Freitag, 8. März 2013

Bild der Woche

Eingeschweißte Schildkröten als lebende Glücksbringer in China - Kleine Tiere werden in Plastik eingeschweißt und auf Pekings Märkten verkauft. In Chinas Hauptstadt gibt es einen neuen Trend: Salamander, Fische und sogar kleine Schildkröten werden in winzigen Plastiksäcken verkauft. Die Verpackung ist verschweißt und enthält Sauerstoff und eine meist bunt gefärbte Nährlösung. Die gefangenen Tiere können in diesem Zustand angeblich bis zu zwei Monate überleben, bevor sie verenden. Der Preis für diese Tierquälerei beträgt umgerechnet nur wenig mehr als einen Euro. Einige Bewohner Pekings glauben daran, dass ihnen diese lebendigen Schlüsselanhänger Glück bringen. (gefunden bei derstandard.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Kommentare:

Samoth hat gesagt…

Dekadenz u. Doofheit im Endstadium, mehr fällt mir dazu nicht mehr ein. Wenn diese Menschheit von der Erde verschwunden ist, wird diese wohl nicht eimal von einer Küchenschabe vermißt werden.

3DVision hat gesagt…

Ich hab noch nie viel von den Chinesen gehalten.
Ich frage mich von welchem Sternsystem die kommen.