Mittwoch, 29. Februar 2012

... eine kurze Geschichte

Heute möchte ich euch eine kurze Geschichte erzählen, die sich so, wie ich sie schreibe, Wort für Wort wahr ist ...

Ein Mann, in den vergangenen Monaten wurde er 75 Jahre alt, ein Realist, sein Leben lang all die metaphysischen und esoterischen Tendenzen seiner Frau, die vor rund eineinhalb Jahren nach längerer, schwerer Krankheit verstarb, mit sanftmütigem, verständnisvollem und toleranten, aber entschiedenen Lächeln abtat, wurde eines Tages dahin gehend belehrt, dass es doch Dinge bzw. Wahrnehmungen gibt, die so einfach nicht geleugnet werden können, für die es aber auch keine rationellen Erklärungen gibt.

Er, der alte Mann, war fast 50 Jahre mit einer wunderschönen, charismatischen und intelligenten Frau verheiratet. In den letzten Jahren des Zusammenseins wurde durch ihre Krankheit, sie war am Ende ihres Lebens ein Pflegefall, ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt. Doch der alte Mann pflegte sie mit einer aufopfernden Liebe und Zuneigung, wie es selten vorkommt. Alle eigenen Bedürfnisse wurden auf ein Minimum reduziert, benötigte seine Frau auch fast rund um die Uhr Betreuung. Dann verstarb sie und hinterliess in seinem Leben ein grosses Loch, eine Leere und unsagbare Trauer.

Trotzdem vergass er danach nicht zu leben und langsam begann er wieder jene Dinge zu tun, auf die er lange verzichten musste. Er ging wieder in die Berge, besuchte Freunde im In- und Ausland, ging auch wieder seinen Hobbies nach und fand seine Lebensfreude wieder.

Er bewohnt in einem kleinen Ort in den Alpen ein relativ grosses Haus, in dem beide rund zehn Jahre lebten. Dann trug sich folgendes zu:

Eines Abends ging dieser alte Mann ins Schlafzimmer und weiter in sein Badezimmer, wo er sich duschen wollte. Als Sparmeister der alten Generation, wird jede nicht benötigte Lichtquelle abgeschalten. So auch im Schlafzimmer ...

Irgendwas hatte er allerdings vergessen und musste vom Bad durch das Ankleidezimmer zurück ins Schlafzimmer. Dort allerdings brannte Licht! Zuerst dachte er, er hätte vergessen es abzudrehen, holte das nach und ging abermals ins Bad. Nach der Abendtoilette kam er zurück ins Schlafzimmer ... und wiederrum brannte Licht!

Nun kam ihm, diesen erdverbundenen Realisten, dies doch komisch vor. Nochmals drehte er das Licht ab, ging nochmals ins Bad, wartete einige Minuten und kehrte zurück. Schon wieder brannte Licht im Schlafzimmer!

Ungläubig probierte er es nochmals, schaltete das Licht aus und ging in den unteren Stock, wo sich die Küche befindet, um ein Glas Saft zu trinken. Als er abermals hochkam, brannte im Schlafzimmer schon wieder Licht. Nun war er sich sicher, dass hier seine verstorbene Frau ihm etwas mitteilen möchte. Und nach einiger Zeit des Nachdenkens kam er auch darauf: es war genau jenes Datum, an dem sie sich seinerzeit auf der Hochzeit von Freunden kennengelernt haben! Er hatte nur nicht daran gedacht, an diesem Tag!

Ein Gruss, eine Botschaft aus dem Jenseits? Liebe ohne physische Grenzen? Liebe über den Tod hinaus?

Keine wissenschaftlich untermauerte Geschichte und auch kein Beweis einer Botschaft aus dem Jenseits. Und doch kann man danach kaum mehr sagen, nach dem Tod ist ohnehin alles einfach vorbei! ... und dass es doch viele Dinge gibt, die wir in unserer beschränkten und begrenzten Welt (noch) nicht erklären und noch weniger beweisen können!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Eine Erfolgsgeschichte - Am 13. Februar 2012 hielt der deutsche Außenminister Guido Westewelle vor dem Verband der Brasilianischen Industrie in Brasilia eine höchst interessante Rede, die im Besonderen eine Frage aufwirft: „Ist der Mann noch zu retten?“ Unter dem Titel „Der Euro und die Zukunft Europas“ erzählte er der wegen der Euro-Krise äußerst beunruhigten brasilianischen Wirtschaftselite ernsthaft, dass der Euro großartig sei und wir damit keine Probleme hätten: „Manche sprechen vereinfacht von einer ‚Euro-Krise’. Die Bezeichnung “Euro-Krise” ist aber irreführend. Der Euro selbst hat keine Krise. Ganz im Gegenteil: Unsere europäische Gemeinschaftswährung ist eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte. Sowohl Wechselkurs wie auch Inflationsrate sind beim Euro so stabil wie bei der D-Mark. Und mittlerweile ist der Euro die zweitwichtigste Reservewährung der Welt.“ (Auswärtiges Amt, 13.02.2012) Hallo? Herr Westerwelle? Ist jemand zuhause? „Der Euro selbst hat keine Krise. Ganz im Gegenteil?“ Das klingt wie ein schlechter Scherz auf einer drittklassigen Karnevalssitzung. Der Fasching ist vorbei! (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Über die Medien und das katastrophale Medienversagen (nocheinparteibuch.wordpress.com)

Europa: Am Rande des Abgrunds, aber deutsch (german-foreign-policy.com)

Draghis Banken-Bombe - Hier kommt eine kleine Illustrierung die zeigt, wie die EZB unter Mario Draghi sich nicht nur zum indirekten fiskalischen Erfüllungsgehilfen der hoch verschuldeten Eurostaaten macht, sondern auch die Kapitalstruktur der Banken zerstören hilft. (markusgaertner.com)

Tage des Donners: Diese Termine entscheiden über unser Geld - In dieser Woche stehen zwei wichtige Termine an. In beiden Fällen es geht um unser Geld. (goldreporter.de)

EZB Geldsegen: 800 Banken greifen zu - Heute wurde der neue 3 Jahrestender der EZB ausgegeben zum aktuellen Zinssatz von 1%. Bereitgestellt waren seitens der EZB eigentlich 1 Billion Euro, doch die Banken wollten gar nicht so viel haben. Das erstaunt schon ein Wenig, auch wenn Analysten sagen, es wurde mehr abgefordert als erwartet. Diese gingen von einem Bedarf von 450 Milliarden Euro aus, nachgefragt wurden 529,53 Milliarden. (iknews.de)

EZB-Tender: Banken rufen 530 Milliarden Euro ab - Bei dem zweiten 3-Jahres-Tender der EZB haben die europäischen Banken wieder kräftig in die Kredittasche der EZB gegriffen. Kredite in von fast einer halben Billion Euro wurden in Anspurch genommen. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

EZB-Megakredit: 500 Milliarden Euro freies Kapital sind zu viel (kleinezeitung.at)

EZB veruntreut über 1 Billion Euro - Der finale Akt des Euros ist eingeleitet. Mit allen Mitteln versucht die EZB die europäische Bankenlandschaft zu retten. Fitch: die EZB-Geldspritze verzögert den Kollaps schwacher Banken nur, sie verhindert ihn nicht. – Stellt sich am Ende die Frage: wer haftet eigentlich für die EZB? (mmnews.de)

Die nächste Phase im EU-Drama - Die EZB will ab sofort keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit annehmen. Hintergrund ist die Abstufung der Kreditwürdigkeit des Landes am Montag auf “teilweisen Zahlungsausfall”. Das bedeutet: Wer Griechenanleihen hält und diese für eine Refinanzierung als Sicherheit deponieren möchte, ist jetzt auf die nationalen Notenbanken angewiesen. Spielen diese auch nicht mehr mit, was sehr wahrscheinlich ist, bleibt den griechischen Banken zum Beispiel nur noch der Gang zur “eigenen” Notenbank. (markusgaertner.com)

Europa: Irland stellt sich quer (start-trading.de)

Citigroup: Portugal braucht Schuldenschnitt über 50 Prozent (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Ich möchte an der Stelle mal die Griechenland-Diskussion entkernen. Nein, Griechenland wird nicht pleite gehen. Ganz sicher nicht. Woher ich das weiß? Weil Obama das verhindern wird.
Lasst mich ausholen. Heute scrollte die Meldung an mir vorbei, dass die Banker ja unzufrieden seien mit dem Schuldenschnitt für Griechenland. Denn gegen Pleite haben sie sich versichert, nicht aber gegen Schuldenschnitt.
Das ist natürlich auch vereinfachter Blödsinn, denn die Ausfallwahrscheinlichkeit ist ja seit längerem eingepreist. Aber hey, nehmen wir diese Neocon-Propaganda mal hin.
Wie versichert man sich denn als Bank gegen einen Griechenlandausfall? Na? Mit CDS!
Soweit mit mir?
Und wer hat unglaublich viele ungedeckte CDS verteilt?
So viele, dass sie zwangsverstaatlicht werden mussten?
AIG!
Wer besitzt die jetzt und haftet im Falle eines Griechenland-Ausfalls in unschätzbarem, geradezu biblischen Ausmaß? Der US-Steuerzahler.
Obama.
So wird dann auch plötzlich klar, wieso Obama so ein Interesse an der Griechenland-Situation hatte. Der wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern, dass Griechenland pleite anmeldet.
Und wie das so ist bei uns, wenn Obama "hüpf" sagt, fragt die EU "wie hoch?"
Insofern: Kein Wort glauben von diesem Griechenland-Ausfall-Gefasel. Das ist so unwahrscheinlich wie dass wir hier fähige, ehrliche und integre Politiker kriegen. (blog.fefe.de)

Griechenlandpleite: Wer spricht es aus? (start-trading.de)

Credit Suisse erwartet Griechen-Pleite am 9. März - In den kommenden Tagen wird die Frage entschieden, ob Griechenland auch formell pleite ist. Dann werden die Kreditausfallversicherungen (CDS) ausgelöst. Entschieden wird diese Frage von einem Branchen-Gremium der Banken (ISDA). Das Problem: Es gibt sehr gegenläufige Interessen. Vermutlich dürfte das Pendel in Richtung Gelddrucken ausschlagen. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Griechenland: Vorentscheidung zu Kreditausfallversicherungen angekündigt (finanztreff.de)

El-Erian von Pimco: Zweites Rettungspaket für Griechenland wird scheitern (ibtimes.com)

Wyoming stellt sich auf den totalen Kollaps der USA ein (markusgaertner.com)

J-20: Neue Bilder von Chinas Tarnkappenbomber aufgetaucht (diepresse.com)

Aurora Borealis Ausbruch in Skandinavien durch Riss im Magnetfeld - In letzter Zeit kam es nun schon einige male vor, dass starke geomagnetische Aktivitäten verzeichnet wurden, diese aber keinem CME auf der Sonne zuzuordnen waren. Zuletzt in der Nacht 27./28.02.2012. Die Rätsel waren groß. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

ACTA, ein Akt des Krieges: Ein insgeheim vorbereitetes Zensurinstrument könnte das Internet total verändern (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Weltweit 25 Anonymous-Mitglieder festgenommen - 25 mutmaßliche Mitglieder der Hackergruppe Anonymous sind bei einem internationalen Polizeieinsatz festgenommen worden. Der Interpol-Einsatz konzentrierte sich auf Spanien und Südamerika. (handelsblatt.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Montag, 27. Februar 2012

Oscar & Fussball

Es tut sich vieles in den Mainstreammedien. Das Highlight der letzten Tage war die glamouröse Oscarverleihung. Seit Wochen wird berichtet, spekuliert und prognostiziert ... dann der grosse Abend mit den Gewinnern ... und hinterher noch tagelange Society und Promistories. Auch Fussball als willkommenes Thema zieht nach der Winterpause wieder in die Medien ein. Man hat wieder Grund zu diskutieren, zu streiten, zu philosophieren, sind doch allein in Österreich geschätzte 6 Millionen potentielle Fussballspitzentrainer zu Hause (vor allem an den Stammtischen der Gasthäuser).

Über die sich immer mehr zuspitzende Situation in Europa UND in den USA schreibt kaum ein Medium. Nur ein kleiner Auszug:

  • Alleine die Tatsache, dass europäische Banken noch vor Jahresende 486 Milliarden Euros benötigten, teilweise um überhaupt bilanzieren zu können, war eine absolute Bankrotterklärung des europäischen Bankensystems. Dass sie jetzt, kaum drei Monate später, wiederrum Geld benötigen, war vielleicht vorauszusehen. Dass sie diesmal allerdings rund 1000 Milliarden benötigen, ist weder nachvollziehbar noch rational. Die EZB "schenkt" ihnen dieses Geld für 3 Jahre zu einem Zinssatz von 1%!!

  • Dass die Griechenlandpleite kein Zufall ist, beweist ein Kredit in der Höhe von 1 Milliarde Euro, den Andreas Papandreou 1986 von einem großen europäischen Land aufnahm, der 2010 abbezahlt wurde und dessen Zinsen 54 Milliarden Euro (!!!) betrugen!

  • Die EZB akzeptiert keine griechischen Anleihen mehr als Sicherheit, S&P sieht bereits teilweisen Zahlungsausfall und eine offizielle Pleite steht kurz bevor, aber trotzdem wird ein weiteres Rettungspaket derzeit beschlossen.

  • Die G-20 Staaten fordern von Europa die Erhöhung des ESM auf 2 Billionen Euro. Niemand frägt nach, wer das denn bezahlen soll? ... woher diese astronomische Summe kommen sollte?

  • Nicht nur in Portugal gibt es einen dramatischen Anstieg beim Verkauf von Schusswaffen. Die Bevölkerung bereitet sich offensichtlich auf den Zerfall der öffentlichen Ordung vor!

  • Ein grosses, österreichisches Pharmaunternehmen transferiert alle eingelanten Überweisungen seiner Kunden sofort auf englische Konten, weil sie dem Euro nicht mehr trauen.

Noch immer "geil" auf Oscar und Fussball?







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Euro-Kritiker Hankel: Der Kampf um den Euro ist verloren (finanzen.net)

„Es droht eine teuflische Abwärtsspirale“ - Fredmund Malik ist ein bekannter Ökonom und Buchautor. Im Interview erklärt der Österreicher, worin er die Ursachen der Krise sieht und warum sie so gefährlich ist. Seine düstere Prognose: den Börsen droht der Absturz. (handelsblatt.com)

Hillary Clinton ist Favoritin für Weltbank-Vorsitz (derstandard.at)

Open Europe: „Deutsche Abgeordnete sollten gegen ESM stimmen“ - Der Chef des Think Tanks „Open Europe“, Mats Persson, hält eine Zustimmung Deutschlands zum ESM für nicht im Interesse der deutschen Steuerzahler: Der ESM in seiner gegenwärtigen Form werde die zu einem reinen Transfer-Vehikel, bei dem die Deutschen keine Kontrolle mehr über die Verwendung der Mittel haben werden. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Irlands Aussichten sind weiter trübe (querschuesse.de)

Italien: Zehn Tage retten Berlusconi vor dem Gefängnis - Silvio Berlusconi war wegen Korruption angeklagt, Italiens Ex-Premier entging jedoch wegen Verjährung einer Verurteilung. Drei weitere Strafverfahren könnten aber eine solche bringen. (diepresse.com)

Wie Goldman Sachs griechische Schulden verschwinden ließ - Das Geschäft an sich war legal. Der Umstand, dass das US-Bankhaus Goldman Sachs Griechenland dabei half, die Europäische Gemeinschaft hinters Licht zu führen und damit selbst Kasse machte, warf allerdings ein tieftrübes Licht auf beide Parteien. (goldreporter.de)

Wusste der Bund 2010 bereits das Griechenland nicht zu retten ist? Im Jahr 2009 verstaatlichte der Bund den ins Straucheln geratenen Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate. Auch der letzte Großanleger wurde seinerzeit mit Nachdruck aus der Bank heraus gedrückt. Bereits zu dieser Zeit konnte man davon ausgehen, dass die Bücher der Bank für die Öffentlichkeit verschlossen bleiben sollten. Nun rücken einige interessante Fakten in den Fokus, die Fragen aufwerfen dürften. War dem Bund bereits nach dem ersten Rettungspaket im April 2010 klar, dass Griechenland nicht zu retten ist? (iknews.de)

Gefangen im Schuldturm: Banken und Politiker halten Griechen als Geiseln - Griechenland kann seine Schulden unmöglich zurückzahlen und sollte die Zahlungsunfähigkeit verkünden. Das griechische Volk hat seine demokratischen Rechte jedoch eingebüßt und steht nun unter der Kontrolle der EU, des IWF und der EZB, die es vorziehen, die Griechen zum Wohle der skrupellosen Banken als Geiseln zu halten. (propagandafront.de)

Griechischer Boykott-Aufruf: "Kauft keine deutschen Produkte" - Das deutsch-griechische Verhältnis ist derzeit ohnehin nicht das beste, jetzt wehren sich Verbraucherschützer gegen den politischen Druck von außen. (derstandard.at)

Griechenland: Olympische Spiele 2004 brachten 12 Milliarden Euro Schulden - Das große Spektakel im Mutterland der Olympischen Spiele hat den Griechen keinerlei wirtschaftliche Belebung gebracht - im Gegenteil: 12 Milliarden Euro an Schulden müssen abgetragen werden. Profitiert habe lediglich die gefürchtete „olympische Familie“ – also die bekannt korrupten Funktionäre aus den internationalen Sportverbänden. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Die Welt braucht Amerika - Brauchen wir die USA wirklich? Nach den letzten beiden vorkonzipierten Infernos im Irak und in Afghanistan, nach Abu Ghraib, Falludscha, Bagram, Guantánamo, bei den 14 Regionen im Irak, die durch den Einsatz von DU-Munition für immer unbewohnbar geworden sind, so dass deren Bevölkerung evakuiert werden musste, nach der Bombardierung Libyens, ferner im Wissen um alle unter AFRICOM neu festgelegten Strategien, die sich, so steht zu befürchten, nicht ohne weitere Angriffskriege umsetzen lassen werden, nach all den unheilvollen Geheimdienstoperationen der CIA, sowie angesichts der Erpressung, die sich die USA im Bankensektor gegenüber der Schweiz leistet, ist zumindest meine Antwort, dass wir auf diese Nation ohne grossen Verlust verzichten könnten. (derhonigmannsagt.wordpress.com)

Amerikaner freuen sich schon bald auf`s "grillen" - Leider nicht ganz so, wie Du lieber Leser jetzt denkst. Die USA investieren 50 Millionen - für die Entwicklung einer Waffe - mit der der Staat seine Bürger grillt. Und das ist auch nur die Spitze des Eisberges. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

USA und Südkorea beginnen umstrittenes Militärmanöver (diepresse.com)

Iran-Kriegsgefahr: Weltbörsen-Poker - Ölpreis explodiert wegen Kriegsgefahr in Iran. Nachdem der Griechenland-Tragödie durch den von der Troika beschlossenen 130 Mrd €-Kredit und dem von den Banken in die Tat umzusetzenden Schuldenschnitt um 53% die Schärfe genommen wurde, rücken nun die Ereignisse im arabischen Raum in den Vordergrund. (mmnews.de)

Neues US-Szenario zum Angriff auf Syrien (irib.ir)

Jewgeni Welichow plädiert für Atomsprengköpfe an russischen Abfangraketen (rian.ru)

USA: Prozess gegen BP wegen Ölkatastrophe verschoben (diepresse.com)

Sonnensturm traf um 22:00 Uhr (MEZ) das Erdmagnetfeld - Jupiter. Mond und Venus in Konjunktion (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Tunguska 2.0 ? Sibirien - Erbeben gingen drei Explosionen voraus (beyondmainstream.de.tl)

Großdemo gegen Acta in Wien - Über 3000 Teilnehmer haben gegen Acta demonstriert - viele von ihnen mit der Maske der Hacker-Gruppe »Anonymous«. (diepresse.com)

Stopp-ACTA-Demos: Desinformation durch die Medien (daniel-schwerd.de)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Sonntag, 26. Februar 2012

Die USA rudern im Irankonflikt zurück!

Plötzlich und überraschend, mitten in einem unüberhörbaren Säbelrasseln im Roten Meer, wie auch im Mittelmeer, wo die USA einige grosse Verbände stationiert hat, der Rückzieher: der Iran baut gar keine eigene Atombombe ...

Wie soll ich das nun verstehen, nachdem seit längerer Zeit die künftigen iranischen Atombomben als grösste Gefahr der Menschheit dargestellt wurden. Und von dieser Gefahr würden uns nur die heroischen Israelis gemeinsam mit Amerikanern und Briten befreien können.

Dass Israel einen Krieg gegen den Iran mit allen Mitteln anstrebt, ist offensichtlich. Dass die USA sehr wohl weiss, auf welche schwierige und langwierige Operation sie sich als Partner der Israelis einlässt, ist ebenfalls offensichtlich. Dass die Briten den Partnern beistehen werden, ist ebenfalls offensichtlich und sicher.

Nun muss Amerika (die USA) vorsichtig sein, denn, wie wir wissen, waren seinerzeit die Kriegsgründe gegen den Irak alle tatsächlich nicht gegeben! Der Irak hatte weder die angekündigten Massenvernichtungswaffen, noch war der Irak eine Gefahr für den Rest der Welt, noch gab es Verbindungen zur Al Quaida. Wird die USA sich eine zweite grosse Lüge, die so offensichtlich ist, überhaupt leisten können?

Jene Organisation, die beteuert, dass der Iran keine Atombomben baut, ist eine ziemlich starke in der US-Politik, es ist der CIA. Und wenn, liebe Freunde, der Iran keine geheimen Atomwaffen baut, was würde dann einen Angriff rechtfertigen?

Nebenbei sollte man sich auch Meinungen anderer Strategen und Militärs anhören bzw. lesen. Der Iran ist ein ein sehr grosses Land, teilweise auch sehr gebirgig. Ein kurzer, effektiver Erstschlag, der alle atomaren Anlagen zerstört ist fast nicht möglich. Der Aufwand wäre zu hoch, zumal die iranische Flugzeugabwehr Aussagen zufolge sehr gut und effektiv sein soll (russische Bauart).

Noch dazu befinden sich sich einige der atomaren Anlagen so tief unter der Erde, dass selbst amerikanische Bunkerbrecher wirkungslos wären. Es müssten noch stärkere und effizientere Waffen konstruiert und gebaut werden.

Wir wissen, die Amerikaner haben alle Kriege seit dem 2 Weltkrieg (mit Ausnahme der Okkupation von Grenada und den hinterfragenswerten Sieg im Irak) verloren.

Der Iran wäre kein "Jausengegener", den man einfach überläuft oder einfach okkupiert. Der Iran ist sehr gross, die Topografie für einen Krieg enorm schwierig, da grosse Teile Wüsten und Gebirge sind. Noch dazu hat der Iran sehr lange Zeit gehabt, sich auf eine mögliche Konfrontation vorzubereiten.

Auch hat der Iran starke Partner, die grosses Interesse an iranischem Öl oder an Handel mit dem Iran, seien es auch Rüstungsgüter, haben: Russland, China und Indien.

Dazu kommt, dass das angedrohte Handelsembargo des Westens eine Reaktion des Iran ausgelöst hat, die im Grunde vorhersehbar war, aber trotzdem überraschend kam. Europa drohte, ab Juli 2012, kein Erdöl vom Iran mehr zu kaufen. Der Iran dreht den Spiess um und stoppt sofort alle Erdöllieferungen in einige europäische Länder, darunter Frankreich, England, Italien und Griechenland ...

Für Griechenland eine grosse Katastrophe, weil der Iran der letzte Lieferant war, der ohne Restriktionen und Vorbehalte lieferte ... Für Italien eine Katastrophe, weil das iranische Öl mit einer Schuld aus der Zeit des Schahs gegengerechnet wurde und damit kostenlos war ...

Die neuen Wirtschaftsmonster China und Indien benötigen immer mehr Erdöl ... der Iran liefert. Nicht umsonst hat Indien bereits neue Erdöltanker angekauft, der Ausfall der amerikahörigen Europäer kommt ihnen sehr entgegen!

Und so scheint Europa im Irankonflikt die "Arschkarte" gezogen zu haben - das berührt allerdings die amerikanisch-englisch-zinistische Achse nicht. Sie rasseln weiterhin mit den Säbeln und ein Krieg gegen den Iran ist nicht ausgeschlossen!

Doch wenn man bedenkt, wie teuer das schwarze Gold dann werden kann, könnte die USA als Bremser oder Verhinderer dieses ohnehin schon geplanten Krieges hervorgehen. Denn einige (Dollar)Cent Erhöhung des Erdölpreises, kostet der amerikanischen Wirtschaft Milliarden. Wenn nun die Strasse von Hormuz nicht mehr schiffbar wäre, würde der Erdölpreis explodieren ...

Vielleicht erleben wir gerade eine Wende einer enormen Bedrohung durch wirtschaftliche Faktoren. Doch ganz so kann ich nicht daran glauben, weil jeder Krieg bisher alle rationalen und ökonomischen Überlegungen ad absurdum geführt hat ...



Wieso diese Warnungen vor einem Irankrieg? Habt ihr es auch gemerkt? Plötzlich tauchen von allen Seiten Warnungen vor einem Krieg gegen den Iran auf und laut New York Times sagt die CIA sogar, der Iran baut keine Atombombe und hat auch keine Absicht es zu tun. Die nehmen die Luft selber aus den eigenen Segeln. Vorher mit Vollgas ein riesen Kriegsgeschrei und jetzt der Tritt auf die Bremse. Ist bei den Weltverbrechern die Friedenseinsicht eingekehrt? Nein, sie haben nur gemerkt, den Iran anzugreifen ist nicht so eine gute Idee, weil es ihnen am meisten selber schadet. Israel steht plötzlich ziemlich alleine mit seiner Kriegshetze da. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Die CIA glaubt nicht an die iranische Bombe - Die US-Geheimdienste zweifeln daran, dass der Iran tatsächlich an der Entwicklung einer Atombombe arbeitet. Vielmehr glaubt die CIA daran, der Iran wolle eine «strategische Zweideutigkeit» schaffen. (20min.ch)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



The global debt clock (economist.com)

"Wir kommen um die Systemfrage nicht herum" (heise.de)

Mr. Spok, spannen Sie den intergalaktischen Geldschirm auf - Die Zahlen werden immer noch größer. Der Gießkanne folgt die Bazooka, der Bazooka der erdumspannende Geld-Schutzschirm: Die G20 sollen bei ihrem Treffen in Mexico City kurz davor sein, eine insgesamt 2.ooo Mrd. Dollar umfassende monetäre Wagenburg aufzustellen, um die Kapitalmärkte gegen die Bondvandalen und andere Geld-Mongolen abzuschirmen. (markusgaertner.com)

Von der Euro- zur Europa-Misere - Europa und der Euro stehen am Scheideweg: Vertiefung und Vereinheitlichung, Weichwährung und ein bürgerfernes Brüssel-Europa oder aber alternativ eine echte Haushaltssanierung, Strukturreformen, politische Selbstbeschränkung, Rechtstreue und Rückbesinnung auf die eigenen historischen Stärken. „Die Versuchung des Zentralismus ist groß, und die Halbwertszeit seines Zerfalls dauert lange.“ (mmnews.de)

Die größten Lügen um den IWF - Bereits zu Beginn dieses Blogs – da war der IWF noch eine Klitsche, welche sich um das Ausweiden der 3. Welt Peripherie kümmerte -, prognostizierte ich den kommenden Verlauf recht präzise. Man würde den Internationalen Währungsfonds zur Drehscheibe machen und immer mehr Machtbefugnisse einräumen. Im Laufe dieser wenigen Jahre, hat sich diese Befürchtung bewahrheitet und nach meiner Einschätzung ist es noch der Anfang. Einer der elementaren Punkte war sicherlich der 7. Mai 2009, wo die Mittel des IWF verdreifacht wurden. Was aber ist von den aktuellen Meldungen um den IWF zu halten? (iknews.de)

Überdosis: Europäisches Bankensystem am Rande des Zusammenbruchs - Papiergeld-Schock: Ohne die Rettungsmaßnahmen der US-Notenbank wäre das gesamte europäische Bankensystem noch vor Weihnachten vergangenen Jahres vollständig kollabiert. Die unbeabsichtigten Folgen der gigantischen Gelddruckmaßnahmen der westlichen Zentralbanken können kaum überschätzt werden. Die mit diesen Machenschaften einhergehende Vermögensvernichtung ist atemberaubend. (propagandafront.de)

Euro-Rettungsschirm wächst auf eine Billion Dollar (focus.de)

Target2: Die finanzielle Atombombe - kaum jemand begreift die wahren Ausmaße und die Konsequenzen dieser Verrechnungsmethode zwischenn Banken, Notenbanken und der EZB. In den Medien wird oft verharmlost. Doch Target2 ist nichts anderes als eine finanzielle Atombombe, deren Folgen am Ende der deutsche Steuerzahler zu tragen hat - via Plünderung der Deutschen Bundesbank. (mmnews.de)

Europa sucht Geldgeber - Europa braucht Geld, viele Milliarden, um die Brandmauer gegen die Schuldenkrise höher zu ziehen. Die Aufstockung der IWF-Mittel liegt den Europäern beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Mexiko City besonders am Herzen. Doch der Rest der Welt ziert sich. (tagesschau.de)

ESM: G20-Staaten fordern zwei Billionen Brandmauer für Europa - In Mexiko haben die Staaten den Druck auf Deutschland weiter erhöht. Allgemein wird eine „Brandmauer“ von 2 Billionen Euro für die Euro-Rettung verlangt. Noch sträubt sich Deutschland, doch der Druck aus Washington nimmt zu. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Das große Stühlerücken: 25 Topbanker in diesem Monat zurückgetreten - Offenbar wird es vielen Bankern langsam zu ungemütlich in ihrem Job, denn laut einer Liste von rumormillnews.com sind seit Oktober 2011 vierzig Banker in leitenden Positionen zurückgetreten. Auf der Liste stehen unter anderem die Zentralbankchefs aus Kuwait, Neuseeland, Kenia, Nicaragua und der Schweizer Ex-SNB-Chef Philipp Hildebrand, aber auch die Investmentbanking-Chefs von Morgan Stanley und der Societe Generale sowie der Deutsche Oswald Grübel, ehemals CEO von UBS. Prominentester Name dürfte der Chef der Weltbank, Robert Zoellick, sein, der diesen Monat seinen Rücktritt für Juni ankündigte. (iknews.de)

JP Morgan kauft Europas Ladenhüter auf - Hypothekenpapiere sind bei Banken in Mode - wenn sie von der US-Regierung garantiert werden. Pakete mit europäischen Immobilienpapieren will dagegen niemand haben - bis auf JP Morgan. (ftd.de)

Die unglaubliche 15-Billionen-Dollar-Verschwörung - Ist es Fiktion oder Wahrheit? Ein Video aus dem britischen House of Lords erzählt eine hoch kriminelle Geschichte über Banken und Regierungen. (welt.de)

Schulden nicht bezahlt: Spanische Behörden pfänden komplette Schuleinrichtung (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Portugal: Dramatischer Anstieg beim Verkauf von Schusswaffen (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Bundesinnenminister plädiert für Euro-Austritt Griechenlands - Erstmals rät ein Mitglied der Bundesregierung Griechenland zum Euro-Austritt. (goldreporter.de)

Schäffler: Bundesregierung bereitet sich auf Griechenland-Austritt vor (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Planmäßig zu Tode retten - Maßregeln für Griechenland zielen auf das ganze Euro-Volk (isw-muenchen.de)

An die Weltöffentlcihekit: die Wahrheit über Griechenland - Der heute (fast) 87-jährige griechische Komponist, Schriftsteller und Politiker Mikis Theodorakis spricht in einem offenen Brief an die internationale öffentliche Meinung von einer Verschwörung griechischer und ausländischer Akteure gegen das griechische Volk und der drohenden Gefahr, dass Griechenland durch Arbeitslosigkeit, Hunger und Verelendung in den kommenden Jahren endgültig ausgelöscht wird. (tlaxcala-int.org)

Vom Unglück der Griechen - "Ein Grieche lebt zweimal über seine Verhältnisse und verspricht das Dreifache von dem, was er halten kann", hat der Athener Autor Nikos Dimou vor 37 Jahren geschrieben. Sein Befund ist aktueller denn je. (kleinezeitung.at)

US-Zeitungen berichten: Griechisches Militär zum Putsch bereit - Nach Angaben amerikanischer Zeitungen gibt es Gespräche griechischer Militärs, die geschlossen für die Machtübernahme gestimmt haben sollen. Und die britische Regierung bereitet schon die Evakuierung ihrer Bürger aus Griechenland vor. Und im deutschsprachigen Raum weiß man von nichts. (kopp-verlag.de)

Geheime Vertragsdetails: Gold der Griechen kann beschlagnahmt werden - Klammheimlich haben sich die Gläubiger Griechenlands die Goldreserven des Landes vertraglich als Pfand zusichern lassen. Das geht aus Medienberichten hervor. (goldreporter.de)

USA fordert: Indien soll kein iranisches Öl mehr importieren (gegenfrage.com)

PRO: Die Vorherrschaft des Dollar bleibt (diepresse.com)
CONTRA: Die Tage der Leitwährung Dollar sind gezählt (diepresse.com)

Bruce Springsteen wütet über den Verfall Amerikas - Ein Land in der Hand von Bankiers, Ölbaronen und Viehdieben: Bruce Springsteens neues Album "Wrecking Ball" ist ein bissiger Kommentar zur Lage der USA. (welt.de)

Pentagon wird Sperren der Straße von Hormuz mit militärischen Schritten vorbeugen - Das Pentagon baut seine militärische Stärke im Persischen Golf aus, um das mögliche Sperren der (für den Ölexport wichtigen) Straße von Hormuz durch den Iran zu verhindern. (rian.ru)

USA: Weitere Vorbereitungen für einen Krieg gegen den Iran (ibtimes.com)

Überlichtschnelle Neutrinos: Können simple technische Fehler exotische Messungen wegerklären? (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)

Blackout – Stromausfall der Extraklasse: Wenn in Deutschland die Lichter ausgehen - "Auf Katastrophen solchen Ausmaßes ist Deutschland nicht vorbereitet!" (rtl.de)

Weltweite Erdbebenaktivität der letzten Tage lässt aufhorchen (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Fehlende Sommerstürme brachten Maya-Kultur zu Fall - Bereits mäßige Regeneinbußen führten zu Wasserknappheit und Niedergang. (scinexx.de)

Auto-Prototyp passt seine Form dem Verkehr an - Von Bremer Forschern entwickelter Wagen kann sich um einen halben Meter verkürzen und alle vier Räder um 90 Grad drehen. (derstandard.at)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Samstag, 25. Februar 2012

Aktuelle Wirtschaftslage ...

Prof. Dr Franz Hörmann zur aktuellen Wirtschaftslage ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




Freitag, 24. Februar 2012

Vor 70 Jahren am Himmel über L.A.

Am Mittwoch, dem 25. Februar 1942, kam es in Los Angeles (LA), Kalifornien/ USA, zu einem wenig beachteten aber dennoch äußerst bizarren Geschehen: Fünf Jahre vor der berühmten Kenneth-Arnold-Sichtung, vor dem Crash bei Roswell und damit lange bevor die Welt dem UFO Thema verfiel, erschien “Etwas” am Himmel über LA, erregte u.a. Aufsehen durch zahlreichen Explosionen.

Die Japaner stritten ab, etwas mit der “Attacke” zu tun zu haben, und Militärs taten sich schwer, Erklärungen zu finden. Anhand der einzigen existierenden Fotografie könnte die moderne Technik das Rätsel vielleicht lösen?

Am 24. Februar warnte der Marine-Nachrichtendienst vor einem eventuell innerhalb der nächsten zehn Stunden bevorstehenden Angriff (durch die Japaner?). Um 19.18 Uhr ertönte Alarm über der Stadt, und hielt bis 22.23 Uhr an. Um 2.21 Uhr in der Nacht wurde in 120 Meilen westlich von LA ein unidentifiziertes Objekt auf Radar gesichtet. Erneut erschallte Alarm und das gesamte Gebiet zwischen der mexikanischen Grenze im Süden und San Joaquin harrt in Dunkelheit aus ob der angekündigten Angriffe.

Um 2.43 Uhr befanden sich die amerikanischen Luftstreitkräfte in Alarmbereitschaft und warteten auf Befehle. Das unbekannte Objekt, das von der Seeseite gekommen war, schien verschwunden zu sein, als ein Colonel der Küsten-Artillerie 25 Flugzeuge über LA sichtete. Um 3.08 Uhr wurde für alle Radiostationen angeordnet vom Sender zu gehen, und 28 Minuten später wurde das Feuer auf ein sich über LA befindliches Fluggerät eröffnet.

Das Objekt wurde von Suchlichtern angestrahlt und über ganz Süd-Kalifornien war der dumpfe Lärm der auftreffenden Explosionsgeschosse zu hören. 4.14 Uhr: Das Feuer wurde eingestellt. Insgesamt wurden 1430 den Himmel erleuchtende Geschosse auf das Objekt abgegeben Am Morgen des 25. Februar, gegen 7.21 Uhr wurde Entwarnung gegeben.

Zum „Nachspiel“ der Attacke kann folgendes gesagt werden: Die US Navy behauptete am Morgen, dass es keinen Beweis für feindliche Flugangriffe gegeben hatte. Frank Knox (Navy) gab auf einer Pressekonferenz offiziell bekannt, dass es sich um „Falschen Alarm“ gehandelt hatte.

Die Luftwaffe hatte ebenfalls angedeutet, sie würde nicht an feindliche Flugzeuge über LA glauben. Dieses publizierte sie anfangs aber nicht. Stattdessen wartete sie einen Tag lang die sorgfältige Untersuchung von zahlreichen Zeugenberichten ab. Auf Basis dieser Ermittlungen änderte man sein Urteil, und AF-Kommandeure vor Ort sagten nun, sie seien überzeugt, dass sich in der Nacht ein bis fünf unidentifizierte Flugzeuge über LA befunden hatten.

Minister Stimson erklärte diese Schlussfolgerung zur Kriegsbehördliche Version des Vorfalls, und er bot zwei Theorien an als mögliche Erklärung für die Flugzeuge an: Entweder habe es sich um übliche kommerzielle oder geheime Flugzeuge irgendwo aus Kalifornien oder Mexiko gehandelt , oder es waren Leichtflugzeug von japanischen U-Booten. In beiden Fällen müsste es feindliche Absicht gewesen sein, militärische Abwehreinrichtungen zu lokalisieren oder Verwirrung zu stiften.

Auf der Titelseite der „Los Angeles Times“ erschien am 26. Februar 1942 ein Bericht über die vorsichtige offizielle Erklärung die angezeigt war, angesichts der öffentlichen Aufregung und dem Durcheinander, das durch den Alarm sowie die spektakulären Begleitumstände verursacht worden war. Zwei Tage später berichtete die „New York Times“ dass, je mehr man sich mit dem Vorfall beschäftige, umso unbeschreiblicher würde er.

Wenn man hier auf „Nichts“ gefeuert hatte - wie von Knox als aller erstes behauptet - dann wäre das ein sicheres Zeichen für teure Inkompetenz. Wenn hingegen auf echte Fugzeuge in kaum mehr als 3000 Meter Höhe geschossen worden war, so wie von Stimson behauptet, dann ist die Frage berechtigt, wieso verlief der Beschuss (1430 Geschosse!) wirkungslos? Wieso wurde nicht einmal der Versuch gemacht, die Flugzeuge zu identifizieren?

Zum Kriegsende gaben die Japaner an, zu dem besagten Zeitpunkt keine Flugzeuge über Südkalifornien geflogen zu haben. Die letzte offizielle Studie zu dem Vorfall besagt, dass man annehmen müsse es habe sich um Wetterballons gehandelt. Wenn offiziellen Stellen angesichts von UFOs in Erklärungsnot geraten, scheinen sie besonders gerne auf die Wetterballon-Variante zurückzugreifen. Vielleicht sei es ja dieser Ballon gewesen, der dann schließlich in Roswell abstürzte!

Die widersprüchlichen Erklärungstheorien sind der Wahrheitsfindung nicht gerade dienlich. Vielleicht würde man die Wahrheit niemals erfahren, wenn es da nicht dieses eine Foto gäbe. Das Foto wurde von Mitarbeitern von „paranormal-Investigation.com“ mit neuen Methoden untersucht.

Hatte sich kein japanisches Flugzug, sondern ein UFO hatte in der Nacht des 24./25. Februar 1942 nach LA ‚verirrt‘?

[Quelle: www.ufos-co.de]



Belegen angebliche Top Secret-Dokumente Abschüsse von UFOs während der historischen Luftschlacht über Los Angeles 1942? (grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com)



Link



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Eingenebelt, verdummt, betrogen und belogen - Sobald ein System jegliche Konsequenz für Misswirtschaft und Betrug verhindert, wird es selbst zum Risiko. (saarbruecker-homepage.de)

Draghi ruft wieder zur LTRO-Dialyse auf - Für Europas Banken gehen in der kommenden Woche wieder die EZB-Schleusen auf. Die Geldflut-Spezialisten und Tsunami-Kundigen sprechen von LTRO. Das sind die von der EZB als Long-Term Refinancing Operations bezeichneten Kredite – nennen wir sie einfach DV, für Draghis Viagra. Die erste Ampulle wurde für 523 Banken geöffnet, die sich im Dezember 489 Mrd. Euro besorgten. Für 3 Jahre, und zu 1% Zinsen. Diese Geldflut hat die Spannungen im europäischen Bankensystem sichtbar verringert, vor allem, wenn man das an den Renditen für Staatsanleihen von Italien und Spanien festmacht. (markusgaertner.com)

Arbeitslosigkeit ist in Deutschland viel höher als offiziell verkündet (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Milliardenverlust bei Crédit Agricole (ftd.de)

Widerstand gegen Athen-Paket: „Eine Konkursverschleppung“ - Im deutschen Bundestag verweigern immer mehr prominente CDU- und FDP-Politiker ihr Ja zum neuen Hilfspaket für Griechenland in der Höhe von 130 Milliarden Euro. Noch dürfte die notwendige Mehrheit zustande kommen. (diepresse.com)

EU soll Athen zu Fälschung gedrängt haben - Die Staatsanwaltschaft Athen erhebt den Vorwurf, dass Griechenlands Staatsdefizit 2009 auf Druck der EU zu hoch angesetzt worden sei. Nun soll ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss den Verdacht prüfen. (handelsblatt.com)

Griechen-Checkliste: Sklaventum, oder eher Vertreibung? Die Gläubiger der EU haben den Griechen eine Checkliste mit Reformaufgaben überreicht, die es in sich hat. Satte 51 Seiten ist das “Memorandum of Understanding on Specific Economic Policy Conditionality” lang. Es ist ein Grusel-Kabinett an Auflagen, die von der Schlankheitskur des Verwaltungsapparates über eine gepfefferte Steuerreform bis hin zu einer Straffung des Regierungsapparates reichen. (markusgaertner.com)

Game Over: Für Griechenland ist der Euro Geschichte, Krise kann Europäern jetzt jederzeit um die Ohren fliegen - Die nordeuropäischen Länder sind bei den jüngsten Griechenland-Verhandlungen weit übers Ziel hinausgeschossen. Speziell die Verderbtheit und Niedertracht des BRD-Regimes spricht Bände. (propagandafront.de)

Weltbank warnt China vor Crash - China könnte ein abrupter Absturz aus bisherigen Wachstumshöhen drohen, urteilt die Weltbank. Das Problem: Die starke Staatskontrolle der Wirtschaft. Daher müsse die bald antretende neue Staatsführung sofort umsteuern. (handelsblatt.com)

USA: Fakten - Bekanntlich sehen “Querschuss” und ich in den USA schon seit langen Monaten/Jahren ein großes “Potemkinsches Dorf”. “Als Potemkinsches Dorf – teilweise auch in der Schreibweise Potjomkinsches Dorf – wird etwas bezeichnet, das fein herausgeputzt wird, um den tatsächlichen, verheerenden Zustand zu verbergen. Oberflächlich wirkt es ausgearbeitet und beeindruckend, es fehlt ihm aber an Substanz.” (querschuesse.de)

Obama präsentierte "Grundrechte" für Internetnutzer (kleinezeitung.at)

2011 war das kriegsreichste Jahr seit 1945 - Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gab es nicht mehr so viele Kriege auf der Welt. 38 „hoch gewaltsame Konflikte“ zählte das Institut für Konfliktforschung im Jahr 2011 - besonders im Nahe und Mittlere Osten. (handelsblatt.com)

Die teuersten Streitkräfte der Welt - Welche Länder haben in absoluten Zahlen die höchsten Militärausgaben? Ein Überblick über die teuersten Streitkräfte und ihre Truppenstärke. (diepresse.com)

RWE Manager räumt mit CO2-Märchen auf - Der RWE-Manager Fritz Vahrenholt gerät in die Klima-Inquisition, weil er ein Buch geschrieben hat, welches mit dem Märchen der menschgemachten Erderwärmung aufräumt. Ein Aufreger für alle, die das CO2-Katastrophen-Märchen noch immer erzählen, wie auch für jene, die sich dieses Märchen haben aufschwatzen lassen. (mmnews.de)

Die EU will ab 2013 Halogen-Lampen verbieten (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Riesiges Solar Filament löst sich von der Sonne (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.com)

Acta oder der Schutz der Raubritter - Die Lobby der Unterhaltungsindustrie war offensichtlich so groß, dass Acta unter Ausschluss der Öffentlichkeit zur Unterschriftsreife gebracht wurde. Doch das Abkommen gegen Produktpiraterie verletzt das Rechtsempfinden der Bürger. (faz.net)

ePetition gegen ACTA beim Bundestag (netzpolitik.org)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)




Donnerstag, 23. Februar 2012

Vom Wutbürger zum Mutbürger

Roland Düringer im CLUB2 (ORF), klare Aussagen eines Mutbürgers!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




Europas Politiker provozieren!

Die Politik in Europa provoziert offensichtlich bewusst das Volk ... oder ist es "nur" ein Machtkampf, wie weit sie gehen kann? Offensichtlich ist jedenfalls die realitätsfremde Tendenz in Richtung totalitärem Kontroll- und Überwachungswahn.

ACTA, ein skurilles Gesetzwerk diktiert von einer übermächtigen Unterhaltungs- und Freizeitlobby (Musik-, Film- und Markenindustrie) würde das Internet revolutionieren, in negativer Art und Weise. Plattformen wie Youtube, Facebook, etc. wären obsolent, die User einer immensen Klage- und Unterlassungsfront ausgesetzt.

Fast unbemerkt wollten die Regierungen dieses Machtkonstrukt, das die Freiheit im Internet völlig einschränkt, durchbringen. Nun regt sich Widerstand und die Politik beginnt ACTA "zu überdenken" - was dies auch immer bedeuten mag?

Wir, das Volk, haben die Möglichkeit, gegen diese Art der totalitären, lobbygesteuerten und offensichtlich gegen uns gerichteten Politik etwas zu unternehmen! Was jeder tun kann und sollte, ist die bereitgestellten Petitionsformulare zu unterzeichnen. Denn die meisten sind zu bequem, auf die Strasse zu gehen. Was natürlich die bessere und wirkungsvollere Möglichkeit wäre, seinen Unmut zu zeigen.

Uns wird ganz offensichtlich und ganz bewusst "auf den Kopf geschissen". Und wenn wir nicht schnell etwas dagegen unternehmen, ist es zu spät! Wir müssen endlich Grenzen aufzeigen und klar machen, dass die Politik nicht alle Rechte hat, über uns hinweg zu bestimmen und zu regeln!

Die bekannten, ausgelutschten Floskeln von Kampf gegen den weltweiten Terrorismus, gegen die organiserte Kriminalität und gegen Kinderpornografie sind weitgehend abgenutzt und kaum mehr glaubt daran. Sicher, es gibt Terrorismus, es gibt organisierte Kriminalität und es gibt Kinderpornografie ... und all das ist entschieden zu bekämpfen. Doch nicht mit Mitteln, welche erstens alle Bürger zu potentiellen Tätern machen und zweitens nicht zu diesem hohen Preis des Verlustes der geistigen und körperlichen Freiheit!

Wenn ich aufrufe, auf die Strasse zu gehen und die Politiker der europäischen Staaten UND der EU in ihre Schranken zu weisen und endlich diesen Volksbetrügern klar zu machen, dass sie FÜR und nicht gegen ihr eigenes Volk zu arbeiten haben, Dann rufe ich zu gewaltfreien Massendemonstrationen auf. Nur wirklich viele Menschen auf den Strassen können etwas bewegen. Denn wir haben vergessen, welche Macht wir gemeinsam tatsächlich inne haben!

Gemeinsam, alle gemeinsam können wir jeden dieser Politverbrecher, die offensichtlich nur Marionetten irgendwelcher Lobbys und Konzerne bzw. auch der Finanz- und Bankenwelt sind und rigors ausschliesslich ihre Vorstellungen und Wünsche umsetzen, von ihren vergoldeten Thronen jagen. Demonstrieren und unsere freie Meinung äussern ist unser demokratisches Recht. Daher müssen wir es auch in Anspruch nehmen und im Grunde darf niemand dabei fehlen ... denn ES BETRIFFT JEDEN VON UNS!

Sie wurden alle von uns gewählt (ausser die EU-Regierung) um unsere Interessen zu vertreten. Das wird allerdings immer öfters ignoriert. Dass nicht alle Interessen und Wünsche der Bürger umsetzbar sind, muss klar sein. Das demokratische Prinzip ist das Mehrheitsprinzip. Doch selbst das scheint den Damen und Herren Politikern egal zu sein.

Zeigen wir endlich Stärke und gehen wir auf die Strasse! Beginnen wir gegen dieses völlig realitätsfremde Gesetz ACTA und seinen möglichen Nachfolgern IPRED beziehungsweise IPRED2 zu demonstrieren und artikulieren wr auch, dass wir die politischen Befürworter bei der nächsten Wahl "bestrafen" erden, in dem unsere Stimme jene Partei oder jener Politiker bekommt, der heute schon dagegen ist!

Es gibt genug Parteien und Organisationen, die entsprechende Kundgebungen, Petitionen und Massendemonstrationen organisieren. Es ist nicht nur das Recht, sondern auch die PFLICHT, die Politiker in ihrer Selbstherrlichkeit und Selbstüberschätzung in die Schranken zu weisen!







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



ESM soll um weitere 500 Milliarden aufgestockt werden (freiewelt.net)

Peter Schiff: Der echte Crash kommt erst noch! (ibtimes.com)

Rettungspaket: Die Banken sagen danke (presseurop.eu)

Wir retten die Falschen - Der neue "Rettungsplan" für Griechenland steht. Gerade noch rechtzeitig vor der drohenden Staatspleite im März haben sich die Euro-Finanzminister auf neue Milliardenhilfen geeinigt. Doch wem wird da eigentlich geholfen? (taz.de)

Auch Portugal wird noch länger am EU-Tropf hängen (welt.de)

Fitch stuft Griechenland von CCC auf C ab - Das griechische Schuldendrama fand am Mittwoch seine Fortsetzung: Die US-amerikaische Ratingagentur Fitch stufte den griechischen Staat von CCC auf C ab. Diese Einstufung ist die letzte Stufe vor der Insolvenz. (kleinezeitung.at)

Griechenland muss auch selbst für den Bailout bezahlen - Für die Griechen wird der Schuldendienst noch härter als bisher bekannt. Das Memorandum der Euro-Gruppe sieht vor, dass nicht nur die Gelder der EU auf das Sperrkonto zugunsten der Gläubiger überwiesen werden müssen. Griechenland muss auch aus seinen laufenden Einnahmen Gelder auf das Konto für die Banken überweisen. Deutschland sieht von dem Geld nichts, sondern haftet dafür, dass die Griechen zahlen. (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Griechenland: Es wird noch teurer - Griechenland wird vorerst gerettet, doch der Preis dafür ist hoch: Sowohl die privaten Gläubiger als auch die Steuerzahler müssen viele weitere Milliarden in den Wind schreiben. (faz.net)

Die wahren Schulden von Athen - Obwohl sie dieses Papier gelesen hatten, gaben die Euro-Finanzminister das neue Rettungspaket frei: Ein streng vertraulicher Troika-Bericht spielt verschiedene Szenarien durch, wie sich die Schuldenkrise in Griechenland entwickeln könnte. Jetzt ist der Bericht öffentlich geworden und zeigt, dass Athens Schulden die Europäer noch viel mehr kosten könnten, als bislang angenommen. (sueddeutsche.de)

Zentralbank: Italienische Wirtschaft verkümmert, weil Banken keine Kredite geben (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Bestechen erlaubt - Wenn man sich nicht ganz ungeschickt anstellt, kann man in Österreich Minister, Bürgermeister oder Landeshauptleute bestechen - ganz legal! (derstandard.at)

Großbritannien: Sparkurs trifft Familien mit Kindern am härtesten (deutsche-mittelstands-nachrichten.de)

Obama will keine Banken mehr retten - Obama sagte vollmundig: “Wir werden euch Banken niemals wieder retten ...” (der-klare-blick.com)

David M. Walker: “USA in zwei Jahren wie Griechenland” (gegenfrage.com)

Die Notstandspläne der USA (goldseiten.de)

Weltweites Waffengeschäft im Steigflug - Trotz Sparzwängen allenthalben blühen die weltweiten Waffengeschäfte. Die chinesische Aufrüstung und die Kriegsfurcht am Golf sind die Wachstumstreiber. Investiert wird vor allem in Kampfflugzeuge. (derstandard.at)

Wie ein israelischer Angriff auf den Iran ablaufen könnte (diepresse.com)

Iran: Peinliche Lügen im IAEA-Bericht - Atombombe Made in Iran ist ein Knallbonbon Made in USA. "Hinter der Fichte" beleuchtet anhand des „neuen“ IAEA-Berichts eine der Techniken der psychologischen Kriegsführung. Was steckt wirklich hinter dem „nuklearen Zündmechanismus“? (hinter-der-fichte.blogspot.com)

In Libyen sind die größten Dreckschweine mit Folter am Werk und die Welt sieht stillschweigend zu! (marialourdesblog.com)

Die Wahrheit über Libyen - eine hervorragende Analyse (youtube.com)

Tschechien: AKW Temelin meldete Zwischenfall im ersten Block (contratom.de)

Dokumente belegen: US-Diplomaten arbeiten für Monsanto - Der Biotech-Riese Monsanto überschwemmt die Welt seit Jahren mit genmanipuliertem Saatgut für Lebensmittel – mit all der daraus resultierenden Umweltzerstörung –, aber erst jetzt beweisen an die Öffentlichkeit gelangte Dokumente, dass Monsanto auch die US-Regierung regelrecht unterwandert hat. Mit diesen Dokumenten, die Aufschluss darüber geben, auf welche Weise US-Diplomaten tatsächlich für Monsanto daran arbeiten, gemeinsam mit anderen Regierungsvertretern die Absichten des Unternehmens in die Tat umzusetzen, zeigt sich klarer denn je, wie weit Monsanto die internationale Politik im Griff hat. (kopp-verlag.de)

"Eine Verschwörungstheorie kann auch wahr sein" - Warum Verschwörungstheorien zwar manchmal richtig, aber fast nie zu widerlegen sind, erklärt der Psychologe Michael Wood. (derstandard.at)

Mühlhiasl von Apoig (1753–?) (prophezeiungen.wordpress.com)

Barbara´s Nachrichtenüberblick (dasgelbeforum.de.org)