Samstag, 17. November 2012

Mangelndes Vertrauen in die Politik & Politikverdrossenheit

Vertrauen in die Politiker und generell in die Politik ist kaum mehr vorhanden und Politikverdrossenheit macht sich breit. Verwunderlich? Nein, die Damen und Herren Politiker haben sich das selbst zuzuschreiben. Sie tun alles in ihrer Macht liegende, um als unglaubhaft, inkompetent, ahnungslos, opportunistisch und mediengeil zu erscheinen. Manchmal sogar als volkverräterisch und staatsfeindlich.

Wer nimmt diese Berufsgruppe noch ernst, wer glaubt noch ihren Ausführungen, Prognosen und Programmen? Sie haben in den letzten Jahren wohl alles falsch gemacht, was nur falsch zu machen war ... Nicht zuletzt sind auch sie verantwortlich für die sich immer mehr zuspitzende Krise. Alle Warnungen und ökonomischen Grundsätze ignorierend, viel heisse Luft ohne Inhalte redend und mit Scheuklappen versehen, versuchen sie, als Marionetten und Handlanger der Finanzindustrie und der Konzerne mit mittlerweile astronomischen Finanzaufwand das System irgendwie zu halten, bevor es in einem Mega-Crash an die Wand gefahren wird.

Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrücks Erkenntnis, dass das Licht nicht das Ende des Tunnels, sondern der entgegenkommende Zug sei, ist bezeichnend dafür. "Wir haben das nicht kommen sehen!", werden wir wohl noch öfters hören müssen.

Klar, wir Menschen lernen aus Erfahrung. Doch man muss nicht jede Erfahrung selbst machen müssen, die Geschichte zeigt ohnehin genug auf.

Doch warum handeln Politiker so? Und gibt es Alternativen?

Zum einen sind sie scheinbar fest verankert in einem alten, reformbedürftigen System, mit Ideologien und Grundsätzen, die heute kaum mehr Relevanz haben. Sie züchten ihren eigenen Nachwuchs innerhalb der Parteikaderschmieden aus jenen kritikunfähigen Emporkömmlingen, die ihnen kaum gefährlich werden können - bis zur Ablöse, die nicht selten eine Altersablöse ist. Freigeister und Querdenker sind nicht erwünscht, ebenso nicht Menschen mit Ausstrahlung und Charisma. Manipulier- und lenkfähige, abhängige Parteisoldaten - nicht mehr und nicht weniger.

Zum anderen kommen Systemveränderungen, wie zB. ein drastisch reformiertes Bankensystem ohnehin nicht in Betracht. Einerseits, weil deren Macht gegenüber der Politik zu gross ist, andererseits, weil es politisch fast nicht durchsetzbar wäre. Deshalb wird alles möglichst beim Alten belassen und dies verteidigt, solange es möglich ist.

Darum gibt es im herrschenden Politsystem auch keine wirklichen Alternativen. Die Farben der Parteien sind nur auf den ersten Blick unterschiedlich. Tatsächlich sind ihre Programme und Ideologien ziemlich ähnlich und haben mit den Bezeichnungen und Namen der Parteien - bürgerlich-konservativ, freiheitslich-liberal, sozialdemokratisch, grün-ökologisch - kaum mehr Übereinstimmungen.

Ich sehe, weder in Österreich noch in Deutschland, einen kommenden Politiker, egal ob Mann oder Frau, der Charisma hat, intelligent ist und den Mut zu tiefgreifenden Veränderungen aufbringt!

In diesem System, das ohnehin an allen Ecken und Enden krankt und aufreisst, ist politisch nicht mehr zu erwarten! Dass sie, die Merkels, Schäubles, Faymanns und Fekters, sich anstrengen und von ihrem Tun überzeugt sind, offenbart die gesamte Chuzpe der Arbeit der Politiker. Gedankt wird ihnen ohnehin nicht, fühlen sich doch viele verraten, betrogen und belogen ... sicher nicht zu Unrecht!

Man muss die Erwartungen zurückschrauben. Die Probleme der Krise, egal ob man sie als Banken-, Schulden- oder Wirtschaftskrise sieht, werden von dieser Art Politiker nicht gelöst werden, im Gegenteil. Und erst dann kann sich eine völlig neue Generation von Politikern entwickeln. Politiker, denen man auf Grund ihrer Kompetenz und Volksnähe wieder Vertrauen entgegenbringen kann ...







Joschka Fischer will lange Eurokrise, um Deutschland abzuschaffen (pi-news.net)

Frau Merkel und Co., halten Sie uns für blöd? Am 1. März 2010 verkündete unsere Kanzlerin großspurig, dass es keine Haushaltsmittel für Griechenland gebe. Dummerweise war zu diesem Zeitpunkt mehr als hinlänglich bekannt, dass Griechenland pleite ist. Zwei Monate später haben die Euroländer und der IWF ein Rettungspaket in Höhe von 110 Milliarden Euro beschlossen. Das Geld kommt zwar nicht direkt aus dem Haushalt, sondern von der Staatsbank KfW – für die dummerweise der Bund bürgt. Somit wird definitiv der Steuerzahler für alle Bürgschaften der KfW zahlen müssen. (heise.de)

Wenn die Politik hohle Phrasen drischt - "Wir sagen es in aller Klarheit: Am Ende des Tages sollten wir die Menschen wieder abholen und unsere Hausaufgaben machen, auch wenn es uns nicht gelungen ist, unsere Inhalte richtig zu vermitteln": Diese Sätze ergeben für Sie wenig bis keinen Sinn? Richtig - wer sagt es den Politikern? (kleinezeitung.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)  



Medienschau:



Europa & die Derivatebombe: Die größte Finanzmarkt-Story, über die sich alle ausschweigen (propagandafront.de)

Akute Warnung: Steht ein »Aktien-Crash 2012« unmittelbar bevor? (kopp-verlag.de)

Mass Resignations Now Underway (the2012scenario.com)

Wahnvorstellungen (krisenfrei.wordpress.com)

Justizskandal in Bayern - Gustl Mollath sitzt seit fast 7 Jahren in der geschlossenen Psychiatrie Bayreuth. Begründung: Er leide an einem paranoiden Wahn bezüglich eines Schwarzgeldskandals. Doch dieser Wahn stellt sich jetzt als Wahrheit heraus. (marialourdesblog.com)

Es gärt im Volk, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu - „Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Merkel bei der Wahlkampfrede zur 60-Jahr-Feier der CDU am 05.07.2005 (lupocattivoblog.com)

Großbritannien driftet in den EU-Austritt - Premierminister Cameron attackiert und blockiert derzeit die EU nach Lust und Laune. Daheim steht er aber mit dem Rücken zur Wand. Denn er hat eine innenpolitische Lawine losgetreten, die kaum noch zu bremsen ist. (diepresse.com)

Zypern verweigert jede Reform - Die geteilte Insel will dringend und bedingungslos unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen – und zeigt immer deutlicher, wie wenig das Land in die Gemeinschaft passt. Es hat keinen Bezug zu Westeuropa. (wiwo.de)

Neusprech in Portugal: “Das ist eine Beleidigung der Polizei!” - Portugals Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva hat den “Ungehorsam” der Demonstraten am Mittwoch verurteilt und die “Professionalität” der portugiesischen Polizei gelobt ... (uhupardo.wordpress.com)

UPDATE! Generalstreik in Bildern: 150 Festnahmen, 75 Verletzte - Es ist schwer zu tippen nach solch einem Tag! Nach den folgenden Bildern werden Sie das verstehen. Wenn aus irgendeinem Land, das nicht gerade zur EU gehört und dessen “Regime” in Brüssel nicht besonders beliebt ist, die heutigen Vorfälle berichtet würden, die heute in Spanien und Portugal passiert sind, wäre jetzt humanitärer Aufstand in den europäischen Hauptstädten. Politiker in Berlin, Paris und London würden sich lauthals über die “brutalen Methoden einer Diktatur” beschweren. Doch sind es nur die Folgen der “Sparpolitik” in angeblich demokratischen EU-Ländern. (uhupardo.wordpress.com)

Heftplaster gegen Zwangsräumungen beschlossen (uhupardo.wordpress.com)

Piräus in Griechenland wird Pforte für US-Produkte - Eine Vereinbarung zwischen Hewlett Packard – COSCO – TrainOSE macht den Hafen Piräus in Griechenland zur logistischen Pforte für amerikanische Produkte. (griechenland-blog.gr)

Klaus: 'Austritt Griechenlands für Eurozone kein Problem' (diepresse.com)

China: Wegen massiver Korruption ist der Crash programmiert (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Chinas blank polierte Korruption auf Rädern - Vier Millionen Dienstwagen düsen durch China – vor allem Audis. Das ist ein lukratives Geschäft für den Autohersteller. Gegen die ausufernde Dienstwagen-Begeisterung halfen auch Gesetze nicht. (welt.de)

USA: In vier einfachen Schritten zum „Dritte-Welt“-Land (hintergrund.de)

15 US-Bundesstaaten haben Petitionen zum Austritt aus der Union eingereicht - 15 Staaten, einschließlich Texas, streben ein Volksbegehren an, um sich von den Vereinigten Staaten friedlich zu lösen. (politaia.org)

Petitionen für alle Bundesstaaten: Zerfallen die USA in einzelne Bundesstaaten? (iknews.de)

Am “Kliff” wird die Politik neu erfunden – Wenn die Lösung zu spät kommt und Ausnahmen von der Lösung vorab ausgeklüngelt werden (markusgaertner.com)

Absturz der Apple-Aktien könnte zu Crash an der Wall Street führen (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

US-Post steht vor dem Zusammenbruch (format.at)

Gehirnzerstörer Natriumglutamat (mainstreamsmasher.blogspot.co.at)

Sonnenmaximum fällt eventuell geringer als erwartet aus. Oder auch nicht. (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Französische Gemeinde sperrt "Endzeitgipfel" - Fünf Wochen vor der von Weltuntergangspropheten befürchteten Apokalypse hat die französische Gemeinde Bugarach angekündigt, ihren Hausberg rund um den 21. Dezember zu sperren. Der Ort ist bereits jetzt überlaufen. (kleinezeitung.at)

Droht uns die totale Überwachung – und was ist INDECT? (marialourdesblog.com)

Obama unterzeichnete heimlich aggressivste Cybersicherheitsdirektive aller Zeiten (iknews.de)

Anonymous warnt Israel: Niemand kappt das Internet vor unseren Augen (iknews.de)

Krisenvorsorge: Gold, Papiergeld & der kommende Crash - „Wenn etwas nicht auf immer und ewig weitergehen kann, wird es aufhören.“ (propagandafront.de)

Geschäft mit Nahrungsmitteln für Notzeiten boomt - Krisen, Kriege, Katastrophen: Die täglichen Horrormeldungen und die angeblich bevorstehenden Apokalypse machen vielen Bürgern Angst – so sehr, dass sich immer mehr einen Notvorrat an Lebensmitteln anlegen. (welt.de)





1 Kommentar:

3DVision hat gesagt…

Politiker, denen man auf Grund ihrer Kompetenz und Volksnähe wieder Vertrauen entgegenbringen kann ...

Das kann nicht dein ernst sein.