Sonntag, 25. November 2012

Multi Kulti wird immer mehr zur Bedrohung

Österreich war lange Zeit ein grosses Reich, die Donaumonarchie unter den Habsburgern. Zu Österreich gehörten damals viele Länder bzw. Staaten die teilweise heute eigenständig sind: Böhmen, Mähren, Bukowina, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Slavonien, Bosnien, Transylvanien, Galizien und Südtirol. Dadurch ist Österreich, vor allem im Raum der ehemaligen Reichs- und heutigen Bundeshauptstadt ein Schmelztiegel der verschiedenen Rassen des grossen Reiches geworden.

Es war normal für uns dass jeder Zweite einen nicht deutschen, meist slawischen Namen trug. Noch vor dem ersten Weltkrieg wurden in der k&k Armee sogar Imane aufgenommen, da durch Bosnien auch Moslems Österreicher wurden.

Integration war noch ein Fremdwort, passierte aber trotzdem. Es waren alles Österreicher, die Tschechen, die Böhmen, die Ungarn, bis hin zu den Bosniern (Bosniaken). Multi Kulti, würde man heute dazu sagen, wurde gelebt, ohne grössere Reibereien und Schwierigkeiten, sieht man von einigen Ortstafelnstreitereien mal ab.

Doch seit einigen Jahren ist aus diesem Multi Kulti Schmelztiegel eine Bedrohung erwachsen. Plötzlich wurde aus gelebter Integration speziell aus einer völlig neuen Migrantenschicht, deren Ursprungsland nicht im ehemaligen Habsburgerreich war, eine offensichtlich selbstgewählte Ghettoisierung und Segregation (Entmischung, Abtrennung). Nämlich jene der Türken und in Folge weiterer Moslems.

Dies entspricht auch dem herrschenden Trend in Europa, wo eben diese Gruppe sehr selbstbewusst und fordernd auftritt. Und dadurch auch Grenzen überschreitet. Das österreichische Volk sieht sich immer stärker in ihrer Kultur und Tradition bedroht. Nicht zu Unrecht, wie zwei Aussagen belegen:

Ein Arzt in einem Spital klagt offen über türkische Patienten, die zum einen keine wie auch immer geartete Wartezeit akzeptieren, möglichst viele und zum Teil auch nicht relevante Untersuchungsarten lautstark einfordern und dem Krankenkassenträger in der Regel wesentlich teurer kommen, als Einheimische. Sollte ein Arzt das Geforderte nicht sofort umsetzen, kommt umgehend der Vorwurf von Rassismus, Fremden- und Religionsfeindlichkeit! Andererseits wird auch bewusst gesagt, dass die Österreicher genug Geld haben um das alles zu bezahlen ...

Eine Volksschullehrerin hat enorme Probleme mit einem türkischen Buben, der sie absolut nicht akzeptiert. Laut seiner Aussage braucht er einer Hure (einer Frau) nicht zu folgen ... das hat ihm sein Vater gesagt. Vor dem Direktor der Volksschule bekräftigt der Vater diese Ansicht: "Sein türkischer Sohn braucht sich von einer Frau nichts sagen lassen! Keine Frau sagt, was ein türkischer Mann, tun soll ... auch kein Volksschüler!"

Ich selbst war in der Vergangenheit viel unterwegs und habe auch einige Zeit im Ausland verbracht. Oberste Prämisse war für mich immer die Anpassung und Integration in einem fremden Land. Denn hätte ich das nicht gekonnt, wäre ich fehl am Platz gewesen und hätte heimreisen müssen. Jene Länder, in denen ich mich aufhielt, waren mein Gastland - im wahrsten Sinne des Wortes!

Und genau das fordere ich von ALLEN Migranten in Österreich bzw. in Europa. Wir haben eine jahrhundertalte Kultur und keine Religions-, Volksgruppe oder Rasse hat das Recht, diese überhaupt nur in Frage zu stellen. Wir Österreicher sind, genauso wie die Deutschen, Franzosen, Schweizer, Italiener, etc. stolz auf unsere Kultur aus der wir stammen.

Kommt nun eine immer stärker werdende Migrantengruppe und möchte die Scharia einführen, Christen (und nicht Bekennende) als Untermenschen ansehen, die Verschleierung einführen und allen Österreichern den Schweinsbraten und das Wiener Schnitzel verbieten, dann wird das klarerweise als Bedrohung angesehen!

Ich verlange nicht, dass moslemische Türken Schweinefleisch essen, Weihnachten feiern und ihre Frauen halbnackt und aufreizend herumlaufen müssen. Aber sie müssen akzeptieren, dass dies ein Teil unserer Kultur ist!

Wir brauchen keine Vorschläge zur Integration, wir brauchen auch keine Werbung für den Islam. Österreich hat hunderte Jahre lang Toleranz bewiesen und gelebt!

Dass die in letzter Zeit unverständlichen Forderungen der hauptsächlich moslemischen Migranten, vor allem der Türken, als eine Bedrohung unserer Kultur und Tradition angesehen wird, darf niemand mehr verwundern.

Wenn auch noch publiziert wird, dass der Bildungsstand, vor allem türkischer Migranten, kaum heimisches Niveau aufweist und dass jene Gruppe auch die mit Abstand höchsten Sozialzahlungen bekommt, trägt dies nicht unbedingt zum besseren Verständnis bei.

Ich kenne in Österreich einige Moslems, sowohl bosnische wie türkische, die ich respektiere und teilweise auch sehr gut befreundet bin. Alle haben alledings etwas gemeinsam, sie sind integriert, angepasst und respektieren uns Österreicher ebenso wie unsere Tradition und Kultur. Darunter ist auch ein türkisch-moslemisches Pärchen, das in Wien ein Unternehmen hat und zu besonderen Anlässen in Lederhose und Dirndl kommt! Statt Wein und Bier trinken sie Limonade und Wasser und statt Wiener Schitzel vom Schwein eben eins von der Pute ...

Österreich braucht Zuwanderer, Migranten. Denn unsere Bevölkerung schrumpft und vergreist. Kommen keine Migranten mehr in unser Land, ist es mit unserem Wohlstand auch bald vorbei, denn irgendwer muss die kommenden Renten bezahlen bzw. erarbeiten. (... sofern das System als solches nicht kollabiert!)

Aber was wir alle verlangen müssen, ist Respekt und Akzeptanz unserer Kultur und unserer Tradition. Und kein Fordern morgenländischer und damit kulturfremder Strukturen!

Aber ich fürchte, das wird kaum eintreten und die Differenzen werden unüberbrückbar! Und dann wird es, nicht nur bei uns, sondern überall in Europa, Strassenkämpfe bis hin zu Religions- und Ideologiekämpfe kommen.

Oder aber unser Währungssystem kollabiert und der Crash legt die Sozialkassen trocken. Dann sind viele ohnehin wieder unterwegs in ihre Heimat, weil dann nichts mehr zu holen ist ...







Werden sie Migrant!

1. Begeben Sie sich illegal nach Pakistan, Marokko, Ägypten oder in die Türkei. Sorgen Sie sich nicht um Visa, Zollgesetze und sonstige Lächerlichkeiten
2. Wenn Sie angekommen sind, fordern Sie erstmal umgehend von Ihrer Kommune Ihrer Wahl eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre Familie. Achtung: Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter der Krankenkasse Deutsch sprechen und die Kliniken Ihr Essen nur so vorbereiten, wie Sie es aus Deutschland gewöhnt sind. Kritik an Ihrem Verhalten weisen Sie empört als »rassistisch« zurück.
3. Bleiben Sie Deutschland auch in der neuen Heimat treu und hängen Sie deutsche Fahnen in Ihr Fenster oder an Ihr neues Auto. Apropos: Verlangen Sie nachdrücklich einen Führerschein. Eine Versicherung brauchen Sie nicht zum Fahren, die benötigen nur Einheimische.
4. Sprechen Sie zuhause nur Deutsch und sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder es genauso machen. Bestehen Sie unbedingt darauf, dass alle Formulare, Anfragen und Dokumente für Sie übersetzt werden.
5. Fordern Sie, dass im Musikunterricht Ihrer Kinder ab sofort westliche Popmusik eingeführt wird. Verlangen Sie die Einrichtung einer Marienkapelle.
6. Lassen Sie sich nicht diskriminieren! Organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr Gastland und dessen Einwohner und gegen die Regierung, die Sie ins Land gelassen hat! Billigen Sie Gewalt gegen Nicht-Christen und Nicht-Europäer.
7. Setzen Sie durch, dass Ihre Frau textilfrei baden und leicht bekleidet einkaufen gehen darf!
8. Beachten Sie keine Hinweise oder gar Zurechtweisungen der einheimischen Polizei oder Justiz! Diese hat Ihnen gar nichts zu sagen! Machen Sie den Betreffenden klar, dass für Ihre Gesetzestreue nur ein deutscher katholischer Geistlicher zuständig ist.
9. Überzeugen Sie den Bürgermeister Ihres Wahlortes vom Wohlklang sonntäglicher Kirchenglocken.
10. Gehen Sie gegen unchristliches Brauchtum in Kindergarten und Schule vor! Regen Sie an, statt Ramadan künftig Ostern und Weihnachten zu feiern.
11. Beschweren Sie sich vehement, wenn es in Ihrer Kantine oder beim Grillfest keine Schweinshaxe gibt!
12. Suchen Sie sich Verbündete! Bitten Sie liberale Politiker und Journalisten, Ihren »Menschenrechten« Nachdruck zu verleihen.

Viel Erfolg!

[Gefunden bei hartgeld.com]



"Wir Moslems können nicht gleichzeitig mit euch existieren" - Warum die Christenverfolgung in der islamischen Welt zunimmt: Wo die Scharia regiert, haben Nichtmuslime alles Recht verloren. (diepresse.com)

Islam in Deutschland: Warum viele Muslime rückständig sind - Die Politik behauptet, dass auch Zuwanderer aus islamischen Ländern eine Bereicherung für uns seien. Die Realität ist allerdings eine völlig andere. (kopp-verlag.de)


Menschenverachtende Aussagen im Religionsunterricht - Eine Islamlehrerin verstört ihre Schüler mit homophoben Aussagen, doch niemand will öffentlich darüber reden - aus Angst, ihre Religion würde pauschal verurteilt werden. (derstandard.at)

Moslems wollen aus Belgien einen islamischen Staat machen (unzensuriert.at)

Saudiarabien: Dialog in Wien, geschlagene Christen daheim - Am Montag wird das Zentrum für interreligiösen Dialog Wien eröffnet. Im Land der heiligen Stätten des Islam ist für Andersgläubige kein Platz. Der Bau von Kirchen ist in Saudiarabien weiter undenkbar. (diepresse.com)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)  



Medienschau:



Prof. Hankel – Am Vorabend der Inflation – Der Euro vor dem Ende - Prof. Dr. Wilhelm Hankel mit einem Vortrag zum Thema Euro-Krise. Dabei spricht er nicht nur Hintergründe und Zusammenhänge an und klärt über die Risiken auf, er zeigt auch Lösungsvorschläge für einen Ausweg aus der Krise auf. (krisenfrei.wordpress.com)

Europa zwischen Revolution und Kommandowirtschaft - Europa zerfällt. Wechselnde Allianzen kennzeichnen die Politik, die Wirtschaft kollabiert, und den Bürgern droht existenzielle Not. Die fragile Gemengelage erinnert zunehmend an die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. (geolitico.de)

"Tiefste Spaltungen": EU-Budget-Poker droht zu scheitern - Mehrere Regierungschefs äußern sich skeptisch zu einer Einigung. Ein neuer Sondergipfel im Jänner ist im Gespräch. Für Österreichs Bauern ist eine geringere Kürzung vorgesehen. (diepresse.com)

Weckruf der Bundesbank: Dem Finanzsystem droht der Kollaps (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Bilderberger & Co.: elitäre Machtzirkel im Zerrspiegel von Medien und Wissenschaft (zeitgeist-online.de)

Krise: Die Angst vor den unbekannten Folgen - Eigentlich sollten die Menschen im 21 Jahrhundert viel entwickelter sein, als sie sich derzeit geben. Sie verhalten sich nämlich wie die alten Kulturen: primitiv und ängstlich. Das ist im Umgang mit der Finanzkrise besonders deutlich geworden. (start-trading.de)

EU plant Steuer-Gefängnis - Brüssel will die Umzugs- und Niederlassungsfreiheit in Europa stoppen wegen angeblicher legaler Steuerflucht.  Betroffene Unternehmen und Bürger müssten nachweisen, dass es neben den steuerlichen noch andere Gründe gibt für ihren Umzug in ein anderes Land. (mmnews.de)

Wie die Politik unsere Altersvorsorge vernichtet (goldreporter.de)

BRD = souveränes Land? (krisenfrei.wordpress.com)

Und wenn die BRD ab morgen ein souveräner Staat wäre, was dann? Ganz ehrlich sind wir zunehmend genervt!  Völlig egal welches gesellschaftskritische Thema gerade auf unseren Seiten besprochen wird, man kann darauf warten, dass jemand daher kommt, der im vollen Bewusstsein seines exklusiven Geheimwissens kommentiert:  “Das liegt daran, dass die Bundesrepublik Deutschland gar kein souveräner Staat ist. Informiert euch mal!!!!!”  -  Die fünf Ausrufezeichen aller derjenigen, die im Prinzip nichts zu sagen haben und deswegen gezwungen sind, ihre Aussage mit Rudelsatzzeichen zu befeuern, fehlen selten.  Nicht ein einziges Mal hat sich bisher einer dieser Geheimwissens-Inhaber in diesem Blog die Mühe gemacht zu erklären, welche Probleme denn ab morgen verschwinden, wäre die BRD ein souveräner Staat. (uhupardo.wordpress.com)

Österreich: 80 Prozent des Nationalbank-Goldes in England (kurier.at)

Frankreichs AAA-Verlust: Schwerwiegende Folgen für EFSF und ESM möglich (wirtschaftsfacts.de)

„Frankreich ist das neue Spanien“ – Finanzexperte sieht Frankreich im Epizentrum einer neuen Euro-Krise (pravdatvcom.wordpress.com)

Italien: Immobilienmarkt bricht zusammen - Unter dem Druck der schweren Rezession stöhnt die italienische Immobilienbranche wegen dramatischen Verlusten. (format.at)

Spanischer Zentralbank-Chef: Regierung wird Defizitziele in 2012 und 2013 verfehlen (wirtschaftsfacts.de)

Fitch stuft Zypern um zwei Noten herab - Dem pleitebedrohten Land macht die enge wirtschaftliche Verflechtung mit Griechenland zu schaffen. Eine weitere Herabstufung droht. (kurier.at)

Die Griechenland-Panik geht um (start-trading.de)

Hohe Lebensmittelpreise, weniger Sozialleistungen: USA von Hungersnot bedroht (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de)

Marionettenstaat USA ... von Paul Craig Roberts, Institute for Political Economy (krisenfrei.wordpress.com)

10 Jahre später – Die Helikopter kreisen immer noch, die Erholung bleibt bisher jedoch aus - Autsch! Fast habe ich das vergessen: Ben Bernankes berühmte Helikopter-Rede. Heute ist es auf den Tag 10 Jahre her, dass der Chairman diesen Vortrag hielt: “Deflation: Making Sure ‘It’ Doesn’t Happen Here.” (markusgaertner.com)

Myth-Bust: Vertrag zwischen FED und US-Regierung endet am 21.12.2012 - Wenn die Mayas gewusst hätten, was ihr Kalender noch so alles in die Gänge bringt, man hätte bereits damals das Datum patentiert und eine App entwickelt. Die aktuellste Endzeitstory ist ein am 21.12.2012 auslaufender Vertrag zwischen der Federal Reserve Bank und der Regierung der Vereinigten Staaten. Es ist bemerkenswert, wie viele Ergebnisse man bekommt, wenn man danach im Netz sucht und wie viel davon einfacher Copy & Paste ist. Im englischen Google findet man hunderttausende Ergebnisse. Interessant ist auch, dass Datum oder Daten zum Weltuntergang beliebig austauschbar sind. (iknews.de)

Wir machen Terror um Regierungen zu stürzen - Der sogenannte "Krieg gegen den Terror" ist in Wirklichkeit einer für und mit Terror. Es werden radikalislamische Söldner angeheuert, ausgebildet, mit Geld und Waffen versorgt und dann in die Länder geschickt, wo sie einen "Aufstand" gegen die Regierung durchführen sollen. Dann wird der Weltöffentlichkeit erzählt, die NATO muss aus humanitären Gründen intervenieren, muss den "Rebellen" helfen, um die Bevölkerung von einem bösen Regime zu befreien ... (alles-schallundrauch.blogspot.com)

NAtionalZIonisten: »Es gibt keine Unschuldigen in Gaza. Mäht sie nieder!«
(politaia.org)

Das ‚schmutzige kleine Geheimnis’ der BBC mündet in einen neuen Skandal - Im Schatten der größten Krise der BBC während seiner 90-jährigen Geschichte hat sich ein weiterer Skandal entfaltet, zwar deutlich weniger publik gemacht, der aber enthüllt, wie ausgeprägt die BBC aus der Spur gesprungen ist, in moralischer und professioneller Hinsicht. In der vorigen Woche habe ich berichtet, wie die BBC riesige Summen unseres Geldes für eine Phalanx von Anwälten ausgegeben hat, die sich gegen einen Pensionär in Wales richtet. Damit sollte etwas, das ich ziemlich untertrieben ein „kleines schmutziges Geheimnis“ genannt habe, versteckt gehalten werden. Aber dieses Geheimnis wurde der Welt inzwischen bekannt gemacht und hat damit bestätigt, wie schlimm die BBC seine Aufgabe missversteht hinsichtlich eines der weitreichendsten Angelegenheiten unserer Zeit. (eike-klima-energie.eu)

Die Mainstreammedien geben jetzt offen zu: FBI und CIA lesen alle Ihre E-Mails! - Wir alle, die die amerikanische Öffentlichkeit davor warnen wollten, dass Big Brother alle Internet-Nutzer überwacht, wurden jahrelang verteufelt, verleumdet und verlacht.  Aber jetzt bestätigen die Mainstreammedien, dass wir Recht hatten! (kopp-verlag.de)

Überwachungsstaat - DDR-Postkontrolle in der Bundesrepublik (3sat.de)

Spionage-Puppen - Modeketten spionieren mit Schaufensterpuppen Kunden aus. Schaar: “rechtlich mehr als zweifelhaft”. (pravdatvcom.wordpress.com)

Tor vs. HTTPS (eff.org)

Guatemala beginnt Feiern zur Maya-Zeitenwende - Am 21. Dezember geht die "Lange Zeitrechnung" der Maya zu Ende. Der Umstand führte zu Spekulationen über einen Weltuntergang. (diepresse.com)

"Witch": 61 Jahre alter Computer arbeitet wieder - 2,5 Tonnen schwerer Harwell Dekatron wurde in den 1950ern vom britischen Atom-Energie-Programm genutzt. (derstandard.at)

Tritt den Bernank so weit du kannst ...
Nachdem der Bernank sich so enorme Mühe gegeben hat, Unmengen an Dollars zu erzeugen und mit seinem Helikopter abzuwerfen, präsentieren wir euch hier ein schönes Spiel, mit dem man dem Bernank danken kann, für alle seine Gaben, die er uns beschert hat ... (der-klare-blick.com)





Keine Kommentare: