in Raketenwissenschaft. Die Zahl der Rentner ist mittlerweile so hoch, dass alleine eine Protestwahl dieser Personengruppe eine Regierung stürzen kann. Ein Schlamassel ohne Ausweg. (iknews.de)

„Steueropfer“, die nicht davonlaufen können - In Deutschland wird gerade die finanzielle Leidensfähigkeit von Immobilienkäufern getestet. Mit ermutigenden Resultaten aus der Sicht österreichischer Steuererfinder. Das lässt wohl nichts Gutes erwarten. (diepresse.com)

Frankreich: Hollande will Krise mit mehr Schulden bekämpfen - Reformen können warten (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Russische Banken könnten in Zypern Milliarden verlieren - Die Institute hatten an zypriotische Unternehmen Kredite bis 40 Mrd. Dollar vergeben. Die Hälfte könnten sie verlieren, schätzt die Ratingagentur Moody's. (diepresse.com)

„Italien ist de facto schon raus aus dem Euro“ - Beppe Grillo, Protestpolitiker und Wahlsieger von Rom, will über die Zukunft Italiens in der Euro-Zone abstimmen lassen. Er schlägt ein Online-Referendum zum Euro vor. Auch auf Mario Monti ist er nicht gut zu sprechen. (handelsblatt.com)

Euro-Crash: Italien am Abgrund - Im Grunde wird Italien jetzt auf einen Zustand der Anarchie reduziert, wo die Gesellschaft von der Spitze her zusammenbricht. Wenn genügend EU-Länder in Schutt und Asche gelegt worden sind, wird sich der Euro auflösen. (propagandafront.de)

Portugal vor sozialer Explosion? Ex-Ministerpräsident Soares warnt wegen der dramatischen wirtschaftlichen und sozialen Lage davor, dass Empörung in Gewalt umschlagen könnte. (heise.de)

EU-tanic: Explosive Mischung in Spanien (pravdatvcom.wordpress.com)

Zwangsräumungen in Spanien verstoßen gegen EU-Recht
- Zehntausende Spanier verloren ihre Wohnungen: Die Zwangsräumungen lösten Proteste aus. (kurier.at)

Dramatischer Appell einer Schuldirektorin in Griechenland - Die Direktorin einer Volksschule in Trikala in Griechenland appelliert in einem offenen Brief, sich der zum Teil unter unsäglichen Verhältnissen lebenden Kinder anzunehmen. (griechenland-blog.gr)

Parteichef Xi Jinping nun auch neuer Präsident Chinas (diepresse.com)

US-Regierung plant Generalzugriff auf Finanzdaten - Nach einem Dokument des Finanzministeriums sollen US-Geheimdienste Zugriff auf die Daten amerikanischer und ausländischer Bürger bekommen. (diepresse.com)

€$ war einmal – Träume, die auf dem Schafott gelandet sind - Es war einmal: Ein Amerika, in dem Tellerwäscher Millionäre werden konnten – Einwandern, schuften, sparen, Geduld haben, reich ernten: Die Zukunft kommt zu Dir! – Jetzt sieht das ganze so aus: Illegal einwandern, rackern unter Mindestlohn, Ersparnisse abschminken, ewig warten, und eventuell ausgewiesen werden. “Reich werden? Wer hat Ihnen denn diesen Bären aufgebunden?” (markusgaertner.com)

US-Unternehmen bunkern Milliarden in sog. Steueroasen (gegenfrage.com)

Wir werden jetzt alle Multis: Offshore, steuerfrei und Bailout-versichert - Ich wandle mich jetzt zum multinationalen Unternehmen um: Gaertner Inc., Cayman Islands. Alles ist inklusive: Offshore-Konto, Fließband in China, ein Pass von Puerto Rico. Das Wort Steuern streiche ich aus meinem Vokabular. (markusgaertner.com)

Legalisierter Mord: Wenn Obama den Tod befiehlt - Aus Fiktion wurde – des Terrorismus wegen – bereits tödliche Realität. Pre-Crime scheint die Devise zu lauten, ohne Rücksicht auf Verluste. Ein schreckliches Beispiel stellt der US-Bürger Abdulrahman al-Awlaki dar, auf den wir im Artikel noch eingehen werden. Das Pentagon gab bekannt, dass mittlerweile mehr Drohnenpiloten ausgebildet werden, als Piloten für klassische Kampfflugzeuge – eine Entwicklung in eine gefährliche Richtung. Fehleinschätzungen passieren regelmäßig und Kollateralschäden sind akzeptiert, wenn der Tod aus dem Container kommt. (iknews.de)

FSA-Söldner verüben schlimmste Massaker in Syrien (alles-schallundrauch.blogspot.de)


ALMA eingeweiht - Riesenteleskop läutet neue Ära astronomischer Entdeckungen ein (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Astronomisches Dilemma: Ist dieser Stern älter als das Universum? (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Der neue Papst ist Argentinier: Jorge Mario Bergoglio, 76 (uhupardo.wordpress.com)

Speisefische: Die rote Liste wird länger (kurier.at)

Kellner für die SPD: „Ich bekam 5 Euro Trinkgeld für einen ganzen Abend“
- Ein Student erzählt von seiner Erfahrung als Kellner bei einer SPD-Veranstaltung. Sein Stundenlohn unter den Augen der SPD-Spitze: 7,55 Euro. Bei einer Partei-Veranstaltung im Berliner Hotel Estrel forderte Sigmar Gabriel die Genossen auf, dem „Personal gut Trinkgeld“ zu geben. Für zwei Stunden Arbeit erhielt der Kellner die Gesamtsumme von fünf Euro. So viel war jenen 20 Funktionären, die er bediente, seine Arbeit wert. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)





Keine Kommentare: