Montag, 5. November 2012

Erhalt oder Ausstieg aus dem Euro?

In den Medien liest man zur Zeit verstärkt, wieviel, vor allem wie teuer, uns ein Ausstieg aus dem Euro kostet. Doch die Gegenfrage, was uns der weitere Erhalt des Euros kosten kann, liest man nicht. Bewusst wird diese Frage kaum erörtert und wenn, dann ausschliesslich in alternativen Medien.

Die Politik schwört uns weiterhin auf den Erhalt der Einheitswährung ein und sieht im Falle eines Währungswechsels - so dass jedes europäische Land wieder seine eigene Währung einführt - gleichzeitig den Zerfall der Europäischen Union.

Allerdings hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. Im Gegenteil, denn durch die Bedingungen, welche die Zahlerländer und die mittlerweilen berüchtigte Troika (IWF, EZB, EU) von den Pleitestaaten fordern, hetzen die Bürger, die Völker gegeneinander auf! Und nur dann ist die europäische Einheit, die Europäische Union wirklich gefährdet!

Doch zurück zum eigentlichen Thema des heutigen Artikels, ist nun ein Ausstieg oder ein Verbleiben im Euroverbund günstiger und welche Möglichkeiten gibt es wirklich?

Im Grunde ist der Euro eine gute und verbindende Sache. Der europäische Zahlungsverkehr ist einfacher, übersichtlicher und kein Land ist innerhalb der Eurozone mehr Währungsschwankungen wie in der Vergangenheit unterworfen.

Die Praxis sieht ein wenig anders aus. Durch die Unterschiede der Volkswirtschaften ist eine einheitliche, europäische Währung kaum möglich. Denn einige Länder hatten eine harte, stabile Währungspolitik (Deutsche Mark, Österreichischer Schilling, etc), andere eine teilweise weiche Währungspolitik, wo auch immer wieder kräftig die Währungs abgewertet wurde, um die Wirtschaft zu stärken, weil dadurch die Exporte billiger wurden (Italienische Lira, Spanische Pesteten, Griechische Drachmen, etc.)

Beides, sowohl eine durchgehend harte, wie auch eine durchgehend weiche Währungspolitik ist in Europa kaum umsetzbar. Zu unterschiedlich sind die wirtschaftlichen Interessen der einzelnen Staaten. Und damit sind immer einige die "Verlierer", die anderen die "Gewinner". Und es entsteht ein wirtschaftliches Ungleichgewicht, weil die "reichen" Staaten die "armen" Staaten finanzieren müssen. An diesem Punkt sind wir jetzt, das ist allgemein bekannt.

In der Hitze des Gefechtes übersehen wir allerdings, dass es immer schon "Geber-" und "Nehmer-"Länder in der EU gab. Nämlich Länder die mehr in den Topf bezahlten, als sie ausgeschüttet bekamen, und umgekehrt. Nur waren bisher die Summen nicht so exorbitant hoch. Man kassierte in einen Topf und verteilte danach das Geld wieder.

Die geänderten, durch die Einführung des Euros auch erzwungenen Bedingungen, sackten jene Staaten, die vorher eine "weiche", also inflationäre Währungspolitik betrieben, schnell ab und strandeten im Bankrott (oder nahe des Bankrotts).

Daran wird sich auch nichts ändern. Die reichen Staaten sind dazu verdammt, die armen zu finanzieren. Das ist der Hauptgrund, warum der Euro kaum noch Zukunft haben wird. Es helfen auch keine drastischen und rigorosen Sparprogramme. Diese töten den letzten Rest der noch halbwegs bestehenden Wirtschaft.

Un eine Angleichung der verschiedenen Volkswirtschaften ist durch die Politik, Tradition und Mentalität nicht möglich ... und wenn, dann nur über Generationen, nicht binnen Jahre!

Bleibt der Euroverbund zusammen, dh. es steigt kein Land aus dem Euro aus, wird sich diese Kluft zwischen den Staaten exponentiell vergrössern und die "reichen" Staaten werden immer mehr Geld aufbringen müssen, um die "armen" Staaten zu finanzieren.

Gefahr droht dabei, dass sich die "reichen" Staaten bis zur völligen Überschuldung, sprich ebenso nicht mehr ausreichender Liquidität übernehmen und ebenso bankrott sein werden. Mittlerweile kann dies durch den ESM auch erzwungen werden!!! Das Geld ist jedenfalls weg ... versickert zu den Investoren, die Zinseszinsen auf Staatsanleihen einfordern.

Zur Erinnerung, die weitaus grössten Ausgaben ALLER europäischer Staaten sind Zinszahlungen!!! Und es kann jeder der Zinsrechnen kann die exponentiell steigende Kurve der künftigen Zinsen und Zinseszinsen ausrechnen!

Wenn nun die Medien darüber schreiben, dass uns ein Ausstieg eines Landes aus dem Euro rund 10% an Wirtschaftsleistung kosten wird, so muss man dem entgegenhalten, dass ohne Austritt eines Landes entweder der Bankrott des gesamten Euroverbundes, eine desaströse Geldentwertung (Hyperinflation) oder ein gewaltiger Währungscrash kommen muss. Dabei kann man nicht mehr auch nur ahnen, was uns das kosten wird, denn dabei wird die Masse des Volkes vollkommen enteignet. Heutiges Vermögen ist dann kaum noch etwas wert! Dass dies ein Vielfaches jener kolportierten und geschätzten minus 10% der Wirtschaftleistung wäre, braucht wohl nicht extra betont werden.

Ich versuche immer wieder darauf hinzuweisen, dass man ohne tiefgreifende Veränderungen des Systems an sich KEINE Lösungen der jetzigen Krise finden wird, egal ob man sie als Schulden-, Wirtschafts-, Währungs- oder Sonst-wie-Krise nennt.

Ich weise auch darauf hin, dass all dies eine sehr vereinfachte Perspektive eines in sich komplexen Systems ist, aber in diesen groben Zügen einfacher verstanden werden kann.







Euro-Aus wäre wirtschaftliche Katastrophe - Die WKO hat eine Studie in Auftrag gegeben, um die Folgen eines Euro-Aus für Österreich zu prognostizieren. Das Ergebnis: Das Ende der Währung würde Österreichs Wirtschaft 10,75 Prozent kosten, ein Nord Euro brächte ein Minus von 7,5 Prozent. (kleinezeitung.at)


Langfristig bietet der Euro nur Vorteile - Wer lange genug auf der Welt ist, kann die Krise durchaus positiv sehen, auch wenn rundherum überall Panik herrscht. Von sehr jungen Leuten, deren Weltbild gerade zerbröselt, darf man wenig Optimismus verlangen, zu gross ist die berechtigte Angst vor der Zukunft. Aber alle anderen? Empfindet denn niemand so etwas wie einen Generationenvertrag? Hat niemand Kinder oder Enkel? Langfristig gesehen kann man sich beim Euro eventuell sehr bedanken, so schlimm die Situation auch heute ist. (uhupardo.wordpress.com)

Der große Euro Schwindel – Wenn jeder jeden täuscht (information-manufaktur.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)  



Medienschau:



Kurseinbruch bei Gold und Silber: Die Hintergründe (goldreporter.de)

Silber ist seltener als Gold (der-klare-blick.com)

Im Minenfeld: Westliches Finanzsystem ist eine Form von Massenwahn - Die Menschen kämpfen um ein Stück eines Kuchens, den es gar nicht gibt. Die Tatsache, dass man Geld erst erarbeiten muss, bevor man es ausgeben kann, scheint den wenigsten geläufig zu sein. Das Ganze wird ziemlich übel ausgehen. Anleger & Sparer sollten entsprechende Schutzmaßnahmen einleiten. (propagandafront.de)

Eine Bank kann globales Finanzsystem zerstören - Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret sieht Finanzwelt noch immer nicht für die Pleite einer großen Bank gerüstet: "Um ehrlich zu sein: Auf den Zusammenbruch einer großen Bank sind wir heute kaum besser vorbereitet als vor der Finanzkrise“ - Kritik an der Idee eines Trennbankensystems und Plänen für eine Finanztransaktionssteuer. (mmnews.de)

Wahlperspektiven: Romney schlecht für Gold, Obama schlecht für Dollar (markusgaertner.com)

Schließungswelle unter Hedgefonds intensiviert sich (wirtschaftsfacts.de)

Quadrat trifft Kreis – Kulturschock vorprogrammiert - Deutsche haben in Spanien den liebevollen Spitznamen “cabezas cuadradas” (Quadratschädel) und das schon lange. Wenn Sie wissen wollen, warum das so ist, werden Sie unter den 6,7 Mio. Suchbegriffen, die Google dazu bereit hält, schon etwas Passendes finden. Sie können allerdings auch unserem Gastautor Ernesto zuhören, der das beschreibt, was er diese Woche beobachten durfte. (uhupardo.wordpress.com)

Steuerfahnder im U-Bahnhof (lawblog.de)

Schweizer Notenbank stößt heimlich Euro-Bestände ab (wallstreetjournal.de)

Neue Ohrfeige für Troika in Griechenland - Wegen ihrer Forderungen nach irrwitzigen arbeitsrechtlichen Eingriffen in Griechenland wurde die Troika nun auch von der Europäischen Kommission offiziell abgewatscht. (griechenland-blog.gr)

Griechenland: Ein ganzes Land steht still - Kein Radio, kein Fernsehen, kein öffentlicher Verkehr: Die Griechen haben zum Generalstreik gerufen und ihr Land lahmgelegt. (kurier.at)

Drama in Athen vor seinem Höhepunkt - Das griechische Parlament muss in der kommenden Woche über das Sparpaket entscheiden. Sollte eine Verabschiedung nicht zustande kommen, droht das Aus der Regierung und der Abschied aus der EU. Damit einher geht die massivste Streikwelle seit Beginn der Krise. (kleinezeitung.at)

Griechische Regierung: Kein Cash, zerstritten, bald vor dem Aus? (wirtschaftsfacts.de)

Untersuchungsrichter bestätigt polizeiliche Folterung in Griechenland - Offizielle gerichtsmedizinische Befunde stellen in Griechenland den Minister für öffentliche Ordnung bloß, der polizeiliche Folterungen weiterhin in allen Tonlagen dementiert. (griechenland-blog.gr)

Papandreou’s bailout ultimatum recounted (ekathimerini.com)

US-Wahlsplitter 2012 - Der etwas andere Ticker zur Wahl: Was rund um den amerikanischen Wahlkampf alles Kurioses passiert ... (kurier.at)

Schreckgespenst «Fiscal Cliff» spukt durch USA (cash.ch)

Briten sind die größten Kriegstreiber der Geschichte (gegenfrage.com)

Israel größte Bedrohung für den Nahen Osten (gegenfrage.com)

“Halt’s Maul Netanjahu, hör auf vom Iran zu labern. Juden, glaubt nicht eine Sekunde lang, dass wir nach eurer Pfeife tanzen werden.” - Was wird mit General Dempsey geschehen? Amerikas Oberbefehlshaber der Streitkräfte hat das Weltjudentum herausgefordert. (lupocattivoblog.com)

Iran legt laut Israel Atomwaffen-Pläne auf Eis - Verteidigungsminister Barak: Angriffsdrohungen könnten zu vorübergehendem Einlenken geführt haben. (derstandard.at)

Terroristen in Syrien verwenden Steyr AUG Gewehre (alles-schallundrauch.blogspot.co.at)

Britischer Agent Barrie Trower spricht u.a. über elektromagnetische Waffen (politaia.org)

Sandy: Die Situation noch nicht in Griff (kleinezeitung.at)

Die Hälfte der Internet-Hubs sind tot in Nordamerika (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Falscher Alarm der Munich Re - Seit einiger Zeit werden wieder die Sturmglocken geläutet. Wenn schon keine weitere globale Erwärmung nachweisbar ist, dann sollen doch wenigsten die Unwetter zunehmen. Langsam wachen einige deutsche Main-Stream-Medien auf. Ein amerikanischer Autor beschreibt, wie er die Dinge sieht. (eike-klima-energie.eu)

Unsere derzeitige Sonnenaktivitäten (z-e-i-t-e-n-w-e-n-d-e.blogspot.co.at)

Mogelpackungen: Die Tricks der Lebensmittelkonzerne (diepresse.com)

„Wir sind Rassisten“ - Jüdische Israelis bekennen sich zur Apartheid (hintergrund.de)

Der Schlüssel der Veränderung - Wie oft habe ich mich schon gefragt, warum sich die breite Masse dermaßen belügen und betrügen lässt, ohne endlich einmal aufzuwachen. Ich habe auch nie verstanden, warum Revolutionen und Aufstände stets nur dazu geführt haben, dass ein ausbeuterisches System ein anderes ersetzt hat, und wieso so viele Menschen ignorant bleiben, auch wenn sie in irgendeiner Art und Weise mit der Wahrheit in Berührung kommen. (freiwilligfrei.info)

Immer mehr Bürger treffen Vorsorge für den Notfall (pravdatvcom.wordpress.com)

Der 10 Punkteplan für das Handeln - Ich werde immer wieder gefragt, was soll ich tun, was kann ich machen, wie kann ich die kriminelle Elite und ihren Plan für die NWO aufhalten? Es werden dann hochtrabende Aktionen vorgeschlagen, um die Welt zu verändern, meistens unrealistisch oder die nichts bringen. Deshalb zähl ich mal auf was man wirklich tun kann, um die Weltkriminellen zu schädigen, oder sie wenigstens nicht zu unterstützen. Verschwendet eure Energie und Zeit nicht mit utopischen Gedanken, trefft sie dort wo es ihnen am meisten weh tut, in ihrem Geldbeutel. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Kolloidales Silber: In der Notfall-Vorbereitung für die Erste Hilfe wertvoller als Antibiotika (kopp-verlag.de)





Kommentare:

3DVision hat gesagt…

Im Grunde ist der Euro eine gute und verbindende Sache.

Ehrlich ich hätte es nicht gewagt diesen Satz in meinen Artikel zu integrieren.
Welchen Grund meinst du eigentlich?
Die zwei drei dinge die du auf zählst?War es das schon?Auf die kann man auch verzichten.
Die Völker Europas haben alle ihre eigene Vergangenheit,Kultur,Mentalität,Launen,Denkweisen,Meinungen,Lebensgewohnheiten usw usw.

Wir sind alle Grund verschieden,ja das stimmt!
Und ich hab mir noch nie von irgend einem halb gebackenen Beamten,Bürokraten oder Politiker was anderes ins Hirn pusten lassen.
Wenn Dinge nicht zusammen passen kann man tun was man will,früh oder spät wird es wieder auseinander brechen.
Man kann im Leben wie jeder weiss nichts erzwingen,und diese Idioten die so an der Eu fest halten wie der Narr am Bengel,sind die gleichen die meinen man könne
tausend verschiedene Kulturen zusammen mischen.
Ich kann den Italiener auch nicht dazu zwingen,Paella anstatt Pizza zu essen,er tut es zwar,aber wie lange?
So ist es mit allem.
An dem Tag wo dieses künstliche linke Konstrukt namens EU auseinander brechen wird,wird es erst recht teuer werden!
Eigentlich wenn man es im Grunde nimmt,die EU ist eine Illusion,in Wahrheit ist es eine Internationale Faschistische Müllkippe.Die nach art Zions und Ami springt.
Nicht mehr und nicht weniger.
Das alte Europa existiert längst nicht mehr,und ist schon lange tot.

ps,ich war vor einer Woche kurz durch Österreich gefahren,ich war noch nie da.
Mein liiieeeber Schwalli!!Was war ich erschrocken als ich das sah.
Nie wieder!!!
Ihr könnt mir schon Leid tun ihr Österreicher,so ein schönes Land,ich meine nur!die Natur!an fremde Kulturen zu verschenken!
Ich habe nur Moslems gesehen!
Kein einziger Österreicher.
Beeeeerk war ich froh,dass ich wieder aus dem
Kaff da raus war,und über die Grenze war.
Das Land gehört euch doch gar nicht!?mehr!Ihr Witzbolde die ihr seid.
ps,ich habe gegen niemanden was,aber für alles gibt es ein gesundes Maß!








Der Nordländer hat gesagt…

Hallo 3DVision

Schön Dich wieder mal zu lesen, zu Österreich sage ich mal folgendes die haben wenigstens noch ihre Staatsbürgerschaft und sind nicht bloß DEUTSCH. Aber was machen sie daraus.
Nun ich denke wegen der wirklich schönen Landschaft lohnt es sich immer Österreich zu besuchen die Menschen dort sind mit wenigen Ausnahmen sehr freundlich.
Zu diesem Artikel, ich hatte auch schon mal vor mich mit dieser Problematik Euro auseinander zu setzen aber es lohnt nicht.
Denn, es ist egal was wir für eine Währung in Europa haben das Finanzsystem wird irgendwann kollabieren mit welcher Währung auch immer. Ob Griechenland austritt oder nicht egal die Leute werden beschäftigt so auch mit diesem Artikel alles völlig irrelevant. Den Jung,s geht es nur um den Systemerhalt, das klappt nur mit einer Währung eben den Euro solange es geht.
All diese Dinge wie zusammen leben der Nationen und Integration und gemeinsames Europa , alles Phrasen zum einlullen.
Damit laufen die völlig verblödeten in den unteren Politiker Rängen um und wollen Karriere machen natürlich ohne ihren kleinen Verstand zu gebrauchen.
So jetzt habe ich genug geschimpft, der Euro wird bleiben und Europa wird sich verkleinern auf 10 Staaten die in kürze zu dem mächtigsten Staatenbund der Welt aufsteigen werden. So sagt es die Bibel wenn man lesen kann. Das alles unter Führung von Deutschland,,,,, hatten wir das schon mal ? Wenigstens im Ansatz.
Wie soll das gehen?
2 Möglichkeiten sehe ich, wir kaufen alle und alles,,,,, ist eher unwahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt da wir von den anderen Staaten permanent geschröpft werden.
Was bleibt ist das wir irgendwie militärisch aufgewertet werden und alle anderen irgendwie militärisch und wirtschaftlich geschädigt werden.
Dieses Szenario ist für mich mehr plausibel, es wird einen 3. Weltkrieg geben vielleicht dieses Jahr noch oder im Frühjahr 2013, atomarer Schlagabtausch, Verlierer sind Israel, USA ,Großbritannien. Europa wird weitestgehend verschont und dadurch wird es aufsteigen.
So die Bibel.

Wem interessiert da der Euro? Oder die Weltwirtschaft?

Wir werden sehen.

mfg

3DVision hat gesagt…

Hallo Nordländer.

Gib mir einen guten Grund wieso Europa verschont bleiben soll?
Europa in der Nato ist doch neben der Usa und Israel der Haupt Schlepper des Krieges auf der Welt.Die ersten die es doch treffen wird sind Berlin,London,Paris,der rest verdampft nebenbei mit.

Der Nordländer hat gesagt…

Liegt doch auf der Hand mein gudster. EU wird sich von GB und USA lösen wenn es denen schlecht geht. Wirtschaftlich wird sich EU an den Osten orientieren RUS und CH usw. Die werden wiederum wissen das EU bis dato fremdgesteuert war. Die Nato ist keine Gefahr und wird auch nichts anzetteln.
Ergo der kleine Schlagabtausch findet ohne EU statt. Daraufhin verlieren USA GB ISr ihre Bedeutung weltpolitisch und wirtschaftlich. Der Weg ist frei für EU.
(meine Meinung)

mfg