Montag, 11. März 2013

Gutes Essen kann nicht billig sein!

Die Lebensmittelskandale der letzten Zeit zeigen auf, was wir, die Konsumenten, von Lebensmittel erwarten und halten. Das ist der eigentliche Skandal!

Wir geben immer weniger für gutes Essen aus. Unser Essen muss billig sein. Die Zubereitung muss schnell und unkompliziert gehen. Wir nehmen uns immer weniger Zeit für die Zubereitung und zum Essen als solches ... und das Essen muss schön sein, cool sein und in unser Life Style Konzept passen.

Gutes Essen kann nicht billig sein! In Billigprodukten sind immer und ausnahmslos mindere Qualitäten enthalten! Denn wer würde hochwertige Lebensmittel unter dem Preis "verschenken"? Die Nahrungsmittelindustrie ist eine äusserst profitable Branche. Und eine Branche, bei der mehr Schein als Sein dominiert.

Schöne Verpackungen, suggestive, manipulative Werbung einer "heilen Welt", minderwertige Zutaten, relativ lange Haltbarkeiten durch Zugabe von Konservierungsmittel, Zugabe von Zucker oder Süssungsmittel, perfekte Form und Farbe, schnelles Anrichten und uniformer, meist nichtssagender Geschmack ... fertig ist ein erfolgreicher, umsatzstarker Artikel - egal ob im Kühl-, Tiefkühl- oder Süsswarenregal.

Der Konsument kauft eine Illusion, sonst nichts! Keine Fertigpizza schmeckt wie eine richtige, frisch zubereitete Pizza, kein Instantnudelgericht wie selbst gekocht und Früchtejoghurt wie selbst gemischt. Die Hauptzutaten sind bei den meisten Industrieprodukten Mais und Soja. Jene beiden Pflanzengattungen, die, wenn nicht genmanipuliert, so doch fast ausschliesslich als Hybridpflanzen angebaut werden.

Man kann heute fast jeden Geschmack, jede Form und jede Farbe künstlich herstellen. Darum sind heute Produkte im Handel, die mit dem ursprünglichen Produkt absolut nichts mehr gemeinsam haben. Ein Beispiel: Pringles, sie werden tatsächlich nicht (mehr) als Chips deklariert, haben auch mit frittierten Kartoffelscheiben nichts mehr zu tun, da sie aus einem dehydriertem Kartoffelpulver und verschiedenen anderen Zutaten in Form gebracht und produziert werden. Und doch sind sie als Pringles-Chips bekannt. (Pringles Paprika sweet: Kartoffelpüreepulver, pflanzliches Öl, pflanzliches Fett, Reismehl, Weizenstärke, Emulgator: E 471, Maltodextrin, Paniermehl (enthält Weizenmehl), Hefepulver, Dextrose, Zucker, Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat, Dinatriumguanylat und Dinatriuminosinat, Paprikapulver, Zwiebelpulver, Aroma, Raucharoma, Knoblauchpulver, Farbstoff: Paprikaextrakt, Säuerungsmittel: Zitronensäure, Speisesalz, modifizierte Reisstärke.)

Überhaupt sind Pringles "Stapelchips" oder firmenintern als "Knabbergebäck" bezeichnet, ein Muster für Konsumentenverarschung: Bis zum Jahr 2006 wurde die Füllmenge bei gleichbleibendem Preis von 200 über 180 auf 170 Gramm pro Packung reduziert. Procter & Gamble geriet so zB. seitens der Verbraucherzentrale Hamburg in die Kritik, versteckte Preiserhöhungen zu betreiben. Das Unternehmen begründet die verdeckte Preiserhöhung damit, dass höherwertige Inhaltsstoffe verwendet würden und die neuen Pringles eine geringere Dichte hätten und daher bei gleicher Füllhöhe das Gewicht sinke. 2009 wurde bei den Pringles Classic die Füllmenge wiederholt reduziert (von 170 g auf 165 g). Ab 2010 warb der Hersteller mit einer Anzahl von 90 Chips pro Dose. Auf der Verpackung blieben weiterhin 165 g vermerkt.

Weiters: Die Stapelchips von Pringles fielen durch eine hohe Belastung mit krebserregendem Acrylamid auf. Bei Tests der Organisation foodwatch im Jahr 2006 enthielt die Sorte „Paprika“ der Marke Pringles rund zehnmal soviel Acrylamid wie der Testsieger. Bei einem weiteren Test von foodwatch im Jahr 2007 war Pringles erneut Testverlierer. Die Acrylamid-Werte hatten sich im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht erhöht und lagen um den Faktor 34 über denen eines vergleichbaren Produkts. Nach einer von foodwatch organisierten Protestaktion wurde der Acrylamidgehalt 2008 von 1600 Mikrogramm pro Kilogramm auf 490 reduziert.

Und doch (oder gerade deswegen ;-) sind die Pringles Produkte für Procter & Gamble bzw. Kelloggs (hat 2012 die Marke um rund 2,7 Milliarden US-Dollar übernommen) ein erfolgreiches und profitables Erzeungnis ... eine Cash-Cow!

Es muss auch erwähnt werden, dass die Industrie möglichst viele potentielle Käufer ansprechen möchte und deshalb einen uniformen, nicht mehr individuellen, zutatenspezifischen Geschmack entwickelt. Wenn vieles gleich oder annähernd gleich schmeckt, dann schmeckt es der Mehrheit. Die Geschmackssinne werden angeglichen, Kritikfähigkeit ist ohnehin nicht sehr ausgeprägt und darum kommen solche Produkte gut an bei den Konsumenten.

Es gibt zwar eine kleine Schicht, die Kochen als Hobby betreibt und auch weiss, das ein gutes Gericht nur aus hochwertigen Zutaten zu kochen ist. Doch die Mehrheit nimmt sich keine Zeit für die Zubereitung, aber auch nicht für´s Essen. Darum bommt Convenience Food!

Deshalb waren auch die jetzigen Lebensmittelskandale nicht die letzten. Selbst die Bio-Branche ist betroffen. Ist sie doch eine der am stärksten wachsende Lebensmittelsparte! Aber trotzdem die einzige Alternative zu all den Hybrid-, Genmanipulierten- und Chemiefrass, den man nicht Lebensmittel, auch nicht Nahrungsmittel, sondern nur mehr Magenfüllmaterial bezeichnen kann.

Bei kleinen, regionalen Anbietern und der eigenen Zubereitung ist die Chance am höchsten, sich gesund und bewusst zu ernähren! Trotz und wegen der Skandale. Wir müssen unserem Essen mehr Wertigkeit, mehr Aufmerksamkeit und vor allem mehr Zeit geben!



Foodwatch - die Essensretter (foodwatch.de)

Die Tricks der Lebensmittelindustrie - Wie unsere Kinder süchtig gemacht werden, warum Zucker so gefährlich ist und wir mit der Schokolade nicht aufhören können. (kleinezeitung.at)

Die gar nicht so heile Biowelt Österreich - Nicht überall wo Bio draufsteht, ist nachhaltige Landwirtschaft drinnen. Nur formschöne Biogurken kommen ins Regal, Hybridhühner legen unsere Bio-Eier, räumt die heimische Branche ein. Schuld daran sei auch der Konsument. (diepresse.com)

Rattengift in Salat in Deutschland, tote Maus in Bohnendose in Frankreich, Bio-Schwein und Döner bleiben nicht verschont (pravdatvcom.wordpress.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)  



Medienschau:



Die große neue Finanz-Blase (pravdatvcom.wordpress.com)

Währungsreform? Oder Geldreform? Als Reaktion auf die jüngste Finanz- und Staatsschuldenkrise haben sich weltweit zahlreiche Geldreformbewegungen formiert, die in dieser Form ganz neu sind, deren Lösungsansätze gleichwohl an historische Vorbilder anknüpfen. (mmnews.de)

Die Wirtschaft im Sinkflug, die Börse feiert - Gestern war von den Nachrichten her eigentlich eher ein schwarzer Tag. Der Börse im Freudentaumel konnte das natürlich nichts anhaben. Wenn ein Sentiment-Indikator angibt dass die Einkaufsmanager bester Stimmung sind, geht das Börsenthermometer durch die Decke, wenn die Realdaten dann zeigen das daraus nichts wird, wen juckt es? Wann wird das große Erwachen kommen und die Realität mit voller Wucht in das Tagesbewußtsein eindringen? Eines ist offensichtlich, einen Grund zum feiern gibt es eigentlich nicht. (iknews.de)

Draghi: Kreditvergabe an Realwirtschaft am Boden - Die EZB scheint am Ende mit ihrem Latein zur Krisen-Lösung. Bei der routinemäßigen Pressekonferenz wirkte Mario Draghi ratlos und gereizt. Die EZB habe alles getan. Nun liege der Ball bei den Regierungen und den Banken. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Platzt die Bombe? War Angela Merkel ein Stasi Spitzel? (theintelligence.de)

Umfrage: Mehrheit der Österreicher wünscht Diktatur in ihrem Land (rian.ru)

Rumänien: Schulden nach EU-Beitritt lösten Wirtschafts-Crash aus - Innenminister Friedrich warnt vor Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien. Die beiden Balkan-Länder sind schwer angeschlagen von der Wirtschaftskrise. Gerade in Rumänien wächst der Unmut in der Bevölkerung, denn das Land unterzieht sich einem eisernen Sparprogramm. Die EU bestreitet, dass es Probleme gäbe. (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Roubini: Italien wird Finanz-Tsunami in Europa auslösen (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Multis drängen auf weitere Lohnsenkungen in Griechenland - Nicht nur die Troika, aber auch multinationale Unternehmen drängen in Griechenland auf die Senkung der Mindestlöhne speziell für junge Arbeitslose auf 250 – 300 Euro. (griechenland-blog.gr)

Krebskranke in Griechenland sind verzweifelt - Infolge der radikalen Sparmaßnahmen im Gesundheitssystem in Griechenland müssen immer mehr Krebspatienten ihre Therapie aus eigener Tasche bezahlen oder abbrechen. “Wir sind verzweifelt, wir sterben … Was der Krebs nicht schafft, bringt der Staat fertig ...“ (griechenland-blog.gr)

USA: Food Stamps mit neuem Allzeithoch (querschuesse.de)

Israelische Spionageanlage vor Tartus entdeckt (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Nordkorea: Warum Kim den Atomkrieg beschwört - Der Diktator kündigt den Nichtangriffspakt auf, droht mit Nuklearschlag und Krieg zur "Wiedervereinigung". Aus dem Bluff könnte tödlicher Ernst werden. (diepresse.com)

Uran im Irak: Dekontamination kostet 30 Millionen Dollar (gegenfrage.com)

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll (pravdatvcom.wordpress.com)

Millionen Tonnen Tsunami-Trümmer noch im Pazifik (kleinezeitung.at)

Schutzzone und Atomruine: Japan im Kampf gegen die Strahlen
(diepresse.com)

HAARP: Aktiver Einfluss auf die Erdatmosphäre von Militärs bestätigt! (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Komet "PanSTARRS" am dem Wochenende mit bloßem Auge sichtbar - Derzeit kommt der Komet "C/2011 L4" (PanSTARRS) der Sonne etwa so nahe wie der Planet Merkur. Seine geringste Distanz von der Erde entspricht dabei etwas mehr als der Entfernung Erde-Sonne. Ab morgen, so erwarten Astronomen, wird der Komet - geeignetes Wetter vorausgesetzt - dann auch schon mit bloßem Auge zu sehen sein. (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Studie belegt die Existenz und Wirkung der magischen Sonnensteine der Wikinger (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de)

Offener Brief zum Thema Fracking an das Regierungspräsidium Kassel (julius-hensel.com)

Deutscher Bundestag entscheidet: Wasser ist k e i n Menschenrecht - Und fast keiner hat es bemerkt- Leider kein Fake, wie Leser gehofft haben (marktorakel.blogspot.de)

Deutscher Bundestag entscheidet: Wasser ist kein Menschenrecht (krisenfrei.wordpress.com)

Vaya con Díos, Hugo Chávez, mi amigo – Geh mit Gott, Hugo Chávez, mein Freund (lupocattivoblog.com)

Das sollten Sie gelesen haben - Seit der Eröffnung im Mai 2012 wurden über 150 Artikel in das Archiv des verbotenen Wissens aufgenommen.
Alle diese Texte wurden ausgewählt, weil sie über Sachverhalte aufklären, die uns in den Massenmedien und im Erziehungswesen vorenthalten oder sogar absichtlich falsch dargestellt werden. Es handelt sich also um Informationen, die unabdinglich für Menschen sind, die sich ein eigenes Urteil bilden und selbstbestimmt leben möchten. Manche dieser Texte haben bereits einige Tausend Leser gefunden, andere wurden vergleichsweise wenig angeklickt, möglicherweise wegen des schnellen Rhythmus, mit dem neue Texte ihnen nachgefolgt sind. (marialourdesblog.com)






Kommentare:

nordlaendersblog hat gesagt…

Gutes Essen kann billig sein !
Ich möchte es hier nicht beweisen aber nur so viel. In den ärmeren Ländern dieser Welt kann sich von der Masse kaum Jemand Supermarkt Food leisten. Viele gehen auf den Basar oder auf den Markt und kaufen Gemüse und alles andere bei Kleinerzeugern. Das ist gesundes Essen !
Der dekadente, kochfaule, pseudo moderne Mensch der kauft fertige Sachen weil Chic, bequem und sooo cool.
Diese Leute können in der Regel auch lesen, auch wenn die Zutaten soo klein drauf stehen. Sie könnten es lesen. Tun sie aber nicht und wenn dann ignorieren sie was da steht. Die Durchschnitts Intelligenz reicht manchmal nicht alles zu verstehen was die incredencien so bedeuten. Bei Interesse haben sie es aber sehr schnell raus.
Wer dies Fraß dennoch frisst,,, ist im Grunde genommen selbst schuld wenn es ihm nicht bekommt.
Der Verbraucher kann es ablehnen diese Magenfüller zu kaufen dann nämlich wäre sehr schnell Schluss mit dem Ekelfraß . Der Umkehrschluss ist wir fressen weil wir es wollen ! Faulheit, Arroganz und Überheblichkeit. Der Sünde Sold ist der Tod. Krebserkrankungen beruhen nicht nur auf Gifte sondern in erster Linie eine Unterversorgung mit Vitalstoffen, Mineralien und Vitaminen. Sollte davon nicht jeder schon mal gehört haben ?
Sollte ich nun Mitleid haben ?

Als Mensch mit Mitgefühl verstehe ich diesen Artikel,
Zitat:
Wir müssen unserem Essen mehr Wertigkeit, mehr Aufmerksamkeit und vor allem mehr Zeit geben !
Ende:

So ist es.

mfg

3DVision hat gesagt…

Ich frage mich wie die es überhaupt fertig bringen uns im knallharten Winter allerlei Gemüse und sogar Früchte anzubieten.
Also,zb um diese Jahreszeit Broccoli aus England....
Um diese Jahreszeit Kohl aus Deutschland....
Auch um diese Jahreszeit Lauch aus Belgien,und keine kleine!
Allerlei sorten Salat,von Gott weiss wo sie kommen.
Ok die Früchte kommen mit Flugzeug entweder aus Lateinamerika oder eben Israel usw.
Aber alles was hier in Europa angebaut wird????
Wie machen die das um solch großes Gemüse zu ernten??Und dann noch im großen Stil.

Riesige Gewächshäuser?
Ich hab auch ein Gewächshaus.
Selber gebaut!
Aber da wächst nichts,gar nichts drin! :(
Nur im Sommer Salat,und dann noch!
Ich hab sogar eine Leuchte die nur Pflanzenlicht von sich gibt um
den wuchs zu beschleunigen.
Es ist zum verzweifeln,und es geht nicht mit rechten dingen bei denen zu. :(
Letzten Sommer hatte ich auch fast nichts im Garten,also ich hatte schon einiges ,aber naja nee,es war mehr armselig das ganze.Obwohl ich vor drei Jahren Pferdemist im Boden verteilt habe.
Das einzige was wie verrückt wächst ist der Topi und Salat.
Kohl,Lauch,Erdbeeren hab ich aufgegeben.
Manchmal frag ich mich ob die nicht irgendwelche Chemischen Substanzen benutzen um Gemüse wachsen zu lassen.
Kann wer mich da ein wenig aufklären?
Hab schon gegoogelt aber nichts gefunden.
Ein Gewächshaus wie dieses:

http://www.hof-koch.de/upload/Unser_Hof/gewaechshaus.jpg

bringt doch nicht im Winter all diese Gemüsesorten oder doch?




nordlaendersblog hat gesagt…

Hallo 3DVision

Eigentlich ganz einfach das alles, ein beheizbares Gewächshaus musste haben.
Künstliche Beleuchtung im Winter und viel Dünger und Pestizide ;-)

Habe auch ein Eigenbau Gewächshaus mit Fenstern nach Süden, die anderen Seiten sind gedämmt mit 50 mm Styropor ,auch das Dach ! Im Gewächshaus sind Hochbeete und die sind auch von den Seiten gedämmt. In den Hochbeeten laufen Rohrleitungen mit warmen Wasser was über die Heizung erwärmt wird. Die Heizung ist wahlweise mit Holz/Kohle zu betreiben oder mit Gas.

Ich weiß soviel Aufwand treibt keiner aber es ist eben ein Hobby von mir. Habe jetzt schon Tomaten Pflanzen mit 25cm Höhe gezogen habe natürlich Anfang Januar ausgesät. ;-) des weiteren Paprika und allen möglichen Kohl. Bei 10 Grad minus und Sonnenschein habe ich bis zu 20 Grad plus OHNE Heizung im Gewächshaus !

Ich will diese Jahr noch Photovoltaik aufbauen und die Beleuchtung komplett auf 12Volt. Dazu auch noch eine automatische Befeuchtung des Bodens im Sommer. Mal sehen was ich so schaffe.

Die Hochbeete werden mit so einer Art Mulch aus Humus und Pflanzenresten abgedeckt ,,, ist prima Dünger und lässt den Boden nicht austrocknen. Brauchst keine chemie !

So wie hier zu sehen:

http://vimeo.com/28055108

Über das Gewächshaus mache ich mal nen Artikel.

mfg