Freitag, 21. Dezember 2012

Wer dem Tod ins Auge sah, braucht vor nichts mehr Angst zu haben!

Heute ist Weltuntergang, ich weiss. Macht nix, mir geht es trotzdem gut. Meine Welt ist (noch) nicht untergegangen ...

Obwohl, ich wurde oft gefragt, was ich machen würde, wenn die Welt untergehen würde. "Na ja", sagte ich: "ich würde auf den Stoderzinken fahren (ein Berg im steirischen Ennstal mit atemberaubendem Panorama und Fernsicht), mit einer Flasche meines Lieblingsweines (Chateau Sociando Mallet 1985, 1990 oder Wachauer Riesling 2006) und ein paar ausgewählten Musikstücken von Wagner, Mahler und Bruckner auf meinem Musikspieler. Und dann sässe ich und würde warten ..."

Wie hätte man geglaubt, dass die Welt untergehen würde? Ein Riesenasteroid der auf die Erde fällt? Nibiru kollidiert mit der Erde und reisst sie in Stücke? Ein Polsprung lässt die Erde taumeln und die Ozeane schwappen über? Oder ein anderes Szenario?

Jedenfalls stelle ich mir das so vor wie in Roland Emmerichs 2012, wenn statt über dem Himalaya der überschwappende Ozean die Niederen Tauern (im Süden des Ennstales) überschwemmt und alles mitreisst ...

Was käme nachher? Gäbe es die Erde überhaupt noch oder wäre sie zerbröselt, pulverisiert? Haben irgendwo in Bunkern Preppers den Weltuntergang überlebt und beginnen die zerstörte Erde neu zu besiedeln? Wobei, Weltuntergang heisst doch, die Welt geht unter ... da ist dann nichts mehr! Keine Preppers, keine Bunkerüberlebenden, kein Mensch mehr ... nur mehr Leere dort wo er einmal war, der blaue Planet.

Ich glaube, der Weltuntergang hat deswegen nicht stattgefunden, weil die Menschen ihn nicht ernst genommen haben - zumindest nicht genug. Kritische Masse und so.

Aber es wird sich ein neuer Termin finden lassen. Die Zeugen Jehovas haben ja die meisten prognostizierten Weltuntergänge überlebt. Ich glaube es waren deren vier oder fünf. Respekt, Respekt! Ihre Gottheit hat entweder jeden Termin verschlafen oder sie jedesmal gerettet. Ich glaube eher zweiteres ...

Heute abends wird viel los sein. Überall im Land gibt es Weltuntergangsparties. Was feiert man dort? das Überleben des Weltuntergangs? Das Nichteintreffen des Weltuntergangs? Oder einfach den Weltuntergang?

Eigentlich skurill, jetzt habe auch ich einen Weltuntergang mitgemacht! Weh getan hat´s jedenfalls nicht. Bei einer der Parties war ich auch nicht. Ich bin zu Hause gesessen und habe mich in ein gutes Buch vertieft. Man liest ja schliesslich viel zu wenig.

Und wäre da der Weltuntergang gekommen, ganz plötzlich und unvermutet, dann hätte ich wahrscheinlich gar nichts mitbekommen.

Also bitte, die Skeptiker haben Recht behalten. Nicht einmal der Strom hat geschwankt - obwohl es Winter ist.

Ach ja, der hat heute begonnen! Der 21.12. ist, so wie jedes Jahr, Winterbeginn und Wintersonnenwende. Jetzt werden die Tage wieder länger.

Und noch zwei Dinge sind an diesem Tag passiert ... angeblich. Ich kann es nicht überprüfen, dazu fehlt mir entsprechendes Gerät, Erfahrung und Wissen. Aber man sagt, unser Sonnensystem hat auf seiner langen Reise rund um die Zentralsonne, die in einer Wellenbewegung stattfindet heute den galaktischen Äquator durchquert.

Und unser Sonnensystem war an diesem Tag, am Punkt der Durchquerung des galaktischen Äquators direkt in Sichtkontakt mit der Zentralsonne Alcyone. Und diese strahlt seit tausenden von Jahren direkt auf uns. Man nennt dies den Synchronisationsstrahl. Ein sehr energetischer Strahl der grossen Einfluss auf uns haben soll.

Ich weiss nicht ob dies stimmt. Doch wenn, dann sind wir heute und an den folgenden Tagen neu programmiert worden. Das heisst, das Ende des herrschenden Zeitalters ist besiegelt. Jetzt löst sich die gesamte Chuzpe auf, in einem Mega-Crash!

Kurz nachgedacht habe ich die Befürchtung, dass es genau so sein wird. Denn dieses verdammte System ist ohnehin nicht mehr zu retten. Weder hier in Europa, noch in den USA, noch in China. Wer an dieses System noch glaubt ist entweder Politiker oder einfach naiv. So wie der Versicherungsmakler, der seine Lebens- und Kapitalversicherungen anpreist, auch wenn er weiss, dass das mit dem Auszahlen und den Gewinnen eine ganz komische Sache ist: "Aber der Markt wird sich wieder erholen!", meint er. Warum? ... meine ich.

Ok, wir haben den Weltuntergang überlebt, deswegen sollten wir jetzt nicht überkritisch und beleidigend werden. Es hätte der Weltuntergang auch schlecht ausgehen können; und dort, wo früher die Erde ihre Bahn um die Sonne zog, herrscht jetzt Leere ...

Ich ziehe jedenfalls morgen mein neues T-Shirt mit der Aufschrift: "Überlebender des Weltuntergangs 2012" an und werde mit meinem Bekannten, dem Versicherungsmakler (für den ich im übrigen kein gefundenes Fressen bin, weil ich nur die notwendigsten und gesetzlichen Versicherungen abgeschlossen habe!) auf ein gutes Glas Rotwein gehen.

Und noch etwas: Wer dem (Weltuntergangs)Tod ins Auge sah, braucht vor nichts mehr Angst zu haben!







Siehe auch: Links zum Thema 2012 (schnittpunkt2012.blogspot.co.at)



Johannes (
schnittpunkt2012@gmail.com)  



Medienschau:





Kommentare:

nordlaendersblog hat gesagt…

Es ist eigentlich alles gesagt NUR hier werde ich noch mal intervenieren rein aus meiner Ansicht heraus.
Du schreibst Johannes das ,,,,

„Und unser Sonnensystem war an diesem Tag, am Punkt der Durchquerung des galaktischen Äquators direkt in Sichtkontakt mit der Zentralsonne Alcyone. Und diese strahlt seit tausenden von Jahren direkt auf uns. Man nennt dies den Synchronisationsstrahl. Ein sehr energetischer Strahl der grossen Einfluss auf uns haben soll. „

Aus welchem Science Fiction - Roman hast du dies ? Alcyone ist eigentlich der Hauptstern des Sternbildes der Plejaden M45.
Befindet sich demnach nicht im Zentrum der Galaxis und ist demnach auch nicht unsere Zentralsonne. Übrigens dreht sich unsere sonne NICHT um Alcyone (Eta Tauri) denn das geht nicht laut Keplersche Gesetze. Im günstigsten Fall drehen sich die beiden Sonnen um einen imaginären Punkt wie eben ein Doppelsternsystem nur mit größerem Abstand. Die Tatsache das direkter Sichtkontakt mit der Zentralsonne bestand ist auch völliger Blödsinn DENN der galaktische Äquator ist in dunklem Staub gehüllt. So wie man es auf jedem Foto einer anderen Galaxie sehen kann. Unsere Milchstraße macht da keine Ausnahme. Dieser angeblich Synchronisationsstrahl würde gar nicht durchkommen. Laut wissenden Astronomen sind wir an dieser Stelle vor Millionen von Jahren gewesen und nicht jetzt!!! Nur so viel da ich denke das reicht, falls sich jemand nicht mit Astronomie auskennt ist alles weitere umsonst.
Ich schätze das wohl fast alles aus irgendeinem ESO Schinken übernommen wurde ohne irgendetwas nachzuprüfen alles übernommen 1:1.
Blinder glaube an Broers und Konsorten, da lohnt es auch nicht zu sagen „ ich weiß nicht ob es stimmt“ denn wenn man es nicht weiß sollte man es nicht benennen.

Was für ein Elend !

mfg

Samoth hat gesagt…

Die Welt konnte heute nicht untergehen, weil ich seit nunmehr 47 Jahren am 22. Dezember Geburtstag habe.

Mich hat dieser ganze Quatsch nie tangiert. Für mich gibt es nur einen Schöpfer u. dieser gibt keine Uhrzeit durch wenn Ladenschluss ist.

Die Menschen nehmen sich viel zu wichtig.

PS. Es gibt ein Leben nach dem "Leben", aber dies ist wieder eine ganz andere Geschichte, denn auch dies ist nichts anderes als Physik.